close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Geschftsbericht des Vorstandes des Vereins Deutscher Chemiker Fr Das Jahr 1933.

код для вставкиСкачать
GESCHXFTSBERICHT
D E S VORSTANDES D E S VEREINS DEUTSCHER CHEMIKER
F U R D A S J A H R 1933
A. M i t g l i e d e r s t a n d d e r B e z i r k s v e r e i n e a m 30. 4.
1. Mitgliederbewegung.
Mitgliederbestand am 31. 12.1932
Neu eingetreten 1933 . .
. . . . . . . .
. . . . . . . .
7620
1840
....
.
9460
Austritte .
Gestorben
. . . . .
. . . . .
Bestand am 31. 12. 1933
637
61
8762
Mitgliederbewegung vom 1. 1. bis 30.4. 1934
Neu eingetreten . . . 488
Gestorben . . . . . 27
Bestand am 30.4. 1934
....
...
...
698
. . . . . . . . . . .
461
. . . . . . . . . . . .
9223
Die Entwicklung des Vereins seit dem 1.1.1888 wird durch
die nachfolgende Ubersicht wiedergegeben:
g,iederMitbestand
am 1.1.
1888
1890
1895
1900
1905
I910
429
1120
2096
3118
4131
1915 5410
1916 5333
Neu
::?:it
-
Aus.
Ge-
t$in
storben
-
-
-
430
357
480
105
173
137
15
20
36
168
233
157
181
88
68
-
Reher
wz&
237
139
9
310
164
317
ye:
Zahl
Zahl d. Zahl der
dm
selhst’
Bezirks- Fach- Orts- gliedert.
verebe gruppengruppenvereine
5
9
18
19
20
-
-
_
_
_
-
12
-
Abnahme
77
23
16 23
13
13
-
-
13
14
14
-
-
-
Abnahme
433
23
13
-
-
-
-
1917 5317
1918 5367
1919 5549
260
475
684
130
238
165
1920 6001
554
920
67
215
240
567
Zunahme
59
876 23
45 1384 25
53
403 24
14
14
15
-
-
I
2
2
46
Abnahme
856 26
14
--
3
427
547
423
365
397
38
62
69
59
72
Zunahme
358 26
189 27
348 27
406 28
130 28
488
7w2
731
Abnahme
38 28
64
519 27
79
80
621 ‘27
637
Zunahme
61 1142 27
1924 8225
637 1447
...
....
..
.
..
..
.
..
.
...
..
..
...
..
..
..
.
7369
7727
7916
8262
8668
1930 8798
1931 8760
1932 8241
823
798
838
830
599
514
322
190
1933 7620 1840
14
15
16
16
16
16
17
17
2
2
2
2
2
2
2
1927
52
167
83
42
227
501
3
24
65
124 154
60 53
29 25
142 275
293 236
70 55 39
202 255 265
-
-
-
-
28 20
274 253 206
209 242 163
955
260
191
57
213
64
965
271
203
69
231
69
979
296
213
67
222
72
985 923 628 426 478
305 311 290 146 279
213 225 182 124 173
34
48 37 28
65
238 228 216 197 187
63
67
502
193
158
29
150
536 220
173 101
134 124
57
117 -
187
107
142
34
606
48
168
57
534
216
126
153
39
689
52
189
61
595
239
141
172
46
728
57
185
69
688
251
144
169
43
687
60
153
73
692
250
164
177
51
679
71
133
78
676
230
153
182
56
680
63
114
71
535
459
30
487
35
526
38
531
29
527
32
408 298 326
31 10 25
322 307
24 24
155
29
429
486
507
508
477
329
249 234
249
33 34 38
157 151 152
60 61 64
181 212 232
42
164
71
244
42 37
14 25
33 19
172 160 - 78 53 .....
212 236 178 147 152 126
61
-
- - _ - - 53
144
202
69
266
19
100
46
449
259
54
185
206
110
458
-
103
45
520
292
67 61 63
171 159 213 189 7 1
80 - 389 302 253
- -.
-
- -
-
56 51 35
580 579 247
-
-
1934 1933 1932 1931 1930 1929 1928 1927
Chemnitz
Danzig
Gi5ttingen.
3
4
4
4
3
3
3
3
..
....
..
63
33
38
28 33 31 25 23
13 24
- - - ...........
22 22
21
27
26 10 18 . . . .
C. F a c h g r u p p e n .
Laut unserem Verzeichnis hatten die Fachgruppen folgende
Mitglieder
Mitgliederzahlen :
1934 1933 1932 1931 1930 1929 1928 1927 1926 1925
Analytische Chemie. . . . 110 114 110 109
Anorganische Chemie . . . 271 286 304 317
Brennstoff- und Mheral61chemie . . . . . . . . . 304 324 355 328
Fettehemie . . . . . . . . 95 97 I05 112
GBrunrrschernie . . . . . . 39 44
50 49
19 19
17 17
Geschichte der Chemie
86 8 1
Gewerblicher Rechtsschutz 68 79
Medizinisch-pharmazeutischechemie. . . . . . 192 211 221 177
K6rperfarben und Anstrichstoife . . . . . . . . . 113 103 131 132
Organische Chemie . . . 156 158 166 157
58 54
Photochemie u.Photographie 52 58
Uoterrichtsfragen und Wirt61 66
schaftschemie. . . . . . 72 73
Chemie der Farben- und
Textilindustrie . . . . . 132 114 157 162
174 188 201 180
Wasserchemie
92 122
78 83
Landwirtschaftschemie
Fachgruppe f. gerichtliche,
soziale und Lebensmittel54 48
chemie
48 48
4 0 Chemie in der Verwaltung
50 50
119 98
Lnftschutz
..
......
..
106 110 122 125 103 105
378 281 257 224 226 247
319 220 329 257 269 269
96 103 104 92 96 23
48 51 49 44 43 46
17 11 13 12
19 19
70 84 70 55 61 68
168 168 175 175 120 127
136 142 100 77 27 28
149 155 156 165 193 159
55 62 60 47 48 48
66
3
.
........
69
80
72
79
77
175 180 179 167 124 131
159 156 153 116 - - 124 134 140 65
.........
I7
1925 1923 1921 1919 1905
8191 5956 6482 6948 6855 6748 5763 3700 4455 4202 4012 2398
I
1925
1926
1927
1928
1929
1933 1932 1931 1930 1929
40 41 46
53
52
- - ?’
56
67
66
47 50 52 57
39 13 46 50
54
283 314 326 333 326
569 63Y 690 572 566
B. S e 1 b s t a n d i g e 0 r t 6 g r u p p e n .
Zunahme
80
50
23
61
176
23
61
458
26
1921 5568 1150
1922 6444 1669
1923 7828 1017
....
.
_
_
-
-
Bezirksvereine 1934
Aachen
54
Berlin. . . . . Braunschweip
59
3remen
70
Dresden.
331
Frankfurt
780
(ir. Berlin und
Mark
1336
Hamburg . . . 326
259
Hannover
Hessen
80
Leipzig . . . . 250
Mapdehurg
142
Mittel-u. Niederschlesien ,
215
Niederrhein
241
Nordbayern
161
Oherhessen .
40
Oberrhein.
946
Oberschlesien
44
Osterreich. . . 153
Pommern
77
Rheinland.
819
RheinlandWestfalen.
493
Saargebiet.
38
Sachsen und
Anhalt
548
SchleswigHolstein
46
Siidbayern
236
Thuringen.
132
WLirttemberg
252
-
41
-
45
_ - _ _
386
47. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Koln
Aus den Berichten der Bezirksvereine.
A a c h e n. Es fanden 11 Versanunlungen statt. Vortrlge:
Prof. Dr. A. B e n r a t h : ,,Uber Mischkristalle." - Dr. Fr.
R e i n a r t z : ,,Kohlehydratstoffwechsel und Muskelenergie." Prof. Dr. P. L i p p : ,,Neues aus der Chemie der Vitamine A
irnd C, des Follikelhormons und des Auxins." - Prof. Dr.
A. S c h 1 e i c h e r : .,Das Verhalten giftiger und exptosionsoefiihrlicher Luftgemische im Feld des hochgespannten elekirischen Gleichstroms" (rnit Demonstrationsversuchen im Elektrofilter rnit Gaskampfstoffen). - Priv.-Doz. Dr.-Ing. M. L i p p :
,.Neue Veredlungsmeihoden fiir die Baumwollfaser." - Prof. Dr.
A . S c h 1 e i c h e r : Jortschrifte in der Mikroanalyse" (chemierher und spektrographischer Teil). - Dr. H. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsnrbeit zzoischen Chemiker und lngenieur,
d i e kommende grope Wiederaufbau-Achema, Ausstellung fur
chemisches Appnrafewesen Koln 1934" (mit Filmvorftihrung).
B r a u n s c h \v e i g. Es fanden folgende Vortrlge statt:
Regierungsrat Dr. W. N o d d a c k : ,,Unfersuchungen uber die
Hiiufigkeit der chemischen Elemente im Weltall." - Prof. Dr.
(3. W i t 2 i g : ,,Uber Rodikalbildung und Ringspannung organisrher Verbindungen." - Dr. R. L e p s i u s : ,,Die Chemie im
Rnhmen des Lufischutzes und Gnsschutzes."
R r e m e n. E3 fanden 8 Mitgliederversammlungen und
12 Vorstandssitzungen statt. Vortrage: Dr. R. U r 1a i3 : ,,Uber
den Stand der rhemischen Geriitenormung." - Dr. W . H a r d e g g : ,,Uber die dufgahen des Chemikers im Luftschutz." Prof. Dr. F. I< r a u 8 : ,,.4ufbnu und Perhalten einiger PerPwbindungen." - Prof. A. S i m o n : ,,Vber das biologische
-4ktiveisen." - Dr. H. B r o c h e : ,.Neue Wege der Steinlioklenteerz,ericerfuncl.". - Prof. Dr. T,. M e i t n e r : ,,Rndionktivitaf ? / l i d Aiomzertriimmerung" (mi2 Lichtbildern). - Prof.
Dr. G r e b e : .,Die kosmiache Strahlung."
D r e 6 d e n. Es fanden 14 Sitzungen einschl. 7 Sitzungen
Pemeinsam mit der Dresdner Chemischen Gesellschaft statt.
Priv.-Doz. Dr. H. S 6 d i n g : ,,Hormone im Pflanzenreich." Prof. Dr. W. S t e i n k o p f : ..Ober Konstitutionsbestimrng
und Substitutionsregeln in der Thiophenreihe." - Prof. Dr.
R. L u t h e r : ,.Wilhe7m Ostwald." - Dr. K. M e y e r : ,,#her
rZPmen.taren Kohlensloff." - Prof. Dr. F. M ii 11e r : ,,Wirtsehnfflich technische Fortschritte i n der elekfrochemischen l n dustrie." - Prof. Dr. A. S i m o n : ..Uber aktives Eisen und
~uellnkfivitiilbei den Bisensauerlinnen." - Dr. W . B i e 1 e n b e r ,o : ..Einiqe Bezieh.zmgen zwipchan optischem Verhalten
und Konstifution." - Dr. F. S c h a r f : .,Die Stellung des VerPins deuischer Chemiker in der ilrbeitsfront." - Dr. W . B i e I e n b e r 9 : ..Der Vorgang der Selhstentziindung der Kohle."
- Priv.-Doz. Dr. E. G r u n e r : ,,Vber das Wesen der Plastiziiiit
nnd dcren urstichlichem Zusnmmenhang mit den Dipolmomenten
der Fliissigkeiten." - Prof. Dr. E.K o m m : ,,#her das Lebensproblem." - Prof. Dr. A. S i m o n : ,,Die theoretischen Grund7nqen des Ramoneffektes und seine Anu)endunn zur Ronsliiirtionsforschzin.g." - Prof. Dr. B. R a s s o w : ,.Die Methoden
der Enfdeckunp von Elementen in. alfer und neuer Zeil." Prof. Dr. E. M ii 11 e r : .,Die Tkeorie der elektrolgtischen Verrhromung." - Priv.-Doz. Dr. F. S t a t h e r : ,,Haul, Gerbstoffe,
Leder."
F r a n k f I I r t a. M. Es fanden in Gemeinschaft mit der
Frankfurter Chemischen Gesellschaft folgende Vortrirge stat1 :
Prof Dr. 0 S c h m i d t : ,.Machnnismus der HydrierkataZyse."
- Prof. Dr. F. v. B r u c h h a u s e n : Jntersuchungen
iiber
die Corydalis - Alknloide." - Dir. Dr. G. K r 5 n z 1e i n :
. . W ~ r d e n ,Sein und Verqahen der kiinstlichen organischen Farbstoffe." - Prof Dr. R. S c h w a r z : ,,Ober die Konstitution
der PPrchromotr." - Dr. P. R o y e n : ,,Uber ungesiittiqte Germtlniumhildride." - Dr. P. W. S c h e n k : ,,Uber das Schzoefelmonox?ld." - Prof. Dr. W. H i e b e r : ,,Uber die Chemie der
Metollrnrbon?yle." - Dr. M . P i e r : .,Die kunftige Deckung derzeitiger Mineraloleinfuhr nus deutschen Rohstoffen." - Prof.
Dr. E. W e i t z : ,,Am der Chemie der freien Ammoniumrndiknle." - Prof. Dr. K. S c h a u m : ,,Bizdung und Umzvandlung von Kristallen." - AnlaBlich der T a m der Reichsfach-
Chemie
I47.Angewandte
Jahrg. 1934. Nr.23
gruppe Chemie des Deutschen Technikerverbandes fanden
folgende Vortrage statt: Dr. Ph. S i e d 1 e r : ,,Erzaufbereitung
irnd Flototion." - Prof. Dr. W. E i t e 1 : ,,Die physikalischchemischen Grundlagen der Silikatindustrie." - Prof. Dr.
0. B o n h o e f f e r : ,,Schzoeres Wasser." - Im Rahmen der
Arbeitsgemeinschaft technisch-wissen~chaftlicher Vereine vou
Frankfurt a. M. fand ein geselliger Abend mit folgendem Vortrag statt: Stadtrat R. N i e m e y e I' : ,,Der deutsche Osten
und Binnendeutschland." - DipLIng. J. H. F 1 a c h : ,,Zwecke
und ZieEe des Kampfbundes der deutschen Archilekten und
Tngenieure."
G r o i 3 - B e r l i n u n d M a r k . Im Laufe des Jahres
fanden 8 Sitzungen und 3 Sonderveranstaltungen statt. Vortrage: Dr. A. H e r r m a n n : ,,Chemie und Sperrholz." I<. E i c h s t a d t : ,,Maso- und Tarso- Verfahren auf Sperrholz."
- Dr. K. W e i 1 : ,,Neuere Kunstharze fiir Anstrichmiltel." Dr. H. H i r s c h b e r g : ,,Aktuelle Sfeuerfragen." - Prof. Dr.
L. U b b e 1 o h d e : ,,Das einfachste und gleichzeitig genaueate
Rolntivviscosimeter und andere Avparate rnit hiingendew
Niveau, h e m neuen physikalischen. Nilfsmiltel." - Vorfiihrunp
des Duisberg-Films: ,,Das Mlirrhen Reines Lebens." - Priv.Doz. Dr. R. W e i d e n h a g e n : ,,Enz,ume und Rohlehydrate."
- Dr. W . S c h m i d t : ,,Die Entuv"ck1un.g der Leichtmetalle
E'leklron und Hgdronalium" (mit Vorfiihrungen und Lichtbildern). - Prof. Dr. F. W i r t h : ,,Die Mitwirkung des
Chemikers bei der Vorbereitunq und Durchfuhrung des Luflschulzes." - Albert B u c h h o 1 z : ,.lnfrarotphotographie." Dr. B. G a 6 p a r : ,,Das Gaspor-Colorverfahren - Anwendung
der Farbstoffehemie auf die Forbenphotographie." - Dr.
C. H a n d r i t s c h k : ,,Der Chemiker in der gaphischen l n dustrie." - Dr. C. C o n r a d : ,,Deutsche Yischkraftstoffe." Dampferausflug nach Ketzin/Havel, Resichtigung der Spirthschen
Baumschulen, Vortrag Direktor W. S c h m i e 1e : ,,Fahrl durch
Bmmsckulen und Rosenfelder." - Besichtigung der Gassehutzfichule und die Fabrikation von Gasschutzgeriiten bei der Degea
(Auergesellschaft) in Oranienburg. .- Besichtigung der Chemisch-Technischen Reichsanstalt.
B e z i r l r s v e r e i n H a m b u r g. Es fanden insgesamt
sechs wissenechaftliche und elf Vorstandssitzungen statt. Vortrage: Prof. Dr. K i n d 1e r : ,.H?Idrierungen und Dehydrierungen in vitro et in celluln." - ,.Neuerungen auf dem Gebiete
1. Dr. H . A 1 b e r 6 : ,,Konduktoder Laboratoriumspraxis.''
metrische und potentiornetrisrhe Besfimmungen mit H 2 f e der
Eleklronenrbhre. 2. Dr. R. K r a 111 : ,.Oenormie Laboratoriumsgerlite" (mit Film). - Prof. Dr. B r e d e m a n n : ..Uber Schudinung der Pflanzen durch Razrchposc? und ihr Nachweis." Tng. F ii h r e r : ,.Der Rampfhund deutscher Arcl~itekfenund
Tngeniewe (KDAT)." - Dr. E. M a n e g 0 1 d : a) ,,Uber d i e
BZektrolyse von Gosen und Diimpfen." b) ,,Uber die Kurzschlupelektrol~se." - Dr. E. J a n t z e n : ,,Neuzeitliche Perdnmpfungstechnik." - Gemeinsam mit der Deutschen Pharmazeutischen G.es.ellschaft: Dr. E 6 d o r n : ,.Aufgaben und
Ziele des deutschen Arzneinflanzeiianbaues." - Dr. K. W.
M e r z : .,Die Chemie und Phormakologie dcr Diqitalis-Ghykoside. unter besonderer Beriicksichtigung der Lamnfa-Gl?rkoside."
- Dr. H e r z o g : ,.Neue Arzneimittel des Jahres 1932 und die
Gesrhichte der Malariamittel." - Dr. v. H a h n : ,,Gedanken
iiber Ernuhrungstherapie im Dritten Reich." - Dr. B o d e n d o r f : ,,Komplex- und Mo1ekiilverh:;ndungen."
H a n n o v e r. Es fanden 7 Vereinsveranstaltungen statf.
Vortrage: Prof. C. N e u b e r g : ,,Vorgiinge und enerqetische Verhiiltnisse beim biochemischen Ab- und Umbau der Kohlenhydrate." - Prof. G. K e p p e I e r : ,,Rob
loidkundliche Fragen im Torfwesen.'' - Prof. Dr. P.
D a n c k w o r t t : ,,Die Chemie des Gas- und Luftschutzes."
- DipLTng. R. W e i n g a n d : ,,Durchsichtige Cellulosefolien
(Cellophan, Transparil usw.), ihre Herstellung, Eigenschaften
und Verwendung." - Dip1.-Ing. E. R e i s e m a n n : ,,Gasolinliiisemiftel- und Benzolgezcinnung mitlels Aklivkohle nach d e m
Bayer- Perfahren." - Vortrage am dem Arbeitsgebiet der Cheinischen Institute der Techm Hoch,.;chule: H. B r a u n e und
S. K n o k e : ,,Bestimmung der Tra!iheitsmomente der Queck-
Angewandte Chemie
47. Jahrg. 1934. Nr.23
1
47. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemilrer in Koln
silberhalogenide durch Elektronenbeugung." - W . G e i 1 m a n n,
Fr. W. W r i g g e und W. B i 1 t z : ,,Uber Rheniumchloride." W . B i l t z , F. W e i b k e , H. E g g e r s : ,,Vber Rubidiumnmalgame." - F. W e i b k e : ,,Ober Kupfer-Gallium-Legierungen." - W . B i 1 t z : ,,Bemerkungen iiber einige Valenzregeln fiir Verbindungen aus je zwei Elementen." - A. S k i t a
und F. K e i 1 : ,,Uber Hexahydrosalicylsiiure." - G. S c h i e m a n n und T. B. M i a u : ,,#ber Fluornitroanisole." H . B r a u n e und S. K n o k e : ,,Eleklronenbeugung an SF,,
SeF,, TeF,." - W . K 1 e m m und P. H e n k e 1 : ,,Molekularvolumina und -refraktionen fliichtiger Fluoride." - R. J u z a :
,,Uber die Sulfide des Rheniums und Osmiums." - W. B i 1 t z :
,,Volumina intermetallischer Verbindungen." - F. Q u i n c k e T,
R. A 1v e s u. B. 0 p p e r m a n n : ,,Versuche zur Feststellung
des wesentlichen hkdraulich wirksamen Zementanteils." F. Q u i n c k e , K. K a m p h a u s e n u. H. S t e i n b e r g :
,.Katalyse bei der Oxydntion von LeinGl und Holzbil." A. S k i t a u. F. K e i 1 : ,,Vber Aminoalkohole aus der Reihe
der blutdrucksteigernden Stoffe (Sympadhomimetica)." G. K e p p e l e r u. M . T h o m a s : ,,Die Zeitfunktion des
Wasserangriffes an Glasfliichen."
H e s s e n Es fanden 1 auflerordentliche Hauplversammlung, 1 Jahreshauptversammlung und 3 Sitzungen s t a t Vortrage: Dr. W. v o n B r u c h h a u s e n : ,,Ober Vitamine:' Dr. W . v o n B r u e h h a u s e n : ,,Friedrich Wbhler, Robert
Bunsen, zwei Kasseler Chemiker." - Dr. E. A. S c h e i d t :
,.Elektrometrische Ma/?anal?gsenmil Versuchen." - Dr. W .
v o n B r u c h h a u s e n : ,,Uber chemische Kampfstoffe."
L e i p z i g. Es fanden regelmaBige Sitzungen statt. Vorfrage: Prof. Dr. K. F. H. B a u e r : ,,Ambben-Film und
Plnsmochinfilm." - Prof. Dr. J. S c h e i b e r : ,,Vber moderne
Kunstharze und Kunstharzprodukte." - Dr. I . H e r o 1 d : ,,Einflu/? der Werkstoffe (Melalle) auf den Verlauf organischer
Reaktionen." - Dr. P f e i f f e r : ,,TechJsche Nothilfe, insbesondere Luftschutz." - Prof. Dr. B. H e 1f e r i c h : ,,Uber
glykosidspaltende Fermente." - Dr. R. S c h o 1 d e r : ,,Uber
das amphotere Verhalten von Metallhydroxyden." - Prof. Dr.
H. M e e r w e i n : ,,Die Bedeutung der Komplexbildung fiir
die homogene Katalgse." - Prof. Dr. G. F i n g e r 1 i n g : ,,Die
Verwertung der Nahrstoffe bei den verschiedenen Arten der
landwirtschaftlichen Nulztiere." - Dr. W. N o r m a n n : ,,Einiges
nus der Hydrogenisierungstechnik."
M a g d e b u r g. I% fanden 8 Vorstandssitzungen, 11 Monatsversarnrnlungen, 5 Vortrage und 4 Besichtigungen statt.
Vortrage: Dr. H. H e 11 e r : ,,Wilhelm Ostwald, sein Leben und
Werk:' - Prof. Dr. A. K l a g e s ; ,,Die industrielle Zentrale
am Dnjepr." - Dr. F. T o e d t : ,,Eleklrochemischer Korrosionsschutz und Korrosionsmessungen." - Prof. Dr. H. R e m y :
,.Chemie der Gaskampfstoffe und ihrer Abwehrrnittel."
Dr.
K. S c h e d 1, Wien: ,,Tierische Holzschldlinge und ihre chemische Bekiimpfung." - Besichtigung der SaatgutzUchterei
Zuckerfabrik Kl.-Wanzleben ; Besichtigung der Salzschacht- und
Fabrikanlagen der 8.-G. Consolidirte Alkaliwerke Westeregeln ;
Besichtigung der Maschinenfabrik Buckau R. Wolf A.-G. ; Besichtigung der ZuckerraEinerie Genthin.
-
Mittel- und Niederschlesien.
Es fanden
6 Sitzungen, 1 Stiftungsfest, 1 Geselliger A'bend und 1 Besichtigung statt. Vortrage: Prof. Dr. A. K 1a g e s : ,,Die industrielle
Zentrale der U.d. 5.S. R. am Dnjepr. - Vorhandenes und Geplantes." - Dr. H. R 5 h r i g : ,,Das chemische Verhalten des
Aluminiums in Abhiingigkeit von Zustund und Oberflilchenbeschaffenheit." - Dr. H. R i m p e 1 : ,,Kautschuk. dessen
Eigenschaften und technische Verarbeitung." - Dr. G. A 1 a s c h e w s k y : ,,Wie ein chernisch-technisches Verfahren von
den ersten Anfangen bis zur Fabrikationsreife entsteht." - Dr.
P. N a c h t w e y : ,,Bilder von der Hauptversammlung des
V . d. Ch. in Wiirzburg." - Oberingenieur H. K r u s e : ,,Siiurefestes Steinzeug in der chemischen Industrie." - Prof. Dr.
H. K a p p e n : ,,Neue Wege und Ziele in der Herstellung
kiinstlicher Diingemittel." - Besichtigt wurde die Farberei und
chemische Waschanstalt W. Kelling, Klein-Tschanech.
387
N i e d e r r h e i n. Es fanden 1 Hauptversamnilung und
1 Mitgliederversammlung statt. Vortrage: Dr. I< 1 e i n , Treu-
hander der Arbeit, iiber ,,Standewesen."
N o r d b a y e r n . Es fanden 11 Vereinsveranstaltungen
statt. Vortrage: Dr. M e u w s e n : ,,Neuere Arbeitcn iiber
Hydrosulfit und Sulfoxylat." - Dr. H. M e n g e 1 e : ,,Uber die
Aufbereitung von Kesselspeisewasser mil Trinatriumphosphat."
- Dr. F. B e r g i u s : ,,Vber Verzuckerung des Hokes" (gemeinsam mit dem Frankisch-Oberpfalzischen Bezirksverein
deutscher Ingenieure). - Dr. K. E n g e 1 : ,,Uber die Faserrohstoffe der Papierfabrikatim." - Baumeister S o e r g e I :
.,Die Absenkung des Mittelmeers" (gemeinsam mit dem OrtsausschuB der techn-wissensch. Vereine Nordbayerns). - Prof.
Dr. E. L a n g e : ,,Die vier Elementarbnusteine der Materie." Prof. Dr. W. J a n d e r : ,,Gleichgewicht zwischen Mefnllen,
Sulfiden und Silicaten i m Schmelzprozefl (Schlackengewicht)."
- Ing. A. R 6 m e r : Jndustrielle Trockenanlagen." - Besichtigung des Botanischen Gartens Erlangen unter Fuhrung vou
Prof. S c h w l m m l e .
0 b e r h e 6 6 e n. Es fanden 6 Vereinsveranstaltungen statt.
Vortrage: Prof. Dr. F e u l g e n : ,,Die Biochemie des Zellkerns." - Prof. Dr. B ii r k e r : ,,ltber den Blutfarbstoff Bamoglobin." - Prof. Dr. K r o 11 p f e i f f e r : ,,Herstellung und
Konzentration von lmmunseren." - Prof. Dr. S t i n t z i n g :
,,Anwendung der RGntgenforschung auf chetnische Probleme."
- Prof. Dr. B e h a g h e 1 : ,,Kurze Mitteilunq uber Zusammenhihge zwischen Schmelzpunkt und Molekulargewicht." - Prof.
Dr. K r o 11 p f e i f f e r : ,,Ausbleichvorgiinge beim Belichten
von Farbstoffen." - Prof. Dr. W e i t z : ,,Uber einbasische,
mehrbasische und mehrfach einbnsiache Siiiaen." - Gemeinsam rnit der Oberhessischen Gesellschaff fiir Natur- und Heilkunde: Dr. R. K 1 e m e n t : ,,Neue Erkenntnise uber Calciumphosphale, Apatite und die anorganische Rnochensubstanz." Prof. Dr. W. J. S c h m i d t : ,,Demonstration einiger Knochenpriiparale."
0 be r r h e i n. Es fanden folgende Veranstaltungen statt:
Vortrlge: Dr. C 1a r : ,,Be Konslitulion aromatischen Kohlenwasserstoffa unter Beriicksiohtigung ihrer Absorptionsspektra."
- Prof. Dr. G. K i r s c h : ,,Atomzertrummerunq." - Prof
Dr. G. H o f f m a n n : ,,Ultrastrahlen und Atomumbau." Prof. Dr. W. A. R o t h : ,,DBrer" (zusarnmen rnit der Gesellschaft fiir technische Phyeik." - Dip1.-Trig. J. v. K i e n 1 e :
,(Moderne Meteoroloas'e (Wetter und Wettervoraussnae)" (gemeinsam rnit dam V. D. I. - Dir. Dr. 0. S c h m i d t : ,,Die
Sprenguna von einfachen Kohlenstoflhindunqen (Crackwozefl,
Garunq, Krebsproblem)." - Dr. G. R i t t e r : ..Die Aufqaben
des Luftschutzes." - Dr. B r u n s : ,,Die Forschunqsfahrt
mit Eisbrecher Malyqin in die Arkfis" (gemeinsam rnit dem
V.D. I.). - Prof. Dr. N l e e 1 : ,,Technik und Menschenschicksal" (Einladung des V. D. I.). - Dir. Dr. 0. S c h m i d t :
,.Neue Wege auf dem Gebiefe der organischen Chemie mit
Hilfe der modernen Valenztheorien." - Ing. A. R B m e r :
,,Moderne Trockentechnik." - Einladung der Fa. Siemens
& Halske, Mannheim, Vortrag Ohring. H. V o i g t : ,,Sicherungsanlagen gegen Einbruch unter Berucksichligung der Sicherungsanlagen mit infrarolen Strahlen." - Geselliger Abend im Ballhaus Mannheim.
O b e r s c h l e s i e n . Es fanden im Berichtsjahr G Vereinsveranstaltungen statt. Vortraqe: Prof. Dr. A. K 1 a g e s :
,,Die industrielle Zentrale der U . d. S. S. R. am Dnjepr" fmit
Lichtbildern). - Dr. L. v o n L y n c k e r : ,,Vber industriellen
Luftschutz." - I m Rahmen der Nationalsozialistischen Arbeitsgemeinschaft oberschlesischer Chemiker : Vortrage und
Ubungen auf dem Gebiete des Gas- und Luftschutzes: Berginspektor F. B a r c z y k : ,,Physiologic der Almung." - Dr
Cr. K u h n : ,,Rohlenoxyd." - Dip1.-Ing. B. S c h n a l k e :
,,Augenreizstoffe." - Berginspektor F. B a r c z y k : ,,Das Gassc hutzgeriit."
0 s t e r r e i c h. Es fanden 5 Sitzungen statt. Prof. Dr.
A. S t o c k : ,,Uber die Chemie des Bors." - Prof. Dr. B.
H e 1 f e r i c h : ,,Die fermentative Spaltung von Glykosiden." -
388
47. Hauptversamnilung des Vereins deulscher Cheniiker in Koln
(:hcinic
Jahrg.
1 Angewdndle
17.
1931. h'r. 23
~
Dr. R. 5 c h a u ni a u n : ,,Methoden und Ergebnisse der Hornronforschung." - Prof. Dr. A. K 1 e ni e n c : ,,Uber d a s schioere
Wnsser." - Doz. Dr. A. B r u k l : , , A m der CWemie des Rheniums." - F r a u Dr. I. N o d d a c Ir : ,,Bestimmung der HuufiyIceti der rheniischen Elemenle ilz Mdeorden." - Reg.-Rat Dr.
I\\
N o d cl a I:k : ,,Einige lheoretische E'olgerungen nus der
Ilaufigketlskurve der Elemente."
P o n~in e r n. Es fanden 6 Vereinsveranstaltungen und
1 Hauptversaniruluiig statt. Voitrage: Prof. Dr. K. F r e d e 11 h a g e n : ,,Fluorzassers/off 01s Ldsungsmillel fiir wissenschaftlwhe Zzcecke (Holzverzuckerung)." - Dr. G. M ii 11 e r G o 1 d e g g : ,.Erinnerungen on dze Fnhrt des Bezirksvereins
nirch Greifsiivld Mai 1932" (mit Lichtbildern). - Prof. Dr.
A. K 1a g e s : ,,Die industrielle Zenlrale Ruplands U?JZ Dnjepr"
(init Lichtbildern). - Dr. G. M ii 11 e r - G o 1 d e g g : ,,Die Berrehungen zicischen V . d. Ch. und DT V." Damn anschlieI3end
Vorlrag uber ,,PAos~i~orsuure-Dii~igemittet"
niit Film ,,Treibende
Kiafte". - Dr. W. RI i e h r : ,,Qiiirrs, Il'on, Feldspat ccls kercimische Il'erksloffc i i z der rhernisclteri lnduslrie" (init Lichtbilderu). - Besichtigung des Werkes Oberniiinde der ,,Feldoiiihle" A -G., Besiehtigung der Zucltervertriebsgesellschaft der
Baltischen Rubenzuckerfabriken G . ni. b. H , Besichtigung des
Werkes Poninierensdorf der A -G. der Chemischen ProdukienFabriken Poniiiierensdorf-Milch.
R h e i n 1 a n d.
Es fanden 17 Vereinsveranstaltungen
statt.
Vortrage: Reg.-Baunieister H. K 1o t h : ,,Fragen,
die 7cns nlle beschafligen, wie ,4rbeiisbeschaffung, Slnndess f m i , -4rbeiisfront u, n."
- Dr. P i e r : ,,Die syntfieiisehe
If erstellung con Benzin" (genleinsain veranstalt,et init deni
Iiolner Bezirksverein 'des V. D. I.). - Dr. H. T i e d e 111 a u n : ,.Il'echniscli.es Filtrieren und Dekantieren."
- Dr.
11. B r e t s c h n e i d e r : ,,Geniei~ischaftsarbeit zzcisehen Chem i k e , und Inyenieicr, die kommende grope Wiederaufbaw
.-lchemic, -1usstellung fur chemisches Apparatewesen, Koln
1934." - Dr. H. K r e t z s c h n i a r : ,,Die Aufgaben des Chemikers i m lieuligen Sfirale." - Can.d. jur. B o c k h o f f : ,,Die
.4zcfgnben und Ziele der keuligen Studenlenschaft." - Ing.
R 6 i n e r : ,,Zndrcstrielle Yroclinung unier besonderer Beriicksickiigung des Pulscctionsverfahrens." - Besichtigung der
Kolner Union-Brauerei A&., Koln, und der Tapetenfabrik in
Porz (mit Danien). - Vortrage in der 0 r t s g r u p p e B o n n :
1'riv.-Doz. Dr. E. H u c k e 1 : ,,Grundziige einer neuen Valenzllceorie unyeaaltigter und nronzrctischer Verbindungen." - Prof.
Dr. A. v o n A 11t r o p of f : ,,Adsorption von Gasen bei hoken
Driuken und drrs Geselz der .4clsorptionsiso/herme" (nach Versuchen vou F. S t e i n b e r g ) . - Versuche zur Darste1lung
cheniischer Verbindungen von Edelgasen. - Prof. Dr. P.
P f e i f f e r : ,,Isomere hnlochrome Verbindungen." - Priv.Doz. Dr. S c h ni i t z - D u 111 o n t : ,,Zur Kenntnis elemeniurer Polynr.s~isnfioi~svorgu~ige."
- Prof. Dr. P. P f e i f f e r :
,,Nezceres iiber Brcisilintrrbeiten." - Dr. Christian J. H a n s e n
,,Neicere Forsrhungen uud Erkennlttisse (iuf d e m Polylhionniqebiel." - Dr. L. K o c h : ,.Die Me1hod.ik der silicalchemischc~n
Forschung rind ihre Reziehung cur allgemeinen chemischeri
t~orse/izcnysmei/~o~ik."
- Prof. Dr. K. K i p p e n b e r g e r :
.IErfnhritngen ous der yerichtschemisehen Praxis.'' - Prof. Di.
P. Pf e i f I e r : , , i f b er Nebenvnlenzringe." - Prof. Dr. F. Nl.
J a e g e r : ,,Prazisionsmessungen physiko-chemischer Gropen,
insbesondere der spezifisclien Wiirme der Metalle und ihrer
Legisrzciigen bei holten Tempernturen."
R h e i n 1 a 11 d - W e s t f a 1 e 11. Es fanden 7 Vorstandsiitzungen und 3 n~itgliederversamnilungen statt. Vortrage: Dr.
R. A 11o 1 i o : ,,Die nzasch.itzel2e Verarbeilung des Glases
ccnler besonderer Berucksichligung des rhein.-westf. Induslrie!jebieles." - D r . F. P o 1z g u t e r : ,,Die Herstellung hochlegierler Sonderstuhle im Hocl~frequenzofen." - Prof. Dr.
(;.
P o p p : ,,Die Bedeulunq der Nniur~~~ssenschafte?i
im
lirin~i,irrlcei~folire~~."
- Dip1.-Ing. R. W i n k 1 e r : ,,Elektrische
.-lkh.cc~rzziltr/urrn." - Prof. D r . C'. S c h o p f : S nthesen von
Dip1.-Ing.
,Vtrlursloffen unler physiologischrn Bed,ingunge;."H . F r a n z : ,,Die Bitzcarbeilen des Ruhrverbandes a m BaldeneySee." - Prof. Dr. G. M. 8 c h w a b : ,,Wirkungsweise und Auf-
-.
bau van Katalysatoren." - Dr. H. K r e t z s c h m a r : ,,Die
dufgaben des Chemikers im neuen Stnnt." - Dr. H . B r e t s c h n e i d e r : ,,GemeinscBiiftsnrbeit zwischen Chemiker und
lngenieur, die kommende .4CHEMA V l l , Ausslellung f i i r
chemisches Apparatewesen 1934." -. Besichtigung der Deuischen Edelstahlwerke A.-G., Bochuui; Besichtigung der Accumulatoren-Fabrik A.-G. Werk Hagen; Motorbootfahrt niit
Dainen auf dein Dortniund-Enis-Kana1 uach Henrichenburg, Besichtrgung des Schiffshebewerkes, der Schleusen und der technischen Eiurichtungen ; Besichligung und Rundfahrt auf dein
Ealdeney-See. - Vortrage in deu Ortsgruppen Bochuui, Dortiiiurud, Duisburg, &sen, Hagen u. Miiister i. W.: DipLIug.
S c h i 1d h u i s : ,,Die Deichbnulen sum dbschlu/l der ZuiderSee" (geiueinsani mit den Ortsgrupperi des V. D. I. und B. D. A ).
- Dr.-Ing. L e h r : ,,Sc/ircinyzingstec8nik, lzeuliger Stand
und Ziele fiir die Weiierentiuicklung." - K . H i e 1 s c h e r :
,,Durch Dnlmnfien, Montenegro, die llerzegozi~inn,Bosnien, Serbien nnch Siidmazedonzen" (mit Lichtbildern). - Baurat
P ii s c h e 1 : ,,Schall- und Erscliiitterungsdammerung" (mit
Lichtbildern). - Obering. H e n n i n g : ,,I;om Rutenginger
zum Politrisalor, neue Forsihungen uber Erd- und Wasserstrnh/ungen" (ruit Lichtbildern). - Magistratsoberbaurat
L a B a u ni e : ,,Gropboulen nn der Jannoioitzbriieke" (init
Lichtbildern und Filnien). - Lichtbildervortrag Dr. H. Mi o 1 t e r : ,,Noirir/rissenschaftliche Wandtmngen nn der ddricc." Dr. B e r n d t : ,,Ltber Emnillierungen nut besbnderer UCriicksichlig?ing von Gupecsen mil ztollig blei- und giflfreien
Emaillen." - Dr. P. M e 1 c h i k e r : ,,Referat uber die H.-b'.
des 1'. d. Ch." - D r . W e i I3 : ,,Gaskampfmittel und Luftschzctz."
- Dr. S c h a a r w a c 11 t e r : ,,lJber das Verhnllen des gruphilischeii Siliciums in Aluminium." - Prof. K r a u t : ,.Uber den
Kieselsauregehnlt des Blules und seine Regulierzcng." - Prof.
L a y : ,,Absory/ioiismessui~ge?i irn kurzzi.elligen Ullmvioleii."
- Prof. T o n i a s c h e k : ,,Ober dns Problem der Phosphorescenz und den Bau der Phosphorescenzspeklren." - Dr.
S a v e 1 s b e r g : ,,Gelcinnicng des Nickels i m groptechnischen
Belriebe."
S a a r g e b i e t. Es fanden 4 Mitgliederversammlluiigeii
statt. Vortrage: ,,Die Herslellicng urid Vericendung dPr Farbrn
und Lacke" (rnit Filnivorfiihrung). - Aussprache iiber die
wirtschaftliche und politische Neugestaltung des V. d. Ch. Vortrag des Geschaftsfiihrers K n a 11 1, Saarbriicken, des DTV.
uber : ,,Den berufsstandischen Aufbau der deutschen Arbeilnehmerschaft."
S a c h s e n u n d A n h a 1 t. Es fanden 1 Jahreshauptversammlung m d 9 Vereinsveranstaltungen statt. Vortrage: Dr.Ing. 0. S c h a a 1 : ,,DNs Scholler-Tornesch-Verfahren zur Herstellung von Zecker und Alkohol nus Holz" (mit Lichtbildern
und Film). - Prof. Dr. F. S c h o n d o r f : ,,Erdolgezuinnung
und Erddlforschung in Deulschlniid unler besonderer Beriieksichtiyung der Erdolverhultnisse !l'hiiringens." - Prof. D r
W. B 6 t t g e r : ,,Eteklromdrische Mn/lannlyse." - Prof, Dr
B. H e 1 f e r i c h : ,,GZykosidspnl/ende Fermenle." - Dr. R
S c h o 1 d e r : .,Das omphotere Verhollen con Metallhydroxgdeia.''
- Prof. Dr. R . K o 1 k w i t z : ,,Biologic des iropischen Urzoalds."
- Besichtigung des Neuen Grassi-Museums unter Fuhrung von
Prof. Dr. K r a u s e.
S c h 1 e 6 u' i g - H o 1s t e i n.
Es fanden 5 Vereinsveranstaltungen statt. Vortrage: Dr. H. S c h o 11 e r : ,,Die Holzrerzuckerung nack dem Scholler-Il'ornesch- Perfohren" (niit
Lichtbildern und Film). - Priv.-Doz. Dr. 0. M o r i t z :
,.Moderne Mittel im Kampf gegen t'flanzenkrankheiten." - D r
R. K o e t s c h a u : ,,~echnoEo~isch-zcirischaflsc?renzzscheAufgaben der Erdolraffination (mit Riitkblick auf die Herbstlngung
der Deutschen Gesellschaft f u r Miaernloljorsch2iny)."
S ii d b a y e r n. Es fanden 8 Sitzungen statt. Vortrage:
Dr. J. S c h u' a i b o 1 d : , , Z w Mikronnnlytik und Bioehemie des
.lads" (mit Lichtbildern). - Dip1.-Ing. B. E 0 t e r e r : ,,Hydmzilische Forschungsinstitule und Wnsserkraftanlagen in Rupland,
einleilende Worte von Ezzellenz Dr. 0. aon Miller." - Prof.
Dr. H. L ii e r s : ,,Das Holzverzuckerungsverfahren Scholler-
An c i w a n d 1c C 11 r ni i r
17. Jnhrg. 19.31. Nr.23
1
47. Hauptversatiitiiliriif des V ~ r e i n sdeutscher Chemiker i n K6ln
I'ornesch.'' - Priv.-Doz. Dr. W. G r a 13 m a n n : ,,Probleme und
Eqebnisse der neueren Enzymchemie." - Prof. Dr. G .
S c h e i b e : ,,SpeklralanalZllische Untersuehungsmelhoden im
Dienste der feehnisehen Materinlpriifung" (niit Vorfiihrungen). Prof. Dr. F. B o a i3 : ,,Chemisch-phgsioloyische Untersuchungen
on einigen einheimischen Pflanzen'' (mit Lichtbildern). - Priv.Doz. Dr. H. G a 11 : ,,Der chemische Krieg und seine Abwehr."
- Irig. A. R 6 n~e r : ,,lnduslrielle Trockenanlngen" (mit Lichtbildern).
T h ii r i n g e n. Es fanden zwei Vereinsveramtaltungen
statt. Vortrage: Prof. Dr. W. H i e b e r : ,,Chemie der Metallcarbonyle." - Dr. H. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschnftsnrbeit zwischen Chemiker und Ingenieur."
W ii r t t e 111 b e r g. Es fanden insgesanit 4 wifisenschaftliche Sitzungen, I Vorstandssitzung, I Mitgliederversamnilung
and 1 gesellige Veranstaltung statt. Vortrage: Prof. Dr. R i i tl i g e r : ,,Kolloidchemisehe Fallungsrenktionen im Garungsgeicerbe." - Prof. Dr. G e r d i e n : ,,Uber Sinterkorund." Dr. R. S t r o h e c k e r : ,,Die Anwendung neuerer physikalischrhemischer t/nd rhemischer Melhoden in der Lebensmittelchemie." - Dr. F. B e r g i u s : ,,Uber die Gewinnung dcs
Zicrkers ( i t i s Holz."
389
0 r t 6 g r LI p p e C h e in n i t z. Es fanden insgesanit 7 Vercinsveranslallungen stalt. Vortrage: Dr. W. B r a u 6 e : ,,Die
Herstellung von Forb- und ,4rzneiliorpern und von Rivanol."
- Dr. A. W e i B b e r g e r : ,,Diyotelemente." - Dr. 0.
R a m ni s t e d t : ,,Tiipfelnnnlyse unter besonderer Beriicksichtigung Ton Koltoid- uiid C~tpilEnrchemie."- Dr. Fr S c h a r f :
,,Ober das Abkomnien unseres I'ereins mit d e m DT 1'. und iiber
die Luge unserer Organisation i m Rnhmen des Aufbasprogramms der Regierung." - Prof. Dr. P. B. R o t h e r : ,,Alles und
Neues von der Cellulose." - Dr. H. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gcmeinsehaftsarbeit zwisehen Chemiker und Ingenieur, die lionzmende ACHEMA Y l l , Ausstellung fur chemisches Appnrufewesen."
0 r t s g r u p p e D a n z i g. ~r~ndungsversamm1ung
19. Juni
1933. Vortrage: Prof. Dr. A. B u t e n a n d t : ,,Die Konslitution
der Sexualhormone und ihre Beziehungen zu anderen Nolursloffen." - Prof. Dr. W. K l e m rn : ,,Uber einige Ergebnisse
magnetoehemischer Untersuchungen." - Prof. Dr. R. H 6 1t j e :
,,Uber optische Methoden in der analytischen Chemie."
0r t s g r u p p e Gotti ngen.
Ortsgruppe Gottingen
iiahm regelmaflig an den alle vier Wochen stattfindenden
Sitzungen der Gottinger Chemischen Gesellschaft teil.
Totenhe des Jahres 1933.
Dr. Ma x A d I e r , KarlsbadiC. S. R.
Prof. Dr. W i l h e l n i B a c h m a n n ,
Seelze bei Hannover.
DipL-Ing. P :I u 1 B a h n t j e , Kneippbaden.
Dr. S i g m u n d B e i n , Berlin.
Bergrat A. B i e r n b a u m Goslar.
Dr. C a r 1 B r a h ni , Berlin-Frohnau.
Dr. J o h a n n e s B r e m e r , Dessau.
Dr. W i 1h e 1 m B e y m e , Schwanebeck,
Kr. Oschereleben.
Prof. F r a n z B o c k , Darmstadt.
Dr. Otto B r u n n e r , Frankfurt/MainGriesheim.
Dr. R. W. C a r l , Diisseldorf.
Dr. A d o l f C h r i s t , Eberstadt bei
Darmstadt.
Dr. W a 1 t e r D o 11 s e 1 t , Berlin-Charlottenburg.
Reg.-Rat Dr. H e i n r i c h D u r s e l e n ,
Berlin-Schone berg.
Dr. L 11 d w i g E b e 1 , Duisburg.
Geh. Hofrat Prof. Dr. E 1 b s , GieBen.
V i k t o r E i 6 n e r , Deutsch-Wagrani bei
Wien.
Dr. L u d w i g F e l d m a n n , BerlicCharlottenburg.
F 1e i s c h Dipl.- Ing. F r i e d r i c h
111 a 11 n , Niirnberg.
Dr. C a r 1 H a a s , Stuttgart-Cannstatt.
Dr. G u s t a v H e i z m a n n , Grenzachi
Baden.
Generaldirektor J o s e f H e r c z , Budapest.
Dr. B e r n h a r d H e y m a n n , WiesdorfiRhein.
E r i i i 1 H i r 6 c h , Berlin.
Dr. phil. M a x H o e p p e n e r , BonnlRh.
Patentanwalt Dr. W a I t e r K a 1 6 t e n ,
Berlin.
Dr. V i k t o r K a u f n i a n n , Mannheini.
Dr.-Ing. e. h. A d o 1 f K e r t e 13, FrankFurtiMain.
Dr. L u d w i g K 1 i p p e r t , Kaesel.
Gerichts- u. Handelschemiker Dr. K 6 h n 1 e i n , FranlifurtlMain.
Dr. M a x K o 6 s R k , Magdeburg.
0berreg.-Rat Prof. Dr. 0 t t o K ii h 1 i n g,
Berlin-Charlottenburg.
Dr. H a n s L a n g k a n i m e r e r , AnsbachlBayern.
Dr. W i 1 1 y L e h 111 a n n, FrankfudMainHiichst.
Ilr. F e 1 i x L e y s e r , Berlin-Grunewald.
Dr. P a u l L o e b n e r , Aachen.
Dr. A n t o n L o o 6 e , Koln-Dellbriirk.
Dr. 3. M a 6 c i o n i , BaseliSchweiz.
Dr. K a r 1 B 1 e i b t r e u, OberkasseliSieq-
Totenliste des Jahres 1934.
Dr. 0 t t o H a a c k , Traben-Trarbach.
kreis.
0berreg.-Rat Dr. J a c o b B o d e w i g .
Wiesbaden.
Dr. phil. M a x B u c h n e r , MehleBahnhof.
Dr. W a l t e r B o h C , Essen.
K a r 1 B r u m in e , SaarauiKr. Schweidnitz.
Prof. P h i l i p p B u t k e v i c i u s , Kaunas-Aleksota/Litnuen.
Geh. Reg.-Rat Dr.-Ing. A. C 1 a s s e t i ,
Aachen.
A d o l f D e s g r a z , Hannover.
Dr. phil. E r i c h D i i r i n g , BerlinGriinau.
Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. F r i t z H a b e r
Berlin-Dahlein.
Dr. L e o p o 1 d H e c h t , Ludwigshafeo.
Dr. W i 1h e 1m H e 13, Berlin-LichterFelde.
Prof. Dr. F r a n z H o n c a n i p , Rostoclc;
Mecklhg.
Studienrat W a 1 t e r J o n a t , Otterndorf'
Niederelbe.
Dr. K a r l K e l l e r , Kiel.
E 111 i 1 K 6 g 1 e r , Aussig/Elbe.
Dr. M a x L i n d n e r , Dresden.
Dr. A l e x a n d e r M e i x n e r . Bad
Homburg v. d. H.
.
Dr. J u 1 i u 6 M a y e r , LandauiPfalz.
Dr. H e n r y M e y e r , Hamburg.
Dr. F r i e d r i c h M e y e r, Berlin-Stahnsdorf.
Dr. H u g o M i c h a e l i s , Berlin.
Prof. Dr. W i l h e l n i M o l d e n h a u e r ,
Darmstadt.
Dr. H a n s M U 1 1 e r , Leopoldshall.
F r i t z N e u in a II n , Berlin.
Dr. 0 t t o P a n k r a t h Rhens/Rhein.
Dr. R u d o l f P i t s c h k e , Dresden.
Prof. Dr. A l f r e d S c h a a r s c h m i d t ,
Berlin-Charlottenburg.
Dr. M o r i t z S c h l e i e r , Breslau.
Prof. Dr. J u 1 i u s S c h m i d t , Stuttgart.
Dr. K a r l S c h r a n z , Bad Homburg
v. d. H.
Dr. H e i n r i c h S p e c k e t e r , Frankfurt/Main-Griesheim.
F r i e d r i c h S p e i t e I , NeustadtlRennsteig.
Dr. P a u l S p i e B , Bremen.
Dr. F r a n z S t a d 1 m a y r , Darmstadt.
Dr. 0. T r a c h ni a n n , Neuriiuuster.
Dr. Hans W o l f s , Nurnberg.
Dr. H a 11 6 W o 6 t a 11, Mahrisch-Ostrau.
Prof. Dr. ,J. Z a 1 e s k i , Warschau.
Dr. W a 1 t e r Z i s c h , FrankfurtiMain.
Prof. Dr. F. Q u i n c k t: , Hannover.
E. R a t h , Frankfurt/Main.
Dr. R o b . R i i b e n c a m p , DresdenBlasewitz.
Dr. E r n s t S a in u e 1 , Berlin-Wilmemdorf.
Dr. K a r I S t r e i t m o l i , FrankturtiM.
Dr.-Ing. H e 1 m u t U r b a n , MannheirnRheinau.
Dr.-Ing. H e r ni a n n W e i 1 a n d, BerlinMarienfelde.
Prof. Dr. E r n s t W i l k e - D o r f u r t ,
Stuttgart.
Dr. A d o 1 f W i r s i n g , Chemnitz-Sudhohe.
390
Cheinic
[ 47.Angewandte
Jahrg. 1934. Nr.23
47. Hauptversanimlung des Vereins deutscher Chemiker in Koln
2. Jahresabrechnung 1933.
Vermiigensiibersicht des Vereins
-
fur den 31. Dezember 1933.
Besitz:
Kasse . . . . . . . . . . .
Portokasse . . . . . . . . .
Postscheckguthaben .
. . . .
Guthaben bei der Dresdner Bank.
Wertpapiere . . . . . . . . .
Schuldner . . . . . . . . . .
VerlagChernie : Unsere Beteiligung
Einrichtung . . . . . . . . .
Bibliothek . . . . . . . . . .
Papierlager . . . . . . . . .
Forderung an den Deutschen
Techniker-Verbantl . . . . .
M.
294,Ol
187,80
____
~
Pf.
481
9 699
21 547
2 906
79 589
6 600
8 661
5 217
391
81
67
1910
45
-
80
80
-
68
02
20
Verbindlichkeiten:
Glaubiger . . . . . . . . . .
Verlag Chemie: lauf. Rechnung . .
Einnahmen aus Beitragen 1934 . .
Guthaben d e r C. Duisberg-Stiftung 13 276,30
,,
der E. A. Merck-Stiftung . 1632,22
Gebuhrenverzeichnis. . . . . .
BetriebsuberschuD 1933. . . . . 5121.35
+- Gewinnvortrae aus 1932 . . . 10 739.03
Gewinnvortrag iur 1934. . . . .
M.
16 123
60 590
28 960
Pf.
52
58
75
14 908
561
52
68
15 860
38
0
137 005
137 005
Betriebsergebnis des Vereins
fur den 31. Dezember 1933.
I
A u s g- a b e n :
h
K
f
. M. Pf.
Geschaftsfuhrung, Beirat , Rechtsauskunftsstelle . . . . . . . . . .
58654 01
31513 44
Redaktion . . . . . . . . . . .
23135 86
Honorare, Lileratur . . . . . . . .
Mi tgliederverzeichnis , Drucksachen,
Hauptversammlung . . . . . . .
2697 15 1194 90
Bezirksvereine , Vortrage und Kiickvergutungen . . . . . . . . . . 16359 62 14080 50
Ausschiisse, Mjlgliedschaft in anderen
Vereinen . . . . . . . . . . . 6010 47 5363 51
Vorstands- uiid Vorstandsratsunkosten,
6592 - 9606 19
Ehrungen . . . . . . . . . . .
Zentralstellennaehweis - Karl GoldSchmidt-Stelle . . . . . . . . . 12050 - 12000 555 90
Zinsen . . . . . . . . . . . . .
492 13
Abschreibungen . . . . . . . . . 1130 79 14435 41
1495 85 10854 33
Zeitschritten des Vereins. . . . . .
- _
Einmalige Ausgaben f u r Registratur .
Zinsforderung des Verlages Chemie
a n die Dechenia . . . . . . . .
47 77
Pressestelle . . . . . . . . . . .
Uberschufi . . . . . . . . . . . I 15 5011 76
1185 7601 90 101 9831 45
- _
Besitz:
Guthaben bei der Dresdner Bank . . .
Wertpapiere . . . . . . . . . . .
Forderungen an das Geschaftsjahr 1934 .
Allgemeine Xusgaben
Unterstutzungen . .
.
.
.
. . . . . . . .
. . . . . . . . .
M.
29800
127584
2 162
Pf.
15
24
13
I 159546 1
52
2 147
30 974
20
65
Einnahmen:
Mitgliedsbeitrage . . . . . . .
Verschiedene Einnahnien . . . .
Kursgewinn . . . . . . . . .
Gewinnvortrag aus 1932 . . . .
Zuwendungen fur die wissenschaftlichen Aufgaben des Vereins.
i
.
.
.
.
.
.
.
.
Pf
M.
182997 84 78145 16
2763 06 2947 73
_ 151 53
_ - LO739 03
-
_ _
10000 -
/
/
--
V erb i n d l i ch k e i t en:
Schulden beim Vereiri deutscher Chemiker
Vermogen am 1. Januar 1933 . . 138864,09
Betriebsverlust . . . . . . . --8 659,92
Vermogen am 31. Dezember 1933 . . . .
Spenden . . . . . . . .
Riickgez. Darlehen . . . .
Zinsen . . . . . . . .
Kursgewinn a n Wertpapieren
Betriebsverlust . . . . .
M.
29342
Pf.
35
130204
17
I 159546
52
. . . . .
1 2 226
. . . . . .
. . . . . .
10 256
1029
8 659
. . . . . .
. . . . . .
85
92
Angewnndk Chemie
47. Jahrg. 1934. Nr. 23
1
391
47. Hauptversamnilung des Vereim deutscher Chemiker in Koln
C.Duisbergdhiftung
Vermogensiibersicht fiir den 31. Dezember 1933.
Besitz:
Verbindlichkeiten:
Forderung an den Verein deutscher Chemiker
.
M.13 276,30
Vermogen am 1. Januar 1933.
Zugang It. Betriebsergebnis .
. . . M. 13 088,35
. . . , 247,95
M.13 276,30
~.1327e,w
M.13 27ti,30
B e t r i e b s e r g e b n i s fur den 31. Dezember 1933.
Ausgaben:
Kosten fur Ehrungen
Betriebsiiberschufi .
-
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
M. 138,75
Einnahmen:
ZinsenausGuthaben b e i m v e r e i n deutscherchemiker M. 388,70
247,95
M. 38G,70
RI. 386,70
E. A. Merck-Stiftung
Vermogensiibersicht fiir den 31. Deiember 1933.
Besitz:
Forderung an den Verein deutscher Chemiker
Verbindlichkeiten:
. .
M. 1 G32,22
Vermogen am 1. Januar 1933
Verlust It. Betriebsergebnis .
. . . . M. 1634,72
:
. . .
2,50 M.
1632,2:!
M. 1632,22
M. 1632,22
B e t r i e b s e r g e b n i s fur den 31. Dezember 1933.
Ausgaben:
Unterstutzung.
Einnahmen:
. . . . . . . . . . . . . .
M.
M.
50,-
50,-
Bericht der Rechnungspriifer.
Am heutigen Tage nahmen wir in der Geschaftsstelle des
Vereins deutscher Chemiker E. V., Berlin W 35, Potsdamer
Stral3e 103 A, eine eingehende Priifung seiner Bucher vor.
Dieser Priifung wurde, wie im Vorjahre, der Revisionsbericht
des Herrn Prokuristen Felder zugrunde gelegt, den dieser nach
Durchsicht aller Biicher und Belege erstattet hatte.
Wir priiften die Aufstellung uber das Vermogen und die
Ubersicht iiber das Betriebsergebnis, insbesondere auch iiber
das Ergebnis der Zeitschriften des Vereins, der Hilfskasse und
Stiftungen.
Auch das Postscheckkonto, das Bankguthaben und das Verzeichnis der It. Bankausweis vorhandenen Wertpapiere wurden
durchgesehen und als richtig befunden.
Ebenso der Bestand der Kasse a n Bargeld.
Mehrere Stichproben ergaben vollige flbereinstimmung der
Eintragungen mit den betreffenden Belegen.
Die Biicher waren sauber und ubersichtlich gefiihrt und
wir fanden keinen AnlaB zu Beanstandungen.
Berlin W 35, den 4. Mai 1934.
gez.: Dr. F r i t z W i l c k e . gez.: Dr. E. B e c c a r d .
6. Zusammenarbeit mit anderen Verbanden
und Organisationen.
Verband deutseher eheniischer Vereine. Der Aufgabenkreis des Verbanrdes, urspriinglich auf die Wahrnehmung
und PYlege auslandischer Beziehungen, insbesondere Vorbereitung der internationalen Kongresse Mr reine und angewandte Chemie, h c h r a n k t . wurde im Berichtsjahre dahingehend erweitert, dai3 die Aufgaben, die den wissemchaftlichen Fachverbanden im neuen Reiche zufallen, einbezogen
wurden. Hierbei wurde durch Abkommen dem Verein deutscher Chemiker die Pflege der Berufs- und Standesfragen, einschliefilich der beruflichen Fortbildung der in der praktischen
Arbeit stehenden Chemiker, der Deutschen Chemisehen Gesellschalt und der Bunsengesellschaft die Pflege der reinen Wissenschaften iibertragen. Hierdurch ist die notwendige Einheit der
Organisationen auf chemischem Gebiete zumindest eingeleitet.
Zinsen aus Guthaben beim Verein deutscher
Chemiker . . . . . . . . . . . M.
Betriebsverlust . . . . . . . . . ,
47,50
2,50 M.
50,-
M.
50,-
Zu Beginn des neuen Jahres war der Verband entsprechend
seiner urspriinglichen Au€gabe niit der Vorbereilung einer
augemessenen Beteiligung der deutschen Chemiker am I n t e r n a t i o n a 1 e n K o n g r e 13 in Madrid beschaftigt, der voni
5. bis 11. April stattfand. I n Erkenntnis der Wichtigkeit einer
solchen Beteiligung hatten das Reich, die h d u s t r i e und der
Verband Mittel bereitgestellt, die zu Reisezuschiissen verwandt
wurden. Als offizielle Vertreter des Reiches wurden die
Herren H a n s F i s c h e r , Miinchen, W. N o d d a c k , Berlin,
P. W a 1 d e n , Rostock, sowie der Vorsitzende des V. d. Ch.
entsandt.
Tatigkeitsbericht des Deutschen Ausschusses fur Technisches Schulwesen E. V. fur das Jahr 1933.
Angesichib der Anfang vergangenen Jahres drohenden Einschrankungen auf derh Gebiete des Berufsschulwesens setzte
sich der Deutsche AuMchuB durch eine E n t s c h 1 i e 13 u n g
fur die Erhaltung der deutschen Berufsschule
e i n . I m AnschluB hieran wurde auch die Frage einer einheitliehen und simvollen Neuregelung der G e w e r b e 1 e h r e r a u s b i 1 d u n g erneut aufgegriffen.
Zur eiaheitlichen Durchfiihrung der Betreuungsmadnahmen
fur arbeitslose Jugendliche wurden im Eiwernehmen rnit der
Reichsanstalt fur Arbeitsvermiittlung und Arbeitsloeenversicherung R i c h t l i n i e n f i i r d i e S c h u l u n g a r b e i t s 1 o s e r J u g e n d 1 i c h e r aufgestelli. der Mappen rnit Lehrmaterial fur einzelne Berufsgruppen beigegeben wurden. Fur
die Angleichung des Arbeitsdienstes an die eimelnen Gattungen d% technischen Schulwesens wurden dem Reichsarbeitsministerium entsprechende Vorschlage unterbreitet.
Auf dem Gebiete des Fachschulwesens wurde die Einfiihrung einer R e i c h s f a c h s c h u 1 s t a t i s t i k angeregt und
die Herausgabe eines F a c h s c h u 1 f ii h r e r s in Angriff gen o m e n . Urn kunftig alle Entwicklungsfragen des vielverzweigten Fach~schulwe~ens
starker beriicksichiigen zu kiinnen,
hat der Deutsche AusschuB fur die Bearbeitung dieses Gebietes sechs Sonderausschusse eingesetzt. Zur wirkungsvo~en
Unterstutzung der B e r u f s b e r a t u n g wurde eine Schrift
,,Der Ingenieur - Ratgeber fur die Berufswahl - Fuhrer in
den Beruf" herausgegeben, d i e den Schiilern, den Kreisen
392
4 i . H~~ul)tverpatiinilung
des Vereins deutscher C:heiniker i n Koln
_____.
der Eltern und Lehrerschaft klare Auschauuugen uber die Erfortlernisse der Tiiliglteitsgebiete des Ingenieurberufs verinillelti soll.
Ende d. J. 19'3
gelang es, die Zeitschrift ,,Technische Erziehung", die wie immer iiber alle zeitgemaBen Ausbildungs[ragen berichlet, zunachst auf 12 Seiteu je Heft zii erweitern.
Sie wird weiterhin ausgebaut werden.
Uber den grundlegenden Neuaufbau der Arbeitsorganiantion des Deutschen Ausschusses berichtet Heft 1/34 der
Sehwnrrcher. Kothe.
.,Technischen Erziehuitg".
FachaussehuS fiir Anstrichtechnik.
Der voni Verein
Deutscher Ingenieure und Verein Deutscher Chemiker g e m e h sani betreute FachausschuB fur Anstrichtechnilc hat ini Berichtsjahre wichtige und dringliche Forschungsarbeiten weiter gefordert und fiir die Verbreitung von Forschungsergebnissen in
den Kreisen der deutschen Wissetisrhaft uiid Wirtschaft ge\virlit. Entsprechend den Forderungen der Zeit, hat der Fachnusschuli die von der Reichsregierung als vordringlich bezeichneten Arbeiten der A rbeitsbesrhaffung, der Verbreiterung
unserer heiniischen Rohsloffgrundlage, der zivilen Welirtechnik
u. a. auch aufgenoinmen.
Der FachausschuB hat fur energische Durchfuhrung dahin
gehoriger Arbeiten niehrere Untergruppen eingesetzt, die alsbald niit der Arbeil im einzelnen begonnen haben. Es haben
sich hierbei verschiedene Moglichkeiten gezeigt, wie auch iin
Rahnien der (ienieinschaftsarbeit fiir Anslrichtechnili gerade
tliese vordringlirhen Aufgaben der deutschen Gegenwart geiordert n e r d e n lionnen.
Eine der wiclitigslen Arbeiten nnf dieseni Gebiete scheint
die Fch'affung einer deutschen Harzgewinnung ails heiniischen
Wildern zu aein.
Die Beniuhungen der beteiligten Industrie gehen schon
liinger dahin, das deuisehe Harz durch eine Organisation de r
Ge-winnung niit dem ausllndischen Harz wettbewerbsfahig zu
ninc.hen. In letzter Zeit ist es nun auch der Wissenschaft gelungen, das deutsche Rohharz so zu veredeln, daB seine Eigensrlinften denen des besten auslandischen Harzes gleichkommen
oder sie iibertreffen. In einer ersrhopfenden Eingabe wurden
diese Verhaltnisse und die benierkenswerten Folgen fur die
Behebung der heiniischen Arbeitslosigkeit allen zustlndigen
behordlirhen und pnrteilichen Stellen zugestellt.
A u f deni Ge'biete der Arbeitsbeschaffung hat der Fachnusschuil, weiter Schritle unternomnien, um fur die Beschaftigung der Anstreicher im Winter rorzusorgen. Entsprechend
einem Preisausschreiben fiir Ausgestaltung von Wohnraumen
(lurch Farbe, Rird gemeinsani mit der Deutschen Arbeitsfront
ein Preisausschreibeii fur Ausgestaltung der Arbeitsplatze in
Tndustrie, Handwerk und Handel vorbereitet.
Unterstutzt so11 diese MaBnahnie werden durch die Ausnrbeitung technischer Rirhtlinien fiir die Verwendung von
Farbe in d e r Industrie. Man will damit hauptsachlich die
Betriebsitig;etiieure, Werksbesitzer usw. zur Beachtung von Fortsrhritten nuf dem Gebiete der Anstrichstoffe und Anstrichtechnik anleiten. Dieseni Ziel dient auch die Zusainnienarbeit
des Fnchausschusses niit deni Deutschen Ausschul3 fur technisches Schulwesen und der Terhnisch-wissetischaftlichen Lehrtnittelzentrale zur Ausarbeitung von Unterrichtshilfen fiir den
Nnchwuchs der Ingenieure, Techniker, Meister usw.
Vori den etwa 50 Forsrhungsarbeiten, die der FachausschuB
in den Jahren seines Bestehens unterstutzt hat, sind bislang
eine groljere Arizahl abgeschlossen worden. Die Beriehte der
Forscher n-urden in einer besondereu Schriftenreihe veroffentlicht. Die Auswertung der Schriftenreihe in der lebenden
Praxis hat den Wunsch reifen lassen, die Sprache des Wisserischaftlers, die nnlurgemal3 in den Bericbten vorherrscht, unizufornien in die Sprache des Handwerls. Diese Bemuhungen
7ur Verbreiteruug der Auswirkung ivissenschaftlicher Arbeit
haben sich jetzt verdichtet zu der Schaffung einzelner ErgZnzungshefte der Sehriffenreihe, die in groljerer Zahl zu
niedrigen Preisen in der handwerklichen Praxis verbreitet
werden sollen. Daneben lauft die Er g h zu n g des bekannten
Filmes des Fachaussrhusses iiber neuzeitliche Anstrichverlahren, der eine wertvolle Unterstutzung des gesprochenen
Wortes bei den in elwa nionatlicher Folge an wechselnden
Orteri Deutichlnnds voni FachaussrhuB veranstalteten Sprechnbenden iiber Anstrichtechnik ist.
I17.Jahrg.
Atigew:indt v (:hentic
1934. N r . 2 3
Die von der losen Arbeitsgeiiieiiischaft des Vereius Derrlsvher Ingenieure, Vereins Deutscher Eisenhiittenleute, Vereins
tleutscher Cheniiker und der Deutschen Gesellschaft fur MetallIainde veranstalteten jahrlichen Korrosionstagungen wurden in
geivohnter Weise weitergefiihrt. Sie ,stellen eine gute Vorstufe
fur die zentrale Forderung aller Anstrichangelegenheiten der
Korrosioiisbekhpfung dar. Bei der Korrosionstagung 1 9 3
konnte der Abschlufi von Verhandlungen bekanntgegeben werden, die Schaffung einer
,.Zentralstelle fur Korrosion"
zurn Inhalt hatten. Die Leitung dieser Zentralstelle hat Herr
Reichsbahndirektor L i n d e r ni a y e r ubernomnien.
Diese
Zentralstelle soll in Zuliunft auch die Korrosionstagungen
durchfiihren.
Ini Arbeitsprogranim des Fachausschusses wurden die
weseutlichen Aufgaben aus deni Gebiete der Anstrichchemie
zum Teil dem Abschlufi nahergebra1:ht. Die Untersuchungen
uber die Mikrographie der Buntfarben stellen eine Standardarbeit dar. Die entsprechenden Berichte sollen als geschlossener Band der Schriftenreilie des Fachausschusses veroffenlliebt werden. Dime Untersuchungen bilden eine sichere
Grundlage bei der Verwendung heiniischer Rohstoffe an Stelle
nuslandischer. Die Untersuchung uber die Eignung von Celluloselac,ken fur Holz brachte eitie Klarung iiber die Anwendung
der Lacliierun'g von Fahrzeugen, Blejstiften, Spielwaren, Kleininiibeln usw. In der Entwicklung der Kunstharze an Stelle der
nuslandischen Kopale sind groBe Formlschritte geniacht worden.
Dadurch wird schon die Lieferung tleutscher Rohstoffe in das
A usland an Stelle der auslindischen Rohstoffe selbst moglirh.
Die physikalischen Untersuchurtgen des Anstrichs selbst
brachten eine Erweiterung der Kenntnisse iiber die Lebensdauer de r Anstriche. Ebenso murde durch die Untersuchung
der mechanisehen Verhaltnisse ini Farbspritmtrahl die Durchbi~l,dungder Spritzpistole gefordert.
Da die Beseitigung der Nebeltddung beini Farbspritzen
eine der wichtigsten Aufgaben ini Gesuadheitsschutz ist, so ist
es erfreulich, daB durch diese Unter:;uc.hungen erstiualige klare
Gesichtspudrte fur die koiistruktive Weiterbildung gegeben
wurden. Der Schutz des arbeitenden Menschen gegen die Gefiihrdung der Atniungsorgane durfte damit einen wesentlichen
Srhritt vorankommen.
Fiir die Anwendung yon Spriti:gerlten ist die Frage der
Beschaftigung moglichst vieler Arbeiter von Bedeutung. Man
iliufi sich aber fre i macheii von der Anschauung, da13 nur die
unmittelbar an der Anstricharbeit 'raligen beschlfligt werden
1iiu8ten. Fk ist eine Untersuchung eingeleitet, wie weit deutsche
Arbeiter auBel'halb des Malergewerbes fur die ausgefuhrten
Anstricharbeiten niit tatig sind, z. B. bei Herstellung der KoniIvessoren usw. Dieser Urrtersuchung sollen moglichst einwandfreie Unterlagen fiir die Entscheidung des Volkswirtes fur oder
Adrian.
gegen ein Arbeitsverfahren bringen.
I~aehaussehufi fiir die ForsehuIg in der Lebensniittelinclristrie bei dein Verein Deutscher Iugenieure und dero Verein deutscher Chemiker. Obniann: Prof. Dr. L u n d , Hallnover. Stellvertr. Obmann: Prof. Dr. P 1 n ti I < , Karlsruhe.
Der AussrhuB hat im Jahre 1933 niehrere Sitzungeri abgehalten,
der UnterausschuB f u r die Formhung in der Fischindustrie
nni 27. Januar 1933 zu Almtona;
der Unlerausschufi fur die Kuhllagerung von Gentiise, Obst
und Blunien ntii 23. Februar 1933 zu Berlin;
tler Gesamtausschul3 nni 12. und 13. Marz 1933 zu Leipzig.
Uber diese Taguiigen bef,indet sieh bereits eiue Mitteilmig
im 46. Geschaftsbericht des Vereins ieutsrher C'hemiker (Ange\v.
hem. 46, 377 [1933]).
Der ini Jabre 1935 neugegrundete Amschufi fur die Kubllagerung von Geniiise, Obst und Blunien hat so.dann am 1. Feh u n r 19331 in einer Sitzung behiindelt: 1. Wert der Kuhllagerung fur die verinehrte lantlwirtschaftliche Erzeugung;
2. Neuere Erkenntnisse auf den1 Gebiete der Einkuhlung voil
Obst und Gemuse. Weiterhin wu.rde uher praktische Kuhllngerungsversuche berichtet.
Am 8. M a n 1934 hat der GesamtausscbuB in Leipzig eine
Vortragsreihe veranstaltet 1ni.t folgenden Thernen: Prof. Dr.
D e n c k e r , Berlin: Die Technik in der Landwirtschaft; Dr.
Angewandte Chemie
47. Jahrg. 1934. Nr.23
1
47. Hauptversammlung des Vereins deutscher Ch.emiker in Koln
S e r g e r , Braumchweig:
Die Maschine in der Konservenindustrie; DipLIng. P o h 1 m a n n , Altona: Katekonservierung
und Kiihltransport.
Der Unterausschulj fur die Forschung in der Fischwirtschaft
hat am 15. M a n 1934 zu Wesermiinde getagt. Ee wurde im
Hinblick auf eine beabsichtigte gesetzliche Neuregelung des
Verkehrs mit Farben von Oberregieruugsrat Dr. M e r r e 6 ,
Berlin, uber ,,Grundsatzliches zur Farbung von Lebensmitteln"
(veroffentlicht in den Mitteilungen des Deutschen SeefisohereiVereins) gesprochen, ferner iiber laufende Arbeiten berichtet :
3) Kaltetechnische Versuche, die im Herbet 1933 in Angriff
genommen wurden; b) Versuche zur Verbesserung des
Raucherverfahrens; c) Versuche iiber den Anstrich von Fischdampferriiumen; d) Bakterienentwicklung auf gekiihltem Fisch.
Von besonderem Interesse fur Chemiker sind die Versuche
iiber geeignete F a r b m t r l c h e fur Schiffslagerraume, die bereits
zu praktisch verwertbaren Ergebnissen gefiihrt haben. I m
Interesse der wettbewefienden Firmen kann aber iiber sie
Naheres vorlaufig noch nicht veroffentlicht werden. Was die
gleichfalls in das Faeh der Chemie fallenden Versuche fiber
den Abbau des EiweiBes im Fischfleisch anlaltgt (vgl. die
friiheren Berichte), so konnte die Versuchsdurchfuhrung wegen
Mange1 an Mitteln leider nur wenig gefordert werden.
Der Verein deutscher Chemiker war an allen Sitzungen
durch einen Vertreter betdligt.
Merres.
Wissensehaftliehe Zentralstelle fiir 01- und Fettforsehnng
Die freundschaftliche Zusammenmbeit zwischen
der F a o h g r u p p e f u r F e t t c h e m i e und der W i z o f f
kommt auch auf dem Sitzungsplan der diesjahrigen Hauptversammlung des V e r e i n s d e u t s c h e r C h e m i k e r wieder
zum Auedruck. Auf dem Wege zu einer zweckm3Bigen Arbeiteteilung zwischen beiden Institutionen hat die Fachgruppe als
Zusammenschlui3 der Fett c h e m i k e r sich in erster Linie den
Aufgaben einer Berufsfachschaft gewidmet, also der Pflege der
beruflichen Interessen der Fettchemiker, der Aufrechterhaltung
und Erweiterung ihres Wissens auf dem engeren und auf den
angrenzenden Fachgebieten durch Erfahrungsaustausch, Anregungen, Vortrage usw. in den Veranstaltungen, die gewohnlich mit der Hauptversammlung des Vereins deutscher Cheniiker zusammenfallen und vielfach - in gemekeamen Sitzungen - auch mit anderen Fachgruppen Fiihlung bringen. An
diesen Bestrebungen - soweit es sich um die Veranstaltung
fachwissenschaftlicher Zusammenkiinfte handelt - hat sich die
Wiziiff seit l b g e r e m aktiv beteiligt; dariiber hinaus aber hat
sie, ihrem nach industrieller, allgemeinwirtschaftlieher und
somt interessierter Seite weiter gesteckten Mitgliederkreis entsprechend, Arbeikn i n Angriff genommen, die nicht a k i n
Sache der Fettchemiker ulud -techniker sind, sondern auch
Industrie, Handel, Korperschaften wie R e i c h s k u r a t o r i u m
fur Wirtsehaftlichkeit, ReichsausschuB fur
Lieferbedingungen, Deutschen Normenausschui3, D e u t s c h e n V e r b a n d f u r d i e M a t e r i a l p r i i f u n g e n d e r T e c h n i k , ferner die Behorden USW. &
Gesamtheit angehen.
Als die WiSff im Jahre 1920 gegriindet wurde, um die
Tatigkeit des wissenschaftlichen Referats im damaligen
ReichsausschuD fur pflanzliche und tierische
0 1e u n d F e t t e in geeigneter Form fortzusetzen und die zur
wissenschaft~ichen Fundierung einer geregelten Fettrohstoffund Fettstofirtschaft einmal vereinigten Krafte weiterhin zusammenzuhdten, wurde der Aufgabenkreis weit und derart
gestekt, daB seine Erfiillung im vergangenen Jahrzehnt schon
alle die w i s s e n s c h a f t l i c h e n Voraussetmqy?n hiitte
bieten kiinnen, die jetzt fiir die Neugestaltung der Deutschen
Fettwirtschaft unter dem Zwang einer intensiveren und volkewirtschaftlich verniinftigewn Ausnutzung der Fettstoffe zum
Teil erst geschaffen werden miissen. Da jedoch die Krafte bald
auseinanderstrebten und die Mittel sowie das Interesse fur eine
groaziigige Weiterfiihrung der damals vorgezeichneten Arbeiten
unzureichend waren, wandte sich die Wiziiff den Aufgaben zu,
die f k s nachste aussichtsreicher waren und deren Durchfiihrung mit geringeren Mitteln und Reibungen miiglieh erechien.
In erster Linie waren es fettchemische und insbeaondere
fettanalytkche Fragen. I n griindlicher und €iir die einzelnen
Mitanbeiter opfervoller Gemeinschaftsarbeit enktanden die
,,W~ef.Einheitemethoden" (EinheiMiehe Untersuchungsmethoe. V. (Wizoff).
393
den fiir die Fett- und Wachsindustrie), deren 1. Auflage 1927,
2. Auflage 1930 hersusgegeben und 1932 durch zwei Nachtrage
erganzt wurde (Nachtrag I: ,,Priifung von Klauenolen und verwandten tierkchen Olen auf Ka1tebest;indigkeit"; Nachtrag I1 :
,.Untersuchung von Tiirkischrotolen und tiirkischsotolartigen
Produkten"). Zur Zeit ist die Wiztiff damit beschlftigt, geeignete und wichtigere Vorschriften au6 den Einheitsmethoden
zur Oberfiihrung in das D e u t s c h e N o r m e n s a m m e l w e r k umzuarbeiten. Von einer Gesamtneuauflage der Einheitsmethoden wird vorlaufig bewul3t abgesehen, da eine langere
Periodizitat solcher Priifverfahren aus Rucksicht auf Handel u n b
Industrie ratsamer erscheint. Gegen eine Neuauflage in nachster Zeit spricht, abgesehen von der bereits emahnten Vorbereitung zum Normensammelwerk, auch die im Gang befindliche Schaffung internationaler fettanalytischer Einheitsmethoden.
An der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet
der 01- uDd F e t t d e n s c h a f t , die auf die Initiative Prof. Dr.
F a c h i n i 6 , Mailand, im Jahre 192-2 zuruckgeht (auch
die Griindung der D e u t s c h e n F e t t a n a 1 y s e n - K o m m i 6 6 i o n durch die Wizoff ist in gewissem MaBe seiner Anregung zu verdanken), beteiligte sich die Analysenkommission
der Wizoff sogleich mit besonderem Eifer. Die in den deutwhen Einheitsmethoden niedergelegte Arbeit war ein wichtiger
Grundstein fur die Arbeit der internationalen Kommission, die
nach langeren Vorbesprechungen 1929 als ,,I n t e r n a t i o n a 1e
K o m m i s s i o n z u m S t u d i u m d e r F e t t s t o f f e " unter
dem Prasidium Prof. F a c h i n i s mit dem Sitz des Zentralbiiros in Mailand konstituiert wurde. Generalsekretiir der
Kommission ist Dr. S p o r e r , Assistent von Prof. F a c h i n i
a m Koniglichen Staatsinstitut fiir Ole, Fette und Seifen zu Mailand. I n der 4. Tagung dieser Kommission, die Ende Oktober
vergangenen Jahres in Rom stattfand, war die Wizoff durch
ihren Vorsitzenden, Prof. Dr. F r a n c k , und ihren Sekretttr,
K. R i e t z, vertreten. Bei der Neuwahl des Prasidiums wurde
Prof. F r a n c k Vizepra6ident, Prof. R i v a 1 s , Marseille, Priisident der Kommission, wahrend das s t k d i g e Ehrenprasidium
dern G r a d e r , Prof. F a c h i n i , iibertragen wurde. Uber das
Ergebnis der biderigen Arbeiten der Internationalen Kommission zum Studium der Fettstoffe wird im Organ der Wiziiff
(Fettchemische Umschau 41, Heft 5 [l!%%])
an.Hand eines Vortrages, den Prof. F a c h i n i kiirzlich auf dem 9. Kongrei3 fiir
reine und angewandte Chemie in Madrid gehalten hat, berichtet werden.
In der Zusammenarbeit mit dem A u 6 s c h u 13 9 (Schmiermittel) des D e u t s c h e n V e r b a n d e s f u r d i e M a t e r i a l p r u f u n g e n d e r T e c h n i k (DVM) hat die Wiziiff
an der Bearbeitung einer Reihe von Din-Normblattern fur
Schmiermittel-Priifverfahren (Bestimmung der Saurezahl, Vereeifungszahl, dee spezifischen Gewichtes usw.) mitgearbeitet.
Im Blatt Din-DVM 3651 : ,,Probenahme von olartig-flussigen,
salbenartigen, breiartigen und fettartig-festen Stoffen", das sowold fiir das Schmiermittelgebiet als auch fiir das Gebiet der
verseifbaren Ole und Fette und gewisser Verarbeitungsprodukte
giiltig ist, siml als Triiger der DVM und die Wizoff verzeichnet.
I m Hilublick auf die internationale Vereinheitlichung der
FettuntersuchuIlgsmethoden ist die Zusammenarbeit zwisehen
Wiviiff und I n t e r n a t i o n a l e m V e r e i n d e r L e d e r i n d u s t r i e - C h e m i k e r (IVLIC) bemerkenswert, da der
letztere wichtige Teile der Wizoff-Einheitsmethoden und h
tergangenen Herbst auf seiner Hauptversammlung in Amsterdam auch die Tiirkischrotolmethoden mit kleinen Anderungsvorschlagen als ,,prcwisorische Einheitsmethoden" fiir seinen
Aktionsbereichi angenommen hat. Die deutsche Sektion dea
IVLIC ist durch Herrn Dr. G n a m m , Stuttgart, auch in der
Internationalen Fettkommission vertreten, so dai3 die Ma&
nahme des IVLIC eine wirkungsvolle Erleichterung der internationalen Methodenvereinheitlichung darstellt.
Mit Hilfe ihres Organs, der Fettcheinischen Umschau, hat
die Wiziiff hiiufig Fragen behandeln lassen konnen, die fiir die
Neugestaltug der deukchen Fettwirtschaft wichtig und grundlegend sind. Unmittelbar an diesem Umbau hat 6ie nicht teilgenummen, d a die dringlichsten Fragen doch mehr allgemeinwirbkchaftlicher, agrar- und auch wahrungspolitischer Natur
waren, wahrend fiir den Fettchemiker und 4echniker kaurn
Probleme aufgetaucht sind, die nicht schon seit I-erem
Gegenstand seiner Arbeiten waren. Bei der Erweiterung des heimischen Olsaatanbaus diirfte die Tatigkeit des C k m i k e r s im
394
Chemir
L 47.Angewandte
Jahrg. 1934. Nr.23
47. Hauptversaninilung des Vereins deutscher Chemiker in Koln
wesentlichen erst nach Durchfuhrung der landwirtschaftlichen
(ziichterischen) Aufgaben einzusetzen haben, wenn man von
tler s t h d i g e n chemischen Kontrolle der Fortschritte in der
Ziichtung von dlpflanzen (wie Lein, Soyabohnen und vielleicht
auch Sonnenblumen) absieht.
Ein Arbeitsgebiet, das wegen der widerstrebenden Interessen bisher weniger beschritten wurde, aber bald dringlich
werden diirftq ist die Fesllegung von Begriffebestimmungen
und Beechaffenheitsnormen (Gutenormen) fur die Rohstoffe und
Erzeugnisse der Fettindustrie. Bis auf wenige Ausnahmen, wie
Laokleinol, Leinolfirnis, Kernseife, Tiirkischrotole, bestehen
derartige Fesketzungen auf dem Fettgebiet noch nicht. Der
Vorgang, der zu einer gesetmafiigen Definition der Kernseife
gefiihrt hat, nachdem die Seifenindustrie und die beteiligten
Fachkreise sich in jahrzehntelanger Uneinigkeit nicht daruber
einigen konnten, was Kernseife ist oder als solche zu gelten
hat, sollte eine Warnung sein. Der verniinftige Weg, zu solchen
Festsetzungen zu gelangen, ist sicher nicht die Selbstausschaltung, sondern die Vorarbeit und Mitwirkung der Fachkreise.
Die besonderen Schwierigkeiten, die der Aufstellung von Lieferbedingungen, Gatenormen oder selbst von einfachen Begriffen
in d e r Fettindustrie entgegenstehen, hat die WizijPf bei ihren
bisher vergeblichen Versuchen, derartiges fur Oleine auf dem
Wege der freien Vereinbarung zu schaffen, kennengelernt. Um
hier zu den notwendigen Ergebnissen zu gelangen, bedarf es
eines neuen Anstoi3es.
Ale Fett f o r s c h u n g s stelle hat die Wizoff, nachdem die
anfangs vorhmdenen Mittel zum Teil durch Entwertung, Zuni
Teil fur besondere Aufgaben verbraucht waren, eich nicht im
gewiinschten MaBe entwickeln konnen. Institute zu schaffen,
scheint weder z e i t g e m s noch notwendig zu sein; dagegen sind
Voranbeiten im Gange, Mittel fur die Unterstiitzung bestimmter
wissenschaftlicher Anbeiten in Hochschulinstituten oder sonstigen verfiigbaren Forschungsstatten fliissig zu machen. In dieser
Richtung vorwartszukommen, ist die nachste und dringlichste
Aufgabe der W%ff zum Nutzen der deutschen Fettwissensehaf?
und h d u s t r i e .
Rielz.
7 a. Statistik der:.Chemiker.
Die Fragebogen unserer Statistik gingen an den gleichen
Firmenkreis wie in den letztvergangenen Jahren.
Die Zahl d e r ,,GroBfirmen" (hierunter werden in unserer
Stati6tik alle Firmen verstanden, in denen mindestens 20 Che-
miker tatig sind) betrug wie im Vorjahre 17, hingegen setzte
sich bei den ,,ubrigen Firmen" der ProzeB der Fusionierung
und Stillegung auch im Berichtsjahre fort. Sechs Firmen fusionierten, weitere sechs wurden stillgelegt, wiihrend 24 Firmen,
die noch im Vorjahre Chemiker beschaftigten, auf deren Mitarbeit vollig verzichten zu konnen glaubten, so da13 die Zahl der
,,iibrigen Firmen", d i e Chemiker beschaftigten, von 543 auf
SO7 zuriickging.
Tabelle 1 zeigt die Gesaintzahl der Chemiker nnd Chemotechniker sowie ihre Verteilung auf Grobfirmen, Kalifirmen
und iibrige Firmen fur den fiinfjahrigen Zeitraum von 1930
bis 1934.
T a b e 11 e 1. Zahl der Chemiker am 1. Januar.
I
1934
1933
1932
In31
m. 1 w.1 m. l w . I m. w.1 ni:lw.l
I
Angestellte in 569 Firmen 3680 44
davon
in 17 GroDfirmen
2363
116
in 9 Kalifirmen
in 543 iibrigen Firmen 1168 1G 1195
437
SelbstPndigel) in669 Firm.
davon
in 17 GroBfirmen
56
11
in 9 Kalifirmen
, 370
in 643 iibrigen Firmen
Chemiker insgesamt . . I4113 44
3873
I
I
62 14181 62 14936 70
2486 31 2646
1 5 1 1 34
- 1 2752
1 3 7 ': 361
- 128
12 1259 21 1384 18 1446 1 33
29
I
I
~
-1
1930
m. w.
-
498
-
67
11
420
-
661
-
73
15
463
-4371
62 I 4 7 3 2
-
1
666
86' 11 469 1 1
-
-
1 52 I4901
71
D. h. Inhaber, Vorstandsmitglieder. Dlrektoren, die chemisch ausgebidet sind, jedoch nicht unter die Rubrilr der ,,Angestellten" fallen.
I)
Zahl d,er Chemoteehniker am 1. Januar.
..
..
.I -1
in 17 Qrofifirmen
. . 420 1140 ')402 134
14
11
9Kalifirmen
.
14
543 iibrigen Firmen
282 I 134 305 1147
Chemotechniker insges. 716 274 721 1281,
~~
..
I
I
I I
358 1145 370 , 145 389 150
12'-1
1 9 ' 31 1 6 292 I151 309 I160 357 I166
662
1 296 I 698 1 308 I 762
~
318
*) Unter Berticksichtigung von 56 blsher in die Stalistik nlcht aufgr-
noinmenen Chemotechnikern, die uns nicht gemeldet waren.
Es ergibt sich, dai3 im Beriehtsjahlre zum ersten Male wieder,
wenn man die Gesamtzahl der Chemiker (der angestellten und
der leitenden) in Betracht zieht, wenigstem keine Abnahme
mehr eingetreten ist. Eine Z u n a h m e um 1,4% ist bei den
angestellten Chemikern der ,,GroBfirmen" zu verzeichnen, wahrend die Abnahme der Zahl der Angeetellten bei den ,,iibrigen
T a b e l l e 3.
Zugang und Abgang der angestellten Chemiker im Laufe d'es Jahres.
-~
-
GroDfirmen
Kalifirmen
1933
direkt von Hochschulen . . . .
davon
ohne AbschluBexamen . . . .
mit pharmazeut.
Staatsexamen. .
mit Dr.-Examen .
rnit Dip1.-Examen
Assistenten . . .
aus der P r a x i s .
--I - ! -
.
Zugang insgesaml 1,2012
Abgang
es starben . . . . 1 0 es wurden pensio. . . 38 niert
es hatten Karenz . 61es gingen in anderl
Stellungen . . . 2711
es wurden selbstandig . . . .
es wurden stellen2,l
10s . . . . . . 51 1
1 65)I 1 40)- 1 311 I
. .
1 1
Abgang insgesamt
14-
15-
18-
I 1
)2i?! 8 3
14--
-
-
114 2 114, 2 62 - 31 - 1 l7I39 - 21 - 7 - 1 35 2
34 2
7 -
5'-
1 1 1 ~
2 - -
55 - 65 1 - - 3 2 2
3 5
1 -
1
- _ _
817113 1 1 - - - 8 - 14
881 2 11951 4 12141 4 11711 3 llf211 6 3 1 - 19 - 121
I
I
1
ubrige Firmen
1931 1930
~
1932
1
I
1
~
1929
Angewandte Chemie
47. Jahrg. 1934. Nr.23
1
395
47. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Koln
Firmen" um 31 = 2,6% wohl ausschliefilich auf die 6 stillgelegten
und die 24 Unternehrnen entfallt, die zu einem volligen Abbau
ihrer Chemiker geschritten sind. In diesen 30 Firmen war
offenbar kein eiaziger Ghemiker in leitender Stellung tatig, wie
sich daraus ergjbt, d& die z&l der ,,Sel&tandigen" bei den
,,itbrigen Firmen" gegea das Vorjahr nicht mehr abgenommen hat.
Darin, da8 wir uns im Interesse der d t t e l b a r e n Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit denen der friiheren Jahre
immer auf den gleichen Firmenkreis beschrikten, liegt eine
Sohwache m e r e r Statistik insofern, ds natiirlich den von uns
erfal3ten Firmen, die atillplegt wurden oder ihre Chemiker
vollig abbauten, solche von uns noch nicht erfai3te Firmen
gegeniiberstehen, die neu gegriindet wurden oder zum ersten
Male zur Anstellung von Chemikern schritten. Im ganzen darf
man also wohl schlieaen, da8 nach der in den vorhergehenden
vier Jahren erfolgten erheblichen Abnahme der Zahl der in
der chemischen Industrie besckstigten Chemiker j&zt wieder
eine, wenn auch noch geringfiigige Z u h m e eingetreten ist,
was in vollem ~ i d l -- mit den Feststellungen
- des Zentralstellennachweises steht.
T a b e l l e 2.
Zugang und Abgang der angestellten Chemiker im Laufe
dea Jahres.
G
amt ah1 d
T a b e l l e 4.
b
f
iit i
1928 1932
in der chemischen Industrie . . 5 500 4700
in anderen Indusiriezweigen. .
500
loo
industriell tatig uberhaupt . . 10 OOO 8 800
in offedlichen Laboratorien . .
500
400
im Lehrfach u. and. beamteten
Stellen . . . . . . . . . 1500 1400
im Ausland . , . . . . . .
500
600
Bemufstatige deutsche memker
imgesamt 12 500 11200
2
Abgang
es starben . . . . . . .
88 wurden pensioniert . .
es hatten Karenz . . . .
es gingen in andere,
..
Stellungen .
es wurden selbstandig .
es wurden slellenlos') . .
.
..
Abgaag insgesamt
:!
17
43
12
1
-
6
19
-
27
-
129
2
25
132
49
2
-
2
-
4
-
62
-
22
131
-
1
I
25
74
27
.. 8815 -1 1992 31 105
2 162
20
1
10
35
2
49
1 65
1
46
. . .I210 1 4 I 336 I 7 I 386 1 6 I 343 I
1
-
152
20
113
2 I255
3
-
1
I
1
-
24
40
18
-
2
3
4
213
18
14
5
6
9 I327
I 12
-
1
*) Aus der Differenz errechnet.
Das tritt deutlich hervor bei Betrachtung der Tabellen 2
und 3, die die Eatwicklung des Zu- und Abganges der Chemiker
zeigen. Vor allem Lt festzustellen, dai3 z l ~ mersten Male seit
1929 die Ziffern des Gesamtzuganges die des Gesamtabganges
iibersteigen. Ferner ist unsere sohon im vorjahrigen Bericht
ausgesprovhene Erwartung, daD die damals beobachtete geringe
Zunahme dw ,,Zugangm von den Hochschulen" Bich 1933 in
vcrstarktem MaBe fortsetzen werde, erfreulicherweise in Erfiillung gegangen. Wenn wir die Neueinstellung von Jungekemikern des Jahree 1929 gleich 100 setzen, sank diese Ziffer
bis 1931 bis auf 19,3, stieg 1932 auf 23,3 und 1933 bis auf 63,9.
Dat3 an dieser Steigerung in erater Linie Assistenten beteiligt
waren, darf mch den, betriiblichen Ergebnissen der vorhergehenden Jahre besonders bdont werden. Von den bei den
,,Grofifirmea" ei-tellten
Jmgchemikern waren 77% Hochschdassistenten, wahrend dimes Verhaltnis bei den ,$brigen
Firmen" nur 37% b e t r w .
In der Feststellung unserer Statistik, da8 der ,,Zugang aus
der Praxis", die Zahl von 1929 wieder gleich 100 gesetzt, 1933
erst wieder den Wert 46,8 erlangt hat, driickt sich die Not der
alteren stellungslosen Chemiker aus, denen das dauernde O k r angebot von Jungchemikern die Wiedererlangung einer Stellung
gana auBerordentlich erschwert.
Im nachsten Jahr werden wir es urn angelegen sein lmsen,
den Firmenkreis uneerer Statistik zu elweitern, um festzustellen, ob bei bisher von uns noch nicht erfal3ten Unternehmmgen neuerdings in nennenswerter Zahl m m i k e r beschiiftigt eind.
Fassen wir die Feststellungen vomtehender Statistik mit den
Erfahrungen des Zentralstellennachweiseszusammen, so mochten
wir unsere bisherke Schiitzung der Gesamtzahl der berufstltigen deutechen Chemiker fiir 1934 folgendermaDen erghzen:
Oo0
8 400
350
1300
600
1934
4600
300
8 900
350
1300
400
10 550 10 950
T a b e l l e 1.
Gesamtzahl dea Chemiestudierenden
im Wintersemester 1933/34 (1932/33, 1931/32, 1930/31).
m.
-
1933
4400
7 6. Statistik der Chemiestudierenden.
In12 ler
.
...
..
. . . . . 79
aus der Praxis . . . . . .I 120 1 - I
ik
Die Gesamtzahl der reichsdeutschen mlinnlichen Chemiestudierenden hat gegen das Vorjahr um 161 gleich 4,2% abgenOmmen; zum ersten Male erstreokt sich diese Verminderung
Zu'gaug
davon
ohne Abschlu6examen
mit pharmazeutischern
Staatsexamen .
mit Dr.-Examen
mit Dip].-Examen
Assistenten
ch
t:
A. Studierende, die auf die
Verbands- od. Diplomvorpriifung hinarbeiten:
a) 1. u.2.Semester(l933/34
(1932/33)
(1931/32)
(1930/31)
b) spat. Semester 1933i34
(1932/33)
(1931/32)
(1930/31)
B. Studierende mit
a) vollst. Verbandszeugnissen. . . 1933/34
(1932/33)
(1931/32)
(1930/31)
b) Diplom-Vorpriifun
1938/34
(1932133)
C. Studierende mit DiplomPriifung, die promovieren
wollen.
. . 1933/34
(1932/33)
(1931/32)
(1930/31)
D. Studierend. m.absolviert.
AbschluBpriifg.(Di 1.-Ing.,
Dr.-Ing., Dr. Phil.) ?933/34
(1932133)
(1931)32j
(1930/31)
E. Assistenten m. AbschluBpriifung . . . 1933/34
(1932/33)
(1931/32)
(1930/31)
F. Fortgeschritt. Studier. od.
HBrer. die auf keine Abschldprufung hinarbeiten
1933/34
(1932/33)
(1931/32)
(1930/31)
.
Insgesamt 1933/34
(1932/33)
(1931132)
(1930/31)
W.
Ausl nder
deutsch- fremdmige_ _ ~
_
m.
m. I w.
~
511
(494)
(526)
(503)
1458
1396)
1442)
1351)
422
(442)
(456)
(521)
374
(427)
(378)
(436)
177
(205)
(2291
(225)
25 L
(334)
(277:
(294:
496
(538
(490
(468
23
(37
(29
(20
93
(128)
(153)
(144)
12
(13)
(12)
(12)
270
(335)
(376) 1
(434)
1
19
(19)
(23)
(25)
47. Hauptversamnilung des Vereins deutecher Chemiker in Koln
396
-
Chemie
I47.Angewandte
Jahrg.
Nr.23
1934.
Von der Gesamtzahl der Chemiestudierenden entfielen auf:
T a b e l l e 2.
Universitaten
AuslSinder
deutsch- 1 fremdsprachige
-.
Inlander
I
-
m.
Sonstiee Institute
Ausl ider
I d i der
deutsch- fremdm. 'V.
W.
i l
A. Studierende, die auf die
Verbands- oder Diplomvorpriifung hinarbeiten:
a) 1.11.2. Semest. 1933134
(1932133)
(1931/32)
(1930131)
b) spat. Semest. 1933134
(1932/33)
(1931/32)
(1930131)
D. Studierende mit absolv.
Abschldpriifung (Dip1.Ing., Dr.-Ing., Dr. Phil.)
1933134
(19aj33)
(1931/32)
(1930/31)
E. Assistent. m. Abschluijpriifung . . . 1933/34
(1932133)
(1931/32)
(1930131)
Insgesamt einschl. B, C
und F 1933/34
(1932/33)
(1931132)
(1930/31)
Technische Hochschulen
Ausl i d e r
fremddeutsch-
351
41
1
3
159
(165)
(190)
(182)
399
(449)
(494)
(429)
14
(24)
(26)
(19)
32
(37)
(43)
(27)
105 6
(114) (81
(86) (7)
(86) (7)
6
178
(197) (7)
(184) (6)
(187) (5)
2221 204
2202) (272)
2161) (198)
2172) (175)
192
I
15
Es verliefien die Hochschulen im Lade der Studienjahre 1933/34 (1932/33, 1931/32, 1930/31):
T a b e l l e 4.
Universitaten
:he Hochschulen
Auslander
deutsch-1 fremdDrachiee
~
deutsch-1 fremd-
A. Chemiker niit Diplomexamen . . .
1933/34
(19YZ/:33)
(1931/32)
(1930/31)
B.Chemiker m. Doktorexameii. . . .
1933,34 1341 '8
(1932133)
(1931/32)
(1930/31)
C. Assistenten init
Abschluijexamen
1933 34
(1932/:13)
(1931132)
ji930/3ij
D. Fortgeschr. Stud.
oder HOrer, die auf
keine
Abschlufiprufunghinarbeiten
1933/34
(1932/33)
(1931132)
(1930 31)
Insgesamt 1933134
(1 932133)
(1931i 32)
(1930131)
Davon erhielt., soweit
bekannt,Slelle . .
1933134
(1932/33)
(1931/ 32)
(1930/31)
.
Fl
I
Sonstige Institute
~-
deutsch-j fremdsprachige
ma
in. w.
--
I
13 I2
Hochsl d e n insgesamt
Inlandei
- I -
Angewandte Chemie
47. Jahrg. 1934. Nr.23
1
4:. Hauptvemammlung dea Vereins deutscher Chemiker in Koln
auch auf die weiblichen Studierenden, bei denen sie 104, d. h.
sogar 25% betrug und zu einem wesentlichen Teil (40 39)
auf die Anfanger entfiel, wahrend die Zahl der jiingeren m k n lichen Studierenden, auch die der ,gpateren Semester", sogar
eine wenn auch geringe Zunahme erfahren hat. Bei den mannlichen Studierenden entfallt die Abnahme auf alle hoheren
Studiensemester, insbesondere aber auf die Kategorie ,,Studierende mit AbschluBpriifung" (- 83) und ,,Assistenten mit Abschlui3priifung" (- 42). Die in den letzten Jahren erfolgte
Anstauung dieser Jungchemiker an den Hochschulen wigt infolge der auch in den Berichten uber die Statistik der Chemiker
sowie iiber die Tatigkeit des Zentralstellennachweises beobachteten Wirtschaftsbelebung endlich wieder riicklaufige Bewegung. Ubrigens diirfte die Verminderung der Zahl der
Assistenten nur vorubergehend sein, zumal der Stichtag unserer
Statistik am SemestersehluIJ liegt. In der Abnahme der Zahl
der weiblichen Studierenden erblicken wir den Anfang der
1;ingst als notwendig bezeichneten Anpassung der Frequenz an
den wirklichen Bedarf, der ja fur Chemikerinnen immer noch
wesentlich geringer war als fur ihre niannlichen Kollegen.
Die Zahl der Auslander, sowohl deutsch- wie der fremdsprachigen, setzte die schon im Vorjahr aufgetretene rucklaufige Bewegung fort.
Tabelle 2 lafit erkennen, daD die Universitaten heute von
den Studierenden bevorzugt werden. Die Zahl der jiingeren
Ftudiensemester miinnlichen Geschlechts nahm bei ihnen zu
(um 40 114 gleich 12,4%), wiihrend sie bei den Technischen
Hochschulen wie schon im Vorjahre nicht unerheblich zuruckging.
Wenn gemat3 Tab. 4 420 Chemiker und 22 Chemikerinnen
mit abgeschlossener Ausbildung gegen 304 und 13 im Vorjahre
die Hochschulen verlieBen, so fallt der Hauptteil der Steigerung
auf die Assistenten, von denen 156 gegen 67 bzw. 4 gegen 1
abgingen. 264 (159) bzw. 8 (4) fanden, ,,soweit bekannt",
Stellung.
I n Tab. 3 fallt die vor vier Jahren begonnene, auch im
Berichtsjahre fortgesetzte Abnahme der Zahl der Studierenden
des hoheren Lehramts auf, der aber eine Zunahme der Zahl
der Pharmaziestudierenden gegenubersteht.
Scharf.
+
+
T a b e l l e 3. Zahl der in den Laboratorien arbeitenden reiehsdeotschen Studierenden anderer Disziplinen.
-- - - - - -
~~
~~
des hoh. Lehramts . 1093
Lehramts d e r
Volksschulen u.
Berufsschulen
17
d e r Pharmazie
. 1298
der Medizin
. . . 2612
des Berg- und Hutten149
wesens . .
der Land- und Forst. 26
wirtschaft
,, Physik . . . . 116
sonstiger Facher . .
.
Wintersemester
19: 33
193 32
m.
W.
m.
W.
19: '34
m.
W.
Studierende
.
.
.
.
342
1309
499
1615
523
I2
395
662
41
1052
2867
18
393
70 1
33
839
2373
305
516
-
195
I
257
5
-
21
150
55
2
10
1
10
147
76
-
9
-1 1420 1 5690 I 1625
-
Insgesamt 5311
-
4
10
5350 I 1363
8. ZentralstellennadIweis
fiir naturwissenschaftli&=tedInisdIeAkademiker
KarlcGolds dImidt=St elle.
Bericht iiber das Jahr 1933.
Statistik der Stellenvermittlung.
Am 1. Januar 1933 waren vorgemerkt:
1369 Chemiker und
2157 Physiker
Am 31. Dezember 1933 waren vorgemerkt : 1705 Chemiker und
261 Physiker
Es ergibt sich also auch noch im Jahre 1933 e k e Zunahme
an Stellungsuchenden von 336 Chemikern.
Leider ist der Zugang auch im Jahre 1934 bis 1. Mai groBer
gewesen als der Abgang, e r betrug 222 gegen einen Abgang von
363 in feste Stellungen (ohne Stipendiaten).
Der Bestand an Bewerbern betrug a m 1. Mai 1934 noch
1764, wovon nur 528 zur Zeit noch eine Stellung innehaben.
397
E r l a u t e r u n g e n z u d e n T a b e l l e n 1 b i s 3a:
Dienstalter = Spalte 1 bis 6 (Zeit seit Beginn der ersten normalen Industrieanstellung). Lebensalter = Spalte 7 bis 12.
Stehngslos = Spalte 12 bis 17, hierbei sind als stellungslos
geziihlt alle, die zur Zeit keine feste Anstellung in der Industrie oder bei Behorden haben, m i t g e a l t sind LiebigAssic;.tenten, Hilfeassistenten, Stipendiaten usw., die jederzeit
f u r eine Anstellung als Anwarter verfiigbar sind. Die hier genannte Zahl ist gegeniiber der Gesamtzahl dieser Anwarter zu
gering, da ein grot3er Teil von Hilfsassistenten mw. - mindestms weitere 300 - hier noch nicht gemeldet ist. I h r e
G e s a m t z a h l ( T a b e l l e 3) b e t r a g t a l s o 1200 b i s
1500. Unter den ,,noch in Stellung Befindlichen" sind gezifhlt
bereits Gekundigte mit langeren Kiindigungsfristen, solehe in
labilen Stellungen oder befristet Angestellte, insgesamt 497.
Bemerkenswert ist der hohe Anteil im Berufadter von 5
bis 15 Jahren, entsprechend dem Lebensalter 28 bis 35 Jahre.
Es sind also nicht nur die ,,alten Kollegen", sondern im Gegenteil die im ,,giinstigsten Alter" stehenden, welche unbeschaftigt
sind! Der Einwand, daB ein groi3er Teil der stellungelosen
Chemiker bereits iiberaltert sei, besteht also nicht zu Recht!
Der Anteil der uber 4Ojahrigen erscheint sogar relativ klein mit
364 gegeniiber 235 unter 28 Jahren und 1085 unter 35 Jahren.
Z u T a b e 11 e 1: Der groIJte Teil des Zuganges wurde von
Berudsanfangern gestellt (Spalte 1). Auffallend ist jedoch der
relativ sehr hohe Anteil a n Chemikern mit einem Dienstalter
von 5 bis 15 Jahren (Spalte 4). Dies zeigt, daf3 offenbar immer
noch ein Abbau stattgefunden hat. Die Zahl deckt sich auch
mit den Jahrgangen 28 bis 35 Jahre (Spalte 8). Es ergibt sich
ferner, da13 ein erheblicher Anteil der Gerufsanfanger alter a16
28 Jahre ist. Der Gesamtzugang belief sich auf 691, davon
waren vollig stellungslos 580.
Z u T a b e 11 e 2: Beziiglich des Unterkommens sind natiirlich entsprechend dem hohen Anteil an der Gesamtzahl die
Jahrgange im Alter von 28 bis 35 Jahreu (Spalte 8) und einem
Dienstalter von 5 bis 15 Jahren (Spalte 4), sowie die Berufsanfanger (Spalte 1) bevorzugt. Erfreulich ist die Tatsache,
daB nicht weniger als 94, also ein Viertel der Gesamtzahl, nach
mehr als dreijiihriger Stellungslosigkeit wieder eine normale
Anstellung f a d .
Z u T a b e l l e 3 a : Es erschien zweckm2iDig, ein Bild
iiber die Lage der Berufsanfanger, also derjenigen, die noch
nie, nur kurze Zeit oder nur wahrend des Studiums eine normale Anstellung in der Industrie hatten und deshalb hier als
,,Acnfhger" aufgefiihrt werden, zu geben. Die festangestellten
Assistenten (Spalte 18) sind hier als ,,in Stellung befindlich"
aufgefiihrt. Eine Oberalterung der Berufsanfhger zeigt sich
deutlich daran, dat3 zwei Drittel alter ale 28 Jahre sind
(Spalten 8-10).
Mitgeziihlt sind 193 Chemiker auslandischer Staatsangehorigkeit (Osterreich 97, Tschechoslowakei 40), Nichtarier im
Smne des Beamtengesetzes 89. Fehler in der Statistik entstehen jedes Jahr durch die Notwendigkeit von Streichungen,
diesmal 130. Sie durften zu den Stellungslosen zuzuz;ihlen sein.
Die Erfahrmg zeigt ferner, daB immer noch eine erhebliche
Zahl Stellungsloser sich beim Zentralstellennachweis gar nicht,
oder erst nach jahrelangem, vergeblichem Suchen meldet.
Die gesamte Statistik gibt darum nur ein Bild von den Veranderungen in d e n Listen des Zentralstellennachweises bis
31. Dezember 1933.
Normale Anstellung fanden im Jahre 1 9 3 3 von den h i e r
eingetragenen Chemikern 225. Hierzu kommen noch 123, die
unmittelbar von der Hochschule unterkamen und 43 nach
9 16 RTV. Unbekannt ist der Anteil der hier nicht Eingetragenen, die auf Grund von Vormerkungen bei den Firmen
und Annoncen AnschluD fanden. Vgl. hierzu diese Ztscbr.
Nr. 12 [1934] (Beruf und Stand).
1934:
Die Wirtsohaftsbelebung zeigte sich im neuen Jahre deutlich dureh eine Erhohung des Abganges. Leider war aber
der Zugang, insbesondere in, den Altersklassen 28 bis 35 Jahre,
immer noch recht hoch, ebenso von Berufsanfangern. Die
Gesamtzahl der Stellungslosen hat leider gegeniiber Ende 1933
noch um 28 zugencrmmen.
Chemie
1 Angewandte
Jahrg.
Nr.23
47. Hauptvemammlung dee Vereim deutscher Chemiker in Koln
398
1934.
41.
T a b e 11e 1. Zngang 1933, Chemiker,
I
I
Dienstalter
7
Chemiker :
1
~ronioviert . .
H. 2
Dip1.-Ing.
. .
. 3
Ohne Abschlul3 . T: H. 45
iu
Mit Verbands- oder
Vorexamen . . . . 6
Nichtakadeniiker . . . 7
Insgesamt:
Studienreferendare 8
Apotheker . . .
9
(y:
.
108
1
10
22
107
57
25
1
3
35
12
9
4
2
3
7
2
5
I
8
l
9
9
71
2
1
1
2 )
11 141
41 -
2
211
2
1
7
1 3
2
-
1
-
68
49
21
2
-
98
66
26
8
2
2
1
1
37
9 207 I150
- 3 -
4
2
-
81
2
1
1
1 6
I
87 1129
31
8
1
1
7 (111
0
17
I
7
I
8
1
9
-
3
13
S 1
-
4
31
-
l 1 o l 1 1 1 1 2
13
1
14
I
15
1
691
11
__
St el I ti 11 g lo 3
Lebensal ter
1 5
46 75
3 66
356
27 37
3
29
211
LO 13 - 10
80
1
l - - 12
l - - 2
5
Abgang 1933, Chemiker.
Die 11st a 1te r
1
3
-
3
T a b e l l e 2.
1
6
5
1
60
5
6
101
I
Lebensalter
16
~
1
17
I-
18
19
zu-
,
..
Chemiker:
1
Promoviert . . l U
Dip1.-Ing. .
. . . 3
Ohne AbschluB . :;H.
Mi t Verbands- oder
Vorexamen . . . . 6
Nichtakadeniiker . . . 7
hiseesamt :
Studienreferendare 8
& E l Apotheker . . . . 9
$ INahruugsmittel* cheniilier
. . 10
I
rg
66
41
.
1
9
21
4
1
29 88
13
3
9 32
41 71151 31 -
21
3
4
73
1
-
-
1 -
1
11
3
1
_
1
5
1
-
24
13
1 :5 1 2 I
1
1
'
G
-
1
55 ,41
24
'24
4 1 5 i 12
I
immeii
-
27
10
3
-
208
93
30
3
4
I
3 - 1 2 1 5 1 11-11
65 1191 1 43 1 32 1 16 1
-1
2
4
31 2
- 1 2
3~ 12
11 2
2~
-
: I - 1 34 1~ -7 1
1 1--
6
-
2
8
-
-
-
-
11
T a b e 1 1 e 3. Bestand am 31. Dezember 1933, Chemiker.
--
--
Dienstalter
1
Chemiker:
~ronioviert . .
DirL-IncJ.
&.
.
.
.
{ y:H. 1I!
. .
. 3
263
111
41
4
I y;H,4 - I
Verbands- ocler
O h m Abschlul.3 .
\lit
Vorexameii . .
Nichtaltademilter .
.
. G
. 7
Inseesanit :
Studienreferendare 8
1
1
i
21
424
I
2
1
3
1
4
1
5
74 I140 358 158
36 83 135 326
25
23 90 25
3
1 2 1 3
2
3
11
3 21 1
11
9
18 11
143 1256 1617 I253
7
2
3
1
3
2
7
12
3
12
11
7
12
32
12
7
8
inter
28
lahr.
--
Lebensalter
I
I
9
1 1 0 1 1 1 1 1 2
l
l
13
1
14
1
15
I
16
1
18
19
qoch
in
;tllp
zuamen
I
1
115 512 I149 115 104
72 2222 49 28 20
35 98 34 22 23
6
1 2 1 0
5
4
7
1
4
17
-
15
13
3
41
28
6
6 118 153 155 255
6 314 1001
- 76 76 54 72 - 113
391
- 28 44 38 54 I 2 46
212
8
6
24
3
2
5 1 2
4
5
16
21
5
29
8
32
237 1292 I264 1407
8 197 1705
2
3
9
23
9
31
5
47
8 / 1 0
4
-
2
5
235
-
3
I
1
-
-
-
24
74
Angewandte Chemie
47. Jahrg. 1934. Nr.23
]
47. Hauptvereammlung des Vereins deutscher Chemiker in Kiln
399
T a b e b 1 e 3 a. Bestand am 31. Dezember 1933, Chemiker-Anfanger.
DienstalteP)
Stellungdos
Lebensalter
1
1 I1 1
13
14
I
15
!
I
1
16
17
__ 18
19
Noct
mter 1-2
2-3
u y r ! O hAnnc
in
Jahr J a k e Jahre jahre
stllg
,.
Chemiker :
Promoviert
. .
Dip1 -1ng. . .
Ohne AbschluB .
JU
T: H. 1
. . 3
{u
T:H.
4
51
25
18
109
97
26
4
.
1
47
28
10
36
34
16
3
-
_
-
75
17
6
34
24
4
-
-
-78
24
8
2
270
127
44
5
-
L
-
1
1
__
~
3
1
2
-
11
7
-
8
2
-
Industriestellungen verhracht w
4
1
13
:n, die v o r i i b e r g e
1
e n d nach AbschluB des St
8
2
456
11
2
-
114
4
1
7
6
1
:
*), Unter Dienstalter wird
16
5
4
179
71
14
-
1
-
-
Mit Verbands- oder
Vorexamen . . . . 6
Nichtakademiker
... 7
Insgesamt :
, [Sludienreferendare 8
Apotheker .
. . 9
Nahrungsmittelchemiker . . . 10
10
5
zuzmmen
18
urns in einer oder mebreren kur
lstigen
T a b e 11 e 4 a. Zugang 1934 (bis 1. Mai), Chemiker.
Dienstalter
-
Chemiker:
Promoviert
la--
I 3
1 2
1
5
1
6
Lebensalter
.-
~~~
.
1
3
4
Mit Verbands- oder
Vorexamen . . . . 6
Nichtakademiker . . . 7
Inseesanit :
Studienreferendare 8
chemiker
. .
. 10
GO
26
1
I
14
9
36
21
0 2 2 91 8
I
6 5 3 1 1 1
-
17
4
2
1
3
2
!I !I
28 69 13
13
6 1 36
121
1
1
2
1
1
3
1
4
2
_
5
1
8
I
1
. . { ;:
. .
I
1
Mit Verbands- oder
Vorexamen . . . . 6
Nichtakademiker . . . 7
Insgesamt :
- (Studienreferendare 8
Apotheker . . . . 9
chemiker
. . . 10
48
21
5
8
7
1
I
1
75
-
1
1
- I
- I
1
17
-_
-
3
1
11
3
11 -
4
35
23
12
12
7
1
_
15
2
1
1
41
23
7
-
-
1
1
-
-
4
-
-
-
1
Stellungslos
i i i i i
l
13 64
1 0 3 2
3
5
!
l
l
13
4
2 1 3
6 - - - 3 - -
- - - _ - - _
- - - - - -
- - -
1
1l
-
I
1 I1 11
I
14
15
16
i
I
17
i !O-e; ~
nter 1-2
2-3
Jahr Jabre Jahre jabre gaber
i i i i
-
11'
5
_
-
-
-
I
3
- - 1
-
1
-
-
1
-
2
6
-
-
-
I
13
11-1
11-1-
125
63
24
I
2
3
4
4
222
4
5
4
10
-
1 51
1
1
2
2
-
17
-
l
-
1
16
71
I 8 I 9 l101li112
I
31
16
3
I
I 1 I
15
_
iy
28-35 35-40 40-50 2
'r gabel
"A",9'
ahr. Jahre Jahre Jahre ~~b~
1
7
4
1
; 1934 @is 1. Mai), Chemiker.
7
4
1-2 2-5
5-1:
Jahre Jahre Jdrc
I
-
Lebensalter
I
I
14
-
Dienstaltei
-
I
-
T a b e l l e 4 b . Abgc
1
6
-
-
1
13
inter1 1-2
2-3
uber
3
Ohne
Jahr Jahre Jahre j a h r e gabeD
ahre gaben
. [ !j!:".
D i p1.-I ng. . . .
. .
Ohne AbschluB . {u
Chemiker:
Promoviert
Dip].-Ing. .
Stellungalos
I 8 I 9 I10111112
7
I
400
47. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Koln
Regulare A n s t e 1 1 u n g e n in der Industrie und bei Behordeu f a n d e n bis 1. Mni im Jahre 1934: 176 Chemiker aus
den Listen des Z.St.N. Im Laufe des Monats Mai wurden ferner
110 Chemilier irn Rah'men der I.-G.-Chemikerhilfe 1934 untergebracht. Als Liebigassistenten sind beschlftigt : 79 Chemiker
seit 1953 und bisher 34 seit 1934. An I.-G.-Notstipendien wurden bisher 93 vergeben.
Bcarbeitete Stellungsangebote (fiir Cheniiker, Ingenieure und
Physi ker).
1932
1933
1934
1.1.--30.4.
Feste Stellungen . . . . . . 231
588
210
Beratungeii . . . . . . . . 112
67
21
w. A,, I.-D.. F.4D, Notgein. . . .
6
34
15
Vertretungen
. . . . . . . 56
65
4
Literntur . . . . . . . . . 21
5
Teilhaber . . . . . . . . . 18
9
Vortrage . . . . . . . . . 2
1
Volontare und Werlistudenten . 24
6
I.-G.-Stipendien . . . . . . . 4
429
8U1
269
Anderweitig besetzt . . . . .
Zuruckgestellt . . . . . . .
.4uslandsangebote
. . . . .
Crestrichen
. . . . . . . .
Keine Bewerber vorhanden . .
Von der Ane.-Verwalty. erhalten
Dem Reichsaufigleich entnommeu
Erfolg unserer Werbebriefe . .
90
40
214
87
98
13
109
34
?
25
28
-
28
24
29
36
52
11
23
6
4
17
12
12 Auflr.
Hiervon waren 1933 f u r C h e m i k e r 489, fur Physiker 27
und fiir Ingenieure 285. Am Schlui3 des Jahres 1933 waren hierr o n noch unerledigt 6.7, als zwecklos fur die Vermittlung gestricben wurden 13, i n der Besetzung vorlaufig zuriickgestellt 51.
Arbei tsbeschaffi~ngs~i~aSnah~r~en.
Die Werbetatigkeit fur die Schaffung neuer Beschaftigungsnioglichkeiten fur Chemiker, d. h. regulare Stellungen, sind in
der gleichen tlrt \vie bisher fortgefuhrt worden, und zwar auf
allen Gebieten der Wirtschnft. Wiederholt hat sich gezeigt,
daB die fruheren Aktionen oft nach jahrelanger dauernder
Wiederholung erst jetzt zum Erfolge fiihrten, so daB man sie
nuch in Zukunf!, zumindesten in ahnlicher Weise wie bisher,
also durch systematische Aufklarung der in Frage konimenden
Betriebe uud Behorden, weiterfuhren muB.
Gegen Ende des Jahres 1933 begannen wir, in Gemeinschaft niit deni in Liquidation befindlichen Arbeitgeberverband
der chemischen Industrie Deutschlands und den zustiindigen
Bezirksvereinen des Vereins deutscher Chemiker sowie dein
Reichsfachgruppeiiobtii~inn der Fachgruppe Chemie im Deutwhen Teehniker-Verbnnd, eine grofiangelegte Werbung mit
Hilfe der Herren Treuhander der Arbeit, und zwar nahmen wir
zuerst die Wirtschaftsgebiete in Angriff, bei denen uns ein
Erfmolg am sichersten erschien, namlich Hessen (Frankfurt),
Westfalen, Rheinland (Koln), Freistaat Sachsen und Mitteldeutschland. Den Herren Treuhandern der Arbeit Dr. L u e r ,
Dr. K 1 e i n , Prof. B o r g e r , Ministerialrat H o p p e und Dr.
W i e s e 1 sind w i r 'dabei zu ganz besonderem Dank fur die
Befurwortung uuserer Werbeschreiben verpflichtet. Im ganzen
wurden etwa 4000 Firinen bearbeitet. Leider betrug der Eingang der Antworten iin Durchschnitt nur etwa 30 bis 40%.
huch die Znhl der auf diese Art geworbenen neuen Stellungen
hielt sich, wie u i r nicht anders erwartet hatten, in relativ bed i e i d e n e n Grenzen. Die Ergebnisse waren aber in anderer
Beziehung iiberaus intereesant. Sie zeigen namlich, daB die
.,Cheniisierung~' gewisser Industrien tatsachlich ziemlich weitgehend vorgeschritteu ist. Oft sind jetzt die Inhaber oder die
Sohne der Inhiiber eokher Betriebe, von denen eine Einstellung
von Chemilierii erhofft werden Itonnte, selbst Chemiker, wo-
Chemie
1 Angewandte
Jahrg.
Nr.23
47.
19M.
durch andererseits, da es sich hierbei urn Lebensstellungen
handelt, die Fluktuation bei den angestellten Chemikern und
der Bedarf an neuen Arbeitskraften zweifellos verringert wird.
Der Erfolg der ganzen, mit grofiem Aufwand an Mitteln
und Arbeitskraft durchgefiihrten Aktion zeigt aber ferner, daD
mit den vielleicht a n anderer Stelle erfolgreichen, mit mehr
oder weniger moralischem Druck verbundenen, summarischen
WerbernaBnahmen weniger erreicht wird als rnit der systematisch und wissenschaftlich uberzeugend begrundeten Werbetatigkeit, wie wir sie bisher durchgefuhrt haben.
Stipendien.
Es isl bekannt, da8 die Chemiker im allgenieinen, irn Verhaltnis zu ihrer Zahl, bezuglich der zur Verfugung stehenden
Stipendien gunstiger als andere Berufe gestellt sind. Von den
vorhandenen MaBnahmen sind besonders zu erwahnen die
Justus-Liebig-Gesellschaft rnit etwa 100 Stipendiaten pro Jahr,
der I.-G.-Notstipemdienfondsbei der Justus-Liebig-Gesellschafl
init etwa 80 Stipendiaten und die soeben geschaffene ,,I.-G.C'heniikerhilfe 1934", durch welche 1.10 bis 120 Stellungslose
unterstiitzt werden konnen. Wahrend die Liebig-Gesellschaft
sich der jungen Fachgenossen annimmt, die noch nicht langer
als ein Jahr seit ihrer Promotion mrbracht haben, 1aBt der
I.-G.-Stipendienfonds bei der Liebig-(iesellschaft bereits einen
elwas breiteren Spielrauni. Die I.-G.-Chemikerhilfe 1934 hat in
aehr groBzugiger Weise vor allem altere Chemiker erfaBtl).
In Anbetracht der aufierordentlich groBen Zahl von Angeboten muBte ein moglichst gerechter MaBstab gefunden
werden, und zwar wurden i n erster Linie diejenigen bevorzugt,
die seit langerer Zeit Ibeim Zentraljtellennachweis genieldet
waren, vor niehr als drei Jahren ihr Studium rnit mindestens
guter Note abgeschlossen hatten und bei denen soziale Verhlltnisse, I(riegsteilnehnierschaft, Zngehorigkeit zu nationalen
Verbiinden usw. eine besondere Berucksichtigung erlaubten.
Die aufierordentlich groBziigige HilEsmaBnahme, fur welche
keinerlei Gegenleistung gefordert wird, wird voraussichtlich
vie1 Segen stiften, weil es hierdurch den Stipendiaten ermoglicht wird, Fachkeuntnisse, die der Gefahr des Einrostens
unterlagen, wieder aufzufrischeti und daniit gegeniiber der
nachwachsenden Generation wettbewerbsfahig zu bleiben. An
der Durchfuhrung der Mafinahmen war neben dem Zentralstellennachweis und den Stiftern die Berufsgemeinschaft der
Techniker maagebend beteiligt. Wir hoffen, daB bis zur Hauptversarnmlung des Vereins deutscher Chemiker alle Verhandlungen wegen der neuen Arbeitsplalze erledigt sein werden
und daB bis dahin 'bereits alle Bete ligten die erste Monatsvergiitung in Hohe von RM. 100- fur Unverheiratete und
R M . 150,- fiir Verheiratete, erstnialig iiberwiesen worden sind.
Im Namen der Empfanger der Stipendien mochten auch wir an
dieser Stelle den Stiftern m se re n herzlichsten Dank aussprechen.
Wir sind im Begriff und benutzen hierzu auch diese Gelegenheit, uns an die iibrigen Grofifirnien de r chemischen Tndustrie zu wen.den, ihrerseits dem Beispiele der I. G. zu folgen
und durch Auffullung des Notstipendienfonds bei der LiebigGesellschaft, oder Stiftung anderweitiger Mittel, zur Werterhaltung der Arbeitskraft jetzt brachliegender wertvoller
deutscher Cheniiker im Interesse de;; Volksganzen wie auch
im Interesse ihrer eigenen BeEriebe mitzuhelfen.
Organisation des Zentralstelllennachweises~).
Irn Juni 1933 schied der Bund angesteliter Akademiker,
der iin Deutschen Techniker-Verband aufging, als einer der
Trager des Zentralstellennachweises aus. Im Oktober 1933 trat
der Arbeitgeherverband der chemischen Industrie in Liquidation. An Stelle des ,,Bundes" trat der DTV., jetzt Berufsgemeinschaft der Techniker in tier Deutschen Arbeitsfront, a b 1. Januar 1934 zunachst bis 1. Juli 1934 als zahlender
Geselmlschafter ein, wahrend der Arbei tgeberverbansd noch einen
1)
Vgl. Angew. Chem. 47, Nr. 18, B. 275 [1934].
*) Angew. Chem. 47, Nr. 12 [1934:1 (Beruf und Stand).
Angewmdte Chemie
47.Jahrg. 1934. Nr. 23
1
47.Hauptversammlung des Vereine deutscher Chemiker in KUh
Beitrag bie Ende 1934 in Aussicht stellte. Zur Fortfiihrung des
Betriebes, dessen Umfang naturgemafi staadig zunimmt, stehen
zur Zeit nur noch Mittel bis etwa 1. Oktober 1934 zur VerEiigung. Der Anteil des V. d. Ch. betragt bisher rund ein
Viertel der GeNamtkosten. Ober die Weiterfiihrung des
Zentralstellennachweises stehen Verhandlungen noch bevor.
Die Wirtschaftsbelebung seit dem 30. Januar 1933 zeigte
sich am stark vergr8Serten Arbeitsunifang der Geschaftsstelle.
So wurden 15 000 direkte Benachrichtigungen versandt, 11 000
Bewerbungen gepruft und weitergeleitet, 1100 miindliche und
4900 schrift liche Auskiinfte erteilt. Das Personal bestand au6
zwei Chemikern und sieben Burokraften.
9. Die Tatigkeit der Rechtsauskunftsstelle des
Vereins deutscher Chemiker im Jahre 1933.
Im Jahre 1933 hat die Rechtsauskunftsstelle, von einer Anzahl miindlicher Auskiiifate abgesehen, 42 schriftliche Gutachten
und Auskiinfte erteilt.
Die Gutachten betrafen in der Mehrheit Fragen aus dem
Dienstvertragsrecht. Es handelte sich hierbei um die immer
wieder bei den Arbeitnehmern auftauchenden Zweifelsfragen
iiber Kiindigungsfristen, Kiindigungsschutz und tarifmafiige
Bezahlung.
Neben diesen Fragen sind auch Anfragen, die Vertrage
uber Verwertung von Erfindungen oder uber das Eigentumsrecht an Erfidungen betreffen, in erheblichem Umfange an
die Rechtsauskunftsstelle gerichtet worden. Die Grundsatze,
die sich in der Rechtsprechung deg Reichsgerichts iiber diese
Fragen herausgebildet haben, sind bis jetzt im wesentlichen
maSgeblich geblieben und werden auch stiindig von den Gerichten angewandt. Diesen Grundsatzen entspricht auch die
Regelung, die diese Fragen in dem Reichstarifvertrag fur die
akademisch gebildeten Angestellten der chemischen Industrie
in 0 9 gefunden haben. Abweichend von den allgemeinen
Grundsiitzen ist hier jedoch bestimmt, dai3 auch fur Diensterfindungen bei gewerblicher Verwertung dureh das Unternehmea von diesem e k e angemessene Vergutung an den Angestellten zu zahlen ist. Dies entspricht durchaus der Billigkeit.
Das nach der Rechtsprechung mangela besonderer Vereinbarungen eintretende Ergebnis, da13 der Angestellte die Diensterfindung vollig entsch&digungslos dem Unternehmer zu iiberlassen hat, scheht mir, wie ich aus den zahlreichen Anfragen
crsehe, der allgemeinen Auffassung der Arbeitnehmer nicht
zu entsprechen.
Im iibrigen ist ein erheblicher Teil A u s W e erteilt
worden uber Anfragen, die das allgemeine Rechtsgebiet betrafen. In einem besonderen Falle ist eine Anfrage wegen
eines Vertrages uber Mitarbeit des betreffenden Mitgliedes bei
der Einrichtung von Schwefelsiiurefabriken auf Wunsch weiter
bearbeitet worden. Es is2 das Armenrecht fur eine Klage auf
Rechnungslegung und Zahlung gem813 dem Vertrage nachgesucht worden.
Die Bestimmungen des Arbeitsrechts sind irn Jahre 1933
nicht grundsatzlich durch neue Gesetze geregelt worden. Jetzt
sind aber die Arbeiten fiir eine umfassende Neuordnung des
Arbeitsrechts in vollem Flufi. Durch das Gesetz zur Ordnung
der nationalen Arbeit vom 20. Januar 1934, da6 in seinen
wesentlichen Bestimmungen am 1. Mai 1934 in Kraft treten
wird, werden insbesondere die Betriebsorganisation uud
Fragen des Kiindigungsschutzes neu geregelt. Des weiteren ist
die Schaffung eines klar und einfach aufgebauten Arbeitsrechts
in Form eines einheitlichen Gesetzes geplant, um gegenuber
der Vielheit der gerade im Anbeitsrecht geltenden gesetzlichen
Einzelregelungen Klarheit zu schaffen, und dariiber hinaus das
Arbeitsrecht im nationalsozialistchen Sinne umzugestalten.
I m iibrigen ist noch zu erwlhnen, da13 durch die Umstellung des Vereins deutscher Chemiker im Sinne dee Fiihrerprinzips gxundlegende Satzmgsanderungen notwendig geworden
sind, deren vereinsregisterliche Eintragung sich zur Zeit in
Nunninghofl.
Bearbeitung befindet.
401
10. Statistik der Vereinszeitsdwift.
Teil A. Zeitschritt fiir angewandte Chemie.
I. Q e e a m t ii b e r b l i c k.
_ _
In Hundertteilen des
Gesamhunfanges:
1933
. . . . . . . . . .. .. . . ..
Aufs3tze
davon FortscMtta-Berichte
, .
Zuschriften
Qesetze,Verordnungen.Entscheidungen
Vereine und Versammlungen
Neue Bncher
Verein deutscher Chemiker
Hauptversammlungsbericht
Register
Verschiedenes (Rundschau, Personal.,
Todesanzeigen usw.) . . . . . .
1
24,s
......
Eingesandte Auis3tze
zuriickgewiesen
(in a\o des Eingangs)'
nun Abdruck angenommen
(in des Eingangs)
aus dem Vorjahre iibernommen und
abgedruckt
(in a\o der im Beicitsj&e adgedruckten AufsBtze)
ins neue Jahr iibernommen
(in Ol0 der im Berichtsjahre aigedruckten AufsBtze)
im Berichta ahre abgedkkt
(in "la des tfesamtbestandes)
DurchschnittlicherUmfang eines iuf:
satzes (Seiten)
.
..
1 i!;)
'
(62)
284
I
373
169
(45)
(41)
204
(55)
37
29
31
(Z)
); ;(
(16)
140
'
303
122
(40)
1
29
........
1
1
) ;1
.
..
..
52.1
(20.0)
2.8
1.9
22.0
72
5.6
1.9
3.1
832.0 1016,O I100,O 100.0 100,O
216
. . . . . . .
. . .. .. .. ..
.....
I 1931
193%
30,l
. . . . . . . . I 838,O 1
.
. . . ..
.. ..
.
1
1933
_____
438,4 643,5
(86.8 (6599)
25,2 12,o
16,l 122,5 171 9 121,s
46,3 60:9
44,7
48,2 47,4 43,7
16,O 104,2
102 2
26,O
24:O
20,o
....
............
.....
. . . . . . . . . .. .. .. .. ..
.
1931
449,3
(86.6)
559
14,s
.............
Gesamtumfang
I
1932
,
(81)
3,2
I
3.5
);; '
); ;(
(23)
127
(86)
181
!60)
1
(19)
196
(84)
O
J
33
3.8
(86)
T e i l B. D i e C h e m i s c h e F a b r i k .
I. G e s a m t ti b e r b 1 i c k.
I
I
Auis&tze . . . . . . . . . . . . . .
Zuschrif ten . . . . . . . . . . . . .
Dechema . . . . . . . . . . . . . .
Umschau . . . . . . . . . . . . . .
Vereine und Versammlungen . . . .
I
seiten
1933
1
1932
In Hundertteilendes
1 1931 I 1933 1 1932 1 1931
258,8 236.0 233.0
- 3,7
12,4
4.2
7,O
48,6 66.0 55,O
38,5
7,5 17,5
10.4
80,4 96.0 102.8
752 55.3 52.7
...
. . . .. .. .. .. .. .. .. .. ,.
Buchbesprechnngen
Patentreferate
Wirtachaftlich-industeller Teil
(Von Woche zu Woche)
Verschiedenes
Register
Textteiles:
46.9
0.7
45,7
45,O
08
19
1l:O
3,tl
-
22
8:s
7.0
1.9
11:7
14,6
18.0
10,5
13.6
1,4
-
-
19,4
10,3
. . . .. .. .. .. .. .. .. ..
Textteil
............
Patentlisten.
I
............
Qesamtumfang
InHundertteiien des
aesamtundanges :
104,O I
. . . . . . . . . . .1656,O 1 654,O 1 651,O
11. S t a t i s t i k d e r A u f ' s a t z e i n d e r , , C h e m . F a b r i k " .
I
1
1935
1932
1
1931
1
1990
Eingesandte Aufs3tze . . . . . . . . . . .
zuriickgewiesen . . . . . . . . . . . . . .
tin 010 des Einga~~gs). . . . . . . . . . . .
zum' Abdruck &ggnommen
(In Ol0 des Eingangs) . . . . . . . . . . .
aus demvorjahr iibernommen u. abgedruckt
(in Oi0 der im Berichtsjahre abgedruckten
Aufs3tze) . . . . . . . . . . . . . . . .
inn neue Jahr iibernommen . . . . . . . .
O/o der im Berichtsjahre abgedruckten
?AnesBtze)
Im Berichts ahr abgedruckt
(in yo des desamlbestandes) . . . . . . .
durchschnittlicher Umfang eines AufsatzeS
(Selten)
........
................
........
.................
111. P a t e n t r e f e r a t e d e r ,,C
Patentreferate
. . . . . . . .
I
1933
1932
674
824
1
I
1931
882
I
1933
8
1932 1 1931
402
-
47. Hauptveraammlung des Vereine deutscher Chemiker in KBln
11, Tatigkeit der Ausshusse.
GebiihrenauschuB fiir hemische Arbeiten 1933.
In den ersten Januartagen des Berichtsjahres fand eine
Sitzung des Gebuhrenausschusses statt, die der Durchberatung
der inzwischen vom neuen Schriftleiter, Dr. S i e b e r , Stutlgarl,
ausgearbeiteten VI. Auflage des Gebuhrenverzeichnisses galt,
die dann im Februar herauskam. Trotz des vielfachen Hinweises auf die Notwendigkeit der Anschaffung dieser vollig
umgearbeiteten und wesentlich erweiterten Auflage konnte verschiedentlich festgestellt werden, dai3 vielfach in Laboratorien
nicht einmal die vorhergehende, sondern sogar noch vie1 altere
Auflagen in Verwendung sind. Die Benutzung veralteter Auflagen niit heute unzutreffenden Satzen und Tarifnummern mu8
im Standesintcresse r l s vollig unzulassig bezeichnet werden.
Bedauerlicherweise ist ja 8 4 der Gebuhrenordnung fur
Zeugen und Sachverstlindige noch imnler aui3er Kraft, daher
die Moglichkeit der Anwendung unserer Gebuhrensatze vor
Gericht im wesentlichen auf solche Zivilfalle beschrankt, in
denen gemalj 5 5 G.O.Z.S. vorher eine Vereinbarung mit den
Parteien uber die Zugrundelegung des Gebiihrenverzeichnisses
getroffen und ein z u r Deckung der vorauseichtlichen Kosten
hinreichender VorschuB in die Gerichtskasse eingezahlt ist.
Vielfache Anfragen, die m e k t leider zu spat an die Geschaftsstelle gelangen, zeigen, dai3 vielfach die Fachgenossen mit dieser
Sachlage nicht verlraut sind.
Dai3 der starke Schwund an Analysenauftragen, der eine
natiirliche Folge der schweren Wirtschaftskrise war, die unerfreuliche Neigung mancher C'hemiker verstarkte, durch Unterbietung den Auftragsbestand - naturlich auf Kosten anderer
Fachgenossen -- zu vermehren, war nicht zu verwundern. Sehr
oft sind diese Fiille neben einem Mange1 an StandesbewuBtsein
auf vollige Verstandnislosigkeit gegenuber den einfachsten
1,aufmannisch - kallrulatorischen Grundsatzen zuriickzufuhren.
Anders ist die Tatsache nicht zu erklaren, dalj - glucklicher\\ eise nur auf einzelnen beschrankten Sondergebieten - die
gegenseitige Unterbietung zu Preisen gefiihrt hat, die dem
Laboratoriumsinhaber noch nicht das Einkommen eines Laboranten sichern, in Wirklichkeit also, bei kaufmannisch richtigen
Abschreibungen, geradezu Verluste bringen.
Solche Beubachtungen, die sich leider sogar auf beamtete
('heiniker erstrecken, lassen den Schutz des standesbewui3ten
('hemikers und damit auch den Schutz zuverlassiger Arbeit
(lurch eine Chemikerkammer besonders dringlich erscheinen.
Vorlaufig bemiihen sich GebuhrenausschuD und Geschaftsdelle, niit Standes- und Vernunftgrunden in mundlichen Verhandlungen mit dem meist engen Konkurrentenkreis eine Gesundung der Preispolitik herbeizufuhren.
Um MiSdeutungen vorzubeugen, sei wiederholt betont, dai3
die hier gekennzeichneten MiBstande nur auf einzelnen Sondergebieten anzutreffen sind und dai3 die Zahl der tariftreuen
C'hemiker nach wie vor weit uberwiegt, 60 dai3 das Gebuhrenverzeichnis seine Allgemeingultigkeit nach wie vor behauptet
hat, entsprechend dem bei seiner Aufstellung maagebend gewesenen Grundsatze, seine Tarifpreise so zu gestalten, dai3 ein
C'hemiker bei sorgfaltiger und gewissenhafter Arbeit damit ein
einigermaDen standesgemafies Auskommen findet und auch
fieine Angestellten angemessen entlohnen kann.
Scharf.
Chemie
[47.Angewandte
Jahrg. 1934. Nr.23
'I
Ztigkeitsbericht fiir 1933 des Arbeitsausschusses
der Echtheitskommission der Fachgruppe fiir Chemie
der Farben.: und Textilindustrie im Verein deutsher
Chemiker.
Die Ehde 1932 erschienene 6. Ausgabe der ,,Verfahren,
Normen und Typen" fiir die Prtifung der Echtheitseigemchaften
von Textilfarbungen hat guten Anklang gefunden, indem im
Jahr 1933 uber 350 Exeniplare davon abgesetzt wurden. Auch
die in diesem BericM beschriebenen neuen 8 Lichtechtheitstypen (Blaufarbungen auf Wollstiick), die einen allgemeinen
MaBstab fur die Lichtechtheit aller gefarbten Textilien und
neuerdinge auch fur Farbaufstriche u. dgl. darbieten, f anden
reges Interesse und wurden bisher an 40 verschiedene Firmen
und Personen des In- und Auslandes versandt.
Eine besondere Tagung der E. K. hat im vergangenen Jahr
nicht stattgefunden. Der Vorsitzende hat auf der JahresverFammlung des Vereins in Wurzburg in der Sondersitzung der
Testilfachgruppe kurz uber die Arbeiten des Jahres 1932 berichtet und im ubrigen die Mitglieder des Arbeitsausscbusses
durch 5 Rundschreiben von den Vorgangen auf dem Gebiel
der Echtheitsbewegung im Ausland [England, Italien, Polen,
Ver. Staaten) auf dem laufenden erhalten. Herr Dr. P a n i z z o n
in Mailand hat es unternommen, die 6. Ausgabe des Berichts
ins Italienische zu iibersetzen und zu veroffentlichen.
In der Zusammensetzung des AI-beitsausschusses ist dadurch eine Bnderung eingetreten, daS a m Ende des Jahres Herr
Direktor Dr. A. B e i 1 in den Ruhestand trat und an seiner
Stelle Herr Dr. N a u m a n n , I. G. Fart'enindustrie A.-G., Frankfurt a. M.-Hochst, in den Ausschulj einsetreten ist. P. Krais.
Tatigkeit des Arbeitsausshusses ,,Deutsche Einheitsz
verfahren fiir Wasseruntersuchiung" im Jahre 1933.
Ini Kalenderjahr 1933 sind von den bisher erschienenen
Blattfolgen weiter abgesetzt worden:
Trinkwasser I
7,
I1
Sonderblatt .
. . . . .
. . . . .
. . . . .
76 Stuck
62 ,,
79 ,,
Es ist beschlossen worden, diese Blattfolgen, soweit der
Vorrat reicht, noch weiter abzuseizen, aber eine Fortsetzung i n
dieser Form nicht mehr vorzunehnien, da dies aus wirtschaftlichen und praktischen Griinden nicht mehr ratsam schien.
An Stelle der ,,Deutschen Einheitsverfahren fur Wasseruntersuchungen" werden ,,Einheitsverfiihren der Fachgruppe fur
Wasserchemie im Verein deukcher Clhemiker E. V." in Form
eines Ringbuches unter Verwendung und Umgestaltung des bisherigen Materials in schneller Folge hwausgegeben werden. Es
wird groBter Wert darauf gelegt, daB in kurzester Frist ein
moglichst abgeschlossenes Werk vorliegt, das den Anforderungen der Praxis genfigt. Die Bearbeitung der einzelnen Abschnitte, wie Trinkwasser, Brauchwasser, Kesselspeisewasser,
Abwasser und Mineralwasser haben namhafte Fachkollegen
iibernommen. Uber die Einzelheitenl der Ausgestaltung und
Anordnung wird seitens des Obmanns auf der Hauptversammlung in Koln berichtet werden.
Dr. L. W . Hnnse.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
2 306 Кб
Теги
deutsche, jahre, geschftsbericht, vorstands, das, des, 1933, chemiker, verein
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа