close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber das Vorkommen von Coffe╨Зn im Cacao.

код для вставкиСкачать
E. Schmidt, Vorkommen von Coffe'h im
Cacao.
616
alkoholische Usung iiquivalenter Mengen von Theobromin, Kalihydrat
und Jodmethyl im zugeschmolzenen Rohre einige Zeit lang auf
looo C. erhitzt wird. Die hierbei stattfindende Umwandlung des
Theobromins in Coffein :
C 7 H S N 4 0 2 KOH CH'J = C7H7(CH')N40'
KJ H'O
ist keine quantitative, da sich ein Theil des Theobromins der Umsetzung entzieht. Das hierbei gebildete Coffein kam der bei e s i ger Warme eingetrwkneten Nasse durch Behandlung mit kaltem
Benzol oder Chloroform leicht entzogen weden. Die aus Waaser
umkrystallirte Base stimmt in ihren physigalischen und chemischen
Eigenschaften mit dem aus Thee, beziiglich aus Theobrominsilber
und Jodmethyl dargestellten Coffeln vollstiindig iiberein.
+
+
+ +
V. Ueber das Vorkommen von CoffeYn im Cacao.
Von Ernst Schmidt.
Bei der Darstellung von Theobromin aus entiiltem Cacao nach
dem in Abhandlung IU. beschriebenen Verfahren machte ich die
Beobachtung, dass sich aus den letzten Xutterlaugen geringe Mengen von langen, nadelftirmigen Krystallen ausschieden, die in ihrem
Aeusseren und sonstigen Verhalten vollstiindig mit dem des Coffe'ins
iibereinstimmten. Durch LGsen in kaltem Benzol und Umkrystallisiren des Verdunstungsriickstands aus heissem Wasser liess sich das
fragliche Coffein leicht in vollsfandiger Rainheit isoliren. Die Analyse der auf diese Wehe dargestellten seidenglbzenden, bei 230,5O C.
schmelzenden Krystalle zeigte, dass in denselben in der That nur
reines Coffein vorlag.
Diese Untersuchungen waren beendet, als ich in dem ktirzlich
erschienenen Buche von J a m e s B e l l ,,Analyse und Vedtibchung
der Nahrungsmitbl, iibersetzt von Carl Mirus" eine Notiz fand,
dass im Trinidadca.cao bis zu 0,35 Proc. reinen t h e i n U c h e n Alka10% mit einem Sticksbffgehalte von 25,48 Proo. vorkomme (Coffe'in
enthZilt im wasserfreien Zustande 28,86,im wasserhaltigen 26,41Pr0c.N).
Um letztere Base nZiher kennen zu lernen, habe ich dieselbe aus
Trinidad-,
wie oben angedeutet ist, isolirt, j d w h gefunden, daas
auch sie mit dem Coffe'in identisch ist. Sie bildet in Uebereinshmung mit letzterem lange, seidenghzende, bei 230,5O C. schmelzende Nadeln von der Zusammensetzung CsH10N409 H40. Das
43 *
+
676
E. Schmidt, Kleine Notizeri.
&usdieser Base dargestellte Golddoppelsalz entspricht ebenfalls, sowohl
in seinem Aeusseren, als auch in seiner Zusammensetzung vollstiindig dem Coffe'ingoldchlorid. Die Analyse dieser aus goldghzenden
Blatittchen bestehenden Verbindung fiihrte zu der Formel
C8H1ON4O8,HC1+ AuCls 2Hg0.
Bei der quantitativen Bestimmung des Theobromins im Cacao
(siehe mein Lehrbuch der pharmac. Chemie 11, 1064) wiirde das
Coffeln als Theobromin mit zur W m g gebracht werden. Um beide
Rasen eventuell von einander zu trennen, eine Operation, die fiir
die Praxis des Nahrungsmittelchemikers wohl kaum in Betracht
kommen wird, diirfte die verschiedene Liislichkeit derselben in
kaltem Benzol wohl mit Vortheil zu verwenden sein. Die Extraction
der mit Calciumhydroxyd gemischten Cacaomasse durch Chloroform
lisst sich ebenso wie die entsprechende Extraction von Kaffee oder
von Thee zum Zweck der Bestimmung des Coffelns mit Vortheil
in dem Soxhlet'schen Extractionsapparate bewerkstelligen. Die zu
extrahirende Masse ist jedoch durch Auflegen eines geeigneten Gegenstandes etwas zu beschweren , da andernfalls die Papierhiilse
nebst Inhalt durch das verdichtete Chloroform hiiufig gehoben wird.
+
,
VI. Kleine Notizen.
Ton Ernst Schmidt.
a) T h o n e r d e h a l t i g e r Safran.
Im vorigen Winter wurde mir von einer befreundeten Firma
cine Probe Safran mit dem Bemerken iibermittelt, mich iiber die
Beschaffenheit derselben aussern zu wollen. Sah man ab von den
Calendulabliithen, welche in nicht unbetrttchtlicher Menge in der vorliegenden Probe enthalten waren, so liess der fragliche Safran weder
im trocknen,, noch im aufgeweichten Zustande irgend etwas Verdiichtiges mit unbewafbetem Auge erkennen. Auch das Fiirbungsvermiigen schien ein durchaus normales zu sein; ebenso bewegte
sich der Qehalt an hygroscopischer Feuchtigkeit und an Aschenbestandtheilen innerhalb der iiblichen Grenzen , wie Herr Apotheker
P. Soltsien, welcher die weitere Untersuchung jener Probe auf
meinen Wunsch iibernahm, constatirte. Dagegen machte bei weiteter Priifung Herr S o l t s i e n die interessante Beobachtung, dass in
dem fraglichcn Safran ein Aluminiiimsalz enthalten war, dessen
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
114 Кб
Теги
ueber, coffe, vorkommen, das, von, cacao
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа