close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Nachrichten von einem Steine der am 5ten April 1805 unweit Glasgow aus einer Wolke herab gefallen ist.

код для вставкиСкачать
ANNALEN DER PHYSIK.
J A H R G A N G 1806,- Z W O L F T E S S T ~ C K .
1.
NACHRICHTEN
d‘er a m Scen A p r i l
1805 u n w e i t G l a s g o w aus einer w o l ke herab gefallen ifc,
v o n einern S t ei n e,
VQIU
D r . T I L L O CiU
n London,
3
I-!,
h a b e mich bernuht, genaue Nachrichten ilbef
Jieres Phanomeo einzuziehen, das Gch h u t of.
fentlicher Nachrichten am 5 t e P April auf einem
Fe l de , ungefkhr 5 engl. ltleilen von Glasgow jn
Schottland, erejgnet hahen foil. H e r r R o b e r t
C r a w f u r d , Betitzer’ des Gruncles, wo der Steiu
herab gefallen feyn foll, verfichert mich, ‘dafs
*) DieCe belelirendcn NacTirichten von einem &r
neuelten Meteorftaine, der in Deutkhland zicmlich unbeltannt gehlieben ift, entlehne i c h nus
Ti I 1 o c 11’s P/iilu,bph. & ~ z , ~ u T ~ ; I 3:ai
P,
1304, und
n‘. H:
atis d e r Ribl. bii:anti., \‘ol. 28, p. 1 9 3 f.
~ n 1 1 . , I d.
. P l i ~ h k .C 14. .Ct. 4 I . 1 9 ~ 6
C: I z
Eb
I:
3
370
auf d i e folgenclen Urnrliincle verlnfren kane
r in Gemeiiilchaft mit Jern Dr. F r e e r ,
d
i
e
ne,
dern D r . J e f f r y , clern ProfeTTar D a v i t f l o n urid
Clem p r o f e r r o r M'T LI rli IliitgIierfern der- Uiiiverfitat Glasgow , mit b e r o n d e r e r S o r g f a l t a u s i e m i t tslt habe.
"Drei I t l z n n e r , we1c;ie an d i e h T a g e zu
P o @ , tlas ungefiitir 3 efig:. Meilcn nijrdricll v o n
G i a s g o w liegt, j m Fel(le arheiteten, wurtlen (i;ltch
e i n Eonderbares GeritlrCh e r l c h r e c k t , d a s ) n a c h
j11rr.r A u s f a g i , u n g e f a h r 2 M i n u t e n a n h i e l t , und
fich .ton SO n a c h D;W zu z i e h e n fchien. >Jan
1i"rte zuerft vier SchiiCCe, wic von K a n o n e n ; tlarauf ctwas e i n e m Gelaute o d e r virlmelil- dein B i n 1
Bain d e r Gloclie'n P h n l i c h e s , welche; vori einern
h e f t i g e n Pfeifzn begleitet cvliicle; endlich klang
es, els w e n n ein fcrter I<i;rper mit grorser Gewal; al;f die Ercle aufl'chliige.
An d e m l e l b r n Vorinitiage arhc-iieten 1 6
&Iann i n clern Steiabructie von PoCGl , 50 Furs u n t e r d e r O'oerflache der Erde. A u c h dort liijrte
i n a n eiii aursero-rc(entliches G e t o f e , ' w e i c l i e s ) wje
fie ausragen, z u e r r i rlern von K a n o n e n , uncl barauf [{em Sc'nall g l i c h , \velcht>n tiarte 'ICdrper mai c h mich
,
\
clien w i l r d e n , w e n n fie a u f S t e i n e auffielen.
'D~S
g a n z e GetijCe d a u e r t e ungef3lir eirie Minute.
Der A u f i e h e r , w e l c h e r nehen Clem Steinbrr:che rtanrll untl e i n anclerer, d e r a u f eii:ec Eaum
e e l t l e t t e r t w a r , u n c f d e m d e r -41:fI'eher gP:acIe ej.
"IS" Leltel1unSe.n gab, f:ha:zen die D ~ L I ~,.les; .
L.
c
37'
3
Getores a u f u n g e f a h r 2 M i n u t e n . Es fing nach
i h n e n i m A b e n d a n , u n d 202 d u r c h d e n Mittag
n a c h Rlorgen. Z u c r f t h o r t e n fie 3 oiler 4 S c h f i G
fe w i e v b n I i a n o n e n , die I: ens!. M e i l e n w e f t ]ich abgertantlen h a t t e n ; daraiif ein hrftiges Zifclien.
Es befdntlen fich bei i h n e n zwei Kinder,
e i n s 1 0 , das a n d e r e 4 J a h r a l t , iincf ein H u n d ;
cler i e t z t e r e fldchtete fich beirn H i i r e n tliefes G e tiifes i n clas Haus, t i n t e r allen M e r k m a h l e n grof s e r F u r c h t . D e r A u f f e h e r riclitete w i h r e n d d e s
c
372
1
Der Aufreher lief fogleich da hin, w o der
Schlamm u m h r gefpritzt w a r , untl e r fah rnitten i m Graben ein L o c h , welches fich allni~ lilig
mit Walfer fullte a aus einer k!eincn AcLer WafCer,
die irn Graben ablief; [chon war es bis a u f 6 Zoll
vom Rande voll gelaufen.
Er entbl6fste feinen
A r m uncl fteckte ihn ganz hinein. Das Loch ging
nicht f e n k r ec ht , fondern ein wenig fchriig, nach
Often zu, herab. Er fuhlte am Boden etwas hart e s , das e r nicht m i t der Hand bewegen k o n n te. M a n fchbpfte darauf das Loch aus, in cter
JIeinung, am Boden eine Kanonenitugel zu f i l l d e n ; es zeigte f c h a b e r nichts als tlie natdrliche
ErcIlage, untcn mit einem feinen Riele brtteckt,
in welchen zwei Stiicke Stein einige 2011 tief eingedrungen w3ren. Diefe Steine glichen dem Whin/lone. Er fchatzt , dars fie ungefahr I 8 2011 unt e r J e m Boden des Grabens.lagen, unil dafs clas
Loch etwa 15 2011iin Durclimelfer hatte. Er fantl
w e d e t clas W a l h noch die Steiiie heirs; aucli
Lateen tlie Steine kejneii befondern Geruch, Das
eine Stlick w a r ungefahr 2 2011, das andere 6
Zoll lang, 4 2011 breit und di c k, unrl a n d e n
Eckerr unrt Eiiden abgeftumpft. Dis Flachen mit
frifchem Bruch i n beiclen Stucken parsten vdUg
zuf eioander. Er v d s t e nicllt, o b de r Stein clurcli
d e n Fall ocler durch einen Stich rnit Clem Spaten
zerbrochen worden fey. Er filgte liinzu, e r hab e n o c h nie eioen fo1c:ien Stein gerehe:l, \veJer
i e i gIe:n Steiabruche, noch i n cter Gt-send uililier.
[ 373
1
Einige T a g e nachher, als cliefe Cdtb’ncle in
der Gegend b e l a n n t geworclen waren , kehrte man
an den O r t zuruck, urn clic beiden Stiicke zu fuc h e n , welche d e r Auffeher, d e r daran nichts
Merkwilrdiges fand , weggeworfen hatte,
Das
kleinlte fand fich bald; aber cias grofsere war unter das Getull des Steinbruchs gekommeri, und
erlt nach mehrern Tagen entdeckte m a n ein
Btuchftuck rlavon. D i e beiden wiedergefundenen
T h e i l e machen die Enden des Steines aus. Sie
find HuIqerlicl] con fcfiwarzer Farbe, und i h r e
Oberflache ift ziemlich geebnet; innerlich find fie
grau. Das mittlere Stiick, ivelches das grofste
i l t , h a t fich nicht wieder gefonden.
Irn Dorfe H i g h - P @ l , welches 500 Schritt
von dem O r t e abliegt, w o der Stein niederfiel,
erregte d a s Getdle, welches lich in cler Luft horen liefs, viei Unruhe.
Man h o r t e es fenkrecht
Uher fich, u n d es glich 6 Kanonenfcbiiflen, die
i n gleichen Zwifchenrsumen abgefeuert werden,
und war von einem andern verivirrten und aufserordentlichen Getcjle hegleitet , das 1 o Minuten
lang w3hrte. Es ichien irn Norden anzufangen,
und Gch daon clurch den A b e n d , den blittag u n d
den iLIorgen, bis wieder nach dem Norden zu
zietien, wo es zurlick zu kommen ichien.
Es war pin kalter und wolkiger T a g ; i m
NO waren d e r Wolken mehr als anderswo.
Diefelben Steine, welche Clem Aufleher des
Steinbruchs, als e r fie heraus hohlte, ohne Ge-
ruch zu leyn kchienen, roclien un3ngenehrn, als
H. C r a i v f u r d clas erfte BrucIiTtiick erhielt; eben
fo das zweite, obgleich in miorlerm Grade.
K o c h verrlient ein Umftancl herolldrc Auf-
merlifanilieit, wejl e r , da e r v o n d e n 1CincIrr.n
bemerlit worden i l t , auf deren W-'\irnehmung kzin e vorgefafste Meinung Einflufs hatte, deft0 Z L I verliliiger ift.
Das sltefte lagte, ,,es h3be (!en
Rauch 6ch fehr fclinell nach dem O r t e hin bfrvrgen rehen, w o d e r Stein herab fiel; m i t t e n j r n Rauc h e , frigte es h i n z u , w a r etwas Rothes, u n d die
Rtjthe war lebhafter a n d e r S e i t e , nach welcher
die W o l k e hinging, als an der antlerii ;" u n r l g c r a de tlas niurste Statt linden , wenn d e r herab fallentle K d r p e r fich in1 Glithen befand. D i e einzige fonderbare Sactie bierbei , wenn clas Kind fich
niclit g e t i i t h l ~ ht a t , i r t , dafs d e r Stein lo fchrlell
erkaltete, leli,Tt jin Waffer; clenn e r k h i e n niclit
m e h r warm zu ley&, 31s d e i Aufreher i h n kur-ze
Zeit nacli den1 Herabfallen am Boden cler Hcihl u n g , welche d e r Stein gemacht hatte, m i t cler
H a n d beruhrte. *)
*) Allerdmgs eine fehr mtrkwiirdige Wahrnehm u n g , welche m i r 7.u beweiren fcheint, J a r s
rin,os urn den Stein eine leuchtentle Erfcheinung
S t a t t Fand , inclefs der Stein felbCt n u r w e n i g
heirs war. D d s er tinm6iglich roth gegliiht haben Lmin, in der A r t , w i e das roth g l u i i e n d e Eifen, dies w i r d IUS der. Belchaffenheit
der Meteorltcine iiberhaupt , v o n Herrn P r o u It
in d e r .AbLandlung, welche m a n im vorigen
6 m die,Zeit, als iich diefes Pha’nomen eqG p e t e , hGr.je man an verfchiedeneo Orten, die
Stficke &r A n n a k n gefunden h a t , S, 259, voctreff!ich eytwickelt; und feioe Grcnde w e r d e n
dllrch diere Wahrnebrnung auf das b r h heftittigt. 1ft es erlaubt, eine Vefmuthung fiber eine fo wenig ergriind-ete Art vcin Phmomenen
z u - w a g e n , To mrjchtd ich .die Lichtkrkheioung
urn den Stein aus d e r Comprelfion d e r Luh
durch‘ den Stein ahleiten, d e r Ech mit ausnebm e n d e r Gefcchwindiglreit durch die Luft bewegt,‘ r n i r lie alfo auf d i e k l b e A r t e r k l i r e n ,
v i e B i o t firh den Urlpritng das tlectrifohea
Funkens denlct ; ein Gedanlie, auf d e n cine Vergleichung dzr verfchiednen Brrichte ron d e n
Meteorfceincn fo natiirlich fuhrt, d d s ich ihn
fchon vor ein paar Jahren in d e n Antlafen, XVIII,’
293, Atam., genufsert hahe. Licht und Hit& wiren hiernaeh n ~ l rzufallige Begleiter d e r Meteorh e i n e , nicht ihnen einwohnend, fondera d u r c h
lie EUS d e r Luft aurgeprefst, w i t das in d e r
CompreKionspumpe Lei p1iiizlicl:er Verdichtung
d e r L u f t , (vieilricht auch d u r c h Electricitst
beirn Durchgange derfel ben dlirch die Lllft ,)
gefchieht; u n d diere dem Steine und deflen UrIprunge ganz frqmdartige H i t y e , tf. ob. S. 265,)
Icheint es zu r e p , welclle d.is O!ierfLiche d e r
Meteorfteine verglaft, ohne in das Innere der.
Ielben ein-rudt ingvn.
Der fcheinllare Rauch,
oder vielrnehr d e r Nelxl, d c r Cch mit dem Steine fortbewrgt, lief,e Gch vielleicht d s m d u r c h
die hrftige ConiprelGon z r r f y e n Wafferda’mpfe
d e r AtmltTiih, re zufchreiben, d e r fich als DunPs
und X e t e l zeigt,
d. H.
von dem, w o der Stein herah fiel, fehr eiitFernt
w a r e n , ein aufserordentliches Getofe i n der Luft.
Jemand, d e r .zu Barnhill-Blantyre, 9 engl. Nejlen
SO von Glasgow, in leinem Garten fpatzieren ging,
horte 5 his 6 Kanonenfchuffe, auf die ein GetoTe,
w i e entfernter D o n n e r , folgte, und er fah e i nige Blitze. Ejn ahnliches Getale horte man zu
derfelben Zeit bei Airdrie, I 1 engl. Meilen oftlich
von Glasgow, und zu FuIBirk, welches noch ein
Mahl fo weit entfernt ift; zu Hamilton, I I engl.
Meilen fiidlich von Glasgow; und a n andern Orten.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
244 Кб
Теги
glasgow, april, hera, der, steiner, aus, eine, 5ten, unweit, gefallen, 1805, nachricht, ist, von, wolken
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа