close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Einiges zur Geschichte der Wnschelruthe und der frhern Wundermnner die durch sie berchtigt worden sind grossen Theils nach dem Freiherrn v.

код для вставкиСкачать
IV.
E i n i g e s z u r G ef c l i i c l t t e d e r W i i i t J c k e I r u t h e u n d d e r J r i i A e r n 61ri~ncLermunner,
d i e d u r c h fie L e r i i c h t i g t w o r d e IZ J*i I I tL ,
g r o / s e n T l i e i l s n a c h d c i n F r e i l t e r r n v. A r e t i n ,
vo n
G
n
I L
E
n
T.
( B e k h l d s ilcr kritircheli Aufritzc iilier die
der erneuerten \'erfiiche
7.11 fiIi;nchen wieinit WiinfchclrutLen U. d. m.
n e i t r i i , n e Z U I ' litteriir +iz~n Grfiliishtc der ViinJ ~ h e l r i i t h c ,geJ;onme/t V O I L C ILI'. Frriherrn v o n
d r e t i n , kotrigl. haicr. Centrnl - BibIiotiieK Bire.
ctor, hlilnchen 1807, Bogen, 4., ilt d e r T i t e l
d e r SchriCt, a u s der ein grofser T h e i l dcr folgenden Eotizen geCcllijpft ih. Die A r t , wie fie zucrft i n das Publilrum gekommen ilt, ( i n einzelnhi .Stiicl;en des neuen literarifchen Anzeigers des
Verfaffers ,) lids zwar woder,VollCtandjgkeit noch
eine gldichfGrmige Ausfijhrung zu ; beide Iagen i n ders nicht i n Clem Plane, wie d e r T i t e l beweilt; und
Herr Freiherr v o n A r e t i n hat fich das fchatzenswerthere VerdienCt erworben , dberall bei den Bilchern fo viel von der Gefchichte d e r Sache, und
das mit lo viel Urtheil beizubringen, dals man i n
s
-
diefer Hinilcht nicht unbefriedigt bleiht. D:e 1ii:torifclien x o t i z e n , welche i n dielen Ceinen Beitrigen
zerltreut find, und bei d e n e n , wie es fcheint,
hauptizchlich A m o r e t t i als l'iihrer gcilient hat,
w u r d e n mir arft beltannt, als die nieiften d e r vorltehenden Aufkitze fchon iiii D r u c k waren. Sie berichtigen und erganzen hin und w i d e r das Vorhergehend e , U I I fiillren
~
zugleich a u f rnaoche intareffanteparaiIeIe zwifchcn 2n alten untf d e n neuerten Wundermiiinern, die iliren R u f d e r Wunlcllelruthe verdanken. Untcr diefem Gcfichtspunkta wenigftens habe
ich Ge liicr ausgezogen. Darnit d e r Lerer rricbt glaub e , meine A r t , z u fehen, habe allzu vie1 A n t h s i l
a n der Erzahlung, fo habe ich i n den Stel!en, welche
zwifchen den Anfiihrungszeichen ftehen , o h n e d d s
ein Verfalrer dabei genannt ift, die e i p e n Wort0
des I l e r r n v o n A r e t i n , bis auf unbedeutende
Abkiirzyngen t l e s Vortrags, bcibehalten.
Xeben
fzinen Beitragen habe icli einige d e r altcften d e r angcfiihrten SchriftIteIler , u n d das mit vielem F l e i k e
uncf rnit Beurtlieilung 'verfafste W e r k des Ahbb d c
I *
V a 11e m o n 5 : La ph?/;c;ue occulte, O K traite de la
buguecre dizitrutoi,:c, Paris I 696, d., vor Augen gehabt; nach dieCen Quellen findet man hier rn.nbt~
genauer erzshlt.
Was es mit.der Witnfchelrnthe im Allgtmeinen
firr eine Bewandtnik h a t , darilber w i d d e r Lefer
f(:hon in dein Vorigen, ( S . 2 0 , ) einiges gefunden
haben. D i e Kunlt, mit i h r zu operir.cn, und verrnittellt ihmr vcrborgcne Dinge zu entdecken, rech-
nen die meiften z u r Rnbdomnnti? d. h., z u r W&rfagerei mjt S t a h ? n , o d e r zu rler Rrlthen-Il~aahrf~ger e i : i n d e n neueften Z e i t e n hat cliefes Co wenig anitiikig g e l c h i e n e n , dafs A r n o r e t t i u n d T h o u v e n e J fich hatifig Rnbdonzancen n e n n e n ; V a l l e m o,n t proteftlrt a k a r n o c h a u f L!JS ft2:kfte g e g e n
den N a m c n , uncl b e w e i f t , d d s d i e K u c f t d e r Wiinfch,=lruthe p c z e t r a s a r i d e r e s f e y , als (lie i n der
heiligen SchriFt uncl r o n clen Ki: :!;envitern Iioch
v e r p c i n t e I<aldoi7zarici~.
Die ?vlatcrie, aus cler
die K u t h e beltellen loll, i h r e GeCtaIt, die Art, fie zu
h a n d h a b e n , clie Art, wie Gc tich b e w e g e n roll, lint1
clie B e J i n g u n g e n , u n t e r tlcnen fie wirkCarn w i d ,
w e r t l e n a u f d a s verfchieclenite angegeben.. Der:
Abb& V a l i e m o n t bil:Iet v i e r v e r l c h i e d e n gcftalt e t c W i ! n ~ c h e l r u t l i e n 1111, uncl vier rerfcliiedene'ArZen tie zu halten, ") fchon aus deu folgenclen Noti-
-
*)
1 . Cic geLriuc:ilic;ii?e
A r t von WiinlcI!elrutiie iR,
ihm zu Folge, eine gabelT6rrnige l i n t h e cines Ha:
lelntitfiratichs, 1 <. Furs I a n ? , rinen Fii:;er dick;
~ i n dnicht'iiher i Jahr alt; die bciden t\ef[c, in
w e l c h e d i e Rutlie fich theilr., find a u s w a r t s gekriimrnt und inachen iiber die I-Id!fte der L R I I ~ Q
aus : jedcs dieler beidkn l i 6 r n r r CaCst man mit ei- '
ner H a n d , lo d a l s d e r untereTheil der Hand nach
oben ,r,!,tet
ill4 ~ i n dbewcgt E c h , indem man
die Rutlie p n z hol-izontol h d t , IangTarn vormiirts;
w e n n die K ' L ~ Ifchligt,
C
fo neizt Ge Gch Iicrabwarts oder ilcra.ufcviirts.
2. E i n e ' R u r h e , 1 Furs lang unJ einen Finger
dicli, daniit der Wind fie nicht bowegen kiirins,
[
I61
3
zen la&n Gch beide verdoppeln. ,,Jedc Holzart ,"
fagt er, ,,jede Zeit, fie zu k'cLneitlea, ift gleicii, eo
bedarf bei i hr meder einer Eii::'cgnung, [ v i d e liefsm fie eine Xoclit hindurcli untcr eiaem Tauf::eine liegen ,] noch einer Befcllwijr~iig; und wenn es
Kichtswiirdige giebt, die der&ic!ien mit d e r 4Viinf c h e h t b e vornehrnen , io erfiilit mich das mit Ahfcheu, und ich wnnfche von ganzem Hcrzen, dafs
dergleichen Frevler alle Ziichtigungen empiinden
mijgen, womit geiftliche und weltliche Richter fie
bedrohen. "
wird lo auf die obere Flache der Hand gelegt, d d s
fie im Glcichgewicbte in; liiimmt man niit ibr iiber
WaMer , Metnlle, u. l. w., lo drcht lie lich : dieres
war die Methode, deren lich der Vetfaller des
Trait6 des injuences et des vtrtus occultet des r':res
terrrftres , Rouen 1677, ( d s r Parlcments Advokat
R o y e r ,) bediente, auf dtlfen Hand jcde Ruthe,
aus melcher Holzart fie befiehen mochte, E&
wirkfam bewies.
3. Eioe getade Halelruthe wird in der Mia0
dutchgelchnitten , das eine Ende etwas ausgtbtiblt,
das sndere zugefpitzt, beide werdtnin einaader g+
letzt, an die beiden andern Enden dtiickt man mit
den Zeigefiagern, imd Co trggt man die Ruthc, welche iich iilier Wetall oder Wafler naigt; lo lah fie
Ki r c h e r in DcutCcilaad brsuchen.
4. Man halt mit beiden Handen in einer horizontalrn Lage cine garade Halelrutbe, und zwar
To, dals fie lich oach auswiirts krfimmt; Cobald
man uber WaKer kiimmt, dreht lich die Krtimmung nrch unten.
Die Schrif'ten d e r Alchemiften find die erften,
welche die Wiinichelruthe au? eine nicht zweideutise A r t erwihnen. Z w a r filhrt der Abbd V a 1 I e m o n t eine Stelle aus C i c e r o a n , w o einer
virgula diuina als eines Mittels gedacht'wird, d u r c h
das man alles haben zu k o n n e n glaube, w a s man
t r a u c h t , : ( d c Oficiis, lib. I Jn.):
Quid J ; oinnia nobis, qiiue a d uictuin cultuiiique
p e r t i n e n t , q u a j Virguln Divinu, ut aiunt, fuppetlitarentrtr; ohne Zwrifel ill indefs bier yon einem
Zauberftabe die Rede. Auch oirnmt V a l l e m o n t
felbft Anftand, die Virgula Diuina, (eine Satire
von V a r r o batte d i ~ f e l b eUeherfchrift,) auf die
\Vonfchelrutlie zu cleuten. Vielmebr verGchert er,
von dlefrr nichts i n Schriften vor 1490 gefunden
zu haben, welches Jahr e r fur das hslt; i n w d c h e m
i3 a Ti 1iu s V a 1e I] t i n u s rein Ictztcs Tefiainent geh h r i e b e n habe, i n d e h n Andern Theil . darinn . .
iuie die Nucur es unte;. der Erde IuZlt, auch tuie die
j&?tallennuninehr generirt, geboren wcrden und a n
T a g Kommen, i n 7 l h p i t e l n von der Wiinlchalruthe
nod i h r e m Gebrauche beini Eergwelen gchandeIt
wird. Diefes hochberohinte akbemifche Werk ift
itidefs feirrem Urfprunge u n d Alter nach f e h r ungewifs, i i n d es Iiifst iich kaurn herweirelo, dafs e s von
An11Znge1-ndes Paracellus oder von einer rofenkreuzerifchen G d e l i k h a f t h e r r i i b r t , da es erft i m J a h r e
1626in deli Uruck gekomnlen i k * ) T h e o p h r a zum Leben
.
c h e r n , Jena 1626 , 8. , ,, d.11iiinen die gellvirnen
,,Bucher vom grolsen Steiiie d e r uralten Il'cilen,
,,u n d a n d e r n verborgenen Geheimnillen tler S a ,,tur; aus d e m Originale, lo zu Erfurt i i i i hoheix
,,Altar u n t e r einem Lnartnorneinerneu Tafleiri ge.
),f u n d e n , nachgerchrieben. ''
*) In reinern IubbalifiiCchen T r a c t a t e dr p h i / O , f O p & U
ocufta , (f. Schriften, heraus gegeben von ti LI l e r,
T h . 2, S. 2 3 4 ,) behauptet e r , ein Scliatz an Gold,
,,Co von d e n Sylvis u n d Pygmaeis herkiirnpt, d a s
,,Ge lelber m a c h e n u n d m u n z e n , konne nicht ge,l Fonden , iiherkornnien u n d heraus gehracht w c r ,,den", und fiigt h i n z u : ,,das roll n:in und murs
,,cin jeglichar Schatzgraber w i l l e n , und auF d i e
,,Zeichen, w i e gerneirlet, A c h t u n g gcben : d e n n
,,die Wiinlchelruth i/'t betriiglicii, fie gelit zu g e r n
e t w a n n u r auif einen Plennig, der verfellt o d e r
,,verloren iR worden." A t h a n a f i u s K i r c h e r
f"hrt in feiner A r t e M a y u e t i c a , Edit. 2, Colon.
1643, p. 636, eiiie Alenge, (theils falielhafter,
theils Cehr' mit U n r e c h t h i e r h e r g r z o g s n e r , ) Beifpiele an, aus d e n e n e r lchlie€*t, ,,es fey k e i n Zwei,,fell dals Pnanzen, d i e iiber Erzlager auf Bergen
,,wachfen , d u r c h die bekiudige A u s d i i n h n g d e s
,,Berges eine .rnetallilche Eigenfchaft und irsend
,, eine Aehrilichkeit mit dern Me:alle, iiber deITen
,,Erze Ce d e h n , annehinen ; e s ley aber d i e IFrage,
,,ob diele Aehnlichkeit ein Anziehn z w i l c h e n bci, , d e verurlachen k o n n e . Ich finde, fahrt er fort,
,,dals P a r a c e 1 l u s anfangs dieler Meinung ge,,weCen i R , wefsialb er riith, man lolle nacli d e n
,,
,,
als h1 e I a n c l i t h o n , (t1560,)der:in leinernD2scurJils de
J' mpnthirr, als ein BeirpieI cler Sympathie zwifclien
Pflanzen unrl hletalien die C;iigulu Diuinn nennt,
nacli ibm : eine gabelfdrmige HaTelnufsruthe, mit
cler die Bergleiite G d J , Silber und anrlere ,'detaiieauffuchen, cuiris Jircrili virLos aiigunt robo,-n;:tqu?+
ci minernles. . Das letLte TeCt3ment dos B a l i l i U S
V a l e n t i n u s nimmt iiber dies noch die Sterne ~ 1 1
IIiilfe. Bereits die i l t e r n Alchemiften, heifst es darin,
}iZtten iiber d e n Gebraucli der Wtinfchslruthe bei
dem Bergwefen, (und kcinen Andern k e n n t dieles T e i t j m e n t , ) V o r k h r i f t e n erthoilt. D e r Grund i h r e r
Wirkungen fey d i e Au? - un:l Einwitterung bei den
B e r g w a r k e n , welche die I h i e l r u t h o aus der Luft ro
i t a r k einfaugc, dafs fie fich nach der Erdc, aus d e r
fie aufrteigeo, herabneige, u n d dereo Uewegungen
fie zittern mache; man miirk fie daher niit Schwefel1cies tingiren. Uln ungliicklichen H a n d e n , in wolthen tie nicht fchlagen will, dielPe kciri!iche Gabe
zu erwerben, fey es notbig, dafs die Halelnulsrut h e unter giinftigen C o u f t d a t i o n e n geichnitten werd e ; das T e l t a m e n t theilt die 7 verrchiedenen Aspecten d e r S t e r n e mit, untcr weichen dielcs, nach
felbe VorTtellung gemacht
ZLI
liabeii,
.
,,verrcliicdenen Netallen m i t verlchiedenen Ruthen
t i n e auf einem Siibergange Eewachfene
t r a g a ihret' S a t u r nach Verlangen nach
S i h r e r z ; rnit einer Elchenruthe miille nian nach
,,Cuchen;
,, Halelruthc
,,
, Kupferorz , mit einer
,,Cuchen.
".
tanntnen Ruthe nach Blei
* ) N a n finder Ge In dem Werhe von V 3 1 1 e m o n t :
V e r ; u Iuce/rte, die Feuerruth:, f;lr G ~ l d ,MlarkaGte,
LalurReine , .goldrarbene Talkc, Sbnnenffcine, u n d
alle Sachen,"we!cLe unter dem E i u h f h der S o n n e
Itehn : k " ~ . g acorrden:c, die C r n n d r i i t h e ; fur Silber,
Silbererze, Mnrknl;ye , Bargkr,yhU Dirmianten,
filond?eine, und andere Sac!ien
. . , die
. d .e i N o d beherrlclit ; Y c r g a j ; n l i c n t r , die S p r i c f i r u t h e , fur Ku,
.
. fer , Kiele, Schinaragde und Sachen die unter
dhm Einflulle 'der Venus find ; F u w i l h , die ScblagruiAe , ' fur' Zinn , und slles, was unter dem Einfldle
von Jupiter fieht ; Versa t r e p i d a n t e , die Reberuthe.'
Eiir.Blei, Spiehglas, und alles, was Soturn bdierrTc)t;
Z'ergn c a d e / t r e , die C n : e r r u : h e , fur Siren, und alles,' w a s unter i%lars Aeht ; ergo j i i p r r i o r o , die Oberrut h e , fur Queckfilber, Z i n o o k r , , , u n d alles, w a s upter dern Einflufk N e r k u r s Reht. ,,Diefe Namen",
fugt V a 1 I e m o n t h i n z u , ,,enthalten niohts m y Iterieures : l o riel ich r e r m u t h e n kann, bezeichn e n lie die verlchiedansn ,Erlcheinu'npcn 'bai dcr
WiinTchclruthe; baid ift es ain Zittein,. . bald e i n
N e i g e n , ba1d:ein Erl:ebe,n , u n d nian Geht manchmahl an .ihrert Spitze etwas , das lidd Aehnlichkeit ,mit Feuer, bald mit Liclit h a t . Sic riibren
Ton .den.ItaIiinern h e r , die i u den .Tridentinik h e n und Tyrolilchen Bergwcrken arbeiten ; und
iiber djde 7,Xamen hat 15 a T i 1 i u s V a. 1.e,.n
.ti n us
eine Art von Commentar in 7 Kapitelh.. gemaclit. ''
.
,
Einer andcrn ?tIclnung uber die ]{raft, welche
die WVilnfchelrut!:e bewege,
war. T h e o p h r a f t ' s
Zeitgenorle , d c r d o r c h Eeine le!irreichen W e r k e
i i b e r das
-
Berg u:id Hottenwehen fehr verdieute
CLemnitzer A I - t t ' G e o r g A g r i c o l a
(i 1555).
H r herchreibt
..
in1 zweiten feiner 1 2 Biiclier J e re
mctrtllica, Lip[. 1546 , 8. , die Wt'iinfchelruthe, init
(Ier e r lelbft VerCuche a,ngeltel!t hatte, uod' fiihrt
d i e Griinde fiir u n d . w i d e r %ihren Gcbrarich an.
S a c h Eeiner Verficheruog bedienten fich i h r e r n u r
gerneine Bergleute, welche auf das Schiirfen ausgingeo, u n d k c i n reclitlicher E c r g w ~ r k s b e d i e n t e r .
. ' ,
'Folgendes ICt rein Urtlieil: ,,DieWublchelruthe
,,(virgula di&ln),
rnit d e r die Befchwore; ( i n ...
. .
.,,cancucores) die Gange auffuchen, lo \vie a u c h rnit
3
m i t Spiegelu u n d -mit'I(ryftallen, k a n n
, , z ~ A rdie Geltalt einer Gabel habcn, doc11 kiirnmt
,,Ringen,
Was die Arpccten betrifft, To konne ds, meint er,
auf jeden Fall nicht Cchaden, Gch nach ihnen z u
'>.jchten. - G 1a u b e r , in reinern Opus iitinernic,
'1651, fclireibt v o r , unter den.giinffigen Afpecteri
e k a s ' v o n dern' hfetnlle, w o r a u f die Ruthe weiFen
rollte, zu fchinelzen, eine Kugel daraus iu giereen; ein Loch i n fie';" m a c h i n , fie an das Ende
einer geraden einjahrigen HaCelnulsrutho z u fiecken, die Kuthe horizontal zu halten, und-.ro mit
ihr.Zu
. g e l c n . \Vh die' Ruthe .GeG nach d e r Erde
neige, da liege dalrell,e'hletall.
,,Und da diefe rile. . _ .
thode", fugt er hinzu ,',,fit!;. auf d e i PhyfiG griinJei,' %'fey fie allen.andCrn 'vorzuziehn. u Er relbfi
wollte Metalle mit i h r . e i t d e c k t hab'sn.
'
,,d a r a u f u n d a u f i h r e Gcltalt ijberhaupt nicllts a n ,
,,denn (lie Iirrrft kijinrnt i l i r rricht durcli die Gel'talt,
,,fondern clurch die B e ~ ~ h ~ ~ i j r u ~ g s f o r die
n i e ilc, h
,,,veder L g e n cliirf n o c h niag."
O b n i i n Gch d e r
1~5;iir1fchelruthe
rnit gutern G e w i r f e n , u n d o h n e das
Seelznheil in G c f a h r zu b r i n L e n , bedienen kdnne,
d ~ wurde
s
hiernach f e h r zwejfelhaEt ; der T e u f e l
fchien rnit i h r leio Spiel z u liaben, nach d e r damahligen A r t , Z L I drnken. I n tler That wurde clas [pat e r h i n , wie w i r balJ l e h a n w e r d e n , die herrl'clleod e Meinung unter den T h e o l o g e n
Es fehlte nic!it an A n d e r n , welche Gch yon d e n
geheimen f i r s f t e n d e r W i i n i c h e l r u t h e durch eigene
'
Erfaiirung zu iiberzeugen Cucliterl. Ein . .BerginTpec t o r K e p p e l zu A n n a b e r g irn E r z g e b i r g e m a c h ~ e
irn J a h r e 1604 i n Gegerrwart m e h r e r e r g e l c h r t e r
M a n n e r Veriuche mit einer Wiinlchelruthe: fie
fchlug a u c h auf I h n c l f c h u h e , F e d e r n , I'apiet u n d
derglcicheir a n , untl, \vie a n d e r e fanden, a u c h auf
Kohlliijpfe u n d a u f Sdlatltautlcn.
Der b e r i i h m t e
C h e i n i k e r A n (1 r e a s L i b a v , , A r z t zui Koburg,
verfichert i n feinem Sj,r,.ntagnza urcan. chemic.,
Francof. 161 I , p. 269, die gabelformigc..HaTelrut h e drelie Gch, w e n n d e r , d e r f i e , h a l t , Glberne
Icnijpfe liabe, nach leinerri Bsuclie, wenn er a b e r
kein Silber an fich t r a g e , nach Metallen,. w e l c h e in
d e r EreLe verfteckt worclen, man rniige Cle noch lo
feft h a l t e n ; d e n Grund d s v o n kiinnten die . P h y f , k e r
nicht a n g e b e n , e s fey eine d e r bewuoderesyrrurdigen
Syrnpathieen der Ratur. ,,Ich habe",,;fjkgtier hin-
-
,,zu, dun Verfuch felbft einige Mahl gernacht
und
,,ihn YOU andern mit gleicheni Erfolge wiederhohlen
,,feheo.'c Dafs dieRu th e nicht in der Hand eines jedeo fich dreht; ,,Jane in Dei potentia 'et hoc refir,,varZy quis nun videt ? "
Umfonft hatte der Wittenberger Profeflor ' K i r c h m a y e r gehofft , eine
\Vhnfchtlruthe, die ihni iibtrlchickt \vorden w3r,
fchlogen zu lehen ; fie blieb in feinen Hiinden, und i n
denen van w e n j g f t e n ~50 andern unbeweglich. Dafitr bewies'er aber auch i n feiner Differtation de virgula divinatorin; 1664, dafs ihre Kraft weder eine
magnetikhe no'ch eine Qualitas occuZtn Ceyn k6nn e ; im'letztern .Falle wiirde 'fie inimer wirken iniiffen, nicht mehrern Arten , gefchweige denn mehre'rn Gattungen zugleich zukornnien konnen , z.:B.
Holz, Filchbein D r a h t , und wurde-in Bewegun;
kornrnen 'miiffen, auch o h n e c!Jh man die Hen([
vdrdreht; fie bci d e n ' Hijrnern halt, felt a u f fie
drnckt, und dergleichen mehr.
D e r damahls-..felir beriihmte Phyfiker I< a s p a r
S c h 0 t t, \Jefuit u n d Profellor de? Matheniatik z;1
Wfirzburg, e r k l e t e Ge aus Hhnlicheii GriincIen g82radehin fiir ein.'uVerk-desTeufels. ,,Was f a r eine
,,Art van-Sympathie " , fagt er in Ceiner PhyJca C U riolu, .Colon. 1659, ,,kijnnte zwifchen einer Ru,,+he undMetall Stntt finden ? warurn wiire eine g",,bd1f"rmige'Gehlt den andern Vorzuzieiien ? G7ar,,u m fchlagt die Ruthe nicht i n d e r Hand eines.je,,den vermiige d e r Kraft des Pu!Tes, fondern n u r
,;in der Hand gewiffer Menfclien? warurn fpiirt 'lie
,,auch
-
,'
auch verborgnes Geld in PrivathZQTern 3uf? W d l
mit deffen HiiIfe ehcmahls
geweil'sagt h a t , vermbge
,,eines K i n g e s , o : f c r cines Jaspis, d e r i n ein GIas
,,voll Wafi'er lierab hing, uncl von beidcn Seiten a n
,,das Glas anlchlu,o, wie P i e r i u s Va l c r i a n u s
,, bczeugt. " In diefer M e i n u n g wurde jedoch
d e r P. S c h o t t durch einen leiner Ordensbriider wankend geinacht, fo dals er in der zweiten
A u s g a b e Feiner Ph?$cci curiofa; die zu Wiirzburg
r667 errchien, folgende A n m e r k u n g hinzu f&,
)
,,rler Teufcl fie bcwegt,
,,S u rn a P o 111 p i 1 i ti s
,)t e :
Ich habe i n meirier Mngia naturalis; P. ' 4 ,
,,iehr umlt5ndIich unteriucht, ob die Hafelru,,)the eine Syrnpathie zum Go1d.e und' z u a n d e i n
,,Metallen h a t , rind o b fie oder ein Ring, d c r in
,,ein Glas herab hangt und durch fein Anlchlagen
,, die Stunde aogiebt, durch eine natiirlichc Kraft
,,anlchlagen. Ich hahe zugegeben, dafs bride LVir,,kungen erfolgen , aber nicht durch die Braft der
,,Ruthe oder cles Ringes, fondern entweder clurch
,,Betrug dellen, der
fie h i l t , oder durcb sinen ge,,heimsn Anltols des Teufels, oder vielleicht. auch,
,,weil die Pliantafie die H a n d 'in Bewkgung. letzt.
,, D a f s der Teufel i n allen Fillen" bk'ides bewirke,
,,getraue ich mir nicht m e h r zu behaupten, feit,)dem ich weirs , dais gottesfdrchtige Geiltlicke d e n
~,
VerTuch mehrmahls mit allern Prfolge an$tellt
.,haban, und eifrig behaupten, dals as. oat,drlich
9 zugehe, o h n e dafs Betrug oder eine exaltirte .Phiin*
+ale 4 p I i y i ~4.
, a7$ St, at J. ~ o ; r ,Sr, I*# M
,,t a t r daran Aiitheil
,,nicht iiberzeugt. ''
habe. *)
Docli bin ich noch
D ~ f srnit clern Ringe der T e u f e l nichts z u thun
h a b e , bewies d e r niclit minder b e r u h m t e JaCuit u n d
P r o f e l l o r der bhthematik zu Roin , A t i i a n a l i u s
I< i r c 11 e r , i n leinum rJfundus Jitteirurreiis, Anift.
1664 f., 1. 10, f. 2 , C. 7. D P SIht1ltCtlicl; w w iri
fei!ier JcSeuwart i n 1lc1-n gernaclit r;or<Ien. Der
ILr?.;r ~ : ~ l ufog oft an das G!as, als die Uiir zeigte,
UL.!. ein Prinz hielt c k r u b c r cine 0ffer;tliche Dispur
.
tation.
K i r c h e r fand,
H a l t e n o'er Hing ftill ltand;
ttrirckeii tier Fingerrpitzen
maint, der. Puls den Ring,
tl~l's bei e i n e m lolen
bei feftem Z u l d m i n e n bewege aber, w i e er
urid lo kijnne m a n ihn
Brief diefes Ordensbruders ift 'in d e r .?ingin nuP. 4, p. 430, abgedruckt. Hier einiges daraus. ,,Einige rchreiben das Drehtn der HaCel,,,ruthe einer
. .. verdorhenen PhantaGe zu; andere
,,'machcn den Rarken Geilt, inid erkldren es gerade,,hin fur Tarchenlpielerei 'eines geichicliten Betrii,;gers; 'noch andere nehrnen keinen AnRand, zu
,;behaupten ,. es finde dabei wenignens ein mittelbarer..Vertiag rnit Jein Teufel Statt; delshalb
wollte .man nicht zugeben, dafs ich mit d e r Wiin,,lchelruthe operirte, w e n n man nicht Wachs, w o r ;,iiher der'segen gerprochen war, an die Enden
derfelben geklebt hatte, u n d , m a n fprach relbfi
,,.Exorcismen aus, w e n n fie Gch in meinen Hnn, Allein
ihre Wirkungen Gn,d
,,den drehte.
,,lehr naturlich. '( Er fcchreibt fie der,Sympathie
der Halelnufsruthe zu, .die nach ihm .,.such zwi-
*)..in
trcpalis;
'
,,
,,
,,
.....
,
leicht To oft aofcchlagen lafien, als man w0110, (vergl.
S. 45.) Von der \Pfinfchelrutl:e fagt I C i r c h e r
i n !'einer Brs ~ncignerir~rr,
Ed. 2, Colon. 1643, p.
655: ,, A a c h abgel'ehen V O I I C a f c h w u r u n g e n und
,,yon
fch3J!ichem Aberglauben, l i d o n i c h n i c h t
,,gI;:;~ben, tlars das Schlagen rler IVanCcIielruthe von
,,e i c e r ~nagnetifc!ien Krai't herritiirt, welche die
,,Pilanzen in Bcweguog 211 Cetzen verinoge; clenn
,,w e n n inan eine folcbe I!LI~!ICn a c h Art e i n e r Ma,,gnetnicfcl i m G l e i c h ~ e ~ v i ct el i fchivcbend , u n d
,,110ch fo h!?me;.lich g e m a c h t h a t , fo neigt fie fich
,,doch n i c l ~ tzu den Metallen h e r a b , zu denen fie
,,V c r ~ n n i I t l c h a T IinSen
t
roll, wenn m a n d i d e dar,,u n t e r legt , wie ich mehrmahls .durch VerZuche
lchen zwei Ruthen Statt finden roll, nur k e n n e
man lie noch nicht gcnau, u n d daher i r r s man fich
manchinahl rnit d e r Rutbe; dars lie nicht jedam
fchlaga, liege an der Verrchiedenheit- d e r Temper a m e n t e , des Bluts und d e r H a n d ; die Grundruthe
der Uergleute, das heilst, eine Halelnufsruthe, die fall
yon derWurze1 an Gch in z w e i AeRe thsilt, ray die
kraFtigIle, beronders w e n n fir iin Vollinonde abgefchnitten worden. Um ein beflirnmtos Metall zu
finden, Ileckte der Pater ein Stuck Metall derfelben
Art a n das Ende d e r R u t h e , 1 1 d er meinte gar,
wenn er zugleich Gold o d t r Silber in die Hand
nehme, genau aageben zu koonen, wie grols d e r
Schatz fey und woraus er befiehe. IEinige, fagt
c r , wolltcn behaupten, es lielsen Gch mit d e r Ruthe auch Quellen tntdecken, dariiber habe e r aber
nie einen Verluuch gemacht.
R.1
2
,,gefunden habe." *)
Ein Profelfor d e r Mathematik z u E r e s l a u , Nainens C o n r a d i , d e r 1657
bei einer ijffeiitlichen Disputation zu Prag Verfuc h e mit tier Wiinfchelruthe' angeftellt h a t t e , fiigte
diefern in eincrn BrieFe a n S c h o t t, (dcfren hkgia n a t u r . , ) noch den G r u n d bei, ,,dafs eine Ha,,felltaude, welche auf einem Rletallhaltenden E e r ,;ge f t e h t , ziernlich hoch i n die Hijhe wzchft, d a
*> K i r e h e r lchliigt dierein
zu Folge Metallolkopen
felgenden VerCuch vor: Sie Collen Gch eine Art
von holzcrner Dlagnetndel inachen, deren einer
Arm aus gewohnlichem Holze, der andere aus
Holz von ro!cken Bdtimen oder StrKucllern befiehi,
von denen man glaubt, dt.h fie init den Metallen
Magnetismus haben , uiid fic Uber einem Erzgange
auF einem Stifte Cchwebend fiellen.' . Der lympa.
theticcha A r m .miiCCe Ech d a m zu den Metallen
herab neigen; und gerchahe das nicht, l o k o n n e
man gewifs ,leyn, daCs das Schlagen u n d Neigen
der WiinCci:elrr;thc eine bloCse Fiction, und d e n
Handen der Prletallclkopen, die fie nach Belieben
rchlageo lieken, nicht aber einer ihnen inwohnenden herah neigenden Kraft zuzurchreibea Cey.
Durch d i e h KunRgriE",' fugt er hinzu, ,;habe
,,ich gcfunden, dafs eine BUS Ellernholz bereitete
Rutbe verborgenes WaICer vortrefflich durch ihr
,,Ncigen anzeigt.
Doch glaube ich niclit, dars
,,die &aft, verrnoge der die Huthe oder das Verrorium fich nach Netallen hinneigt, cine wahre
,,magnetiCche Kraft ill, Condern daCs
die ellerne
,,Ruthe, mit der man nach WaICer forlcht, den
,,aus der Erde hervor fieigenden WPSlerdunR be-
,,
,,
,,
. ..
.. .
, f i e doch, weno die M e t a l l e t i e f t a r k anrBgen, i;ch
.,nach ihnen h e r u n t e r beugen miifste; auch miik>,ten d a n n Ruthen bei allen fchlagen , u n d zii j e d e r
,, Zeit. '' D a r u i n k i i n n e e r nicht g l a u b e n , dafs es
naLGrlicher Weifie z u g e h e , w e n n die Wiinichelrut h e a u f hletalle anlchlage.
Dafs die W i l n f c h e l r u t h e niclit blofs Metalle,
Erze uncI Schatze, fondern auch IVafler und (lucl-
,,gierig
. .
einraugt, dadurch fchwer wird, und dann,
,,wie ich gefunden h a b e , fich neigt': Ein Beweis
,,dafiir i R , dafs dieres nicht zu jeder Zcit, londern
,,in der llegel nur des Vorrnittags gecchieht, w o
,,der Dunfi haufiger i R ; und dafs, w e n n e r zu Mit,,tag verzehrt in, die Ruthe Gch nicht m e h r neigt."
K i r c h e r fiihrt zur E r l i u x r u n p das BeXpiel einer
Wage im Gleichge~vichtea n , unter deren Elner
Schale ein Topf m i t kochendem Wallet- gehalten
wird. Wenn die n u t h e Gch iiber h1e:allen neigen
lollte, to w e r d e das , meint e r , auf eine iihaliche
&t aus den me:allilc'oen Ausdiinfiungen ZLI erkldren r e p . So behauptc m a n , dafs einige Pflanzen,
welcLe iiber Erzen w a c i ~ r e n , den M e r c u r h s figirt e n ; a n cier Donau ley es ein, Anzeichen auf Gol~',
w e n n die Ranken und B1a:ter der WeinRijcke ver.
goldet E n d , und Safran, d e r a u f fchwcfligen Betgen gewachfen Cey, gelie- dern Zinne eben Co, w b
der Schwefel Celbfi, einc Goldfarbe; Man Geht,
es fehlte K i r c h e r ' n in jener aherglilibigen Zoit
an hinlang!ich brrich!jgten Thatiachcn ; aber er be.
Echiiiit manchen d e r n e u e h n Exparimentatoren
rnit WbCfeer. und ~ I e t d l f u h l e r ndurch die Niichtern.
heir, rnit der er dio Wachclruthe priiftte und itber
lie urtheiltr.
Zen e n t d e c k e , darauf fcheiiit man erft urn diefe
Z e i t geltornmen z u Ceyn. D e c h a l e s , gleichfalls
ein J e l u i t , u r t h e i l t dariiber folgendes i n feineni ge-
fchatzten CurJis inathenzaticus, Lugd. 1674, f . , i n
dern Kapitel von d e n Quellen : ,,Zweierlei n i i n m t
,)mich Wuncler bei diefem V e r f u c h e : warurn d i e
,,Wt\nfchelrutbe n u r i n d e r N a n d Sewiller Perlo,,nen fich d r e h t ? u n t l w i e Ge auf gleiclir? A r t dienen
,,kann, Quellen uncl E r z e zu enttleciten? d e n n a l s
,,ich einft Silber i n Jcr Ercle verfteckt liatte , fantt
,,es ein Edelinann m i t f e i n e r W f i n k h e l r u t h e oline
y y Sch wierigkeit.
&lit g l e i c h e r Leichtigkeit fand
,,er Quellen, und clas m i t einer fooIchan Zuver1aI',,Ggkeit, dafs e r iiber d e r E r d e d e n Lauf d e s un),terirdifchen Rachs ariseigte; e r h a t t e noch einige
,,andere Z e i c h e n , n a c h clerien c r u r t h e i l t e , dafs
Nachdem
y, Gch u n t e r einem O r t e Wall'er befinde.
,,e r d e n Lauf tles I3ac11s ent~lec!ct h a t t e , nahm er,
),da er ein Scharfes G c h h t befnfs, a u c h d i e D 0 n f t e
,,wahr, d i e iiber d i e O_uel!en a n f t i e g e n , und To
,,Icarn e r bis zum U r f p r u o g e d e r W.ifferxlet, d e u
, , e r i m m e r genau angab.
I c b geftehe, dafs ich
,,anfangs d a v o n lo iiberrafcht w u r d e , dals ich gfaub,,te, dieles ltiJnne n u r verinijge eines V e r t r a g s mit
,,dem T e u f e l g e f c h e h e n ; d a ich a b e r - d i e Sache fah,
,,und fand, dafs m a n dabei w e d e r W e r t e ausspricht,
,,nocli fonft e t w a s von dern S t a t t f i h d e t , IVJS icli
,,dachte, und dafs die H a f e l r u t h e z u jeder Z e i t d i e
,,Quellen zeigt, lo fa11e ich dariiber l i e b e r gar k e i n
,,Urtheil. E s ' g i e b t in d e r N a t u r fo vie1 tVirkun-
,,-sen, deren Urfachen w i r n i c h t l : r ? n e n ,
,,'wenn wir alles,
was wir nicht hegreircn,
,, uerdschtig halten ' w o l l t e n ,
,,einrnahl bkwegen 'dilrften ,
.
P
p;,
ii;r
w i r ucs s a r nic!it
d e n n k a u n i , diii's wir
,,[!en Furs h e b e n , fo ftoCscn w i r a u c h fclron auf
, , e t w a s , das ilber u n l e r n Verltancl i e h t . "
31n t t h i 1 iV i 1I e n ~~,'&.lmfcer U R griiridlicher
~
-
Bericht 1;ar~d c r IViin/chelruthc, wie j j ! c h e uor einigen Jiihren su S u l z e u r L d e r Ilinen bei ArflJichurrg
ein?s Sulzi~.:*rks
ohtie n l l e Supcr-fiitiotz abgetrochcn
I l n r L i,iifeerrtlich gebriiiLclit w o r d e n , J e n a 1672 , wiecler alisedruckt b c i feiner deutfch.Ueberfetzung v o n
Va 11 e In o n t, S i i r n b e r g 1694, fchreibt d i e r e K r a f t
d e r Wiinfchelruthe, d i e e r h u f das eifrigrte verthei-,
d i g t , d e m Einlluffe d e r S t e r n e uod i h r e n Afpecten bei d e r G c b u r t s l t u n d e z u , d'urch welche das
T e m p e r a m e n t i n diefer Hinficht e r h o h t o d e r gefchwacht werde. Und diefes b e w d t er aus d e r
w a h r h a f t gijttlichen H a r r n o n i e , w a l c h e , wie d i e
A f t r o l o g e n l e h r e n , z ~ i f c h . 1 1 rlem Hiinme1 untl d e r
ErJe S t a t t findet, und die atlo T h e i l e des Weltalls
z u einein vo1i:ioinmen org3niGrten I(6rper verbind e t : eine erha'uene l d e e , l:.dche d e n neuelten Exp e ri rn en t ;Ito r c n m i t W ti n Icl1el r u t h e n w i ed er fc h ei n t
entgegen k o m m e n zu wollen.
S o c h w e i t w u n d e r b a r e r w a r e n d i e K r a f t e , welc h e die WVilnfcchelrutl~e in F r a n k r e i c h i u f s e r t e .
,,Hier war ts namlich, befonders in1 Delphinate am
E n d e des 17ten J a h r h u n d e r t s , und, w i e einige beh a u p t e n , felbft fchon ein o d e r ein P a a r J a h r h u n -
d e r t e f r i l h e r , etvvas G e y o h n l i c h e s ,, Granzftreitigk e i t e n d u r c h die Wiinfctielruthe entlclieidan zu la[fen.
Es gab L a n d l e u t e u n d g a n z e Familien, wel-
che d i e . G a b e der R h s b d o m a o t i e belafsm : wie fie
d e n A u s l p r u c h maciiten, f o w u r d e n die Griinzen
..
fefe geretzt ; uIid da ;iss ein eintrzgliches Gercllift
war,, fo b e a f s t e n Gch am Enrle die P f a r r e r ielblt dnrnit, und e r w a r h e n fich Geld mit i h r e r Wcinfchel.
r u t h e . D e r KartIii~aIL e C a rn US, darauf aufmeqkfam gcmacht durcli d e o P. L e B r u n , v3n dcrn
w.eiterhin (lie necle feyn w i r d , v e r b o t diefcn Nirsb r a u c h in den J a h r e n 1630 und 1700 b e i Strafe d e r
E x c o m m u n i c a t i o n , w e i l c!ie Wiinfc!iclruthe ein artiJice du Deinoiz ley."
Noch w e i t e r ging d i e geheiine K r a f t der W o n fclielruthe i n der HancI eines L a n d m a u n s a u s d e m
D o r f e St. V e r r a n bei Marcellin i n d c r Dauphin&,
F3tnens J a c o b A y m a r ,
cler i n d e m
letzten
Z e h e n d des 1 7 t e n J a h r h u n d e r t s iiberall das h o c h r t e
A u f f e h e n e r r e g t e , u n d eine M e n g e v o n S c h r i f t e n
v e r a o h f s t e . E r l d a f s die Wunclergabe, iM~rderu n i t
,Diebe v er mi Itel Tt Cl e r Wii n Cch elr u t h e a ufz u fi nden,
und roll fie zuf,\!lig i n fich e n t d e c k t l i a b e n , als i e i n e
R u t h e ein hiah1 Tchr heftig fcblug, u n d m a n i n cler
h l e i n u n g n a c h g r u b , eine Quelle zu finden, ftatt
delfeen a b c r einen verfcliarrten L e i c h n a m fand. *)
*) Det Abbd V a l 1 c r n o n t erzihlt, ( u n d fcheint
ferbfi nicht den niindeftzll Zwrifel in die Erzahlung
zu ietzen, f5r die er doch heinen Gewiihrsmann
c
177
3
Es waren in einem HauEe z u Grenoble m e h r e r e
Kleidungsftiicke g d t o h l e n wor den. M a n hohlte
A y m 1 r a u s einern D o r f e h e r b e i . , , A n dem O r t e ,
dafs cler D i e b l t a h l gefchehn fey,
fing fogleich die W i l n f c h e l r u t h e a n Gcli -zu d r e h e n ,
fchlug unaufliijrlich f o r t , als A y m n r n a c h dern
G e f i n g n i f l e ging, u n d f i l h r t e i h n lo vor eine verVier v o r ein P a a r T a g e n einkhlofCene Thiir.
gefperrte V e r b r e c h e r w e r d e n in eine Reihe ge{teljt:; A y n i a r ltellt fich e i n e m n a c h Clem andern
l v o man g l a u b t e ,
auf die Ful'se; bei tlem erften u n d d r i t t e n b e w e g t
fich die R u t h e n i c h t ; bei Clem z w e j t e n u n d vierten
ichligt lie heftiger. l)er eine hugnet, der a n d e r e
angiebt,) es fey d e r Leichnam einer reit 4 Monaten vermirsten Frau g e n e r e n ; er habe in' einer
T o n n e GeIIeckt, u n d noch den Strick urn den Hals
gehabt, womit die F r a u erdrolrelt worden; d e r
Bauer A y ni a r ley darauf in das Haus diefer Frau
gegangen und habe feine Wiinlchelruthe auf jed e n der Hausgenolkn gerichtet , ohne daCs 6.2
bewegye, his er fie dern N a n n e naherte: foogleich
habe lit Lch uiit Heftigkeit a u f ihn zugedreht, und
d a d e r rng!iic!iiiche fo;;leicil c n t ~ i i r ~ ~fey
g , der
Bauer -1. c 111 a r auf den SchlteCs gefiihrt worden, die
Wiinlchclruthe fchlage eben fo g u t euf \'erbrecher
als auf Quellen und Metalle. U'er lieht inders hier
nicht das Gelchichtchen erdaclit , entweder von
dern Charlatan fe!bR, oder v o n andern, we!che
die WunCchelrutlie Dieben und Miirdern furehtbar
z u machen wiiolchten? 31an vergl. den writer unt
ten folgenden Brief voa L c i b n i t z
.
I 17s 1
gefteht; cndlich tpftehn beidc. Nun geh: e t nach
einer S c h e m e , w o die KJeider verfteckt f i n d ; cIer
Egenthilmer ISugnet, aber die ~ ttTiink h e lr .~ t!~ e
Ech!sgt, uncl zeigt den Platz, w o man die entwend t t e n Sache'n findet."
Dieles erzahlt der P. L e
B i 11 n , dcr die Gefchichte von (!en1 Richter B a f f e t zu Grenoble hiirte, der dabei Augentrruge ge\irereen foyn wolltc. G a n t vorzijglich begriindete i n defs den Ruf A y m a r ' s und feiner Wiinfclielruthe die, folgencle Wundergefchichte, von der in
Paris mehrere gedruckte und handlchriftliche Berjchte urnher liefen, die, wie V a 11e In o n t yerfichert,' i n den Thatfachen nlle iiberein ftimmten,
Dur jn der Er!&irung von cinantl& abwichen. V a l 1e m 0 n t erzihlt fie ,,nach tlein Protokolle , wel,,ches H e r r tIe V a g n y , kijnigl. Procurator zu
,,Lyon, ein Richter von vorzfiglichem Verrlienfte,
,,yon diefer ganzen fu wichtigen Sache aufgenom,,men 4 in deren Jnftruction e r feinen Fleifs und feib
,,ne gewijhnliche Gelchicklichkoit gezeist habe."
Diefes ftimmt indefs nicht mit des Dr. G a r n i e r
Zeugnifs fiberein, nach d-em ein gewiffer Abt d e
]a G a r c l e in Lyon Verfertiger diefes officiellen
Berichtes w a r . Hier die ErzShlung, welclic m i r
f;l[t in allen Details das Geprlge der Erdichtung unverkennbar a n Gch zu tragen fcheint, und die ich
bier ganz herfette, als ein merlcwardiges und warnendes Beifpiel.
,,ZVundergeJchichte uo'n einern Bauet, der, von
.
- .
,,der
Wiinfihelrrrthc geleitet, einen Mirrder
45
.Stunden
Lande rrnd i n ~ i n .(1:s 30 Stlii?tlz.q ; t l
,r?!eer vetfolgt
A m 5ten Julius 169.2 gc.
,,gen 10 Uhr Abends waren in Lyon ein Weinbind,,let und feine Frau i n einern Keiler crmordet, und
,,illr Geld aus einer Bude, rlie clicbt dabei ftand,
,,utld ihnen als Stube diente, geraubt worden ; al-.
,,les in folcher ;Stjlle, dafs die h!iirder vollc Zeit
,,gehabt hatten, zu entkomtnen. Einer der Nacho
,)barn lief.. A y ma r n , einen reichen Bauer , der
,,ficli damit abgab, die Spur der Diebe uad der
,,Mijrder zu verfofgen, nach Lyon kommen, und
,,ite!lte ihn dern konigl. Procuratcr o w . Der Land., :nnnn verlprach diereem, cial's, wenn man itin
,,tleri Ort fiihren wilrde , w o der Morn VQrgefalien
,,fey, clamit er dort feinen Eindruck ernpiangen
,,kanne, e r zuverhffig auf die Spur der Scbuldi,,gen fortgehen, und Ge auf6nden wiircle, wo fie
,,such feyn mdchten, wozu er fich einer R u t h 6
,,gleich vie1 aus welchem Holze, bediene, die ohne
,,UmftHnde zu jeder Zeit gelchnitteo werde, ge:,rade fo, wie er fie turn Auffpfiren rm Quelleo,
,,Metallen und verhorgcnen Schitzen brauche. Der
,,Kriminal- Lieutenant und der k'ijnigl. Procurator
,,liefsen ihn in den Keller fiihren, wo der iMord gs,,fchehen war. Dort gerieth A y m a r dsbald in
,,eine innere Bewegung, k i n Fuls bob Lch , wie i a
,,einem heftigen Fieber, u n d die Sabelfiirmige Ru,,the, welche er in den HSntlen hielt, drehte fich
,,fchnell auf die beiden Orte zu wo man die Lei,,che deo Weinhandlers und dio hieinor Erau gefunJU
,,den hatte. Nachdem e r tlort feinen Eindruck ge,,nornrnen hatte, wie er es wilnfchte, ging e r , von
,,feiner Wfinfchelruthe geleitet , durch alle Strdfsen,
,,durch welche die Morder geflohen waren, trat i n
,,den erzbifchoflichen Pallaft, und kam vor das RhoJ,nethor, das verfchloffen war, weil man den Ver,,fuch bei Nacht anftellte. Am andern T a g e ging
,,e r aus d e r S t d t Uber die Rhonebrucke, langs-des
,,linken Uferr. Drei Perfon-en , die ihn begleitetsn,
,,waren ZeuSen ,dafs er bald die.Spuren dreierl’vlit,,fchuldiger, manchmahl aber n u r die zweier, wahr,,nahrn; in rlem I l a u f e eines Gartners, in welches
,,ihn die Wutr~ciielruthe fiihrte, ltani er jedoch
,,iiber ihre Zalil ins Reine; denn er behauptete
, , a m allen KrZftrn, fie hatten einen Tifch, u n d
,zvon 3 Bouteillen, die fich i n d e r Stube befanden,
,,die eine berhhrt, auf welclie k i n e Wiinfchelxuthe fich fehr fichtlich drehte. Zwei Binder von
J’r
,,g bis 1 0 Jahren, die das anfangs l a u p e t e n , aus
,,Jurcht, vorn Vater gefiraft zu werden, weil fie die
,,Thiir gegen feinen Cefchl aufgelaffen hatten, ge,,itanden endlich ,dafs 3 Menfchen, die Ge b e k h r i e
,,$en, Gch i n das € l a u s eingefchlichen und den Wein
,,aus der FlaEche, cbe der Bauer anzeigte, ausge,,trunken hztteii. Mdn trug nun kein Bcdenken
,,inehr~tlernLandmanne weiter zu folgeo : 3jStuncle
,,unter clcr Urucke fah man die Spuren diefer d r e i
,,Verruchten, clicht langs des Ufers, w o r m s man
,,fchlofs, dafs Ge fich auf den Flufs eingefchifft hatten. Rar Landlawn fulgte ihnen zu Wager eben
,,
,,fo g e n a u wie z ~ Li a o d e , * ) u n d Iiefs d e n K a h n ei, , n e n W e g n e h m e n , u n d u n t e r einem Bogen d e r
),Brijcke von V i e n n e w e g g c h e n , w o fonft niemand
,,f z b r t ,
,,g e l d s
u n d m a n fch!ofs d a r a u s , d d s die M i i r d e r
lieinen Schiffer
g e h a b t liaben
mursten.
),,A a..h r e n d clicler F a h r t l i c k d e r Landiiiann in allen
I
Hiifen a n l a n d e n , w o die Flachtigen ausgeftiegen
J, w a r e n , ging gerarle c l a h i n , wo lie gelcchlafen hat,,t e n , untl e r l t r n n t e zuin g r o l s e n E r l t a u n e n d e r
,,t V i r t h e u n d h e r Z u r c h a u e r d i e B e t t e n , i n d e n e n
),fie gefchlafen , die T i l c h e , a u € d e n e n f e gegeffen,
,,und d i e T i j p f e und d i e G l a l e r , d i e fie beriihrt hat,, ten. Er gelangte i n das L a g e r bei S a b 1o n , und
,,h i e r fantl er Gch weit heftiger a u f g e r e g t ; e r glauby y t ed i e Mijrder u n t e r d e r M e n g e von Soldaten her, , a m zii finden, u n d war endlich ganz iiberzeugt,
,,dafs fie Gcli d o r t b e R n d e n , w a s t e es a b e r niciit, lei),n e Wilnfchelruthe zu S e b r a u c h e n , aus F u r c h t , von
y , den Soldaten gemilshandelt z u wertlen.
Er k e h r M a n Echickte ihn
,,te d a h e r n a c h Lyon zuriick.
))
*> Dar iR u n h e i t i g das StarkRe von allem,
was der
Verfertiger d e r Erzahlung glauben machen will;
zwar vortrefflich erdacht, urn den Verbrechern
dio Hoffnung zu benehrnen, dafs fie der fpiirenden
Wiinlchelruthe zu Walrer entgehen konnten; aber
an lich undenkbar, d a die Ruthe uuf verborgene
Quellen fchlagen, und doch mitten auf der Khone
unbcweglich bleiben t-011, aurser d a , w o vor viel e n Tagen etliche MGrder iiber dem WalTerlpiegel
in cinom Kahno hbgofahren h d .
,,m i t Empfeh!unsshiefcn verlehen aufs neue i u
,,das Lager, iri cinein Kahne; tlic Niirder w'ires
,,aber n k h t mt.i!r d d . Er verfolggte fie his auf die
,,Meffe 2u Beaucaire in Langue:!oc, indem e r un,,teriveges iiberall die Betten, clie Tifch e und die
,,Stiihle nachwies, clie fie beriil-irt hattsn. 10
q , B ~ s u c a i r efilhrte feine Kutiie i h n dllrch rIie Stra,,isen endlich ar. die Thiir eines Gefzagnifres, in
,,dem, w j e e r bebnuptetc, einer d er hlilfethZter fic!~
,,befinden rni\!Tc. M a n 6ffnete i h m die T h i i r , urd
,,zeigte ihni 14 oder 15 Gzfangene; d l e n nHherLt:
,,er dio Wirnfchdruthe, tie clreiite Gcli n u r auf ei,
;,nen VerwacliTe:ien, den man feit einer Stun&
, wegen cines L!einen D;ebftal:Is einzefteckt httte.
,,Der Bauer nahm 1teir:tn Anftand, zu hebauptexi,
?, diefes fey zuverl;iflig ciner der Il.litfchuldjgen dc:
,,,Mordes. IntleCs f~ichit:t'r a n c b die andern, >un..!
,,entdeckie, d d s Ge einen FufsCteg gtnorntnen hat,, ten, de r nach Simes fiihrt; dabei blieb es f a r diefcs
,,Mahl. Der Verbrecber wollte zwar yon nicllts
,,wiffen, und nie i n Lyon gewelen feyn; da m a n
,,ihn aber auF demfelben Wege, den man gekoin,,men w a r , ,zuriick brachte, erltannten ih n ,fiber,,all die Wirthe, und i n Bagnoles geftand er end,,lich, er fky in demrelben Haufe gcwefecn, als er
,,die Rhonc mit 2 hlenfchen herab gefahren fey,
j,wie fie die Kinder des GZrtners befchrieben hat,,ten; Provencalen, die ihn als Bedientan angc,,nommen, und verfuhrt hiitten, an der Unthat
,,Thril zu nrhmen ohne d d s er doch LIbit gemor-
-
,
,, det odcr geraubt !;a:,e. D i d e s Gt:lidridniTs I I I > C ~ ,,t e derll fiauer einige E'reudu, da es bswics, thfs
,,er fich nicllt betrogen hatte. SonJrrbar \*,-ar es,
,,clafs dlefer Lan~li1!;11i11niclit h i n t e r d2rn Verbreclisr
,,gehen konnte, o h n e heftiges IIcrzweh Z L I emt.Gn),den, untl ddtier auf clem g In'isn Wege v u r ihin
,,gehen mufste. nus dcinfelbcii Cruiitle kanii e r
,,Gcli an keinein O i t e , w o ein X o r J I , ~ ~ a n g ei lnl 7
,,befinden, ohne ein ihnliches Herzweh zu e m pfin,,den, u ~ 'wit
d
von eincni heFti;~:n Fiebtrr b e w e g t
,,zu werden ; beitles emplindet c r weit i'clivracher,
,,wean e r Mijrder aul' e i n e m FluiCe verfolgt, und
,,gar nicht, wenn er Quellen u n J verborgenes Geld
,,auffucht. Aus Clem G e l t i n d n i l l e , das d e r Ver,,brecher i n Lyon gleich bei tlem errten Vcrhijr
,,machte, ging folgendes hervor: Zwei Rhcner,
),die provenqalifch fprach'en , fit!irten ihn an' eine
,,Bude, aus tler fic zwei g r o k Girterrlnelfer kJuf,,ten oder ftahlen; Abencls gcgen 10 Ubr gingen
,,alle drei zu dem Wein!iSndler; die beiden Proven,,qalen lockten den Weinhindler und feine Frau in
,,den Kcller, unter dein Vorwaode, ihnen eine
,,grofse mit Stroh beRochtene Flafche mit Wein zu
,,fallen, ermordeten d o r t beide Init dem Mefrer,
,,raubten dano aus eioer Lade i n der Bude 130 Tha,,lec, g Louisd'or und einen filbernen Giirtel, und
,,eilten in einen g r o h e n Hof 7 wo lie fich verfteck),ten. Am andern Tage gingen fie z u t m m e n aus
,,Lyon durch das Rlionethar , tranktn im Haufe ei,,nes GPrtners i n Gegenwart zweier Kinder eine
,,Flakhe W e i n , banden d a m einen Kahn am U f e r
,,los, u n d flohen i n das Lager zu Sablon und von
,,da nach Beaucaire; unteriveges \ & - e n fie in d e r
,;That-bci denfelben Wi:;hen ejngekehrt, zu denen
,,ihn d e r Bauer a u f Clem Riickwege gefiihrt habe,
,,urn i h n wiecler e r k e n n e n z u laffefen. Diefes Ge,,ftiindnifs gab ilber m e h r e r e s Auffchlufs , vvovon
,,inan nicht gewufst h a t t e , W J S man machen iolle;
,,denn inan hatte i n d e r B u d e , die als Stube dieote,
,,ein neues ganz biutiges Gartenrnelfer, zugleich
,,mit einer grofsen Flafche gefuntlen, die niclit
,,ganz voll W e i n war. *)
Zwei Tage nach feiner
99
*).Glaulhafter wiirde
An-
cs k y n , w e n n man das blutiga
Me[k,r lamint der Flalche in dem Keller hatto finden und dort die Wunfchelruthe auch auf fie fchla.
gen lagen. V a 1 1 e m o n t erzshlt aus Briefen ron
einer an3eIehenen Perfon in Lyon, die am Hofe
voygezeigt wurden , ,,der Criminal Lieutenant,
der konigl. Procurator, ein Hr. v o n B e r u I I e ,
,,und andere, waren Abends urn g Uhr z u dem
,,Brieffchreiber mit dem Bauer aus der Dauphin;,
der die Gabe der ~Vunlc'nell-uthehabe, und mit
,,3 grofsen einander ganz Ainlichen Neffern ge.
,,kornmen, die ein Badienter h e n nachgetragen
habe. Eins derlelbcn war. blutig, und daffelbe,
womit vor einigen Tagen hier ein M o d begangen worden war. .A y m a r 's Wunfchelruthe
habe imrner. nur nuf das blutige Meffer, nie auf die
beiden andern ge~chlagen,obgleich fic ihm die Au,,gen verbuoden, unddie Mefler in dern Gtlrton unter
,Erde geltgt hatten. A n einom andern Tage hahe
,,ihn
-'
),
,,
,,
),
,*
,
,*
,
,,Ankunft in Lyon wurde d e r Bauer mit H l f c h e r n
,,nach dem nach Nimes ftihrenden Fufsftege zurfick
y, gefchjckt
w o e r die Verfolgung d e r beiden any, d e r n MifTethiiter aufgegeben hatte.
D i e Wiin,,fcheIruthe fiihrte ihn durcli lange Umwege nach
,,Eeaucaire a n die T h i i r deffelben Gefiingniffes,
y y w o e r den erften Verbrecher gefunden hatte; u n d
,,d e r GefiingnifswSrter fagte e s fey ein folcher
,,.DIenfch, \vie man ihrn die heiclen fchilderte, V O r
gewefen , urn iich nacli jenem zu erD e r Landrnann verfolgte 'alfo i h r e
,,Spur weiter, u n d kam nach Touloufe in ein
)) it'irthshaus,
w o Ge Tages zuvor gegeflen hatten.
,,k u r z e m da
,,kundigen,
,,ihn dcr ktinigliche Procurator in das Haus' gefiihrt,
,,w o der Mord gefchehen fey, und dort hatten fie
,,den Zolldirector G r i m a u d , den er als &en
,,lehr ehrlichen Mann kenne, und einen jungen
,,Procurator, Narnenr B e f f o n , gefunden , die
,,beide gleicbfalls die Gabe der Wlinfchelruthe be,,farsen. ' S o oft heide in dem Keller iiber den noch
,,Llutigen Fleck gekornmen' waren, h a d d i e Wiin,,rchelruthe Ech gedreht, und nie anders W O ; To
,,auch iibcr dern blutigen Mener; und zwar in der
,,Hand des Procurators weit htftiger; groLs
,,Schweilstropfen hatten ihrn vor der Stirn geAan.
,,den, der Puls hake ihm michtig gefchlagen, und
,, er hatie oft aus dern Kcller an die freie Luft gehen
,,miiffen. Wahrrcheinlich rn6chten die meinen,
,,die das Vermtigen haben, Quellen zu entdecken,
,,auch Miirder aufrpiiren kiirinsn ; alle i n d e t nicht,
,, w i e er davon Iich iiberzeugt lrabe. "
',nnal. cl. Phyfik. B.27. St. 3. J . 1607. St- 10,
N
,,Er vcrfolgte
,,eingefchifft,
Ge zu RIeere, denn fie hatten licl;
utn nach Genua zu fliehen. Er fand,
,,dafs fie yon Z r i t zu Zeit an den franzijriicheu Kii,,ften gel;m.!e: waren, dars fie unter Oelilbiunien
,,gerchlrfen hatten; und fo verfolgte er fie, iinge,,achtet der Stilrme, die eintraten, his a n c!ie letz.
,,ten Granzen unfers Ktjnigreichs, oline fie eirl,,huhlen zu k6nnen. h L ! e f s war der Prozds ,des
,,einen Verbrechers i n Lyon mit der griiisten Ge.,,nauigkeit gefuhrt worclen, und nls cler Bluer nach
t y o n zuriick karn, wurde der Vcrbrecher, d e r
,,iich nur 19Jahrc gal), verdammt, lebendig geri,,dert zu werden. Vor dcm Haure des Weinhind,,lers, wo ihm das Urlheil vorgeleien wurde, bat
,,er aus eignem Antriebe die armcn Leute urn Ver,,gebung, deren T o d e r clallurcli bewirkt, (lais. er
,,zu dem Diebitahle den Ratli gcgcben und wihrend
,,des Mordes Schildwache geitanden habe. ''
So offenbare Spuren cler Erdiclitung diefe GeIchichte auch a n fich tragt, fo fand fie doch allgemeinen Glauben. D e r A b b t V a 11 e m o n t ift von
i h r fo Uberzeugt, dars er meint, die ZweifclCucht
babe ihre GrInzen , ilber welche hinaus fie in alberneo und einfiiltigen Unglauben a u s x t e , d e r fich
eher far einen jungen Etourdi 11s fiir tlen wrrhren
Pljilofopben fchicke. Dreiisig iehr wichlame und
aufgeklarte Richter hatten m i t einer unglaublichen
Anftrengung die Sache unterfucht und entichieden;
der Bauer mit der Wiinfchelruthe fey nach allen
Ausiagen das einzige Organ geweien, durch das
,,
man d e n fliichtjgen Verbrecher entdeckt h a b e ; und
clcr j r a n z e Hergang kcinne keine .Erdichtung jm
Sclierze, aucli keine verabredetelntrigue feyn; denn
w a s wohl die Richter von Lyon darunter haben
k i j n n t e n , zu f a s e n , J a k o b A y m a r habe (ten
ALichtiSen Verbrecher 45 Stunden weit verfolgt,
b1ol.s von feincr W d n f c h e i r u t h e geleitet, wenu die
Saclie nicht w a h r l e y , uud wenn nicht Gewiffen un,d
Amtsptlicht liz zu , cljeler Ariohge verinocht’ I i H t .
t e n ? * ) Zwei L y o n e i A e r z t e , C h a u v i n u n d
G a r n i e r, erdachten T h e o r i e e n , wieydurch die geheime Einwiikung d e r A t o q e , u n d . d,urch die befon.
.
d e r e Geftaltung von A y r n a r ’ s Poren, das Wund e r zu erklSren fey, **) und vorziiglich, wendete d e r
A b t v o n V a l l e m o n t Gelehrfamk.eit ,und Scharf-
finn auf, uni alles, was von A y
in
a r e r z i h l t wurde,
* ) Dierer Beweisgrund wird nich: nur durch den
weiterhin lolgenden Brief L e i b n i t z ’ e n s an
T e n z e l , entkraftet , rondern a u c h durch die Busdriic’niiche Verficherung des Paters M e:n.e firi e r
in feiner z w e i J a h r e lpater in Lyon rclbfi gedruckt e n Schrift , dals die ILichter- auf A y rn a r ’s WunZchelruthe keine Riicklicht genommen, vielrnehr
i h r q Anwendbarkeit ginzlich verworfen hstten.
**)
Lettre u
Md. la Marq. d e S e n o s a n j u r les ~ m . ) - c n s
p o u r dicouvrir [er complices d’uir
/.).on le 5 .lui/. 1 6 r ~ 2 ,p a r M r .
692. d .
DiJlert.
C h a u u i n , S r , en W i d . L ~ O II Z
d.Jiit
011 J)e]>
J‘erui,
aJjbl;?nnt commis
...
-
forme dcLer?re
. par P i e r r e G a r n i e r . D r . . e n k t e r l . 1.1-0n 1692. d.
X‘ach dieren
p’j’fiTue en
Schriften iR ein AhbC d e !;I G ;Ir d e , der A y -
N n
aus der Corpgscular - PhyGlc u n r l ails den unficht-
baren Arisflilffcn der K i j r p t r zii erkliren. ,,Icli
,,begreIfe nicht,'' fc'nt-eibt d e r Dr. C h a u v i n a n
den k6niSI. Leibarzt E o u r tl e l o t , ,,wie fehr guJ ,te Pbiiofophen~die 'Lhatfache noch fiir; unti:ijglich
,,halten, oder fie irget!cl einem Biinclnilie mit detn
,,Bafen zufchreiben k c n n e n , welcher AIeinung,
,,wie man tnich vertichert, tlcr Pater N a l e b r a n ,,c11t? iff. *)
Der beriilimte C h i r a c ,
,,Proferror cIer Medicin zu.hIo.atpeIIier, wi11 niclit
,,glauben , dafs.es ireend einen,Menk\ien auF Erden
--
,,gebe,
d e r s m i t einer folc!ien Eigenfcchaft begabt
,,fey, wie.wir fie in' A b y m , a r annehmen; nncl eben
,,fo wenig,mit d e r Eigenfchaft, .Quellen aufzufinclen.
,,Diere Gabe, Quellen zu entdecken, ift aber bci
,,unfcrrn Landmann.e'-unci.bei mehrern andern af,,fenkundig,
und man fielit Ge tiiglich durch unen!l.
.
.
,,lich viele Erfahrungen 'bekitigt. Es giebt alro
,,>lenfchen, dercn Kijrper eine eigentliilniliche An.
,
,,I;ge h a t , Quelleii zu entclecken; und da ich ein-
..
m a r ' n nie gelehen h a t , Verfalfer der gedruckten
officiellen Relation, und einer Theorie, nach w e ] cber Iich alle Thatlacl~enerkhren IalCen Eo!lten, die
der:Criminal -Lieutenant und der ,kiinigl. Procurator ihm erzsblt hatten.
*) Und darin hatte der P. N a l e b r a n c l i e nicht To
ganz Unrecht; d c n i w$ra die obige Eizahlunp in
allen Umftanden w a h r , To bliebe nichts iibrig, als
bei der Erklarung die Zngel oder den Teufel zu
Hiilfe
ZD.
rufen.
,, lehe, dars die Anlage, einen hliircler zn verfoIder Mechanik des ?iJenlchen Semafser ilt, als
,,die, Cueilen zu finden, fo zrveifle ich n i c h t , dafs
,,einige Menlchen jcne Gabe befitzen kijnnen. 2
,,Oh e r iinmer mit der Wiinlct:elruthe i n der Hand
i n d e n Fufstapfen des Morders bleibe; und wie es
kornine, dafs, wenn die Winfchelruthe einem M6rder oder Diebe nachfolye, fie nicht auch auf andere
Gegenftsntle, z. B. auf \Varier und Rletalle, oder
a u f anclcre Diebe u n d Nijrder anfchlage, oder wenn
fie tfas :hue, wie e r den lrrthurn vermeide;" diele
untl Phniiche Fragen, tvelche G a r n i e r an A y m a r that, fetzten zwar dielen in grofse Verlegenheit, und er gab ausweichende Antworten; allein
die Glaubigen wursten auch daflir Rath : ,,,Der
,,Landmann '(, f;l,nt C h a u v i n i n dem angefilhrten Briefe, ,,konnte z m r einern Marder ohne Wan,,fchelruthe folgen, aher ohne fie vermag e r nicht
,,Quellen und verhorgenes Gold oder Silber zu fin,,den.- D a ' fie ilim nur als ein aufseres Zeichen auf
,,einen Mijrder und 31s Erliohlungsmittel dient, fo
,,hnlt er fie nicht irnrner in den Handbn; doch ge,,fteht er ein, dafs ein langes Verfolgen eines Mar,,ders ihn fo fehr ermiide, dafs e r davon wie er,,fchbpft w i d . Es ift nicht n6thig, dafs er feine
,,Fake i n die Fufstapfen des MZIrders fetze; es
,,reicht h i n , dafs 'er a u f dem Wege delfelben ift,
,,welches die Art, wie e r eineii Mijrcler auf einem
,,Fluire verfolgt hat, baweift. Die A r t innerer
,,Empfindung, welche er verfpilrt, wenn er'an dem
,,Zen,
-
,,Orte, w o ein Morcl vorgegangen i f t , lo zu fagen,
worilen, verhinrlert i h n , zu irren.
,,Zwar begrc-ife icli den Mechanismus lellr gut,
,,m3gnetiGr-t
,,durch den unCer Bauer eine verfiihrte Frau erken,',nen k a n n , tloch hat der gute Lan.lmann niemahls
,,gefagt, dafs er iliefe Gabe befitzt.
-"
. . Ein
Abbk G a l l e t , Grofsponitentiarius.her Rirche z u
Carpentras, tler fclbft die Gabc cler WunTchelruthe
befafs, theilte dern Abte V a l 1 e in o n t clas Hoiofkop von J a k o b A y m a r m i t , wie er es herechnet' hatte: A y m a r ' s auflteigendes Zeichen fey
d e r . Krebs, uncl clarin ftand der N o n d als in' feiricm
eigenen Haufe cler Kacht ; Jupiter h a b e ebcnfal!s. i n
,einem waiferigcn Zeichen Seftanden, und clas I-Iorofkop mit einern Sedritten getheilten M p e c t erleuchtet; auch die.Mitte des Himmels fey ciii wiifferiges
Zeichen geweren ;-a1.le.s das beweice, dafs iibermsfsigeFeucbtigkeitin dern Temperarnente A y m a r ' s
lierrlchen, c l a l ~ e r daher fchlaffe weite Poren hat e n , -und mit einer bew~indernswiirrljgenA n h g e die
AusfliifCe 'der Kijrper i n lich airfzunchrnen begabt
ieyn'miifre; ' k i n T e m p e r a m e n t fey d o wahrfclieinlich ~vollkotn~iien
phregmatilcli , und eigne fich wcit
mehr z u den Opcr3tionen i r i i t cler Wiinrchelruthe
als .choleri fcli e u n d m ela n c h olirche Tern peril men t e,
die .zu trocken G r i d . C o 11 a tl e , D o c t o r der Sorbonne un'd Cenfor , pries es ijffentlich, ;,welch ein
,,grofser Vortheil fiir den S t a a t , die Sitten ulid die
,,Religion es f e y , dafs m a n n u n ein unfchulcliges
-,,lVlitteh.gefunden habe, die Dieba und PlGrder in
-
,, i!iretn GrZucl zu hemmen "; a m Hofe las
man mitt
Tlielin311:ne die E r z a h l u n ~ e n von den \\-unclerFachen , die zu Lyon vorgingen, und Jurilten geriethen in Controverfen, oh m a n von der Wriinfchelruthe einen rechtlichen Gebraucli machen diirfe.
N a n fi2ht, die W u n l c h e l r u t h fpielte damallls diefelbe Roile als in unfern Tagen die CranioJkopie.
Ungliicldicher Weire liefs d e r Wunderrnann,
J a k o b A y 111 a r , fich bereden, nach Paris zu geh e n , wo clar Prinz v o n C o n d e feine Wundergabe a u f allcrlei verfangliche P r o b o n fetzte. ,,Dief e n unterlag er lriufig a u f die lacherlichfte A r t , und
iiberall h h die plurnpfte Setriigerei.von feiner'seite
hervor. So z. B. wendete f i l i Ceine Wnnfchelruthe
auf eine unbedeutende Goldverzierung , die er unt e n a n einem Stuhle erblickt hatte , und gleich i m
nachften Zimmer, deffen Stuhle alle fttark vergolde:, a b e r bis unten verdeckt waren , blieb die Ruthe in viilliger Ruhe. Es wurde falfchlich ein Diebftahl vorgegeben ; die Wi;nlclielruthe TcLlug,' und
A y rn a r wufste anzugeben , wo er gefchehen war.,
Kurz darauf wurde wirklich etwas geftohlen, und.
nun blieb die . F \ u t h e unbeweglich, da A y m a r
glaubte, man \voile ihn wieder anfilhren. Man,
liefs ihn derfen uogeachtet rein Wefen forttreiben ;
und da er Gch nebenher damit abgab, feine Wilnlchelruthe iiber die T r e u e der Weiber und MPtl+en zu befragen , fo e r w i r b e r fich eine gute Summ e . Geldes. Endlich wurcle aber feine Betriigerei
ijffentlich entlrrvt, von dem kijnigl. Procurator am
Chatelet zu Paris , R o b e r t der Folgendes i n die
offentlichen Blitter einriiciten liefs : * ) ,,Ich h;be
,,den kunftreichen A y m a r zuerl't in die Strafse
,,St. Denis gefuhrt, wo kurz zuvor ein Nacbtwich,,ter erftochen wortlen war, wovon A y m 3 r nichts
,,wufste. E r ging einige Mahl fiber die Stelle hin
untl, he r , ohnc tlafs die Wiinkhelruthe a n f c b l ~ g .
y y Z u feiner Entfchuldigung gab e r vor,
fie fchlage
,,nicht an Orten,: wo ein Totltfcldag iin Zorne, oder
,,aus T r unke nheit begangen fey, fondern n u r bei
,,vorfetzlichen Verbrechen, die noch n i c k einge,,ftanden wiiren. Jch fiihrte ihn a u f cler SteIle i n
,,ein Haus, worin ein Diebftahl begangen worclen
,,war, und von dern Diebe, ungeaclitet man j1;n
,,auf frifcher T h a t ergriffen hatte, hartnickig ge,,liugnet wurde. Die Ru tk e blieb auch hier i n Ru,,-tie, und A y m a r wufste fich tlurth nichts zu ent,,fchuldigen. ' D e r Prinz hat mir aufgetragen die,,fes iiffentlich bekannt zu machen, niit dem Zufat,,ze , dafs die Wiinfchelruthe eine bloke Tiuf c h u n g
,,fey. ''
,,Der entlarvte Bctriiger rnufste endlich
dern Prinzen v o n C o n d Q geftehen, tlafs e r uncl fein e W ii n fch el r u t h e v on all er W u n d erk ra ft en t bl O fst
find, und dafs, was e r gethan habe, biofs gefcheh e n fey, urn Geld zu gewinnen. D e r Prinz gab
ihm ein kleines Gefchenk, und auf feinen Rath
,,
-
*)
Mercure galant, 1693, p. 287; .Tourn. dcs Snuanr,
1693, No. 1 6 ; und T e n z e l ' s nionntliche Unterhaltuagcv,. 1694, AirguJt.
verfchwand der W u n d e r t h i t e r ?!Gtdich aus Paris. ''
Diefes gefchab i m Jalirc 1697.
I n T e n z e l ' s inonat]. U:iterreJungen und i n
d e r Saniin!. v o n L e i b n i t 1 ' e n s Briefen, f n d e t Gcli
ein ichr rnerkwiirdiger Brief, d e n L e i b n i t z iibrr
c!ieTus Ereignifs a n T e n z ::1 gerchrieben h a t , von
vieiciiern Folgendes eine freie Ueberfetzung irt:
:,Ich fiige zu dem franzijfilchen Briefe, den ich 111n e n fiber die Wijnfchelruthe gefchrieben habe,
.. noch einiges hinzu, tlas ich leitdem aus deiii M u n ,, ttc cler tlurchlauchtigften Wittwe des Herzogs J o ,,harm F r i e c l r i c h gehiirt habe, welche vor kurzem aus Franltreich zuriick g e k o m m e n ift. Sie
:., <!'elbC: hattr: 'den
RIeifter in d e r rabdoinantilchen
X u n f t , J a k o b A y m a r , i n ihren Pallaft korn,;men laffen, feine Kunft gepriift, und gefunden, dafs
.. 5e eitel irt. Daffelbe that mit vieler Neuzierde,
: ; i n i h r e r G e i e n w a r t , cler Prinz v o n C o n d C ,
,, .ie!Ten Cemah!in ihre Schwerter ilt. Er h a t t e A y 111 a r ' n von Lyon ltomrneh lallen; urn ihn auszu;,forfchen, und brachte i h n , nachdem e r ihn hiiu,)fig ertappt hatte, endlich zum Geftandniffe d e s
>.
,)
,?
,,Betrugs. A y rn a r bat derniithiglt, e r moge i h m
,,tlielen verzeihen, und enttchuldigte iich damit, dals
,,er dazu nicht fo fehr durch eigene Kilhnheit als
,,durch die Leichtglaublgkeit a n d e r e r gebrac1;t wor, , d e n l e y , welche hatten betrbzcn leyn wollen, und
,,von denen ihrn, fo zu f a g e n , dns i n den M u n d ge, , l e s t worden fey, wefren e r h i t fich zu ri)Ii~nen
,,nicht gewagt haben wilrcle; To Fey e r endlich fo
t
194
I
, , ~ e i Sptriehen
t
worden, dais e r niclit :vieder llabe
,,zariick gehcn k6nnen. Der groTsm"t11j~e Prjnz
),vrrzich
Eifiige riethen clcm Prinzen,
),dieJG Ent&rckurg nicht lout werden Z L Iu~ f / n , u n d
),deli I?uf dcs MenJchen oder der Krrmft Z L L ertrnli!im leicht.
) , t e n , weil Ii,c deli Dieben und anc!ern fchlechten
,,Menfchen grofse Furcht ejnjage, fo [{sfs cler blo,,fse RuF, dafs A ? m a r lcornmen w e r d e , Senlacht
liabe, dals geftohlcne Sachen wiecler gebracht
,,worden wa,rcn. . Allein die Herzogin und d e r
))
,
,, Prinz hielten
dafiir, man rniiffe d e r Wslirheit die
,,Elire gehen. hlir liegt es daran , dafs diefes be,)
kannt werde: D e n n meirie Freuncle belchuldigten
,,mich beinahe d e r I-Talsftarrigkeit, weil ich daran
,nicht glauben wollte, nachdern fo viele beriihrntk
,,MPnoer Augenzeugen gewefeu wiiren : Ich aber
,,.l;onnte k e i n . Verrat'ner a n d e r Sache. d e r Katur
, , w e d e n , aus Liebe zu d e r ich das verw.arf, was
,,man erzat-llte. Ich fchrieb neiilich nach Paris, die
,,moralifche orier logilchc Aufgabe, wie Jo vielc
,
,,ange/eheM. ilfunner in L j o n
haben kiitmcn betro,,Sen w e r d e n , icheine mir eine nutzlichere und cler
,,Unterfuchung wurdjgere Materie zu feyn, als die
,,pfeudo - p h yGfche Frage, welche Val1 e rn o n t ,
),ein SchriftTteller , d e r einer beflern hlaterie w e r t h
,,war, bclm~clelth a t , wie 'nitnlich eine Ruthe ei,,nes H a f e l ~ ! d s f t r a ~ c hfor vie1 IVunder hervor brin,,gen k6nnc.- D e n n jene rnordiiche Aufgabe geho,,rig erGrtei-t, wiircle uns iiber,clcn oft lehr fpeciii,,fen Urlprllng vieler Vollisirrthiiiuer Aufichlufs ge-
I:
'95
3
Ich . llabe niclits ClJgegen,
,,ben.
,
dais Sie diefen
:, Grief mit meinern Narneri uakannt machen, bcfon),tiers da d a s , w a s ich I h r i e n er zahl e, auf d e r Au-
,,toritst
einer grofsen und f ehr richtig urthei!emten
,,prinzeflin beruht, darriit man clurch dieles i'o n e u e
))
Beilpiel vorfichtiger werrle,
,,Iurigen zu glauben.
,, C o n rl C
iyunderbare Erzah-
D e n n hat t e d e r P r i n L v o n
fich nicht io vie1 hliihe gegeben u n d fc1Slt
To vie1 Geld au fgew endet , urn die Sacbe zu erfor-
~~
., I'chen, fo wurdeii wir noch i n U n g e w i k h e i t Teyn,
.~u n t l mit clenen zu liampfen haben, w el che lieher
~,(lurch Wuntler betrogen Ceyn, als mit der nackt en
1l
untl einfaciien W ahr hei t Gch begnugen wollen. "
Von den vielen Schr i f t en, welche A y
in
a r's
e
Wundergabe veranlal'st h a t , find folgende fiinf d i e
merkwiirdigften :
tC d e
I.
L a p h j j q u e occulte, . O I L trai-
la baguette divinatoire, et d e fon utilite p o u r
i'n de'couverte d e s Jburces, d'eau, des ininikres, d e s
r r - h l o g s crches, des uoleiirs e t des meurtriersJu-
gity's; m e c des prinripes qui e x p l i q u e n t les pht!,
nome'nes les plus obfiiires d e la nature, p a r M.L
L. d e Y a 1 l e m o n t , P r i t r e e t Dr. e n Thpol. Paris 1693, 12. 609 S. A u g m e n t e c d e plil/;eurs
piices, (Edit. 3,) 1696, 12., 4 2 2 S., rn. vielen Kupf.
Ins DeutCche uberfetzt von W j 1 l e unt er den1 T i t e l :
V n 11 e m o n t ' s heirnliclLer i r n d u n e r f o r i ~ : h . J i ~ l i t ~
-Yutur.kundiger, Siirnber-g 1694, 8. - Nachclern A y m a r am I I t e n J a n u a r 1693 a u f Gefelil
eines. grofsen Prinzen n a c h Paris gelcornmen fey,
i'agt V a l l e m o n t , habe e r i h n t5glich
2
Stunden
faft einen hlonat lang gelelin uud exaiiiinirt; es ley
gewif;, clafs r!ie Wiinfchelruthe in clefCen Hand fiC-11
auf der S p o r fliichtiser Uiebe u n d hlijrder drehte.
Nach der Corpuscular - Philofophie, d e r alteften
u n d belten uriter d e n , fey die feine Ausdiinftung
kleinlter Theilchen cler K o r p e r d a s uufichtbare
WirkunSsrnittel, wodurch die Natur i h r e gr6lsten
lvuntler bewirke ; diere Phyjyne occulte erklare
alle Erfcheinungen d e r Synipathie und d e r Antipathie, u n d fie entbiille auch d e n geheimen Mechanismus der Xatur bei den Bewegungen cler Wiinfchelr uthe.
I m m e r f o r t fteigen Ausd iinltungen
kleinlter Theilchen aus dem Lt’afler hervor, aus
h e n Erzen, Metallen rind Schatzcn, (woriiber man
ehemzhls vie1 Fabelte,) uncl auf d e r S p u r von Verbrechern, die von ewiger Furcht gaplagt, vorziiglich
itark ausdiinften ; und aL:f dem ganzen W e g e , den
fie Senommen haben, ift die Luft mit i h r e r unlichtbaren Ausdtiiiltung e r f d l t . Die Theilchen diefer
-Ausflalfe find fein uncl kr5Ftig g e n u g , urn i n d i e P o ;en A y m a r ’ s uncl d e r Wiinfchelruthe einzudringen , und die R u t h e fchnell in Bewegung zu fetzen.
so wie ;cler niagnetifche Wirbel die Magnetnade],
d i e er ergreift , in feine Richtung neigt, fo beftimm e n aucli jene S t r o m e auflteigencter A u s f l d e eine
W ~ ~ n f c l i e l r u t l i die
e , iie fchwangern, fich Iierab ocler
herauf ihnen parallel z u neigen. D e r rhabdomantikh-organifirte hlenfch w i r k t dabei gerade fo, wie
d e r Magnet: diefer m u f s z u v o r durcli feine Beriilirung clas EiLen mit Thci!en des iiiagaetilchen Wir-
c
157
3
bels erfiillt Ilaben, ehe es fich nach derRichtung JieCes \Virbels neigt: eben fo k h w a n g e r t fich die W u n lc h elr u the m i t den kl ei ni't e 11 1:he ilc h e n u n t i ch t b a r e r
Ausdunftungen nur vermtige A y m a r 's Kijrper,
S-Ierfie einzufchlucken fo vvrziiglicti gefcchickt ilt. Das
fey cler Grunrl,, fagt V a 11 e y o n t , warum A j~ m a r
zuerft an dem Orte, w o clas Verbrechen verilbt worden., Gch uncl die W u n k h e l r u t h e mit Theilchen d e r
A4usdfinft'tcngfiillen rniiFL'e, und wenq das gef+ehii irt,
d i e S p u r des Verhrechers niclit w i d e r .verIie,re ocler
verwechCeIe. . Die Wiinlchelruthe habe alfo an iich
keine Kraft., i'on,ctern fey Idoh ein.Inftru,ment, das
die Gege,nwart upfichtbarer Ausdiinltungen, welche ihr dur,qh clic H a u d , die fie b e r u h r t , i n Pi!enge
zugefuhct werden, iichtbar 'inacht. Diefes.. erklare
.
jetlen Urnftand des Vorganges z u . Lyon;.
.
auch die
tvirkfamlreit fynipathetiicher Pulver und d e r magnetifchen. PVundfa[bo. ,,Die unGchtbaren Auskiiffe
,,,Meinfer .Theilchen '', . bemerkte damahls' iemand
iln Journnd des S n y i z s , . ,,baben in dieren. Corpus,,cular_Erk.lBrunge'n eine fo bewundernswiirdige
. _,
., . Ge,,,Cchicklichkeit und hupfen.fo lnftig umher,. dafs
.
ich
,)wan.fchte, niit clem Kuheftantle, den
man ihnen
.
.
,I
,
.#.
,,nnweift, eben fo zufrieden I'eyn zu lionnen. hloate lang . l a k t man auf eineln .Wege von hundert
,,Stunden,
die, welclre
ails den1 Kijrper eines Ver.
., '.
.
.
,)hrechers ausgefloffen f i n d , unbewegt verharren."
Viil1pino.n
t ereifert fibh nicht wenig uber diefen
..
Einwurf; .allein umfonrt fucht er. . ihn aus feiner PhiIofoplzie occzrite zu h e b e n .
Wenn esCc, nteint er,
,, A y m a r 'n nicht a n allen Kenntaiifen gefehlt hntL
),
,,te, feinc Erklirun;: zii verltehen
,if"wilrde ihrn kein Verfuch je
und anziiwendeii,
mifsluligen .I'eyn.
,,Dais aber ei'n B a u e r , d e r nicht einrnahl lelen und
,,Ichreiben k a n n ; d e r nic!its von AhcTphare, Valu,,men, und in d e r Luft verbreiteten Austliiffen klcin-
,,fter
Theilchen weirs ; d e r lirinen Ergrift' davon
,,hat, dals diefe kleinften Theilchen fich derangi,,ren konnen, und dafs e r lelbrr fich nicht irnmer i n
,,dern korperlichen Zuftande berSrt.let, tler notllig
,,iIt, urn Filr die Eindriicke von AusCtifTen aus Jen,,jenigen Kijrpern, aiif welche die Rutlie' fch!iigt,
empfindlicll z u leyn ; c f a k ein lolcher Bauer fich
,,inanchnialll auf etwas einlalfe, w a s e r nicht gliick-
,,
,,lich zu Stande z u bringen vermag; darilber diir-
,,fe 'manGch nicht verwundern, da der kleinfte Um,,k i n d die natiirliche O r d n u n g ftijren und F u r c h t
!;'odei- andere plijtzliche und heftige Gemiithsbewe,,sunsen die fo feltene Anlage augenblicklich kih-
,-,men. kannten.
D e r befte Jagdhuncl finde manch;;,'midi1 nicht 'die S p u r ; warum follte. A y rn a r imI, rner'gleich'ernplintlliclr filr die Eindrilcke d e r Luft
,,leyn'<? Auf diefe A r t fucht V a l l e r n o n t d e n
'
entlarvten ' B e t r u g e r zu retten. D c r IContralt ein e r fo lccblimmen Sache init .einern grofsen AufwanLICah g r u n d i c h e r Gelelirlarnkeit , der . LaclicrlichLeiten d e r T h a t f ~ c l i e n mit clern E r n l i e 'und Eifer,
womit f;.e erkliirt wcrclen, macht das IVerk zu ein e r unterha1tenden Lectiire; rnir hat e s z u einer
Hauptquelle der vorigen fiotizen gedient.
c
'99
1
V ~ l l e l n o n tbefchliekt d a m i t , die W i i n k h e l r u t h e fiir das beftc hIit'tel z u e r k l a r e n , Quelleri, Erz e u n J Metal!c a u f z u l ' p u r e n , u n d thei!:
31s
Beweis,
tlars F r J n k r e i c h fo r c i c h als P e r u a n ;\.letallen fey,
e i n e n C u t a l o g von
150 Erdlzgerii
r o i t , , , d i e i n eiJ a l i r e n , i n i t uner:iiiicher
~,
M i i h e und Arbeit insgehammt rnit der W kirrlchel,,r u t h r \*on e i n e m D e u t f c h e n e n t d e c k t w o r J e n find,
,,den d e r Kardin.al K i c h e l i e u l i c i t rizc!i F r a n k -
,, netii Z e i t r a u r n e von
10
:,reicli komm'eo. laITen ; clieler CLtaiog h a t dem
,, MiniTter i i b e r ~ o o o o oF r a n c s g e k o f t e t , untl das
:.:,!cine P,:ich ,"w o r a u s e r i entle!int i r t : La rrj^Ci., t!lcion dc. PIGTOILic , h r / einiiieri;e, ift kauin n o c h
,, L u finden. 'I * ) . W e i l V a 11 e rn o n t die hlit*) S a c h L e B r u n erlchien es irn J n h r e 1 6 4 0 , und
di.r VerFalCer w a r cine Frat1 v o n E e r t e r e a u, die
i m Jahre 1630 mit i h r e m X a n n e , einem Baron von
II e a u la 1 e i l rnit Magceteii und WunTchelruthen
bewaft'ner, a u s Ungarn nach Frankreich g e k o r n m e n
war, niit i h r e r W u n d e r k r a l t clber'den Eingang nicht
geluntlen bal!en l-oll,~denV a !I. e r n o n t hier riillmt.
Es fel'lt in;dein Cataloge nicht an Gold - und Silber . Y i n c n ; auch kor:inien Kryliall- f i l i n e n , Vitriol. Minen, Ninen auC SpieCsSlas, auF Zirik , auf
Schwefe!, a u f Lazur, at11 EernRein u n d Briiche
yon FeuerReiii von Cchijncr Gc!dfarbe vor.
Es
verftcht Aich, d d s alle diere ?dinen. blofs als noch
rer!~orgenc Schltzc nac!)gewieLn w e r d e n .
So
entdecFte man n o c h irn J d h r e I T O O 21.1Motis in den
"fierreichifchen Niedat.l.ir::!en rnit 2er Wiinfchelrutlie ein ,kolibnrej R e r s w e r k , nur w a r e s noch
nicht r e y k e n u g , urn benutzt zu w e r d e n .
wirkung des:',TeuFels bei d e r Wiinfchelruthe beftritt,
w i d e zu R O ~ fein
I Werk i n deli Catalog d e r verbotenen Eiiclier gefetzt.
2 . Gegen. V a 11 e m o n t ' s .K'erk erfchien fogleich das f o l g e ~ i d e , v o m Pat.
L e B r u n , Ivorin
.
. .
.die Corpuscular - Erklzrungen wic!erlcgt a n d c!er
~ ~ )gezogen
~ i wircl,
~ r dals
~
mit d e r ~Viinfchelruthe
der T e u f e l lein Spiel treibe : L p w e s y pi n'e'co1lul.pnt
IPS il1iiJ;ons. des yiiilu/bpliies Jur la .bagrietir e t q . ~ ~ i
clktrrrijivzt leul-s fjg%zes. Paris 1695,12. b e u t f c h
unter Clem Titel.: BrirJe gelehrter Leute V W L. ,Jet., .
Jbottlrrrg der IViirifihelruthe, aus d e m Franzijl: , von
fvla r t i n i . Franltf. 1700, S. Dcr zweite Brief ift
vom Pat. M a 1 e b r a n c 11 e u n d beweirt dail'elbe.
.
*
-
P;eun Jahre darauf gab L e B r u n folgendes W e r k
her;iLts : Hi,rtoire critique d e s prntiques f i p e r f t i t;el!fis, y u i oiitfidrrit les peuplei ec e n n ~ n r c f i
j : L u L i l avec
~ ~ , In i?ietlrode e t les principes pour discerncr Ies efJets natrrrels, m e c ceux q i i i tie Ic Jont
37us; par le P. L Z E r r i n , de l'0rut. Houen 1702;
rtarlc' v e r m e h r t , Paris 1750, 4 Voll. 8.
Die
IIZlfte des zweiten. Uandes und d e r ganze .;Iritte
'
Bani1 befchaftigen fich init d e r Wunfchelruthe, rlogmatifch, kritjlcli
. . . uncl hirtorifch , fehr urnftantllich
und vollit3:ldig.
Ilns Endrelultat ift, dais die Wiin.
fl;helruthe a i l € natiirlicheiii Wege w e J e r die GrSnz.en nachweiren, noch Diebe, Miirder uncl entwendete Sachen anzeigen, noch uber verborgencm Wafier, Metall odcr irgentl einem andern Dinge fich dreh e n kann, und dals i m m e r d e r T e u f e l bei ihr mit
im
im Spielt: ilt.
Dzr Pater L e B r u n erhielt dar-
Erhhrungsheweis
ilbcr felhft einen entrcheic!enden
. . .
i n Grcnob!e.
,,Er . erl;larte
c!oqt die CVirklJngen -her
..
. .
.. .
1~(1 n f& e!r I? t h e l'ii r ei n R e I?:1tat t e u fli Tch e r K il n fte,
u n J clarilbei- gerieth eine Dernoifelle O l i v e t , d i e
fich i h r c r oft iiijt Stitem ErfolSe tieiiient hatte, in
ein rolc!les Sclireclten , d a f s lie vb.n, ih,rn SeiftIichen
Rath. vcrlangte. Siz rnufste zwei Tag!: i n geiltli.'
c h e r E i n r a m k e i t z,ubringen , heichten und cornmun jciren ; der P. L e B r LI n tliat darlclbe : n u n nahin
. .
fie ' i n feioer Gegenwart die W i i n f d ~ e l r u r h ein die
Hiinde; abcr itatt dafs diefe bei i h r ziivor iminer in'
dit. grdi'ste Bcwegung g e r a t h e ~ iw a r , blieh
hill
U I I : ; i.~:,~,eweglich und beiJt: clankton G o t t , ciafs e r
ihceri einen l'o augenklieinlichen Ueweis von d e r
Ohn1113chr ties Bijfen gegeben habe. ''
3. L n vei.gr! de Jacob, o u l'crt J e troziuer les'
t r : y L r s , les ~ i i n ites, Ies m e t a u x , les mines, 1;s
inirieraux, P C d'autres CILO/'~S caclie'es pur I'ufuge
rLu bdton Jourche'. Lyon 1693, 12. ?,
D e r Verf.
w a r I'arlarnentsadvokat zu Grenoblz. Alle Eigenichaften des ILIenfchen phyfiiche uncl rnoralifche,
. I
werden i n der Stunde d e r Geburt clurcli d e n Eii?,uk der GeCtirne beclingt, unrt von d e r Eigenthiiml
iiclrkeit der Cooltellation bei cler Gehurt derer, die
,:ie Gabe der tVanfclielruthe haben, han'gen c f i e ~ ~ ~ ~ . .
derwirkungen derfelben a'b. E r fiihrt eine Meoge
Beobachtuogen uber d i e Jakobsruthe a n , iiber die
~ ' e rlchiedenkeit der Anzeigen a u f G a f f e r und Met a i i e , und lehrt Mittel, wie fich 311sihnen Lsnge,
-4tinaI. d. PhyGk. R.17. Sr. 3. J. 1807. 9 ~ 10.
.
0
'
ie
'
I
.i
Brcite u n d hl&btigkeit derrelben abnehmen laffe."
Alles clas find fppafs!iaFte T r i u m e r e i e n , h g t tier
VerF. der foiienden Schrift, welche, urn d i e k z u
widerlegen, iefchricben ift.
4. ' R g e r i o n s s i r les zifiiges e t les irrdications
& la b u g z c t t c pop' dc'couvrir l e s ' J b ' u i c e s d'enir,
iis ine'triux cachks, les u o f s , les bornes depIrtcc'cs,
Ip s afla-$nnts, etc., par le P. hl e n e i t r i e r ,' E; S. J.
%yon 1694, 12. A u c h In deffen f'Jii/o'j;lp/lLe des
;inages 'ehigmaticpes enthalten.
),Die wir!cende.
..
derRuthe", fagt M e n e f t r i ; r , ,,fiest nic!it
,,in d e r Ruthe, denn fie fchliist nich t in d e r Hand
,,cines jeden; eben fo wcnig i n d e n D i ' n ~ c n , a u f
,,die fie Ech!figt, oder i n d e r Handlung, die fie ;?TI,,z&it', denn nicht iinrner weift dic Iiuthe. a n f fie
,,bin. . D. i.e UILS unbekannte Iiraft mufs alfo^in ,dein'
,;Kuthenganger liegen, uhtl zwar entwectir in rciner
,,seeIe, ocier in feineni KBrper.. I:i cter S e e ~ eliatin
, ) i h Sitz nicht feyn, weil d l c hIenCchcn Se&n ha,,hen, a b e r nicht bei 'allen die \;;TiinTchelruthe
.,,.fchlsgt. 'Folglich
mufs tler Sitz cler Kraft iln Iiar, .
.. .
,;per feyn, uncl z w a r n u r 'einiger Perfonen. ' Die
,,Phygker haben es nu; rnit n l l ~ ~ r n c i n c n " 1 ~ ~ r p ' c r i i ,,chen Eigenfcchaften z u " t l i u n ; Eigen"l'haFten, L!ie
,,- nicht
allen Kijrpern von einerlei T h i e r p r t u c g ' z u .
'
,,kommen ,' laffen fich nicht ~ldtarrich erI<lzren.
,;Folglich find die Wirkungen der W i l n f c h t l ' r ~ t h e
),nberkitilrlich. Q. E. D. D i e Wilnfchelruthe ift
),ein W e r k d e r Finlternifs, und. . jetler, cler'iich iliref
,,bedient, hat fich in einen ausdrflcklichea oder we-
raft
'
;, nigrtens
in einen rtillfchweigenden Vertrag mit
,,dern T e u f e l eingelafl'en. " *)
*; ,,Ein ErJelrrann",
,,Gch,
erzihl! iM e n e ff r i e r, ,,heklaete
dafs die grofse Aufme,.k'arnke~r'urldGeifies-
,,anfirengl;ng ihln befchwerlich falle, die nothig
,, Tey, urn die ti'i~rlichelruthe Ichiagen z u machen.
,,In eincr E l ~ e n evon 6 bis 7 S t u n d e n , w o k e i n e
,,Grinzzeichen Iichrbar waren, gab e r , lelbR wen11
,,e r z u Pferde l a & . die Granzen jedes Feldes ganz
beilirnmt an.
Einr K o n n e liefs oft die Wiinlchel,,r u t h e auf Quellen Cchlagen; ein n a r k s T u c h ; 'das
,, m a n ihr auf die Hand legre, machte, dars die Ruthe
,,nicht fchlu aufser w e n n es auf,Gold w a r . . Gold
,,in d e r Hand e r h i n d e r t e such das. - Ein ,Maan
von VerRand und IiechtCchaKenheit ,' d e r a m En&
,,aus Entreetzcn d e m GebrJuche der Wiinlchelruthe
,,ganz entlagt hatte, ~ 1 1 1dern P. M e n e l t r i e r ei,, nen I'chr-ifdichen Auffatz, i n s w e l c h e m e r leine
:,Erfahruogen aur folgende Art b e k h r e i b t : Ich ha,,be t; Perconen r o n verlchiedenem Alter und Ge,,f&lecht W'infchelruthen v o n Eiren, v o n trocke.
, , n e m Holze, von Stroh hantihaben l e h e n ; fit3
,,rcblugen auf alle vcrTteckte. und nicht verileckte
, , ~ a t u r k i j r p e r ,lo bald man eina grorse Aufmerk,,lamk,=it anTvendete. l.l;;ciin man a b e r etwas v o n
,,derreli,en .\laterie i n die Hand n a i i r n , auf w e l c h 0
,,die \Vlinlchelruthe lchla;t, Co Iiortt= fie loglcich
,,ZU Cchlagen auf.
Bet verbec!<:ezi > l e t d e n d r e h t
,,Iich die UTiinTchelruthe t L u wi i r r x ~ P X P Rdeli Kdrl'er
,,des R ~ ~ ~ P ~ I ~ U I; Ibei
S C nicbt
P ~
verl?ec!ctzn A!erallen
, , o u s w i i r t ~ V O ~ IK6rpV.r w e ? .
H r i Walfern in V S
,,gerade umgekehrt. Urn verruck~.te. Griinzzeichen
,,Zu k e n n e n , nimmt man einen Foden, d e r urn
,,
,,
--'
\
-
0 2
5. T h e o p h i i i A l b i n i ( G o t t f r . W e i i s e )
EntIarvtes Idoluin J e r Wiiirfcheirurize, O&T g r i i n c ~
Iicire Unterfuchring, b a s bisher hfLor.ice init derfelben p u f l r t . ob-ke plL$ce in der ,Vatur gegriii,Lirt,
und wie f e i n e r inorulitcr dnrnach ;z oper.iren ~ c J .
mit Approbation der theol. u.philoJ Faculttit ; L I Lripcig, Dresden 1704,8. E i n i n i n e h r e r e r Hin5clit
m e r k w i t r d i g e s Buch. Dei V e r f a f l e r ' e r i ; r t e r i i n
dem phyfikllen T h e i l e : ,,ob J i s Sclilagen tfcr \Ylin.
k h el r u tL e a u s ei n e UI t i n zi ,' Er iir. cipio
111;i / qfo,ah i.
.co zu e n t f c h e i d e n ley,? o b es a u s - d e n Frinci2iis peripathericis tlurcli M a g n e i i s m u s , Sympathie u n i t UCcultas quu'Zitm?s Gch e r k l a r e n laife? ob natiirlicli
durch die O p e r a t i o n e n des il!?gtiets,. o d e r n a c h den
e
, f . .
,,Zeichen g e w u n J e n . i n , in Jic H m J . W e n n m i r
,,eihe h r r o n v o r k a m , welchc das Talent der
,,%4,inrche!riithe J d d s ;
1;iers ich lie vot allen
,,Dinsen 'ficli on einen Out retzcn;. w o Se tliirch
,,ni&hts zerfireut ,werdeii 1ror.nte. Socinnn iragte
: , i c ! ~ :Ifi dlc WiinCch2lru:he c i n e naturiiche Gahc ?
, , w i r d lie in J c r Geburtsftunde e r w o r b e n ? b;in:t
,,fie von d e r ConRel!ation'a!)
? kanri m a n biife Din.
,
,,ge damit vCi.rici:ten, mit d c m Teufel' ubcr Ge
einen Vertra;; e i n p l : e n ? u.' r. w . Jtniner Lcchitiz
,,die W&nTcheirutlie. F r a z t ? ich d a g e g e n : h a t tler
,,Teurel k c i n e n Antheil d , i r a n ? lo I'chlug fie nic!:t.
,,Es 16Tst Ii'ch k c i n e Frage erdenlcen, a u f welctie
,,die Wii11Tchclrt1:he nicht antwortet. Celbfi uber d i e
, , F ~ h i g i $ e i t e n , die Gliicksgiiter u n d die Frhler d e r
, , ~ I e n f c h e n . ' Sie il? u n F e h ; b a r , To wohl Cur gegen,,wiirtige als vergangene, aber nicht fur zukiinftige
Dinge. "
,,
,,
;
Princi;icr. iler Corpuscular-Piiiiofophie D e s C B r t c s
G d f r r : n t I i ' s , oder ob die Wilnfchelruthe ad
ad inirnndn natiii ae gezliblt werden
mL\ll'fe? ob es eine belondere Gabe Gottes fey, m i t
i h r t l r e i h p und reclen zu kijnnen, uncl o b derglcichen Perfonen u n t e r die berfihmten Adeptos,
o,!er 1ierc.niIer-s iron Gott begabte L e u t e , zu rechn c n fiud? tlrei Principia o d e r wahre Urlachen d e t
Wiinfcchelru~he, uncl v o n deren Bewegung uod
S,-h!agen. 01) dj, innerliche Bewegung d e r RuthenFjngc'r und J i e Iurserliche d e r Ruthen von einer
Concentrirung d e r Seelen oder des Sonneogeiftes
n~.c!i A r t J e r T r a u m e n d e n , Entziickten, WahnW Itzigen, Befeffenen, u. 1: w., h e r r a h r e ? und ob
folcher Geftalt ein Pactuin diabolicunr bei den Wanf&elrutlicn - Wegen feyn k o n n e ? D e r inoralifche
T h e i l handelt in drei Iiapiteln von d e r Wfinfchelrut h e SIoralitZt und Regul, wornach zu beurtheilen,
o b ihr Gebrauch gut oder bijfe? V o n etlichen Spa.
cialftaclten, fo ihr zugelegt werden, und o b fie mit
gutem Gewiffen kunneri practicirt werden? Van
riem M l / t e r i o iniquitatis bei rler Wdnfchelruthe, anclcrn adiuncris m e h r , und endlichen mcb iibrigen
Eiowiirfen der Widerpart. Einer derfelben lautet:
WejI die Sache unter d e n Philofophis noch disputabel.und etliche die R u t h e natarlich e r k l i r e n , Zo
kijnne man folche fchon bis zu Austrag d e r Sache
gebrauchen. Hiernach fcheint A1 b i n U S , fo w i e
d i e theologifche uncl philofophifche Fakultat in
Leipzig mit den,PP. M a l e b r a n c h e und Le
un.1
mirrrculu e t
,
B r u n der Ueberzeugung fitwefen zu feyn, d i e
Wtinfchelruthe Ccv ein Wtirk des Cijfcn.
trier-
-
gegen erfchien Utiterricht uom rechten Gcbraricli+
c Bergwerketi , nebfc J. G.
der ~ ~ l i i n . h t ? / r u t hin
Z e i d l e r ' s 17ertiieidigiirL.g derJ>/.bctr gegetz T h C O
p , h i l . A t b i t i r r i n . Frankf. 1706, 8. Schon friiher
hatte Z e i (1 1 e r t : i n k'ieric uher die tiTunfcche1rutt:e
heraus gegeoen : Patiturnyfhriuin, oderdas n e u e " ~ i n
Jahre in der lVL'i/?l;holrutbe, Halle 17:>0,8.,welches
eine Ueberfe:zuog vun franzijfirc!ien Schriften iiber
A y r n a r , mit Rnmerliungen von Z e i d l e r enthiilt, unri worin e r die Erlilirung gegcben liabcn
foll ),dafs die Atlimu Muntli oder der al!geinci:ie
,,Welt- und SonnengeiCt 'durch des Nerilcheii Gc,,danken untl ,Willen die Ruthe regiere, und auf
,,,verlangte DiDgc fchhgen rnache. "
-.: )Venn
.
Z e i d l e r ' s T o c h t e r Gch aufser darn
Haure befand, wies ieine Wiinrchelruthe ihm irnm e r den O r t , woliin Ge gegangen war. Eine Demoifelle A l l o u a r d i n der Dauphin6 erkannte
vermittelft d e r Wanfchelrutl!e iogar, was an entfernten O.rten vorging.
Die T o c h t e r eines
Kaufrnanns
*
..
M a r t i n i n Grenoble konnte mit d e r
:I
,
-
'
-
'
IVkinfchelruthe
...
i e l i q u i e n entdecken, U D die
~
Knochen canoniS-ter Heiliien von d e n e n nicht- canopiGrter unterfcheidcii ; nach iLrcm Verlangenpreht e Gch die Wilnfchelrutl~e blocs auf Quellen, oder
blofs auf Reliquien, ocier blieb ganz unbewegB&.+)
*)
0 z a n am Rtcreat. math. er; p h j j . , .Paris 1694, t.;z,
p. 228.
I n Paris unterfchied bei dem kijnigl. Beichtv3ter
L a c I, a i l e jrn Jahre 1695 ein ziviilfjiilriger Knabe nit d e r Wiinfchelrutlie unl c ht e Milnzcn von
Bchten: das machte Auflehen ; d e r be ra hmte fifat h p a t i k e r und Phyfiker L a H i r e unterluchte;
k ei n VeAuch gelang dem Knaben, u n d e r verIcbwancf.
Dals die Wilnrchelrmhe verrfickte
Grinzzeichen nachweife, clavon wa r man fo iiberzeugt, dais die Frage : ,,ob m a n von d e r Fvilnichel-
-
,,ruthe
bci Grinzberichtiguogcn einen recbtlichen
,,Gebrauch niachen kiinne, zu den bekaonten jutiftifchen Controverfen gehiirte: die gemeine Mei-
I)
,, riung
war Jur den Gebrauch. " D i e juriftiiche Fakultzt zu Wittenberg verwarf ibn indefs i m Jabre
t 7 5 0 fiirmlich bei einer Gelegenheit , bei der d e r
Rabdophor belchworen hatte, alles Erforderliche
richtig beobachtet zu liaben ; ,,der Prof. W e r n ,)h e r Inufste indels diefes Urtheil in einer eigenen
,,Disfertation : De &ribus per virgulam metcurialem non inue tigar+,
Viteb. 1733, q. verthei-
,)
4-
,,cligen, i n der er fich a u f die Seite de rer hin,)zuneigen rclcheint , we!cho die Kraft de r Wmf chel,)ru t h e dem Teui'el zulchreiben. '' Gegen ihn t r a t
ein anderer Jurjlt P u t o n e u s auf, u n d - f u c h t e in
feinen Enunciatis iuris die opinionem cornmunem
Doctoriim aus ' Z e i d 1 e r ' s Syftem zu techtfertig en ; both antwortete i h m W e r n h e r fiegreich in
ieinen Yindiciis Disfercationis y 1734.
D e r bekannte K r ti g e r , Prof. in Halle, erzzhlt in feiner
4
Gefihichce der Erde, Halle 1746, 8., S. 10%
-
Verruche, die e r znit einer aus Draht untl Ceder
'gemachten Wunfchelriithe nngeftellt ,hstte, nach clenen e r ihre Wirkungen der Schwere uncl ElafticitSt
d e r Kuthe; der le!tfarnen A r t Ge zu halteo, und' die
Der tlarnayllige
meirten dem Betruse zufchrieb.
Bergrat'n"L e h in a'n n i n Berlin, nachrnahls Mitglied
9
der Akademie d e r WifTcnkhFten ZLI Petbrsbur&,'ui
theilte i n einer i!bhnndlung von dcr Uriinf c ~ ~ e ~ r u c h c ,
\veIche i n M y 1 i U S piryJikalgcllen Eelefiigut!gPrl,
Berlin 1756, St. 2 , S. 116, fteh:, von (Ier W i i n fc!iklruthe ungefa!ir fo r:ie Pa r a c e l f u s u n d K i r c h e r : Sie wirlie vermijge d e r i:i fie eingebenden
Ausdiinftungen und Diimpfe, deito I'tiirkei., j.: inehr
i!ic Luft rnit cliclon erfiillt i f t , und fey unplch.iclit,
anzugeben, ob fie a u f Gold, ocler SilLcr, 0cle.r.
Waffer, oder ICohlc, LI. r. w., rChiag., wefsbdl) tie
-.
i n Bergwerlten von einem lehr iirizuverl~1figenGeD'agcgen win1 i n den zu I<o enbrauch fey.
hagen erfchienencii miiiernliJchciz Be!irJigungen,
B. 2 , S. 5 1 9 , in eincr weitliiufigen AbhnrLdlung
iiS+r die Wilnfc!ieIruthe ihre Bewegunf: theils a!s
bctriisdrifch , tl-ieils als Wirltung cles Willens und
d-.er niit ihr verbundeneo meclianirchen newegung'
der' Mus!reln 'erltl5rt
. .
untl dafnr inanches analog;
Beifpiel aagefiihrt.
F e u d i v i r i Gebrahch der
.Berg - und Wiinfih-uiruthe, Leipzig 1765 -und ~ 7 8 4 ,
8 ".* Beinerkungen
und Muthmufiungen d e r die
.,.
,W~~tjccheIrutlie,von L u c e , Neuwied 1790;find
zwki neue Schriftchen, irn alteo Geilte des -4.berglaubens.
-
-
I
-
.
.r
-
,,Schon B 3 )r 1e
hatte pro;ihezeiht )(' beinerkt
Herr v o n A r e t i n , ,,dafs, 11-igeachtet A y m a r
als e e t r b g e r entlarvt worden f e r , nach wenig Jahr e n irgenci ein anderer Chariatan gewifs wiedcr auf
Cleo ~ c h a u p l a t zt r e t e n , u n d die Welt aufs neue hintersehen werde, da lie einmah: betrogen feyn wofle."
Anclercr zu gefchweigen, trat im J. 1772 ein ix j ; ! irigcr Knabe aus dem Delphinate, P a r a n g u e , uuf,
d e r fich zwar oft i r r e n , aber fehr oft auch die T i e fe und Breite unterirdifcher Kaniile ganz genau u n d
richti3 angeben follte, ,,fo dafs man ihm die verborgene Gabe, verborgenes Waflcr aufzufpilren, nicht
abfprechen kijnne " ; allein der vortreffliche Naturfor:'cher G u y t o n d e 51 o r v e 3 u erkliirte offentlic!i tIas Wunderkind, welches verfchwand, filr einen BetroSer.
,,Kurz daranf lieferte dzs Delphinat einen dritten Hydrofkopen , der allgemeines Auffehen machte , den berochtigten' B 1 C. t o n. D e r A r z t T h o u
v e n e l , den der Lefer aus den vorber g e h e o d e r
Auffiitzen hinlnnglich kennen gelernt h a t , brachte
i h n , [ wahrfcheinlich urn 1 7 8 0 , ) nach Strafsburg,
machte d o r t verfchiedene Verfuche mit i h m , u n d
fiihrte ihn dann nach Pafry bei Paris, dem Landgutc
So oft F r a n k l i n
des beriihmfen F r a n k l i n .
h ie r i n einen unterirdifchen Kana1 das W-affer anliels , fchlug die Wiinfchelruthe i n B I d t on's Hand,
fein Puls h o b fich, uad die Muskeln fchwollen an ; fo
bald man das SchutzErett fporrte, verfchwandcn alle
diefeSymptome. E I a c q u e r und tier A r z t G u i l l o t i n priiften B 16 t o n , nachdem ihrn die Augen ver-
-
Bunden worden, auF diefeelhe A r t ; er fehlte nicht ein
.einziges MahI. .ZwijlF ProieCloren der medic. FabruJtat, vor denen e r i n Tivoli zii Paris ieiiie Verfuche
machte, ftellten ilim ein Cchrift!iches Zeugnifs aus,
dafs feine Verluche nichts gegen die Hydrofkopie,
a b e r auch nichts fijr Lie bewioren. Kach rnehrern
andern nichts entlcheiclentlen Verfuchcn , wur?e ein
ijffentlicher Verfucli iin Garten.
d.e r A h. e .i 5 t . G e , .
n e v i k v e angeltellt, tiher (!en. man lo ,wohl einen
Bericht von . T h o u v e n e l IttIliCt i n ieiiiern
. . erftcn
W e r k e von. 1731, (Annuign,, : X S V I , 3 7 r . , ) , , . a l s
%-on G u y t o n d e M o r - v e a u , u n d . e i U andern Gelehrten i m ' J o g r n . de.Plijj.', t. 2 0 , p., 58, hat. , A U S
diefern letztern Bericlite ergiebt . Gch Folgendes I
,,B 1C t o n liefs Gcli. d u x h fall'che Zeichen , die m a n
,,auf d i e E r d e Selegt hatte, mehr 31s Ein $lati1 t i q .,,fchen ; .I im ZurackSehen iiber.denfelben K ~ n a l ,
p , den er i m .Hingehen gefiihlt .hatte, , blieben alle
,,A,nze,igen,aus; 3. er fiihlte m e h r e r e unterirdifche
,,Kan~l! unil, einen gr0fse.n Wafferfall nicht , unge,,acbtet er fie h i t t e kiJnpen raufchen hfireo;, 4. auf
d e r Terrafle und in der,Kirche,, wohin man. i h n
?7
mit rerbundenen Augen, , o h n e dafs e r es.genierkt,
,, g e f i ~ h r thatte,<liefs er,die.~Viinfchelruthe,
fich dre,,hen und k i n e n Puls fchlagen, obgIeich dort er,,weislich lrein W d h r w a r , ( Th o u v.e u e l . [uchte,
,,ibu darnit auszureden , dafs unlen cin feuchter
,, Luftzug diirchgeftrichen fey ) .,; 5. cndlich t i u f c h t e
:;man jL,n m i t einem ~$ieriien ,Kingc, den er, \vie
.,,,einen mctaljencn j i n der Meinnng, CS fey
.fob
,
a
,
)
+I
,,chet,
kreifen liefs. " [Alfo machte auch er fchon
die Verfuche mit den fo genannien Pendeln.] ],Ei,,nige a us der Gefellfchaft liefskn die Wilnfclielruthe
Aucb im Psllafte
nach Belieben Gch/ drehen. "
-
des Prinzen v. C o n d b mifsglnckte B 14 t o n alles,
wegen cier VorGcht , mit welcher B e r t h o 1) e t ,
P a r m e n t i e r , B e f f o n und C o t t e die Verfuche dort anhellten. ,,Am kijnigl- Hofe war dagegen der Dr. T h o u v e n e l glilcklicher, und e t
verfchaffte B 1 i t o n eine anfehnliche Belohnung
unter andarn filr den Beiftand, den e r ihtn bei
dcr AuFnahrne einer minerographifchen Karte von
Frankreich gelriftet habe, deren Ausfirhrung blofs
(tltrc!i die Chikanen der Bergleute verhindert warden fey, wie T h o u v e n e 1 rerfichert. '' Die Frau
v o n B e r t e f c a u war ihm fchon vor rnderthalb
Jnhrhunderten d a r k rilhmlich voran gegangen; was
cIJrnabls a n Matallen noch nicht reif feyn mochte,
hatte indefs gewifs volle Zeit gehabt, die Reife zu
erlangen. (Vergl. S. rog.)
,,BlCton ftarb. Dr. T h o u v e n a l trat ab rr
fogleich mit eiaem andern Hpdrofkopen wieder auf,
und zwar A t dem berikhtigtea P e n n e t , odar
P e n & , wie S p r l l a n z a n i i h nennt, der cbenfalls aus drr Dauphin6 gebilrtig war. Mit ihm verfuchte Dr. T h o u 6 c LI e l rein Gliick in ItaIicu ; er
liefs ihn i n den sngcfehenften Sadten der Lombardei , des Vonetionifchen vnd Toscani's feine metallofkopifchen und hydroikopifchen Talente zeigen,
fuchte ilberall der Ton-angabenden Oelehrtea Gch
zu verficl:ern, uiicl fancl der Glzubigen sin0 ?Jenge,
abet aucii h h ~ eil'rigc!
\YiderfJcIier, dcnrii c r uicht
gewacllfen war, fo g e w a n d t er auch i n feiiieiii Henehinen und in dern Federkriegs *) zu leva fcheiqt.
Was der Dr. TL o u v e n e l feiblt f a r Anfprikke
macht, weirs der Lefer aus dcrll fiebenten Auffatz:.
zu den Kotizen, die Inan dort, in 'tier ~i:iIeitiing
und im erfteri Auffatze von P e n n e t findct, tr;!ge
ich hier nur noch einen-einzigeii Vorfdl nach, \veIcher fich wiihrend des A u f c d l a i t s von TI1 o L I V e n e l in Floreiiz ereigrietc, cter ,,meines Erachtens ",
fagt Herr v o n A r e ti n , ,,d e l n fclion hinreicht,
v o n A r e.tin fcheint die SchriFten und Aufhtze, r e l c h c ijiier P e n n e t gowechfelt worden find, nicht aus oigoer AnGclit, londern
aps A rn o r e t t i zu kennen. Unter an+n iiennt
e; folgende : T h o u v e II e 1 R ~ j u i n kJur les c x p t r i e n ces d'ifectrolnetric Jouterraine. Milan 179' ,. 2 Vol.
8. Koicocl/es p i t k e s relatives d Phiectricite' rlcs nnimaux.
Vicence 1793. La g u e r r a di dirtri uuni.
Racoltn politico j i j i c n $uU' electroinetrin : gAhwt0
*) Herr Freiherr
,
-
-
nrgailicn, . p a r t e italiana p a r t e Jrancple.
Verona
1802, 8., gegen S p a l l a i i z a n i , nach dellen Tod e erCchienen. '(Vergl. S. 5 6 .) Aus. den Opusculi
j u e k i : Urief voa F o r t i s an S p a l l a n z a n i , t . 1 6
pag.259; von S p a l l a n z a n i an Fortis, t. 14,
'p. 1 4 5 , (und in Zi rn m'er rn a n n 's Airnalen der
G e o g r a g h i e , 1730, Bd. 2 , .s. 554.) VOU A m o r c t t i an den P. S o a v e , p. 351. Endlicli S p a l l a n z i n i ' s Brief an T h o u v e n e l in B r u g n a t e l l i ' s AnnaLes di cAiiir., t. 4. (vergl. Annnlen,
,
sxvi,
374.)
uns zu bereohtigen, P e n n e t fiir eineo Betriiger
zu erkla'ren. " ,,Es w a r jrj Florenz ", erzihlt Hr.
v o n A r e t i n nach A m o r e t t i , ,,ein verl'chloffe,,ner Plat2 zu einem. ,entfcheidenden
Verfuchr aus.
, , p f u c t t worden; e r enthielt -go Ideine AbtLeilun,,gen, und in 5 derlelben
war Metal1 verborgen.
..
),Acht T a ge lang. hatte
..
man rccht heitere trockene
),tvitteruug, als unnacL1PIGge Bedingung zum Glii,,&en d.esVerfuchs, nach T h o u v e n e l ' s Ausiage,
,,erwartet ;. .und nun fo'oll:e cler Verfucb. angal'teilt
,,werden. Nac4ts ziivor ftcigt P e n n e t m i t einer
),Leiter in deli v.erkhIoffenen Platz, (wie er u x h . .
,;iier gegen dcn Prcf... ~ r o nr e t t i in MaiIancl vor,,gab, durch einen Nau rer verfdhrt, urn nachzu,,fehen,
ob man ihuqnicht nedten wolle, und viel-'
.
....
,,leicht gar kein' Goid &ltzckt habe; und i n d e r
,, Hoffnung, der anwefende ICaiIer L e o- p. o'ld . war.
,,de iho , wenn der Verfuch gelioge nach Deutfch,,land nehmen, und zu ,eiosrn reichen FIerrn ma,y chea, indei's e r von T h o u v e n e 1 nichts abKIei:'
- .
,,dung und Koh gehrrbt ,' und dabei eio felk uniuhi,,ges und belchwerliclies Leben gefilhrt. babe.)
ZU
.
ieioem Unglucke wurde e r von denen, die ihn far
),einen Betroger
.
.
e r k i l r t hatten, geniu beobaihtet;
,,die Leiter wurde vreggetogen , und man verfchaff,,te diefem VorfaJle.fo vie1 Publicitit ,und gefe%iche
,,Gewifsbeit , drfs P e n n e t hierclorch feinen gah:'
,,zen . Credit i n Florenz verlor. T h a u v e n e 1
,,konnta"die fatale Gefclhchte nich.t lsugnen , ent,,ichuldigto' . h kaber damit, dafs die 'fchlechte'Mo-
..
I
.
b
.
.
I
ralitfit P e n n e t ' s iiiit feinen phytifchen Gaben in
,,keiner Verbindung'ftehe. Ueberhaupt aber roll, was
ylDl*.T h o u v e n e l f d b f t ton P e r i n e t ' s VerCuchen i n Florenz e r z l h l t hat ,-im geraden Widerfpruche ftehen mit dem IVuuhrek und WahrhaJ,,tigen Beridhc von den; Leben und den Thaten der
),IViinJheZrurhe, von ihrer erfien Ankunft bis ;U
'9.
))
,)ihrein Tode in Toskann.
( V e r a verifima +eIa;io,)ne d e j a t t i e detti della Bn'ccheta diuinatoricr,
dnl
Juo primo avuenro all f u a morte i n Toscana..' Fi-'
,,renze 1791.) W e n n gleicb", . filgt H e r r ' v o ~ i
A r e t i n hinzu, , , A r n o ' r e t t i , Praf. S t e l l a i n
. .
,,Udiiie und einige anc!cre, dem Dr. T h o u v e n e l
,,die beften Zeugniffe fiir die electrilcbeo Krafte der
Wiinfchelruthe ausfteliten, fo trat dennoch rein
,,'Client P e n n e t niit den2 entfchiedenen RuJe eincs
Betriigers U O R dem'Sclraupiatze a b , - urn ihn an'I
,,!.(ern zu ilberlaffen. Und a u s clierern Gruude", f a s t
er Linzu, ,,ha'lte ich es fiIr iiberfliilGg, von den aa,idern vielfaltigen Verfuchen des i26erwiej2nen uritl
,,eingefiandenen Betrngers P e'n n e t ein tV ort' wei,;ter z u fagen. " In tdailand machte man ihrn felbft
die Symptome nacb, welche
..
e r zu empfinden vory b , we& die ,tViinlcheIrutlie
..
'fich drelite. Kach
A m o r e t t i lebt P e n n e t jetzt zu Trient. Oafs
. .
such dor Dr. T h o u v e n e l noch lebt, feit jener
Zeit k i t mehrern 'biindereichen iYerken hervor
-.
&reten
i f t , u,nd jetzt die E h r e , ein Vorl8uf;r
G a I v a n i ' s gewefen ZLI feyn, und die E n t j e c k u o g
d e t electromot'oriichen Eigenfchaft der lMeEde in
J?
Anfpruch nilnmt, h a b e n wir in dem vorher gehen-
den Auffatze gefehen.
,,ImJabre 1793", e r z d i l t H e r r v o n A r e t i . ,
,,trat ein neuer B'etrager: i n Italien a u f , Naniins
, , P e t r o f e l l i , d e r a b e r fz!~r bald entlarvt wurde;
ocler wie I-%-. Hofrath ' R i t t e r in feinen ColIectaneen bei d e m H e r r n ' : v o n A r e t i n 'Gch'ausdruckt:
,, ein Mann r o o 31'3c e r a t a , d e r i n dem Rufe fttand,
,,ein grofser Auffi'rirJer von SteinkohIeo , 'hletallen'
, , und unterirdikhen W a f l e i n iu feyn, a b e r ' ;br
S p a d b ti i , einem Scliuler S p a 1 l a n z'a n i 's, kei,, n e Gnade fantl. '' ( i e t t e r a idroelectrica del Doit.
Paolo Spadoni Jiill' ?,+erienze di u n Jecondo Y e n n e t. Anconn I 793. )
,,Vot wenigen"Jahren w u r d e t i n I h a b e , Na, , m e n s A n f o f f i , yon H e r r n A m ' o r e t t i , Pro,,feffot und Bibliothekar d e r ainbroGanifcben Bib]io,,thek zu Nziland ,' a k Rabclornant befuoden.
,, A m o i e t t i f r l b f t giebt fich iiffentlich aIs f&heh
,,aus, untI nennt noch'-einc Neiige Perfonen jn Its-
,, lien,
y e l c h e e b e n f d l s rabd.ornaot'ifche Krsfte bewill dereii, 'bei feinen'Rei[en in
,,Linen lollen." Er
Alpen und .4pedninen, Gher 150' aufgefundcn
haben, wie inan' o b e n , S. 58, gelehen 'hat. 'sein e Verfuche finif i n einer I<eihe vbn' Briefen be-
den
fchrieben, welche i n einer wil'l'it~:fcchaftlichenZeitichrift, die e r zu blai!alid redigirt, allrnihIig .mIchienen find, und eine v d i i t i n d i g e Gcl'chic!~te
d e r Rabdomaptie, voll intereifantei: Nachrir;hten
tn thalten; Hr. -van , A r . e t i n , f i i h r tdieleFoJge von
Briofen .unter Jem T i t e l a n : RicercheJtorico -jJche.
Jirlla Rald3inr;n;iri, o$u /'ilia Eletrriciric fottei.p
n e n , di,C a r l o A i n o r e t t i , Canon.,crc. Lett+?:.ct
I
6. *) ,)Im eriten Eriefe werden unter antlerii
A J m a r ' s rerJLc:ie w i t der Wiliifchelrurhe vertlwi..
d i g t ; d e r Jritte Brief handelt von P e n n e t ; tlzr
pierte yon den Verluc!ien niit dem Knaben A n f o f f i und andern Italianern ; d,er filnfte u n ( [ leci16te
Von A m o r e t t i ' s VerCucben mit ficli k l b l ' t , w.c:che er den Entdeckuiigen G a I v a n i ' s uerl "V ,o :.
t a ' s anzupafcen lucht."
, , D.a li;-.Hofrath
.
Ritter
..
, ) i n I\.I~inchen(', fa$ fIcrr v o n A z c t i n , alle. .,,
'die
,,Verfuche n a c h m n c h t , Fo tvircl man fie in d e r Be. .
. fchreibung, die er clavon 1ieraus.geben wird, a u s ,)filhrlich M e n . (' hlelirerzs v o n i i h n e n hat dqr LLfir'in dem vorlicr
gchcntlen AufFntze gefunden, und
, ...
. . I . .
cinige Notizen roil ,andern tS'e:ken des AbS6 A m (1
r d t t i , S. C;; u n d i m 'vorigen Bande 5. 405. Aus iiin e n erhellt, tlal's Hc:r A In o r e t t i mit CFineI! f r t : ]:ern Werken unJ AufKitz.en nicht ganz zufriedex
irt; und ein nece2; volII'!tn4!Iges N e r k iiber die Rab-
-
I
._
I
,)
I
,)
J
-
~
domantie untzr d'er FcAer hat.
.
,,Man erivartet
. . jetzt'', f i h .r t. I l e r r v o n A r e , , t i n f o r t , ,)tlas RcfuItJt der Verrucile, ivelciie
,,der riihmlich b2kiiii:te PhyGlter Hr. Hofr~:Ii R i t I
'
,,ter
,ter
zu ILIiinchcn mit d e m R a b d o m a n t e n C a m -
),p e t t i anrteilt. E i n e
,, l'teht i m Morgcnblatce
vorlaufige S a c h r i c h t d a v o n
30.26. (Vergl. die Berlin.
),Spen,or'/i:h i e i t u i i g . , i , Q o ~ XO.
,
2 4 u. 25 , und
, , d i e fiorLiriiJ,!Le i'dgnrctsfchri/'t, X i r z 1807.) Herr
, , H ~ ) f r ~ t"Ii
h t t e r ii't auch mit ejfieln gcwifren Ab,,be K i t ? ;. in ?;rJnken, Aer ehcni'alls (lie Gabe ricr
,,W i j r i f c i i ~ ~ I r u t hbeGtzt,
c
in Correfponrlenz. " Die
bei;Ieri folgcnc!en Stellen a u s ijffentlichen Bkttcrn
Aus einem Briefe
aus W e r t h e i r n in Frauken, vorn n 6 l t e n hlarz.
,,Vor dern n c u c n Xrfinder d e r MioeraIg5nge und
, v e rborg e n e r W a f fe r q u ell e n zu M lin c h en be fan d
,,Gch in unfern Gegenden ei:i Karthaufer zu G r ii,, n a u irn grafl. Wertheimilchen , cler lange [chon,
,,verrnittelrt der fo genamnteo W i i n k h e l r u t h e , d i e
,,gIacklichften V e r f u c h e m a c h t e , und nacb 'aufgeIiobener K a r t h a u f e d a m i t fortfahrt. M e h r als 19
, , B r u n n r n find es, w o m i t Hr Abbk Fr. S i e s , 10
,, w ~ h lauf der- herrfchaftlicheo Schlolk zu fi'ert, , h e i m und ;leL grafl. Dorflchaften, als a u c h ,ander),t~5rt.s d e m Walferrnatigel w o h l t h i t i g abgeholfen
,,bat.
H r r r n R i e s g e w d i n l i c h e h u t h e ilt v o n
,,Fifchbein ; obgleich derfelbe z u j e d e r Zeit von
,, B a o m e n u n d B u i c h g e w l c h f e n Rutben a b b r i c h t
vervoIIltiil:Iigen c!iel'e S o t i z e n .
~
,y
,, oder fccbneitlet,
:,ge.
"
rnit tlernrelben glucklichen ErFol(1%-utioriul- Zeitung d e r Teuuchen 2 3 f t e n .
April, S t . 1 7 , 1807.) * ) -
Aus e i u m . B r i e f e
*) Folgende Gcfchichte wird i,n,,einem Brcefe dec
Schiffskapitans H a rn e 1 in. an' Herrn - C a &el t d o
Ann& d, PhlEk. B. 17. SC.2 . J. 1807. SC.10.
P
..
von S t u t t g a r d vom 2gften October. ,,Vo,r we, , n i p Tagen war Tir. Bofrath R i t t e r - neblt clem
,,ItaIiiiner C a m p e t t i in T O b i n g e n , und dary, auf auch in S t U t't g a r d .
An beiden &en be,,milhtefich der erftere, die Ueberzeugung zu very, breiten , dafs C ;
Im p e t t i 's Kunftgabe bewihrt
y,feey, Quellwaffer unter der Erde, wio auch We,,tsl!e, zu eatdecken und tleren Verfcchiedenbeit an,,zuzeigeo. In einem Garten .in Stuttgrtr,l wurden
,,nZetalle gefliffentlich vergraben, utn die Kuni'c zu
erproben. * Es f i e l - a k r Regenwetter eiii ;w&
,,rend C a m p e t t i auf dem angev;iefenea Feldft'tQcke init ciner ~ i i n f c ~ i e ~ rin
u tclcr
~ ~ ~c a h d
uinlier
,,
,,
y,ging. Und fo wurde dcr Verfuch nicbt.befriedi-
,,geud
,
ausgehhrt,
uncl die,~hIeirlungen d e r
zu-
,,ichauer
bli.cbeii fchr getbeilt. A u d i .be; Ejcp.erir, n i e n t e n a n andern O r t e n blieb Ungewikheit.
In
,,T i r b i n g e n gerietlien einige beKI:r. " (Intel/.- B / n t t
der j c n . Lit. - Zt$iL., 5 t e n Dec. rsoy.)
N u : i z u m Bcl'chluls noch cinige.Stcllcn, die ich
wijrtlicli. ~ I U S & e n literGriji'her1 Ceicl-ri'grn ties H e r r d
v o n A r e t i n e n i l e h n e : ,, E:s irt zu wiinfclien und
,,z u hoffen, (!;i!'s, . w e n n wieder irgend. ein. rabdo,,mantircher Eetriiger [cine Larve v,rrlieren foilte,
, , m a n i i i n anhalten w e r i l e , ralle Hsndgriffe c.nzuge-.
,,ben, die e r bei reinern .Retruge ;ingewendet hat,
,,da rn i t Ii ere 111e T5 LI Tc h un g n i e 112 xhl s m e 11r w i ed e r
-
(
,,hohlt wer;cten liiinne. . . . Dac Betragen einiger
,,in diefer hirtorifch 1iterH;rifchen Darftelluog ge,
-
,,lam z u r u c k l bis die Gabel.wiecler
in der alten La. . .
.
,,ge w a r
mars d e n , Z w i ~ c h e n r a u m , und erklarte,
,,man ' w e r d e die Quelle I n einer TieTe voii 1 4bis
,, 17'Ftlfsfinden; IVian g r u b nacli und fand fie in
,, 16 Furs T i e f e , felir reic]ihaltig. Er mschte d a m
,,aucli a n d e r r v i r t s gleiche Verluche mit gleich giin,,Rigem Erfolge. '.. ( b l o r g e n b l a t t , KO.?.:ti, 180-.)
Alle dicfe Erzshlungen, wie die d t e r n ganz ahnl i c h e n , w i i r d e n , wie rnicli diinkt, nur dann flir
die Wirklichkeit d e r Gabe tler WunCchelruthe beweilend l e y n , w e n n die Verluche von einem Phy.
Glier, d e r lein Talent f d r feine unil Ichwierige experimentale F o r k h u n g e n , To wie die H e r r e n v o n
H u in 11 0 1 d t , ,Ga y - L u CCa c , E r rn a n , u n d a n d e -
r a , bewllhrt hgtte, w i r e n aogefiellt, oder untec
Gilb.
feiner Leitung ausgefuhrt w o r d e n .
P 2
[
220
j
,,nannter Gelehrten findet reins pfyclialogifche Er,,klfrung in H u m e ' s vortrefflicher AbhanJliiiig:
,,DafS Enthufiaften leicht Heuchler werden. . ,
,,Das hiftorifclie R e h l t a t , welches ius den vorhsn,,denen U nt e r hch u n g en h erv o r zu gehen fclleint,
,,ift folgendes : Es giebt Menfchen, die vor andern
,;dam organiErt find, von Quellen und hletallen'fo
,,itark afficirt zu w6rclen, ddfs fie clss Dafeyn cler,,felben, felbft wenn fie beide nicht ff!lJCr!, erra,,then kijnnen. Allein die Leichtg1;iuligkeit und
,,Eigenliebe d e r Gelehrten von der einen, uncl L!ie
,,leicht gereizte Gewinnfucht d e r Itletallofkopen
,,van de r andern Seite, haben bisher i m r n e r der
,,grilndlichen Erforfchung tier Walirheit im Wege
,,geftanden. Sie vernrfach:en, (tars die Z u f c h u e r
,,AIZes fdr Betrug halter1 niuTstcn, die Experiincn,,tatoren felblt aber in ihren Verfuchrn niclit r-uhig
,,fortFahren, unbfo,aar den kleinen Tlieil d e r miill,,fam erkampften Geldsheit niclit mehr rcttcn
,,konnten."
.
.. .
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
2 061 Кб
Теги
worden, die, der, zur, durch, wnschelrute, sie, freiherrn, berchtigt, dem, wundermnner, theils, nach, und, geschichte, grossen, frhere, einigen, sindo
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа