close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Jenequen oder Sisal-Hanf.

код для вставкиСкачать
Folin Boldo.
274
- Jcncquen
oder Sisal - HIunf.
7) F l e c k i g e s G u m m i ( s p o t t e d g u m ) E. h a e m a t o s a Sm., E. g o n i o c a l y x F e r d . M u l l . , R. m a c n l n t a
Hooker.
8) T c r p e n t h i n - G u m m i (tnrpentin gum): E. Stuartiana P. Nullcr.
9) T h r i i n e n - G u m m i (weeping ~ u N ) : E. coriacea A.
Cunn., E. virninalis Lahill.
10) B l a u c s G u m m i ( b l u e g u m ) : E. I i ~ ~ m a t o s a
S m . , E. g l o b u l u s L a b i l l . , E. b o t r y o i d e s SN., m c g a c a r p a !Miill., E. v i m i n a l i s L a b i l l . , E. t e r e t i c o r n i s
Sm., E. d i v e r s i c o l o r M i i l l e r .
11) W e i s s e c l G u m m i (white gum): R. stellulntrt Sieh.,
E. coriaces -4.Cunn., E. amygdalinn Lahill., E. 1)aniculat:i
Sm., E:. liacmatosa Sin., E. albens Miq., E. saligna Sm., E.
goniocalyx F. Mull., E. rostrnta Schlecht., €3. Stnartiana F.
Mull., E. rcdunca Schnm.
12) Y o r k - G u m m i (York gum): E. loxophleba Henth.
13 G u m t o p : E. virgnta Sieb.
14 B l a c k b u t 1 g u m : E. p i l u l a r i s S m . , E. h a e m a t o s a Sm., E. p a t c n s H c n t l i . n. E. f i c i f o l i a h l i i l l e r .
Alle mit gcsperrter Schrit't gedruclrten Eucalyptusarten
liefern entweder_K i n 0 , oder scheinen wenigatens solches zu liefern. ( J u l i u s W i e s n e r u. u. 0. 501 und 502.). H.L.
1
s.
Folia Boldo
BUS
Chile.
Der Boldo ist cin sehr schoner, dickknorriger, immergriiner Baum, dessen Bliitter ala Infusum bei Leberkrankheiten angewendet werden. Auch eine E s s e n t i a de
Bol d o wird ails ihnen bcreitet. Die erbsengrossen Friichtc
Rind griin, SUSS, aromatisch , ctwas terpenthinartig, essbar.
Sie geben mit gutem Weinbranntwein digerirt, einen braunen,
siissen Liqueur, welcher dem Tokayer iihnlich riecht und
schmeckt. (Zeitsclw. d. al7r~.iistewrich. Apotk. - Verei?zs, 10. illai
1871, Nr. 25, S. 372.). Dcr Gcruch dieser Blatter crinnert
H . L.
an den der F o l i a B u c c o ( D i o s m e e n ) .
Jenequen oder Sisal -Hanf.
Der J e n e q u e n wird in Yukatan seit den altesten Zeiten hauptsachlich ails den Bliittern der A g a v e a n g 11s ti f o l i a u n d a i i s A . v i v i p a r a , A . A n t i l l a r u m , s o wieaus denen
der F o u r c r o y a c u b e n s i s gewonncn; es werden dort siebcn
-
Jencquen oder Sisal IIanf.
275
Species oder Varietiiten dieser Textilfaser unterschieden
und mit besonderen, ails dcr Sprache der Ureinwohner
des Landes hergenommenen Kamen benannt.
Der Name
Jenequen iibcrhaupt wird aber nicht sowohl der Pflanze als
der aus derselben dargestellten llohfaser beigelegt, und sind
die Bodenbeschaffenheit, 80 wic dus trockno Klima des Landes
fiir die z. Z. schon nicht unbedcutende Cultiir derselben besonders gecignet. Als man wiihrund dcs Secessionskrieges
sich dort mehr der Cultiir der Baumwolle zuwandte, ergab
sich, dass diesclbc fur den Hoden von Yucatan weniger passend sei. Die Facer wird ails den frischgeerntetcn Blattern
der Pflanzen meist durch Handarbeit mit sehr priniitiven,
bereits in der Indianerzeit gcbrauchten Geriithen gewonnen,
doch ist hiezu, bei der stcigenden Bcdeutung der Faser als
Ausfuhrartikel in neuerer Zeit anch die Dampfkrafk in AiiTendung gekommcn und hat mit dieser der Anbau der die
Faser liefernden Pflanzen zugenommen. Die aus den Bliittern
gesonderte Faser ist sofort rein und nur wcnig gefarbt und
wird, nachdeni dieselbe ein oder zwei T a p an der Some
gebleicht worden, verkauflich. In diesem Zustande stellt diefielbe lange, weisse, biegsame Faden dar. Der Distrikt Mcrida
producirt die griisste Menge dcr Faser, deren Ausfuhr nach
den Vereinigtcn Staaten von Nordamerilta im dahre 1860
sich auf 5G30 Hundretweiglit (A 112 PM.) im Wcrthe von
33780 Doll. gegen 9250 Hdretw. im Jahre 1851 bezifferte.
Die Abnahme der Ausfuhr wurde durch die in dem Erzcugiingslande chronischen biirgerlichen Unruhen veranlasst.
Der Anbau dcs Sisal-Hanfes in den Golf-Staaten von
Nordamerika steht in Aussicht.
Als weitere Textilpflanzen Yukatan’s sind zii verzeichnen :
B r o m c l i a K a r a t a s und B. p i n g u i n , deren feine, biegsarne und
feste FarJer dort linter dem Ramen P i t a bekannt ist. Dic FRBern von Musa sapientium und M. paradisiaca konnen, da ihre
Gewinnnng zii vie1 Arbcit erfordert, niit dem Sisal - Hanf’ sich
nicht nievsen, auch der Manila-Hanf von DIusa textilis steht
demselben an Gute nach. M e l o c h i a p y r a m i d a t a , C h i c h i b e n
in der Landessprache, liefert ebenfalls cine feste, glanzende und
weiche Faser; die der Palmarten T h r i n a x h u m i l i s und Th.
a r g e n t e a , C h i t und N a g a s z , dient zu Seilerwaaren. (Nach
den& Report of the Coni.missionep of Agriculture for The Year
186’9. Washington 1870. S. 257
8).
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
114 Кб
Теги
sisal, oder, jenequen, hanf
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа