close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Atomgewichtsbestimmung des Antimons.

код для вставкиСкачать
Indicatoren f. Alkalimetrie.
- Atomgewichtsbestimmug d. Antimons.
771
als Syrup ab, von dem man den Alkohol mit einem Heber abzieht.
Nun wird der Alkohol abdestillirt, der Ruckstand bis zur Syrupconsistenz eingedampft. Dieser Syrup wird wiederholt mit SOO/OAlkohol in QuantiEten von je 2 1. kochend extrahirt.
Es scheidet sich nun noch ein Theil Dextrin aus, man hebert
wieder ab und dampft den Destillationsriickstand bis zur Syrupconsistenz ein; nach einigen Tagen beginnt die Krystallisation der Haltose. /fiebig's Ann. C!?bem. 200, 206.)
c. J.
Indicatoren fXr Alkalimetrie. - J. W i e l a n d t hat eine
Reihe von Indicatoren hinsichtlich ihrer Empfindlichkeit gepriift ; die
Emphdlichkeitsangaben bedeuten die Anzahl von Cubikcentimetern
Hundertstel Normalalkali oder Saure, welche zur Erzielung des Uebergangs in ca. 50 C.C. Flussigkeit niithig sind.
Uebergang bei Titrirung von Alkali mit
Saure.
Name.
Cmpfindlichkeit gegen
Saure.
Alkali.
I. Gegen CO2 unempfin d l i c h.
Aethylorange . . . . .
orange in rosa
Methylorange . . . . .
gelb in orange
gelb in rosa
Phenacetolin . . . . .
ibeiK0Hv.rothin orange
Alizarinsulfosaures Natrium ibei Na*C03v. roth in gelb
&chenille . . . . . . blauroth in gelbroth
Tropaeolin . . . . . .
gelb in orange
Fluoresce'in . . . . . . verliert die Fluorescenz
n.
Gegen COS e m pf i n d lich.
Nitrophenol . . . . . .
Phenolphtale'in . . . .
Flavescin . . . . . .
Alizarin
.
. . . . ..
.
.
.
Lackmus . . . . .
Pararosolsaure . . . .
Eupikonsaure . . . .
Rosolsaure . . . . .
,
gelb in farblos
blau in farblos
gelb in farblos
blauroth in gelb
blau in gelbroth
roth in gelb
blau in braunroth
blauroth in blau
Aethylorange ist der empfindlichste aller Indicahren ; Wielandt
verwendet dasselbe in L6sung von 0,05 Proc., wovon 2 Tropfen zur
Fbbung von ca. 50 C. C. geniigen. (Ber, d. d. o h . Ges. 36,1989.) C.J.
Die Atomgewichtsbestimmung des Antimons hat bekannb
lich seit Jahren eine Reihe von Chemikern besch8tigt. Der Eampf
49 *
472
Stellung des Thalliums in der chemischen Systematik.
geht hauptsiichlich um die Zahlen (ppt) 120 und (ppt) 122, von
denen die erstere von Schneider und Cooke, die zweite durch Dexter,
Dumas und Dresslor vertreten wird.
B o n g a r t z hat in neuester Zeit die von Classen veriiffentlichte
Methode der Bestimmung von Schwefelmetallen durch Oxydation
des Schwefelwasserstoffs mittelst Wasserstoffsuperoxyd verwandt, nm
das Atomgewicht des Antimons nochmals zu bestimmen. Es wurde
reines met. Antimon in Schwefelantimon tibergefuhrt und in diesem
der Schwefel resp. die sich mit HC1 entwickelnde Menge von H2S
nach der Classen'schen Methode bestimmt. Als Mittel aus 12 Bestimmungen erhielt Verf. das Atomgewicht 120, 193. (Ber. d. d.
C. J .
c h . Gea. 16, 1942.)
Ueber die Stellung des Thalliums in der chemischen
Systematik. - Das Thallium, dessen Kenntniss noch vie1 zu wiinschen ubrig l i s t , nimmt bis jetzt keine streng angewiesene Stellung in der chemischen Systematik ein. Die einen zahlen es zu
den Alkalien, die anderen fuhren es neben dem Blei auf.
J. S c h r a m m weist auf die Fdle hin, in denen das Thallium
neben den Alkalien aufgefunden wurde, z. B. Lepidolith aus Mahren
mid im Glimmer aus Zinnwald nebst Caesium und Rubidium; A.
Cossa hnd in den Alaunen der Insel Vulcano eine verhiiltnissmzssig grosse Menge Sulfat von Lithium, Rubidium , Caesium und
Thallium; Biittger fand es ebenfalls nebst Caesium und Rubidium in
den Mutterlaugesalzen der Salzsoole von Nauheim.
Schramm fand es jetzt auch im Carnallit und Sylvin von Kalusz in Galizien. Die ganz wasserhellen Sylvinkrystalle enthielten
nur Spuren , aber doch unzweifelhaft nachweisbar , von Thallium.
Ihre Analyse fiihrte zu folgenden Resultaten:
Chlorkalium
. 99,250°/0
Chlornatrium . . 0,594 Chlorcalcium
. 0,012
Calciumsulfat . . 0,143 Chlorthallium . . Spuren___
99,999 O/".
.
.
-
Nach diesem Vorkommen des Thalliums ziisammen mit den
Alkalien in den Glimmern, Alaunen, Salzsoolen und in obigen Mineralien liegt der Gedanke nahe, es ZIX den Alkalimetallen zu rechnen. Es geht zu dem an der Luft in Hydroxyd uber, welches sehr
leicht Kohlensaure aus der Luft aufnimmt und sich an der Ober&he mit Nadeln von Thalliumcarbonat bedeckt. Dieses ist sehr
leicht in Wasser liislich und verleiht demselben eine alkalische
Reaction.
Ferner bildet es, ahnlich wie die Alkalien, mit den Metallen
der alkalischen Erden Doppelsalze TI*SO4 &SO4
6 H2 0, die
+
+
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
116 Кб
Теги
die, atomgewichtsbestimmungen, antimony, des
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа