close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Geschftsbericht des Vorstandes des Vereins deutscher Chemiker fr das Jahr 1934.

код для вставкиСкачать
Angewandte Chemie
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
-
48. Jahrg. 1935. Nr. 291
443
-
-~
-
Geschaftsbericht des Vorstandes des Vereins deutscher Chemiker
fiir das Jahr 1934.
I. Unterteilung der Vereinsarbeit.
(Die Ziffern beziehen sich auf die Punkte der Tagesordnung.)
Im Herbst des Berichtsjahres wurden fiir die wichtigsten
Zweige der Vereinsarbeit folgende Stellen eingerichtet, die den
dabei genannten Mitgliedern aus den Kreisen des Kleinen und
Grol3en Rates unterstellt wurden :
1. Stelle fiir Fachgruppenarbeit : H. Kretzschmar-Berlin,
2. Stelle fiir volkswirtschaftliche Organisation : K. StantienBerlin,
3. Stelle fur Sozialfragen : Hans Wolf-Ludwigshafen,
4. Stelle fur Berufsstatistik: F. Scharf-Berlin,
5 . Stelle fiir Schulung: W. Schieber-Koln,
6. Stelle fiir Literatur- und Pressefragen: R. PummererErlangen,
7. Stelle fiir Hochschulfragen: B. Helferich-Leipzig,
8. Stelle fiir beamtete Chemiker: E. Merres-Berlin,
9. Stelle fiir Fragen der freiberuflich tatigen Chemiker und
fur Gebiihrenwesen: F. Sieber-Stuttgart,
10. Stelle fiir Ehrengerichtsfragen : W. Schulz-Sydowsaue
bei Stettin,
11. Stelle f i i r Rechtsschutz : C. Waldmann-Berlin.
Kurze Tatigkeitsberichte der einzelnen Stellen sind dem
Geschaftsbericht als Anhang beigegeben.
Die gleiche Gliederung ist auch in den meisten, namentlich
den grooeren Bezirksvereinen schon durchgefiihrt.
Mitgliederbewegung.
Mitgliederbestand am 31. 12. 1933 .................. . . . . .
Neu eingetreten 1934 .............................
8560
1350
9910
Austritte. ......................
Gestorben .......................
Bestand am 31. 12. 1934
370
62
432
..............................
Mitgliederbewegung voni 1. 1. his 30. 4. 1935
Neu eingetreten . . . . . . . . . . . . . . 173
Gestorben
33
Restand am
9478
.......
.....................
30. 4. 1935 ................................
140
9618
Die Entwicklung des Vereins seit dem 1. 1. 1888 wird durch
die nachfolgende Ubersicht wiedergegeben :
Mitgliederbestand
Neu
angeam 1. 1. meldet
1888
1890
1895
1900
1905
1910
1915
1916
429
1120
2096
3118
4131
5410
5333
-
Ausgetreten
-
_
-
430
357
480
105
173
137
168
233
157
181
Zahl
Zahl Zahl der
GeReiner
der
der
selhst.
storhen
Zu- Bezirks- Fach- Orbwachs vereine grnppen grnppen
_
_
_
237
139
9
15
310
20
164
36
317
Abnahme
88
77
68
16
1917
1918
1919
5317
5367
5549
260
47 5
684
130
238
165
1920
6001
554
920
Zunahme
80
50
61
176
61
458
Abnahme
67
433
1921
1922
1923
5568 1150
6444 1669
7828 1017
215
240
567
1924
8225
637
1925
1926
1927
1928
1929
7369
7727
7916
8262
8668
823
798
838
830
599
-
-
5
9
18
19
20
-
23
23
12
13
13
23
23
26
13
14
14
23
13
Zunahme
59
876
45
1384
53
403
23
25
24
14
14
15
1447
Abnahme
46
856
26
14
427
547
423
365
397
Zunahme
38
358
62
189
69
348
59
406
72
130
26
27
27
28
28
14
15
16
16
16
28
27
27
16
17
17
27
27
17
16
1930
1931
1932
8798
8760
8241
514
322
190
488
762
731
Abnahme
64
38
79
519
80
621
1933
1934
7620 1840
8560 ' 1350
637
370
Zunahme
61 1142
62
918
A . M i t g l i e d e r s t a n d d e r B e z i r k s v e r e i n e a m 30. 4.
Besirlmereine 1935
Aaohen.. ..... 83
Berlin. ....... Braunschweig. 54
Bremen . . . . . . 74
Dresden. .... 415
Frankfurt.. ... 910
&.-Berlin und
Mark .... ..1432
Hamburp.. ... 827
Hannover ..... 284
Hesseu
75
Leipaig ....... 255
Maadehure.. . . 160
Mi&el-u.Giederschlesien ... 197
Niederrhein ... 248
Nordbayern . . . 177
Oherhessen ... 44
Oberrhein... . ,1045
Obenchlesien . 60
Osterreich . . . . 151
Zahl der
angegliedert.
Vereine
......... 94
Pommeru ..... 84
Rheinland .... 810
RheinlandWestfalen . . . 518
Saargehiet .... 35
Sachsen nnd
A n h a l t . . ... 599
SchleswieHolste&.. . . 65
Post
Stidbayern.
1934 1933 1932 1931 1930 1927 1925 1923 1921 1919 1905
54
46
41
46
53
52
24
65
70
55
39
- 7
56 167 124 154 202 255 265
59
60 53 - 50
52
57
83
47
20
28
29
25
70
50
42
43
46
39
334 283 314 326 333 227 142 275 274 253 206
780 569 639 690 572 501 293 236 209 242 163
-
955
260
191
57
213
64
965
271
203
69
231
69
979
296
213
67
222
72
985
305
213
65
238
67
628
290
182
37
216
426
146
124
28
197
478
279
173
34
187
502
193
158
29
150
!536
220
101
124
-
-
215 187
241 107
161 142
40
34
946 606
44
48
153 168
216
126
153
39
689
52
189
239
141
172
46
728
57
185
251
144
169
43
687
60
153
230
53
153 144
182 202
56
69
680 266
63
19
114 100
54
185
206
110
458
67
171
215
80
389
61
159
189
-
1336
326
259
80
250
142
-
-
-
-
77
819
57
531
61
596
493
38
459
30
548
46
236
-
-
63
71
253
- - - ~
302
45
520
56
580
51
579
3.5
247
408
31
298
10
326
25
322
24
307
24
155
29
508
329
259
292
249
281
24!)
42
164
37
160
14
25
33
19
---
81
69
688
73
692
71
535
487
35
526
38
531
29
429
486
507
33
157
34
151
38
152
64
232
2i2
-
46
449
-
-
-
-
-
61
-
173
134
57
117
103
-
... 263
132
I0
26i 252 isi
Thurineen .... 139
Wiirttgmherg .
-
-
71
53
-
-
-
-
244
2%
178
147
152
126
-
8860 8191 5956 6482 6948 6855 5763 3700 4455 4202 4012 2398
13. S e l b s t a n d i g e O r t s g r u p p e n .
1935 1934 1933 1932 1931 1930 1928 1927
Chemnitz ..... 82
63
28
33
31
25
13 24
- - - - - 33
'Danzig ...... 45
Q o t t i i e n . . ... 18
38
22
22
21
27
10
- - - - - - rrK6n:nigsberg . , 49
-
-
-
-
-
-
C. P a c h g r u p p e n .
Laut unserem Verzeichnis hatten die Fachgruppen folgeutle
Mitgliederzahlen :
Mitglieder
1935 1934 1933 1932 1931 1930 1929 1928 1927 1926
Analytische Chemie ....... 150 110 114 110 109 106 110 122 125 103
Anorganische Chemie. ..... 370 271 286 304 317 378 261 257 224 228
Brennstoff- und Mineralolchemie ................. 352
Fettchemie ............... 120
Giirungschemie ........... 58
Qeschichte der Chemie .... 139
Gewerblicher Recbtgschutn 74
Medizinisch-phaxmazeutische Chemie .......... 254
Korperfarhen und Anstrichstoffe.. ................ 149
Organische Chemie ........ 271
Photochemie u.Photographie 64
Unterrichtsfrageu und Wirtschaftschemie ........... 82
Chemie der Farben- und
Textilindustrie.. ........ 201
Wasserchemie ............ 182
Landwirtechaftschemie ..... 97
Fachsuppe f. gerichtliche,
soziale und Lebensmittelchemie. ................ 67
Chemie in der Verwaltung
Luftschutz ...............
-
304
95
39
17
68
324
97
44
17
79
355
105
50
19
192
211
113
158
52
72
132
174
78
48
50
119
319
96
48
19
70
220
103
51
19
86
328
112
49
19
81
221
177
168
103
158
58
131
166
132
157
54
136
149
55
73
61
66
66
144 157
188 201
83 92
162
190
122
175
159
124
48
50
98
58
54
40
48
-
41
-
- - -
329
104
49
17
70
257 289
92
96
44
43
11
13
55
61
168
175
175
120
142
155
62
100
156
60
77
165
47
27
193
48
69
84
80
72
79
180 179
156 153
134 140
167
116
66
124
41
-
-
45
-
- - -
-
-
-
444
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
-
~
E
Angewatidte Chemir
48. Jahrg. 1935.Nr. ?!)
___
-~
._
~-~~
Aus den Berichten der Bezirksvereine.
Ausnutzungsmoglichkeiten." - Prof. Dr. S t a u d i n g e r : , , o b e y
die neuere Entwicklung der organisch.en Kolloidchemie." Gemeinschaftsveranstaltung NSBDT/RTA : General L e t t o w Vorbeck: ,,Deutsch-Ostafrika im Weltkriege u n d als Rohstoffquelle."
0 r t s g r u p p e Main z -W i es b a d e n : Griindungsversanimlung 4. Mai 1934 mit Vortrag Prof. Dr. Grimm: ,,Das
periodische S y s t e m der binaren chemischen Verbindungen." Es fanden ferner 1. Mitgliederversammlung und 3 Vortragsveranstaltungenstatt. Vortrage: Dr. H a n e l : ,,Neuere korrosionsbestandige Legierungen." - Prof. Dr. F r e u d e n b e r g : ,,Aus der
neueren Polysaccharidforschung, Cellulose, Starke, Blutgruppensaccharide." - Dr. F. W i l b o r n : ,,Grundlagen der Anstrichwissenschaften."
GroB-Berlin und Mark. Es fanden 9 Sitzungen
Braunschweig. Es fanden folgende Veranstaltungen
und 8 Sonderveranstaltungen statt. Vortrage: Dr. M. Wolf:
statt. Geschaftliche Sitzung mit Vortragen iiber die Organi,,Mesothorium" (mit Vorfiihrungen und Lichtbildern). - Dr.
sation der deutschen Chemiker. - Prof. Dr. R. S. H i l p e r t :
W. Gliwitzky : ,,Staubexplosionen, insbesondere Aluminium,,Die Zellstoffindustrie u n d ihre heimischen Rohstoffe."
staubexplosionen"
(mit Vorfiihrungen und Lichtbildern) .
B remen. Im Geschaftsjahr fanden folgende Vortrage - Prof. Dr. I,. E b e r t : ,,Neue A n w e n d u n g dielektrischer
statt: Dir. Holland-Merten: ,,Neues a u f d e m Gebiete der Messungen fur technische u n d analytische Untersuchungen.' '
Vakuumapparatur." - Dir. K i r c h n e r : ,,Uber M a g n e s i u m - - Frau Dr. I. Noddack und Reg.-Rat Dr. W. Nodgewinnung." - ,,Uber das alteste huttenmannische Verfahren d a c k : ,,Das periodische S y s t e m - Ruckblick und Ausblick."
- Prof. Dr. G. J a n d e r : ,,Hohermolekulare anorganische V e r der Darstellung von Aluminium." - Dr. K o p k e : ,,Der neue
in hydrolysierenden Systemen." - Dr.-Ing. H. F r i e d bindungen
nationalsozialistische E n t w u r f im Patentgesetz." - Dr. Melzer :
rich: ,,Neuere Untersuchungen a u f d e m Gebiete des Acetylens."
,,Chemisch-technologische Verfahren der Kohle- u n d Koksbewerlung." - AuWerdem fanden im Zusammenhang mit diesen - Dr. H. Auler: , , o b e r d e n Stand u n d die Forschztngsrichtung
Vortragen 10 Monatsversammlungen und 12 Vorstandssitzun- der Chemotherapie." - Dr. C . P l o n a i t : ,,Veredlung u n d V e r wendung des Bernsteins." - Dr. W. R a h t s : ,,Photographische
gen statt, sowie erstmalig wieder eine gesellige Veranstaltung
Neuerungen."
- Dr. H. L u m m e r z h e i m : ,,Schrnaltonfilrn." mit Damen.
Dr. W. K a n g r o : ,,Einige Vorschlage zur Gewinnung von
D re s d en. Es fanden 17 Veranstaltungen einschlieBlich Metallen a u s einheimischen Rohstoffen" (mit Lichtbildern) . 7 Sitzungen genieinsam rnit der Dresdner Chemischen Gesell- 0berreg.-Rat Dr. E. Merres: ,,Die Beurteilung v o n Lebensmitschaft und 2 Gemeinschaftsveranstaltungen NSBDTiRTA teln, die m i t wirksamen Stoffen ( J o d , R a d i u m , V i t a m i n e n , Hormostatt. Vortrage: Prof. Dr. A . 1,ottermoser: ,,Neuere Unter- n e n usw.)versetzt sind." - Sonderveranstaltungen: Vortrag Dr.
suchungen iiber d e n Hydrosol- u n d Gel-Bildungsvorgang." - B re t s c h n eid e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker u n d
Prof, Dr. W. S t e i n k o p f : ,,Uber isomere Bromthiophene.'' - Ingenieur, die kommende A c h e m a V I I , A usstellung f u r chemisches
Dr. R. 1,epsiv.s: ,,Besondere Aufgaben des Chemikers im L u f t - Apparatewesen" (rnit Filmvorfiihrungen). - Gautagung der
schutz." - Prof. Dr. W. Steinkopf: , , u b e r chemische K a m p f angrenzenden Bezirksvereine ,,Deutsche Chemiker - Deutsche
sloffe." -- Prir.-Doz. Dr. M. Boetius: ,,obey neuere ErfahrunArbeit". Vortrage: Prof. Dr. M. E i t e l : ,,Neue Ergebnisse a u f
gen in der quantitativen Mikroanalyse." - Priv.-Doz. Dr. E. dern Gebiet der Zementforschung." - Prof. Dr. H. H. F r a n c k :
G r u n e r : ,,Obey die Hydrate des Borphosphates u n d Bor- ,,Leistungen u n d A u f g a b e n der deutschen Fettchemie im R a h m e n
arsenais." - Prof. Dr. Fr. Miiller: ,,Anwendung von Photounserer nationalen Wirtschaft." - Prof. Dr. K. Hess: ,,Faserzellen in der chemischen Me/3technik."- Dir.Holland-Merten : stoffe u n d Faserersatzstoffe." - Prof. Dr. K. Q u a s e b a r t :
,,Neues a u f d e m Gebiete der Vakuum-Apparaturen." - Dr. F. ,,Glasveredelung u n d Edelglaser." - Prof. Dr. W. Schoeller:
F e h e r : ,,Neues iiber Atombausteine." - Prof. Dr. Fr. Miiller:
,,Der Anteil der deutschen Chemie a n der Erforschung der Hor,,Das schwere Wasser." - Prof. Dr. W. J . Miiller, Wien: mone." - Besichtigungen : a) Besichtigung des Schiffshebewerks
,,Die Bedeckungstheorie de? Passivitdt der Metalle" (mit Film). - in Niederfinow ; b) Besichtigung des Geodatischen Institutes,
Prof. Dr. W. Konig: ,,Uber die Chemie der Sensibilisierungs- des Meteorologisch-Magnetischen und des Astrophysikalischen
farbstoffe." - Reg.-Gewerberat Dr. E. L o h m a n n : ,,UnfallObservatoriums in Potsdam. Besichtigung der Staatlichen
oerhiitung bei der Verwendung chemischer Stofje in gewerblichen
I'orzellan-Manufaktur ; Besuch des Reichsarchivs und der
Betrieben." - Gemeinscliaftsabetid NSBDT/RTA: Dr. Lobeck:
Ausstellung ,,Reich und Keichsgedanke in nationaler Pragung
,.Die Reichsautobahnen u n d ihve wirtschaftliche Bedeutung."
von 1815-1918, ihre Selbstverteidigung im Weltkriege". Vor(9nschlieRend geselliges Beisammensein mit kiinstlerischen trag Dr. E. Miisebeck: ,,Fiinf Generationen deutscher W e l t Darbietungen.) - Gemeinschaftsabend NSBDT/RTA : Dr. geschichte." Besichtigung des Heinrich-Hertz-Institutes fur
S t a b e n , M. d. K.: ,,Die A u f g a b e n des Ingenieurs u n d N e u Schwingungsforschung." - Vortrag Dr. J. H e i n : , , W a s hat
a u f b a u der Technik im nationalsozialistischen Staat." - Prof. der deutsche Chemiker von d e m n e u e n gropen SteuergesetzgebungsDr. F. Tobler: ,,Pclanzliche Rohstofffragen 1935." - Prof. werk der Reichsregierung zu erwarten?"
Dr. A. Simon: ,,Uber Altiilregeneration."
Hamburg. Es fanden folgende Veranstaltungen statt :
F r a n k f u r t a. M. Es fanden 10 Veranstaltungen statt, 5 Vorstandssitzungen, 11 wissenschaftliche Sitzungen gemeindarunter eine Gemeinschaftsveranstaltung NSBDT/RTA. Vor- sam mit der Ortsgruppe GroR-Hamburg der Deutschen Phartrage: Dr.-Ing. K. K l i n g h a r d t : ,,Die heutige und die fruhere mazeutischen Gesellschaft, 3 geschaftliche Sitzungen, 1 HerbstBedeutung Vorderasiens im Weltolkampf." - Dr. H. B r e t - ausflug, 1 Sondersitzung. Vortrage: Dr. H. S c h i m a n k :
s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker u n d Inge- , , W u r z e l n u n d W e s e n der Alchemie." - Gewerberat Dr. Berrrieur, die kommende A c h e m a V I I . Ausstellung fur chemisches ger : ,, Uber neuzeitliche Feuerloschverfahren" (mit Filmvorz4pparatewesen 1934." - Dr. Th. Wagner- J auregg: ,,Flavinfiihrung und praktischen Loschversuchen). -Prof. Dr. F r a n c k :
Farbstoffe u n d ihre Beziehungen zum V i t a m i n B,u n d au Ferment,,Ziel u n d Arbeitsweise des Chernieunterrichts" (mit Demonvorgdngen." - Prof. Dr. L. H o c k : ,,Physikalisch u n d tech- strationen). - Dir. Holland-Merten: ,,Neues auf d e m Gebiete
nologisch grundlegende Eigenschaften des Kautschuks." - Dr. P. der Vakuum-Apparaturen" (mit Lichtbildern). - Prof. Dr.
H a r t e c k : A tomzertriimnzerungen m i t normalem u n d schwerem G. J a n d e r : ,, Vorgange in d e n Losungen hydrolysierender Salze
Wasserstoff." - Dr. Georg H a h n : ,,Eine weitgehende anwend- u n d die B i l d u n g hiihermolekularer anorganischer Verbindungen." bare Elektronentheorie der homooflolaren Bindung." - Vorfiih- Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. F. F i s c h e r : ,,Uber die Synthese der
rung eines Ultrarot-Kinofilms. - Frau Dr. I. Noddack:
Treibstoffe u n d Schmierole, ausgehend v o m Kohlenoxyd u n d
,,Uber die Verteilung der nutzbaren Metalle in dev Erdrinde." - Wasserstoff." - Priv.-Doz. Dr. J a n t z e n : ,,Neuzeitliche V e r Frof. Dr. S c h n e i d e r h o h n : ,,Deutsche Erzlagerstatten u n d ihre dampfungstechnik." - Prof. Dr. Rosemund. Jynthetische
Aachen. Es fanden 5 Versammlungen und 2 Sonderveranstaltungen statt. Vortrage: Prof. Dr.-Ing. G. L a m b r i s :
,,Fovtschritte a u f d e m Gebiet der U m w a n d l u n g technischer Gasarten, insbesondere der Entgiftung des Leuchtgases." - ,,Die
Veredlung unserer Brennstoffe im R a h m e n der Versorgung
Deutschlands m i t Treibstoffen u n d Mineralolen." (Sonderveranstaliung.) - Prof. Dr.-Ing A. Schleicher: ,,Der Elektroofen in der chemischen Gropindustrie." - ,,Uber die Entwicklung der chemischen Kampfstoffe." (Sonderveranstaltung.) Dr.-Ing. J . Clermont: ,,Gasschutz." 1. Teil: Das Filtergerat
u n d sein Anwendungsbereich. - ,,Gasschutz."
2 . Teil: D a s
Sauerstoff-lsoliergerat, seine Entwicklung u n d A n w e n d u n g . AuRerdem fand eine Besichtigung der Stadtischen Klaranlagen statt.
9iigeasndte Cheinte
48. Jahrg. 1935.Nr. 291
48 Hauptrcrsammlung des \'ereins drutschrr Chennker in Konlgsberg
_ _ ~
~
~~~~
~~~
-
Versuche in der Reihe der d n t h e l m i n t i k a nebst prinzipiellen
Betrachtungen uber die Frage des Zusammenhanges iron cheniischer Konstitution u n d pharmakologischer Wirkung." ~Prof.
1)r. G e i l m a n n : ,,.4rbeitsmethoden der anorganischert M i k v o analyse u n d ihre praktische Anwendiuzg." - Prof. Dr. K e l l e r :
,,Beitrage zur Jodforschung m i t besonderer Berucksichtigung des
,Jods in Nahrungs- u n d Arzneipflanzen." - Geheimrat Prof.
Dr. W a l d e n : ,,Des Deutschen Apothekers Zug nach Nordland."
- Dr. K. S t a n t i e n : ,,Lage u n d Ziele des Vereins deutscher
Chemiker." - Dr. K. W a l d m a n n : ,,Das neue deutsche Recht
u n d die Naturwissenschaftler."
H a n n o v e r . Es fanden 7 Veranstaltungen statt. Vortrage: Dr. E. K o c h : ,,Neuere Entwicklung der Vevfahren
zur G e w i n n u n g v o n Schwefel a u s Leucht- u n d Kokereigasen,
unter besonderer Berucksichtigung des Thyloxverfahrens."
- Dr. W. J o s t :
,,Der schwere Wasserstoff u n d seine
Verbindungen." - Prof. Dr. E. I'ues: ,,Die Entdeckung
des Neutrons u n d des Positrons." - Dr. (f. S c h i e m a n n :
,,Neuere Arbeiten uber die Chemie naturlicher Harze." J . W e i b k e : ,,Obey Gallium- u n d I n d i u m - B r o n z e n u n d iibev
Calcium-Gold-Legierungen." - H. T i . v o n Vogel: ,, Verwendung
des Hochtemperaturcalorimeters ZUY B e s t i m m u n g der Bildungswarme v o n Kupferoxyd." - G. S c h i e m a n n : ,,Unasetzungen
m i t o-fluorierten aromatischen Verbindungen" (z.T.gemeinsam
mit W. Winkelmiiller, H. G. Baumgarten, E. Baesler). P. B l a n k e n s t e i n : ,,Untersuchungen iiber Strapenbau-AsphaltEmulsionen" (nach genieiner Arbeit mit H. Bochers). - Dr.-Ing.
S t r u m p f : ,,Die Kieselgur, i h r V o r k o m m e n u n d ihre industrielle
Bedeutung mit besonderev Beriicksichtigung der chemischen
Technik." - Dr. F. F r o w e i n : ,,Die Bedeutung der verschiedenen
Kalivorkommen in der Welt."
Hessen. Es fanden 5 Veranstaltungen statt. Vortrage:
Dr. B r e t s c h n e i d e r : ,,Die kommende A c h e m a V I I 1934." Dr. v o n B r u c h h a u s e n : ,,Uber E n z y m e u n d Fermente."
Leipzig. Es fanden 11 Vereinsvortrage statt, teils in
Vereinssitzungen, teils in kombinierten Veranstaltungen mit
dem Chemischen Colloquium. Vortrage: Dr. R. Liide: ,,Als
dlchemiker in Mittelbrasilien." - Prof. Dr. B. R a s s o w : ,,Alte
u n d neue Wege der Entdeckung von Elementen." - Dr. F.
F r o w e i n : ,,Die chemische u n d wirtschaftliche Bedeutung der
verschiedenen Kalivorkommen i n der Welt." - Prof. Dr.
K l e m m : ,,Magnetismus u n d Chemie." - Dr. E. S c h w i e b o l d : ,,Uber Korrosionsvorgange." - Dr. K o r d e s : ,,Die Versorgung Deutschlands m i t E r z e n u n d Metallen." - Prof. H.
B r i n t z i n g e r : ,,Alteres u n d Neueres uber die Abwasserfrage." Dr. B. Lo h m a n n : ,,A rbeitshygiene u n d {Jnfallverhutung." Prof. W. J . Miiller: ,,Die Bedeckungstheorie der Passivitat
der Metalle u n d ihre Konsequenzen a u f d e m Gebiete der K o r r o sion." - Prof. Dr. B. R a s s o w : ,,Die Umwandlung des
Holzes in Zucker." - Prof. Dr. U b b e l o h d e : ,,Mineral&
wirtschaft."
Magdeburg. Es fanden folgende Veranstaltungen statt:
5 Vorstandssitzungen, 8 Vortragsabende, 3 Besichtigungen,
1 Gemeinschaftstagung, 2 Ferienzusammenkiinfte. Vortrage:
Ing. R o m e r : ,,Moderne Trockentechnik." - Dr. H. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker u n d Ingenieur" (Achema-Film). - Prof. Dr. U b b e l o h d e : ,,Die neue
deutsche Mineralolwirtschaft." - Dr. R o t h : ,,Uber die Detonation
der Sprengstoffe." - Dr. R i c h t e r : ,,Die Verarbeitung der
Kalirohsalze." - Dr. H. H e l l e r : ,,Die deutsche Fettversorgung
( w i t besonderer Berucksichtigung einheimischer Rohstoffquellen) ."
- Dr. Gewecke: ,,Aluminium a u s deutschen Rohstoffen." Dr. N o l t e : ,,Neuestes a u f d e m Gebiete der biologischen Abwasserreinigung." - Dr. K o g l e r : ,,Flupwasser in Hochdruckkesseln."
- Besichtigungen : Wurst- und Konservenfabrik Heine & Co.,
Halberstadt. - Eisenhiittenwerk Thale A.-G., Thale. Papierfabrik Gebr. Lange, Bernburg. - Berlepsch-Schacht
der PreuBag, StaBfurt.
M i t t e l - u n d N i e d e r s c h l e s i e n . Es fanden insgesamt
13 Veranstaltungen statt, darunter 5 in Gemeinschaft mit
der Chemischen Sektion der Schlesischen Gesellschaft fur
Vaterlandische Kultur. Vortrage: Prof. Dr. W. J a n d e r : ,,Der
Verlauf v o n chemischen Reaktionen im festen Zustand." 0berreg.-Rat Prof. Dr. W. N o d d a c k und Frau Dr. I. N o d -
44.5
d a c k : ,, L'ertezlung der Elemente im Weltall, nach der Zusammen,
setzung von Meteoriten." - Dr.-Ing. G r i i n d e r : ,,Die W e i c h miillerei, e i n Teilgebiet der Aufbereitung organischer Stoffe."
W. B r a b e n d e r : ,,Herstellung von gleichmapig backenden MehlPn
a u s W e i z e n mit schwankenden Eigenschaften - unter Renutzung
phys.-mechanischer Kontrollmethoden." - Priv.-Doz. Dr. P e y e r :
,,Uber Geheimnzittel u n d minderwertige Arzneispezialitaten." Dr. K r i i g e r : ,,Strukturverlagerungen a u f d e m Gebiet der B r e n n stoffwirtschaft" mit Besichtigung der Kokerei der Gliickhilfgrube, Nieder-Hermsdorf, anschlieoend Weiterfahrt nach der
Andreasbaude mit geselligem Beisammensein. - Priv.-Doz. Dr.
N e u h a u s : ,,Kristallstruktur u n d Kristalleigenschaften organischev Verbindungen." - Priv.-Doz. Dr. W. Voss: ,,Uber neuere
Entwicklungen in der Industrie der Kunstharze u n d Lacke." Dip1.-Ing. Giese: , , E i n neues Silberfluorid." - Dr. Ing. W.
K w a s n i k : ,,Rheniumfluoride." - Prof. Dr. N o t t b o h m :
Festvortrag zum Stiftungsfest ,,Schutz der deutschen Lebensmittelversovgung." - Dr.-Ing. W. K w a s n i k und Dr.-Ing. M.
Giese : ,,Bericht uber die Versammlung der deutschen N a t u r forscher u n d .qrzte in Hannover." - Prof. Dr. E i t e l : ,,Ergebnisse
dev modernen Zemeniforschung." - Prof. Dr. K r a u s e : ,,Strlhkturfragen der modernen Keramik."
N i e d e r r h e i n . Es fanden insgesamt 7 Vereinsveranstaltungen statt. Vortrage: Marinestabsingenieur 1,e h m a n n :
,,Die Organisation des ziuilen Luftschutzes." - Prof. Dr.
H. R e m y : ,,Chemie dev Gaskampfstoffe und ihve '4bwehrmittel."
- Dr. K a e s s : ,,Die A u f g a b e n des Chemikers
im Luftschutz." - Dr. G. zum T o b e l : ,,Die Acetatseide irrz
Veredlungsbetrieb." - Dr. S c h m i d t : ,,Textildruck." - Besiclitigungen: 1. Stahlwerk Krieger in Diisseldorf ; 2. ZellstoffFabrik Walsum; Lederfabrik ,,Diisseldorf-Heerdt" ; 3 . Zuckerfabrik in Dormagen.
N o r d b a y e r n . Es fanden insgesamt 13 Veranstaltungen
statt. Vortrage: Prof. Dr. R. P u m m e r e r : Bericht iiber: ,,Die
erste Schulungstagung der Reichsfachgvuppe Chemie in F r a n k f u r t a . M." und ,,Sonderlehrgang des V . d . C h . f u r Chemie im
Luftschutz." - Prof. Dr. R . P u m m e r e r : ,,Kautschuk. G u m m i
u n d Kautschukersatz" (rnit Vorfiihrung eines Filmes der Continental Kautschuk C0mpagnieG.m. b. H , ) . - Dr. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker u n d Ingenieur,
die kommende A c h e m a V I I , A usstellung f u r chemisches A p p a r a t e wesen 1934." - Reg.-Baumeister a. D. W e s e m a n n : ,,Dev
deutsche Ingenieur u n d seine A u f g a b e n f u r die Landesverteidigung." - Prof. P u m m e r e r : ,,Gaskampfstoffe u n d Gasschutz"
(rnit Vorfiihrungen). - Prof. P u m m e r e r und Dr. W a g n e r :
,,Bericht uber die Hauptversammlung des V . d . C h . in Koln." Prof. Dr. A. F r i e d r i c h : ,,Menschenfiihrung im deutschen
Geist." - Prof. Dr. K e s s n e r : ,,Versovgung Deutschlands m i t
E i s e n u n d Nichteisenmetallen." - Geh.-Rat B u s c h : ,,Dac
chemische Industrie u n d die Materialfragen der Gegenwart" (init
Lichtbildern.) - Prof. L a n g e : ,,obey stoffliche U m w a n d l u n g e n
u n d ihre Hemmungen." - Prof. Dr. Z a n d e r : ,,Herkunftsbestimmungvon Honig" (rnitFilmvorfiihrung). -Besichtigungen :
Vereinigte Papierwerke A. G. Heroldsberg.
Oberhessen. Es fanden insgesamt 7 Vereinsversanimlungen statt. Vortrage: Prof. Dr. Chr. G e r t h s e n : ,,Uber
kosmische Strahlung (Hohenstrahlung)." - Dr. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker und Ingenieur."
- Prof. Dr. B o n h o e f f e r :
,,Neues iiber d e n Wasserstoff
(schweres W a s s e r u. a,)." - Dr. H e n g l e r : ,,Korrosionsbestandige Stahle, die in der chemischen Industrie Verwendung
finden." - Besichtigung der Stahlwerke Rochling-Buderus. Dr. S i e d l e r : ,,Erzaufbereitung durch Flotation." - Prof. Dr.
K r o l l p f eiffer: ,,Uber Triazoliumsalze u n d aliphatisch-aromatische Aminoazofarbstoffe." - Prof. W e i t z : ,,Zur K e n n t n i s
dev salpetrigen Saure." - Direktor Dr. K r a n z l e i n : ,,Kunslstoffe."
O b e r r h e i n . Es fanden folgende Veranstaltungen statt:
Vortrage: S c h u l z e - W e c h s u n g e n , M. d. R . : ,,Die Reformation des 20. Jahrhunderts." - Dr. E. Diesel: ,,Technik,
N a t i o n u n d Welt.'' - Prof. B o t h e : , , A u f b a u der Materie a u s
Elementarteilchen." - Dr. B r e t s c h n e i d e r : ,,Die kommende
Achema V I I , Koln 1934." - Prof. Dr. Th. R o e m e r : , , A u f gaben der Chemie im R a h m e n des nationalsozialistischen A g v a r -
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
446
...
programms." - Holland-Merten: ,,Neues auf dem Gebiete
der Vakuumapparate." - Dr. C. Loeser: ,,Lastkraftwagenantrieb mit festem Brennstoff." - Prof. Dr. A. S t o c k : ,,14 Tage
in Rupland." -Prof. Dr. K. F r e u d e n b e r g : , , A m der neueren
Polysaccharidforschung (Cellulose-, Stdrke-, Blutgruppen-Saccharide)." - Prof. Dr. H. Grimm: ,,Die Bedeztung der Chemie
fur die deutsche Volkswirtschaft." - Assessor Gg. Liitke: ,,Die
politischen Verhdltnisse a n der Saar u n d ihre Auswirkung auf
die Wirtschaft." - Prof. Dr. R. K u h n : ,,Vitamine."
O r t s g r u p p e D a r m s t a d t : Dr. P. H a r t e c k : ,,Neuere
Untersuchungen aus der Chemie des Wasserstoffs." - Prof.
Dr. I. von B r a u n : ,,Imidochloride und ihre Umformungen."
- Prof. Dr. W. K u h n : ,,Die Frage nach der absoluten K o n - Prof. Dr.
figuration optisch aktiver Verbindungen."
R. Mecke:
,,Ultrarotphotographie und
spektroskopische
Konstitutionsbestimmungen." - Prof. H. Ulrich: ,,Vollstandige und unvollstdndige Dissoziation der Elektrolyte?" Prof. Dr. C. Wagner: ,,Reaktionen fester Stoffe." - Prof.
Dr. K. HeB : ,,Kinematographische Quellenanalyse und A u f bau der Cellulosefasern und Starkekomer." - Dr.-Ing. 0.Fuchs:
,,Spiritus als chemischer Rohstoff." - Prof. Dr. F. G. Fischer:
,,uber biochemische Hydrierungen." - Dr. F. Lowe: ,,Die
Darstellung refraktometrischer Messwigen und deren Verwertung
durch den Chemiker." - Prof. Dr. W. S o n n e : , , A u s der
Geschichte der Holzfarberei." - Dir. Dr. 0. S c h m i d t : ,,Die
Bestindigkeit organischer Verbindungen in Dampfform gegenuber Stopen u n d Kaliumionen." - Prof. Dr. F. Kogl: ,,obey
Pflanzenwachsstoffe." - Dr. 0. Th. S c h m i d t : ,,Konfiguration
und Synthese des Hamamelis-Zuckers."
Ortsgruppe Karlsruhe:
Prof. W. I . Miiller:
,,Die Entwicklung der Bedeckungstheorie der Passiuitdt u n d
ihre Bedeutung fur die Probleme der Korrosion." - Priv.-Doz.
Dr. W. S c h w a r t z ; ,,Uber die Citronensauregkrung." Dr. G. Herzberg: ,,Absorptionsspektren u n d Struktur einager
einfacher mehratomiger Molekiile." - Prof. Dr. I,. E b e r t :
,,Praktische Anwendung dielektrischer Messungen." - Prof.
Dr. H. K a u t s k y : ,,Die ersten Teiluorgdnge der Kohlensdure-Assimilation." - Dir. Dr. 0. S c h m i d t : ,,Massenspektroskopische Beitrdge zur Theorie des Crackprozesses." -Prof.
F. Kogl: ,,Pflanzliche Wachsstoffe." Dr. Ph. Naoum: , , A m der
Technik der gewerblichen Sprengmittel.'' - Prof. Dr. A. S t o c k :
,,Der Mendelejew-Kongrep in Leningrad u n d die damit verbundene Fahrt durch Rupland." - Dr. E. Buchholz: ,,Deutsches
Prof. Dr. E. E l o d : ,,Obey das W e s e n der Gerbung."
Graphit."
-
0 berschlesien. Es fanden insgesamt 8 Bezirksveranstaltungen statt. Vortrage: Bergassessor Nawrocki: ,,Ziuiler
Luftschutz." - Dr. Damm: ,,Erstickende Kampfstoffe." Dr. K u h n : ,,Wirkungsgrad und Wirkungsweise der Filtereinsdtze." - Steiger Kucznierz: ,,Erste Hilfe bei Gasunfallen"
(mit praktischen Vorfiihrungen). - Dr. Boehm: ,,Nasen- und
Rachenreizstoffe" (Gasschutziibungen). - Dr. von L y n c k e r :
,,Industrieller Luftschutz." - Dr. Milde: ,,8tzende Kampfstoffe"
(Gasschutzubungen). - Dr. Meyer: ,,Moderne Sprengstoffe." Dr. T s c hen s c h e r : ,,Sonstige Giftstoffe." -Dr. I,.von I,y nc ke r :
,,Kunstliche Nebel" (mit Filmvorfiihrungen). - Dip1.-Ing.
Q u a u s c h n e r : ,,Brandbomben." - Dr. L e p s i u s : ,,Gaskampf
u n d Gasschutz."
Osterreich. Es fanden insgesamt 8 Bezirksvereinsveranstaltungen statt. Vortrage: Prof. Dr. W. J . Miiller:
,,35 Jahre Passiuitdtsforschung und ihre Ergebnisse." Dr. J. Lock: ,,Ubersterische Hinderung." - Dr. H. Schmid:
,,Uber Physikalisch-chemische Methoden ZUY Erfassung chemischer
Zwischenprodukte." - Dr. J . H e c h t : ,,Fortschritte u n d Anwendung der quantitatiuen Mikro-Mineralanalyse." - Prof. Dr.
Klemenc: ,,Nachruf fur Fritz Haber. - Zur Kenntnis des
Kohlensuboxydes." - J. F a l c k : ,,Nikotin und das E n t nikotinisierungsproblem." - Prof.Dr. B r a y : ,,Bemevkungen iiber
Katalyse u n d Zwischenreaktionen." - Dr. 0 .R e d l i c h : ,,RamanEffekt von Verbindungen des schweren Wassers."
Pommern. Es fanden insgesamt 6 Veranstaltungen statt.
Vortrage: A. Romer: ,,Industrielle Trockenanlagen" (mit
Lichtbildern). - Dr. F. S c h a r f : ,,Der Chemiker und der V . d.Ch.
tm neuen Reich." - Prof. Dr. Hiickel: ,,Fortschritte auf dem
Angewandte Ohemie
[48. Jabrg. 1935.Nr. 29
Gebiete der hochmolekularen Verbindungen." - Dr. MiillerGoldegg: ,,Phosphorsaure - Diingemittel." - Dr. B r e t schneider: ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker u n d
Ingenieur, die kommende Achema V I I (Koln)." (mit Fihnvorfuhrungen). - Dr. F r a g e : ,,Aufgaben des Chemikers im
Luftschutz." - Direktor B e n t z : W i e schiitzt der Betriebsingenieur Baulichk'eiten, A pparate usw. gegen die zerstorenden
Einwirkungen durch aggressive Stoffe." - Dr. L u m m e r z h e i m :
,,Fortschritte auf dem Gebiete der Amateurphotographie" (mit
Lichtbildern). - Dr. S c h a r l a u : , , A m der Technologze der
Stickstoffverbindungen" (mit Lichtbildern). - Dip1.-Ing.R a s c h :
,,Strapenbau und Strapenbaustoffe" (mit Lichtbildern) .
Rheinland. Es fanden insgesamt 21 Bezirksvereinsveranstaltungen statt. Vortrage: Dr. Leysieffer-Troisdorf :
,,Kunstmassen aus deutschen Rohstoffen." - Direktor H o l l a n d Merten: ,,Neues iiber Vakuumapparate in der chemischen
Industrie." - Dr. S c h i e b e r : ,,47. Hauptversammlung des
V . d. Ch. - Vorbericht." - Dr. F i n c k e : ,,Besondere wissenschaftliche und gesellschaftliche Veranstaltungen wdhrend der
Tagung." - Dr. Schieber: ,,Der V . d . Ch. im stdndischen
A u f b a u nach dern augenblicklichen Stand der Verhandlungen."
- Dr. B a a d e r : , , W a s uerlangt das deutsche Volk vom deutschen
Chemiker." - Dr. S t a u f : ,,Griinfutterkonservierung,e i n Beitrag zur deutschen Eiweipversorgung" (mit Lichtbildern) Dr. Schieber: ,,Die zukiinftigen Aufgaben des Bezirksvereins
Rheinland." - Dr. F i n c k e : ,,Die Stellung des Chemikers zum
geistigen Schaffen im neuen Deutschland." - Prof. W e l t z i e n :
,,Chemie u n d Textilien, ihre Rohstoffbasis" (mit Lichtbildern).
- Aussprache iiber Abhaltung von volkstiimlichen Chemievortragen vor Nichtmitgliedern des Vereins. - Dr. B a a d e r :
,,Einflupnahme des V . d . Ch. bei volkstiimlichen Chemieuortragen." - ,,Arbeits- und Aufgabengebiete nach den Richtlinien des Hauptuereins." - Kom.-Rat Dr. Rochling:
,,Wirtschaft und Politik a n der Saar." - Dr. H. R a s q u i n :
,,Bedeutung der Anstrichstoffe unter besonderer Beviicksichtigung der Ein- u n d Ausfuhr." - H. H o n n e f : ,,Die
Ausnutzung des Windkraftfeldes iiber Deutschland zur Umstellung der Wirtschaft"
(Film und Lichtbilder). RTA-Gemeinschaftsabend mit Filmvorfiihrung ,,Freude a m
W e r k " , Obering. Oster. - Dr. H a g e r : ,,Die Berufsausbildung des Chemotechnikers." - E i c h : ,,Die Berufsausbildung
des Laboranten." - Prof. S c h u l e m a n n : ,,Der heutige Stand
der Malariaforschung" (auf der Griindungsversamdung der
Ortsgruppe Wuppertal-Elberfeld). - Dr. L e m p e r t z : ,,Eine
Kunstreise nach Siiddeutschland" (mit Lichtbildern). - AuBerdern fanden statt : Winterfest; Besichtigung der Automobilwerke von Ford; Besichtigung der Kupferkunstseidefabfi
der I.-G. Farbenindustrie A.-G., Werk Dormagen; Herbstfahrt
zur Weinlese an die Mosel (Besichtigung der Weinguter und
Weinkellereien des Freiherrrl von Lieser-Schorlemer), Wintertagung.
.'I
Rheinland-Westfalen. I m Berichtsjahr wurden 5
Vorstandsbesprechungen, 1 Besichtigung und 5 Vortragsveranstaltungen abgehalten, letztere zum Teil in Verbindung
mit dem Haus der Technik, der Mathematisch-physikalischen
Abteilung der Gesellschaft fiir Wissenschaft und Leben und
dem Verein zur Forderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts. Vortrage: Prof. Dr. A. von Ant r o p o f f : ,,Die Aufgaben des Chemikers im Nationalsozialistischen Staat. - W. Voges: ,,Schulungsfragen der Berufsgemeinschaft der Techniker." - Prof. Dr. W. G r o t r i a n : ,,.Uber den
Zwsammenhang zwischen Vorgangen auf der Sonne u n d auf der
Erde." - Regierungsrat Dr. W. Noddack: ,,Die Verteilung
der chemischen Elemente im Weltenraum und auf der Erde." Dr.-Ing. A. Glaser: ,,Chemische A n a l y s e n mittels des A n a l y s o graphen." - Dr. R. F r e r i c h s : ,,Die uerschiedenen Wasserstoffisotope und das schweve Wasser." -Prof. Dr.-Ing. V. BlaeB:
,,Neuere graphische Verfahren zur Losung d ynamischer Probleme." - Prof. Dr. H. G. Grimm: ,,Atombau und Systematik
der chemischen Verbindungen." - Ing. R o l l e r : ,,Elektrische
Registrierung in Unterricht und Technik." -Dr.-Ing. B. v. B o r ries: ,,Das Elektronenmikroskop und seine elektronenoptischen
Grundlagen."
S a a r g e b i e t . Infolge des Saarkampfes fur die Riickkehr zum Reich fanden nur zwei Sitzungen statt, und zwar
bngranndte Chemie
48. Jairg. 1036.
XI.291
-
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
die Hauptversammlung mit dem Vortrag Dr. Passow uber:
,,Die Stellung des Chemikers im n e u e n Reich" und eine Versammlung mit Vortrag Dr. E c k s t e i n iiber: ,,Bichtlinien f u r
d e n S a a r k a m p f ".
Sachsen u n d Anhalt. Es fanden folgende Veranstaltungen statt. Vortrage: Dr. E. Mollney: ,,Der Chemiker
im nationalsozialistischen Staat." - Prof. Dr. E. Miiller:
,,Die Theorie der elektrolytischen Verchromung." - Prof. Dr.
K r a u s s : , ) D i e Verbindungen des Schwefels, Kohlenstoffs, Boys
u n d S i l i c i u m s u n d deren Erkennen." - Prof. Dr. Ubbelohde:
,,Der deutsche Erdolwirtschaftsplan" (mit Film : Fliissige Kraft).
- Prof. Dr. K o l k e w i t z : ,,Reise mit d e m ,,Zeppelin" nach
Siidamerika J n d . die dort im Urwald ausgefiihrten botanischen
Studzen im Jahre 1933." - Geheimrat Prof. Dr. Walden:
.,Deutsche Chemiker der Vergangenheit als Wegbereiter kunftiger
deutscher Wirtschaft." - Prof. Dr. Reddelien: ,,Azts d e m
Gebiete der Farbentechnik." - Priv.-Doz. Dr. H. Bredereck:
,,Nucleinsauren u n d ihre biologische Bedeutung."
- Prof.
W. J . Muller: ,,Korrosionspassivitat im Lichte der modernen
Passivitcitsforschung" (mit Filmvorfiihrung und Lichtbildern).
- Dr. J . Volhard: ,,Erinnerungen an Jakob Volhard." Prof. Dr. R o j a h n : ,,Die n e u e n Arzneimittel des verflossenen
Jahres." - Ferner 2 Vorstandssitzungen, 1 J ahreshauptversammlung, 1 Winterfest, 1 Sommerfest mit Besichtigung des
Jahnmuseums und der Sektkellerei der Firma Kloss & Forster
447
Priv.-Doz. Dr. H. Dyckerhoff: ,,Hormone, V i t a m i n e u n d
Enzyme." - Prof. Dr. E. Schmidt:,,Uber d e n A u f b a u des
Holzes."
Thiiringen. Es fanden 5 Veranstaltungen statt. Vortrage : Dr. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen
Chemiker u n d Ingenieur." - Dr. Lowe: ,,Optische Methoden
u n d A p p a r a t e in der Chemie." - Dr. KeBner: ,,Die deutsche
Metallversorgung v o m S t a n d p u n k t neuzeitlicher Fertigung." Dr. P r a u s s n i t z: ,,Elektrophorese, Elektroosmose, Elektrodialyse"
(mit Experimenten). - Prof. Dr. E l l e r : ,,Kunstseide u n d
K u n s t s p i n n f a s e r in der heutigen Industrie u n d Wirtschaft."
Wiirttemberg. Es fanden insgesamt 6 wissenschaftliche
Sitzungen und 2 Vorstandssitzungen statt. Vortrage : Prof. Dr.
Fischbeck: ,,Uber das chemische Verhalten des E i s e n s bei hohen
Temperaturen." - Priv.-Doz. Dr. G. S c h m i t t : ,,Chemie des
Luftschutzes." - Prof. Dr. H i e b e r : ,,Neueve Arbeiten auf d e m
Gebiete der Metallcarbonyle." - Dr. F r o w e i n ; ,,Chemiker
u n d chemische Industrie in der Nationalwirtschaft." - Prof.
Dr. Brigl: ,,Uber Silofragen." - Prof. Dr. Maiwald: ,,Edd e h u n g u n d Bedeutung der H u m u s s t o f f e des Bodens."
Dir. Holland-Merten: ,,Neues auf d e m Gebiete der V a k u u m technik."
in
O r t s g r u p p e Chemnitz. Es fanden insgesarnt 9 Veranstaltungen statt. Vortrage: Dr. Brause: ,,Sera u n d
Vaccine." - Prof. Dr. R o t h e r : ,,Chemie und Chemiker im
Gasschutz." - Prof. Dr. Zimmermann: ,,Chemie der K a m p f stoffe." - Dr. Brause: ,,Hormone" (I.-G.-Film). - Dr. Bewilo g u a : ,,Neuere Ergebnisse der Atomkernforschung (Isotopie,
kiinstliche Radioaktivitat) ."
Siidbayern. Es fanden insgesamt 7 Bezirksvereins
veranstaltungen statt. Vortrage: Prof. Dr. F. K i r c h n e r :
,,Neuere Ergebnisse der Atomphysik." - Dr. H. H e l l e r :
,,Moderne Fettraffination mit besonderer Beriicksichtigung der
Speisefette u n d Speiseole." - Holland-Merten: ,,Neues auf
d e m Gebiete der Vakuumapparaturen" (mit Lichtbildern). Dr. A. J a g e r : ,,Neues Wirlschaftsdenken in der Chemie." Dr. A. Hesse: ,,Industrielle Verwendung von Enzymen." -
Ortsgruppe Danzig. Es fanden insgesamt 5 Veranstaltungen statt. Vortrage: Prof. S t r e m m e : ,,Die Bodenkartierung." - Prof. Glimm: ,,Neuere Arbeiten aus der Fettchemie." - Prof. Biltz: , , 2 5 Jahre systematische Verwandtschaftslehre. " -Dr. H a r a1d s e n : ,,Magnetische Untersuchungen
iiber d e n inneren A u f b a u von Verbindungen des M a n g a n s u n d
seiner Nachbarelemente." - Dr. W e s t p h a l : ,,Untersuchungen
iiber das Sch~angerschaftshormon." - Prof. Schwarz: , , o b e r
die Chemie des Germaniums."
S c hles w ig- H ol s t e i n . Es fanden 3 Veranstaltungen
statt, und zwar zweivortrage und eine Besichtigung. Vortrage :
Dr. B r e t s c h n e i d e r : ,,Gemeinschaftsarbeit zwischen Chemiker
u n d Ingenieur." - Prof. D. L e o n h a r d t : ,,Neue Ergebnisse
der Salzlagerstdttenforschung" (mit Lichtbildern). - Besichtigung des Dragerwerkes.
Tofenlisfe des Jahres 1934.
Dr. C. Ahrens, Hamburg.
Dr. Ulrich Ahrens, Wolfenbiittel
Dr. K a r l B 1 e i b t r eu , Oberkassel/Siegkreis.
Oberregierungsrat Dr. J a c o b Bodewig,
Wiesbaden.
Dr. W a l t e r Boh4, Essen.
Chemiker K a r l Brumme, Saarau, Krs.
Schweidnitz.
Dr. phil. Dr.-Ing. e. h. Max B u c h n e r ,
Mehle-Bahnhof bei Elze.
Prof. P h i l i p p B u t k e v i c i u s , KaunasAleksota/Litauen.
Hiitten-Ingenieur Adolf Desgraz, Hannover.
Dr. P a u l D o b r i n e r , Miinchen.
Dr. phil. E r i c h D u r i n g , Berlin-Griinau.
Regierungsrat Dr. Diirselen, Berlin.
Fabrikdirektor Dr. R. E h r h a r d t , Leopoldshall/StaBfurt.
Dr. H e r m a n n Gr o I3, Weitnau/Allgau.
Dr. O t t o H. A. H a a c k , Traben-Trarbach.
Geh. Reg-Rat Prof. Dr. F r i t z H a b e r ,
Berlin-Dahlem.
Dr. Leopold H e c h t , Ludwigshafen/
Rhein.
Dr. W i 1helm H el3 , Berlin-Lichterfelde.
Dr. Wilhelm H o l t s c h m i d t , Hannover-Miinden.
Prof. Dr. F r a n z Honcamp, Rostock/M.
Dr.-Ing. Willibald J a h n e , Piesteritz,
Bez. Halle.
Studienrat W a l t e r J o n a t , Otterndorf/
Niederelbe.
Regierungschenliker Dr. K a r l K e l l e r ,
Kiel.
Dr.-Ing. e. h. Hugo Kinder, DuisburgMeiderich.
Dr.-Ing. A r t h u r Kliig, Honningen/
Rhein.
E m i l Kogler, Aussig/Elbe.
Dr. Wilhelm Kohl, Saarbriicken.
Dip1.-Ing. K u r t Kiihnscherf, Essen.
Prof. Dr. phil. e. h. B. Lepsius, BerlinLichterfelde.
Dr. J. L e s c h h o r n , Heidelberg.
Dr. Max L i n d n e r , Dresden.
Dr. W a1t e r L u b berger , Heidelberg.
Prof. Dr. J a c o b Meisenheimer,
Tiibingen.
Dr. Alexander Meixner, Bad Homburg v. d. H.
E m i l Meyer, Bad Godesberg.
Dr. J. Moegenburg, Wiesbaden.
Dr. Antonie Moormann, Miinster/W.
Dr.-Ing. H a n n s Niehaus, Koln.
Gerichts-Assessor a. D. Dr. K. Nugel,
Berlin.
Prof. Dr. phil. Dr. med. F r i e d r i c h
Qu in c ke, Hannover.
Apotheker E. R a t h , Frankfurt/Main.
Dr. R o b e r t Riibencamp, DresdenBlasewitz.
Dr. E r n s t S a m u e l , Berlin-Wilmersdorf.
Dip1.-Ing. F r i t z Schwarzkopf, Dessau.
Dr. Ludwig S i e d e r , Miinchen.
Dr. phil. S t a i g e r , Berlin-Niederschonhauser.
Dr.-Ing. Werner St ier l e , Stuttgart.
Dr. K a r l S t r e i t w o l f , Frankfurt/Main.
Dr. Max T h i m a n n , Koln-Braunsfeld.
Dr. Alfred Toelle, Heilbronn/Neckar.
Dr.-Ing. H e l m u t U r b a n , Mannheini/
Rheinau.
Dr. V i k t o r Villiger, Ludwigshafen/
Rhein.
Dip1.-Ing. A l b e r t Vossen, Aachen.
Dr. phil. T h e o d o r Weigel, Koln-Miilheim .
Patentanwalt Dr. H e r m a n n Weil,
Frankf urt/Main .
Dr.-Ing. H e r m a n n W e i l a n d , BerlinMarienfelde.
Dr. W. Georg Werner, SpandauHakenfelde.
Dr. H a n s - W e r n e r W esc h, Wiesbaden.
Prof. Dr. phil. E r n s t Wilke, Heidelberg.
Prof. Dr. E r n s t W i l k e - D o r f u r t , Stuttgart.
Dr. H. Wilsing, Bernburg.
Dr. Adolf Wirsing, Chemnitz/Siidhohe.
Rechts- und Patentanwalt 0 t to $1.
Zwingenberger, New York.
Totenlisfe d e s Jahres 1935.
Ilr. R o b e r t D e m u t h , Catlenbuig/€Iarz.
1)r. H u g o D u b o v i t z , Budapest.
(:eheimrat Prof. Dr. Carl D u i s b e r g ,
Leverkusen, Bez. Koln.
T:r i e d r i c h Fi s c he r , Miinchen.
F i a n z H. F u h r m a n n , B1n.-Friedenau.
Dr.-Ing. I, e o G r inim, Frankfurt/MainHochst.
L)r.-Ing. e. 11. F r i t z H a u f f , Feuerbach
bei Stuttgart.
Prof. Dr. E. J . H i n t z , Wiesbaden.
Adolf t e r H o r s t , Schiedam/Holland.
Dip1.-Ing. Wilhelm J o r n s , St. Blasien.
Dr. F r i e d r i c h K o n i g , Leipzig.
Dr. J u l i u s - F r i e d r i c h Leo, Pirna/Elbe.
Dip1.-Ing. H a n s L i n d n e r , Berlin-Tempelhof.
Dr. Siegfried I,i t t h a u e r , Berlin-Charlottenburg.
Dr. G u i d o L o r e n t z , Frankfurt/MainHochst.
Dr. E r n s t Mi l a c h , Ludwigshafen/Rhein.
Dr.-Ing. e. h. E m i l Milde, BreslauGoldschxnieden.
Dr. J o h a n n e s Neug e b a u e r , HaniburgSchmalenbeck.
Direktor E u g e n Nowack, BerlinSchoneberg.
Geh. Hofrat Prof. Dr. C. P a a l , Leipzig.
Dr. B e a t u s P o r t m a n n , Urdingen.
R u d o l p h von S c h e n c k , Ladenburg/
Neckar.
IXpl.-Cheni. Arno S c h u m a n n , Halle/
Saale.
Dr. Eugeii S c h w e i t z e r , M'iesbadenBiebrich.
Dr. Maximilian S p r o c k h o f f , Kyritz/
Ostprignitz.
Dr.-1ng. W i l h e 1m St e u e r , Breslau.
Prof. Dr. Jos. T i l l m a n n s , Buchschlag
bei Frankfurt/Main.
Fabrikdirektor Alois T r a u b , BerlinTegel.
Dr. R i c h a r d V e t t e r l e i n , Blankenburg/Harz.
Prof. Dr. O t t o Wawrziniok, Dresden.
Prof. Dr. C a r l Wehnier, Hannover.
nirektor H e i n r i c h W e r n e r , &sen/
Ruhr.
Dr. E r d m a n n W i n d i s c h , Ludwigshafen/Rhein.
Zusammenarbeit mit anderen Verbanden und Organisafionen.
Verband deutscher chemischer Vereine. Der Verhand deutscher chemischer Vereine trat anlal3lich des IX. Internationalen Kongresses fur reine und angewandte Chemie in
Madrid in Tatigkeit.
Aus den Mitteln des Verbandes sowohl wie durch Zuwendungen aus der chemischen Industrie und dank eines
Keichszuschusses war es moglich, durch Gewahrung von Reisekostenzuschiissen eine groBere Zahl deutscher Chemiker zu
dem KongreB zu entsenden, wobei es sich der Verein deutscher
Chemiker angelegen sein lieR, inshesondere auch jiingere Fachgenossen zu beriicksichtigen.
Als offizieller Vertreter der deutschen Chemie von Reichs
wegen waren hierbei die Herren Walden, Hans Fischer,
W . Noddack und Duden benannt, die nach ihrer Ruckkehr
der Regierung einen eingehenden Bericht erstatteten.
Vber den Verlauf der Madrider Tagung gaben wir in
unserer Zeitschrift ,,Angewandte Chemie" einen zusammenfassenden Bericht. Die Erfahrungen, die auf dem KongreB
gesammelt wurden, werden angesichts der auch von Regierungsseite voll gewiirdigten Bedeutung internationaler wissenschaftlicher Kongresse und personlicher Beziehungen dazu beitragen, daB kiinftig diesem Gebiet aller in Betracht kommenden
Stellen in Organisation und Durchfiihrung erhohte Beachtung
geschenkt wird.
Schavj.
Die Arbeiten des Deutschen Ausschusses fur Technisches Schulwesen E. V. im Berichtsjahr 1934.
Die Begrundung der Reichsgemeinschaft der technischwissenschaftlichen Arbeit (RTA) ermoglichte eine straffere
Zusammenfassung der Arbeit der tcchnisch-wissenschaftlichen
Verbande auf dem Gebiete der Erziehung und des Ausbildungswesens, indem diese Aufgaben dem D e u t s c h e n AusschuB
f u r T e c h n i s c h e s Schulwesen E. V. einheitlich iibertragen
wurden. Gleichzeitig wurde der Deutsche AusschuB Gemeins c h a f t s o r g a n der Reichsgemeinschaft der technisch-wissenschaftlichen Arbeit.
Urn dieser Neuordnung im Rahmen seiner Arbeitsorganisation Rechnung zu tragen und um zugleich seine durch die
Aufbauarbeit der nationalsozialistischen Regierung erweiterten
-4ufgaben auf dem gesamten Gebiete des beruflichen Bildungswesens voll beriicksichtigen zu konnen, entschlol3 sich der
Deutsche AusschuR zur Einsetzung der nachfolgend aufgefiihrten Fachgruppen :
,,Beruf sschulfragen ' ',
,,Werkschulfragen",
,,Lehrerfragen",
,,I,ehrlingswerkstatten - Facharbeiterfortbildung - Werkmeisterausbildung",
Fachgruppe 3 ,,Fachschulwesen",
Fachgruppe 3 a
1. ,,Fachschulen fur Maschinenwesen und
Elektrotechnik ',
2. ,,GieBerei- und Hiittenfachschulen",
3. ,,Seefahrt- und Seeingenieurschulen",
Fachgruppe 3 b ,,Fachschulen des Baugewerbes",
Fachgruppe
Pachgruppe
Fachgruppe
Fachgruppe
1
1a
1b
2
,,Textilfachschulen",
,,Bergschulen",
,,Fachschulen des Handwerks",
,,Sonderfachschulen",
,,Hochschulfragen",
,,Berufsberatung, Bedarf an techn. Nachwuchs",
Fachgruppe 6 ,,Arbeitsdienst, Wehrsport, Wehrtechnik",
Fachgruppe 7 ,,Menschenfiihrung",
Fachgruppe 7 a ,,Allgemeinbildung".
Fachgruppe
Fachgruppe
Fachgruppe
Fachgruppe
Fachgruppe
Fachgruppe
3c
3d
3e
3f
4
5
Aufgabe dieser Fachgruppen ist es, alle schwebenden
Fragen auf dem Gebiete technischer Erziehung und Ausbildung
unter Mitwirkung von Pachleuten aus Behorde, Schule und
Wirtschaft durchzuberaten und den zustandigen Stellen geeignete Vorschlage fur die Weiterentwicklung oder Neuordnung
einzelner Zweige der Ausbildung zu unterbreiten. Neben der
Entwicklung bestimmter Vorschlage wurde seitens des Deutschen L4usschusses auch, seiner Uberlieferung entsprechend,
eine fortlaufende Beratung der am technischen Ausbildungswesen interessierten Kreise in allen auftretenden Eiiizelfragen
ausgeiibt .
Soweit in der A r b e i t d e r F a c h g r u p p e n im abgelaufenen
Berichtsjahre Einzelaufgaben zum AbschluR gebracht werden
konnten, sei hier u. a. auf folgende Arbeitsergebnisse hingewiesen :
Eingabe an das Reichsinnenministerium betr. Gegenwartsfragen
des Fachschulwesens (vgl. hierzu den Ministerialerlal3vom
April 1934 betr. Neugriindung technischer Schulen.
Eingabe an das Reichsinnenministerium betr. Einschrankung
des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts.
Vorschlage zur Vereinheitlichung des Unterrichtswesens an
den Tcchnischen Hochschulen.
Vorschlage fur die Vereinheitlichung und Neuordnung des
Deutschen Fachschulwesens.
Einfiihrung einer Ferienpraxis fur die Lehrkrafte an Berufsund Fachschulen in Zusammenarbeit mit dem PreuRischen
Ministerium fur Wirtschaft und Arbeit (MinisterialerlaR
vom 24. 5. 34).
Richtlinien fur die Gestaltung der Berufsschullehrerausbildung
im Reich.
Betriebsgemeinschaft und Betriebsfiihrungsgrundsatze fur die
Zusammenarbeit im Betriebe.
Allgemeinbildung und Lehrlingserziehungsvorschlage fiir eine
verstarkte Pflege der Allgemeinbildung in den grundlegenden Wissensgebieten der Volksschule.
Uber diese Arbeiten und die sich dariiber hinaus ergebenden
Aufgaben der Fachgruppen ist fortlawfend in dem Organ des
Deutschen Ausschusses, der 2 ei t s c h r i f t ,,T e c h n i s c h e E r ziehung" berichtet worden. In der ,,Technixhen Erziehung",
deren Umfang enveitert werden konnte, wurden ferner eine
Reihe von Gegenwartsfragen des technischen Ausbildungswesens zur Erorterung gestellt.
Neben der Durchfiihrung der grundsatzlichen Arbeiten
in den Fachgruppen besteht fur den Deutschen AusschuR
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
~~
~
~~~-
~~
~~
~
~~
~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~
-~~
--
-~
~~
~
~~
nach wie vor die Aufgabe der H e r a u s g a b e von L e h r m i t t e l n , vor allem fiir die Praxis. Die Herausgabe von Lehrmitteln, die im Berichtsjahre noch durch die DATSCH-Lehrinitteldienst G. m. b. H. i. Liqu. erfolgeii soll, wird, soweit es
sich dabei urn verlegerische Tatigkeit handelt, ab 1. Januar
1935 einem privaten Unternehmen iibertragen werden. Die
DATSCH-Lehrmitteldienst G. m. b. H. i. Liqu., deren Auflosung beschlossen ist, wird dem Deutschen AusschuB fiir
Technisches Schulwesen E. V. als t e c h n i s c h e A b t e i l u n g
eing gliedert. Sie wird als solche kiinftig die Erarbeitung vori
1,ehriiiitteln weiterzufiihren haben.
FachausschuB fur Anstrichtechnik. Auszug aus dem
Geschaftsbericht des Geschaftsfiihrers Dr. A d r i a n . . . . Die
Tatigkeit des Pachausschusses im abgelaufenen J ahr war ini
wesentlichen gekennzeichnet durch die Arbeiten der Ende 1933
gebildeten Arbeitsgruppen fiir ,,Rohstoffe" und fiir ,,Verbreitung von Kenntnissen". Die Rohstoffgruppe hat ihre
Aufgabe in mehreren Gruppensitzungen und insbesondere
in Verhandlungen mit Einzelf achleuten, n i t wissenschaftlichen
und behordlichen Stellen vorangebracht. Die Arbeitsgruppe
,,Verbreitung von Kenntnissen" hat in Beriicksichtigung der
Erfahrungen mit den offentlichen Sprechabenden des Fachausschusses und mit der Auswirkung unserer Schriftenreihe
neue Wege fiir ihre Wirksamkeit eingeschlagen.
. . . Der ArbeitsausschuB hat im Berichtsjahr am 11. April
und am 31. Oktober 1934 getagt. Die von ihm als wichtig
und dringlich bezeichneten Arbeiten sind a d e r den in die
Gruppen ,,Rohstoffe" und ,,Verbreitung von Kenntnissen"
fallenden hauptsachlich folgende :
,,Beeinflussung der Brennbarkeit von Holz duvch Anstriche"'
, , E i n f l u p des Untergrundes a u f die H a f t f s t i g k e i t des Anstriches",
,, Rostschiitzende Eigenschaften oon Chronzatenzusatzen zuna
Grundanstrich'
,,Untersuchungen des optimalen olgehaltes von An,strichen",
,,Unterwasseranstriche f u r Stahlbauteile",
,,Farbspritzversuche' ' ,
,, Untersuchung der Quellbarkeit Tion olfilmen".
. . In Zusammenarbeit von Mitgliedern der Untergruppe
,,Cmstellung" mit Teilnehmern an den Sprechstunden ergab
sich die Moglichkeit, hierher gehorige wertvolle, bisher aber
noch nicht veroffentlichte Forschungsarbeiten aus der Industrie
durch Vortrage und Aufsatze der Allgemeinheit zuganglich
zu machen. Hier ist z. B. die umfangreiche Versuchsarbeit
zu nennen, durch die Eisenoxydanstriche rnit bestimmten
Zusatzen als hochwertige Rostschutzanstriche entwickelt
wurden.
Zu den Arbeiten, die schon vor langerer Zeit eingeleitet
wurden und im Berichtsjahr zur Ausfiihrung kamen, gehort
auch die Durchfiihrung von anstrichtechnischen Vortragskursen an Staatlichen Hoheren Fachschulen. Nach einem einfiihrenden Vortrag von den Leitern der Staatlichen Hoheren
Fachschulen fiir Hoch- und Tiefbau hat der FachausschuIJ
in Verbindung mit deni ehenialigen Preuaischen Ministeriuni
fur Wirtschaft und Arbeit fiir 14 d:eser anstalten eineti Wanderkursus eingerichtet. Es wurden Vortrage iiber die stoffliche
und technologische Seite des Anstriches unter Vorfiihrung
von Stoffen und Geraten gehalten. Der Kursus wurde Mitte
Februar abgeschlossen und dem Vorstand ein Bericht iiber die
Erfahrungen erstattet. Durch solche Schulveranstaltungen
scheint es moglich, die Aufmerksanikeit der kiinftigen Ingenieure des Bauwesens und auch der Maschinenindustrie
auf die Fragen des Korrosionsscliutzes durch Anstrich ZLI
lenken, die bei den jetzt in der Praxis tatigen Ingenieuren
immer noch sehr zu wiinschen iibrig laIJt.
I ,
.
FachausschuB fur die Forschung in der Lebensmittelindustrie bei dem Verein Deutscher Ingenieure,
dem Deutschen Kalteverein und dem Verein deutscher
Chemiker. 1. April 1934 bis 31. Marz 1935. Obiiiann: Prof.
Dr. med. vet. I,und, Hannover. Stellvertr. Obmann: Dr.-Iiig.
P 1a n k , Karlsruhe.
Uer Ausschulj veranstaltete seine Haupttagung am 24. Mai
1934 in Berlin,, und zwar wiederuni in Verbindung niit der
Jahresversammlung des Deutschen Kaltevereins, der in jeneni
J ahre aiif eiii 25 jiihriges Bestehen zuriickblicken konnte.
- .. - -. ~__._
- - - ~-
449
~.
~
~~
Hierbei sprach der Obrnann des Ausschusses, Prof. Dr. L u n d ,
iiber die Bedeutung der Lebensmittelforschung im neuen
Reich. Dr.-Ing. R. HeiB, Karlsruhe, berichtete iiber neue
Tintersucliungen des Kaltetechnischen Instituts, Karlsruhe,
betreffend Kaltlagerung und Gaslagerung von 1,ebensniittehi.
Sodaiin erstatteten die Obleute der einzelnen Thiterausschiisse
(, ,Fleischwirtschaft", ,,Milchwirtschaft", ,,Fischwirtschaft' ',
,,Kiihllagerung von Gemiise, Obst und Blunien") Berichte
iiber die Arbeiten und Aufgaben ihrer Gruppen.
TJm den Gedanken eines planmaoigen Kampfes gegen
die Verluste an Lebensmitteln auch in die breitere Offentlichkeit zu tragen, beteiligte sich der AusschuB rnit einer kleinen
Sonderschau an der ,,Griinen Woche" 1934.
Erneut wurde mit einer Denkschrift an die zustandigen
Reichsbehorden herangetreten, die Forschung auf dem Gebiete der 1,ebensmittelerhaltung planmaBig zu fordern und
geldlich zu unterstiitzen. Diesem Schritt war durch Bereitstellung erheblicher Mittel fiir das laufende Jahr und durch
die Inaussichtstellung weiterer Hilfe Erfolg beschieden.
,,Fleis c hwir t s c haf t".
Der ArbeitsausschuB tatigte
weiterhin technologische Untersuchungen an gefroreneni
Pleisch, behandelte die Probleme der Energiewirtschaft sowie
der A%bfallverwertungin den Schlachthofen und beschaftigtr
sich init der Frage der Normung von Schlachthofeinrichtungeii.
,,Fisc h wir t s c h a f t." Der ArbeitsausschuB hielt am
22. Februar 1935 in Altona eine Sitzung ab, in der folgende
Thetnen zur Erorterung standen : ,,Bakteriologische Grundlagen fiir die Frischerhaltung der Fische und Fischwaren' '
(Prof. Dr. med. vet. Schsnbevg, Hannover) ; ,,Technische Betriebsuntersuchungen an Bord von Kleinfischereifahrzeugen"
(Dip1.-Ing. W . Johns, Harburg-Wilhelmsburg, V. L). I.); ,,Verpackungsmittel fur Lebensmittel in1 Lichte der Gesetzgebung''
(Oberregierungsrat Dr. Mevres, Berlin, V. d. Ch.). Die Versuche
iiber den Abbau des FischeiweiBes bei den verschiedenen Verfahren der Haltbarniachung (Einsalzen, Rauchern, Konservieren mittels chemischer Mittel) und Lagerung (Frischhaltung
rnittels Kalte) werden fortgesetzt. Eine zweite Sitzung ist
auf Ende Juni d. J . anberaumt worden, in der vor allem iiber
die Versuchsanstellung beraten werden soll.
,,Milchwirtschaft." Der ArbeitsausschuB wird z. Zt.
umorganisiert, um Uberschneidungen mit dem bei dem Reichskuratoriuni fiir Technik in der Landwirtschaft seit mehreren
J ahren bestehenden Milchtechnischen AusschuB zu vermeiden.
, , K i i h l h a l t u n g von Gemiise, O b s t u n d Blunien."
Der ArbeitsausschuB befaBt sich mit den wissenschaftlicheii
Grundlagen des Gefrierens, der KLihllagerung und Gaslagerung
von Obst und Gemiise, die versuchsinaBig im Kaltetechnischeii
Institut der Technischen Hochschule zu Karlsruhe, in einer
Versuchsanlage der Forschungsgemeinschaft fiir Kiihllagerung
zu Calbe a. d. Saale, in der Lehr- und Forschungsaiistalt fur
Gartenbau zu Berlin-Dahlem und an anderen Stellen bearbeitet werden. Eine Tagung fand zu Berlin am 12. Marz
1935 statt, auf der sehr eingehend auch die wirtschaftliche
Seite der Probleiiie, insbesondere die Frage, ob die Kiilillagerung zweckniaaigerweise am Verbrauchs- oder a m Brzeugungsort einzusetzen hat, erortert wurde.
Wiein friiheren Jahren war der Verein deutschher Cheiniker
an den Beratungen durch einen Vertreter beteiligt.
Die in den Sitzuiigen gehaltenen Vortrage gelangten in
einschlagigen Fachblattern zu~ii Abdruck. Die Veroffentlichungen sind zu Berichtslieften zusaniniengestellt, von denen
bis jetzt im ganzen drei Hefte in1 V. I). I.-Verlag erschienen
sind.
Merres.
Wissenschaftliche Zentralstelle fur 01- und Fettforschung E. V. (Wizoff) Berlin. Vor einem Jahre verband der wissenschaftliche und geschaftsfuhrende Sekretar
der Wizoff an diesem Platzl) den Tatigkeitsbericht der Zentralstelle niit eineni kurzen AufgabenumriW fiir den deutscheii
Bereich der Fettwissenschaft. AuBerliclihaben die organisatorischen Vorarbeiten, die iin stillen von den Vorsitzenden
und Schriftfiihrern der Wizoff und der Fachgruppe fiir Fettcheniie geleistet wurden, zii einer Vertiefung der fettwisseiiscliaftlichen Gerneinschaftsarbeit beider Korperschafteii gefiihrt .
l)
Angew. Clirm. 47, 393 [1931].
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
450
~~
Chemie
[48.Angewandte
Jahrg. 1936. Nr.3J
-~
~
Wie Herr Prof. Dr. Schrauth, der jetzige Vorsitzende
der Fachgruppe fiir Fettchemie des Vereins deutscher Chemiker,
in der Gemeinschaftstagunga) der Wizoff, der Fachgruppe
fur Fettchemie und des Bezirksvereins GroB-Berlin und Mark
im Verein deutscher Chemiker am 28. Januar 1935 und wie auch
der Sekretar der Wizoff wahrend der Kolner ChemikertagungB)
hervorgehoben haben, geht es nicht nur um die fiir die Fettindustrie so besonders notwendige Sicherung und Verlagerung
der Rohstoffgrundlagen sowie um eine moglichst verniinftige
Ausnutzung der gegebenen Rohstoffe bei der Verarbeitung,
nicht nur um den selbstverstandlichen und ununterbrochenen
Ausbau der fettwissenschaftlichen Kenntnisse, sondern gleich
vie1 um die Erhaltung des fettwissenschaftlichen Niveaus und die
Forderung des Nachwuchses. Wie notwendig die Sorge um die
zuletzt genannten Aufgaben sein mu13, zeigt dem Kundigen
allein schon ein Blick in die letzten Jahrgange derFachpresse.
Dal3 die Wizoff und die Fachgruppe fur Fettchemie dem
mit berechtigter Sorge beobachteten Mange1 steuern wollen,
laBt die Grundung2)eines deutschen Fettforschungsausschusses
am 28. Januar 1935 hoffnungsvoll erkennen. Der AusschuB,
dessen Aufgaben eigentlich diejenigen der Zentralstelle fur
01- und Fettforschung seit jeher sein sollten und fur die Teile
der Fettindustrie noch im Sommer 1934 besondere Mittel (wenn
auch in geringem Umfang) zur Verfugung gestellt hatten, erwagt
zur Zeit die nachsten Schritte, die im Sinne einer Gemeinschaftsarbeit zu unternehmen sind. Personliche Beziehungen
zum Forschungsdienst des Reichsnahrstandes sind gegeben.
Eine weitere Aufgabe der Wizoff, die deutsche Vereinheitlichung der Fettanalyse, war durch die Herausgabe der ,,Einheitsmethoden" (1930 bis 1932) in zweiter Etappe abgeschlossen
worden. In Erkenntnis, daB eine kurzfristige Neuauflage
solcher Einheitsverfahren der ruhigen wirtschaftlichen Entwicklung nur abtraglich ware, hat sich der fiir die weitere
vorbereitende Bearbeitung der Methoden verantwortliche
Sekretar der Wizoff darauf beschrankt, die (recht sparliche)
Entwicklung der Fettanalyse zu beobachten und fiir die Neua)
3,
Angew. Chem. 48, 251 [1935].
Ebenda 47, 426 [1934].
bearbeitung aufzuzeichnen. Die deutsche FettanalysenKommission wird im geeigneten Zeitpunkt an Hand des vorbereiteten Stoffes an die Bearbeitung der 3. Auflage der
,,Einheitsmethoden" herangehen ; bis dahin wird auch die
Umstellung ihres Mitgliederkreises beendigt sein.
Die Einheitsmethoden fur die Untersuchung der Seifen
und seifenhaltigen Waschmittel und fur die Tiirkischrotole hatte
die Wizoff in Gemeinschaft mit dem ReichsausschuB fur
Lieferbedingungen (RAL) beim Reichskuratoriurn fur Wirtschaftlichkeit (RKW) geschaffen. Neuere Bestrebungen gehen
dahin, einzelne Einheitsmethoden in das deutsche Normensammelwerk uberzufuhren. Die vereinheitlichten Priifverfahren
bilden die Voraussetzung fur die Schaffung von Gute- und
Liefernormen oder -bedingungen, die auf dem Fettgebiet zum
groBen Teil noch fehlen und um deren Aufstellung sich der
NormenausschuB und der RAL bemuhen. Der Ausgleich der
Zustandigkeiten, auf dessen Notwendigkeit der Sekretar der
Wizoff in der letzten Sitzung der deutschen FettanalysenKommission (29. Januar 1835) mit Nachdruck hingewiesen hat,
durfte nahe geruckt sein, nachdem nun auch das RKW eine
neue Fiihrung erhalten hat.
Die internationale Vereinheitlichung der fettanalytischen
Verfahren gedieh in der letzten 5. Tagung der Internationalen
Kommission zum Studium der Fettstoffe4) bis zur Festlegung
ungef ahr eines Dutzend grundlegender Vorschriften und zur
Vorbereitung weiterer Einheitsmethoden, u. a. auch fiir die
Seif enanalyse.
Die sonstige organisatorische Arbeit der Wizoff (Werbung,
Auskunftstatigkeit des Sekretariats, Schriftwechsel usw.,
unterlag den Beschrankungen, die durch die Knappheit der
Mittel und die entsprechende EinbuBe an Arbeitskraft geboten
waren, wahrend andererseits die mittelbare Werbung fiir die
Bestrebungen der Wizoff durch den verstiirkten Einsatz fur
ihr Mitteilungsblatt gepflegt werden konnte.
Berlin, den 9. Mai 1935.
4,
Dr. M . Pfliicke - K. Rietz
Ebenda 48, 250 [1935]; Fettchern. Umschau 41, Heft 11
[1934].
Taitigkeit der Ausschusse des V. d. Ch.
GebuhrenausschuQ fur chemische Arbeiten. Der
GebuhrenausschuB fur chemische Arbeiten hat im Berichtsjahr keine Sitzungen abgehalten, dessenungeachtet war eine
rege Tatigkeit besonders seitens des Unterausschusses festzustellen, der zur Nachprufung von Liquidationen eingesetzt
ist, und der ebenfalls unter der Leitung des Vorsitzenden des
Gebiihrenausschusses, Herrn Professor Fresenius, steht .
Im Herbst setzte dann eine eifrige Tatigkeit der Geschaftsstelle ein, veranlaBt durch die Absicht der Industrieund Handelskammer Hamburg, das Gebiihrenverzeichnis im
Bereich der Handelskammer fur obligatorisch zu erklaren.
Verhandlungen mit der genannten Handelskammer, die gemeinsam mit den Vertretern der Handelskammern Altona
und Harburg-Wilhelmsburg stattfanden, sowie Besprechungen
beim Reichskommissar fiir Preisuberwachung waren hierzu
wiederholt erforderlich. Sie erstreckten sich bis in das neue
Jahr hinein tnit dern Ergebnis, daB die G e n e h m i p g seitens
des Reichskommissars fiir Preisiiberwachung fiir den von der
Industrie- und Handelskammer Hamburg beabsichtigten
Schritt erteilt wurde, so da13 nunmehr mit Wirkung ab 1. Juli
d. J . das Gebiihrenverzeichnis fur das' Gebiet GroB-Hamburg
zum ,,Gebiihrenschragen" erhoben werden wird.
Eine Sitzung des Gebiihrenausschusses vom 31. Mai d. J .
beschaftigte sich dann mit der wichtigen Rage, wie die Hamburger MaBnahme vom V. d. Ch. und dem Verband selbstandiger offentlicher Chemiker unterstutzt werden kann. Es
wurden sofort Verhandlungen mit der Reichswirtschaftsk a m e r aufgenommen, die die Verbindlichkeitserklamg des
Gebiihrenverzeichnisses fur alle deutschen Handelskammern
zum Gegenstand haben. Die Reichswirtschaftskammer h a t
ihre Unterstiitzung erfreulicherweise bereits zugesagt. Scharf
Tatigkeitsbericht fur 1934 des Arbeitsausschusses
der Echtheitskommission der Fachgruppe fur Chemie
der Farben- und Textilindustrie im Verein deutscher
Chemiker. Eine Tagung des Ausschusses fand am 25.Mai 1934
bei Gelegenheit der J a h r e s v e r s a d u n g in Koln statt. Nach
Erledigung des geschaftlichen Teils wurde beschlossen, den
Text fur die 7 . Ausgabe der ,,Verfahren, Normen und Typen"
beizeiten vorzubereiten. - Der AusschuB hat infolge AUSscheidens und Neueintritts einiger Mitglieder jetzt folgende
Zusammensetzung : Prof. Dr. P. Krais-Dresden, (Vors.),
Dr. E. Klahre-Langenbielau, (Schriftf.), Prof. Dr. K . BrassPrag, Prof. Dr. R. Haller-Basel, 1ng.-Chem. St. Jost-Basel,
Dr. H . Kesseler-Ludwigshafen a. Rh., Dr. A. Neumann-Frankfurt a. M.-Hochst, Dr. P. Rube-Leverkusen, Dr. V . SchleberReichenbach i. V., Senator B . Schroers-Krefeld, Dr. 0. V'iertelDahlem. - I m Lauf des Jahres hat der Vorsitzende in 6 Rundschreiben den Mitgliedern Mitteilungen uber Wiinsche der
Industrie, uber die Arbeiten auslandischer Echtheitskommissionen und uber neue Apparate zur kiinstlichen Prufung der
Lichtechtheit gemacht.
P. Krais.
Bericht des Arbeitsausschusses deutscher Einheitsverfahren fur Wasseruntersuchung fur das Kalenderjahr
1934. Seit dem letzten Berichtsjahr hat derverkauf an Einheitsverfahren, die bisher hergestellt worden waren, naturgemaB
nachgelassen, da bekannt geworden war, dal3 die Einheitsverfahren nach neuen Gesichtspunkten sich in Bearbeitung
befinden. Immerhin sind noch 92 Exemplare abgesetzt worden.
Die Neubearbeitung der Einheitsverfahren, die demnachst
gleichzeitig als Vornorm herausgegeben werden sollen, ist z. 2.
als praktisch beendet anzusehen. Mit dern Ausdruck ist begonnen, und es ist anzunehmen, daB die in Ringbuchform
herausgegebenen Einheitsverfahren in wenigen Monaten im
Handel (beziehbar durch den Verlag Chemie, G. m. b. H.,
Berlin W 35) erscheinen werden. Die Bearbeitung der noch
ausstehenden Verfahren fur die Bestimmung seltener vorkommender Stoffe wird fortgesetzt und die fertiggestellten
Blatter den Beziehern zur Einordnung angeboten.
Fur die Fachgruppe fur Wasserchemie
Dr. L . W . Haase.
Angewandte Chemie
48.
Jahrg.
__
_ _1935.
_ _ Nr. 291
-
___
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
.____
451
111. Berichfe der Haupfsfellenleifer des V. d. Ch.
1. Stelle fur Fachgruppenarbeit.
Die Stelle f u r F a c h g r u p p e n a r b e i t ist bereits in1
vergangenen Vereinsjahr von der Neugliederung der Vereinsarbeit gegriindet worden. Sie hat das Ziel, die einzelnen
Fachgruppen enger miteinander zu verbinden, neu sich entwickelnde Fachgebiete zu verfolgen und in jeder Weise die
Tatigkeit der einzelnen Fachgruppen auch auoerhalb der
Hauptversammlungen, Gautagungen usw. zu vertiefen. Da
bisher die Fachgruppenarbeit mehr oder weniger nur anlaBlich
der Hauptversammlungen des Vereins sich abspielte, und der
Zusammenhalt der Fachgenossen je nach Lage der Fachgebiete
ein ganz verschiedener war, hat nunmehr die neue Stelle der
Fachgruppenarbeit eine standige Zusammenarbeit der einzelnen
Gruppen begonnen und durchgefiihrt. Die Aufgabe bestand
zunachst darin, den Gedankenaustausch zwischen der Vereinsleitung und den einzelnen Fachgruppenvorsitzenden herbeizufiihren. Diese Tatigkeit wird durch die sogenannten Berliner
,,Verbindungsmanner" der Fachgruppe geleistet. Es sind angesehene Fachgenossen, die im Einvernehmen mit dem Fachgruppenvorsitzenden berufen worden sind, falls sie nicht
selbst schon dem Fachgruppenvorstand angehort haben.
Soweit einzelne Fachgebiete bisher nicht in Fachgruppen des
Vereins erfal3t sind, bot sich auoerdem die Moglichkeit, Verbindungsmanner zu anderen Fachverbanden einzusetzen,
so z. B. fur das Gebiet der Zellstoff- und Papierchemie und
die Kautschukchemie. Es waren tatig :
fur anorganische und analytische
Chemie .....................
fur organische Chemie und Biochemie ....................
fiir Physik, Chemie, Elektrochemie und Korrosionsfragen .
fur Wirtschaftschemie und allgemeine chemische Technologie
fur chemisches Apparatewesen
und chemische Materialpriifung
fur Geschichte der Chemie .....
fiir medizinische Chemie und
pharmazeutische Chemie . . . . .
fur Photochemie und Photographie ....................
fiir Landwirtschaftschemie . . . . .
fiir Lebensmittelchemie . . . . . . .
fur Fettchemie. . . . . . . . . . . . . . . .
fur Farberei und Textilchemie . .
fur Zellstoff- und Papierchemie.
fiir Chemie der Korperfarben und
Anstrichstoffe ...............
fur Brennstoff-Chemie . . . . . . . . .
fur Wasserchemie . . . . . . . . . . . . .
Prof. Dr. Noddack
Pg. Dr. Weidenhagen
Dr. Todt
t
Pg. Dip1.-Ing. Lindner
Dr. Bretschneider
Pg. Dr. Foerst
Dr. Bischoff
Dr. Rahts
Pg. Dr. Alten und
Prof. TrenCl
0berreg.-Rat Dr. Merres
Pg. Dr. Pflucke
Direktor Teufer und
Pg. Dr. Eckert
Pg. Patentanwalt Dr. Faust
Dr. Husse
Dr. K. 0. Muller
Pg. Dr. Mohnhaupt, spater
Dr. Haase
Dr. Evers
Pg. Dr. G. Muller
fur Kautschukchemie . . . . . . . . . .
fur Baustoff- und Silicatcheniie.
Ferner nahmen an den Sitzungen regelmaoig Prof. Dr.
Rassow und Pg. Dr. Scharf teil, ferner, soweit moglich Prof.
Duden und Pg. Dr. Stantien.
Die Tatigkeit wurde am 19. Juni 1934 begonnen und in
monatlichen Sitzungen bis zum 6. Juni 1935 bisher durchgefiihrt.
Zunachst wurden erstmalig die Fachgruppenvortrage der
letzten Hauptversammlung einer sacllichen Kritik durch
offene Aussprache unterzogen und das Ergebnis den Fachgruppenvorsitzenden zugeleitet. Es ergab sich hierbei, daB in
Zukunft mehr als bisher jiingere Fachgenossen zu Wort kommen
sollen, und daB ferner die Wiederholung von Vortragen bereits
bekannten Inhalts abzulehnen ist. Denn der V. d. Ch. macht
Anspruch darauf, daB bedeutsame Fortschritte auf den von
ihm betreuten Fachgebieten in erster Linie seinen Mitgliedern
vorgetragen werden sollen.
Sodann wurde die Vortragsliste bearbeitet, die den Bezirksvereinen fiir die Winterveranstaltungen usw. zugeleitet worden
ist. Es konnten hierbei wertvolle Anregungen gegeben werden,
um noch unbekannte Fachgenossen zu Wort kommen zu
lassen.
Die Hauptarbeit bestand in der Schaffung einer Ubersicht der chemischen Fachgebiete, uber deren Zweck und
Bedeutung an anderer Stelle noch Mitteilung gemacht werden
wird. Hier sei nur hervorgehoben, daB diese Ubersicht ein
erstmaliger Versuch ist, eine Gliederung in samtliche Gebiete
der Chemie zu bringen, also auch solche Fachgebiete mit
einzubeziehen, dis bisher in der Fachgruppenarbeit keine
Berucksichtigung finden konnten. Die Fachgebiete haben
nach Genehmigung des Vereinsvorstandes nunmehr folgende
Einteilung erhalten :
Ubersicht d e r chemischen Fachgebiete.
1. Anorganische Chemie.
a) Reine Chemie.
b) Angewandte Chemie.
c) Technische Gase.
d) Berg- und Huttenchemie.
e) Metallchemie.
2. Organische Chemie und Biochemie.
3. Analytische Chemie.
4. Physikalische Chemie.
a) Physikalische Chemie.
b) Elektrochemie einschl. Chemie der Elektrotechnik.
c) Kolloidchemie und Capillarchemie.
5 . Wirtschaftschemie und allgemeine chemische Technologie.
6. Chemisches Apparatewesen und chemische Materialpriifung.
7. Geschichte der Chemie.
8. Medizinische Chemie und pharmazeutische Chemie.
9. Photochemie und Photographie einschl. graphische Chemie.
10. Landwirtschaftschemie einschl. Chemie des Pflanzenschutzes und der Schadlingsbekampfung.
11. Lebensmittelchemie, Gewerbehygiene und gerichtliche
Chemie sowie Chemie der landwirtschaftlichen technischen
Nebengewerbe (Zuckerchemie, Giimngschemie, Bakteriologie usw.)
12. Fettchemie einschl. Chemie der atherischen Ole.
13. Farberei und Textilchemie.
a) Gespinstfasern.
b) Textilveredlung.
c) Textilhilfsstoffe.
14. Zellstoff- und Papierchemie.
15. Chemie der Korperfarben und Anstrichstoffe einschl.
Lacke.
16. Brennstoff- und Mineralolchemie einschl. Chemie der
StraBenbauteere.
17. Wasserchemie einschl. Korrosionsfragen.
18. Lederchemie.
19. Kautschukchemie.
20. Baustoff- und Silicatchemie.
a) Mortel und Zement.
b) Keramische Stoffe.
c) Glas.
d) Emaille.
e) Holz.
21. Chemie der Kunststoffe und Klebstoffe.
22. Chemie der Sprengstoffe, Ziindwaren und des Gasschutzes.
An dem Zustandekommen war auch Dr. Greiling von der
Wirtschaftsgruppe 5 beteiligt.
Die letzten Sitzungen waren durch die Vorbereitungen
zur Konigsberger Hauptversammlung ausgefiillt. Es ist zu
erwarten, daB diesmal das Vortragsprogramm in der Hauptsache nur solche Themen enthalt, die fur die Gemeinschaftsarbeit der Chemiker und letzten Endes zur Fortentwicklung
der deutschen Chemie von Bedeutung sind.
Allen Beteiligten spreche ich fiir die ausgezeichnete
Dr. H . Kretzschmar.
Zusammenarbeit besten Dank aus.
452
__
_____
45 Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
~~~
~
2. Stelle fur volkswirtschaftliche Organisafion.
Aufgabe dieser Stelle ist es, mit den maBgebenden Beharden und parteiamtlichen Organisationen dauernd Fuhlung
zu halten und zu gemeinschaftliclier Arbeit zu gelangen.
In Verfolg dieser Aufgabe sind Abkommen mit der Deutschen Arbeitsfront (DAF), der Keichsgenieinschaft der technisch-wissenschaftlichen Arbeit (RTA) und uber diese mit dem
NSBDT (Nationalsozialistischen Bund Deutscher Technik) getatigt worden.
Ferner sindVorarbeiten fur die karteimaoige Erfassung nach
Arbeitsrichtung und besonderer Eignung der deutschen Chemiker
so weit gediehen, daB in allernachster Zeit die Aufstellung
einer solchen Ubersichtskartei vorgenommen werden kann.
Iin Einvernehmen mit dem Ministeriwn fur die Luftfahrt und den diesem nachgeordneten Stellen ist dafur Sorge
getragen worden, daR Fachgenossen, die sich durch Besuch
von Sonderlehrgangen mit den chemischen Fragen des Luftschutzes vertraut gemacht haben, weitgehend als Fachberater
und Lehrer im zivilen Luftschutz, im Werksluftschutz und im
Reichsluftschutzbund herangezogen werden: Wenn manchenorts der Chemiker noch nicht an entsprechender Stelle steht,
so ist zu bedenken, daW bei der ungleichmaaigen Verteilung
der cheniischen Industrie an vielen Orten ein allzu fuhlbarer
Mangel, an anderen wiederum ein Uberangebot vorhanden ist .
Die Tatsache, daB die Notwendigkeit, den fachlich auf dieseni
Gebiet ausgebildeten Chemiker fur diese Sonderaufgaben
heranzuziehen, noch nicht uberall erkannt ist, beweist, daB
der V. d. Ch. in dieser Richtung intensiv weiterzuarbeiten hat.
Sie ist aber ohne weiteres daraus erklarlich, daB die Organisationen des zivilen Luftschutzes erst kurze Zeit bestehen und
zu ihrer volligen Durchgliederung Zeit und Erfahrung notStantien.
wendig haben.
3. b) Reichsstellennachweis
fur Chemiker und verwandte Berufe.
Bis zuni J anuar 1935 wurde der Zentralstellennachweis
fur naturwissenschaftlich-technische Akademiker von der
Deutschen Angestelltenschaft, der Wirtschaftsgruppe Chemische
Industrie, und dem Verein deutscher Chemiker finanziert.
Nach Auflosung der Deutschen Angestelltenschaft wurde im
Benehmen mit deren Rechtsnachfolgerin, der Deutschen Arbeitsfront, Amt fur Berufserziehung, eine Neuregelung wie folgt
vereinbart : Fur den Namen ,,Zentralstellennachweis fur naturwissenschaftlich-technische Akademiker Karl GoldschmidtStelle" trat die Bezeichnung :
,
Deutsche Arbeitsfront
Reichsstellennachweis fur Chemiker und verwandte Berufe.
Trager :
Deutsche Arbeitsfront, Amt fur Berufserziehung, Stellenvermittlung
Wirtschaftsgruppe Chemische Industrie
Verein deutscher Chemiker.
Die Kosten der Geschaftsfuhrung wurden auf diese
Trager-Organisationen unter Erhohung um 25 yo im Verhaltnis
von 2 : 2 : 3 uiiigelegt.
L)as Arbeitsgebiet erfuhr folgende Veranderung. Wahrend
die Stellenvermittlung der Deutschen Arbeitsfront allmahlich
die dem chemischen Berufe fremden Ingenieure ubernimmt,
tritt die Betreuung der Mitarbeiter des Chemikers, also der
Chemotechniker und Laboranten, als neue Aufgabe hinzu.
11ii ubrigen bleiben die Aufgaben des Reichsstellennachweises
die gleichen, wie sie bisher der Zentralstellennachweis durchgefiihrt hat.
Das Kuratorium ist einstweilen bestehen geblieben, jedoch ist beabsichtigt, eine neue Satzung zu schaffen, die eine
straffere Gliederung ini Sinne der rechtlichen Vertretung
nach auRen hin herbeifuhren soll.
Einen auBerordentlich schweren Verlust erlitt der neue
Reichsstellennachweis durch den plotzlichen Tod des unvergeljlichen Gesrhaftsfuhrers, Pg. Dip1.-Ing. Hans I, i n d n e r.
Die Bedeutung Lindners fur die Stellenvermittlung fur Cheiriiker war eine ganz iiberragende und ist an anderer Stelle
in rolleni IJiiifange gewurdigt worden.
Mit der koniniissarischen Leitung des Reichsstellennachweises warde Pg. 1)r. St an t i e n , stellvertretender Vorsitzender
~
[ Angewandte Chemie2!j
_48.
_ Jahrg. 1935.Nr.
des Vereins deutscher Chemiker, beauftragt und Dr. Bischof f
mit der stellvertretenden Geschaftsfuhrung des Reichsstellennachweises betraut.
Arbeitsbeschaffungsmafinahmen.
Besondere Aufnierksamkeit wurde, wie auch in friiheren
J ahren, der Werbung neuer Arbeitsmoglichkeiten, sowie der
Werbung von Stellungen gewidmet. Um die in der Industrie
vorhandenen Anstellungsmoglichkeiten fur Chemiker ausfindig zu machen und sie mit Fachgenossen zu besetzen, unternahmen wir in den Monaten J anuar-April1934 eine besondere
Aktion mit Hilfe derTreuhander der Arbeit, und zwar in den
Bezirken Hessen, Westfalen, Rheinland, Sachsen, Mitteldeutschland.
Im Geschaftsbericht des Vereins deutscher Chemiker auf
der Hauptversammlung in Koln wurde bereits kurz uber
diese Werbeaktion berichtet, so daR sich langere Ausfuhrungen
hieruber erubrigen. Nach AbschluB der Werbeaktion muBten
wir zu unserem Bedauern feststellen, daB das Ergebnis weit
hinter den Erwartungen zuruckblieb. Immerhin konnten wir
27 Stellungen verbuchen, die ohne diese Aktion nicht besetzt
worden waren.
In anderer Hinsicht boten sich jedoch interessante Ergebuisse. Es zeigte sich z. B., daB im Verlauf der letzten
Jahre bereits sehr viele Chemiker in den Randgebieten der
chemischen Industrie, und zwar nicht zuletzt durch unsere
Bemuhungen, Eingang gefunden haben.
In gleicher Richtung laufende MaBnahnien wurden fur
die Berufssparte der Physiker vorbereitet und eingeleitet . Ein
AbschluB konnte jedoch noch nicht erzielt werden, und es
wird daher die Aufgabe der Zukunft sein, hier zah weiterzuarbeiten. Bemuhungen um neue Beschaftigungsmoglichkeiten
fur Chemiker wurden auBerdem in systematisch und wissenschaftlich begrundeter Werbeforni fortgefuhrt.
Neben der unmittelbaren Stellenwerbung handelte es sich
hierbei vielfach darum, bei den Randindustrien auf die ZweckmaBigkeit hinzuweisen, durch Chemiker den Betrieb aus dem
Niveau der Meisterempirie auf den Stand der chemischen
Technik und wissenschaftlichen Betriebsfiihrung zu heben.
Wegen der hauptamtlichen Beschaftigung von Chemikern
ini Luftschutz wurden die fruher begonnenen Arbeiten (Verknupfung mit der Schadlingsbekampfung) fortgesetzt (vgl.
Sonderdruck aus der Zeitxhrift ,,Gasschutz und Luftschutz",
Nr. 12, 1932).
Wir glauben, daR die Vorschlage des verstorbenen Pg.
Dip1.-Ing. Lindner in Zukunft verwirklicht werden miissen,
wenn dem Chemiker die ihni gebuhrende Stellung im Luftschutz gesichert werden soll und wenn die Schadlingsbekampfung, insbesondere die der Hausschadlinge, zu einem
befriedigenden Erfolg gebracht werden soll.
Als Erfolg fur diese Bemuhungen erhoffen wir die Schaffung
von einigen hundert selbstandigen Chemiker-Existenzen, wenn
wir in diesen Bemiihungen seitens der zustandigen Berufsvereinigungen und Behorden unterstiitzt werden.
Auch auf den1 Gebiete der W a s s e r c h e m i e versuchte
Pg. Lindner durch Anregung gesetzlicher MaBnahmen zur
standigen Kontrolle aller Mineralquellen in Deutschland,
A r b e i t f u r Chemiker und C h e m o t e c h n i k e r i n groBeni
Umfange z u schaffen. Hier begegnete er unerwarteten
Schwierigkeiten durch Aufrollung von Kompetenzfragen seitens
der Mediziner und Konkurrenzbedenken in eigenen Kreisen.
In Verbindung mit diesen Fragen wurde gleichzeitig mit Hilfe
der Stipendien die Heranbildung eines geeigneten Nachwuchses
an Chemikern fur Wasseruntersuchungen in die Wege geleitet. Die Klarung der Kompetenzfragen mit den Medizinern
ist Sache des Berufsverbandes, des Vereins deutscher Chemiker,
und wird von diesem Verein iibernommen werden.
Die Frage der H a r z - u n d K i e n o l g e w i n n u n g a u s
d e u t s c h e n W a l d e r n , insbesondere auch die Verarbeitung
von K i e f e r n s t u b b e n , welche im Jahre 1932 und 1933
von uiis bei allen zustandigen Behorden wiederholt a n g e r e g t worden i s t , kommt nunmehr, nachdem die Erkenntnis auch an anderer Stelle eingetreten ist, z u r Verwirklichung. Der Reichsstellennachweis selbst ist bei der
Verwirklichung dieser Plane allerdings unbeteiligt . Auch
friihere Anregungen, z. B. die Konservierung der Fischerrigeriite hetreffend, werden jetzt beachtet.
48 Hauptversammlunq des Vereins deutscher Cheiniker in Konigshei r:
~
~~
~~
~
~~~
~~
~
Stellungsuchende :
Abgang :
1. Jan.-30. April 1935
In Anstellungen. . . . . . .
Gestrichen, weil ohne
Antwort, verstorben,
unbekannt verzogen
usw. . . . . . . . . . . . . . .
Insgesamt
1 Physiker
1 ge:Eire
150
...........
~
I
Inspesamt
I
1
50
9
20
72
17
15
52
159
7
I
~
I
I
~
22
~
271
Chemiker . . . . . . . . . . . .
Ingenieme . . . . . . . . . . .
Physiker . . . . . . . . . . . .
Insgesamt
...........
I
I
I
36
253
I
...........
I
276
170
34
2066
349
48
17
,1
65
I
~
47 1
184
66
i
,
1815
1051
270
721
1
3136
I
1
5
-
~
1
5
26
~
-
26
'
79
17
Tabelle C.
Insgesamt
..........
615
~~~
~
-
1
1
189
~
~~
~
~
~
351
5
fcste Aiistellunyn . .
Stipendieii der Cheniikerhilfe . . . . . . .
hefrist. Anstellungen
niindestens 1 Jahr
weniger als 1 Jahr
96
2
1.58
-
12
52
6~
--
Teilhab., Vertretg.
Ziiriickgestellt . . . . . . .
17
45
-
Uncntscliietlen . . . .
70
~-
3
'
-
I
26
~
7
30
zweifellialt usw. . . . .
Aus Zeitsclirrften entnommrn, jetloeh wie
eigene Auftrige bearbeitet . . . . . . . . . . .
Anilcrwc-itig besetzt . .
x. Z t . niclit kontroliicrbar . . . . . . . . . . . . . .
4
-
11
G
42
-
00
9
2
Insgesamt
615
3
,
~ - -
2
1
191.
59
36
~
1
-
Postein- und -ausgang bei der Geschaftsstelle.
1 J : i i i ~ ~ a1934
r
bis 31. D e z e m b e r 1934.
_ _
~~~
~
~
~
~
~~
~~~~
-
-
-
-.
-
I Stuck
~
Posteingang :
Anfragen zweclcs l3eratung usw.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fragebogen (Anmeltlniigen ziir Eintragiing als Stellungsuchende) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bewerbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
An .worten Treuhanderaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
93 1
11 921
792
Bewerbuugen weitergeleitet an I'irmen . . . . . . . . . . . . . . .
Bewerbungen zuriickgesandt an Bewerber . . . . . . . . . . . .
Korrespondenz, Beratungen, Auskunfte . . . . . . . . . . . . . . .
Werbebriefe an Firmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fragebogen zur Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fur Chemikerhilfe Fragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stellenmeldungen, Stellenlisten an Bewerber . . . . . . . . . .
Wcrbeschreiben fur Treuhanderaktion . . . . . . . . . . . . . . . .
7 849
4 072
5 077
360
1091
425
18 381
3 273
Insgesamt Postausgang
Ubersicht uber die 1934 bearbeiteten Arbeitsangebote.
I n s g e s a m t : 901.
-__
Chemiker
Ingenieure
Physiker
inausin- ' ausin- , ausland. land
.and. land. land. land.
Feste Stellungen . . . . . 294
Beratungen . . . . . . . . .
18
Liebig- u. Notgemein26
schaftsassistenten . .
Stipend. d. Chemikerhilfe 1934 . . . . . . . . . 158
1ng.-Dienst,
w. 1.,
wiss.
Akad.-Hilfe,
57
freie Arbeitsplatze . .
Literatur, Ubersetzun16
gen, Vortrage . . . . .
11
Teilhaher . . . . . . . . . . .
11
Vertretnngen . . . . . . . .
24
Kurzfrist. Stellungen. .
453
~
9 032
96
Zum Vergleich: Es waren ohne Stellung
am
am
31. 12. 33 30. 4. 35
Chemiker . . . . . . . . . . . . 1318
1116
Physiker . . . . . . . . . . .
236
187
Ingenieure . . . . . . . . . . . 1054
828
~
_
-
_
Ciieiuilwr
Ingenieure
in:insliititi.
liin<~.
i
~
I
Weiblich:
Chemiker . . . . . . . . . . . .
Physiker . . . . . . . . . . . .
Insgesamt
1
1
_
Tabelle 1)
217
z.,, Z.,
unge- '
insohne
Stellung 1 gekund@ kundigt
gesamt
1068
_
Kcim Iiewerber vor-
Am 30. April 1935 waren beim Keielisstellentiach~vcis vorgemerk t
Chemiker . . . . . . . . . . . . 1894
Ingenieure . . . . . . . . . . . 1051
Physiker . . . . . . . . . . . .
287
Insgesamt . . . . . . . . . . . 3232
Mdnnlicli :
_
dal-orl :
I
204
_
A r t der Erledigung der 901 beim R.-St.-N. vorliegenden
Arbeitsangebote bis Ende 1934.
Darch I<.-St.N.
erledigt
insgesarnt . . . . . . . . .
Tabelle A und I3
Zugang :
1. Jan.-30. April 1935
Neuanmeldungen und
Wiedereintragungen .
Insgesamt . . . . . . . . . . .
~
~~
Neue Werbeaktionen sind fur C h e m i k e r u n d P h y s i k e r
in Riigriff genommen, so z. B. b e i d e n K r a n k e n h a u s e r n
zwecks E r r i c h t u n g n e u e r cheniisc h e r I,a h o r a t o r i e 11
und der H e r a n z i e h u n g voii P h y s i k e r n z u niedizinisclip h y s i k a l i s c h e n P r o b l e m e n an groBeren Kranlrenhauserti
mit Kdcksicht auf die z u n e h n i e n d e V e r b r e i t u u g p h y s i k n l i s c h e r Methodeii i n d e r T h e r a p i c .
:hemiker
~
~~
~
-
.....................
-
40 528
--
Besucher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
846
Auskunfte i i l w Firmen besonders eingeliolt . . . . . . . . . . . . . . . 70
I . G.-Chemikerhilfe 1934/1935.
\Vie be-eits im vorjahrigen Bericlit niitgeteilt, ist eine
grofiziigige Hilfsaktion von der I. G. Farbenindustrie 1934 begonnen und ixii Laufe des Berichtsjahres durchgefiihrt worden.
Es wurden fur diesen Zweck etwa 200000,- RM. zur Verfiigung
gestellt, die vor allem dazu dienen sollten, stellungslose Fachgenossen durch eine entsprechende Zusatzausbildung wieder
dem Arbeitsprozefi zuzufiihren. Dieser vorbildlichen Hilfsaktion der I. G. Farbenindustrie hat siCh eine Anzahl
anderer Firmen durch Zahlung von rund 12.500,- RM. angeschlossen.
Fur die Gewahrung von Stipendien aus dieseiii Hilfsfonds wurden folgende Richtlinien von einem AusschuB, bestehend aus Herren der I. G. Farbenindustrie, dem Geschaftsfuhrer des Keichsstellennachweises und Vertretern der Deutschen Angestelltenschaft, aufgestellt :
Angewandte Chemie
[48._______
Jahrg. 1935. Nr. 29
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
454
~~~~~~~
In erster Linie waren solche Fachgenossen zu beriicksichtigen, die wenigstens mit der Examensnote ,,gut", bei
wirtschaftlicher Bediirftigkeit, Zugehorigkeit zu nationalen
Verbanden oder Kriegsteilnehmerschaft, seit etwa 3 J ahren
nach AbschluB des Studiums eine Stellung nicht gefunden
oder infolge der verflossenen Wirtschaf tsdepression ihre
Stellung verloren haben.
Nach eingehender Priifung der Grundausbildung und der
bisherigen Tatigkeit dieser stellungdosen Fachgenossen wurden
diese solchen Instituten oder Lehrern zugeteilt, von denen
anzunehmen war, daB von hier aus die Stipendiaten nach
etwa einjahriger Zusatzausbildung ein Unterkoinmen in der
Praxis finden wiirden.
Tatsachlich ist es gelungen, von 162 NutznieBern dieses
Stipendiums bis zum 1.Mai 1935 54 in der Praxis unterzubringen.
Auf Grund der Erfolge dieser Hilfsaktion hat sich die
I. G. Farbenindustrie in dankenswerter Weise entschlossen, auch
fiir das Jahr 1935 in ahnlicher Weise wieder helfend einzugreifen, zumal immer noch etwa 1000Chemiker stellungslos sind.
Dariiber hinaus ist der Reichsstellennachweis fur Chemiker
und verwandte Berufe bemiiht, weitere Mittel f i i r den genannten Zweck von der iibrigen chemischen Industrie zu
erhalten .
St anti en.
werden in unserer Statistik alle Firmen verstanden, in denen
mindestens 20 Chemiker tatig sind) betrug unverandert 17,
hingegen setzte sich bei den ,,iibrigen Firmen" der Prozefi
der Fusionierung und Stillegung (je 4) fort. I n den Kreis
der Firmen, die auf Mitarbeit eigener Chemiker verzichten
zu konnen glaubten, traten weitere 14 hinzu, wahrend
7 Firmen, die irn I,aufe der Vorjahre ihre Chemiker entlassen
hatten, jetzt wieder solche eingestellt haben (und zwar 10
an der Zahl). Die Zahl der von uns erfaBten ,,iibrigen Firmen",
die Cheiniker beschaftigten, ging also auf 492 zuruck.
Tabelle 1. b) Z a h l d e r C h e m o t e c h n i k e r a m I J a n u a r .
- __
- __ -~
in 17 Grogfirmen.. . 451 149 420 1401*)402 134 358 145 389 150
PK
iibrig.
a l i hFirmen.
n e n . . . . I 321
1 3 j13012E.2
!-'
141-1
134 3051147
141 11 292
121-1
151 357
161168
543
I
Chemotechn. insqes.. . 785 12791 716 12741 72112821 662 12961 762 1318
*) Unter Beriicksichtigung von 56 b i s h e r in die Statistik n i c h t
aufgenommenen Chemotechnikern, die uns nicht gemeldet waren.
Tabelle 2. Z u g a n g u n d A b g a n g d e r a n z e s t e l l t e n C h e m i k e r
I I I I 1
4. Sfelle fur Berufssfatistik.
Statistik der Chemiker.
Die nachstehenden Angaben beziehen sich auf den gleichen
Firmenkreis der chenlischen Industrie wie in den letztvergangenen Jahren. Die Zahl der ,,Grofifirmen" (hierunter
~~
3674'
I
direkt von Hochschulen..
~~~~~
~
aus der Praxis . . . . . . . . . . .
I
Abgang
esstarben.. . . . . . . . . . . . . .
es wurden pensioniert . . . . .
es hatten Karenz.. . . . . . . .
es gingen i n and. Stellungen
es wcrden selbstandig . . . .
es nurden steHenlos*). . . . .
-
51 7 350 -
437
I
-
4981 -
I
47 i
-
-
566
1
86
-
- 11 _11 370 - 4201 - 169 1
14111 1
D. h. Inhaber,Vorstandsmitglieder,
Direktoren, die chemisch ausgebildet sind, jedoch nicht unter die Rubrik der ,,Sngestellten" fallen.
___
____
-.___-
-.
Abgang insgesamt
1930
i
I
I
11841 1 11271 2
I
i
I
I 471 -1
~
3 8 ~1
I
I 691 1
I
I1' 261 1
-'qqqqT
.......
11581 4 (210, 4 13351 7 13961 6 1343: 9
* ) 1 heiratete.
I
Kalif irmen
__
-
1930
1934
w. m . l w . m / w .
1933
~
1932
~
_____
1931
1
1930
1934
j
Ubrige Firmen
1933
1
1932
,
1931
1
1930
m . ~ w . i m . ( w . ~ m . ~ w . I m .mj w
. . m.lw. m.lw. m.lw. m . 1 ~ .
.lw
-d
~
*) Heiratete
1931
- -
GroIjfirmen
Zugang
1932
Zugang insgesamt . . . . . . . . 3611 3 1247, 2 11571 2 1123, 1 12001 3
I)
~
.
2601' 31 2398: 28 '2363 29 24861 31 2752' 36
122 - 114 -116 - 1281 _ _ 137 1
1199 13 1168 16 11 94 1 2 1259121 1146 33
408
1933
m.lw. m.lw. m.lw. m . l w . mJw.
daron
ohne AbschluWexamen . . . .
mit pharmazeutischem
Staatsexamen . . . . . . . . . .
mit Dr.-Esamen . . . . . . . . .
mit Dip1.-Esamen . . . . . . .
Assistenten . . . . . . . . . . . . .
Tabelle 1. a) Z a h l d e r C h e m i k e r a m 1. J a n u a r .
_____
in 17 GroWfirmen . . . .
in 9 Xalifirmen . . . . . .
in 543 iibrig. Firmen.
Selbstandigel) in 569
Firmen.. . . . . . . . . .
davon
in 17 Grogfirmen . . . .
in 9 Kalifirnien . . . . . .
in 543 iibrig. Firmen.
1934
Zugang
" I '
-1
Tabelle 1 la& die erfreuliche Tatsache erkennen, daB
die Zahl der beschaftigten Chemiker, nachdem sie bereits
1933 auf ihrem Tiefststand angekommen war, jetzt wieder
gestiegen ist, und zwar insgesamt uni 217 gleich 5,2 yo. Hierbei
ist aber zu beachten, dafi die Zahl der ,,Selbstandigen" noch
abgenomnien hat, namlich uni 25 gleich rd. 6 % , wahrend
die Zahl der Angestellten um 6,5% zunahni. Diese Zunahme
tritt mit 206 gleich 8,5 94 bei den ,,Grofifirmen" am starksten
in Erscheinung.
Tabelle 2 und 3 vervollstandigen das erfreuliche Bild
des Wiederaufschwungs. Der Gesamtzugang iibersteigt im
Gegensatz zu den Vorjaliren weit den Gesamtabgang.
184 Jungcherniker, darunter 156 Hochschulassistenten, fanden
in der chemischen Industrie Stellung. Auf die ,,GroBfirmen"
entfallen von den neueingestellten Jungchemikern 166,
darunter 139 Assistenten. Ein Blick in die Tabelle 4 der
nachstehenden Statistik der Chemiestudierenden zeigt, dafi
die iibenviegende Mehrzahl der die Hochschulen verlassenden
Assistenten Unterkunft in der eigentlichen chemischen Industrie, und zwar vornehmlich im Kreise der ,,GroBfirmen" fand.
Auch der Zugang aus der Praxis hat eine seit 1929 nicht
wieder beobachtete Hohe erreicht. Die Zahl von 1929 gleich 100
gesetzt, ist die Wertziffer fur den Zugang von 46,8 im Jahre 1933
auf fast 70 gestiegen.
Setzen wir die n'eueinstellung von Jungchemikern des
Jahres 1929 gleich 100, so sank diese Wertziffer bis 1931
bis auf 19,3, stieg 1932 auf 23,3, 1933 auf 63,9 und betragt
im Berichtsjahre 91,6.
Die auffallend starke Abnahme des Abganges durch Tod
von 18 im Jahre 1930 bis auf 6 im Jahre 1934 ist auf den
in der Zwischenzeit erfolgten starken Abbau der alteren
Chemiker und die hierdurch bewirkte Verjiingung der Belegschaft zuriickzuf iihren .
Fassen wir die Feststellungen vorstehender Statistik mit
den Erfahrungen des Reichsstellennachweises zusammen, so
diirfen wir unsere bisherige Schatzung der Gesamtzahl der
deutschen Chemiker fur 1935 folgenderinafien fortfiihren :
I 1928
..
in anderen Industriezweigen . .
industriell tatig uberhaupt . . .
in iiffentlichen Laboratorien . .
~
1932
1
1933
Statistik der Chemiestudierenden.
Die Gesamtzahl der Chemiestudierenden hat gegen das
Vorjahr um 578 gleich 14,4% abgenommen, damit hat sich
die im Vorjahr langsam begonnene Entwicklung verstarkt
fortgesetzt. Es mu13 aber darauf hingewiesen werden, da13
Besorgnisse wegen etwa drohenden Mangels an ChemikerTabelle 1.
Gesamtzahl der Chemiestudierenden im Wintersemester
1934/35
Inlander
A. Studierende,die auf
die Verbands- oder
Diplomvorprufung
hinarbeiten:
a) 1. u. 2. Semester
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
b) spat. Semester
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
B. Studierende mit
a) vollst.Verbands-
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
I 1934 I 1935
,
in der chemischen Industrie
im Lehrfach u. and. beamteten
Stellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
im Ausland.. ...............
Rerufstitige deutsch. Chmniker
i
'
iusaesamt . . . . . . . . . . . . . . . . (12500 11200 i10550 (10950 111400
Abschliefiend mochten wir vor einer iibertrieben optirnistischen Auslegung der vorstehenden Ergebnisse dringend
warnen. So erfreulich diese gegeniiber dem furchtbaren
Tiefjtand der vergangenen Jahre ist, so mu13 doch darauf
hingewiesen werden, daU die Aufnahmefahigkeit insbesondere
der ,,Grofifirmen" fur Jungchemiker, zumindest fur die nachste
Zeit, nicht in dem AusmaUe wie 1934 bestehen bleibt, weil
eine gewisse Uberbesetzung nicht zuletzt aus dem Wunsche
heraus, der Not der Jungchemiker zu steuern, eingetreten ist,
eine Uberbesetzung, die allein schon aufrecht ZII erhalten
riur dann moglich ist, wenn immer wieder neue Probleme
der Bearbeitung zuganglich werden. Es kommt hinzu, dafi
infolge der schon erwahnten gewaltsainen Verjiingung des
Berufsstandes der natiirliche Ersatzbedarf fiir den Abgang
dmch Tod und Pensionierung auf ein Jahrzehnt hinaus nur
gering sein wird.
Die Industrie hat also u. E. vorlaufig keinerlei Mange1 an
Chemikernachwuchs zu befiirchten. Eine allgemeine Werbung
fur das Chemiestudium, wie sie von manchen Hochschullehrern schon gefordert wird, mufi daher im Ilinblick auf das
noch immer vorhandene Uberangebot von Chemikern aller
Altersschichten als durchaus unangebracht bezeichnet werden.
Was in ,,Stand und Beruf", Seite 128, ausgefiihrt wurde,
ei dahe r zum SchluU nochmals wiederholt:
.933/34, 1932/33, 1931/32).
__
zeugnissen
Tabelle 4.
Gesamtzahl der berufstatigen Chemiker.
~
,,Der Kernpunkt des Problems ist nicht in der mehr
oder weniger zureichenden Zahl von Chemiestudierenden,
als in der Schwierigkeit zu erblicken, gerade die Bestbegabten unserem Beruf zuzufiihren, ohne daB dabei
gleichzeitig eine iibergroBe Anzahl von weniger oder
nicht geeigneten Kraften ausgebildet wird, die in der
Praxis kein Unterkommen finden."
b) Diplom-Vorpru-
fung
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
C. Studierende mit Di-
plomprufung, die
promovieren wollen
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
D. Studierende mit ab-
solviert. AbschluWpriifung (Dip1.-Ing.,
Dr.-Ing., Dr. Phil.)
1934/35
(1933!34)
(1932/33)
(1931/32)
€3. Assistenten mit Ab-
schluWprufung
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
F. Fortgeschritt. Studier. od. Horer, die
auf keine AbschluWpriifung hinarbeiten
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
Insgesamt 1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
I
Au. nder
fremddeutschspr. iige
m.
W.
W.
~
~
456
~-
~~~
48 EIauptb ersamnilung des Vercins deutscher Chemiker in Konigsberg
______
- _- _- _- - - _ - - -~
- _ _
Angewandte Chemie
148 %g
1935 Nr 29
-~
-
und bedeutet offenbar nur eine vorubergehende Erschrinung.
DaB die Gruppen D u n d E der Tabelle 1 (Studierende mit
AbschluBprufung und Assistenten) weiterhin abgenommen
nachwuchs daraus noch keineswegs herzuleiten sind Zwar
ist die Zahl gerade der Anfangergruppe urn 186 gleich 337'
zuruckgegangen, i n Anbetracht der Inanspruchnahme durch
Arbeits- und Heeresdienst ist diese Abnahrne aber ganz naturlich
hat, 1st die erfreuliche Folge der fortgesetzten Wirtschafts-
Tabelle 2
V o n d e r G e s a m t z a h l d e r C h e m i e s t u d i e r e n d e n e n t f i e l e n auf
~~
~
~~
_
~~~
LTnirersitaten
-~
.-
Technische Hochschulen
Auslander
a deutsch~ d 1 ~fremd~
Inlander
sprachige
m.
m ! w . l m . ~ w . m.
w.
~
l
~
w. I
~
~~~
Auslander
deutsch- 1 fremdI
sprachige
.
.
,
m. 1 w . 1 m. I w
I
_
~
__ Sonstige Institute
Auslander
I
sprachige
-~
A. Studierende, die auf die Verbands- oder Diplomvorprufung hinarbeiten:
a) 1. u. 2. Semester 1931/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
b) spat. Semester
D. Studierende mit absolv. AbschluI3priifung(Dip1.-Ing.,Dr.Ing., Dr. Phil.)
3934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
E. Assist. ni. Abschlurjprufung
1934/35
(1933/34)
(1932/33)
(1931/32)
Insgesamt einschl. R , C und F
1934/35
(1933/34)
(193'433)
(1931/32)
-~
~~~~~
~
~
~~~~
~
-
~~
~.
-
~~
L4uslander
~ ~ l
deutsch- I fremd1
sprachige
_ _ ~ _ .I-__-~
m. ~ w . t m . ~ w ~ m . m.
~ wI w. .
Inlander
- -
Technische Hochschulen
Universitaten
1
...
~~~
-
Sonstige Institute
_-_
Hochschulen insgesamt
Auslander
Auslander
deutscha ~ ~1 fremdi ~ Inlander
~
deutsch- , fremdInlander
sprachige
sprachige
~
_
- --~
.
m . ; w . ~ m . ~ wm. . ~ w . l m . ~ w . ' m . ~ m.
w . IW.
1
~
Auslander
deutsch- 1 fremdsprachige
_
m.iw. m.iw.
~
Angeaanrlte Chemie
48. Jahrg. 1936. Nr. 291
~~
~~
______
457
48 Hauptversammlung des Vereins deutscher Chrmiker in Konigsberg
~~
~~
Studierende
_~
1934/35
~_
Wintersemester
1932/33
1 1933/34
~
-
~
j
1931/32
m.lw.lm.lw. im,jw.jm./w.
des hoh. Lehramts . . . . . .
des Lehramts der Volksschulen u. Berufsschulen
der Pharmazie . . . . . . . . . . 1365 32611298 3951052 393 839, 305
der Medizin . . . . . . . . . . . .
832 131/2612 662 2867 701 23731 516
des Berg- u. Huttenwesens 116 - I 149 - 195
1 2571
5
26 - I 21
2 101 19 der Land- u. Forstwirtsch.
der Physik . . . . . . . . . . . . .
63
21 1161 9; 150 10 1471 4
sonstiger Facher . . . . . . . .
221 - I - 1 - I 55
1 761 10
'
Insgesamt
Die iibermafiige Anstauung von Jungchenlikern an den Hochschulen, ihre Uberalterung, wie sie insbesondere bei den
Assistenten die Regel geworden war, mufite ja schon immer
als ein bedauerliches Zeichen der schweren Krise, die wir
durchzumachen hatten, gewertet werden. Im engen Zusanimenhang hiermit zeigt Tabelle 4, dafi 216 Assistenten, also eine
in den letzten Jahren weder relativ noch absolut erreichte
Ziffer, den Ubergang von der Hochschule zur Praxis vollzogen haben, wie auch, dafi die iiberwiegende Mehrzahl der
die Hochschule verlassenden Jungchemiker, 332 von 430, im
erfreulichen Gegensatz zu den vorhergehenden J ahren Stellung
fand, in denen sie ihre auf der Hochschule erworbenen
Kenntnisse verwerten kann. Das gilt leider in keiner Weise
fur die weiblichen Absolventen, von denen 31 die Hochschulen
verl'eoen, wahrend nur 4 ron ihnen eine Stelle erhielten.
Die aus Tabelle 3 ersichtliche Abnahme der Zahl der
Studierenden anderer Disziplinen, die nur fur das Gebiet
der Pharmazie eine Ausnahme findet, diirfte auf die gleichen
Ursachen des Arbeits- und Heeresdienstes zuriickzufiihren
sein, wie wir sie fur die Abnahme der Chemieanfanger zur
Scharf.
Erklarung heranzogen.
5. Stelle fur Schulung.
Fiir diese Stelle war eine Cntergliederung in
a) weltanschauliche und wirtschaftliche Schulung
b) Sonderschulung fur Cheniotechniker
vorgesehen.
Ich mochte vorschlagen, die Stelle kiinftighin
Stelle fur Aus- und Fortbildung
zu nennen, und zwar deswegen, weil fur die wirtschaftliche
und weltanschauliche Schulung bereits von Kegierung und
Partei andere Organisationen vorgesehen sind.
So wird der V. d. Ch. sein Augeninerk vornehmlich auf
die fachliche Ausbildung richten miissen. In diesen Zusaminenhang gehort
1. die Behandlung unserer Standesfragen in den Vortragsprogrammen der Hauptversammlung und der Bezirksvereine,
2. die Kunst der Menschenfiihrung, die insbesondere auch
unserem jungen Nachwuchs nahezubriugen ist.
3. Ferner ist zu fordern, dafi bei der Auswahl und Zusammenfassung einzelner Fachvortrage seitens der FachgruppenVorsitzenden ein moglichst strenger MaDstab angelegt wird.
SchlieBlich mu13 es zu den Aufgaben der Stelle 5 auch gehoren, den Fachgenossen, die nach dem Verlassen der Universit a t sich in einem Sondergebiet einarbeiten miissen, die Moglichkeit zu schaffen, nicht nur durch die Literatur, sondern auch
durch praktische Kurse von den Fortschritten und der Weiterentwicklung der Chemie in groWen Linien Kenntnis zu erhalten.
~-
Ich mochte meine Aufgabe dahin zusanimenfassen, dafi
wir uns fur die kommenden Jahre vor allem bemiihen miissen,
unseren Berufskollegen nicht nur die Moglichkeit der rein
fachlichen Weiterbildung zu geben, sondern auch ihre
Kenntnisse auf den Gebieten der Wirtschaftsgestaltung,
Menschenfiihrung und allgemeinen Natunvissenschaften zu
fordern.
Um den Bezirksvereinen ein vertieftes fachliches und
kameradschaftliches Leben und Arbeiten zu ermoglichen,
wird eine starkere materielle Unterstiitzung der Bezirksvereine durch den Hauptverein unumganglich notig sein.
Schieber.
6. a) Bericht der Haupfsfelle fur Literatur
und Pressefragen.
Eine planmafiige Behandlung und Ordnung aller wissenschaftlichen und technischen Zeitschriften unseres Faches, wie
man sie von mancher Seite anregte, ist bisher - wie wir
glauben nur zum Vorteil der Fachliteratur - noch nicht
durchgefiihrt worden. Mafinahmen gegen die Papierflut sind
ergriffen: Knappe Fassung wissenschaftlicher Arbeiten ist bei
ernsten Autoren Ehrensache ; eine Reihe von Zeitschriften ist
zusammengelegt worden. Dagegen ist eine Vielzahl neuer
Verbands- und Organisationsblatter erschienen, die uns allrnahlich ungebiihrlich vie1 Zeit und Geld kosten.
Man wird aber gerade bei der heutigen wirtschaftlichen
1,age der wissenschaftlich tatigen Akademiker -voin Studenten
bis Zuni Hochschullehrer - wie auch der Bibliotheken fur
rnoglichste Verbilligung des geistigen Riistzeugs, der wissenschaftlichen Literatur, sorgen miissen.
Uber die Zeitschriften des V. d. Ch. wird besonders
berichtet .
Die Behandlung der Pressefragen macht Fortschritte.
Immer mehr stellt sich die Notwendigkeit einer dauernden
Pressestelle heraus. Die Anregungen dazu kommen vor allem
zum Teil aus der Tagespresse selbst, die eine dauernde und
engere Verbindung mit einer sie beratenden mafigeblichen
Stelle fur chemische Fragen aufrechterhalten will. Es sei in
diesem Zusammenhang auf unseren Beitrag in1 ,,Deutschen
Chemiker" Nr. 2, S. 14 (Beilage zu ,,Angew. Chem.", 'Nr. 20)
verwiesen : ,,Die naturwissenschaftliche Berichterstattung in
der Tagespresse" . Dieser Appell zu deren Verbesserung ist
nicht ungehort verhallt. Wir hoffen aber auch, dafi alle Fachgenossen, und insbesondere die Bezirksvereine, unsere Bestrebungen unterstiitzen. Organisatorische Maonahmen zur
Forderung der Verbindung von Tagespresse und Bezirksverein
sind im Gange. Die Haupthilfe erwarten wir aber von der
personlichen Initiative der Bezirksstellen fur Literatur und
Presse. Wir bitten deren Inhaber, wichtige Personalnachrichten
aus Wissenschaft und Technik ihres Bezirks und Aufsatze
zur chemischen Allgemeinbildung der Zeitungsleser nicht nur
ihrer Rezirkspresse sondern auch der Pressestelle unseres
Vereins in Berlin moglichst friihzeitig zuzuleiten.
R . Puniwierer.
6. b) Zeitschriftenenfwicklung und -inhalt.
fiber die Entwicklung der Zeitschriften des Vereins ini
J ahre 1934 unterrichtet die weiter unten aufgefiihrte Statistik.
Fiir das Ziel, das sich beide Zeitschriften gestellt haben, sei
auf zwei ausffihrlichere Werbeblatter des Verlag Cheinie verwiesen.
Neu im Jahrgang 1935 sind:
Die Beilage ,,Der deutsche Chemiker", eine erweiterte
Fassung der friiheren Beilage ,,Stand und Beruf". Die
Beilage wird noch weiter ausgestaltet werden. 1111Geleitwort zur ersten Numiiier ist das Progranim entwickelt.
Die Einrichtung der ,,Beihefte zu den Zeitschriften des
V. d. Ch." hat sich besonders gut bewahrt, die Reihe dieser
Hefte konnte betrachtlich verrnehrt werden.
Die ,,Chemische Fabrik" bringt seit Januar 1935 in jedein
Heft als neue Beilage die ,,Dechema-Werkstoffblatter",
eine laufende Berichterstattuug iiber alles, was in der
chemischen und technischen Literatur aller Lander iiber
Werkstoffe in der cheniischen Technik (Eigenschaften,
Verwendbarkeit, Korrosionsschutz) erscheint.
48.Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Konigsberg
458
Statistik der Vereinszeitschrift
.
7. Berichf der Sfelle fur Hochschulfragen.
Teil A . Zeitschrift f u r Angewandte Chemie
I. G e s a m t i i b e r b l i c k .
--
~~~
In Hundertteilen
des
Gesamtumfanges
Seiten
1934
Aufsatze ..............................
davon Fortschrittsberichte ............
Zuschrifttn ............................
Gesetze, Verordnungen, Entscheidungen , .
Vereine und Versammlungen . . . . . . . . . . . .
Neue Biicher ..........................
Verein deutscher Chemikcr ..............
Hauptversammlungshericht ..............
Register ...............................
Verschiedenes (Rundschau, Personalien,
Todesaneeigen usw.) .................. 216
1
Gesamtomfang
.........................
1 1933 I 1 9 F
j
24,s
ION
I
1933
j
2,9
2,5
30,l
-~
i
1932
3,4
I 870,O 1 838,O 1 832,O I 100,O 1 1C0,O
100,O
II. S t a t i s t i k d e r A u f s a t z e i n d e r , , A n g e w a n d t e n " .
__- __
Eingesandte Aufsatee .
Zuriickgewiesen . . . . . . .
(in yo des Eingangs) ..............................
Zum Abdruck angcnommen
(in yo des Eingangs)
Aus dem Vorjnhr ubernommen und ahgedrnckt ........
(in yo der im Berichtsjahre ahgedruckten Aufsatze). ..
Ins ncue Jahr ubernommen ..........................
(in yo der im Berichtsjahre ahgedruckten Aufsatze). ..
Im Berichtsjahre ahgedruckt .........................
(in yo des Gesamtbestandes) .......................
Durchschnittlicher Umfang eines Aufsatzes (Seiten) .....
1933
1
1932
216
82
1
I
284
165
3,2
,
3,5
1
1031
373
169
....
,
3,3
Teil B. Die Chemische Fabrik.
I. G e s a m t i i b e r b l i c k .
In Hundertteilen
des Textteilw
Seiten
205,5 '258,8 236,o
(238,4)'
0.6
3,7
12,6 12,4
1 :;?1
Dechema.. ....
I
WirtschaftlichVerschiedenes
Register ...............................
Textteil
...............................
Fatentlisten
32,9
14,6
83,O
............................
-
I
51,8
-
22,O
1
'
75,2
-
I 1
408
469
1
457
66,O
7,5
4KG
38,5
10,4
&0,4
'I 35.0
55,3
24,O I 28,O
l-
102
4.4
i
13,6
T3
~
1
10.5
I %
506,O 552,O 528,O 1C0,O /100,0 1100.0
In Hundertteilen
des
Gesamtumfanges
12,8 15,9 2 3 3
I
74,O 104,O 126.0
1
11. S t a t i s t i k d s r A u f s a t z e i n d e r ,,Chem. F a b r i k " .
I
.
EingPsandte Aufsatze (zuziiglich Dechema u. Achema).
Zuruckgewiesen ......................................
(in O/o dea Einganges) .............................
Zum Abdruck angenommen ..........................
(in yo des Einganges) .............................
bus dem Vorjahr ubernommen und abgedruckt
(in yL der im Berichtejahr abgedruckten Aufsatze) ...
Ins neue Jahr iibernommen ..........................
(in % der im Bericbtsjnhr ahgedruckten Aufsiitze)
Im Rerichtsjahr ab,nedruckt
(in yo des Gesamthrstnndes)
D chschnittiicher Umfang eines Aufsatzes (Seiten)
1934 1 1933
I
1 I
II
119
43
(35)
76
141
106
55
31
(2?,2, (39)
86
73
1932
1931
........
...
.
..........................
.......................
.....
I
i%esamt
Angewandte ('hemie
48. Jahrg. 1935. Nr. 29
Ansahl der
Referate je Seite
Der Verein deutscher Cheilliker hat an der deutschen
Hochschule, soweit es sich um Chemie und verwandte Facher
handelt, ein groRes Interesse. Hangt doch von dem Niveau der
deutschen Hochschule, von der moglichst guten Besetzung der
chemischen Lehrstiihle und von der moglichst guten Ausbildung
der Chemiker an den deutschen Hochschulen ein ganz wesentlicher Teil der 1,eistungsfahigkeit der kiinftigen Chemiker in
Deutschland, und damit der Leistungsfahigkeit des Vereins
deutscher Chemiker, ab.
Als Ziel der H o c h s c h u 1- Ausbildung sieht der Verein
deutscher Chemiker die Erziehung des Nachwuchses zu s e l b s t a n d i g e m s c h o p f e r i s c h e m A r b e i t e n an auf der notwendigen Grundlage einer sicheren, umfassenden Fachausbildung. Nur so hat der Unterschied zwischen Hochschulbildung
und Fachschulbildung heute noch irgend eine Berechtigung.
Zur Erreichung dieses Zieles muB fur die deutschen Hochschulen
in erster Linie die Moglichkeit gesichert und gefordert werden,
w i s se n s c h a f t li c h zu arbeiten.
Fur die Reform der Ausbildung in Chemie an deutschen
Hochschulen hat der Verein eine besondere Kommission
gebildet. Von dieser ist eine Denkschrift ausgearbeitet und
an die Unterrichtsministerien und Hochschulen versandt worden.
Es hat weiter eine miindliche Besprechung, auf Grund dieser
Denkschrift, im Reichs-Kultusministerium stattgefunden, an
der von seiten des Vereins die Herren Stantien, Hiickel und
Helferich teilgenommen haben. Die Fragen der Reform des
Chemie-Unterrichts an deutschen Hochschulen werden zurzeit
noch weiter behandelt. Der Verein wird sich standig bemiihen,
in Fiihlungnahme mit den mafigebenden Stellen des ReichsKultusministeriums zu bleiben.
Erhaltung und Forderung eines hochausgebildeten Nachwuchses an Chemikern ist nicht nur ein Erfordernis fiir die
au13ere Erhaltung des Vereins deutscher Chemiker, sondern
ist die wichtigste notwendige Grundlage fur die Leistungen
des gesamten Chemikerstandes im Interesse fur Volk und Staat.
Helfevich.
8. Sfelle fur Beamfenfragen.
Die Bewertung der Tatigkeit der beamteten Chemiker ist
von einem gewissen EinfluB auch auf die Bewertung des
Chemikerstandes iiberhaupt . Die Bewertung der einzelnen
Beamtensparten spiegelt sich wider in der Einordnung in
die Gehaltsgruppen, in der Art der Amtsbezeichnungen, in
den Anstellungs- und Beforderungsmoglichkeiten. Seit langem
haben sich behordlich tatige Vertreter des Chemikerstandes
beim Verein deutscher Cheniiker dariiber beklagt, daR sie in
mancher Beziehung schlechter gestellt seien als andere akademische Benife (Juristen, Arzte, Tierarzte, Baumeister usw.) .
Um sichere Unterlagen zu erhalten, wurden zunachst mit
Hilfe der Bezirksvereine des Vereins deutscher Chemiker, des
Vereins deutscher Lebensmittelchemiker und anderer Stellen
Fragebogen an moglichst alle behordlich tatigen Chemiker
gesandt. Ein vorher in der ,,Angewandten Chemie" erschienener
Aufsatz*) hatte iiber die allgemeine Fragestellung naher unterrichtet (Eniversitats- und Hochschullehrer sowie Privatdozenten, Assistenten und Chemiker, die im Lehrdienst der
hoheren Schulen beschaftigt sind, wurden bei den Erhebungen
nicht mit einbezogen).
Das Schema des Fragebogens ergab sich aus den Klagen,
die vorgebracht waren, namlich daR
1. Chemiker fur Aufgaben, die Beamten obliegen sollen, im Angestelltenverhaltnis in iibergroRem MaBe beschaftigt werden,
2 . die Anstellungs- und Beforderungsverhaltnisse der beamteten Chemiker allen anderen akademischen Berufen nachstehen,
3. die Zeit, die der Chemiker auoerhalb des Beamtenverhaltnisses zugebracht hat, ihm nicht auf das Besoldungsdienstalter angerechnet wird, obwohl er in dieser Tatigkeit
*) Merres, ,,Der Chemiker im Dienste der offentlichen Verwaltung", Stand und Beruf, Beilage zu Heft 7 dieser Ztschr. vom
16. Februar 1935.
Angenandte Chemie
48.Jahrg. 1935.Nr.291
~~
-
48. Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker in Kiinigsberg
- ___
- ___
_ ~ _ _ -_
__
-_____-~
-. -
gerade sich die Kenntnisse und Fertigkeit verschafft, die ihn
erst zur Ausiibung seines Berufes als beamteter Chemiker
befahigen.
Andererseits besteht bei den Stellen der Behorden, die
sich mit den Personalfragen zu befassen haben, vielfach die
Auffassung, dal3 die Chemiker in bezug auf Vorbildung, Dauer
des Studiums und Ableistung von Priifungen allen anderen
akademischen Berufen nachstanden.
Nur ein Teil der Cheniiker im offentlichen Dienst hat die
Fragebogen beantwortet. Verschiedentlich sind aber Fragebogen ausgefiillt von Chemikern, die einen freien Beruf ausiiben oder in der Wirtschaft tatig sind, desgleichen von Hochschullehrern, Universitatsassistenteri und Stndienraten. Diese
Fragebogen haben entsprechend den voraiigegangenen Darlegungen keine Beriicksichtigung gefunden. Im ganzen sind
407 Fragebogen bearbeitet worden. Diese unifassen 288 Beamte und 119 behiirdlich tatige Chemiker ini Angestelltenverhaltnis.
Von den 407 Chemikern sind 386 promoviert, 261 sind
gepriifte Lebensmittelchemiker, 128 Apotheker. Von den 21
unpromovierten Chemikern haben 18 die LebensmittelchemikerHauptpriifung oder die Diplompriifung fur Chemiker abgelegt,
nur 3 weisen keine abgeschlossene Hochschulbildung auf.
In der Anfangsgruppe der hoheren Beamten, d. h. der
Gruppe der Regierungsrate, Amtsgerichtsrate, Studienrate
usw., befindeii sich 200 beamtete Chemiker, 40 gehoren der
Zwischengruppe zwischen Regierungsraten und Oberregierungsraten an, 25 der Gruppe der Oberregierungsrate imd 9 sind
hoher eingruppiert als Oberregierungsrate (Gruppe I mit
Untergruppen). 14 beamtete Chemiker gehoren Gruppen an,
die fur nicht-akademische Beamte vorgesehen sind.
Die Kernfrage iiber die Schulbildung, d. h. ob die Reifepriifung abgelegt worden ist, ist vielfach unbeantwortet geblieben.
Es fiihren von den beamteten Chemikern 29 die Amtsbezeichnung eines Rates (Oberregierungsrat, Regierungsrat ,
Chemierat), 18 Amtsbezeichiiungen wie : Regierungschemiker,
Stadtchemiker, 19 besitzen den Professortitel.
Bei 51 ist die im Privatdienst verbrachte Tatigkeit teilweise auf das Besoldungsdienstalter angerechnet worden. Eine
Zuriicksetzung gegeniiber Juristen, Xrzten, Tierarzten hat ein
grol3er Teil angegeben. Die im A n g e s t e l l t e n v e r h a l t n i s
beschaftigten Chemiker klagen fast durchgangig dariiber, dal3
sie nicht in dem Mal3e zu Beamtenstellungen gelangen wie die
anderen Akademiker.
459
sich gemeldet hat, die hinsichtlich Ausbildung und Berufsgang nicht den Bedingungen entsprechen, wie sie im Interesse
der Wirtschaft, der allgemeinen Rechtspflege und dem Ansehen des Chemikerstandes gefordert werden miissen.
Zunachst hatte es gegolten mitzukampfen, um den Wirrwarr zu beseitigen, der dadurch entstanden war, dal3 nur allzu
viele Stellen sich berufen fiihlten, das Sachverstandigenwesen
neu aufzubauen. ATachdemdies nun einheitlich fur die technischen Sachverstandigen dadurch geregelt worden ist, daB alle
technischen und naturwissenschaftlichen Sachverstandigen in
der Fachgruppe fur das technische Sachverstandigenwesen erfal3t werden, ist die Richtlinie gegeben, und es obliegt uns,
endlich init einer straffen Zusammenfassung und Gliederung
unserer freiberuflich tatigen Berufskameraden Ernst zu machen.
Hierbei sind wir selbstverstandlich auf die weitgehendste Mithilfe und Uiiterstiitzung unserer Berufskollegen angewiesen
und ich niochte meinen Geschaftsbericht mit der nochmaligen
Aufforderpng schlieBen, dal3 moglichst genaue Angaben iiber
Vorbildung, Berufsgang, Art der Berufsausiibung, evtl. offentliclie Anstellung und Vereidigung usw. gemacht werden.
Die zahlreichen Fragen iiber Gebiihrenwesen sind in
Zusammenarbeit mit dem GebiihrenausschuB erledigt worden
und es wird diesbeziiglich auf den Bericht des GebiihrenausSieber.
schusses verwiesen.
10. Sfelle fur Ehrengerichtsfragen.
Nach der neuen Satzung des Vereines ist eine Ehrengerichtsbarkeit vorgesehen, die sich ausschliel3lich mit der
Berufsehre der Vereinsmitglieder zu befassen und diese zu
schiitzen hat.
Das ehrengerichtliche Verfahren wird durch die vom Vorstand festgelegte Ehrengerichtsordnung geregelt .
Die Stelle fur Ehrengerichtsfragen hat notwendig
werdende Verfahren durchzufiihren, ihr Leiter ist Vorsitzender
des standigen Ehrengerichtes.
Vor das Forum des Elirengerichtes gehoren weder rein
personliche Ehrenhandel, und genau so wenig hat sich das
Elirengericht mit der Entscheidung iiber materielle Forderungen
zu beschaftigen. Dagegen hat die Stelle fur Ehrengerichtsfragen mit allem Nachdruck die Berufsehre der Mitglieder des
V. d. Ch. rein zu halten und zu schiitzen.
Es erscheint erforderlich, zunachst den Eingang aller
Fragebogen abzuwarten. Im iibrigen hatte die Stelle S zahlreiche Fragen beamtenrechtlicher Natur zu bearbeiten.
Eine Anzahl durchgefiihrter Verfahren hat die Richtigkeit und Notwendigkeit dieser neuen Einrichtung ergeben.
Gerade weil der gesanite Verein deutscher Chemiker hinter
dieser Einrichtung steht und die Ehrengerichtsbarkeit auch in
der gesamten RTA nach ahnlichen Grundsatzen festgelegt ist,
ist das Ehrengericht in der Lage, seinen Spriichen den notSchulz.
wendigen Nachdruck zu verschaffen.
9. Stelle fur Fragen der freiberuflich taitigen
Chemiker und fur Gebuhrenwesen.
11. Die Tatigkeit der Rechtsauskunftsstelle
des Vereins deutscher Chemiker E.V. im Jahre1934.
Die gegenwartige Hauptaufgabe dieser Stelle ist die
statistische und organisatorische Erfassung aller derjenigen
Chemiker, die weder Angestellte noch Beamte, noch Gewerbetreibende sind. Diese organisatorische Erfassung war notwehdig geworden durch die Griindung der Fachgruppe fur
das technische Sachverstandigenwesen in dem N SBDT-RTA,
wobei die Untergruppe Chemie von dieser Stelle 9 im Verein
deutscher Chemiker betreut wird.
Im Bericlitsjahr hat die Rechtsauskunftstelle 22 schriftliche Gutachten und Rechtsausltiinfte erteilt. Daneben wurde
eine Reihe miindlicher Auskiinfte an Mitglieder des Vereins
gegeben.
Die zu beurteilenden Fragen betrafen in der Ilauptsache
Fragen uber Angestelltenvertrage. Unter diesen standen,
wie auch in den friiheren Jahren, im Vordergrund solche iiber
Kiindigungsfristen, Kiindigungsschutz und iiber die Zulassigkeit und Rechtsgiilligkeit von Wettbewerbsverboten sowie
vor allem Zweifelsfragen, die Diensterfindungen betrafen. Hier
wurde auch vor allem iiber die Hohe der dein Angestellten
fur eine Betriebs- bzw. Diensterfindung zu gewahrenden Entschadigung angefragt. Eine allgemeine gesetzliche Regelung
iiber die Frage, ob der Angestellte fur Diensterfindungen iiberhaupt eine Entschadigung zu beanspruchen hat und in welcher Hohe, ist bisher noch nicht getroffen. Fiir das Gebiet der
chemischen Industrie haben sich die B e s t h u n g e n des 3 9 des
Reichstarifvertrages fiir die akademisch gebildeten Ange-
Im Zuge dieser organisatorischen Mal3nahme wurde in
Nr. 2 der Mitteilungen aus Stand, Beruf und Wissenschaft am
18. Mai 1935 ein Aufruf an die freiberuflich tatigen Chemiker
erlassen, sich unter Angabe ihres Fachgebietes und der Dauer
ihrer freiberuflichen Tatigkeit bei der Geschaftsstelle zu
melden. Hierauf sind bisher zahlreiche Meldungen ergangen,
deren Uberarbeitung noch im Gange ist und wegen der sich
zeigenden, im einzelnen sehr verschiedenen Berufsausiibungsart noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Bis jetzt hat
sich aber schon herausgestellt, dal3 eine Reihe von Herren
460
. ~- -.
.
~
[48..kngewvandtr
Ohcmir
Jahrg. 1935.Nr. 29
48. Hauptversammlung des Vereins deutschcr Chemiker in Konigsberg
. .
~.
~.__
.~
- .
. . - __ -.
.........
~~~~
~~~~~
~~
~
~
~
~~~~
~
~
~
~
~~
_- ____
Der Ausstellungsschutz besteht gemail3 den gesetzlichen Bestimmungen im iibrigen nicht fur die Tagung, sondern fur die
Ausstellung. Der Ausstellungsschutz wiirde also zunachst
voraussetzen, daB der Gegenstand, auf den sich die auf der
Tagung gehaltenen Vortrgge bezogen haben, auf der Ausstellung ausgestellt war. War dies der Fall, so wiirde nach den
gesetzlichen Bestimmungen auch eine ,,spatere Veroffentlichung
der Erfindung", worunter man auch die in der Tages- und
Fachpresse gegebenen Referate iiber einen auf der Ausstellung
ausgestellten Gegenstand verstehen muate, einer spateren
innerhalb der Frist von 6 Monaten nach der Eroffnung der
Ausstellung bewirkten Anmeldung nicht hindernd im Wege
stehen. 1st der in Frage koniniende Gegenstand auf der Ausstellung aber nicht ausgestellt gewesen, und genie& er infolgedessen keinen Ausstellungsschutz, so wiirde ein in der Tagesbzw. Fachpresse veroffentlichtes Referat iiber einen, den
Gegenstand der Erfindung behandelnden Vortrag neuheitsschadlich sein, sofern dieses die Erfindung in hinreichend erkennbarer Weise beschreibt.
stellten der chemischen Industrie bisher in der Praxis gut
bewahrt, die grundsatzlich die Zahlung einer Vergiitung fur
den Angestellten bestimmen.
Auch in dem im September 1934 erschienenen Bericht
des damaligen Vorsitzenden des Ausschusses des gewerblichen Rechtsschutzes der Akademie fur deutsches Recht
Geheimrat Prof. Dr. C. Duzsberg wurde zum Ausdruck gebracht, daR der oherste Gesichtspunkt fur die Behandlung
aller Erfinderrechtsfragen darin liegen miisse, die Arbeitsfreudigkeit der Erfinder dadurch anzuregen, daR ihnen fur
ihre erfinderische Tatigkeit ein angemessener wirtschaftlicher
Lohn gesichert bleibe, ohne da13 dadurch der soziale Frieden
innerhalb des Betriebes gestort werde. Es kann damit gerechnet werden, daR auch die erwartete gesetzliche Regelung
eine Vergiitung des Angestellten fur Betriebs- bzw. Diensterfindungen bestimmen wird.
Eine Anfrage betraf die Frage, ob ein ausgeschiedener
Angestellter seinem Arbeitgeber die weitere Verbreitung von
wissenschaftlichen Abhandlungen, die der Angestellte im Interesse und auf Kosten seines friiheren Arbeitgebers veroffentlicht hatte, nach seinem Ausscheiden untersagen konne. Diese
Frage ist dahin zu beantworten, da13, sofern nicht anderweite
Vereinbarungen vorliegen, dem Angestellten, wenn es sich
bei den Abhandlungen um selbstandige wissenschaftliche
Leistungen handelt, das Urheberrecht zusteht und ihni auch
verbleibt, trotzdem die wissenschaftlichen Ergebnisse auf
Grund von Versuchen erlangt sind, die der ilngestellte auf
Kosten und im Interesse des Arbeitgebers vorgenominen hat.
Es empfiehlt sich also in derartigen Fallen, besondere Vereinbarungen zu treffen, die auch das Interesse des Arbeitgebers
und die von ihm geleisteten Aufwendungen in angemessener
Weise beriicksichtigen.
Bei weiteren Anfragen handelte es sich uni Zweifelsfragen
auf dem Gebiete des Gebiihrenwesens iiber Provisionsanspriiche,
iiber Rechtsgiiltigkeit von Sicherungsiibereignungsvertragen,
iiber die Zulassigkeit der Erhebung von Umsatzsteuew fur
Entgelte, die ein im freien Beruf stehender Chemiker fur die
Ausarbeitung von Verfahren von eineni dieses Verfahren erwerbenden Werk erhalt.
Die ini Bericlit fur das Jahr 1933 bereits erwahnte vereiiisrichterliche Eintragung der durch die Umstellung des Vereins deutscher Chemiker im Sinne des Fiihrerprinzips erforderlich gewordene Satzungsanderung wurde im Berichtsjahr 1934
durchgefiihrt.
Soweit die Abwicklung der von der Rechtsauskunftsstelle
begutachteten Zweifelsfragen verfolgt werden konnte, ist bemerkenswert, daU sie in den weitaus meisten Fallen nicht zu
Reclitsstreiten, sondern zu einer giitlichen Einigung fiihrte.
Nicht zuletzt diirften hierzu die durch das im Berichtsjahr in
Kraft getretene Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit vom
20. 1. 1934 gesetzlich verankerten Gedanken der Arbeitsgeineinschaft beigetragen haben.
Eine weitere, vielleicht iiber den Kahnien des Einzelfalles
hinaus interessierende Anfrage ging dahin, ob die auf der
Tagung des Vereins deutscher Chemiker unter Vorfiihrung des
Gegenstandes der Erfindung gehaltenen Vortrage unter Ausstellungsschutz standen. Miindliche Vortrage allein, mogen sie
auf der Tagung oder sonst gehalten sein, sind nicht neuheitsschadlich, sondern nur druckschriftliche Vorveroffentlichungen.
IV. Berichf der Rechnungsprufer.
handenen Wertpapiere wurden einer Priifung unterzogen. Der
Bestand der Kasse an Bargeld und Schecks wurde gleichfalls
nachgepriift. Die Biicher waren sauber und iibersichtlich gefiihrt, und wir fanden keinen AnlaB zu irgendwelchen Beanstandungen.
Wir nahmen heute in der Geschaftsstelle des Vereins
deutscher Chemiker e. V., Berlin W 35, Potsdamer Str. 103a,
eine eingehende Priifung seiner Biicher vor. Die Priifung wurie
uns dadurch erleichtert, daR uns ein Revisionsbericht cles E errn
Prokuristen Felder vom 24. April 1935 vorgelegt wurde. Wir
priiften insbesondere die Aufstellung iiber das Verniagen und
die Ubersicht iiber das Retriebsergebnis. hlehrere Stichproben
ergaben vollige Ubereinstinimung der Buchungen niit den betreffenden Belegen. Auch das I'ostscheckkonto, das Hankguthaben und das Verzeichnis der laut Bankausweis vor-
Berlin, den 24. Mai 1935.
gez. Dr. W i l c k e
gez. Dr. B e c c a r d .
...
M.
Kasse . . . . . . . , ....................
257,37
Portokasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
121,90
Postscheckgutliaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Guthaben bei der Dresdner B a n k . . . . . . . . . . . .
Wertpapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schuldner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.........
.........
.........
.........
-
379
1
~
1
!::
5 185
38 543
8;
6600
9 141
5 381
381
1 149637
~
27
43
-
37
32
-
1
~
1
Pf.
1
$:I
4o
85
-
.........
...
Glaubiger
..................
Verlag Cheniie: laufende Rechnung.. . . . . . . . . .
Einnahmen
Beitragen 1935 . . . . . ' . .......
Guthaben der C. Duisberg-Stiftung . 13 344,40
,,
der E. A . Merck-Stiftung .
1 610,30
Gebiihrenverzeichnis. .......................
,
Gewinnvortrag fur 1935:
BetriebsuberschuU 1934 .
4 462,54
(kwinnvortrag aus 19
15 860.38
62 150
+
I
i
68
22 960
32
14 954
989
70
20323
22
149637
88
I
85
Befriebsergebrris des Vereins
Ein n ah m en
fur den 31. Dezember 1934.
Ausgaben
~-~
~~-
1934
Pf
M.
Geschaftsfiihrung, Beirat, Rechtsauskunfts
stelle . . . . . . . . . . . . . . . .
...
Redaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Honorare, 1,iteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mitgliederverzeichnis, Drucksachen, Hauptversammlung .......................
Rezirksvereine Vortrage und Riickverqiitungen ..........................
Ausschusse, Mitgliedschaft in anderen Vereinen, Fachgruppenarbeit . . . . . . . . . . . .
M
58654 01
31 513 44
M. I Pf
8 145 16 47 989
1248
3 099 26
0 739,03 15 860
I
ooco - 10000
Pf
Mitgliedsbeitrage . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verschiedene Einnahmen . . . . . . . . .
Gewinnvortrag aus detu Vorjahr . .
Zuwendungen fur die wissenschaf tl
Aufgaben des Vereins . . . . . . . . . .
34 591'86
23 8 5 1 ~
26
14
46
38
-
10346 31
I
17 8351 46
14080 50
5 363 51
7 1221 48
9606 19 11 841' 12
12000 - 12 8 0 0 ' 14435 41 28 612' 61
10 851 33
24 338 56
3 2981 45
2 717, 81
_ _
1 429' 03
361' 50
..........
Pressestelle, Zinsen
Ausgaben fur Re
Neue Satzung . .
Ehrengericht . .
Zinsforderung tl
Dechema . . . . . . . . . . . .
i'berschul3 . . . . . . . . . . . .
1
I-
20 323 22
-!01 9831 45 !75 0971 98
--
Verrnogensiibersichf der Hilfskasse
Besitz
fur den 31. Dezember 1934.
Guthaben bei der Dresdner Bank . . . . . . . . . . .
Wertpapiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Forderungen an das Geschaftsjahr 1935 . . . . .
31.
42510
125914
2 162
I
~~~~
.~
~
.
~~
~~~~~~
~
~
~
~
-
-
-
~
1
i
170587
~.
Pf.
20
74
13
Schulden beim Verein deutscher Chemiker . . .
Vermogen am 31. Dezember 1934:
Vermogen am 1. Januar 1934.. . .130 204,17
Betriebsverlust . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 628,22
.
',
__~_______~
M.
Pf.
3:::;
i
120 575
:z
~
I
M.
13 523 1
2 375 I
10035
468 ,
9628
~
..................
..................
...................
eren . . . . . . . . . . . . . . .
.......................
- - -~
~
__
-~
Vermogen am 31. Dezember 1934:
Vermogen am 1. Januar 1934 M. 13 276,30
Zugang It. Betriebsergebnis . . ,,
68,lO
Forderung an den Verein deutscher Chemiker
I
I
Kosten fur Ehrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsiiberschufi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
--
II
13314
I
40
I
1
M.
Pf.
324 1 50
68 i 10
392'1
60
Zinsen aus Guthaben beim Verein deutscher
Chemiker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
--
--
I
Pf.
50
-
1
'
-
11
Pf.
95
22
~
M.
I
95
07
I
Allgemeine Ausgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unterstiitzungen . . . . . . . . . . . . . . . . .
-
'I
Verb i n dl i c h k e i t e n
13 344
~
13344
1
If.
I
392
392
I
~
40
40
Pf.
60
60
M.
1610
Forderung an den Verein deutscher Chemiker
-
i
Pf.
30
~
~
I
I
'
-
30-
.........................
70
,
Vermogen am 31. Dezember 1934:
Vermogen am 1. Januar 1934 M. 1632,22
Verlust It. Betriebsergebnis . . . ,,
21.92
1 --
-1
i
1610
Zinsen aus Guthaben beim Verein deutscher
Chemiker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsverlust ............................
Pf.
30
I 30
1610
Einnahmen
M.
-
I
~~~~~
M.
Betriebserpebnis fur den 31. Dezember 1934.
Ausgaben
Unterstutzung
1610
I
...
~
48
21
I
Pf.
08
92
V. 1. Berichfigter Haushaltplan fur 1935.
Einnahmen
Geschaftsfuhrung, Beirat, Rechtsauskunft . . . .
Redaktion ................................
Honorarc, Literatur ........................
Drucksachen, Mitgliederverzeichnis . . . . . . . . . .
Hauptversammlung, Ehrungen . . . . . . . . . . . . . .
Bezirks-Vereine : Vortrage . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ruckvergutungen ..........
Fremde Vereine, Ausschusse, Fachgruppenarbeit
Kleiner und GroBer Rat . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reichsstellennachweis ......................
Abschreibungen ............................
Zeitschriften des Vereins; techn. Herstellung
Beruf und Stand .....................
Pressestelle ................................
Zinsen ....................................
Luftschutzkurse ...........................
Ehrengerichte .............................
RTA und N S B D T . . .......................
Unvorhergesehenes .........................
-
Mk.
77 300
34 700
24 300
4 000
5 600
3 000
30 000
7 000
15 000
16 000
6 000
53 000
8 000
2 200
1500
1000
600
20 000
4 000
;13 200
Mk.
Beitrage ..................................
Verschiedene Einnahmen
Zuwendungen f. d. wissensch. Zwecke d. Vereins
Gewinnvortrag aus d. Vorjahr ..............
...................
282 000
1200
10 000
20 000
313200
1
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
8
Размер файла
2 787 Кб
Теги
deutsche, jahre, geschftsbericht, vorstands, das, des, 1934, chemiker, verein
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа