close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber Rad. Chinae

код для вставкиСкачать
60
Ueber Bad. Chime.
class dss Amyium sehr vieler (untl vielleicht aller) Gramineen eine von d e r Form der zweis;rmenlappi.gen Leguminosen
und einer Solanee (der Kartoffel) verschiedene Form besitzt, wahrend die Starke d e r beiden lekztgenannten in
d e r Form ubereinstirnmend, sich dagegen durch Grosse,
Beschaffenheit der OberflBche und Textur unterscheidet.
Das Stark n) eh I sa m n~t I i c h e r zu r mi krosko pisc h en U n tersuchung benutzten Gramineen zeigl (bei Triticum, Secale,
Hordeum, Lolaurn,, Avena und Panicurn) kreisrunde, (bei
Zea und Oryza) zwar rneist eine unregelmassig eckige.
a b e r doch stets in die Kreislinie fallende Gest.alt. Bei
den Kartoffeln, wie bei den Leguminosen ist dagegen
durch Ausdehnung d e r Langenachse an die Slelle der
spharischen die Eiforrn getreten. Dabei ist das Starkmehl
der Leguminosen durch die d e r 1,angenachse parallelen
Spalten der aussern Memhranschichten, das der Kartoffel
aber, abgesehen von ihrer betrachtlichen Griisse. durch
einen sehr breiten, eine tiefgehende Schichtung andeutenden dunkeln Rand, einen excentrischen dunkeln Kern und
eine von reqelmassigen Quer- oder Langsrissen vollkommen freie Oberflache charaklerisirt. (Jahrb.f prakt. Plzarnz.
IZd. 26 Heft I ) -Vet-$. die trefflichen Abbildungen der Amylum-.+lrten von S ch 1 e I d e n in dies. Arch. Bcl. 37 p. 306. - B.
U e b e r Rad. CI'
iinae.
Die gewiihnliche Wurzel von Smilax China kommt in
harten, knolligen, rothlichbraunen Stucken, aber nie durch
Sarmenta verbunden, im Handel vor. B a t k a erhielt bei
einer ans Hamburg zuletzt von Canton eingefuhrten Sorte
einige Exemplare mit dieser Ausnahme versehen. Diese
Wurzeln sind wit dunnen, ziemlich glatten, runden A u s Iaufern (snrmentuj wie die Sassaparille verbunden. welche
mehrere Stiicke ziisarnmen wie Fruchte an Zweigen aufgefadelt enlhalten.
Sie durchdringen wie eine Nadel tlas oberste Ende
d e r Knollen, rnit welchem sie durch ihre scheidigen Gelenke (Internodien) zu einem Ganzcn fest verbunden sind.
A u s diesen Internodien bildet sich wahrscheinlich d e r
Knollen, verdickt sich alle Jahr mehr und mehr, bildet
Anfangs runde, im Verfolge a b e r Iangliche Knollen, wie wir
sie als ausgewachsene Wurzeln durch den HandeI in rnehr
oder minder schweren Stucken erhalten. Ails dem Habitus dieser, oft (rosenkranzartig) verbundenen. runden und
langlichen Knollen gebt hervor, dass die Vermehrung der
Wurzelstocke (Rad. Chinue nodosaej dureh die Sarrnenta
A
Ueber die ezweissartigen Substanzen.
61
geschieht, indem sich die Internodien derselben offnen
und in der Erde Wurzelsenker als Knollen absetzen, die,
nachdem sic durch ihre Rebensprosslinge BIatter und
Bliithen getriebeii haben, sich durch den Hauptsrrang
(Sarmentumj weiter fortsetzen und zwar schief in der
Erde liegend vermehren. Diese Sarmenta sind in ihrer
schiefen Richtung da, wo die Knollen dicht beisammen
liegen, oft lief in die obenauf liegenden frischen Knollen
eingedruckt, indem sie darin e i n e deutliche Furche bilden
und so diesen Eindruck hinterlassen. Diese Sarmenta
oder Sprosslinge haben ganz den Charakter rind die Farbe
der Sassaparillwurzeln, nur sind sie mehr holzig u n d ohne
den weissen Amylum- und Moosring, der die Sa
Auslaufer auszeichnet ; der Holzkern ist rothlich,
mit den die Familie bezeichnenden Luftporen ehenfalls
deutlich versehen. Statt der Saugwurzsln hefinden sich
auf der Epidermis kleine, erhabene, sehr harte Warzchen.
Durch diese Beobachtung ist es erwiesen, dass hei
der in.) Handel vorkornmenden Rad. Chinae nodosne die
beschriebenen Samtenta bloss deshalh nicht berncrkt worden sind, weil sie mit aller Vorsicht bisher von den
Sarimilern abgenommen wurden, so wie clieses auch von
den Nebenfasern der Wurzelstocke gleich bei der Sammlung geschehen muss, von den gleichfalls bloss die spitzon
Narben und Spuren zuruckbleiben. (Chem.-pharm. Cent&.
1853. No, 20,1
B.
----.we--
Ueher die eiweissartigen Substanzen.
P a n u m hat Beobachtungen angestellt ijber die eiweissartige Substanz, welche aus m i l der 6-8fachen nlenge
Wasser verdiinntem Blutserum, wenn es durch Essigsiiure
neutralisirt wird, niederfallt Diese Materie, die irn Bluie
durch P a n u m , S c h e e r e r , N a t a l i s , G u i l l o t und
F. L e b I a n c angetroffen und von den letzteren Chemikern
fur identisch rnit den] Casein der Milch angesehen wuvde,
hat nach P a n u m folgende Eigenschaf(en :
Frisch gefallt in kaltern u n d warmem Wasser leicht
Iiislich, selbst wenn sie sorgfiiltig von der Saure, die zum
Fallen diente, befreit wurde. Sie verliert diese Eigenschaft
durch langeres Aussetzen an die Luft. Sie lost sich in
Essigsaure u n d es wird aus solcher Liisung durch neutrale
Salze eine reichliche Menge einer eiweissartigen Substanz
wieder niedergeschlagen. Salmiak, Chlorcalcium, essigs. Natron, phosphors. Natron, schwefels.Talkerde gaben mit diesem
Casein des Blutserums reichliche Niederschlage. Indessen
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
129 Кб
Теги
ueber, china, rad
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа