close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber die Mittel dem Strom der galvanischen Ketten mit Einer Flssigkeit eine grssere Strke und Bestndigkeit zu verleihen.

код для вставкиСкачать
-354
blech erst nach geschehener richtiger Bieguug zu amalgamiren, da es sonst leicht BrUclie bekommt.
Die G r o v e’sche Kette gestattet uus die Anschauung
der glanzenden enormen Wirkung, als ein Hesultat von
der Auf1l)sung einer unbedeutcndeii QuantitSt Zink in
eioer Saurc und der bei dirsem Procefs iu Freiheit gesetzten Elektricikt. Macbte es docli geIingen, init Hulfe
noch anderer Combinationen nicht blofs eioen Theil, wie
hierbei, sondern die gaozc Menge der abgescliiedencn
Elektricitiit zur Erschciiiuug zu briiigcn und uutzbar zu
machen, welchem Ziel wir weuigslens urn einen kleinen
ScLritt naher gckomuien zu s e p scheinen.
VI. Ueber die Millel, r h n Sirom der gahanischen Ketlen mit Eiricr Fliissigkcit Pine griifiere Sliirke unJ Bcsliincligkeit zu verleihcri ;
von J. C. PoggcndorfJ
(VorlBufige Notir aus den Berichten der K. Preuh. Academic.)
Unstreitig lie$ das bcdeutendste Iliiideruifs fur die weitere Ausbilduni der Thcoric dcs Galvanisinus iu der grok e n Wandelbarkeit des Strows uer hydro - elebtrischen
Ketten, und diefs Hiudernifs wird clurcb die in ncuerer
Zeit augewandten Combinationen uiit zwei Flussigkeiten
nur zum Thcil gehoben, dn bei eiiier solclieu Anordnung
rerschiedene intercssautc Yuukte dcr Tbeorie sich uicbt
mehr uutersuchen lassen. Bicfs ist naiiieiitlich der Fa11
bei der Frage uber die clck[ro-lnotorischen Krafte verscbiedener Metall- Coinbinationen iu ciucr gleicheu Flussigkeit.
Der Verf. , besclisftigt init eiuer wrgleichenden Untersuchuug der Ziuli-Kupfer- und Zink-Eiseu-Kette, sali
sich atis dieseln Gruude gcuuthigt, auf Blittcl t u deliken,
dC-
385
den so ungernein vcrlnderlichen StrBiiieii dieser Ketten
eine griltere Bestiiudigkeit zii gebcn. Iiii Laufc dcr dcshalb angeslellten Versuclie machte e r iiichrfach die Erfaliruug, dafs, unter anschcinend viillig gleiclien Umstaiiden, sowobl d c r anfaiigliche W c r t h der StroinstZrke, als
auch ciie splteren Vergiiderungen desselben sehr verschieden sind, und dafs namentlich die Abnahme der Stromstarke keiueswegs in einein geraden Vcrhaltnils zu dicser Stsrkc steht, wie cs doch scheint der Fall segu zu
iiiussen, menn diese Abnahine liauptsiichlich oder alleioig r o u eiuer Ablagcrung tnaterieller Theilchen arif die
negative Platte dcr Kelte herruhrte. Sehr oft sali e r z. 13.
eirien urspruuglich starkeu Stroin nur laugsain abnehmen,
wahrend ein schwachcr sclbst die geringe Starke, dic e r
besafs, sehr rasch verlor.
Aus dieser Erfahrung schilpfte er die Hoffnong, dafs
e s , auch flir Ketten mit Eioer Flussigkeit, Mittel zur kingeren Bewahrung ihrer elektromotorischen Kraft geben
miisse; und diese I l o l f ~ ~ u nsah
g er denn aucli nach r i e leu vergeblichen Versuchen (dic nur die Scb!idlichlieit
des Scheuerns der negativen PIatte init Sand und S;iure
als positives Resultat ergaben) in der That wcnigstcos
zum Theil verwirklicht.
F u r das Kupfer fand er solcher Mittel bislier vier
auf, nlimlich: 1) Erhitzen desselbeu an der Luft bis ziim
Verscliwindeu der anfangs erscheineuden Farben. 2) Eintaucben in Salpe!ersaure und sofortiges Absplilcn in Wasser '). 3) Bekleiden mit einem Ueberzug von gefalltem,
pulverfilrmigein Kupfer, wie iiian solchen, von braunrother Farbe rnittclst der D a n i e I l'scheo Kette bekommt,
sobald die LbsuDg des Kupfervitriols v e r d h n t ist und
freie Saure enthalt. 4) Bekleiden mit dern lihnlichen Ucberzug, der sich bildet, wenn man Kiipferplatten, iu Schwefelsiiure von gewisser Verdiinuung stchend, der W i r k u n g
1) Die StirLe der Strorns witd dadurch immcr erlifiht,
seine Besrjn-
digkeit abcr nur untcr gewirsen UmstSndcn.
I'rtggendorll'i AonaI.
Bd. L1.
25
386
-
des hin und hergelienden Stroms der S a x t o n 'schen
Maschine aussetzt.
Diese Mittel, richtig augewandt , geben dcm Stroin
einer Kupferplatte, combinirt init amnlgamirtein Zink und
verdiinnter Schwefelsaure, nicht nur eiae grarsere Bestandigkeit, sondern auch eiue hbhere Stiirke 01s er in
derselben FIussigkeit mit einer Kupfcrplatte besitzt, die
nicht einer dieser Operationen unterworfen ward; ja, was
merkwurdig ist, bei allen nimtnt die Stroinstsrkc eine
geraume Zeit zu (meistens eine halbe Sturide und Ianger), ebe sie ihr Maxim& erreicht, auf welcliein sie dann
mehr oder weniger lang verweilt, iind darauf sehr allmalig abuimmt, so dafs die Schw~chuugfur die Praxis, oft
nach inehreu Stunden, von gar keiner Bedeutung ist, und
immer so langsam erfolgt, titn eine Messuug der elektromotorischcn Kraft und des Widerstaiids mit befriedigender Genauigkeit voriiehmen zu kiinnen.
Es murs jedoch bemerkt werden, d d s es bis jetzt
dem Verfasser nicht gegliickt ist, Plattcn, vou iibrigens
gleichcr Beschaffenheit, iniiner eineu und denselben Grad
von Wirksamkeit zu geben, und dafs eben so die hahere Bestandigkeit, welche die Stromstiirke auf diese
Weise erlangt, nur so lange sich erhalt, als niau a n der
Kette nichts Indert. Sobald man den Widerstand betrachlich abandert, z. B. den Schliefsungsdralit bedeutend verIangert (versteht sich ohne dabei die Kette zu I)ffoen),
findet sicb, nachdem man zu dem fruheren Widerstand
zuriickgegangen ist, die Stroinstsrke gaiiz in der Regel
vertindert, und zwar meistens gcschwacht; eiii Umstand,
der sich bei Ketten mit zwei Fliissigkeiten, z. 13. der
D a n i e l l 'scben Kette, nicht zeigt.
Die angegebenen Mittel sind, zum Theil, euch auf
das Eisen und andere als negative Elemente dienende
Metalle anwendbar (wie denn der Verf. 2. B. mit GuLeisen , cornbinirt mit amalgamirtem Zink und verdunnter
Schwefelssure, auf solche Weise eiuen Strom erhielt,
387
der nicbt nur fast drei Ma1 so stark als der eiiicr ZinkKupferkette war, sondern iiber anderthalb Stunden lang
eine fast vollkornmene Constanz besat's), wovon dcr Verfasser kiinltig das Nahere mittheilen wird. Die Oberfltichen-Bescbaffenheit des Zinks oder fiberhaupt des positiven Metalls hat, wie es auch scbou hogst bekannt ist,
nur eineti weit untergeordneteren Einflufs auf die Starke
uud Bestsndigkeit des Stroms.
VII.
Lrnter.wchungen iibcr die Warme. Kerte
Reihe. fieher die W7rkung tler mechanischen
Teeslur der Schirmi auf cleri urimittelharen
Durchgarrg tler strahlenderr W d r m e ;
von J a m e s D. F o r bes.
( S c h l u r r v o n S. 110.)
3 0 ) Me/nh'gitter. W l r e der blnt'se Mangel nn
Durchsicbtigkeit die Ursache der eigenthumlichen Wirkung geritzter Flachen, so licfsc sich c r m r t e n , dafs jedes Gewebe aus opaken Faden ebeii so wirken werde.
Kiinnten wir uns des Mediums gYnzlich cotheben und
cine11 Schirm anwenden, der dieselben Eigenschafteo
hstte, die wir ktinstlich der physischeu Oberflsche des
Mediums p b e n , so miirden wir offenbar in der Auslesung der Erscheinungen einen Schritt vorgeriickt seyn.
Die W i r k u a g von gefurcbten Flachen rind Gittern auf
das Licht giebt eine so iiiachtige Analogie, d a t ich, bevor icb mir die im letzten Artikel beschriebenen mechanisch geritzteu Flachen verschalfen konnte, feine Drabtgitter als Diffractionsschirme anwandte, in der Hoffuung,
dadurch ahnliche Resultate 211 erbalten, als ich voraus
sab und epaterbin erbielt, da icb feitic Linieii auf Steinsalz ziehen liels.
25 *
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
4
Размер файла
164 Кб
Теги
mittel, ueber, die, strke, der, bestndigkeit, eine, mit, dem, verleihen, galvanischen, und, ketten, grsseren, flssigkeiten, stroma
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа