close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Gesetze und Verordnungen.

код для вставкиСкачать
358
-
Gesetze und Verordnungen
- Rundschau - Auslandsrundschau - Vereine und
nischer Hilfsmittel, die leicht bei d er Arbeit storen. Gei de r
neuen Vorrichtung geht das Offnen und Schliefien schnell und
leicht vor sich und die abgeklappten Deckelteile hindern nicht
bei der Arbeit. Zeiehn. (D. R. P. 423130, Kl. 8 a , Gr. 36, vom
dn .
15. 2. 1925, ausg. 19. 12. 1925.)
Jacques Delpech, Rennes5 Frankr. Textiles Fliichengebilde aus Nitrorelliiloseseide, 1. dad. gek., daij jeder Faden
njtrierter SeUe t o n den Nachbarfaden gleichcer Art durch einen
oder mehrere Faden aichtiexplosiver Natur getrennt liegt. 2. dad. gek., daij dip Fadien des Gebildles durch Vereinigung
oder Zwirnung eines oder mehrerer Faden nitrierter Seilde mit
einem oder niehreren Fadten nichtexplosibler Natur gebildlet
sinld. - Die so erhaltenlen Flachengebilde sind nicht explosiL
und verhpennlen nur mit maijiger Geschwinin?igkeit. (U. R. P.
423615, K1. 29a, Gr. 6, vom 25. 9. 1923, Prior. Franlrreich
(111.
3. 1. 1923, ausg. 9. 1. 1926.)
I
Gesetze und Verordnungen.
I
Verordnung Uber den Handel mit Tafelschokolade
vom 11. Dezember 1925.
Auf Clrvnd yon $11, Absatz 1 d.es Gteseltzes gegen unlau2.eren Wettbewerb voni 7. Juli 19W (Reichmsgesetzblatt
Seite 794), wind nach Zustimmung des Reiehlsrates verordnlet,
daij Tafel'schokolaid'e in Stucken von 25 g an,, im Einz'elverkehr
mur in bestimmten Einheiten des Gewichtes gewerb'simaijig
wrkauft oder feilgehalten werdren darf. Bei Tafceln uber 100 g
darf d a s Gewicht nicht mehr als 2 vom Hunidert, bei Tafeln
\'on 100 g unld 'darunter niehst mehr als 3 vom Hund,ert von den
vorgeschriebsenen Reingewichten (25, 50, 100, 125, 200, 250,
500) abweichen. Die Veror'dnung tritt mit d'em 1. Juli 1Y%
in Krafi.
Rundschau.
I
Eine Ehrung der Stadt Leipzig fur
Geh. Kommirzienrat Dr. Rosenthal.
Der Rat der Stadt Leipzig hat fur Geh. Komm.erzienrat
Dr. ing. E. h. Ph. R o 8 e n t h a 1 in Selb, den bekannten Porzellanin~dustr6ellien,in An,erliennung seilner b'isherigen Tatigke'it
im Intereisse d,er Leipziger Mtesse d'en im Viertel dser Techriischen Rksse li,egenden Windmuhlenweg in ,,Philipp-Rosenthal-StraBe" umgetauft.
Die Unfallgefahren im Steinkohlenbergbau und ihre
Bekampfung.
Das Grub'ensicherheitsamt ,im PreuBkchen Mini,ster.inm fur
H,alndel unld Gewerbe hatte fur d en 16. Februas zu seiner Fi1,mvorfuhrung 'in mder Urania eingeladen, bei welcher zum Teil
g a m a e n e Aufgaben vorgefuhrt wur&en. Die billdlich'en Uarslellungen wurden begleitet von miindlichen Erlautemngen,
die d'er Verfaseer, Prof. W e m p e , Olden~burg,gab. Die Aufnahm\en \maden von sdter kii'n'em,atog;raphischen Ab'teilung vori
Krupp in Esls'en unter Leiitung von Ob'ering. H u z e 1 gemiacht.
Die G'efahren im Steinkohlenble.rgbau sind zu'm Teil durch
die Natur d e r Steinflove selbst beldingt, wie das Au&ronien
von Grubengw, das Auftreten von Kohl'ensaure, ,die Bildung
von Kohlenstaub uad der Steinfall. Uazu kommmen di'e Gefahren bder Sch:ieWarhleit und d er maschinellen Vorrichtungen.
Aus statktischen Tafeln, idie Prof. W e m p e zeigt'e, e h e 'der
Film I'ief, konnte man entnehmen, .daB im Rehrgebiet alBein
d'er Bergbau taglich 3,s Todesopfier fordiert, 16,3 Schwerv,erletzte uad 163 Unfallv,erletzte. Eine n ei t er e Statisstik zeigte,
dall die Opfer, die ldurch Schlagwetter oder durch die Sch8iefiarbcit btedingt sind, verhaltnismlliig gering ,siutd gegeniib'er
den ande,ren Fallen. Die grofite Gefahr i'.? d,er Skein- cuder
Kohlenfall und d a s Absturzen. Rechlt erfreulich war eine
Statlstik ub.er das R.eiBen lder Forderseile. Wahrend 1872 von
100 gebrauch'ten Fopderseilen noch 19 riss,en, ging dlie Zahl
1873 auf 14, 1874 auf 9 unld 1914 auf ein halb von Hunidert
zuruck. Will man die Cr'efahr'en bekampfen, so muB man sie
erkennen, un'd dile'sem Zwecke bdienen die beeo'nder,en bergbaulichen Versuchsans.talten, \vie di,e Ver.suchsst.recken fur
Schlagwetiter- un'rl TIohlenstnubunltersuchungen, die Se.ilprufun'gsstellen und and'ere mehr. DRS wesenHich&e Mittel Mie
Versammlungen
[ a n ~ ~ ~ ~ ~ ~ & ~ m
Unfallgefahr herabzunindern, ist die Ausbildung der im Betrieb Beschaftigten. Zu diesem Zweck dient zunacht die planmaijige Ausbildung dw Kohlienhauer im Steinkohknbergrverk unter Tage. Eine wichtige Erganzung der jetzt SO vielfach verbreiteten IJnfallverhutungskdder bildet der Unfallverhutuiigsfilrn unld die damit verbunldenen Vartraae.
I
Auslandsrundschau.
I
Die permanente internationale Handels- und Gewerbeausstellung von New Orleans.
Am 15. Septemb,er 1925 w r d e in New Orlaanis eins pierman ente ,internat iomnale Handelsm e'sse eroff net , welche benwlben
%w,eck auf d,ieser Hemisphare erfullen soll, (den die Leipziger
RlessR auf d e r aa&eren zum Auedruclr bringt, die Kon~entrierung des Wtelthan.dels. Am 15. Marz 1925 h d d,er Pralsident
der Vereinigtm Staaten alle Nationen ein, sich an d'ieser Amstellung zu bieteiligen uad sagbe die volle Unterstutzung der
I(egiermg zu. D.ie etaatlichen Behorden uberwksen zum
Zweck der Ausstelhmg eiri aus Stahl und Beton h e r g d e l l t e s
Crebhde, dessen Bau den Staat etwa 5 Miill. Ilollar gekostet h&
Die standige internationale Handdsmeme verfiigt vorlaufig
uber 450 000 QuadratfuB A~sstellungsraumlichk~eitenin ihmrem
Gebiiude, die aher blci Beda,rf um d~as Dreifache verg-rohrt
werden konnen. Die Riliete ilst auf 3 Dollar pro Quadsatfd3
fwtgasetnt wordmen,und da die Amstellung als eim nichtgewinnsuchendes Untermehmen gegrundet wurde, wend8em zwei
Dcittel der eingeh,endlen Gelder zu einer w,ehmfaseenden Propaganda verwendet werd.en, awachliefilich im Interesse der
Ausst elllier.
I n de n Misetpreis slind Gale, elektriscbes Licht oder Kraft,
Dolm'etscher, WacMdienst, Stenographenldienst und kostienlose
Feuer- unfd Diebetahlmersicherg eingesch1oEjse.n.
Allen Auisstellern, die nicht in d e r Lage sind,, ednen eigenen
Verlret'er beruberzusend.en, steht ein geschultes Perkaufspersonal zur Verfiigung, wlel'ch.es die Intermsen d'er Auset'ekr
wahrnimmt unid [den Absatz dfer Artikel iibemim'mt, ohne d,aB
dem Ausdeller .irgmtdwelche Unkosten daraus erwachaen.
Um blesomdew di,e E'inkaufer des sudamterikanisch'en Repub'liken heranaui,ehen., ist jedem ,,bona fiide" Einkaufer oder
In8dus?riellenfireie Dampferfahrt nlach New Orleans' unjd zuriick
zugesi,chert. Albe Auisskellungsartikel w e d e n zollfrei eingefiihrt, unld fiir Waren', di,e nach amderm Landern verkauft
werdenl, wird kein Durrchgangszoll erhoben, m
i m Falle PYe
i aichit
fur lokaken Verbrauch bestimmt 'sind. Die amwikalllischte
Schiffahrtsbehorde hat fur alle Guter, die an die P:erman'ent
International Trade Exhibition gerichtet sind, ihpe Frachtrakn
um 50 % hlerabgesetzt. Laut Kongreijakt konnen alle Waren,
selbst Wein-, Biler- unld Likorproben, auegest:ellt wepdmen.
D e r V.erband lder GroBinduetriell~en von New Or18eanshat
die L'eitu.ng unter d e r Generaldirektion Ides Hcerrn S. 0 d e n
h e ,i m e r , Prasi.dent de r Lane Baumwollspinnerei~en~,in d4e
Hand genommen und die finanzielle Lage fur die nachsten
zwei Jah,re sichergestellt.
Die offbiell'e Eiinweihung der Messe fand am 1. F,ebruar
1926 statt.
-
I
I
Aus Vereinen und Versammlungen.
I
I
Deutsche Beleuchtungstechnische Gesellschaft.
Berlin, den 4. Pebruar 1926.
Vors. Dr. I3 1 o c h , Berl'in.
Dirlektor W. L i 'c h t , Berlin: ,,I00 Jahre Berliner Gasbeieuchtung".
Vortr. verstanld es, dem VortragrJeegenstand nieae Seiben
abzu,gewinnen, i d e m er personliche Er.innerungien mit den
Crgebnissen d'er Durchsicht alter Akben und Brief'e aus diem
Arch,iv d.er Gasbetri~eb~sgesellschaf~,
die bleltann8tlich die Nachfolgerin de r I. C . G. A. ist, verband. 17% wupde Steinkohliengas erstmal~ig zur Beleuchtung eines Hauses verwanldt, 1807
diente tes bereit's dler Btel~eucli!tungeines Stadtteiles von London, 18216 wurldse in Bedin di'e erste Gsasanstalt gebaut, und
zwar wurde sie an der S t e l k errichtet, an' d e r sich auch heute
rioch ldas Gaswerk, Gitschiaer Straije, befindet. Im selben
Jahre gab es b'ereits in Englantd 60 GIasanst.alten. Zw.ei Nnmen
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
191 Кб
Теги
verordnung, gesetz, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа