close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber die Diphen - Reihe.

код для вставкиСкачать
l'eber die Diphen - Reihe.
183
phcrsiiure, dercn Eigenscliafi als zwcibasisclie Siiure vorzugsweisc hcgrundet ist, liefert bei solclicr BeliandIunS
ein fliissigcs Oel vom Geruch des Pfeffermiinzbls, dcssen
Zusammensetzung der der Acetonide einbasischer Siiurcn
enlspricht. Dieses Oel bestclit riacli G e r h n r d t's Formeln
in C ' H '
I'iir 2 Yol. Dampf. Wasscrfreie Phosphorsgure
verwandelt dieses Oel in Cuiiicn C'IH' = 2 Yol. Dampf.
Hicrdurch niihert sich die liampliersSnrerci11e der der Cuniinsiiure und so rnit auch der Benzoesaurc. ( C o m p rend,
T. 29. 1). 506. - Chem-pharm. Centrbl. 1850. A.0. 1.1 B.
Ueber die Diplien - Reibe.
L a u r o n t und G e r l i a r d I verstclicn darunter alle
Y c r b i n d u n p n , wclclie durch Condensation yon zwci Moleciilen P l i h (Bcnzin oder Phenol (Phensaurc; zu cinem
einzigen cntstehcn.
a ur e n t .und G e r h ri r cl t hatien aus
dicser Reilil? rnclirei~ncuc Kiirper erlialtcn.
hl i I Y cli e r I i ch 's Azobenzid = C I 'H 0 3 2 ist lieiri Xitryl. Es goht hei %O0, niit Kalikalk deslillirt, ohnc Yeriinderung iibcr. N i t K 2 0 S liefert es zwei indifferente
Kijrpcr \on der Zusammensetzung C ' *HYXiNZ und C ' 2H*
XZKL (X= Y0.L).
1)iplicnin = C ' '11' ? X I . Dcr Iiiirpcr rnit 2 At. Untcrsalpetersaure vcrnandelt sich n i t Schwcfclammoniun~ in
diescs n e w Alkali, \velches schiin rothc Solze gicht.
Z i 11 i n's Azobcnzitl Siebt aucli einen salpcterhaltigen
Iiijqwr, dcr sich I x i Bchandlunm n i t Kali in alkoholisclm
Liisung \Tic das Nitrobcnzid acsoxydirt. Endlicli Siebt
a u c h d i c Ji I r o 1111en cssiiu re 111it Sc h were 1a m m on i u m e i n e
Saure, d i e in hraunschwarzcn Kadeln krpstallisirt und
- CILHI'S~N~O?
2110 kt, das Silhersalz ist = c L 2
' Ag S'S 2 0'.
Durch die Rcsultatc d w Ycrf. werden folgcnde drci
Lelirsiitze gestiiizt :
1) Wird cin von einem Kohlcnwasserstoff stammender
Kijrper 11 durch K, RO, KO2 crsctzt, so ist er neulral.
2) Ximmt cin von einem Kohlenwasscrstoff stammendcr liorper fur I1 XH2 auf, oder B I I S S C ~seinen Elementen
IVH, so entstelit cin Alkaloid.
3) Trill zu cinem einfachen oder abgcleitetcn KohlenwasserstoB 0 ohnc Substitution, so entsleht einc Saure.
Die \"elf. 1)ringcn die Verbindungen dcr Phen -Reihc
auf folScnde Wcisc in Formeln. Die Zalilen ausserhalb
i.
iT
+
484 Nichl-fdiichlige Suuren ii, der Wurael u. Vuleriann o/ficin.
der Klammer zeigen die Summe des Wasserstoffs und seiner
SubstituteN; KO (oder Y); NOa (oderX); NH2 (oder Ad) an.
I. N e n t r a l e K o r p e r .
Empir. Formel.
C I2Hi ON20
C I 11 iV 3 0
Synopt. Formel.
C12(HlOS Y)lz
12(ti9~~1)12
C l 2 ( I I I O ~ 2 )IZ
C l Z i I l OK2
C' 2 1 1 9 N 3 0 *
C~~Ii8N4O4
c1 ~ I P N3 0
c
c 1 2 ( 1 1 9 ~ x 2 1) 2
c1 ~ I I ~ 2)11
X ~
C12(II
N
HZY)12
II. A l k a l o i d e .
(Coinpi. rend. 3: 29.
- P h a m . Centrbl. 1849.h o . 58.)
B.
Nicht - fluchtige SPureii in cler Wurzel von Valeriaaa
officinalis.
E. C z y r n i a n s k y erhiclt aus dem mittelst heisscn
Weingeistes bereiletcn Auszugc der frischen Baldrianwurzel durcli Fhllung mil alkoholischer Bleizuckerlosung einen
schmutzig-weissen KiedeIschlag. Dieser niit Wasser anSeruhrte und durcli SchwefelwasserstofP zersetzte Kicderschlas lieferte cine Plussigkeit , die vom Schwefelblei
abfiltrirt und von iiherschiissigem Schwefelwasserstoff befreit, n i t einer Losung von essigsaurem Blcioxyd cinen
weissen elwas ins Gelbe spielenden Niederschlag ,gab,
der an der Luft nach einigen Stundeli sich grun farbte
und ein Bleisalz war, dessen Analyse fur die Saure desselben dieFormel: C 1 4 N 9 0 ser ab. DieSaure slcht also
in ihrer Zusammensetzung der faffeegerbsaure sehr nahe
und enthiilt in jedem Aequivalent nur 1 Ae . I10 mehr.
Die von dem erstcn Niederschlage abfi trirtc Flijssigkeit gab mil etwas Ammoniak versetzf, cincn reichlichen
Niederschlag, der ahliltrirl rind durch Schwefelwasserstoff
zersekzt wurde Die vom Schwefelblei abfiltrirtc Flussigkeit gab dann .mit dreibasisch essigsaurem Bleioxyd einen
weissen Niederschlag, der ein Bleisalz war mit einer zweiten Saure. nach der Analyse zusammengeselzt nach der
Formel: C 1 2 H 8 0 9 .
Ueber die Beziehuns der beiden Sauren gegen einander wird C z y r n ia n s k y baldmoglichst weiter herichten.
(Ann. d . Chem. u. Pharm. Bd. 71. p. 21.)
G.
7
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
112 Кб
Теги
ueber, die, diphen, reihe
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа