close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Lslichkeit einiger arsenigsauren Salze in concentrirter Salmiaklsung.

код для вставкиСкачать
53
II. Monatsbericht.
Naturliches erdiges liotilensaures 3Eanganoxydul.
Bei Glandree in dem iistlichen Thcile dcr County
Clare findet sich ein Lager von kohlensaurcrn Ilaiiyanoxydul von einigen Zollcn Miichti~$teit. Es lietgt untcr
eiiier Torfschicht, die einige Fuss dick ist untl iibcr obcrflichlich zersetzteni old ~ e dSu’ndstone. Es hcsitzt mcistens eine Selbbraunc Farbe. Die Analysen dieses Minerals sintl :
,IIanganoxydid.. . . . . . . . . . . . . . . . . 7 $ , 5 5
Kohlensatircr K a l l r . . . . . . . . . . . . . . Spur
. . . . . . .i5,oi
’Flion u n d Sand .
. . . . . . . .0,33
Organ. NIaterie nnd M’asser. . . . . . i O , l 1
~~~
lU0,OO
i9,N
2,?3
ii,rii
037
G,22
-__-.
100,oo.
(Phil.mag. Jotwn. - Plinrnz. Cent?-61. i d 4 8 Yo. 17.j
B.
I3estirnmurtg der PE-roy,liosphoi.s;im.euncl die Zusamrnensetzung d e r Iial lipllo~]~)ha
te.
R a e w s k y empfiehlt zur nestiinmung der Pyrophosphorshurc anstatt cles von ilim friihcr vorgcschla~cirien
neutralen cssigsauren Eiscnoxydw tlcn Animoiri;iLci-cnalaun. Die kunst.liche Iinocheneidc ist = 3 CaO
l’!05j
die naturliche hat aber in gewis,qeri Iinoclien melir Pliosphorsiiure gelicfcrt. Dcr clurcli W.Vcirrgcist zcrsctztc saure
p liosph o r sa u rc Kal k g i c b t ti I I e rd i n gs frei c Ph os p h o r s ii u re
a b ; allein es wird cine neue \rcrhindung = 3 CaO
2 P 2 0 5+ i a q abgeschicden, also niclit iicutralw pliosl)lirjrsaurcr Kalk, \vie bis jctzt aiigeiioiniiicii wurtlc (?). Dor Yiedersciila.g, welclier durch Eiiiaiessen eiricr Clilorcalciurnlosung i n die des phosphorsauren Il’aIrons erlialLcn w i d .
ist = 2 C a O
P LO 5
4 aq.
Wird urngckelirt die
Lijsung tie:; 1)liospliorsaurcn Natroris in die dcs Chlorcalciums gegossen, so ~ i i t l i i i l t tler Niedcrsclilag 4 At. Wasscr
mchr. (Compt.rend. 1’.X,k’ VI.-Pharnz. Centr-01.is-diy.iYo. t$.)
+
+
+
+
~
11.
Lii~li~ltlieiteiiiiger arseiiigsaureii Salze in eoiicentrirter
§a1 mialiliisnng,
A u f Veranlassung von C a v e n t o u hat, P c r s o n n e Versuche uber die Lijsliclilici~des arsenigsauren Iialks, dcr
58
Goldhaltiges Clas.
arsenigsauren Talkcrde und dcs arscnigsauren Eiscnozyds
in concentrirter SalmiaklBsung angeslellt. C a v e n t o u ist
nsmlich d e r RIcinung, dass man danach tlic Fiihigkeit
d e r gennnnten Basen als Gegengifte zu dienen, beurtheilen konne, iiisofern das wcniger lijsliclic Salz fur weniger
giftig zu halten sei. Aus diescii Vcrsuchcn crgab sich,
dass das Eisen den Vorzug verdicnc; dcnn die relativen
Mcngen, wclcbe Kalk, Talkerdc, Eisenoxyd von einer
Salmiaklosung zu ihrcr Lijsung erfordcrtcn, verliielten
sich, wie 4 13 : 330 : GOO. (Rev. scient. - M u m . Centrbl.
1848. A’o. 23J
B.
____
Goldlialtiges Glas.
Kach S p 1 i t t g e r 1) e r entliiilt tlas farhlosc Goldglas
ein Silicat. des Goldoxyds, das bcirn TVictIeraufwLirmcn
in Goldoxydul vcrwandclt werdc. iintl d n n n in sclir p i i ger Menge noch das GIas dunkelroth f ~ i r h e . 1)a a h
keine Salzc des Goldoxyds fiekannt sinrl, rind gcstutzb
auf die Analogic tles Gold- und K u p f c r o s g ~ d u l ~ l ~
H. R o s e , (lass iin farblosen Colclglasc ein
Goldoxyduls vorhanden sei, das eine sehr lrolic Tcmperatur zu seiner Bildung erfordcre, hei ciner n i c i l t ~ i ~ c ~ r i ~
Temp era t u r d :?gc gen, w i c sic 1)o i in hu T\v ii1.1II c n c t a t t 11 n tl c t ,
un t e r t h ei I \v el s e r A1) scl I ei cl u n v on G o I d ox y ti u I zerse t z t
wcrde, und dass dieses sich susscheidcnde O.xytlul die
Farbe dcs Glases beding?. Rei den durc.h linl~f‘eroxydul
s e fa rbt en G 15sc rn li n d c t 1)~ la ni n i1 i cli cii IIe I ii 1.1)II n g d (3.5
farblosen, gcschmolzenen Glases (lurch T’Victlcraufwi~rrnen
statt; und auch einigc andere, in Fliissen aiifgelijste kfctalloxg’de scheiclen sicli durch erncult’s srliwiiclieres Erwiirmen t,hcilwcisc Bus.
Auch die durch starkercs Erlritzen des rntli Sewordenen Goldglases auftrctende lederI,raunc Farhc des Glases, herrorgcbraclit, durcli zu Mctall iwlucirtes Goldosydul,
spricht fiir diese Ansiclib, indcm das G o l t l o s ~tlul, wcnn
es a n Kieselsaure gebunden wiirc, scllist lwi Sclrniclzliitzc
nicht reducirt werden kiinnte. ( J O Z C I Xfu7. p d i t . Chem.
H . C:
No. 43. p . 75.)
Neue IMethode zur Erzet~giing Ii1*yslallisirter Iiiirper
auf trockenem Wcbge.
Durch zwei Methoden sind his jetzt chemischc Yerbindnngen auf trockenetn Wege crzielt worden. (lurch
Sublimation und durch Zusammenschmelzen ; 1 erschieden
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
116 Кб
Теги
salmiaklsung, arsenigsauren, lslichkeit, salzer, einigen, concentrirten
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа