close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Entgegnung.

код для вставкиСкачать
L, Rosenthaler: Entgegnung.
510
frei und im Corydin besetzt sein mul. Das ist aber nur denkbar,
wenn in Bulbompnin und Isocorydin die Hydroxylgmppe in 4
und in Corydin in 3 steht. Daraus folgt nun fur Bulbocapnin die
Formel XIII, fur Corydin XVI und fur Isocorydin die Formel XVII.
Den endgultigen Beweis hoffe ich durch die Synthese der Alkaloide
zu erbringen, die nach den bei der Glaucinsyntheae (siehe dort)
gemachten Erfahrungen zwar sehr zeitraubend aber doch durchfuhrbar sein durfte.
Entgegmng.
Von L. R o s e n t h a l e r .
(Eingegangen den 6. IX. 1911.)
I n seiner Arbeit uber Blausiiure-Benzaldehydlosungenl)beschiiftigt sich Herr P. H. W i r t h auch mit einigen Miheren Angeben von mir. Ich m u l darauf folgendes emidern:
1. Was zunachst seine Angaben betrifft, die sich euf meine
Untersuchung uber kahlysierende Emulsinbestandteile2) beziehen,
so sei festgestellt, d a l .deren Ergebnis durch Herrn W i r t h’s AUSfiihrungen in keiner Weise beruhrt werden, und d a l seine Mitteilungen uber den EinfluB von H- und OH-Ionen auf die Geschwindigkeit der Addition von Blsuslure an Benddehyd in
q u a 1i t a t i v e r Hinsicht lediglich das von mir Festgestellfe
bestiitigen.
Wenn bei dem Versucli uber die Einnirkung von Schwefel& a r e auf dieselbe Addition eine wesentliche Differenz vorliegt,
so diirfte dies seine Erkliirung darin finden, da8 Herr W i r t h
unter anderen Verhiiltnissen als ich gearbeitet hat. Ganz ebgesehen davon, da8 die Konzentrationen von Blausaure und Benzaldehyd nicht dieselben waren, hat er auch in rein wiisseriger
Liiaung gearbeitet, wiihrend meine Ansiitze 30% Weingeiat eathielten. Da Weingeist die Dissoziation der Schu.efelsilure Md
wohl auch auBerdem die Geschwindigkeit der Reaktion beeinflult,
so hiitte Herr W i r t h, ehe er ohne weiteres die Versuche einea
anderen als unrichtig bezeichnet, die Pflicht gehabt, den Verauch
unter gensu denselben Verhiiltnissen zu wiederholen.
1)
2,
Diesee Archiv 249, 383 (1911).
Biochemieche Zeitwhrift 19, 186 (1909).
L. Rosen t haler: Eiitgegnung,
51I
3. Bei Beachtung dieser Verhiiltnisse hiitte Herr W i r 111
iiicht notig geliabt, mir zu unterstellen, daI3 ich bei diesem Versuch
die SchwefeKiure erst nach der Vereinigung von Benzaldehyd
und Bhusiiure zugefugt hatte. Es ist docli durchaus selbstverstiindlich, de13 man bei der experimentelleii Priifung der Frage, ob die
ildditionsgeschwindigkeit zweier Bestandteile durch einen dritten
beeinfluSt wird, letzteren nicht zuletzt zufiigt, und so habe auch
ich die Blausiiure erst m c h der Vermischung von Benzaldehyd
und 6ch wefelsiiure hinzugesetzt. Gegeii den Versuch des Herrri
W i r t h, mir eine derartige Ungereimtlieit, wie die entgegengesetzte Versuchsausfuhrung zuzumuten, mu13 icli gaiiz entscliiedeu
protestieren .
4. Unrichtig ist ferner der theoretisclie Einwand, den Herr
W i r t h gegen die von mir vorgenoinmene acidimetrische Bcstimmung der freien Blausiiure nebeii Benzaldehydcyanhydrinl)
macht, da durch den Zusatz des Sublimats die freie Blausaurc
sofort weggenommen wird und die Titration in einer praktiscli
benzaldehyd- und benzaldehydcyanhydrinfreien Losung erfolgt.
Auch in dem Pall, daB eine sauer reagiercnde Fliissigkeit vorliegt,
die nach Vorschrift vor der Titration neutralisiert werden sollte.
kann die Methode noch gebraucht werden, selbst wenn die nocli
nachzupriifende Angabe des Herrn \y i r t 11 richtig sein sollte,
da13 die Neutralisation bcreits zu einer Verschiebnng des Gleichgewichts fiihrt. In diesem Falle wird man die Titration in der niclit
neutralisierten Fliissigkeit . durchfiihren, dann in einem zweiten
Versuch die zur Neutralisation derselben Flussigkeitsmenge notige
Ralilauge ennitteln und in Ahzug bringen.
Ich benutze die Gelegenheit, urn uber das Ergebnis einigrr
Versuche kurz zu berichten, die daruber Auskunft geben sollten,
ob das Gleichgewicht einer Benzaldehyd-Blausiiurelosung durch die
Gegenwart von Emulsin beeinflufit wird. Wghrend friihere Versuche2) darauf hinzudeutcn schienen, da13 das Gleichgewicht durcli
Emulsin nach der Nitrilseite verschoben wird, liaben die jetzt mit
verdiinnteren Losungen angestellten Versuche einen derartigeii
EinfluR nicht erkennen lassen.
*)
Diesea Archiv 248, 532 (1910).
Biochemische Zeitschrift 14. 247 (1908).
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
109 Кб
Теги
entgegnung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа