close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber barometrische Minima.

код для вставкиСкачать
596
Durchgznge durch die ganze Windrose in griifsere oder
kleinere, durch Wiauwetter getrennte KBlteperioden. Thauwetter, barometrisches Minimum, Laiidregen, Stunn gehiireii dem Sudstrom an. Iin Allgerneinen werden sich die
Barometerveranderungen des Sudstrollis veil S W . nach
NO., die des Nordstroms von NO. nach SW. fortptlaiiZen. h u s dem rascheii Uebergaoge der Striiuie in einandcr, iin Fruhling und Herbst, folgt, dafs da ain hzufigsten verscliiedene Windesrichtungen iiber einander welien
werden.. Daher zeigen sich dann die grijfslen UnregeImlfsigkeiten iiii Zusammenhang des Barometers iuit der
nur unten beobachteten Windesrichtung.
W a s erzeugt nun zu einer bestiiiiinten Zeit die EO
rerschiedcne Intensitat dieser Striime? 1st ilir gegeiiseitiges Verdr%ngen an Perioden gekiiiipft oder nicht ? Uas
kann uur durch genauere Untersiichunsen eutscliicdeii
werden. Ihr Hauptentstehungsgrund ist nothwendig in
der temporaren thermischen Vertheilung zii suchen, und
Bra iide s liat aus vergleichenden Beobachtungen diefs
bereits fur den Nordstrom im Man walirsclieinlicli gemacht (Unterhaltungen, 2. p. 120.). Aber eiii augeincines Verstandnifs durfen wir hoffen, wenn wir durch vergleichende Beobachtungen Isothermen fiir die inonatlichen
Mittel erhalten, %vie sie A. v. H u m b o l d t fur die jlihrlichen gegeben hat.
VI.
CTeber baromelrische .Minima;
von H. W . D o v e .
W e u n iiberhaupt die griifseren nieteorologischen
Differenzen , die einer besondern j;ilirlicheii oder liurzeren
Periode ihren individuellen Character geben, dieseii zwei
in entgegengesetzter Richtuiig fliclsenden wid einaiider
gegenseitig verdraiigendeii Strijmeii verdaiilteii , so wild,
597
w e m alles, was den einen Stroni characterisirt, zu elner
bestimmten Zeit aiii schsrfsteii hervortritt, diefs sich iu
allen meteorologischen Erscheinungen als Extrem geltend
machen. Das Characteristische dieser Striiine lakt sich
zuletzt aber auf die 'l'emperatiirdifferenzen derselben zuriickfiiliren, und da diese im Winter aui piifsten sind,
so wird ein solches l'hiinoineu, haiiptsiichlich im Winter
stattfinden. Die Erscheinuug k a n n aber auf eine doppelte Art betrachtet werden, indeni uian untersucht, vie
sie sich auf dein ganzeii Scliaiiplatz ihrer Wirkung darstellt, und sie d a m als locales Phanoinen ansieht. Eiii
barometrisches Minimum ist eine Erscheiiiung des Sudstroins, e i i barometrisclies Maxiinum des Nordstroms.
Gleichzeitig betraclitet miih also jenes Yh#nomen der
Sudstrom selbsa seyn, local ein stiirinischer Durchgang
durch das Minimimi der Windrose, oder wenn wir beides zusaninienfassen , so I n d s ein Miiiiiniiiii ein in ,der
Richtong tics Sudstrouies fortschreitender Wirbel seyn,
'l'af. VII. Fig. 7. Oici's ist die Erschcinong, wenn sie
uiigestiirt hervortritt. So y a r es aui 24. Dec. 1S21. Aber
oft treten Stiirwgen eiii, die sic verdecken. Eiii sehr
schijues Beispiel davon ist der 2. Pebruar 1823. Diese
beiden Minima sind zugleich die l\epriiseutantcn der Erscheinung , wie sie iiiu verscbictlenstcn sicli zeigen kaiin.
Eiiie treflliche Ziisai~iinei~~felliiiig
der Ileobachtungen verdanken wir bckanntlicli B r a i i d e s de rep. uar. in press.
utm. o h . L@s. 1826.
Dais Ubelhaupt Stiirine Wirbelwinde sind , ist eine
Erfahriing, die jeder Seeinaon .best8tigcii' wird. Da aber
in unsern Gegentlen alle stiirkeren Sturine S W . Sturme
sind, so wild (lie Drchung STV. KW-. seyn.
Der furchtbare Orcnn ain 17. Januar 1818 war hier
S. S W W. iWV. Urei Meilen \-on Iiier war ein Ge\Titter, das Baroineter lie1 dabei roin 3. Januar vou
3I(i"/,Ci7 bis Z u n i IS. aiif 323"';21, also in 13 Tagen
2 1 Linien, 1% dirend dns 'I'heniiometer sich voui 3. VOII
..
598
-22O,6 R. bis 7. schon auf +1,2 erhob, aIso in 4 Tagen 24", als SW. Winde aus Ostwinde folgten, und
die Temperatur immcr stieg, so daCs inan bald die grunen Saaten ohne Schnee sah. Am 18. fie1 allein das
Barometer in 8 Stunden 8 Linien, d h r e n d die Warme
immer zunahm bis +4O,5 Abends 5 Uh. Eben so war
der Sturm am 9. November 1800 SW. WSW. in Paris,
ganz iibereinstimmend der am 28. December 1803, wo
die Teinperatur vorher bis auf l l + O stieg, wahrend das
Barometer auf 328///,G fiel. >)Man h&lt an der Nordsee
die Stiirme fiir die gef&hrlichsten,und findet, daCs sie die
hiichsten Fluthen bringen, melche in SW. anfangen und
sich dann nach NW. wenden." ( B r a n d e s , G. A.
Bd. 29. p. 179.)
Hingegen sind die meisten VOII lnir verglicheneii
Orcane auf der siidlichen Halfte der Erde im entgegengesetzten Sinn, namlich SW. S. 0. . (unter verschiedenen geographischen Langen aber wahscheinlich verschieden).
Bei den zu betrachtenden Minimis habe ich zu beweisen:
1) Dafs wir uns iiberliaupt im Siidstromc befinden, und
dafs alles, was ihii characterisirt, als Extrem vorhanden ist.
2) DaCs der an eiuem Orte beobachtcte Wirbel in der
Richtung des Stromes fortschreitet.
3) Dafs das Minimum sich an den verschiedenen Bcobachtungsorten darstellt als Durchgang durch das Minimum der M'indrose im rege1m~CsigenSinn.
Ich glaube nicht erst bkmerken zu diirfen, dafs bei
der Schnelligkeit des Stromes kein Wirbel vollendet werden wird, iiberhaupt lnehrerc Minima auf einander folgen werden.
.
599
M i n i m u m a m 24. D e c e m b e r 18211.
1) Wir befinden uns im Sudstrome. Taf. VII. Fig 8..
Die mittlere Windesrichtung ist im November und
December SW. in Pcnzance, London , Bushey Heath,
Cambridge, New Malton , Lancaster, Manchester, Paris,
Brest, Danzig, Kiinigsberg u. s. w. .Ein mehr oder weniger stiirmischer SW. scheint in der mittleren Gegend des
westlichen Europa’s Uberall geherrscht zu haben (Bz’bl.
univ. T.19.p. 29.). - Dieser herrschende Wind war stiirmisch. Brest, den 26.: JJSeit 14 Tagen leben wir mitten
in Stiinnen, die nicht aufgehort haben mit einer W u t h
ohne Gleichen zu briillen.~~Von Livorno bis Barcelona
hat der Sturm vom 24. bis 25. furchtbaren Schaden angerichtet. In Venedig, Genua, Nizza Ueberschwemmungen.
Von Malta kornmen Schiffe in 7 Tagen nach Venedig.
In London seit 1809 die griifste Ueberschwemmimg. In
Portsmouth war ein, Windstofs aus SSO., wie man seit
lange ihn nicht erlebt hat. Das Meer erhob sich dadurch zu einer enormen Hahe. In Appenzell stiiimt es,
mie Keiner es sich eriiinert gesehen zu haben. -4n den
spanischen, franziisisclien und italieilischeu Kusten nur
Nachrichten von Schiffbriichen.
Die Temperatur war wahrend dieser Periode bedeutend erhiiht.
In ganz Italien zeigt sich eine ungewiihnliche Wirmc.
In Tolmczzo stieg das Thermoineter auf 25O R. im Schatten. In Genf steigt das Tliermoineter in der Nacht voin
21. zum 25. rasch 5 O K., und steht am hochsten 12’5,
am 25. Morgens 1: Uhr. In Boulogne sur Mer steht
das Thermometer ain hiichsten den 25. Morgens 3 U. 251
+9O,4
C., eine halbe Stunde vor dem barometrischen
Minimum; in Paris Abends 9 Uhr den 24. +9O,G c.
In Hamburg stelit es iibeuds 7 Uhr 2O,3 R. holier als
Mittags. In Paris ist der niedrigste ‘l’liermoii~et~rstaIld
in1 DCC.+1°,5 (2, 1S2O abcr - 130. Die ulittlere Teiii((
600
peratur +90,7 ist 4O,2 hiilier a h die des vorigen Jahres.
Seit 1606 ist diefs die grafste Warnie des Minimmns.
Iin Noveinber 1821 ist das Mittel +10°,2, 1820 +jo,l.
Zu derselben Zeit ist in America es sehr kalt, also
wahrscheinlich eiii Nordstrom. Bibliolis. zmiv. 19. p. 218.
I ) Nous disons a cette occasion, que Ihiver, dont on a
eu a peine quelques sknes en Europe semble avoir
porte ses rigueurs sw le continent Arneiicain. Uric
lettre du 27 Janvier annonce, 9ice le therrnornitre y est
descendu plusieurs fois ci - 1 5 O R. On dit mtrne, que
le ,froid a penetre' jwque duns la zone aequatoriale.
Ein so heifser Luftstrom, als dieser SW. iiber Europa,
i d s naturlich, wenii er init stiiriniscker Schnelle in imuier
hiillere Breiten eindringt, furchtbare Niederschlgge geben,
iind dieser pliitzliche Niederschlag wird dei Gewitterbildung vorziiglich giinstig seyu. Uiese Niedersclilage werdeli da, wo die hlpeii \vie eine Mauer ihii hemmen, Gebirgsniederschlage seyn, in der Ebene zuerst Niederschlsge
der Ostseite, dann die des durchgedrungenen SW., zuletzt ini Verdriingen desselben durch eiue khltere Luft
Niederschlsge der Westseite. Die der Ostseite mit fallendem Barometer und steigeuder Teuiperatur , die der
Westseite init steigentleiu Caroineter und sich mindernder Warme. Canz dasselbe gilt fur die Gemitter, die
ich friiller schon angefiiht habe.
Dafs dieses atiuospharische Wasser aus fremden G e genden herbeigefiihrt wird , lacst sich leicht beweisen. In
Bushey Heath war iui August die Verdunstung 4" engl.,
die Kegenmenge 2",316, ini Becember die Verdunstung
11',500, die Regeumenge 4,617. Dal's es aber durch siidliche Winde hcrbeigefihrt wurde, liifst sich von Tanargue beweisen, deiiii in Joyeuse lielen iin Deceinler
6'7///,6 franz. Regen, in den1 daueben licgenden Viviers
32"',36. tt'iire es atis niirdlichen Winden gefallen , so
liiitte eher in Viviers die l\egenmenge griilser seyii 111iissen als iii Joyeusc.
601
Jenseits der Alpen finden wir dalier grofse Ueberschwemmungen durch Gebirgsgewssser. In Piemont fiihren die ausgetretenen Bache Briickeii und Hauser fort,
die Scrivia erhebt sich bei Tortona zu einer aulserordentlichen Hijhe, die Stralsen von da nach Plaisanze, von
Turin nach Novi sind iiberschwemint, alle Wege iistlich
wid siidlich von Genua sebr beschzdigt. Auf den1 Bernbard fallen in 24 Stunden 13 Zoll Schnee, und am 26.,
als der Wind nach NO. heruiiigeht, noch 9 Zoll. In
Genf tritt die W%tineso pliitzlicli ein, dals die Hygrometer von 100° auf 77" zuriickgehen, d n die Darnpfcapacitiit um 5 O pliitzlich erhiiht wird, erst rnit steigeiidein Barometer fallt Regen uiid Hagel (Graupel). In
Joyeuse fallen am 23. 8"' Regen. Die Amah1 der Regentage ist in Paris im December die griilste des Jahres, nainlich lS, die Regennienge G"498. Das Mittel von
1818-1525 ist nur 4,187, zugleicli die Differenz des obern
und unterii Kegenwassers iin Miltel am griikten, am 24.
oben 0,1, uuteii 0,230, aw 25. oben 0,365, unten O,G30,
ain 25. bei einein zneiten Miniinuin 0,300 und 0,900.
H o w a r d sagt von London, eine solche l\egeniiienge ist
fur diesen Monat unerhiirt. Ueberall Donner uiid Blitz.
2) Das Miniinurn rucht fort in der Kichtung des SW.
Stroms. Von Brest nach Apeilrade. (Vergl. die
Tafeln bei B r a 11 tl e s. )
Z)a w o die ebeiie Flache des Meeres dern Winde
kein Hinderiiils entgegenstellt, wirtl auch die Fortyflanzung des Effectes aiii iuigestiirtesten seyn. Aber v o eine
Gebirgswand sicli iliiu entgegenstellt , vird nothvvendig
cine Anhiiufung der Luft disseits der Gebirgswand stattliuden uiiissen, jenseits derselbeii hingegen eine sprungweise Erniedrigung des Baroineters, uiid so finden >iir
auch, dafs jenseits der Alpen das Barometer pliitzlicli
hbher steht als disseits. In der Hiihe, mo diels Hindernils aufhcirt, wird auch seine Wirkung aufhiireu, v ir
behen dalier auf den1 St. Bcruhard schou ein rasches Fnl-
602
Ien , wYhrend d i e t in den lombardischen Ebenen xioch
nicht bemerkt wird. Da aber die Differenzen des Drukkes, je tiefer am Boden, desto grtifser sind, so wird in
den Spalten des Gebirges, wo die Luft hindurchdringen
kann, diefs mit der grafsten Heftigkeit geschehen. Deswegen wiithet der Stunn in den Thalern weit hcftiger
als auf dem Gipfel der Berge. Diese Differeuzcn werden natiirlich abnehmen, je lenger dcr Stroin dauert, und
je mehr sich dessen Intensitat vermindert, daher werden
die Differenzen disseits und jenseits des Gebirges imrner
kleiner. Die Linie a b , Taf. VII. Fig. 8., welche die
bedeutendsteii Minima verbindet , giebt die Richtung des
Stromes, eine daraiif senkrechte Linie cd die Breite desselben, wenn sie bis zum Mittel verfolgt wird. Aus den1
gegeiiseitigen Verhalten der neben einander flicfsenden
Strijme folyt aber, dafs, wenn n i r von der Mitte aus
auf dieser senkrechten I h i e c d fortgehen, wir imiiier
hiihere Bnrometerstande fiiiden miissen. Die Barometerstinde auf dieser Linie, deren Richtung von NW. nacli
SO. geht, sind der zii einer bestimmten Zeit beobachtete
Totaleffect der Erscheinung. Dieser riickt fort parallel
rnit sich selbst in der Riclitung des Stroms ab. Es riikken also so vie1 Mininia fort, als Ileobachtungsorte in
der senkrechteu Linie cd unterschieden sind. Von dicseu Minimis ist eiiis das bedeutendste, nacli beiden Seiten zu nehmen dieselbeii ab. Der Ort, wo das Barometer am tiefsten steht, braucht aber llicht in der absoluten Mitte des SW. Stroines zu liegen, denn die grafste
Geschwindigkeit eines fortfliefsendcn Strornes wird selten
in der Mitte dcsselben sejm. Verbindet nian nun alle
Orte, an welchen das Barometer gleich vie1 uiitcr deiii
Mittel steht, so werden diesc Linien, die ich friilier isobaroiiietrische genannt habc, keinc Kreise scyu, souderi~
&r elliptiscli, TI ic scholi Bra 11 d e s bemerkt. In \vclclreiii Siiiiie jeue clipfischen Figurcn i h i x groke und kleinc
Achsc haben in dcr Richtuug YOU JSW. ilach SO. oder
603
von S W . nach NO., hfingt ab von dcm VerbUltnifs der
Gesclirvhidigkeit des Stromes zu der Breite desselben.
3) Dieses fortriickende Minimum stellt sich an einem
bestiminten Orte dar als stunnischer Durchgang
durch das Minimum der Windrose, also als eine
Drehung.
0. so. s. sw. w.
Helston. Fallt am 24. mit O., Minimum in der
Naclit, steigt am 25. lnit W., am 26. rnit NW., neues
Minilnuin mit SW. auf den NW. mit steigendem B. folgt.
London. Fgllt am 24. mit SO. und bestsndigem
Regen, stcigt am 25. mit NW. H o w a r d . Neues Min.
S. SW. am 28. London Societ. 0. S. Min. W.
Owensrow. Fsllt mit SO. am 24. Min. 4 U. M.,
steigt mit heftigen Rcgen bei NW., dann N. und 0.
Cambridge. Fallt am 24. mit SO., steigt am 25.
und 26. mit W.
New Malton. Min. bei heftigem Siidsturm, d a m
Blitz und Striilne von Regen, es mufs W. gefolgt seyn.
Neue Wirbel.
La Clrapelle. W i n d ist SW. und W. im Monat,
mittlcre Temperatur des Monats 4-5O hiiher als gewiihnlich. Der Wind bei deln Minimum nicht angegeben.
Boulope sur Her. Fallt am 24. init SSO. und S.
Dann ist 030. Nachmittag 2 Ulir angegeben. Von da
fehlen die T~Tindbeobachtungen. G i l b e r t bemerkt aber
sehr ricbtig, die steigende Wamie von 9 Uhr Morgens
den 24. bis 3 Uhr 25' Morgens, den 2 5 schcint auf Fort.
dauer des siidlichcn Windes bis dahiu zu deuten. Zuletzt stcigt das Barometer entschicden mit W W . , wahrend die Temperatur sich erniedrigt.
Pan's. Fallt am 21. mit S., steigt am 25. mit WSW.
SW. bleibt herrschend. Neues Minimum.
Joyezise. Siidsthrm, Gewitter und Hagel, dann hell,
T a r d y d e B r o s s y beinerkt, daCs er BUS dem m a d hiirkhen Auf - wid Abschwanken des Barometers (vielen
604
W k b e l n j , die er eine Art intermittirendes Fieber d e r
Atmosplijire nennt, auf eine grokc Stiirung der Atmosphsre geschlossen habe.
Vivurais. Fallt init SO. Sturm am 24. Mai, steigt
am 25. init TI'. nnd hellt sich auf.
Nisrnes. F d l t mit S. Sturm am 24. Min. SW. N W .
Blitze in NO. SW. bleibt herrsched init steigendem
Barometer. Um 9 U. ain 25. fdlt unten K W . ein, aber
die von SW. nach NO. ziehenden W o k e n zeigen den
fortdauernden SW.
Strasburg. Fallt mit SO. und 0.am 24. bis Mitternacht. Blitze in S. und S W . Erst bei dem zweiten
Minimum am 29. stiirmische Windstiifse aus S. iind SW.
Harlem. Fallt am 24. mit SO. OSO. SSO. Min.
steigt mit SSW. SW.
Munsfer. Fallt init SSO. SO. am 24. Min. steigt
mit S. WSW.
Sulz- UJeln. Fkillt mit SO. Min. steigt init S.
Wifzlur. Fnllt mit SSO. am 24., steigt am 25.
ssw. S\V.
Minden. FAlt mit SO. am 26., steigt am 25. mit S.
Giittingen. Fallt mit SO. SSO. am 24., steigt am
25. mit SMT.
Halle. Lez)zig. Fallt mit 0. am 24., steigt am 25.
mit SW. Stunn.
Annaberg. Fzllt mit SO., Rlitze in S. SW., steigt
am 25. init SW. W.
Augsburg. Fallt rnit SW., steigt nach dem Min.
mit sturmischem W. und Fegen.
Carlsruhe. Min. bci SW., nur S. und SW. angegcben, eben so in
Zellerfeldt. Siidsturm, nachher starker W., Zschoppau SW. Sturm bei Min., init steigendem Bar. diclie
TIJolken, dann heiter. Breslau. Min. zwischen SW. u. S.
Leobschutz. Siidsturm. Prag. Vor dem Min. nur
GO5
W. angcgeben. Nacli dem Min. steigt das Barometer, als
der SW. sich in W.verwandelt.
GenJ: FalIt mit SO. ain 24., Min. bei SW.,dann
Regen und Hagel beim Steigen.
Bernhard. SW. Sturm beim Min.
Ziirch. Fallt mit O., dann Min. bei SO., steigt mit W.
Turin. Hier findet sich ein vollkommen entgegengesetzter Wirbel, namlich
NO. W. SW. 0. NO. NNW.,
da der fortschreiteiide SW. Sturm an der Kette der See-
alpen sich steinmen mufste, mahrend er 6stIich von Turin in den lombardischen Ebenen kein solches Hinderairs findet.
Mailand. Nach schon vorhergegangenem Weststunn
mit Blitzen, Min. bei SW., heitert sich auf, als das Barometer mit W. steigt. Am 26. neuer Regen mit SO.
Pavia. Fallt init iinmer heftiger stiirmendem SO.,
heitert sich auf beim Steigen init SW.
Modcna. Fallt init SO. Sturm, Min.bei SW., trennende Helle, steigt mit W.
In Bergarno wird der Wind vollkommen als NO.
reflectirt.
Padua. S. vor dein Min., steigt dann mit N. und
Regen. Auch hier scheint in der der Wind Nacht nochmals als K. reflectirt wordcn zu seyn.
Yenedk. Donner, Blitz, Hagel, Ueberschwemmung
Florenz. SSW. Sturm, Min. SW.
Born. Fallt mit SSO. und S.,diefs miederholt sich
am 25.
MoJheeiia. Fallt init SO., Min. bei heftigem SSW.
Xur S. noch angegeben.
Palerrno. Fallt init heftigem SSW. und S., und
steigt indem der heftige S. sich in SSW. und WSW.
yerwandelt.
Bergen. Nur die fallende Ostseite angegeben.
606
Christiania. Es m u t schon ein Wirbcl gewesen seyn,
denn es steht vor dem Min. ISW. mit Regen. Min. bei SW.
Apenrade. FYllt mit 0. SO. Min., steigt, als der
SO. sich in S. venvandelt.
Kanigsberg. Fallt mit stfirmisch merdendem SO.
Nach dem Min. steigt es mit We.,
am 27. NNW., 28.
ONO. Neue Drehung.
Tilsl't. Vorher schon SW., Min. bei SO., steigt
mit W.
Pelersbwg. Nur das Fallen angegeben mit 0.SO.
sso.
Diese Uebereinstiinmung spricht fiir sich selbst.
M i n i m u m a m 2. u n d 3. F e b r u a r 1823.
Taf. VII. Fig. 9.
Jenen grofsen Barometerfall im December 1821 sahen
wir als eine Erscheinung des Siidstromes, der Woclieu
lang vorher schon gedauert hatte, neue Minima mit wiederholten Regengiissen zeigten seine bngere Fortdauer.
Eine gauz andere Erscheinung bietet der zweite Fall dar.
W i r sind hier am Ende einer langen Nordperiode. Aiii
8. December 1823 stelit in Paris nach einem am zweiten
vorhergegangenem Minimum von 734,65 bei S. das Barometer mit SO. schon 765,78, und erhalt sich bis zum
29. in dieser Hohe, wahrend die VSiindfahne 17 Tage
hinter einander fast unbeiveglich NO. zeigt, so dafs die
Temperatur der letzten 3 Wochen des Decembers -4O,9
ist, das Mittel des Monats hingegen -0,5, das niedrisste in den verglichenen 10 Jahren, deren allgemeines Mittel +4O,16 ist, die Re&mmenge die kleinste, namlicli
2',885. H e r r e n s c h n e i d e r schreibt aus Strasburg : 3) Am
8. December sank die Temperatur unter den Gefrierpunkt,
und seitdem haben wir 50 Tage ununterbrochenen Frost.
Eine solche Dauer ist hier ohne Beispiel.9 Ueberall in
Deutschland ist es bitter kalt. Also ein entschiedener
Nordstrom. Nun fingt das Barometer an allmiihlig zu
sin-
607
Sinken, aber bis zum 25. Januar bleiben iistliche W i n d e
herrschend mit fortw;ihrend zuriickspringenden Wirbeln,
ulld hochst cliaractcristisch sind alle hdlichere W i n d e
ilnmer mit faible bezeichnet, fart stelit nur bei NO, N u
am 15. Jan. driiigt cin starher SSW. durch, erniedrigt das
Barometer und erhiiht die Teiiipcratur. Doch von neuem
treteii Ostwinde mit neuer Kzlte hervor, aber das niedrig
bleibende Barometer rmd der 10 Tage hinter cinander anlialtende Nebcl bei bcdeckteni €Iiinmcl, zeigt hinreichend,
daEs oben noch Sudwinde herrschen, Dafs dieL keine
bloke Vermutliung sey, ISM sicli ans den St. Bernhard's
Beobachtungen beweisen. Dcnn am 23. mar in Paris
bei 0. und darauf folgenden NO. das Maxiinuin der neuen
Kiilteperiode bei einem Baroinetcrstande 746,64, der gar
nicht diesem Windc entspricht; auf dem Bernhard ist
aber Abends SW., dcr iiberhaupt in diesem Monat am
li~ufigsten wehte, und die Teniperatur ist iin Hospiz
-10" R., in Liddes -S,2, in Martigny -11,5.
In
den Eeobachtungen steht dnher: C'est p o u r la seconde
f o i s , d m s cet hiver, 7ue Z'observation cor#rme une opinion de nos Valaisains, snvoir 9ue dans cetfe saison
il &id souvent plus fi oid dam la plaine, 9rih moi&ie*
hauteur dans la rnonfagrte. M-underschiin macht sich
liier irieder der Tanargue, denn wenn ein wirinerer W i n d
oben weht, so mird der Zerg bewirken, dafs eine kaltere Luft in eine ivirmcre Gegend der Atrnosphiire trete
In Joj-euse regnete es dalier init SSW. 13111, unten am
Fufs war Frost, 12 Lieus siidlicher schneit es.
Das
Caroineter fillt nun iinmer lnchr und erreicht am 2. Febr
seinen niedrigsten Stand.
W i r finden bei dicsein Minimum:
Zwei Stellen des geringsten Druckes mn, Taf. VII.
Fis. 9., *cine a n der 6-estkiiste Englands, die andere
in sudliclien Frankreich.
Im niirdlichcn Beutschland, England und Norwegeil
KO. und N.
h n d . d. Physik. B.89. St.4. J. 1828.St.8.
Qs
-
GO8
In der Mitte von Deutscbland und Frankreich fast
vollkoiiiinne Windstille, oben auf dein Bernliard SW.
In Lissabon und Constantinopel muthende Stuniie;
bei Genua ein wie voin Sturin heftig bewegtes Meer;
Zur Verfolgiing der beiden Centra fehlen fur England die weiteren Heobachtungen nacli KO. hin. 1)ni’s
aber dort ein neues Centram liege beweiscn die Eeobachtungen, denn wir finden, dafs das Barometer tinter
d e b Mittel steht, in
Gosport 151/1,4, London 13,2, Boston 11, Manchester 11, hingegen in Dieppe 14, Paris 14.
Das zweite Minimum riickt fort voii SW. nach KO.
Nismes.
Avignon.
Tonlousc.
Joyeuse.
G cnf.
Strasburg.
Tubingen.
Eernliard.
Strasburg.
Cracau.
Leobschutz.
Aus den Beobachtungen in Halle, Strasburg, Altona,
Kiinigsberg geht liervor, dafs ein niirdlicher Sti.om iiiitten in den sudlichen eindringt; aus den Kachricliten voiii
inittliindischen Meer ist es wahrscheinlicli , dafs in der
ganzen Breite von Europa diesem cin siidlicher entgegeiiweht. Zwei einaiider grade entgegeomchcndc Striiuic
musscn zmischen sich eine Windstillc crzeugen.
Beispiele hievoii sind: die Gegend uiiter dcm Winde,
\IT
D u.
n b a r , Bcsclireibung der Orcane zu La F o r d in
Louisiana, Gilb. Ann. Ed. 31. p. 421.
Horsburgli
sagt ausdrucklich : es besiegt nicht selten ein 1n:ifsigcr
W i n d (gmtle breeze) einen h i m , wenn dieser letztere nicht lange genug in seiner Starlie anhiilt. Die
Grenze, welche eiii Wind diirch seine Gegeiirvii.kung
dein aiider1l S e M , vcriindert oft in 2 3 Stundrn iLre
Stelle nur wenig. Ini September 1801 mar an der siiillichen Kiiste \on China ein Stiiriii, in wclclieni cine spaiiische Fregatte und der Nautilus ails Calciittn tinterginpi. k’iiiif Grad von der Kiistc Iiattrii wir schiin V-ettcr
und schn acheii Wind. Es kainen hohen TI-cllen ange)J
-
609
rollt, und dorch sic hielten wir tins fur gewifs, dals ail
der Kiiste ein Sturin gewesen sey. I)er Seemann sagt
d a m , dafs zmei W'intle init eiiiander fechten. a
Dieser niirdliche Strom w a r aber nicht durchgedrungen. Dick selien wir nus den 118ufigen Niederschlagen,
die a n inehreren Ortcn heftige Genitter ivurden, den Be&achtungen nuf dem St. Bernhnrd, n o wir nur sturinischen
SW. linden, willrend in Genf gelinder SO. In Halle
sind nnr Cirri angegcben und gleiche Deche, in Paris
conuert. Ails Avignon schreibt man: "in den Alpcn inufs
entweder sehr vie1 l\egcn gefnllen s e p , oder der W i n d
eine grobe Menge Sclin2e ziiln Schmelzen gebracht haben,
dcnn noch nie stieg im Februar die Rhone zu einer solchen Hiihe. In Joyeuse fielen am 31. Jan. 27/11 Kegen,
am 2. Februar 19" In London regnete es von 9 Uhr
Morgens den 1. E'ebruar bis 9 U. M. dcn ziveiten 0",99 e.
bci XO. und e i k Ternperatur voii 42' F.
Uieser unten theilweise einfallende NO. wird aber
dennocli als kdterer Wind das Barometer in Oat crhiilien, und da er in die Mitk des sutllichen eindringt, so
mird er das Minimum in znei Hdften theilen; es wird
also zmei Stellen dcs tiefsteu Druckes gebcn.
Dieser niirdliclie Stroln wird aber seinen hemmenden Einflafs nur auf den sudlichen Sturm iinfsern kiinnen , mo er ihm wirlJich entgegenweht. W i r werden
daher seine Wirkung auf beiden Seiteii desselben am
weitesten heraufriicken sehn, ond PO finden wir bei Constantinopel und Lissabon seine griifste Hcftigkeit , hingegeii bei Genua, wo er nicht so weit binnufrucken hann,
nnr seine TVirkung ails der Ferne, in dem bewegtcn
Meer, das wiithenrl iiber die Mauern gcht. Westlich
yon diesein eindringenden NO. haben wir die Fortsetzung
des siidlichen Stroins zu envarten, das zeigen die inch
dcr Westkiiste hin fallenden BnroinctcrstBnde, und eiiie
hachricllt aus Ediiiburg: ,)Den 2., 3. und 4. Februar fie1
cine solche Meiige Schnee init SO., der in stiirmischen
Qn 2
610
-
Intervallen wehte, dnfs er in der Stadt selbst 7 8 Fufs
Ins, bei Benvick unJ New Castle 8 bis 10 Fufs, in den
TliYlerii, wo der Wind ihn anhzufte, 30-40 Fufs.
Hier sind wir also in den iistlichen Theilen Europn’s aof der Ostseite cines Nordstronis, wie Calcutta im
Mittcl, wir diirfen also Wirbel im entgegengesetztcn Siniie
envarten.
Ich werde das Minimum n, das voin siidlichen Frankreich atis nach Schlesien sich fortpflanzt, das siidliche Miniiuum nennen, das an den Westkiisten Englands 7n,das niirdlithe. Gchen wir nuf dem siidlichen Minimum fort in der
Linie nk, so werdcn wir SW. zu erwarten haben. Dcr
Sinn der Drchung wircl sich danach ricliten, ob der Beobachtungsort siidlicli oder niirdlich voii dcr Mitte cles SW.
Stroins liegt. Jcnseits der Mitte (also die siidlicliereii
Beobachtungen) niuk die Drehung seyn auf der Linie n k
s. sw. w. NW.
Diesseits der Mitte, also n a e r deln NO. Strom, hingegen auf der Linie p l
s. so. 0. NO.
im KO. Stroni selbst eirifacher NO.
Die Beobachtiingen ergeben: Molsettn. SW. iind
WSW. abwechseliid.
Nismes. 0. SO. S. SW. SO., Min. S. W., N W
gewohnliche Drehung.
Torrlouse. S., Min. W.,
eben so.
Joyeue. Nur N W . ~ u SW.
d
beide schwach. Stirrung (lurch den Tanargue.
Zibingcn. O., Min. W.
Genua. Niir SW. und S. Winde angegeben. Rernhnrd. SW.
Wien. SO., Min. W.
Kniegriitz an1 Zobten in Schlesien. SSO. N W .
Min. N.
Weiter nach dem NO. Stroln hin, auf einer deln Mini-
611
miiiii
parallelen Lillie, mussen die Wirbel entgegengesetzt
seyn.
Paris. SSO., OSO. bci Min. 0.
Dieppe. SSO. S., Min. SO., d a m 0. In B r n n d e s AbliiilldlUll~ stelit SSW. SW. TR;. I)a diefs liier
~ L I ~ C I I ~ Liiicht
I S zii den iihrigen lhobachtunsen pafst, verii)titliete icli eiiicii l)ruclifelilcr. Sowolil ill der Bihlioi h c p c urzivcrsclle nls i n Gi 1b e r t’s Annaleii 1i;itIe icli
abcr SSO. S. SO. 0.
In Ziirch r i n t I C i h imr SO. angegeben.
Leipzk. OSO., Min. SO.
Jena. SW. SO., Min. 0. NO.
Tilsit. W. SW. 0. N., Mill. N.
I)cr ‘NO. Stroni selbst. hls uiilierer Uebcrgang.
Ereslnu. Wiiidstille, danii KO. , Min. Scliiiee
R S W . w-.
IIuZlc. Ziicrst ncjcli fillled arlf der Ostscitc 0. OSO.,
dann ent;;cgcngcsctzte J)rcIiriiig hci tlein anriiekenrlen IXO.,
ii~iiiilicli?5Wr. O., Rlin. nun S O . bleibcntl.
Reiner niirdliclier Stroin : Potstkarn, 3x0.; GOSp o r t , XO. ; Penzance, XO. ; S h s b r i r g , S O . ; . L ~ ~ p ~ ~ ~
ruth, 0x0.; Christiania, B.; Kvtiigsberg , NO.
Ueber die Wirhuni; dicses cinlretenden S O . geben
die Kiinigsbcrger Bcobaclitungen voui Pfarrer So in ui e r
besonders bclelirende Aiifscli.liiese. Xacli eiiier dniiernden strengeii Kiilte, bIorgeiis 9 Uhr bis - 2 3 O R. bei
fortwslirenden Ostwinden, erliebt endlich ein durchgedrungciier SW. ;mi 31. das Thermometer iiber dell
FrosLpunkt, an1 31. S W . WSW. init Eegen. Vollkoiniiienc Windstille, cler Raucli geht gerade in die Hohe.
Ocii l . , 2 , 3., 4. Febrnar nur SO. angegebcn mit iinrncr
s t e i g c n h Intensitlit. DaCs der SO. tief unteii zuerst einficl, mist folgenclc Benierlinng: Die ‘Yhiirine stanclen in
hcbcl, claiin vie1 Kebcl nucli untcn.
Ani 2., deli Tag iiber Scliiiec ill griifseren Flocken.
1)
612
Abends IieL ,er nach. Dein niedrigeii Stande des Barometers zufolge hiitte ein Sturm seyn sollen, es war imluer
starker W i n d XO. Am 3., umngenehm kalter Wind, die
Kilte naliin Mittags und heriiach Abeiids zu. Am 4., der
W i n d liel's gegcu Mittag nacli, gegen hbend stand eine
triibere Bniik h Ost, ob Schnee eifolgen wird? (der
niedrigste Baroineterstnnd selbst war am 2. Febr. Abends.)
Mit stelgelidem Barometer blickt am 5. die So~lneeinige
Male durch; Cirrostrati uiid- Scliifchen, die bald sich zusainmenzogeii (oben also iinmer noch SW.). Am 6. ilach
sparsainen Sclirice brach sich die Decke, es blcibeii iiur
Scliiifcheii und Cirrostrati, die sich verloren ; Abcnds 6 Ulir
hcitcr. Am 7. der Hiuiinel oliiic clas geringstc Wiilhclicii
den T a g iiber, die Kslte wieder einptintllich. (1
Die Beobachtuiigen ergeben dabei:
W i n d . Int. m i d .
31. Jan. SW. WSW. 1 f
1. Febr.
KO. 1 . 2 . 3
a.
NO. 3
3. 4. 5. -
Temp.
1,6 R.
0,G
3,3
NO. 3
-8
NO. 3. 1. I - 8,G
0.
1.1.2
- 8,l
6.
-
"0. 2
-13,l
7.
8.
-
NXO. 2
--17,8
- 0.ONO. 2. 3
-115,G
m. Bar.
331"',63 Sebelrcgen. Nebel.
330,28 tl'indstillr. Nebel.
325,61 Flockenschnee.
Rlin.
Ab. 327,31
32;8,77 ttib.
333,17
334,'i9 Sonnenblickz, cirrostr..
S c l d c l r en.
338,Ol Sclinee. W u l k e n breclren. Cirrostr.
340,3O vollkommen Irell.
341,82 hcitcr.
-
Ntin geht die geiviihiiliche I h h u n g fort.
llier hnben wir eine Bank in Osteii, wiihrcnd in
Tilsit noch cine Diehung ist, hicr schoii fortwiihreiideo
KO. Sol1 man nun nicht glaubcii, dal's cine solclie Bank
entsteht, weiin rerschiedehe W-indc einnnder zur Seite
fliersen. Als iiacli diesein Maxiuinin iincl rege1ini;fsiger
Dreliitng halt1 cin iiciier Siiclstroiii Friihlingslnft briilgt,
sind die kVollictibiiii!;c nur in W e s t angesebcn. DRS
nlliiiiililigc Ueberliantlnehnicii des BO. Stronis zeigt sich
in alleii begleitci!deii ErschCiii1i1igei1,' wic die Wolkenbilduiig alliiiiihlig iiuincr Idler liiiiaiiftritt , uiitl eiitllicii
bci tl ciii d u i & p I 1.1 nigciicii niird liclicii Wind \-o I1h oiiiiiic:i
613
rerschmindet, und in der wachsenden Intensitst des W i n des zeigt sich der Kainpf der beiden W i d e sehr dentlich. Zugleicli gcht hicraus hexvor , wie vorsichtig inail
bei solclieii Rlinimis in der Betrachtung des Fortriickeiis
d e r Stellc des geriiigstcn Drucks seyn iiiiil's, (la die stijrende
TJrsnche des 80.lier in Kiinigsbcrg schon am 1. M o r ~ w I s
ist, in be en siitlliclieren Orteii iniiiier spiiter eintrilt. ?Die
wirhliclic Iieobaclitrurg ergicbt nber die Siiintiic des Ilrukhcs des Iierrsclieutleii stidlichen Wintles + deiii l)racke
cles uiitcn nur tlieilweise einfallendcn niirtllichen, wir hah i u l s ~ciiie dcpr.iinireiide Ursaclie, die von SW. nnch
SO. fortsclireitet, wid ZLI glcicher Zeit cine erhebende,
die von SO. iiach S W . gelit. Rber innn knnn sageii,
\YO denn die hohe Temperatur dcs siidlichen Stroines
sicli zeige. Man mi& hier nothwcndig auf die Borhergehende angehciire K;ilte Riiclisicht nclinien. Da nun
iiier iii Iiiinigsberg das 'l'licriiioiii(![er tiach anhaltenden
Ostwitiden n i i i 25. Jniiiiar -23" l\. zcigte bei 341111,17
Baroirieter, so glaiibe ich, i d s die 'l'eiiiperatur des ankoiiiiiiendeii Siidstronics, iveiiii a m ;3O. (Ins Tlieriiioiiieter
sclion +3" zeigt bei S., tler glcicli n i c d c r durch eiiien
KO. W i n d verdrlingt wird, sel:r grok gewescn s c p , denn
cine Erliiiliiilig der 'I~ciiiperatur i i i n 26" H. in 0 Tagen
ist alles, was inan billiger. W-ei.-r: verlirii~cii hauu.
h i n 1. fioveiiiber 1S27 iinc.11 ciiiwi i\liiiiiiiiiiii yon
326,YS giiig der W i n d deli 2. t i i i d 3. niit s[eigetitlem ))aroiiicter durcli 0.nncli SO. An tlicsciii Tnge war in
tier h o i d s e c eiu Stutm nus N.,wclches iiiaii aus der 1111t,egeliiilibigeii l)reliung liier iin Voraiis schliefseii liminte.
AIIS
der nii1icr.n IJiitersnchi~ng jeiicr tiier.liwurdigei!
J:aroiiietei.f:illc crliellt nbcr, clafs aucli fiir die Extretite
rlci Snlz sicli beniiIii,t, aiis welcheiii sicli nlle Jkwoiiieter\ cr~iiitlei~ungeil
ableiten 1;issen: bcworrietri~rntl~crrnornctrurn
Cs t , ciqiis oscikztioiics indicant, qunb's sit qiturilitns, 7ue
c?%///Cii observniioiiis loci calor- CI oiciiiurim regionurn,
c yrribus veriii spiruiit, ternperic ( ( 1 ~
brw. mid. 35.>.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
726 Кб
Теги
barometrische, ueber, minimax
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа