close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber ein flUchtiges Alkaloid aus der Digitalis purpurea.

код для вставкиСкачать
Flilchtiges Alkaloid der Digitalis purpurea.
269
amid und Ditolyleuccinylamid und das Cyantoluidin.
G.
(Ann. de C’leni. u. P h a ~ m .C X X V I , 15.3 - 167.)
Ueber das Spartein.
Fur das fluchtige von S t e n h o u s c entdeckte Alkaloid Spartei’n (aus Spa~tiziinscopai-ium) stellte M i 11s die
Formel C30H26N2 auf und untersuchte eine Reihe neuer
Verbindungen desselben. Die Darstellung geschieht durch
Ausziehen der Pflanze niit durch Schwefelsaure angesauertein W asser, Eindanipfen auf ein kleines Volumen,
Destilliren uber Aetznatron, bis das Destillat nicht mehr bitter schmeckt und nicht inehr alkalisch reagirt, Neutralisiren
des Destillats mit Salzsiiure, Einengen im Wasserbade, Destilliren mit etwas angefeuchtetem festen Aetzkali. Durch
Ammoniak wird es ale dickes Oel abgeschieden, das man
durch Natrium unter eineni Wasserstoffstronie viillig entwiissert. Darauf wird es noch einnial ohne Natriuin und
Wasserstoff rectificirt. 76 Kilogrm. der Pflanze gaben
22 C. C. reines Spartein. Seine Salze krystallisiren schwierig; das Platincbloridsalz in sclidnen Krystallen, loslich in
Salzsaure, im Vacuuni getrocknet enthalten sie noch 4 Aep.
Wssser; das Goldchloridsalz enthalt 3 Aeq. Wasser ; das
Chlorzinksslz, an der Luft leicht veranderlich, krystallisirt in feinen und glanzenden Nadeln.
Mil 1s stellte ein Aethyleparte’injodid
= C30H27 (C4 H5)N2 52
(Journ.de 1’lm-m. et de Chinz. Aviil
in Krystallen dar.
Dr. Reicli.
186’3.)
Ueber ein fliichtiges Alkaloid aus ler Digitalis pnrpureae
W. E n g e l h a r d t ist es gelungen, in den Bliittern
der Digitalis purpurcra ein Alkaloid aufzufinden, und in
reiner Form daraus abzuscheiden. Es ist eine ausserst
fluchtige Fliissigkeit von oliger Consistenz, alkalisch reagirend, schwer loslich in FTasser, leicht in \\;eingeist, schwer
loslich in Chloroforiu und beini Verdunsten dieser Liisung
sich in iiligen Tropfen abscheidend, unlijslich in absolutern Aether. Dcr Geruch ist sehr durchdringend und
erinnert sowohl an Nicotin als Coniin, in verdunnteni ZUstande riecht es jedoch nicht unsngenehni.
Die Darstelliu.4 aus den Digitalisblattern ist ahnlich
derjenigen fiir Coniin, und E n g e 1h a r d t wird nachstens
2 7 0 Asparagin von Scoizonera hispanicci. - Dibrouztgrosin.
diesclbe mittheilen. S c h w e i g hat damit therapeutische
Versuche angestellt, deren Ergebnisse schon jetzt mit
Sicherheit annehmen lassen, dass dieses Alkaloid, welches E n g e l h a r d t Digitalinuni flziidtinl. nennt, der wirksame Bestandtheil in der Digitctlis purpurea ist. (Ztschr.
f i i C71eni.
~
u. P?iarnz. Jalwg. 5. 23.) *)
E.
Ueber ein nenes R e a p s anf CatT'ein.
Dasselbe besteht nrtch V. S c h w a r z e n b a c h darin, dass
man das Caffe'h mit etwas Chlorwasser zur Trockne abdanipft, worauf ein purpurrother Riickstand bleibt, welcher durch stitrkes Erhitzen sich goldgelb farbt, die rothe
Farbe aber durch Beriihrung mit Anirnoniak augenblicklich wieder annimnit. Das CaffeYii kann in deni AUSzuge einer einzigen Kaffeebohne auf diese Weise nechgewiescn werden. (Sitzmysber. cler Viirzb. phys. - medic.
GeseUscli .)
E.
Asparagin in der Warzel von Scorzonera hisyanica,
r! Yfund der frischen Wurzel von Scorzonem Aispaiiiccc wurdcn mit Wasser ausgezo en und der Dialyse
nacli ( i r a h n n i untenvorfen; sie ga en nach dem Abdampfen des in eineni Zeitraume voii 24 Stunden erhnltcnen
f
Dialpats cine reicliliche Menge von I<rjstallen, die dnrch
einninliges Umlrrystallisiren gereinigt, von E. v. G or n pn e s a n e z als Asparagin erkannt wurden. L)a 2 P h n d
etwa 6 Grin. vollkonuiien reincs A~paragin gaben, so
kann die Wurzel wold niit Vortheil zur Ikwstellung cles
Asparagins benutzt iverden. ( A m . der Clteni. u. Phctrni.
G.
C'XX V. 291-293.)
Dibromtgrosin.
Das Dibromtyrosin, von E. v. G o r u p - B e s a n c z dnrgestellt, cntsteht durch Einwirkung von Broni auf Tyrosin. Es ist in Wasser leiclit liislich, krystallisirt in weissen gliinzenden Krystallen und zeigt im lufttrocknen Zustande die Zusamnicnsctzung ClsH~Br~Nh'Ofi4 aq. Der
Kiirpcr schmeckt schwacli bitter, reagirt deutlich snucr
+
*I
Fur diescs iieiie Alltnloid erscheint der Kame DigifaZinttm;
iiiigeaehtet seines Znsntzrs ,-.f/u;dtt7n', durcliaus urnpassend, (I:{
H. L u d w i g .
nir schon eiu Digitaliiiuni haben.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
111 Кб
Теги
fluchtiges, ueber, der, alkaloid, digitalis, aus, purpurea, ein
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа