close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Zur Berechnung der Atomgewichte.

код для вставкиСкачать
Max von Pattenkofer
Zeitsohrift fur
rnnrre..,"nri+e Ph-mia.
;ltlzendstc Probe bestand, als er zurn Ucwise tler Iinrichtigkcit der bacteriologischrii
rheorie eine Anfscli\\-emmung rein cultSiivirter
3oleraLvibrionen eiimahm. Beidc Parteien
aiogiin hier. wie cs jetzt anch vielfach ziiqegeben wircl. im Unreclit
contsgionistische Theorie
k o f c r ' s Versuch nicht entkrliftet worden.
mdererseits Term bgcn auch die. Bacteriol ogeri
die praktischen und historischeii Beweise
der P e tt e n k o f e r ' schen Theorie , unter
letzteren besonders den yon P e t t e n k o f e r
selbst immer wieder hervorgehobencn Laufener
Fall, nicht abzustreiten, so da5s eine EiniSung auf der Grundlage. dass epidemische
Infectionen nicht ohne Contagium, aber aucli
nicht ohne locale Disposition auftreten kiinnen,
wohl schon jetzt stillschweigend sich vollzogen hat. - Nebpn diesen bervorragrndsten
hygienischen Arbeiten hat P e t t e n k o f e r nocli
eine grosse Anzahl wichtiger Untersuchungen
uber Luftung, Heizung, Cheinie uiid Physik
des Bodens, uber die Ern8hrung und die
Athniung ausgefiihrt, letztere mit Hiilfe cines
grossartigen, spater vielfach vcrmmdeten
Respirationsapparates.
Im Jahre 1 8 8 3 wurde P e t t ( J n k o f e r der
erbliclie Adelstitel vrrliehcn iind i.J. 1889
wurde er zum Prkidentcii tler Kgl. bsyerischen
Akademie der Wisscnschaften ernxnnt ; er war
weiter Mitglied anderer Akademien und Ritter
des prenssischen Ordens pour l e m6rite. Aru
1. August 1894 trat er in den Ruliestand;
im Jahre 1896 wurde er dnrch Verleikung
des PrSdicats ,,Excellenz '' auagezeichnet. Z u
P e t t en k o f e r ' s 70. Grbwtstage vereinigten
sich cleutsclie Stiidt(> ziir Griindung drr
,,Pettenkofer-Stiftung".
Von korperlichen Leiden und T-on der
Furcht vor geistiger Umnachtung gequ%lt, hat
P e t t e n k o f e r seinem Lrbelz das von ihirt
ersehntc I h d e gegeben. Srin Name wird
unvergesslich sein.
e i i i ~ r Prttenkofer - Medaille
ausgcdriiclcten
I(Qiriing des Forscliers gab. Wie E. F i i c h r r
h i Gelegenhcit &r uberrriclmng dirsrr
\letl:tille an I ' r t t e n k o f r r betonte, hat diesc
Arkwit die x+lrtigste Ariregung zur Aufstcllung des periodischen Systems der Eleinerite gegelmi und d:tdurch in der Geschithte
tlrr c*hemischen Wiswnsrliaft eine dancrnde
R d e u i u n g crlangt.
In der Folgezrit waiitlte sich P e t t e n l r u f e r . der 1853 ordeiitlicher Professor
x\ iirde
ausschliesslich der Hj giene zu.
Tliebig's Einflnss und die grossen Erfolge,
die dieser durch seine agriculturcliemise'rIcn
Stiidien erzielt hatte, mbgen ihn d
anlasst haben.
Wie die5er gezeigt hattr,
dass ern Boden. um volle l h t r l g e zu liefern,
in semen Bcstandtheilen Clem NahrungshedYirfiiiss der Pflanze angepasst werden
mussr, so ging P e t t e n l r o f e r in seincr,
durch eine lange Reihr \on Experimentalnntersuchimgen gestiitzten Theorie damn nus,
dass nur der Entwickt3lung der Krankheitserregcr giinstige locale Vcrliiiltnisse den Ausbrucli verheereiider Epideinien hcrbeifiihren
kiinnen, nnd dass man rliese ,,locale Disposition" bekampfen niiisse, um die Krankheitserreger zu treffen. Die Untersuchungen,
welche unter besondrrer Beriicksichtigang
der i n Miinchen friiher recht haufig auftretenden Cholera und des Typhus gefuhrt
wnrden , lenkten die Aufmerksamkeit der
llygieniker in erster Lime auf die Grund~ ~ a r s r r v e r l i 8 l t n i ~nncl
s e fuhrten in ihren planmiissig und encrgisch durchgefuhrten Conbeqnenzen zur dnrchgrcifenden Sanirung des
Bodeiis durch Rinfiilirung Ton Canalisationieinriehtungen und centralen Waswlcitungen.
Wie erwahnt, sincl P e t t e n l t o f e r ' s Theorien
von den AnhHiigern tier contagionistischen
Lehre Anfaiigs stark aiigefeindet worden, wie
allerclings auch die Lc.tzteren von P e t t c n k o f e r selbst aiigcgriKen wurden. dessen
hoher Eifer fiir seine Wissenschaft ieinc
Zur Berechnung der Atomgewichte.
I
Im Jiili v. J. haben einige der Delegirten
3es V e r e i n s d e u t s c h e r C h e m i l r e r zur
Atomgewichts- Commission an die Docenten
der Chemie an den Hochschulen in Deutschland. (jsterreich und der Schweiz einen Aufruf gerichtet, der in seinem Wortlaut in
der ,,Zeitschrift fiir angewandte Chemie ") bereits veraffentlicht ist und ziir Stellungnahme
z i i folgenden Fragrn aufforclert :
*) .Jabgang 1900 S. 748.
t.
!
1. Sol1 die Wasserstnffcinheit als Grundlage zur Berechnung der Atomgewichte
b eih ehalten wer den ?
2. Sollen die Atomgewichte gleichmassig
mit je 2 Decimalen angegebcn werden.
wobei die nnsicheren Stellcn durcli den
Druck zu kennzeichncn sind?
3. Sol1 die internationale AtorngewichtsCommission auf dieser Grundlage die
fortlaufende Rearbeitung der Atomgewichtstabelle versnlassen?
Es sind darauf 1 0 4 Antworten eingelaufen. Fiir die B e z i e l i u n g d e r A t o m -
XIV. Jahrgang.
lIell 8.
w i c h t e auf den Wasserstoff als Einheit
1i:tben gestimmt dic, Herren: Ahrens-Breslitu , A n s c h u t z - Bonn, A r n o 1d - Hannover,
A u w e r s - Heidelberg, B a m b c r g e r -Zurich,
B a u e r -Wien , B a urn e r t -Halle . B e 11 r e n d Hannover, B i s t r z y c k i - Freiburg (Schw.),
B i i t t i n g e r - Darmstadt, B r a n d l - Miinchen,
1%
r u n c k -Freiberg, B u l o 'IV - Tubingen, B u s c h l':rl:mgen,
Co hn-Kiinigsberg. C o a n c l e r H:inn.-hlunden, C u r t i u s - Heidelberg, D e b u s e l , D i t trich-Heidelberg , D o e b n e r K i l l c . D u d e n - Jena, B r 1e n m e y e r -Aschaffenbiirg.
E r l e n m e y e r - Strassburg , F i n g e r l)nrmstadt, 0. F i s c h e r - Erlangen, P i t t i c a Marburg, F r i e d h e i m - B e r n , Fromm-Freiburg i. R., Gadamer-Marburg, G a r z a r o l l i h a g . H a g e m a n n - Bonn, H iL1 e n k e - Speyer,
H :I n t z s c h -Wiirzburg, H a r n a c k-Halle,
[ I echt-Wurzburg, J a n k e - B r e m e n , J a n n a \ c h-Heidelberg, K e h r e r -Stuttgart, K e h r ni:~nn-Genf, Knoevenagel-Heidelberg,
K n o r r - Jena, K n o r r e -Berlin. K o h I s c h u t t e r - hg u n chen, K o n i k
N o r w a 1I -Budapest ,
Knnz-Krause-Dresden,
Lassar-Cohnliiinigsberg, L i m p r i c h t - Greifswald , L Os s c n - Kijnigsberg , Ln d w i g-Wien, M iir c k e r Ha11p.. hl e d i cu s -\Vurzburg, A. V e -je r - Afiirburg. H. hleyer-Marburg, 0. E. M e y c r Ercalau, Mussberger-Chur (i. A. d. Vereins
~ v l i w analyt.
.
Chem.), M y l i n s - Charlottenburg,
0 e r -Wien, v. P e c h m a n n - Tubingen, P e t e r zcu-Frankfurt a. hf., Pfeiffer-Jena, P h i l i p Stiittgart , Po 1e c k-Brcslau. Po s n e r - GreifsP r i o r - Nurnberg. R e i n k e - Braun\I ald.
whwyeig, Richarz-Greifswald, Rose-Strassburg, Scheid-Freiburg i. U., S c h m i d t - M a r burg, S c h o t t e n - Berlin, S c h w a n c r t - Greifswald, S i e gf r i e d-Leipzig. St a u d e n m a i e r Frcising, S t e i g e r - St. Gallen, S u i cl a-Wien,
.I. T r a u b e - Berlin, T s ch i r ch- Bern, Vo itMiinchen, W a l l a c h - Giittingen, W e d e k i n d Tii bingen, W i l l g e r o d t - Freiburg i. B., W i s l i c e n u s - Wurzburg , W o l f f - Jena, Z i n c k e 1I:Lrburg.
Die Antwort aus Miinchen ging dahin,
da51 ihre Stimmen in gleichem Sinne, jedoch
direct an die D e u t s c h e c h e m i s c h e G e s e l l s c h a f t abgegeben haben die H e r r m :
v.Baeyer, Dieckmann, E i n h o r n , Hofinann, K o n i g s , L i n t n e r , L i p p , V n t h m a n n ,
P i l o t y , S ch u 1t z , T h i e 1e , W i 11Y t ii t t e r.
Fur die Berechnung der Atomgewichte
auf 0 = 16 haben sich erklart die Herren:
A b egg- Breslau, A d o r - Genf, B i e d e r m it nn-Berlin, Bil t z -Kiel , B o d l a n d e r Braunschweig, B r u n n e r -Prag, B u n t e -Karlsriihe, E m i c h - Graz, Foerstcr-Dresden,
H iif n e r - Tubingen, J a c o b s o n - Berlin, K l i n fie r -Kiinigsberg, K o 1b -Dnrmstadt, L e b 1a n c Frankfiirt a. M.. Lorenz-Zurich, N e r n s t 17.
5
183
Berechnung der Atomgewichte.
19. Februar 1901.l
Giittingen. S c h a u m - Marburg, S t a e d e l Dnrmstadt, W. T r a u b e-Berlin.
Unbestimmt, d. h. fur Anschluss an die
hhjoritat erklarten sich die Herren: B e r n t h s e n - Ludwigshafen, H i n t z -Wiesbaden, H U Pp e r t - P r a g , Kiliani-Freiburg i. B., R a t h k e Marburg.
Fur Beibehaltung der Wasserbtoffeinheit
haben also gestimmt 85, dazu die 6 Unterzeichner des Aufrufs ( B r e d t , H. E r d m a n n ,
F e r d . F i s c h e r , V o l h a r d , C1. W i n h l e r ,
J. W i s l i c e n u s ) und die 12 Stimmen %US
Miinchen zusammen 103.
Fur 0 = 1 6 sind 1 9 Stininien xbgegeben,
unbestimmt 5.
Die engere Atomgewichts-Commission der
D e u t s c h e n ch e m i s c h e n G e s e 11s ch a f t hat
diesen Kundgebungen insofern Rechnung getragen, als sic im ersten Heft d. J. der Bericlite folgende zwei Tabellen der Atomgewichte beigiebt , deren eine ,,internationale "
auf 0 = 1 6 berechnet ist, wahrend fkr die
andere, die als didaktische bezeichnet i s t ,
diese Zahlen im Verhiiltniss yon 1 6 : 15,88
umgerechnet, also aiif II = 1 bezogtw sind.
Tabelle I
Intern a ti o n a l e At o m ge w ic h t c.
0 = 16,OO (H = 1,008)
==
Aluminium A1 27,l Neon
Sb 120
Antimon
A 39,9
Argon
As
75,O
Arsen
Ba 137,4
Baryum
Be
Beryllium
9J
Pt
Pb 206,9 Platin
Blei
PriLseodym Pr
11
B
Bor
Br 79,96 Quecksilbei HX
Brom
Rh
Cd 112,4 Rhodium
Cadmium
Rubidium
cs 133
Rb
Caesium
Ruthenium R u
Ca 40
Calcium
Samarium
Sa
Ce 140
Cerium
c1 35,45 Sauerstoff 0
Chlor
sc
Cr 52,l Scandium
Chrom
S
Fe 56,O Schwefel
Eisen
Selen
Se
Er 166
Erbium
Silber
F
19
Fluor
*g
Silicium
Si
Gadolinium Gd 156
Stickstoff
N
Ga 70
Gallium
Strontium
Sr
Germanium Ge 72
Ta
Au 197,2 Tantal
Cold
Tellur
Te
4
He
Helium
Thallium
TI
In 114
Indium
Th
Ir 193,O Thorium
Iridium
Tu
J 126,85 Thulium
Jod
Ti
I(
39,15 Titan
Kalium
U
c o 59,O Uran
Kobalt
v
12,oo Vanadin
Kohlenstoff C
Kr 81,8 Wasserstoff H
Krypton
cu 63,6 Wismuth Bi
Kupfer
W
La 138
Wolfram
Lanthan
X
Li
7,03 Xenon
Lithium
24,36 Ytterbium Yb
Magnesium
Y
55,O Yttrium
Mangan
Zn
Mo 96,O Zink
Moly bdan
Sn
Na 23,05 Zinn
Natrium
Zr
Nd 143,6 Zirconium
Neodym
%
1; >
=
20
58,7
94
191
106
31,O
194,8
140,5
200,3
103,O
85,4
101,7
150
16,OO
44,l
32,06
T9,l
107,93
28,4
14,04
87,6
183
127
204.1
232,5
171
48,l
239,5
51,2
1,Ol
208,5
184
128
173
89
65,4
118,5
90,7
184
Haber : D i e E l s k t r o c b e m i e auf der Pariser Weltausstelluog.
Tahelle 11.
D i d k t i s cli e At o m g e w i c h t e.
H = 1,OO (0 = 15,88)
Aluminium
Antimou
Argon
Arsen
Baryuin
Beryllium
Blei
Bor
Brom
Cadmium
Caesium
Calcium
Cerium
Chlor
Chrorn
Eisen
Erbium
- -__-
A1
Sb
A
26,9
L19,l
39,6
Neon
Nickel
Niobium
Je
Ni
gb
As
Ba
74,4
136,4
Osmium
IS
Palladium
Phosphor
Plntin
Praseodym
Quecksilber
'd
Rhodium
Rubidium
2h
Ih
Be
Ph
B
Br
Cd
cs
Ca
Ce
Cl
Cr
Fe
Er
F
Fluor
Gadolinium Gd
Gallium
Germanium
Gold
Helium
Indium
Iridium
Jod
Kalium
Xobal t
Kohlenstoff
Krypt.on
Kupftr
--
5
Ga
9,03
105,35
10,9
79,36
111,G
132
39,7
139
35,18
51,7
55.6
164,8
1x,9
155
69,5
G e 71,s
Au 195,7
J
K
58,5(i
C
Kr
11,91
81,2
63,1
137
6,9E
24,lE
54,6
95 3
22,8t
142,5
cu
La
Li
Lithium
Magnesium MR
Lanthan
Mangan
Mo I y h d an
Mn
Natrium
Neodym
Ha
Mo
Nd
198,8
XU
Tantal
Ta
re
Tallur
Thallium
191,s Thorium
125,90 T t iulium
38,86 Titan
CO
&
Ruthenium
Samarium
Sauerstoff
Scandium
Schwefel
Selen
Silber
Silicium
Stickstoff
Stroatium
He
4
In 113,l
lr
P
Pt
Pr
19.9
58,3
93,3
189,6
105.2
30,77
193,3
139,4
Uran
3a
0
SC
S
Se
AK
Si
N
Sr
TI
Th
ru
Ti
U
Vanadin
V
Wasserstofl H
Wismuth
Bi
W
Wolfram
X
Xenon
Ytterbium Ylc
Y
Yttrium
Zn
Zink
Zinu
Sn
Zirconium
ZI
101,2
84.76
100,9
148,9
15,88
43,s
31,83
78,5
107,12
28,2
13.93
86,94
187,6
126
202,6
230,s
170
47,7
237.7
50,8
1 ,oo
206,9
182,6
127
172
88,3
64,9
117,6
90,o
__
Die Elektrochemie auf der Pariser Weltausstellung.
Vou Prof. F. Haber.
-4uf der Pariser Weltansstellung trat die
Elektrochemie zum ersten Male als selbststandiges Farh auf. Man hatte sie als Klasscx 24
mit in den Rahmen der elektrischen Gruppe
einbrzogen, wzhrend sie vielleicht gliicklicher
ihren Platz in der chcmischen Ausstellung
gefunden hatte, in welcher naturgcmass eine
Anzahl elektrocheniischer Producte neben
zinderen Ausstellungsobjecten untergehracht
war en.
Indessen kommt dieses Moment nicht
wescutlich stijrend Angesichts der erfreulichcn
Fulle interessanter Objecte ziir Geltung.
welche die Klasse Elektroehemic vereinigte
Wlit dem Umfang, welchen die grossen alterer
technischen FIcher auf der Ausstellung einnahmen, kann sie naturgemiiss nicht wett.
eifern. Als ein Fach, das erst seit 10 Jahrer
besteht, weist die technische Elektrochemic
[angewandte
Zeitsclirift ftlr
Chemie.
ber eine erstaunliche Entfaltung auf. Far
hre Entwickelung charakteristisch sind die
olgenden Zahlen , welrhe einem grosseren
tViVandtableau nuf der Ausstellung entnomnieu
ind .
P.S. im Dienst der
.lab
Elektrorhrriiie
in Frankreich
1889 , . . . . . 3800
1893 . . . . . . 11820
1898 . . . . . . 60820
1900 . . . . . . 109425
In den einzelnen Zweigen der elektm:hemixhen 'l'echnik ist der Kraftbedarf na,ch
M s s e iind wirthschaftlicher Wichtigkeit sehr
ierschieden.
Galcanoplastik und Galvanostegie wurden
;chon lebhaft betrieben, als das kostspieiige
Primarelement die einzige verwendbare Strornluelle abgab. Accumulatorenbau, Raffination
{on Kupfer, Scheidung dcr Edelmetalle sind
:lektrocheniische Betriebsfornien, bei denen dor
Kraftpreis nicht die wirthschaftlich entschrilende Kolle spielt. Die Elektrolyse der Chlordkalien, die Pabrikation yon Carbid nnd \-on
illuminium sind hingegen in erster Linie Toin
Kraftpreis abhangig. Man rechnet auf 1 P.S.pro
Tahr 1 ton Cmbid, 1 ton Chlorat oder 180 kg
Aluminium, wiihrend man damit ungefiihr
15 tons Kupfer raffiniren und iiber 6 tons hc:umulatorenplatten formiren kann').
Die
Aluminiumindustrie mit einer derzeitigen
J~thresgesamnitleistung von 6000 tonsz) t.ritt
gegen die Carbidfabrikation riicksichtlich des
Kraftbedarfes zuriick und rangirt niit clcr
Chloralkalielektrolyse in einer Linie. Diese
Betriebszweige sind cs also vormiegend,
welche die BIektrochemie nach den Stellen
billiger Wasserkmft hindrlingen. Eine grosse
Karte von Frankreich zeigte auf der Russtellung da.s interessante Bjld, dass \-on 28
elektrochemischen Werken 13 im Gebirge uni
Grenoble, sowie ostlich und nordostlich davon,
4 in den Pyren:ien, 2 in den Bergen hei
Nizza, 1 am westlichen Abfall des Jura nnd
nur gasz wenige vereinzelt im fla.rhercii
Lande liegen.
Im Einzelnen bot die elektrochemische
Ausstellung ein etmns ungleiches Bild.
hfanche Zweige hatten Vieles ausgestellt,
aslderc waren sehr ingstlich bemiiht., keiii
Geheimniss Preis zu gehen.
Die Carbidindustrie kam sehr ansehnlich zur Geltung durch zwei im Betriebe vorgefuhrte CarbidOfen, welche yon der SociBt 6
d c s c a r b u r e s m k t a l l i q u e s (Brevets T,. 31.
B u l l i e r ) und von der C o m p a , g n i e k1ectr.oI ) Vergl. Borchors' Z. f. Elektrochemie V 1
(1899) S. 72.
. 2) Statistisch - fiaanzielle Znsammenstellnngen
der Frankfurter Metallgesellschaft. 1900.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
345 Кб
Теги
der, zur, berechnung, atomgewicht
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа