close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Einiges ber Nordlichter und deren Periode und ber den Zusammenhang des Nordlichts mit dem Magnetismus und des Magnetismus mit den Feuerkugeln dem Blitze und der Electricitt.

код для вставкиСкачать
VI.
Einiges abcr Nordtichcer und d e r e n
P e r i o d a , u n 3 iiber d e n Zu-fammemhang
des N o r d l i c h t 3 rnit dem M a g n e t i s m u s ,
u n d der M a g n e t i s m u s m i t d e n Feuerkugeln, d e m Blicze und d e t
Eieccrici t u t ,
von
r.
in
-
W.
R
e i n e m B r i e f e an
I T T E(R,
den
Herausgebcr.
J e w den F e n Sept. 1803.
D i e Zeijiingfihen I V i r c e r u n g s b e o b a c h r r n ~ ~ ~ ,
(.f. S. I OF; ,) befitze ich nun ganz, d. i., von 1803
bis 1770 zurilck. Von 1770 bis 1790 hat d e r Pa€tor Z e i i s i n g fie zu J e n a , und e r f i v o n 1791 zu
J j f e r - z d t gemacht. Von i h r e r grofsen Genauigkeit
habe ich rnicl~durch Vergleichung mit einem and e r n Witterungsjournal, welches d e r felige ICammerrath S u c c o w von 1780 bis 1801 ebenfalls
ziemlich vollftandig liierfelbft gefiihrt hat, iiberteugt.
I n des letztern Journal i l l am l n t e n Now. 1799,
( diefern in leiner Art einzigen T a g e ,) *) gleich-
*) Alles Nachfuchens ungeachtet, habe ich bis jetzt
noch keinen zweiten gefun$en, an welchem ahnliclie ErCcheinungen fo ilberall und an ro aufserlt von
einander entfernten Orten. wiedcr zugleich vc. gekammen wiren.
R.
falls eine Feuerbugel bemerkt ; tvie aucli , was ich
letzthin vergafs, fchon ZIerr v o n A r n i m in den
Annalen, 111, 8 7 J Anm., ciner Feucrkugel, aber
auch nur Einer, an tliefem Tag? gedenkt.
Von fernern Notizen ilber Feurrkugeh findet
fich im Zeifsingfchen Journal noch, dafs
,,a111
15ten OCC. 17S5, Nachrnittags zwifchen 3 und 4
Uhr ein heftiger Knall mit einigen Erfchntterungen
d e r Fenfier, gegen N. rerfpiirt, und auch zu Kahl a , Roda, Kaumburg, Ettersburg u. f. w. gehijrt worden ifi, doch nur an einigen d i d e r O r t e
mit Erfchlrtterungen. In Leipzig habe man nichts
gebort; zu Roda, Kahla, Gotha u. a. 0. hingegen , fo wie auch hier , habe man Feuerkugeln aus
5. nach N. fllegeo fehen. Bereits am 3ten Jun. 1769,
Nachmittags gegen 3 Uhr habe er, ( Z . , ) einen ahnlichen fiarken Knall gegen 0., desgleichen irn Nov.
I 784 gehort , aber ohne Erfchiitterungen ; doch
' fey d e r erfie gkichfalls bis Naumbyrg und Rudolfiadt verfpikt worden. ('
H e r r B o c k m a n n erziihlt in den Annalen, VIJ,
3 2 , dais h i t 1783, (ein einaiges irn Jahre '789
ausgenommen ,) gar ltein Nordlicht weiter zu Carlsfey gefehen worden. 2 e i fs i n g hat feit diefer Zeit noch eine betrichtltche Anzahl. . Da es
fijr die Gefchichtc des Verfchwindens diefes Meteors und die VorausbeAimmung femes einffigen
Wiederkehrens von Intereffe ift, fo theife ich Ihnen etas ganze Yerzeichnifs d e r in hiefiger Gegend
von Z e i f s i n g u'nd S U C C O W feit 1770 beobaoh-
-
teteo Norillichter mit, urn Fo mehr , da verrchiedne
dariinter find, die lelbft in den hlanheirner Acten
fehlen.
Es wurden Nordlichter gelehen :
1770. 18 Jan.; 2 9 blarz; 8, 10, 31 Aug.; 17, 2 4
Dec.; (zuf. 7.)
1771. 1 2 N a i ; ( I . )
1772. 27 Oct.; ;1 )
1777. 26 Felir.; 3, 27 Nov.;
1778.
1779.
1780.
1781.
~
1783.
1784.
1785.
1786.
1787.
1788.
3 Dec.; (4.)
Cebr.; 1 4 Apr ; 2 1 , 0-2Scpt.; 13 Dec.; (5.)
1 0 , 1 3 , 1 4 , 1 5 Febr.; 25 M a n ; 18, 1 9 Sept.;
4 mahl im Oct.; g Dee.; ( 12.)
29 Febr.; 6 Apr.; 2s Jul.; 6 Oct.; ( 4 . ) (Am
14 pu'ov. wurcle bei vollig klareni Himinel
Nacllrn. urn 2Ulir in NC. ein g o l s o r LlaITcr
griin und rother BoSen gerehen.)
8 Jun.; 23, 2 4 Sept.; 1 L Dec ; ( 4 . )
or) Mnrz; 1 2 , 29 Apr.; 1 Mai; 26 N o v . ; (5.)
17 Illai; 1 5 Sept.; 15 Nov.; ( 3 . )
5 Oct.; ( I . ) .
18 Apr.; 25 Oct.; (2.)
2 , 26 Apr.; 13 Nai; 7 Aug.; 7 S e p t ; 4 , 5 9
6 , 2 4 , 31 Oct.; ( 1 0 . )
1 1 , 15Fel)r.; 6 Apr.; 25JLln.; 5, 31 Jul.; 19,
27, 28, 29 Aug.; 3 , 4, 5, 1 0 , 24 Sept.;
25
22
Oct.;
(16.)
1789. 27 31a:z; ao Oct.; ( 2.)
1790. =g Jan.; 13 Jul.; (2.)
1792. 1 0 Apr.; 13 Oct.; ; ( 2 . )
1793. 8 N o v . ; (1.')
. 1796. 6 Apr.; (,, etwas heller Schimmer in W . , wie
Nordkhein";) ( 1 . )
Fak-bei jedem, befontlers in den letztern Jahr e n , findet fich die nahere Befchreibung, die jetlen
Z w ~ i f e l iiber Verwechlelung rnit Zodiakallicht
u. f. W. heb:, weIches letztere vielmehr befonders
angegehen wird. Es ifi daher gewifs, dafs nach
tler betrSchtlichen Abnahme d e r Nordlichter in d e n
s o g e r J a h r e n , diefelhen gegen das Jahr I 788 von
neuein mit einem Maximum der Zahl erfchienen,
und nacli di&r Zeit erft ganzlich verlokhen find,
fo dafs man in dem fchwachen Phinomen vorn 6ten
April I 79ti kaum noch clen letzten matten Aufblick
derfelben bemerken kann.
Vorfteliendes Verzeichnirs ift fiir die friihern
Jahre, wie Sie von felbfi fehen werden, bei weitern nicht vollfiiindig, To wenig, als es auch das
fleifsigfte Verzeichnifs d e r a n Einem gegebnen Orte
bemerkten oder errchirneiien Xordlichter je gewefen ift. Doch fiimrneri auch die verfcliiedenfien
Lifcen derfelben , wenn fie n u r einerlei Reihe von
Jahren in fich faifen, in d e r Z e i t , filr die fie die
relativen hlaxima dcr Erfcheinungen fetzen, f a n be.
ftandig zurammen. So hat Z e i f s i n g i n Jena f u r
1771)eben To ein Mdximum , wie B ij c k m a n n zu
Carlsruhe-und P i l g r a m * ) 211 W e n ; fo wiecler
P i l g r a m und Z e i f s i n g filr 1769
70;und
eben fo ift B a c k r n a n n m i t d e r feit G Jahren einzigen Beobachtung von 1789 dern ZeiTsingkhenMa.
ximum von 1788 wieder g a n t in d e r Xihe.
-
*) Siehe P i 1g r a rn ' s Unterfuchungcn iiber das WahrJ'chediclie der Wetterhunde,
1788, 4.,
s. 21-3.
R
.
Icli ermZline dies, urn damit arif Pine Ppriadr
won 9
I 0 Jahren zli tlciitcn,
die ficli durcli die
Zeiten d e r Nordlichter hiiidurchfchlhgt , urid n ~ c h
-
d e r e n ungefahrern Verlaufe diere E r f c h e i ,~ u n gmit
e i n e n l ihr rndg1,chen Maximum wlcct(.rkelirt, fo
ctah lelbft d a s i n rler Ictzten Zeit wietler einzige
Nordlicht voii 1796nur wie ein di!ryh h,,here Urfachen ahgebrochner Verfuch diefes Rleteors ausfielit, Lch zu eineiii M a x i m u m fiir die Jahre 1797
bis 1798 vorrubereiten.
Gehen w i r :uriicC, fo
behauptet Gch diere l'criode ehenfalls, fo lange wir
Ais Zeiten d e r
1 7 9 8 , I 788,
1779 und 1769
1 7 7 0 ; bei T. B e r g r n a n n *)
findeli w i r w i e d e r clas J a h r 17t;o rnit einem Maxim u m ; ferne r bei P j l g r a r n 1751; bei K r a f t **)
1739
4 2 ; bei ihm wie bei 1\11 a i r a n ***) I 728
Lis 32, w o K r a f t d e r Zahl nach 1730, und
M a i r a n d e r GriJfse nach 173 1 d i e meiften NordIichtcr h a t ; u n d endlich bei M a i r a n 1720 bis
23. Weite r zuruck werden theils die BeobachGelegenheit i h r zu fulgen haben.
M a x i m a habpi1 w i r hefri!s I 757
-
-
-
*) Siehe B e r g m a n n OpuscuZa,
:T.V, No. LIII.
R.
*')
.
T. I X , p. 31€,
254; X I I I , 339, 371; X I V , 240,
fominrnt. Pcad. Sc linp. P e t r e p . ,
356; X I ,
242,
=47.
*"") S e h e d r r KJtiigZ.
Abhnndl..
t(.
d. WiyJ =u Paris p h ! %
aus derri Franz. yon v. S t e i 11 w c h r ,
Th.9, S. 447
S. 195, 487.
AkorZ.
- 4 5 0 , vergl
mit 564, iind Tli.
R.
10,
tunsen iinvollfiandig
, theils
fehlt es mir in diefem
Augeriblicke a n Nurse, fowobl diefe aus Quellen
damahliger Zeit nach Moglicbkeit zu vervollftlndigen, als auch jene Periode ilberhaupt fiir die neuere
Zeit aus noch andern und zum Tlieil reicliernQue1l e n , als die hier benutzten, fo zu befeftigeo, als
fie deffen wolil fahig feyn mag. Indefs fcheint cs beina he , dafs felbfi d a s rnerkwilrdige Nordlicht vou
I 7 I 6 mit feinen Begleitern nur noch d e r freigelaffene Ueberreft eines, eigentlich auf die Jalire
I 7 12I 7 13 fallenden, jedoch durch die grofsere,
die Nordlichter von 1686 3n, (wenigfiens ouf unfer e r Halblcugel,) fchmiiiernde Urfache, grofstentheils unterdrocliten M a x i m u m s gewefen fey; eine
Vermuthung, die noch an 11-ahrfcheinlichkeit durch
das Sildlicht g e w i n n t , welches E'r e z i e r irn Mai
17 I 2 , einem JaIire, tvo bei uns nichts von Kordlichtern gefehen wurde, beim Cap Horn wahrnahrn,
wie auch D o n U 11 o a dergleichen zur Zeit eines
a1 dern Maximums i m , April 1750 in derfelben
Gegend'wiecler fah. *)
-
'
Kaher iiber die eben erwahnte g bis I ojghrige
Periode wird man orientirt, wenn man fie gegen,die
18fjdihrige Mondsperiode, o d er, was daffelbe ift,
gegen die mit ih r gegebene gleich grofse Nutations.
periode der ErdachJe halt. Man Geht fogleich, wie
das Maximum der Nordlichter bejcindig m u der mitt") Siehe B r i f f o n ' s D i d .
T. i;p. 361.
rn$
de phyJ:. Edit,
R.
2,
Irrn S c h j o f p &r E t ! i p i P ;uhnimm//ii:lt, rlafs n l
f o , d a diere i n ieder d e r letztern Perioden 2 mahl
vorkijinrnt, jenes ftch cben fo oft wietlcr fintlct, wie
folgende C'eberficht zcigt.
1726;
1745 f
'764
'779
1;823
1788
.
1796-8)
D e r Z u f a ~ n n i e n l i ~ nd ge s blondes mit den Nordliclitern ift demnnch a u f w - Zweifel.
7,eiten von Bed~utriiigflir +IS Sordlicht nii\Tsten
nach diefer T J b e l l e vor r n d r r n n o r l i die des Rlaximums untl dcs hlinirniiinc rlcr Scliicfe tl-r Eltliptik ft-yn. Und wirklich ilk es rnerk\viirdig, dars
liian urn folclle Zeit, wo in1 GallLen bekindig weit
weniger Nordlichtsr d e r Zahl nach gefelien wur
den, als zur Zeit de’s Mediums, unter diefen wenigen, haufigfehrjtorke vorkdmen ; dergleichen die
beruhinten Kordlichter von i 7 i 6, 1726 u n d 173’7,
( f. P i l g r d n i , ) waren. Spiiterhin hat es zu abnlichen Zeiten viellriclrt gleiche gegeben , icli hahe
aber jetzt nicht die ’Lelt, ndcbzufehen. Doch fincle
ich nocli ganz neuercliriys das Norcllicht vom 3tel;
Oct. i 792 bei 2 e i fs i n g grdfser dngezeigt, als irgend eines k i t den1 22lien Oct. 1758; auch ict aIs
ein fehr grolses das voin 4ten April 1791 bekannt,
welches J u l i n * ) i n HinGcht feiner HGhe und
Pracht nrit ctem voii B e r g m a n n am z%en Oct.
I 7 6 4 , (einer wietler merkwdrdigen Z e i t , ) beobac h t et en ve rgl eic h t.
Wie fehr rias Nordlicht im’Einzelnen mit dpnt Magnetismus zulommerrhurigt y haben uiis die vortrefflichen Beobdchtungen von v a n S w i n d e n , W i l Ice und fo vielen andern bereits zur Gentige gelehrt. Ich denke dafjli:e fur diefk Phunomen inz
Gonzen zu thun , wenn ich zejge, dak die grofse
MondspPriode oder dip 1 8fjjdhrige Niitationsperiode
&r Erdachfey die rnit d e r 9 - bis 1 ojPhrigen-Periode.
d e r Xordlichter fo innig verbunden if&, zuglricir
auch groliere Periodr dPr magnetifihen Yarintion
ifi. W i l k e khan zweifelte nicht daran, dafs nicht
felbfi die jahrlicheii Vrraoderungen der Magnetna-
*) Siehe V o i g t ’ s
Magazin, X I ,
13, log
-
114.
a.
c
214
3
del mit den Nordlichtern in caufalem Zufammenhangeftehen follten ; hier indefs betrifft es eiiie noch
i g mahl grofsere Periode.
Sie wird gebildet durch
die mittiere Ab- und i'unohrne &r juhrlichen Pr&
ce/lion der N a d d gpgen Wpjten, uncl zwar m e i k wilrdig genug, und gewirs aus mehr als Zufrtll, WUTd e fie
zu London
groJser, uncl hatte ihr
M a z i m u m in d e r HIUte cler Periode, in welche das
Minimum drr SchiPfj d w EkliptiR; wurde kieiner
und hatte'ihr iklinirnum in d e r , in welche das Maximum Ieczcerer fiel.
Sucht man in C a v a l l o ' s
Theor. u. p r o t t . ALh. d. Lehre vvm, Magnetismus,
aus dern Engl., 1788 , S. 54, die jiihtliche P r i celfion nach Wefien fiir 1576 bis 1580, fo 6n;Iet
man fie nur 1'. A b e r a u f 15775 fiiflt a m h gcrade
dar Maximum der fchiefe der Eklirtik. Von
1580 bis 1612, in welche Zeit zwei .4i:?iwx und
nur ein &larimurn der Schirfe drr Eklipcix fallen,
giebt d e r Unterfchied von '5 I clurch 5 d dividirt
far das einzelne Jahr figleich 9%'. In die Jahre
1612
1622 fiillt 1614: wieder einhlazrmutn ien e r ; die jshrliche Praceffion wird aber wieder nur
9'. Zwifclien 1 6 2 2 1633 fdlt 1 6 2 4 wieder
ein Minimum j die Priicelfion betrZgtJqfeich 1 if$'.
Von I 633
I 6 4 , welche Zeit gerade ein M a x i mum trifft, bleibt die Madel g a n t Jcehen, I n der
Zeit von 1734 bis 1757 befindet iich d a s Minimum
1 6 4 2 3 mit bedeutenderer Sphiire als das darauf folgende Maximum j die Praceffion ift to:;'.
Von
1657
1666 m i t dern Minimum voii 1661; in dcr
-
-
'
-
-
-
-
Mitte, wird fie fikon 10;;.
Von 16G6 bis 1672
rnit d em Moximum von 16707, fullt Ge wieder auf
92') u n d j i e i g t von 1672
1683 mit dem AMininmm von I 6 8 0 , auf iofi', worauf fie von 1683
1692 m i t dem hlaximurn von 168g$, wieder
auf i o ' & l l t , iodann aber \*on 1 6 g r
1700 rnit
d e m Minimunr von 1698;, wieder a d 1 5 fieigt.
~
V o n hier an his 1730 fallen die me hrern Beobacktungeii in den 2:vifchcozciten zu unbequem, urn lie
ejnzeln zu verarhelteo ; zufammtngenommen aber,
w o zwei Maximu und efn illinimurn in fie fallen, e t hdt man eine jiihrliche PracefGon von wieder nur
l o 4 . Von 1730
1740 mit dem Minimum von
1736 in d e r Mitte, lieigt Ge wieder auf rb', u n d
fallt von 1740
1750 nift dern Maximum von
17j5f,von neuem auf I 5:'.
Weiter herauf werd e n , aufser einer Irregularitat, von welcLer wir
aa ch h e r tprechen wollrn, die Beobarhtuiigen wied e r zu ungefchickt , urn etwas zuzulalfen, bis wir
1760
1770mit dem klaximum von 1764 in d e r
M i t t e , wjeder nuf 8&', von 1774
1775 aber,
ejner Zeit ganz in d e r hiihe des Minimums von
1773$, fogleich und Jogar 27' wefiliche Praceffion
h a bed
D i e Par@ Beobachtungen ffihren i m Ganzen
auf die gleiche Periode, nur ifi es, da dort noch
( l o c al e ?) Urnfilnde eingew r k t zu haben fcheinen,
\vie zrt Lor~tlonn i c h t , fchwieriger und weitliufi.
gcr, fie io kl a r an dell Tag zu legen, w i e aus d e n
Beobachtungeo des letztern Or&, und fie felbfi
-
-
-
-
-
.
.
'
-
nimmt zuletzt in gewjffer HinGc!it eine ganz andere
Wendung. Inclefs ift fie d a , und icli bel:alte rnir
das SChere darirber bis zu gelegenerer Zeit vor;'urn
fo m e h r , d a , w a s ich woIlte,, errejcht ift, niirnlichr: diefelbc Periode, i u d cl i e d i e 9 bis 1 ojutirige
der Nordlicliter in ficii entliult. such a/s mognet{li:he
PuJzuzPigen, u.nd damit iiberhaupt a u f einen nocli
hijhern Verkclir des Magnecismus mit dem A'ordlichte
hinzudeuten.
Icli gedachte vorhin einer Stelle i n d e r Reihe
d e r Beobaclitungen, w o diefe, u n d die friiher \vie
fpater fo kleiri durclibliclteode Periode, beinalie
gar niclit mehr ftirnmeii \vollten, untl i r i cler Tlint
erftreckt licli tliele Irregularitit, n u r nicht in dern
Grade, lowotit vor als ruckwarts noch weiter.
Es kbt bei,niili.erer UnterCuchung , als wenn ungefiihr zwilchen 1720
1730 eine liijhere U r h h
angefangen h a b e , einzuwirlien'und Stijrungen hervortubringen , die erft fpat w i d e r ziiriicktrat.
Diefelhe Bem,eri<ung hat nian Gttlegeiiiiejt bci den
P a r i k r Beobachtungen zu machen, nur d a k die
Zeit Cowohl des Ein - als Austritts tlerfelben e l w a s
von der-zu London vcrfcliicden kcheint. Auch 7uriick'in den Jaliren I 634
I Gs3 finden Sie eirie
ahnliche Stijrung, die beinahe alle Hegiilaritzt aufgehoben h s t t e , fo clafs diefe mit Nath ilocli durchfchimrnert. Ilingegen i n deli Jahren ' 5 8 0
1633
und wieder 1683 bis etwa 1730 finden-Sie eine Regelmiifsigkeit, die wcnig zu wiinfchen iibrig liifst.
Dies fie1 mir lange auf. hidefs bir, ich nachinahls
-
I
-
-
-
-
durch-
durcli eine Bettachrung beruhigt worden, die for3
erfie zwar etwas gewast fcheint, bald aber fo vie1
firr ficli hat, dafs ich gern fo lange bei ihr bleiben
will, bis die Folge etwa es anders lehrt.
Die Nordlichter ftehen in febr naher Verbindung mit drm iMagnetismus : dardber ift keinzweif e l mchr. Es Sieht grofie lange Perioden, i n tleneii fie febr Iiaufig erfchienen, andere eben fo lang e , jn denen lie ganzlich fehlten. Jrn Ganzen genoinmen h a t , fo weit wir zuruckfehn konnen, die
Summe von Jahrgangen, in denen fie erJchienen,
ein merkliches Uebergewichr ilber die Summe derer,
i n denen fie wegbfieben. So fcheint es alfo faft, als
wenn im Miccel, und ohne dafs folche Schwankungen fiatt kitten, eigentlicb jedem Jahre eine gewiffe
i n i f s ~ ~Aiizahl
e
Kordlichter zugehorte. Solclien
Jnhren wiirden nun die fehr nahe kommen, die es
giebt, wenn nach einer langen Zeit des Wegbleibens d e r Kordlichter fie endlich anfangen wieder zu
erfctieinen ; mit andern Worteo : die Uebergangsjahre. Die Jahre febr nahe vor und hinter ihnen wiirtlen fich ebedalls nicht fonderlich davon
unterfcheiden. Eben fo eine Reihe von Jahren i m
Ganzen nicht, in welche fehr kurze Perioden des
Wtrgbleibens und Wiederkehrens d e r Nordlicbter
fallen. Eine folche Reihe von Jahren aber ifi ungefihr die von 1686 bis etwa 1720. Diefe, als
den mitdern Zujiand det Dinge am niichiten1,komm e n d , hatte es an und filr fich zurn bellen, auch
den mittlern Gang anderer am wenigfren zu fioren,
Anna]. d. Phyfik. B. 1s. St. a. J. 1803. St. 10.
P
vjelmehr mit ihm zu correrpondiren. Gerade jn dieferReihe von Jahren aber fehen wir auch die i8Sjahrige Perioile recht beliimmt.
kine andere folclie Uebergangs- o d e r ihr nahe 1;onirnende Z e i t ift
weiter zuriick die von C t w S 1580 his I 6 2 0 . Hier
aber ift es wiederum, wo fich jene grofse Periode,
Ii-ntl noch fcliiinei- als i n d e r zuerfr erw$hnten Zeit,
b e h a u p t c t . h : c r i c h u n g e n von obigem hfirtel , und
fehr ZroTje, find die Jahre 1 6 2 1 bis 16S6, in
welclien (lie Norcllichter gatis j X i [ t e n , untI dann
1 7 1C; bis I 793, in w e l c h t , ~fie
~ ununrerbrochen und
oft. in oufserortlentlicher h i e n g p v o r h a n d w jvaren.
Nit clieren Abweichungen aber find auch fogleich
die o h n h c ~ n e r l i t e niu Jiefe Zctiten rallenden Starungen des Gefetzes d e r Nondsperiacie zugegea
ge \v e l e n
Dies aKes liat mich auf die Frage gebracht: ob,
\vie 0 3 s einzclne Nortlljcht die r n n g n P t $ i h e Ordniing
jiijrrri I i a n n , nicht nitch ihr Erlkheinerr it1 Aga-;;f&
dairclbe, I i l t J i w a r a u f cine noch vie1 huhere Art
u:ld in noch vie1 hijherm Grarle, fiijren niijchte;
fcrrier : oh e h c n l o , \vie die l l c r r f c h a f t de; grofsen
Urfasli tlie CIJS fo 1i:iulige 2'r/iArinen d e s n'ordliclilz veranlafst, nicht auch die Herrrchaft einer
dierev g m enrgPgengt+t;tPn
~
U r h h , (lie an tlem
fo 13rigcii Ausbfriberr derl'elhen Scliiilcl j f t ) als gleishe--Abweicliung von3 hlittd, cine ebcn To liohe
uticl allgwneine Sr(iruiig cler magoetirchcn OrtInullg
rnit ficli.bringen rnijge. - D I ~ S
Zurammenftirnmen
allttr Urnftaritle tlafiir ifi 211 grol'r, a l p ttars man diere
l?r;ge fo&icli lnit Kein a b f e r t i g e n konnte.
.
)
I
Was endlich noch auftnerkfamer macht, ifi,
dtls felhfi i n rlcn Zeiten fehr reicher Nordlichter-
.
jaLre, w o taglich und M s e r f i genau beobachtet
wurtle ttoch nicht alle Nord/ichter die Magnetnadef / t o r t P n , fundern nitr tler g r d s t e Thcil, w H b
rend eiu k l e i ~ e r e r fo eben das ( N a a C s derfelben
fchien , w a s fich ,nit c!ern regelmafqsigen Gange derfelben geralle vertrug' un.f w i e zit ihrn gehijrte.
Vjelleicht ifi felblt v o n den Nordlichtern, welche
iiGrteu, m3oclirs (loch his nuf einen gewiffen Grad
ncih iinrner ejn folches, welches nicht, fondern
nur i m V e r h i h i f f e des Ueberfcl~reitens~diefe~-Gren,
ze, llorte.
Verzeihen Sie, lieber F i e u n d , diefe, ich Befiehe e s , zuwcilen gewagten Betrachtungen. Ich
gebe ihre Rerultate fiir nichts wcniger a k Gewifsheit auq, zber belehrt, dafs fel'3ft den gewiffeffen
andcrzr Art, Slinliche diefer, vorauszugehen pflegen,
habe icli fie nicllt z u r i l c k h ~ l t e nwollen, a m fo mehr,
da es Zeit ift , zu verfuchen, ilber dergleichen Gegrnfiiiade a u f folche Weire zu denken, rkenn man
auch ii\r den Anfairg es bei weitem.nach nicht richtig genug thut. Und ein Jolcher Verfuch, und m e h r
niclit , foll tlas Vorige blofs ft-yn.
Was mich vorzUsIich noch zu, ihrn veranlafst
hat, ift, tlafs wir Hoffnung haben, die PhHnomene,
yon dellen dic Rede war, bald in'rchonem CJlanze
luieder zu fdin. Sie beruht freilich nur auf. Analo-,
g i e n , aber \vb haben wir tnchr? -. Aaf die tang@
Erfclieinungszeit des Nordlichts I 526
I 580 fulgte'iior.eine kurze Untcrbrochung; lunge Unterbrc.
0
-
F a
1
-
-
und I 62i
1 686,hatten alleniahl docb wenigftens kurze Gegenwart \'or fich. Wie wahrlcheinlich alfo ict es, dafs
such die lunge Gegenwart von ungefshr 1 7 ' 6
1793 nur eine Cutze Unterbrechung nach Gch haben
werde. Bringt man dabei tlie oben fefigefetzte alle
9
10 Jahr wiederkehrende.Diqofitior' turn Maximum der Nordlichter zugleich rnit in Anfchlag,
fo ift filr die Z e i c w n 1806 die grijfste WahrfcheioJichlteit filr eine Wiedetdehr derfelben, und wenn
be ja hier noch nicht gefchehen follte, doc11 fur
tlie Itinliche. urn 18 I 6 , vorhanden. Wie nahe aher
dies alles d e r Wahrheit eioft gewefen fepn werde,
mu& die. Zeit. lehren.
.. So vie1 als Note zu dem Wenigen, was ich Ih.nen auf Anlafs d e r Zeifsingfchen Wetterbeobachtungen mittheilte. Ich behalte es mir vor, fobaltl ich
y e i t habe, auch die fo genauen bmometrifchen und
t h e r rno rn e tr i Cchen Be o b a ch tu n ge n d e rfel ben , u nd
auf ahnliche A r t , durchzuarbciten, wie z. B. T o a 1 d o es rnit denen des March. P o 1e n i that, die
auf Co fchiine Refultate filhrten. T)a e r bis Zuni Jahre
1773 'gekomtnen ifi, fo werdcn fich die Hefultate
d e r Zeifsingfchen Eeobachtungen, die mit I 770 angehen, fchijn an fie anfchliefsen, und wenigftens
andern bereits.gefiihrten Fortfetzungen zur Befiztigung, mir aber zur Uebung und Belehrung ger
reichen..
. Wie fehr wZre ilberhaupt eine hirtorifcll-geographifche Gefchichke d e r Atmofphare in allen Beziehungen, fo weit, als die iieobachtungen es erchungea, wie die von 1 4 G 5
1520
-
-
fauben, zu wanfchen. Von der Mbglichlteit einer
folchen bin ich VoIlI<ommen tlberzeugt. Man erh u n t ilber die SchHtze von Beobachtungen und zum
Theil bereits aucb fchon von Refultaten , <Lie Geli
fiberall zerffreut befinden, aber fie liegen in einer
Ruhe, die faft detn T o d e gleicht. Jeder glaubt,
er m a & von neuem anfangen, und weirs nicht, dafs
man k h a n weiter w a r , ais e t allein je. kommen
wird. Ich habe erfi wenige Blicke i n jene Vorzeit
gethan , aber irberall h e r r k h t innigfiter Zufamnienhang, ltldre Verkettung Alles zu Einem, beweglich
und bewegt zwar, wie im lebendigkm Organismus,
aber auch eben fo Einem Willen unterthan, der
e r a , wenn e r das Ganze betrifft, iich d e r Verfilgung eines noch haherd unterwirft, wie der Menfch
dem Gefetze. Bekannt init diefem aber, wird e ;
Ieicht, i h n auch bis clahin zu verfolgen und nie zu
verlieren. Nicht genug, kann man auffordern, in1
Magnetismus ihn zu fuchen. Es giebt k a u m ctway,
was fo bei allem und fo augenfcheinlich t11Ptjg zugegen wire. Selbft was Storung feiner fcheint,
wird zu neftimmung aus eigner Natur ; und fo mag
das meirte von dcm, welchem er unterworfen
fcheint, im Gegentheile vielmehr ihm unterworfen feyn.
Zum SchlufTe nur ein Beil'piel fehr fpecieller
Art.
Man hat, bei Gelegeoheit der letzten Feuerlugel bei 1'Aigle i m Ornedepartement, angernerkt,
dafs die ExploGon genau i n d e t Richtung des magnecijchm Meridium gefcheheo fey, (fiehe S. 75.)
Die Riclltung von S, nach N. und von SO.nach N W e
-
findet man aber auch f o d t fchon flir d e n Lauf d e r
Feuer]<u@n mehrmalils angegeben, wie z. B. noch
hei cjeneii vom L Sten Oct. 17S3, und wahrfchejnlich
Jiegt es theils am O r t e d e r Beobachtung, theils a n d c r
blofs ungefihren Angabe d e s Eeobachters felbfi, dafs
man d a s Zuhmrnentreffen diefes Laufs und der Richtung d e r ExploGon rnit dem niagnetifchen Meridian
nioht fchop ijfter bernerkt hat.
Etwas ganz Gleiches hat bei G'ercittern ftatt. Bci dem letzten befond e r s heftigen , das wir dicCen Sotnmer um Jena hatten, habe ich hei jedem Blitze, der niederwiivts Fuhr,
gefehen, dafs e r in der magneti/ihen Linie Iierunterfchlug, indem e r , mir zur Abentlleite, beftandig
mit dern ~iijrdlichen Horizorit, mir zur Sadfeite
aber mit d e m weftlichen, einen ftutnpfen Winkel
machte. Aucb k a n n m,an B a l i t o r 0's Bqnierkung, ( A n n a l e n , XIII, 4 8 7 , A n n . , ) dafs cler
Blitz am bau6gften die siicloft-, felten die Siidwelt-, und nie die S o r d l e i l e eincs Gebiudes, (wenn
niirnlich fonft niclits ftGrt,) trefft:, e i n e Bemerkung,
d i e icli bci weiterer Naclit'rage ~ l e i c h f ~ lweiter
ls
befiatigt liiirtc, fcliwerlich a n d e r s , als durch cine
alinlichc Richtung t l e s Strdlils erlilkren. Selbfi,
-
ddfs jeder electrifche Fuiike i m Klcinen, bei fiber
einander geftelltPn Coriduc turen , welclier auch
oben ocler iinten f e y , b=.lt5ntlig von oben nach zmten fahre, ftihrt [chon I ' r i t . f t l e y * ) a n , W i n t e r l *") ebenf.i!ls, uncl jeder erfte bufte Verfuch,
") Grjckichie der E.'ectricttiit, aus dem Engl., 1788,
s. 4;s.
R.
**) Proll?/. adchcm. j i c c . dec. zon., 1990, p. 154. I?.
t
923
3
den ich felbft dariiber an,qefiellt, beftitigte es.
Auch in dem Verfuche, w o man Clas untj dergl.
vern:ittelft ztvifchen gelegten. Blat tgoldes tlurcli den
elec~rifchen Schlag zerfchmettert , werdeii d i e
Triimrner deffelben meiftens nacli u u t e n geworfen,
weshalh der Verfoch ohne Gefahr ill. * ) IYiire
es mijglich, dergleichcn in n s h e r c UnierTucLung zu
nehiners; fo wilrde man hijchft wabrrclieinlich iibera l l , f i a t t des .Perpendikefs, die rnognet+lie Link,
a h Xorm der Richtung, vorfinden.
S i m r n t man diefes allcs zufarnmen, fa Icanri
man bch in d e r T h a t h u m d e r Frage m e h r enth a I t r n , ob nicht jrde e k r t r i j c f i e Explol;on, ulld
folche, die wir bisher dafiir gehalten, \vie die von
Fcuerkugeln , wenigfiens einer A r t clerfelbeo, im
Gruncle auch zugleich ei&ma,onrti/ihe Icy.
ift
nicht (lie magnetifche Linie geracfe cliejenige Lace,
i n d e r fiir irgsnd eine gegebeene Diftmz das 31urimum vort magnetiJcfier Spnnnung, u n d damit d i s
~ a x i i n u mvdn Bedingung for eine ~ n t ~ i t ~ u nwcnn
g,
ejiie folche mGgfich, vorhanden ili?
Von t c h '
felbfi fcheinen magnetifche Pole keiser Pntfd,long
in cirlander mit ExploGon fiil:ig
k:n, wenigfiens
ifi uns noch kein 5eifpieI bekannt; ob aber nicht
jerle slectrifche Eutladuog erft Kraft rrnd fietleutoug
durch eine rnagnet!ji.lie bt~lco~nm!,(lie erficrr eiotcit e t , ifc eine a u lere Fr'rgc, ariF (lie riizmand cin verneinendcs Facturn vorzeigcn k j n n , vie111;ehres frei
-
-
c
224
1
Iaffen mufs ob die Zeit nicht jede fogenaonte -elactril'che Explofion als ein folches auffiellen wird.
\Vie weit find wir fo eben in d e r Kenntnifs des electrirchen Funkens, und hat nicht jede T h e o r i e noch
lch bernerkte bei dern
uber ihn gelchwiegen?
vorhin erwabnten Gewitter noch eine ziveite ErIcheioung, die, d a ich fie nicht fuchte, mir blofs
durch jhre Entfchiedenheit auffallen konnte. Jed e r ftarke nahe Blitzfchlag, den ich zufallig vor
dem Auge hatte, fing damit a n , dafs in fcheinbar
horizontaler Kichtung von entgegengefetzten Seiten
h e r , ein mafsiges Leuchtcn z u h l r n e n f c l h g , untl
kierauf, obgleich fehr eilig, fifirzte erft ein zraeirer
weit hellerer und getlruogoerer, einige mahl merk]ich \vie,aus zwei Hslften beftehender Feuerball
oder Keil, aus der Hijhe, mitten durch jene erfie
1,ichtmafle hindurch zur E r d e nieder , fo dak jene
deutlich bereits ver1i;fcht war, als ich diefen no&
fah. Einen diefer Blitze bekam ich zufdliger Weife fogar ins Feld eines kleinen Tafchenperfpectivs,
es w a r aber ganz dalfelbe, wie rnit den fibrigen,
und fomit die Beobachtung lelbft aufser Zweifel.
Auf das MognetiJchc, zuni'chll bei grofsen Exploiionen in d e r Atmofph3re7 rnacht auch das Produkt derfelben, die meteoriJchen Stpine, aufmerk€am. Even und Nickel, dieJo befilndigen Begleit e r derfelben, dafs Ge noch aIlein erfcheinen, wenn
auch alles iibrige wegfdlt, diere beitlen Rfetalle find
gerade die bedeutendfien zwei ,von d e r kleinen
Summe der drei beliannten lVetalJe, die allein dern
Mlagnete gehorchen und [elbii einer werden kijnnen,
-
die alfo mit dem Magnetismus im nu'chjen 'Bunde
fiehen. , D i e s ifi bei Feuerkugeln d e r Fall, aber auch
fchon bei mehrein Gcwirtern fah man dergleichen
Steine Fallen. Man fragt von neuem : o b nicht alle
Gewitterexplofionen Shnliche Produkte herbeifohDafs lie gewijhnlich nicht in Majp erren.
fchcinen , fagt nichts. Diefelbe Kraft , die grofse
ILIaIfen in kleine zerfplittert , kann wiederurn kleinere in Scaub und .Damp). auflofen. Woher d o h
d e r fiarke Geruch aachSchwefe1 an Orten, wo kurz
zuvor der Blitz einfchlug?
Die meilten rneteorifchen Steine enthalten ebenfalls Schwefel; ganz i n
d e r Kahe von zerfpringenden Feuerkugeln hat m a n
gleichfalls Schwefeldampf bornerkt, und h a t m a n
die Atmofphare an O r t c n , wo. es einfchlug, wo11L
Was
noch anders, a b rnit der Kafe uoteducht?
riecht als Dampf von' allem, was meteorifclie Steine enthalten , zuniichft fo v o r , man mijchte fagen,
fo allein, als d e r Schwefel?
Wie hrichft wahrfcheiolich lift es, dafs, wenn einmahl einem Chamiker zu glikklicher Stunde der Blitz ins Laboratorium, es fey das urnmauerte oder das freie irn
Felde , fchlagen , und e r eine betrichtliche Maffe
d e r gefchwgngerteo Atmofphire z u r Analyfe wird
nehmen kannen, er in derfelben das namliche wied e r finden wird, was im concreten Zuftande jene
bildet.
Dann wird felbft der mi t jenein fo verwandte Geruch beim Electrifiren irn Ziinmer feioe
Bedeutung habexi, und die kleine Nafcbjne a u f ihra
A r t daffelbc thun, w a s Gewitter, was die grorsen,
welcbe wolkenlos in uogemefsneo Hijhen die ganza
-
-
-
-
ErtIe in F i n e r t o n t i n u i t z t iu utilgeben G h c i n c n ,
auf die ilirige tiiun.
Ilfo h p r rlicfcs Eifen , diere M e t a l l e , diere F.rden, djefer Sclr\T.cfel
Eiccn Augcnhlick
fraher nich:s v o n a l l e m , nirzcnd c t w a s : eiiten
Ahgenblick Ti'Stcr alles j . ~ g l e i r h ,a u f cinrnjh:, u n d
in hleiige! Xiem'3nrf [ah C ~ I I P Spur davon vorher,
nclchher jedcr n'ie MaTfc ! Wolleri wir, w a s a:ie vorgefaktc Meinutig i f i , c i n c n A u ~ e n b l i c k faltren laff e n , urn 1 3 3 s G J n z e 3 u f d i e nitn!iche einfache Art
hctrachten zu k t i n n e n , w e l c ! ~ e r tier Phvhlcer in
iihnlicher 'C'erlcscnheit khan fo oft encilich die L6rung cler grijfsten Widerfprilche verdaiikte?
M'olilan:
Es ifi g e r a d e z u , als ob, w a s an jenen Esplofionen Elecrri/l.hez, i n Lichc und Wurme,
was Mo;nrti/i.hes an i h n e n , in Kiirper endigte.
Docli ich will fchliefsen.
Verzeihen Sie.
Im nschftcn Briefe wercle ich Sie init a:t.cgernachtern Dingen uiiterllalten, woven w i r nicht eines tzm
die ganze Schaar eiiifeitiger hILiglichkeitcn, die ich
m i r untcf vier Artgen zu erlauben w a g t e , hinseben
wollen. Eben bekomme ich dcri Apparat zur letzt e n Beitirnniiing des electrifchen. Meridians irn Grofseii, urid in wenig T a g e n Sie eine Heihe von Rei u l t n t e n , die vielleich; das BelLe i f t , w a s ich Ihnen
jegeben konnte.
R itter.
. . . .:' -
-
-
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
668 Кб
Теги
ber, feuerkugel, der, derek, nordlicht, den, mit, dem, und, zusammenhang, magnetism, blitz, period, electricity, des, einigen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа