close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Salzsaure und schwefelsaure Magnesia zur Desinfection.

код для вставкиСкачать
276
Salzsaure und schwefelsaure Magnesia.
169, p. 160. Gewerbebl. f. d. Gr. Hessen, 1863, p. 303.
Polyt. Centralbl., 1863, p. 1311. Wagner’s Jahresb. f.
1863. S. 575). Er sagt, dass man mit einer Bedeckuag
von s t e t s b e n e t z t e m G e w e b e jeden iibeln Geruch
wegnehmen konne. Faulende tbierische Abfalle lassen
sich mit einer Liisun von s c h w e f e s a u r e r T h o n e r d e ,
worin f e i n e s K n o c e n k o h l e n p u l v e r aufgeriihrt ist,
geruohlos rnachen.
H. L.
K;
Salzsaure nnd schwefelsaure Nagnesia zur Desinfection,
C a l l o u d (Journ. de pharm. et de chini.; daraus in
Harnm’s agronoru. Zeitung, No. 212, S. 542, Leipzig, den
26. April 1850) schlagt vor, zur D e s i n f e c t i o n d e s
M e n s c h e n k o t h s , so wie zur Zuriickhaltung des A m r n o n i a k s und der P h o s p h o r s i i u r e desselben ein Geinenge aus S a l i n e n m 11t t e r l a u g e (worin neben Kochsalz vie1 s a l z s a u r e M a g n e s i a vorkomrnt) und K o h l e n s t a u b anzuwenden. Die Phosphorsaure nebst dem
Animonink bilden mit der Magnesia ein unlosliches Doppelsalz, die A l l t a l i e n der Excrernente bleiben mit der
Salzsaure verbunden und die Kohle absorbirt die K o h l e n s a u r c , das Amrnonialr, den S c h w e f e l w a s s e r s t o f f und die iibelricchenden K o h 1 e n w a s s e r s toffc,
wodurch die Excrernente geruchlos werden. C a l l o u d
vermochte auch durcli ein Gernenge von B i t t e r fia 1 e
(schwefelsaurer Magnesia) und K o h l e n s t a u b den Menschenkoth so z a desinficiren, dass er einen Monat lang
im Zimmer stehen blei bcn konnte, ohne durch seinen
Gerucb zu belastigen.
Schon Bou s si n g a u 1t schlug das C h l o r m a g n e s i u m
(oder die salzsaure Talkerde, salzsaure Magnesia) als Mittel vor, urn das Ammoniak und die Phosphorsaure des
Dungers zuruckzuhalten.
Die von anderen Chemikern und Agronomen hierzu
in Vorschlag gebrachteii S a l z c von E i s e n o x y d u l ,
E i 8 e n ox y d, Man g a n o x y d u 1, B 1 ei ox y d und K u p f e r o x y d taugen hierzu weniger (das P b O - und CuOSalz gar nicht), weil sie zwar das Ammoniak durch
ihre Saure (SO3, HCI oder Essigsaure) binden, aber
gleichzeitig sich mit den phosphorsauren Alkalien dcs
Dungers zerlegen, urn Salze zu bilden (phosphorsaure FeO,
Fez03, MnO, PbO und CuO), welche sowohl in reinem
als in kohlensaurem W asser unloslich sind *).
*) Vergl. jedoch oben S.270 J. Pierre’s Angaben.
Kalk a h Desinfectionsmittel.
277
Auch f r e i e S c h w e f e l s l u r e und f r e i e S a l z s i i u r e
taugen nicht gut zur Fixirung des Ammoniaks, weil durch
sie die Schwefelwasserstoffverbindungen des Diingers zerlegt werden und der letztere seinen Schwefel in Form
des stinkenden Schwefelwasserstoffgases verliert. .
Besser schon wirkt der G y p s (d. i. der schwefelsaure
Kalk), indem er das Ammoniak in nicht fliichtiges schwefelsaures Ammoniak und die Phosphorslure in schwerloslichen phosphorsauren Kalk verwandelt.
Nach Versuchen von B o u c h a r d a t , B o u s s i n g a u l t
und B a r r a l ist vorziiglich dem k o h l e n s a u r e n A m m o n i a k , nach denen von S c h a t t e n m a n n auch dem
s c h w e f G l s a u r e n und s a l z s a u r e n A m m o n i a k und
nach K u h l m a n n ’ s Versuchen auch dem s a l p e t e r s a a r e n A m m o n i a k die diingende Wirkung zuzuschreiben.
(Siehe auch C a l l o u d , pharmac. Centralblatt 1850, 261.
H. L.
LiebigKopp’s Jahresb. f. 1850, S. 645.)
Kalk als Desinfectionsmittel.
M oss e 1m a n n (Journ. d’agriculture pratique, 1860,
No. 4, daraus in Robert Hoffmann’s Jahresbericht iiber
die Fortschritte der Agriculturchemie, 5. Jahrg., 1862
bis 1863) erzeugt aus den festen Stoffen der Cloaken ein
festes Diingemittel, das er a n i m a l i s c h e n K a l k nennt
und zwar dadurch, dass er Kalk mit Urin oder Jauchenwasser mischt und somit die festen Excremente bindet.
Der Verlust an Stickstoff durfte nach H o f f m a n n dabei
wohl ein sehr bedeutender sein.
In W i l l s Jahresbericht f. 1863, S. 762 wird der Mosselmanq’sche animalisirte Kalk (nach Compt. rend. LVI.
1261 und Dingler’s polyt. Journ. 170, 308) als ein Dungerpraparat aus Kalk, Harn und festen Excrementen bezeichnet.
W i ck s t a d t ’s Verfahren, aus dem fliissigen Theile
des Inhalts von Cloaken durch Zusetz von etwas K a l k m i lch einen als Dunger verwendbaren Niederschlag zu
erhalten, siehe in Compt. rend., XLIII., p. 964.
O m n i b u s - U r i n o i r s zu P a r i s . Der Director des
ThBatre lyrique et du Chatelet hatte an die Nachbarn
Strafe zahlen museen, wegen Urinirene der Theaterbesucher
an die anliegenden Htluser, weshalb er \on da ab jeden
Tag zwei Omnibus, die ein bewegliches Pissoir bilden,
dahin fabren und wieder abbolen lasst. Es werden Panelen herunter gelassen, urn die Rader zu ‘verbergen und
das Aeuss’ere der Pissoirs reprasentirt sich im Schweizer-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
115 Кб
Теги
desinfection, salzsauren, zur, magnesia, und, schwefelsauren
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа