close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Erythrose oder Rhabarberfarbstoff.

код для вставкиСкачать
310
Eryth,rose oder Rhabarberfarbstofl
logon vorn Traubenzucker. Diese neue Zuckerart kam
von Madaoascar, ihr Ursprung ist ubrigens noch unbekennt.
Sie krystallisirt in schiefen rhombischen Prismen, hat einen
schwach siissen Geschmack und verbreitet auf Kohlen
gcstreut denselben Geruch wie Zuckcr. Durch SchmelZen von Wasser befreit, hat er eine Zusammensetzung
C a B H 2 a O Z ~ . Diese driickt ein Homologon vorn Traubenzucker aus, denn man hat:
C28HZ8024
- C4H4 =C24H!4iO24.
Wird derselbe in Wasser gelost, so absorbirt er wieder 3 At. desselben. Wie der Traubenzucker, verbindet
sich auch diese Zuckerart mit Basen, sie kann 4 At. Wasserstoff gegen 4At. Daryurri austauschen und giebt dann
ein wohl krystallisirbares Salz von der Formel :
C ' ~ H H Z J B a 4 0 ' i14
J HO.
Merkwurdig ist die Einwirkung der Salpetersaure aufdiesen Korper. DerTraubenzucker giebt beltnnntlich bei Behandlung mit Salpetersaure Zuckersiiure, wahrend Gummi und
Milchzucker, die dem Traubenzucker so nahestehen, Schfeirnsaure liefern, die der Zuckersaure isomer ist. Diese neue
Zuckerart liefert n u n niit Salpetersaure auch Schleimsaure.
Auf das polarisirte Licht hat dieser neue Zucker nach
R i o t keine Wirkung, und nach S o u b e i r a n ist er der
geisligen Gahrung nicht fahig. (Compt. rend. 3: 30. B.
Chem.-pharm. Gentrbl. 1850. No. 14.)
+
Erythrose oder Rhabarberfarbstoff.
G a r o t hat schalzbare Beobachlungen uber den Farbsloff der Rhabarber gemacht, und sie theils auf die Farberei, theils (in der Pharmacie) auf die Unterscheiduns
der einheimischen Rhabarberwurzel von der auslandischen
angewandt. - Wir geben hier als Resultat seiner Arbeiten das Folgende.
I) Wird ein Theil Rhabarber in groblichen Stucken
mit 4 Th. Salpetersaure von 1,20 behandelt, so betragt
der Ruckstand einheimischer Rhabarber 8 - 10 Proc. und
auslandischer 15 -20 Proc.
2) Dieser Ruckstand, welchen Ga r o t Eryihrose nennt,
hat von der inlandischen Rhabarber gewonnen, eine gelbe,
von der auslandischen aber dargestelk, eine pomeranzengelbe Farbe, und ist in Aether wie im Alkohol fast ganzlich loslich. Die Auflosung giebt abgeraucht als Ruckstand
Rhabarbersaure oder erythrosische Saure.
3) Mit Alkalien geht die Erythrose amaranthfarbige, in
der Farberei und Pharmacie anwendbare Verbindungen ein.
Ueber gelbe Chinnrinde.
327
k) Das Kalicr throsat ubertrifft hinsichtlich seiner fhrbenden Hraft au Weingeist, die Cochenille sechs Mat,
auch ist das Roth desselben cben so schon lebhaft unrl
dauerhaft, als das der letzteren.
5) b a s Amrnoniakerythi+osat besitzt nach cntferntcin
Ueberschuss des freien Aminoniaks in der Warrne,
die Eigenschafien des Kalisalzes, mit dern Unterschie jedoch, dass seine Farbkraft vier Ma1 starker als die des
letzteren ist. Es kann, beilaufig sei es bemerkt, die Carmin- und Cochenilltinte vertreten.
6) Die Parfimeriefabrikanten kiinnen sich dieses Erythrosals bedienen, urn ilwe durchsichtigcn Seifen rosenroth
damit zu farben. Dieses gilt auch von der Windsor-Seife,
die bisher mit Zinnober gefiirbt war.
7) Die erwahnten Erythrosate stehen hinsichtlich ihrer
Farbkraft den Wurzeln, atis welchen sie gewonnen werden, ge eniiber in folgender Reihe. Erst liommt die n m cowitisc e Rhabarber, dann die ostindische und zuletzt
die einheimische.
8) Die Farbkraft der Erythrose der auslandischen
Hhabarber ist dreirnal starker als die der inlandischen.
Durch diese Erfahrung is1 uns ein Icichtes Mittel, den Ursprung einer zu priifenden Rhabarber zu finden, gegeben,
zumal wenn die No. 1. angedeuleten Ruckstandsgewichte
dabei nicht ausser Augen gelassen werden.
C h a b o t verspricht sich grosse Vortheile von dem
Nutzen der Erythrose in der Fjrherei. (Jount. de Pharrn.
el de Cham. Janv. 1850. p . 18.)
d u M&nad.
9
rnz
a
Ueber gelhe Chinarinde.
B r e t o n , Pharmaceut zu Grenoble, hatte eine gelbe
China von schonern Ansehen gekauft, welche aber, a h er sie
mit kaltem Wasser digerirte, einb ungefarbte, und n i t siedendemeine wenig gefarbte Flussigkeit lieferte. Diese wurde
von Ammoniak nicht, von Silbernitrat jedoch stark getrubt.
Es hattc also ein Bctriiger €1 ydrochlorsaure zum Auszichen des China-Alkaloids rnit grosser Geschicklirhkeit angewandt, da henetzte und wiedcr getrocknete Chinarinden
ihre Farbe gewohnlich vcrdunkeln. Man hat sich also
beim China -Ankauf gegen diese grosse Betrugerei wohl
in Acht zu nehtnen. (Journ. de Phann. el de Cham.
Fevr. 18.50. 93.)
B e m e r k u n g . Die Chinarinde wird nach der Behandlung mit Wasser,. wenn dieses in Kohlensaure geliislc
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
123 Кб
Теги
erythrose, rhabarberfarbstoff, oder
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа