close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Umwandlung der Pyrotraubensure in Milchsure.

код для вставкиСкачать
Chloromaleiiasiiure aue Weinsthre.
135
ten scheiden sich farblose Krystalle von reinem doppelt
weinsauren Kali aus, die man durch Waschen von Saleslime befreit. Die Mutterlauge dient zu neuen L8sungen.
Man kann so rnit deraelben Saure mehrere Operationen
anstellen, die sich allmalig mit dem Eisen und dem Kalke
des rohen Weinsteins sattigt. Haben die fremden Salne
sich so angehauft, dass der dargestellte Gemor tarturi
nicht mehr hinliinglich rein ist, so behandelt man die
Flussigkeit mit Kalk und erhalt einen Niederscblag von
weinsaurem Kalk, den man auf Weinsaure verarbeitet.
(Jmirn. de Pharm. et de Chirn. Juiia. f863.)
Lh. Reich..
-___
Chloromalein&nre aus WeiWnre.
P e r k i n und D u p pa erhielten friiher bei der Einvon Phosphor entachlorid auf Weinsiiure ein
z@f!hlorid,
das in Eeliihrung mit Wasser rasch in
eine Saure uberging, deren Zusammensetzung mit der der
Malein- oder Fumarsaure ubereinstimmte, in denen 1 H
durch 1 C1 ersetzt war. Diese neue Saure wurde Chlowmale'insaure genannt. P e r k i n versuchte jetzt, das ChIor
durch Wasserstoff zu ersetzen, urn so ihre wahre Beziehung zu ermitteln.
Eine Losung von chloromale'insaurem Kali wurde
2 - 3 Stunden der Wirkung von Natriumamalgam ausge
setzt, dann vom Quecksilber abgegossen, rnit Salzsaure
sngesiiuert und auf dem Wasserbade zur Trockne eingeclampft. Der Ruckstand gab an Aether eine weiese krystallisirte Substanz s b vom Geschmacke der Bernsbeinsaure, welche beini Erhitzen erstickende Dampfe ausstiess.
Sie gab 40,65 und 40,64 C. und >,3 und 5,18 13, wlshrend Bernsteinsiture 40,67 C. und 4 0 8 H. enthalt.
Nun hat K e k u l 6 gezeigt, dass die Malei'nsaure leicht
Wasserstoff aufnimmt und Bernsteinstiure bildet j im Augenblicke, wo sich Chloromale'insaure bildet, wird ihr mehr
entstehender Wasserstoff zugefuhrt und sie gelit in Bernsteinsiiure uber. (Journ. of chem. Soc. 1863.-Chern. Centrbl.
1863. 59.)
B.
llrwandlnng der Pyrotnnbens&nre in Milehsllnre.
Die Molecularformel der Pyrotraubensaure unterscheidet sich von der der Milchsaure durch einen Mindergehalt
von 2 At. Wasserstoff, wie aus Folgendem ersichtlich ist :
136
Darstellung der citronensawen Jlagwsia.
Pyrotraubensiiure
hlilchsiiure
C6H406
C6 136 0 6 .
J. W i s l i c e n u s fand, dass sich in der That nach
den1 bekannten Verfahren dcr Wasserstoffaddition durch
Natriumamalgein und Wasser die Pyrotraubeneaure in
Milchsaure verwandelu lasst. Nimmt man auf ein IIoleciil der Saure etwas mehr als 2 At. Natriumamalgam, so
geht die Reaction unter zuletzt auftretender Entwickelung von WaRserstoffgas leicht von statten und der mit
Salzsaure versetzte und auf dem Wasserbade eingedampfte
Ruckstand giebt beim Ausziehen mit Aetlier eine Losung,
welche mit gcwohnlichcr Milchsaure vollkommen identisclie Milchsaure enthiilt.
Leitet man Jodwasserstoffgas in Pyrotraubensaure,
so entstelit aus letzterer Propionsaure, indem von 4 Moled e n Jodwasscrstoff zwei reducirend, die beiden anderen
Wasseratoff addirend wirken.
CGH406f 4 HJ = CsH604-t 2 H O + 4 J.
Ebenso wird Propionsaure erzeugt, menn man Zweifach-.Jodphosphor und Pyrotraubensaure zu gleichen Moled e n anwendet. h'immt man d'agegen auf 3 Molecule
der Saure nur 1 Moleciil Zweifach-Jodphosphor, 80 resultirt wieder Milchsaure und der Process verlauft nach der
Gleiuhung :
(26 H4 0 6
2 H J -=C 6 H S O 6
J?.
G.
(Ann.J e T C'hem. u. Pliarni. ('SXVI. 2 % -239.)
+
+
__
_..
Darstellung der citronensawen Magnesia;
von d e L i t t e r .
Zur Darstellung eines in kaltem Wasser vollig loslichen Magnesiacitrats, welches diesc Eigenschaft auch
behalt, nimmt man :
Citronensiiure
20
Weisse Magnesia 12.
Die Silure wird gcpulvert und mit der Magnesia innig gemischt. Die Mischung l h s t man 4-5 T a p bei
gewohnlicher Temperatur stehen oder so lange, biR man
fast keine Reaction mehr beim Werfen in Wasser bemerkt. Wiihrend der gegenseitigen Einwirkung blaht
das Pulver sich auf und nimmt nach und nach das Aussehen eines Schwammes an. Man trocknet es bei etwa
30OC., pulverisirt es und bewahrt es in gut verschlossenen Gefassen auf.
Die Abwesenheit des Waasers bei der Darstellung
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
110 Кб
Теги
der, pyrotraubensure, milchsure, umwandlung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа