close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Inhaltsstoffe von Albizzia zygia 2. Mitt.1 Constituents of Albizzia zygia II1

код для вставкиСкачать
316183
Znhahstoffe von Albizzia zygia
651
Aus 4 wurde beim Ansauern in wiil3riger Losung mit verdiinnter Essigsaure
3-Phenyl-3-phenylaminopropionsaure(5) isoliert, die mit authentischem Material identisch ist3). Dieses Ergebnis zeigt, daJ3 bei Verwendung von Triton B durchaus mit
Nebenreaktionen zu rechnen ist, obwohl solche u. W. in der Literatur nicht beschrieben
sind.
Literatnr
1 AldrichiEga Nr. B3,260-2
2 M. Fieser, Fieser and Fieser's Reagents for Organic Synthesis,Bd. 8, S. 36, John Wiley and Sons,
New York 1980.
3 P. L. Southwick und L. L. Seivard, J. Am. Chem. SOC.71, 2532 (1949).
[ W h 2631
Arch. Pharm. (Weinheim) 316, 651-652 (1983)
Inhaltsstoffe von Albizzia zygia, 2.Mitt.')
Constituents of A b i i a zygia,
II"
Peter Pachaly., Frank Redeke$) und Thomas Schoppa
Pharmazeutisches Institut der Universitat Bonn, Kreuzbergweg 26, D-5300Bonn-1
Eingegangen am 6. April 1983
Vor einiger Zeit berichteten wir') uber einige Sterine und Lupeol aus der Rinde von
Albizzia zygia (Mimosaceae). Bei der erneuten Untersuchung, die letztlich die Erforschung von Glykosiden zum Ziel hat, isolierten wir aus der lipophilen Fraktion der Blatter
zwei weitere Terpenderivate, die sich mit SbC1,-Reagens violett anfarben lassen und die
wir als Prenolgemisch ,,Albizziaprenol" (1)aus 11-14 Isopreneinheiten und Phytol (2)
erkannten. Beide Substanzen wurden anhand ihrer Massenspektren und durch Vergleich
ihrer lH-NMR-Spektren aus der L i t e r a t ~ r ~ ~identifiziert
~,')
.
1
2
Experimenteller Teil
Allg. Angaben vgl. Lit.'); Pruparative HPLC: Prep Lasystem 500 (Waters, Konigstein);Annlytbche
HPLC: Model 6001 A, DifferentialrefraktometerR 401, UV 440 mit 254nm.
0 3 6 1 - 6 2 3 3 / 8 3 / 0 7 0 1 $02.50/0
0 Verlag Chemie GmbH, Weinheim 1983
652
Pachalv. Redeker und Schouua
Arch. Pharm.
Aufarbeitung der Droge
1kg getrocknete Blatter von A.zygia wurden gepulvert und im Soxhlet rnit 121 Petrolether (40°-600)
extrahiert (Riickstand: 28 9). Von dieser Wachsphase trennten wir farbige Begleitstoffe an einer
Saule (15x30cm) mit 2 kg granulierter Aktivkohle rnit Chloroform ab6*'). Wir erhielten 13,lg
gereinigte Wachsphase (A).
Isolierung von Albizziaprenol(1)
6,Sg A wurden an 530g Kieselgel (0,2mm, Machery-Nagel & Co.) mit Chloroform fraktioniert.
Hierbei fie1rnit einem Elutionsvol. von 2320 ml bis 6150ml1,97g Rohprodukt (B)an. Mit Hilfe der
praparativen HPLC konnte B in sechs Fraktionen getrennt werden (Pumpgeschw.: 200mUmin;
Sorbens: PrepPak-500/Silicagel;FlieRmittel: Hexan-Essigsaureethylester 100 + 9). 97 mg 1fand sich
ohne weitere Verunreinigung in der zweiten Fraktion mit einem Elutionsvol. von 1540ml bis 1580ml.
1 verhielt sich im DC (System: KieselgeYPetrolether-Aceton10 + 2, Rf. 0,45) und bei analytischer
HPLC (Pumpgeschw.: 2 ml/min; Sorbens: p Porasil; FlieRmittel: Hexan-Essigsaureethylester10 1)
einheitlich. IR (Film): 1660cm-' (C=C, isoliert); 'H-NMR (CDCI3): 6 (ppm) = 1.59 (-CH3 Ram),
1.67 (-CH3 cis), 2.10 (-CH2-), 2.17 (-CH2-), 4.15 (-CHzO%, 5.19 (m,$:C=C:E);
MS (7OeV): m/e
(relhten. %) = 970(0.03;M+,n=12), 952(0.53;M-H20), 902(0.01;M+,n=ll), 884(3.2; M-H20),
834(0.05;M+,n=10 Hauptprodukt), 816(1.3;M-H20), 766(0.03;M+,n=9), 748(0.66;M-H20),
679(0.7), 637(0.18), 625(0.22), 612(0.53), 611(0.7), 543(0.7), 475(0.7), 419(8.9), 407( 1.3), 402(3. l),
339(2.0), 271(4.0), 259(3.4), 229(3.6), 217(4.3), 203(10.6), 189(13.7), 175(0.12), 161(20,2),
149(27.0), 137(37.8), 135(31.1), 121(55.6), 109(55.4), 95(59.6), 81(93.5), 69(100), 55(63.7),
41(61.0).
+
Zsolierung von Phytol (2)
6g A wurden in 14 ml FlieBmittel (Hexan-Essigsaureethylester 10 + 1) gelost und in 7 Portionen zu
2 ml nacheinander an einer Lobar@ Fertigsaule aufgetrennt. Jeweils mit einem Elutionsvol. von
420 ml bis 735 ml fielen insgesamt 94 mg 2 an, das noch mit Lupeol verunreinigt war (FlieRmittelgeschw.: 15mYlO min). Eine Reinigung erfolgte durch nochmalige Fraktionierung unter den gleichen
Bedingungen, aber rnit verminderter FlieRmittelgeschw. (6 mu10 min). 'H-Kernresonanz- und
Massenspektrum beweisen, daR 2 identisch mit Phytol') ist. 'H-NMR (CDC13): (ppm) = 0.82(-CH3),
0.89(-CH3), 1.24(-CHz), 1.67(-CH3),4.12( -CH,OH), 5.38(;> C=C< ;MS (70eV): m/e (rel. Inten.
%) = 296(12;M+), 278(18;M-H20), 263(10), 252(6), 249(5), 236(2), 210(10), 196(35), 193(11),
182(12), 179(18), 166(8), 165(15), 151(21), 140(48), 126(24), 123(69),97(35), 95(35), 81(68), 71(95),
57(100).
g)
Literatur
1
2
3
4
5
6
7
8
1. Mitt.: T. Schoppa und P. Pachaly, Arch. Pharm. (Weinheim) 314, 18 (1981).
Aus der Dissertation F. Redeker, Bonn 1983.
R.A. Morton, A.R. Wellburn, J. Stevenson und F.W. Hemming, Biochem. J. 102, 313 (1967).
J.A. Hamilton und G.B. COX,Biochem. J. 123, 435 (1971).
K.J.J.Thorne und E. Kodiak, Biochem. J. 99, 123 (1966).
M.E. Wall und E.G. Kelly, Anal. Chem. 19, 677 (1947).
H. Schindler, Arch. Pharm. (Weinheim) 284, 132 (1951).
L.M. Jackman et al., Helv. Chim. Acta 48, 1332 (1965).
[KPh 2651
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
116 Кб
Теги
constituents, mitte, zygia, inhaltsstoff, ii1, albizzia, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа