close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Entdeckungen in der Lehre von der Beugung des Lichts.

код для вставкиСкачать
ANNXLEN DER PHYSIK.
J A H R G A N G 1 8 0 4 , NEUNTES STUCK.
I.
in
der
E N T D E C I{ U N G E N
Lehre v o n d e r Beugung
des
Llchts,
von
G I U I I E SW A L K E RJ O P D A K , E f q . ;
11nck
drjn
E R :li]'c'rrn
l r a r b e i t r t uon)
Herausgeber.
g p c n r around and cantiqnous
t h e Dodips of the Sun.
M u o n , and o t h e r luminulrs objects, ifi d e r Ti:el d e r z w e i t e n Schrift, welclie auf 46 Scitcn u n d 'eil(er Kupfertafel
eine h n i v e i i d u n g Jer netien L e h r c n iitier die Beugiinz
des Lichts, y e l c h e i i i d c r erften Schrift 1)egriindet Gnd,
auf die E r k l i f u n g
HGfe urn Soline, Fiond und an&re l e u c h t e n d e K u r p e r e n t h d t . Der Freund dcs Verfgueers, der - 4 u s z i i ~ exs bcideii Schiiften in IS i c h o l Ton' s J o u r c s l of n n t i k d p;tifofu/ihy. Vol. 4 , p. 78 und
5 4 0 , ( h i u n d Juni 1800,) einriicktc, m e i n t , wir WSr e t i urn To inehr zu den grtLten E r w x t u n g c n von
J o r d a n ' s Enrdecliungen in e i n e m zillzu lange r e r n a c h 1JTiiZttn T h e i l e dcr Optik Lercchtist, d s d i e lo genannten H u f e , ( d i e Gch vor jcncn Entdeckungen o u f lieinc A r t 1id;ten crli!Jrcti l a f i e n , ) a u s ihnen Gch genlig c n d aI)!eiten und aurhrlien l i e k e n ; u n d dieCem U,Ct h t i l e Rirnrnz ich viillig I&.
Der Atiszrig, d e n diefer
Frewid J o r d 3 n '-s aus rlcrn erfien \\'erhe in X i c h o 1 l o n ' s Journal niitiiieilt, ift z i r m l i c h vollftaridig. lVacli
ihm liabe icli dJs F o l s e n d e bcclrbeitet, ntir dafs ich
e w t o n ' a Bcohachtungen iiber d i e farbigen Lichth m e , die darin allzu lrurz a n g c J e u t e t w i r r d e n , aus
fei:ier O p t i k deritlicher hicrkfr u h e r g e t n g e n hahe. Das
Echriftchen J o r d n n ' s fellrfi I.onnte icli rnir bis jctzt
nicht verfchaffcn; bn[i w i i r d e i c h daraus ein Paar Luckeii arisgc[;i;lt halscn. Delio ungeniigender irt d3s, w a s
d e r Epitomator y o n d e m z w e i t e n Schrirtclien in N i c h o 1 lo n ' s . / u u r n . i~iitilieilt,y e L h a l h ich diefesschrift&en den1 r.erei. i n eirier uoll/'?i;ndiqeir U r b e r j > t z u r i g und
Benr6t.itutr: dcs Ori<i.rnls. k e l d i e s in m e h e n H j n d e n ifi,
vot legc. S d i i e n inii. J n r J a n ' s und feines Ef*itoinators
Voiwa,: gleicii Li?r r:ntl d a e t w a s r.ithrclllaft zu feyn,
I;, f1:rchte i c h doch n i c h t , fclil g e r x h e n , u n d hoffc,
das G d n t c liclitvollrr dJrgeficllt mi hal)en. Ein d r i t t e s
W e d r , d3s van deniCelLen VcrfaEer, i n London, 1800,
to
Octav, e r k h ; e n , h a t zum Titel : A'ew Oblewationr con.
ceriiing the Colours of thin transpnrniit L'odLt i / / e l u i , i g
the/. Phnenoinena t o be Ii?/iections of L i z h t . and that of
the en/? t m n s m t j ~ o c sand rr,7et ticns t i e r ; , er! Jroii: thein,
halee no eri/tence, b u t fail cr;itnlly i: their appficatiun blNewtori t o accoirot f o p t!.r Colours of natriral Bodies. Davon kiinfiig hin ein Nchrcrcs.
d. N.
~
N e w t o n ' s B e o b a c h t u n g e n i i b e r die B e u gung des Lichcs, nebfi einigen- Bemerk u n g e n , mic d e n e r i d i e N e w r o n ' f c h e T h e o rie i i b e t L i c h t uird F a r b e n n i c h c = u
b ef c e l i e n f c h e i n t .
N
e w t 0 n 's erpe BPobachtung. N e w t o n \vied e r h o h l t e d e n Verfucli G r i r n r l l d i ' s , u n d f3nd,
wie dierer K a t u r f o r l c h c r , d a f s , wcnn d d 5 Sooilenl i c h t <lurch ein kleines runtles Loch, das nur ;f
2011 w e i t w a r , in e i n d u n k l ~ s Z i m m c r fiel, ein
H3ar. w e l c h e s e r in das Licht, nic'nt weit V O I I dcm
L o c h e hielt, aiiien S c h a t t e n w a r f , der betriclitlich
breiter als das Haar fefhft w a r , D i e f e s , rneiirt er,
kCnne ni:r d u r c h ei:ie Rcprrl/ivtraj'c E e w i r k t werc!en,
w e l l h a d a s Ezar 3uf did p ~ r c l f ~ l Se onn n c n l t r a h j e n
a u k e r t , icdern es iie vum Schatten abvl5rts treibi,
urid tlic:'.ri c!:durc!:
6 ~ : r ~ ~ ~ ibreiter
c i i ~ kmnciir , als
erJe)n xi i d + , tvenn die Str2hlen ger3dlir.ig f o r t gingt.*n.
Er Sr.,let f e r n e r d u r c h .\lcifungen, d d s
d e r S c h a t t e n udh6 liiiiter d e m tlsare verhL!ririfsn:afsig b r e i t c r als welter voin H a a r e a b i l t , und
-
A 2
icliliefst daraus, dafs d i e Wirkung jener n e p u l f v k r a f t auferltfcriitere Strahlen fchwPcher fey; indem
tliefe rninder abgebeugt wiirAen, t r i t e n fie hinter
dem Haare in den Schatten hinein, und machteo
a
ilin kleincr, als e r fonft feyn wiirde.
a. J o r d a n ’ s BemerkungPn.
J o r d a n be.
merkt hiergegcn m i t Reclit, dafs die Sonnenfirah.
Jen, die tIurcli eiii felir e!nges Loch g r h o , clivergiren, und Ireinesweges pJralle1 bleibeii, wit. S e w t o n vorJus zu fetzcn Ccheint , der lic auch fo i n
feiiier Figur zeichnet. J o r d a n beweirt diereg
durch’ MeKungen dcs Lichtkegels, wobei man a b e r
auf das Licht des Halbkhattens dei. Soilne l\ticl,.
f i ~ l l tnehincn nlufs. Soch deutlicher zeigt fich die.
fes bei unmitTclharer Anficht d e r verfcfiiedenen
Veriinderiingen in d r m einfallenden Liclitkegel.
Diere Divergenz erkl3rt J o r d a n a u s clem 1~0111
begrundeten CrundfatLe, d:fs die I(ijrper auf d;ls
Licht eine Anziehung iiufserii. lft das I,och fehr
enge, fo w i r k t die anzicheiiile firaft d e r J’\inder
deifelben a u f das gefammte einfall2nde Liclit und
macht aIIe Strahlen unter einander divergcnt.
Dais in eineni iolchen divergircndcn Liclite d e r
&ha t t e n j ed es I{ ijr p ers bet r i c h t lic h brc i t c r w e r d e n
mufs, als es d e r Kiirper felbft ift, f i l l t in (lie Augen.
Und z w a r miifste d z r Schatten nach Verhiltnifs d e r
Divergenz d e r Strahlen, und tier EntFeriigi:p;, \rorjn
die Beobachtuug gefchicht , brciter ausfallen, iihte
cler Schatten werfenrie Korper, (Iiiw Z. B. clas Haar,)
nicht lelbfi eine antieheride KroJt auf die ttahe vor-
*beigehenden LichtRrahIen $us. Dadurcli werdon
fie von ihrer Richtung in den Schatten Iiinein , abgelenkt , wefslialb d e r Schatten Jchrniiler ausfallt,
ah er feyn wtarde, gingen-die Straltlen i n ihrer anfiinglichen Richtung f o r t , indem die Rreite des
Schattens dicht hinter dem Haare verhaltnifsmafsig
gr8fser iR, als weiterliin. Diefees wird nocb d e w
licher gemacht durch eine Zeichnuag.
Der Grundfatz d e r Attraction j11 in der Optik
.zu gut IJegrandet, als dJfs es zweifelhaft feyn
kann, ob er auch einen giihigeo Erklxungsgrund
fiir dide Erfcheinungen abgiebt.
Und die Autoritat N e tv t o n ' wir:l
~
durch ficli felblt arifgrwogen,
da J o r d a 11 ails deifen Schriften f,inf Stelfen Bush e b t , wr!che zeigen , tlafs N e w t o n bci wrfchiedenen Gelcgenliciten nicht iiliercin frimrnrnd fiber
diere Erkheinungcn urtheilte, fontlern mit Gch
felbli i r n W l e r f l l r u c h e war.
% ~ l l a t tbeinerkt
~
J o rtl a n n o c h , d3rs, wean
mail die Sachs g v u u nimint, bri aIIen (liefen ErCcheinuttgen in tler Ttiat von gar lteinem Schatren,
tIer tturct! AuffJngen von LicbtftraLlm vermittelft
eioec liairper~bewirkt wurde, die Retle fey, w i e
das ; i l l < tler Bemerkung y erhellen werde; fondern
n u r r o n einern drinkeln 2wifcI;e:~raume nach Art
d e r e r , die m;ln lwifclieii dtto d u r c h Beugung erzeugtpii fdrhigeti L i c h r h m e n wdhrnirnmt. So we.
nig tiat 111311 dicle Phiiiioniene verfiaritlen !
3 L' I-:t Q 1 1 ' 9 r w i r e u d drittp bfobtrchtung betreft'rn die drei voii G r j rn a 1d i bcmerkteti farbigell
Lichtlaume, melche Gch urn die Schatten aller Korp e r , die in den Lichtkegel gelialten werden, zeigen. Sie lind unter einander parallel; die weiter
abfLe\renden find fchrnder unJ matter der dritte
kaum ficbtlich, und die Farben in den Lichtfaumen
] i p r s e n fich nur erketinen, wenn nian den Lichtkege, ieirr lchief :uf eiii PJpier auffallen lids. Ihre
Ordnung w a r iolgende nach dcr n e i h e der Siiume:
1. Vlolett , !i)Aigo., UlaCsblau, G r u n , Gelb, Roth;
2. Biau, Gelb, ?,nth; 3. Blalsblau, Blafsgelb, Roth.
Die rlrei Licfi~Sirnieliiefsen faft an einander , und
wurden iiur diirch einen fe!tr fchmalen Zwifchenrautn von eirrandcr getrenni.
B. J o r tl a a ' s b'clnerkung. D e n Schatten urngeb e n nicht d r c i farbige Lic!itfiuine , fondern eine
u n ~ i n ~ e r b r o c h e Folge
ne
von Lichtfiumen, deren Farben etwas ancicrs bcctimrnt werden. Sie laffen Perjchiedene Ab2nderungen 2 1 1 , und J o r d a n hat bei
feincn neuen f3efkimmungen Anjlogieen vor Augen,
die zwirciicn d i e k n und ahnlichcn Erfcbejnungen
o b t u w d t e n fchcinrn, darnit fie mit ihncn, und m j t
antlern Beolnchtungcri N e i v t o n ' s im Allgemein e n zufzmrnen fiimmen miigen.
IS e w t o n ' s u i r r t Geobachrung giebt a n , wic
die drci f ~ r b i g c i iLiclitfriurne unci iiire dunkeln Zwi-
,
Cchenrsurne iiacli cit:Jnder crfchcinen
wenn man
fie [chief a u f ei:irrr weifsen polirten K6rper aoffal-
]en Idkt iind diefen allindilig vom Haare weiter
entfernt. Der. erTtc Liclitfauiii f5ngt an, fich cturch
grdfsere HelLgkeit vom ubrigen Lichtftrahle zu un*
1 7 1
terfchpirlcn noch innei-half>der Entfernung f ZollS,
untl bei
2011 Abftand errcheint auch fc'cllon d e r
clunkle Zwiichenraum, der ihn vom zweiten LichtZaurre trennt.
Der zweite Licbtfaurn kGrnrnt in
a j c l i t g a n z f 2011, und d e r dunk!e Zwilchenraum
zwifchen ihm und dem dritten in nicht ganz I "Loll
Ahfiand cles polirten Korpers VOID Haare zum Vorichsine. D e r dritte Lichtfaum erfclieint erfi, wenn
diefer Abftand beinahe 5 2011 betriigt. In griSfsern
E n t f e r *ungen werden aIIe drei LichtfSumc vie1
merklic'icr , ihre u n d i h r c r Zwifchenrautne Brcitc
bleiht dabei ab'er in demfclben Verhiiltnilfe, das fie
b a t t e n , a!s Ge zuerfl erfchiencn, obkhon die ZwiEchenrsume wjy!er dunliel werden. N e w t on's
Eleffungen gemafs foll die Hreitz des erften LichtGums fammt feinern Zwifchenraurne, zur Ureite des
ziveiten fammt deffen Zwifchcnracme u. f. f. ungef i h r i n dem Verhaltniffe d e r Z3hlen I : ,f': :,/'.: :
, f a . . . . ftehn.
y. J o r d a n 's Bmzerbrmg. I n einer fehr geringen Entfcrnung hinter dcl11 Haare erfcheint der
Schatten des H a a r s deut!ich, p t bejriinzt untl fehr
rlunkc!fct..warz.
In eincr e t x a s y i i k e r n Entfernung tvirtt r r feiner ganzen Liinge nx.4 ':urcli einc
Licbtljnie getf:eilt, fo dafs, Aatt d23 tin-n, jetzt
zwei Schacten, wie von zwei t l a s r m tfa Cfid, dereii Sc'nw3rze indefs rniilrter intenfiv wie zcvor iR.
! h i Vrrgriif<eruog der Difianzen nimrnl die Breite
c!nc schartens i m m e r mehr z u , die <,tiru2rze
feibcii aber ab; die Lichtlinie i n ihm nirnnlt Yarben
I!nf-
E 8 3
an, uad wittl immer mehr und mehr verwifcht,
(dilute) innern fie fich iiber dcn Schatten ausbreitct
und in ihm verfchwindet; und d e r Schatten felhil
verliert das Anfehen, als wzren es zwei verfchiedeoe Schatten.
Lediglich im erfien Falle, dicht hinter dein
R a a r e , ift wahrer Schatten da. Weitrrhin zieht
hch in den Schatten alsbald das inflectirte Licht d e r
zwei nachfien Lichtfaume zu den beiden Seiten des
Haars hinein, und verrnindert ihn. In einiger Entfernuog hinter dem Haare fallen beide LichtCiiume
zufammen, und was d a n n als zwei Schatten erIcheint, find die beiden an diefe Lichtfiiume g r i n zenden dunkeln ZrriJcbenraume. Beide verfchmelZen wieder zu Einem Schatten, wenn das Licht z w i ‘ fchen ihnen fich verwifcht ontl fichtbar zu fcyn aufhort. G r i ina I J i unrl R e w t 0 n nannten diefes
einen SchQrc*.n, und betrachteten und maken ihn
als einen iolchcn.
Jo r d R n hefclireibt nun .kiirzlich (lie r,ichtfaume uncl iiire Intervdlle, wie fie unter verfchiede-
nen Umffriridcn entfrelin, und giebt i h r e verfchiedenen Dimenlionen an. Er grilndet tljrauf die Behauptung, es frlile in vicl (laran, dars die Ereite
der LichtIiiime U I I 1 ihrer lntervalle das von S e w t o n aogecebene ITcrhilrnic5 u i i t c r ~ I l e nUniftailden
beibehieltzn , d ~ i cfie vit.l~riehri r r p Unendliche varjirten, ( v a r y i n d e l i i i i r t l y tfirough aimoft all deg rees of their pojji”e e r t e n f i v n .)
P;e w t on's flinfte Bcobachtsng. N e w t o n
lief5 eineo Lichtfirahl durch ein Loch, das 2011
brpit w a r , in das verdunkelte Zirnmer fen1trt.ch.t
auf die Klinge eines fcharfkn Pleffers, das 2 bis 3
Fills vorn Loche entfernt war, lo fallcn, tlafs ein
T h e i l de s Lichts vom MeKer aufgefangen wurde
uiid d e r andere Th eil vor der Schneitle vorbei gicig.
Ein 2 bis 'i Fufs hinter dern AIcICer befindliches Papier fing den Tlleil des Licbts a u f , d e r jnflectirt
wyurdc, indefs das gerade fort gehende Licht durch
ein L O C ~hinter
J
das I'opier auf fchwarzrs T u c h fie],
urn To wenig wie rnijglich zu bJcnJen.
KUII 7cigt e n fich zwei Cchwache Straitlur~gen
, die xu beiden
Seiten des Strahls fich glcich Kometehfchwcifen in
dern Dunkel verhreiteteri. Uci.le warren ein3ntler
5linlich, ziemlich von gleiclier Urcite , I.anga u n d
Lichtftlrlte, und in 3 Furs l < r ~ t f t ~ r t i u nLoin
g
hlei'tcr
6 bis S 'Loll brcit, fo diCs fie eiriril \LitikvI von 1 0
bis i 2 O untl marichmahl eiliett noch 'gruhcrn e i n nahmen. iLro fiz 1111 ( [ a s directe LirlIt gi-dnzten,
und noch $ bis 2011 weiter ab, warell Ge ziemlich hell, weiterhin aber wurden fie ioiiner fchwacher, und cndlich ganz unmerkiich.
Als er
rein Augc i n d i d e Strahlurtsen brachte, unrl felblt
noch, etwas uber &c hinqus n a c h d c r Jpitze odcr
nach dein Griffe des 31cIkrs zu, uiiil iiach dern
hI&r fah, zeigte fich auf d z r Sclliieiile eioc Liclitlinie. Dirfe Linie von Licht fchien K e w t o n U R mittelbar an der Schneide zu lirgen, ( w a s contiguous to the edge,) und fchmaler Y.U fcyn, als das
-
Liclit j;g innPrfiPn Lichthoms , am fchrnalften,
w e nn er fich a m weiteften vom clirecten Lichtc entf e r nt e ; woraus e r fchliefst, ( l a b di&s Lirht z ~ i .
fchch dem innerften Lichtfaume und dern Meffer
durchgcgangcn fey, und dars d e r T h e i l , d e r zun5chi-k bei d er Schneide wegqing, die griifste Inflexion gelitten h ab e, ohne Aoch ganz inl?ec:irt zu
w erd en
J O r (1 a n 'S BPmPrkung 8. Die hier angegpben c n Umfiantle machen nur einen von den vielen
Fallen de r Inflexion des Liclites aus, i n welchen
keine Lichrfuume entftehn, FonJern nur eine ailgemeine Ablenkung u n d Disergenz d e r Strahlrn bew i r k t w i d . Diefes ift tlem ParJllelismus d e r Llchtftrahler:, die auf die Schaeide des ;?IeTfers fd1lr.n)
zuzufchreiben, innern in diel'em Falle das Lorh zu
grofs w a r , als dafs d er innere T h e i l cles Lichts
dur c h die Rantler des L o c h beim Durchgehn ciurch
daffelbe hatte k o n n en abge!enl<t we rd e n , a.)
W e n n dagegen Lichtfirahlen fo clivergiren, dafs fie
b e i d e r Beugung, welclie cin Iiijrper in i h n e n bew i r k t , auf die grhorige A r t Seordnct wcrden, fo
bilden fizh imrner Lichtfaume) i n unentliicher &IanajgfaltiSkelt, je nachktein die Urnfiankle vcrfchied e n Gnd. \Vie die Bilduog d e r Lithtf5un.e wefeatlich V O D d e r Divergenz der Stralilen abhangt, und
wie fie bei dem Parailelismus al!er TheiIe dcs Liclitftrahls wegfsllt) erkliirt J o r (I 3 n umftati.llich nncf
erl5iitert es durch Figuierr. Die ganze >?arinigF'iItigkeit cler Erfcheinungen , die Lcii Leisen, j e aach-
.
'
dem in den Strihlen die gr3rSt11dglic!ifte UiYErgenz
lierrfcht, und diere Divergenz allm;ihlig Lis zur
kleiiifien und bis zum ganzlichcn Parallelisinus abnimmt, brjngt e r unter vier HazrprJulle tler Inflex i o n , von denen der hier erivihnte d e r eine ifia
und in den drei andern Lichtfaume entftehn.
Bei d e r W i e d e r h o h l u n i des Veriuchs v o n
N e w t o n Lids J o r d a n den Strahl durch ein
L o c h , 3 2011 breit, das i n eine Bleiplatte eingeCchnitten w a r , fallen, und e r zeigr, dafs von den
beiden Strahlungen, die ?; e w t o n wallmahm,
und deren Urfprung und Exifteiiz die fpatern S a turforfcher in Verlegenhait geletzt hat , die eiie
d e r Schneide des Lochs, untl n u r die a n t r e cler
Schneide des hXefCers zuzufdireiben ift, uncl dafs
beide in den paral!elen LichtTtrAlen entficlin.
Die Lichtlinie, welche N e w t o n wahrnalim, verdient befondere Aafrnerltfamkeit , da fie auf eine
Lehr merkwilrdigo A r t aus d e r g a n z e s MaTfe von
L i c ht , die bei d e r Schncide vorbei geht, und nickt
blofs von dem, das mjt d cr Sclineiile jn Beriihrung
koinmt , ( contiguous t o it, abgelenkt wird, und
weder enger als der i n n ~ r ; i aLichtfaum ift, nocli
zu+hPn ihm und d e r Schneide durcilgeht, indem es
in diefern fallc keine LichrTj'ume Sizbt otier geben
kann, &3f< fio v o h l aSer gerade a n den Stellen diehi
vor dcr Schc.it!e vorbei gcht, w o , unter ancleru
Urnfraw!en, die rnehrfachrn (many) nucbfien Lichtfiiume gebildet werdsn.
-
I\;c w t o n ' s frchske und Febente Beobachtutrg.
Die Vorriclitung w a r wie im vorigen Verfttche.
Ein zweites Meller w u r & i n d i d e l b e Ebene als das
erAe fo gc b r a c h t , c l a k ' ebenfalls ein T h e j l des
l.ichtfiralils darauf Let, unrl d i e Schnsitle Jeffeiben
d e r Sclineide des erficrn in paralleler Lage gensiiert.
Iiorz z u v o r , el;? 1)t:iiic fich h e r u h r t r n , aln fie ncr
& Zoll run rinander abfiaiiden, w u r d e allrs Licht,
das z t d c h e n ihiien ~ i o c hdiircliging, i n zwei Strahlungeti getlieiit, clereii jcJr iracli d e r ihr zunichft
liegenclan Schnciile zu, ahgelenkt w a r , u n d z w i fclieli beiden lag lief duiikler Sch2tten.
Als die
Schneiden noch rnelir einander gen3hert wurden,
<
vcrfchwanderi bride Stra!iluiigen von inneii nach
aufsen, fo ri.tis dPr l h j l Jeri$ben, d c r
&-pireJ ) P ~ vom d j r e c t r r i Lichte ab lag, z u l e t z t verlchwand.
E h e die Neffer
iohe wJren, dars zwirchtin heitlen
erwshntzn StrJliiuii!gen der clunhle S c h ~ t e n er{chien, kamen, kurr. bevor d e r Schatten Gch zejgr e , e r i i noEh die Jrei l.ichtfSume, unrl z w a r
([en jnnern Enden dei- S:raIiltingeR, zu hei.len S c j .
t e n des rlirectea Lichts , zurn Vorfchcin. Diefe
Lichtlijurnc nalirnen a n Drutliclkt.it und ijreitr Z U ,
b,s h e d l t - verfcchwan Ieri, ziierfi d a r a u f w r l k danii
d e r z w e i t e , zuietzt rler iiinere, tla dani? (lie 1)ei.lt.n
Sirahlungen, W I C lie vorltin hefchriehen wor([cn,
uiid d e r Scbattcn zwil'cheii ihncii da w d r , d r r irnmer groiser w o r d e , bi\ alles Licht verfchw;lntlrti
w.sr. c P; e tv t o n Cch!iLb!;t Iiidraus, dafs dide Strahlungen iii geringerer EiitfirriunS, als einer d e r
I '3
3
Lichtf5'ume, vor der Schneide vorbei gehn, und d d s
die LichtlSume felbfi, in d e r Orrliiting, wie lie hicr
verfchwinden, in weiterer Eiitfernung von d e r
Schneide bleiben.
J o r d a 6 ' s BPrnerkrtng P. Es werden hier von
J o r u' a n alle Phanottiene, i n ihrer Folge, deutlich befclirieben, die ficli zeigen, .weno ein Strahl
parall'elen Liclites zrvifchen den Sclineiden zweier
hle:fer durchgeht, (lie in einer 17bene und in parallrler Lage einaiitler gcniilicrt werden. Zuerft
erfchcirien twei KSiiJer (borders) v o n illfectjrtem
l,icfi1e, ciiicr iiri jeder d e r bcidon Jchneiden, d e m
~ ~ w j j c ! i der
,
zuvor an d e r eirlcn Schneide allejn
Gcli zeigte. 111 dicfeli Lichtra:irlcrn, und V O I I die.
rein infiectirtzn LicLte entfiehtr tlJrauP zivei Reihcn
von Lichtfiumen, eiae a n jetler Sckneide, die i n
d e r Geilalt Cc!lmaler weifser Striche lnit fchivarten
Z:vifchrnrseimen a n ,(en Griuzen der Rant!t*r, ( a d gr.s of rhe b u r t k r s , ) arifangen, utid zunicl;ft hci den
>Jefferri hreiter un -1 farbig wertlen , uric1 alltliihlig
das ganze Lich:. zwifclien beiden Schliritlcli eionelimen, d a fie ddnii ztvei .vollkoinrnene tolgen V O D
Lichtfiiuinen bil:!en, tleren jede aus den i n J e r Bernerkunp @ a n g q e h e n c n Farben hcftelit, und von
der hlitte tle5 I.ichtes anfiingt, [ I d s /:\il%hen d e n
Meifern Iiintlurcti geht. Diel;: Liclitisurne werrieo
n
paarweire, bis zub r r i t r r , und v c r r ~ h \ v i r ~ d edann
IetLt tiur eili eiuziges j'dar niit einem dullhe!n ZwiIchenr3unie zwifchen beideo zuriick blerbt, w e l .
t
'4
1
chts 3hr.irnmt ucd, we nn die Meller i n Beriilirung
t r e t e ~ i vcrWiwindct.
'41 ;i; t:icfer Aujeinanderfetzung ' wird es deutI i c h , r l d s S e w t o n fich i r r t e , wenn e r di2Tcs
] ? t i : - ?z-?r r'on Lic!itfZurnen far Strah)unsen hielt,
. d i e \a:. dc.n ri ;-titlirlien Lichtfsuinen verfrhicilen,
untt niz!.r? cnileres ;tls :lie weifsen Kander ini!ectiri o n i.izi::e: \~V;:TC:I,
tl;c Lch a n den Schneitten cines
Zrvar lverden fie ails diefern in>!cflvi-q zpi;-n.
j I ~ r ~ i * I~ ;chic
c n gebililet, find aber nur ein unbe[let:! ,r:d-t Thcil cIcfl'e!ben. In diefcln Fal!c giebt
je.<c 5c!inei.[e tle-n Liclitp, das zun;tchC bei ihr voc.I
bt.i g e t i t , ciurcli Be1:gricg 'die n;ithige Dir'ergenz,
11:1t]
clic ande re Schneitle billlet darin die LichtLumc..
Bemeriling (. Diefes beGitigt foIgendcr Verfuch mit Licht, welches durc h eiii lelir kleines
Loch fiel, das rtur et 'Loll wcit war-. Hier giebt
das Loch den1 Liclite die nirthige Diverge~i.!, wefshall, $ie Schneiden ztveier Dittlrcr, w e n u heitle fich
jn g1clf.er.s Fntfcrniing voii eindntlcr befiridell, in,*
clic:etn L.iz:ite) h t t d e r tvuiken Liclitrander , a n
ftcli hiii ::kIl!i'iiirne biltlen, deren Farben die 1i1ngeIiet.r.tG Orttiitilig als in clem vorigen Yerluche haben. K U ~ I I I T iI:Pi e~ Sclinciden eioancier n i h e r , To
ycrflizl;,-ii ttic!'+2 Lichtrindc'r, uiicl t i l d e i i darauE
(1 u :'c !I i tG
i c 111 c I ! I is e r c 11n t ieh u "g
L ich t id LI me mi t
rrlrkcbr: licgciiJcii Fp,.hen \ v i e z u v o r , ganz denen
i n e dj l i l i c h, UiiJ lo licllcii fie u n t e r verlihicilenen
)
Umfianden zmei verfchiedene Reihen ( f i t s ; farbiger Lichtiaame d3r.
Eemerkung 7. Selbft in verfchietlenen von ein-'
ander entferiiten Ebenen werden a n c!cn Schnei-.
d+a zweier I\.idfer bis auf d a , was die Vcrfchieclcnheit dcr Umf;ant[e abandert vijllig d i e l e h e n
Erlciieinungen bewirkt.
,
Bemcrkung -sL. Bringt man eine BIeiFlatte, d i e
parallele Seiten hat, i n das divergente Lictit eines
Stralils, dzr d u r c b ein Fehr kleines Loch in d3s verdunkeIte Ziminer einfdllt, fo entfielrn nicht b l o b
an den Zufserti Kanten derfelben die beiden gewohnlichen Reihen VOJI Liclitfiiimen, Iondern no&
jnoerhalb d d s Scha:ten; zwri antlere Heihen von
Lichtfaurnen , (lie von dem hlittclpunkte tleffelben
anfacgen. Je fchm&r die !ilt.iplatte in, deli0 breitcr w-ertlen beiJe Arten voii LichtGumen, untl die
in S c l i ~ t t c nverfchrvinclen paarweife, b i j fie end1:ch alle wegblriben. Diefes find die fdrbigen itreif e n , welclie a n d c r e an den Schitten kleirier liijrper wahrgenommen haben. Auch C>iindcr v o n
verfchiedenem Durchmeffer, bis auf das Hdar hinab. gebeii diefelben Erlcheinungen, wie eine folche
Folge von 12lciplJ:ten V O I I abnelrnirrnder dreite. Ja,
felbk verrnittellt eines eirizigeli C:liilclers 0.ic.r ei.
i i c r einrigrn P13ttc v o n gphLrig: r Grkdlt lafien Gch
alIe tiiefe Erfcfirinuiigeo t..rrvor 18rii s e t ] , w r n n mdn
C I J S Lickit in verrcLletleuen Eiit:eraungyn, uad
icnief auffilleii :&t.
N e IV t o n ' S a c h e B~obachtrrrtg. Die Schneiden
'beirier Neffer wiirtlen erft genaii mit einander i n Berubrung gebraL.lityI J I I ~ clarauf wurtfe das eine etwas
ge ireht, fo dars nun hei.fc fich nur i n einem I'uiikte
b e i-ii h r t e n, u nd mi t ei n a n (1 e r e i it e ii u n Vera n d e rl i ch e n
Winkel voii etwJ t ' 54'' inacliten. I n diefer I.aga
hers N e \Y t O I I durcli ein K c i n e s Loch, das niir
sf 2011 breit w2r: Licht auf bciL!e Sc1:ueiden -fdl!en,
und z w z r in eiiier Entfernung von L O bis 1 5 Furs
vom Loche. Fing e r das Liclit mlt eincm weihen
polirteo Lineale, 1 o d e r L Zoll weit hititer d e n
Melfern a u f , fo ieigteti fich laiigs den GrZnzen d e r
Schatten beiJer .\lelTrr die L i c l i t k d m e zlviPcher. Parallellinien , trafen, ohne breiter t~ werdrn y uiiter
demrelhen W i n k r l als die blerrer a t ] einaotler, u n d
yerfcliwJnden dJhiiiier,. ohiie Gcli zu durclilcreuZen.
\Vurde riagcgeu tlas weifse Liriral in ei:ie \ i e l
grufsere Entfvriiuiig von den 3leClt.1-n S.:bi.zclit, fo
durclihreuzten lk!i clic I.ic!i:Ifurne, tlie licli dara u f darftelIteii , i ; r l ~ l rviirdcn nach dem KiiiLeIpuiikte zu, unil no;!) melir nzcli cier D u r c h k r e u z i i n g
hrciter. >: c \v t u n Icli!iefst d a r a s s , d ~ f sdie Lei,den ficli na1:eriidc.o ScliiJejt!(-ii, w o he vcreint a u f
das Licht ivii k e n , Jir l:lilfcrilungy i n n-elcher die
Lic1i"dume von deli Schneiclen vorbei.gclin
nicht
verci'ndrrm, wohl z b e r (lie Ceiigiing d e r L i c l r t i i r J h ]en v e r g r o ! i e r u . UJS
Net'rer, bei w e l c h e n d a s Licht
zuniiclift vorbei g e l i t , h:fiirntrle die Ri:lirun;,
wohiri clas L.ic:ht abge!cnl\t 11 t-rL!e, i i b s aiit!cre vrryr6fsere Ilia Ueuguiig iiacli d i e l c r Iiiciituirg.
Jor-
J o r d a n , d e r dlafen VerTuLh mit aller Genaiiigkeit wiederhohlte,
z e i g t , wie i n diefetn Falle die gegen einanJer geneigtrn hleffer alte die Erfcheiiiorigcn zugleich geben, welche mrar t!urch die i n paraileier Lage
fich nahern.len Scbncitlen nnch einander bewirkt
wurden, Der Tlreil d e r LichtiSomc, wo fie von
einander abfiehn , wird dorcb i e d e Schnei-Ie in tlein
durch Jas Ideine Loch diverperit geniachten I.ichte
hervor gebracht. llinter dziri P u n k t e , tvo iic Gch
durclikreuzt zu haben fcheinen , werJrn fie Jurch
die entFerntere Srhrreide i n Licht erLt.itAt, ~ ~ 1 1 &rs die nahere .Schneide geteiigt I i . - t , un 1 tl ,s,
wenii jene entferntr nicht dd wart! , die Lichtfzume
d e r niihern Schnritle grbildet Ijabeli wiircle. JIi~hiri
wepjeii, fo wie tlie Schnri.len ficli iiahrr und niitier
kutnrnzn , die Ei,tlernungen d e r Lichtfsurne von
jer1c.r Schneicle urriiurltvt unri vergrijfsert, dem, ivas
Jordan's
I$ e tv t o n
BemPrhngr.
heobaciitet zu haben glaubte, zutvider.
D e n n fie werrien daiirl in Liclit 'gebildet, welches
ilber d2: d e r eriten Lichtfzume ieder Schneide hinaus liegt, i n dem das nZchfir Licht bei jeder Schneide dunn die Lic!i!faume der entferritern Schneide bewirkt, und je n i h e r heitle Schneiden einandzr komm e n , die andere tlefshdlh i n delio fr3i.ker gebeugtern Lichte Jie FarbettCaurne bildet.
Die Farben.
h & n e werden ruth aus diclt.~il Grcncte breiter.
Dieles tjreiterwerllrn cler 1 .jclit'iiiime i n f i i r h e r
gebeugtem Lislite verlcitet
e .v t o n zu eiuam
fall'cheii 5ch;ulTe. Keinesiveges wirll alas Liclrt dur&
A n m l . d.PhJlik. H. 18. dr. I . J , 1 ~ 0 4 st.
. 9.
B
die erfie SchneiJe l i i r k e r gebeugt und tnehr divergent gelnaclit. Die Lichtf3unic verancletn ihr Licht,
unti ,Ia!ier entfiehn fie [ f a , w o (fie Schneiden einanOcr fich me hr n S t i r r n , in fL;irker gcbeugtem u n d
n1et.r C ( : v r r ~ i r e n c l z mLichre, die B c i l p n g d e r Strah[en i:t?erilaiipt abcr w i d hier i i i iler T h a t uerminJ r / ' t , r i i i t t wLlhrcnt1 d ~ nSch,'le
s
Rleffer die Strahlen
nacli tic11 h i n irdrker a b!e r~kt, uermindert die Iiint er e Schiicide ciielt: Ueuguag.
N e w t o n ' s neunte Beobochtungr 1\;c \v t o n
msl5 den AbftJnd des Puilktes, w o (lie Leiden
fch .varzeii Zwifchenrauine zwilchen clem erften und
zweiten Lichthunie beider Schneiden einander
JurchkrcVJrten , voil clem D u r c ! ~ i c h n ~ t ~ r p u ~ der
rkte
S c h t~I c n b c i d e r Sc h n cic I c n , i i i ve r 1 c 11i e (1 e 1%e n E n t fernungel, Liintcr (fern Jleffer. ES falr,l ficli, dJfs d;efcr Ahliand in grufsern Entfernungen grdfser war.
l o d e m er dicfen AbCtanrl falfclrlicli fiir die wahre Entf e r n u n g nsiim, i n welclier das Liclit, 'tlJSdIe ~ i c l i t G o r e b:ltlt.t, v c r J e n Sehneidpn vorllei geht, fchlol's
e r , 'Iicies LicLt fey nicht J o h i f b flir alle Entfernungen t i c s Pa11iers hinter den Schiieiden, fondern,
es gehe niiber vor den hchneiclen vorhei, Vind were
de mehr geliogen, wenn man das Papier diclit hjnt e r die Merfer, als weiter davon h i l t .
J o r d a n ' s BPmerCung K zeiF,t, dafs jene zunehrnenden Dillienfionen lcdijfich dorch dic Divergen7 ries L i c h t s , \ve!clipF durcli t l a ~ ltlpine Loch
einfil:t. b e w irkt we r(l r[i, ( c r i i i ~ ' i i l f l 3 n J ,tlzn N e W t o n gleicb bei f t i n c r wl'trn Beubzchtung ilberfehn
h a t t e , ) und dafs dahec die LichtGume immer dicfelben find, fiir alle Entfernungen des PJpiers von
d e n Mefrern , und dafs fie ill dernfrlben Liclite, das
gle.ichjtarC gebogen w i r d , und in glrichen Entfernungen vor den Sclineiden vorbei gelit, entffehn.
S e \v t o n ' s zehntc BPobachuctzg.
N e \v t o n
fuchte durch ItIeTCungen d i e Katur d e r krummen Linicn auwumittein. in welchen die Lichtfiume und ihre Zwifchenriiurne itn v3rigen Verruche iich 'auf einem Papiere zeigcn, auf das fic in g r o k e t Entfernung von d e n Schneidcn fe'enkrecht auffdllen. Nach
feiner Refiimmmg billfen fit? iihidiche Hyperb&,
fiir Affymptoten von b d i i m i n t e r ],age.
Von den
Lj c ht f;i it In d n u n t e r fc 11 ei d c t e r e i n a nr Ie r es d re j jtig e s Licht, d a s , wie e r meint, fich zwifchen den
zwci IetLtcn Lichtfaurnen wid Gem D u r c h k h n i t t e
der Schneiden zeigt. Wie intlefs
J o r (1 a n ' s Bernerkutig e r i n n e r t , fa iit diefes
Liclit in cler That liein a n d e r e s , als das Licht des
letzten Paars von Lichtfiiurnen, die dem Durchfclinittspunkte tlrr Schneii!eii zunachft liegen , und
Clch fo und init folchen Farben zeigen, \vie die
Liclirliurne es unter dielen Umfi5nden miiffen ; und
d a r a u s , dafs N e \v t o n diefes Paar I.ichtfaume
ganz ubt.rfelln h a t , fu wie P U S eioigen andern Umfianclen, fchlirtl\t J o r r l a n , die hyperboiifche Geftalt , wclche P; e \v t o n d e n Liclrtfaumcn giebt,
fey fch wer 1ic h Segr i\ nJ e t.
Be.merts.7g p zeigt n o c h , \vie man vermitteifi
cines JreiCeitigen oder conifahen St ticks Blei, oder
8,
vermittelfi d e r Spitzen von Kadeln von verfchieden e r Grijfse, alle Erfcheinungen, l i e in B e m e r k u P g 4
angegcben find, fo g u t als d o r t rnit Bleiplatten o d e t
Cylindern , rugleich dai4tellen kana.
P; e w t o n ' s eilfte Beobaciitrrng.
N e mt on
liefs farbiges, durch ein f'risma gebrochenes Licht,
d u r c h ein kleiiies L o c h , das e r in eine BIeiplatte
mit einer S a d e l gefrochen hatte, in das verfinftcrts
Zjinmer fallen. I)ie Schatten aller liGrper, die e r
in Jiefes Licht b r a c l ~ t e ,hatten 3 Lichtrander von
derl'elben Farbr. Llie i m rothen Lichte bewirkten
L;rtstI'lome fand er u n t e r gfrichen Umftanrfen a m
breiteften, die irn violetten Lit.hte ain Ichinalfteo,
die i m Sriinen Lichte son mitilcrer Ureite. Er
f ~ l l l i ~ daraus,
f~t
dafs die S t r ~ l i l r n , welche diere
LiclitIiuiiie im rottlcn Lichte bilden, in einer grafsern Entfernung v a r tlrrn SLhatten werfenJen KGrp e r vorbei g e h n , als d i e , welche die Liclitkume
irn violetten Lit hte b i l l fen. \Venn fo!glich, fchliefst
er weiter, (13s H a a r i n Reohachtuiig i und 2 im
weifsen Sonnenlichte eineii Schattcn mit 3 farbigen.
Saurnen hatte ; fo if?die Crfachr. ctiefer .%iume in kein e r Alo lificitictn, welche das k h a r in den Lichtfirahlen b e w i r k t e , fondern lerljglich j n den verFcliietlenen Iiifleyionen zu fuchcn, durch welche
,lie verfctrirticn-n Strdhlenarten von einanllrr Refonrlert werclen, (la 5ei ieller fo!chen Sonderung
Jer vzrfchiedenartigen Stralilen d e s wcifsen Lichts
die farben ericlieinen.
J o r d a n ' s Bemerkung Y. J o r d a n Relit diefer Erklirung folgende A n h h t entgt-sen. Werden
die verfchiedenartigen Strahlen, wenn fie fchon aus
einander gefoudert find, f.J gebeugt, wie es nothig
ifi, damit dIe fJrbigrn Lichtfiume entfiehen kiinn e n , und daflelbe gekhieht !nit ,!en Strahlen derfelben Farbe, im Fall die farbigeri Strahlen erft a u s
Rern weifcen Liclite zu fondern find ; - fo rnachen
fi,* i n beirfen Fallen zum Th eil gefarbte L i c k
h m e , (portly
coloured Jmnges.) * )
Diefes
lalst fich aber nicht aus einer blofst-n Sonderung d e r
verfchiedenartigen Strahlen , fondern r.ur pus einer
Modification erkltiren , welche wih ren d d e r Sonderung jeden lo gefonderten Antheil weifsen
Lichts in einen blcibenden Zuftand verfetzt, i n we!chem e r von den antlern gelantlerten Theilen, uod
von dem Liclite, aus dem er aussefondert worden,
\
getrennt und damit unvermifcht bleibt.
Gefetzt ,' ein wenig weifses Licbt wilrde durch
Inflexion i n verfchiedene Farben gefondert, utid
die verfchiedenartigen Strahlen kehrten dann zu
'denfeIben Punkten, unter denfelben Umftandan,
wie zuvor, zur'ilck, lo warden fie iicb wieder LU
-
-
-
dem anfiinglichen weifsen Lichte vereinigcn ; k e h rt e n fie dagegen zu verfchiedeneo Punkten zuruck;
ohne fonft. irgend einc andere Versnderung erlitten
zu h a b e q .To wiirJen fie, gefondert, in Pdratlellinjen
ueben einanrter hingehen.. Wenn fie nun in beLlen
Fallen ein zweites blah1 ohne weitrre Vcranderung
zurilck ke brten , fo wiirden fie docli auf verfchiede ne A r t gebeugr werden. Diefer Uml'laod beiveift
eine Versnderung und einen bleibenden 2uft;li. .f,
i n den jei[er, dierer Lichttheile verfetat ifi, unll in
deni fic von einander unil von &ern urfprilnglichen
Lichte verkhieden gemacht find, bis fie iich in dalfelbe wieder vereinigen, als ein Antheil, dem ahnl i c h, aus wetchorn Gc abgeleitet .wurden. Solche
kl e i ne Portionen weifsen LicLts find (lie Stralilen,
w e k h e durch die Zivifchenr'iiutne zwircheil ilen
Tbeilchen d e r Kcirper hiiidurch Sehn, und die farbigen Strahlen werden aus iiincn .Jlle hlahl durcli
iihnlich2 ModiLcatiouen , .verniittclft d e r Wirkung
d e r Theilchen auderer Hiirper auf Ge, durch die fie
zugleich modificirt uoJ v o n einander gctrennt werden, gebildet. ;,Die Art felbft, . \ v i e das weifsse.
L i c ht vertheilt wird, rpricht m ch r fur ,die Wirkung e k e s Prirrcips, d m zuglzich rnodijcirt trnd
trennr, als fat die Exiftenz verl'chietlenw Arten von
farbigen Strahtgn im weifsen Lichte; diefe i n folc he r Menge, unrl einer Fo regelrniif4jgrn Vertheil ung fzhig zu d r n k e n , hat grofse Schwierigkeir.
E n d famit w i r e es ctargethan, dafs hlodification
und T r e nn u n g die Principien f i r Zuftand und Bil-
c
23
I
dung von Liclit und Farben find, die allein den PhGnomen en entfprec hen.
Die Lichtfzume i n den vorigen Beobachtungen
e r f o r d er n , dafs vollfiiondige Reihen d e r verfchis.lenen farbigen Str.ililcn zu gleicher Zpit von j - d m r
Zwifihenraurne oder Durchgangspunkte des filediunis herkornrnen. Zu dieler Abficllt w i d c i n e
e ig en t h u mlic he A no r d n ung d e r S t ra I) I e n e r f o r A e r t ,
wofern niclit von de n ur.fpr;inglich rerfocliedenen,
irn weifsen Lichte n u r gernifchten Arten, in verfchiedenen Steilen ein nzlierer rot her fiarker als
ein fernerer blauer, und fo ferner, inflcctirt werden
fall, und felbft eine folche Aiiordnung kijnnte n u r
fiir Eine Stelle dos inHectirendcn Iitirperq pafren.
D i e Stelle des Korpers ift a be r, wie wir geCel1n Iiab e n , f i i p die Erzeugung dieler IWino!iiene g!eiehg;lltig. Eine ordnungskofe Mifchung v o n Strahien
ill, wie man hieraus fieht, mit d e n Erfcheinungen
unvereinbar; eben To wenig entfpricht h e n irgend
eine Anordnung verrchiedenartigcr Strahlen neben
einander; und wonn man fich tlenkeo wollte, J L ~ ~ s
d i e verfchiedcnartigen Strahlen alle durch jedes Intcrvall des Mediums durcbgehn, fo ktinnten fie nicht
alle h e r k amme n , orier zuriick gebraclit werden,
(returned,) su gleicfier Zeit, zu detnplben Orte,
wis dieres diePli3nornene fardern. Fiinmt man indefs a n , dafs die Zeit de s Succeffion a!ler StrJblen
in den [el ben Durchgangspunkt ..n * ( p ~ J h g r durch
~)
die Sinne oicht wahrzunelitneti ift, Fo w i d die H y potnefe einer blorsen ‘Trennury , und einer ur-
fprilnglichen Verfchiedenartigkeit d e r Strahlcn,
dipfzri PhPnornenen allerdings eiwn lo gut 11s ,lie
Hypqthcfe einer T r - n n o n g und Jlotlificirung p i i t fpr-c.;t*i). Andere Pllgemeine i':r5rioiiirrie kvntien
J a l i e r ailein e!iilchpjden, welche von diefen beitfen
I f v p o r t l J P n (tie wahre ifi.
\I eiiii w i r unc aucb auf diele beidcn ilypothefen
hier weiter njcht eirllalren, Co erhel:r a$\\ deli v..rher
gehenrien Bernrrkungen i;her tlie tielistirig des Lichts
weiiigfims To r i e l , d3fs N e tv t o n l i t . 1 1 hierhei in
allen Hauptpunkien g e i r r t h d i . ') Uei m e b r e r n f;e') Urn N r w t o n nicht I'nr&ht zu thiin,
rIer
T\d?
wahrlich Erln ol)erflAchlic5rr S e n h r h t e r w i r ,
dirf inan nicht .ilterCr.l\en, J iTs e r a m Schldffe T,aixier Reol,.ichtJnScn iiber,d:e Be iping des L ; r h ' s
und dte F.wl.rn, welche c l i i i d i Be#i,aun;l I)ewii.ht
wertlen, a u b d r > r k l i c h bernprl\i: ?,er h39e, aIs e r
dicfe B c o l ~ a c l i t i i r ~ emJchtc,
n
(4. h., in reinen jtin.
,,gem Jdliren in Cd~IibriiIge,; die AItGcht gehahr,
,,den grdf>ten Tlieil derfeliwn init Iiiehr Genaiiig,,kcit 21s wie.iecliohlen, u n d fie i n i i neuen \'erfu,,&en iilwr die A r t zu verntehren, wie das Licht
,,s'Iteugt w i d , w c n n er die Iwltigen Lichtfiitme
,,hildei. Andere B c f ~ h ~ f t i g ~ i n g eh.itten
n'
ilin cla,,niahls unlei.tirorhen, i i n d i * * l z f , (d. h., i n reinem
,,Alter, d l s er rpine Optik avrarbeitete,) I < b i i n e
,,er fch nicht e n t r c l d i d , e n , rliefc Untkrfuchunpn
wieder aufzoqehnien. Def%haln wolle e r , fiat
,,Fol;rrriingen art5 JierPn Beoliarli1un;en zu ziehcn,
ficb tnit einiien Frsgen I)egncigen, in l e r AbGclit,
,,dtirch G e anrlere zu veranlrtffen diefe Untrriun chungen w&er zu L'Lhren." Und nun hommen
,,
,.
legenheiten hemilhte cr fich, eine (craft darzuthun,
dle hertandig zur'tck fiiefsc, o d r r d!e fich Weliigftms in gewiffcn Fnt:ernungeil aus eirier anzirliend e n i n eine abftofscnde K/:.ft vrr,van.lle. blan I i a t
fich hislier in der Phvfik diefer
. &bCof.en'ien
..
hraft
beclient, urn (lie RPfexioa rles Lictits LU r r l d i r e n .
Da aher offeribar d a r g e t h a n i f i , ddfs eiile folche
Krdft riicht exifiirt, lo inufs man e i n e o a n d e r n Era
k l a r u n g s g r u n d flir die ReAexiJn auffuchen.
J o r d an's Schrift k h. l i e.f s t rnit ejiiisen allgerneiU n t e r a n d e r n wird riarin Sedafs Newton's Lehre von Liclrt und
D e n Bemerkungen.
houptet,
31 FraSen, worin e r eine Meiige von I J e e n IiinLei allrn Fortfchrittcn, welclie FIi)iik
und Chemie k i t einem Jahrliundert pemacht ha.
hen, doch immer n o c h fehr lelenbwerth uncl beachtiingswiirrlig lind, die man aher u - d i l nicht
fur Hypothefen ausdehen J a r f , welche 5 e w t o 11
Willens gewefen fey, dcr Pltyfik ailhurli ingen. 'ie
fdllten Jlateridlien t u r weiieril Fu,r.ic!iuns fc; n,
wirft, die
find daher bloCs prollematiL.h l;in;eiiei:t, iind e.,Lhnlten, hei d e r gruf$en h l q l i e i r , ELnrhc hli.*it l , , , d
S u c h t e r n h e i t rles Vortragb, w a h i e GenieItIicI.r.
Belehrend und zllr BelrheiJm1:eir ermslinelrd ;fi
es indefs, zu k h l , \vie felllfi ein S I ' u r o n, I I J C ~ ~ .
dem e r einmah: cinen To eirifaL.lst=n UinRanLL iit.pr.
fehn hatte, d d s 'lie Randzr e i w s Luc.h\ eI,cn To
aiif dd:, Liclit .. i i k e n niliffen, n.:e eine I\ld"..rLlineide, eifie Plaiie und dersleiclien mrlir, ohne
zu d e m leichrezen Erhfdrunys:r41n Ir. 71iriic:i I:nd e n z u k o n n e n , im Durihel und in Ejporhelen
umber irrte.
d. H.
Farben in ihren beiden Principien unrichtig fey:
d e r Zufammenfetzung und Befchaffenheit des Sonnenlichts, (welche eben in der letztin Bemerknng
i n Anfptuch genommen wurde;) und den abwech&Inden Dispolitionen zu Ieichterm Dnrchgange und
leicbterer Reflexion tler Strahlen. D e r Verfalfer ift
im Begriffe , Bcmerkungen'fiber die Farben dilnner
Platcen i n D r u c k zu geben, in denen er darzuthun
hofft, dafs diefe Farben auf hlolser Inflexion des
Lichts beruhen, dafs die von N e w t o n errtachten
abwechfclndeo Dispofitianen zu Ieichterm Durchgange unci ieichterer Heflexion cter Strahlen, nicht
i n der Wirklichkeit exifiiren, und dafs N e w t o n ' s
L e h r e von d e r Urfache d e r naturlichen Farben d e r
.
jiijrper ungegrii'ndet Xi. -1
*)
.
nieces Werk iR reitdem wirlrlich erfchienen, f e b e
S. 2. In einem der kiinftigen €IeTte der Annden
SOU davon umkindlicher die Rede Leyn.
d. H.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
821 Кб
Теги
beugung, lichts, lehr, der, entdeckung, des, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа