close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Verunreinigungen des kuflichen Ammoniaks.

код для вставкиСкачать
176 Veroffentl.Arbeiteo iib. bas. Wismuthnitrat.-
Verunr. kaufl. Ammouiaks.
oxydirt und sich in sehr verdiinnter kalter Salpetersiiure
unter Entwicklung von Stickoxydul auflost. Die nahe genug
liegende Annahme, dase Inan es hier rnit einer Wasserstofflegirung des Kupfers zu thun habe, scheint durch die Beobachtung ausgeschlossen, dass der Korper beirn Erhitzen im leeren Raum oder in Kohlensaure keinen Wasserstoff ausgiebt.
Schiitzenherger glaribt um so mehr , hier eine allotropische
Modification des Kupfers gefunden zu haben, als unter gewissen Umstiinden sein Korper rasch und unter Warmcentwicklung wieder in gewohnliches, nach seiner Auffassung polymeres, Kupfer iihergeht. (Joum. de Pharm. et de Chimie.
C. Kr.
Tome XXVIII. Serie 4. pug. 365.)
In letzterer Zeit veriiffentlichte Arbeiten iiber das
basische Wismuthnitrat des Handels.
E i c h e berichtet, dass Carnot, Chapuis, Lenoir, Carles
und er selbst viele Proben von Wismuthnitrat des Handels
untersucht und die meisten rnit Blei, wechselnd zwischen 0,1
und 9 per millc, verunreinigt und ausserdem von ganz verschiedenem Salpetersauregehalt gefnnden habe. Die wenigsten Proben erwicsen sich als ganz rein. Riche cmpfiehlt,
auf Grund von ihm ausgefithrter vergleichender Versuche,
den Fabrikanten, bei Herstcllung des Priiparates nur ganz
reines Wasser zii verwenden, sie wiirden dann sclbst atis
weniger reinem Metal1 ein basisches Wismuthnitrat emielen,
das hochstens kaum bemerkbare Spuren Blei und Kalk enthielte. Wenn sie dicse Bedingung jedoch nicht erfullten,
wiirden sie den Apothekern Producte liefern, deren Gehalt
an Salpetersaure xwischen 1 bis 14 Procent variire. (Journ.
de Pharm. et de Chimie. 4. Sesie.
Tome XWII.1. p . 452.)
C. Kr.
Verunreinigungeu des khflichen Ammoniaks.
Ammoniak kommt jctzt haufig, wegen seiner Darstelliing
aua Thecrwasser, Empyreuma verunreinigt in den Handel.
Ein derartiges Ammoniak gab E d . D o n a t h mit Salpetersaure eine miissige braunrothe, rnit Schwefelsaure eine rosenrothe Farbung. 50 C. C. dieses Ammoniaks mit Schwefelsaure sauer gemacht , entfarbten 3,s C. C. Chamaleonlosung,
von welchen 1 C. C. 0,00449 F e entsprach. Derartiges
Alominium a. d.Par. Wcltnusst. 1878. --Kcnntn.d. Gorb- u.Bitterst.etc.
177
Xmmoninlc ist fiur viele analytische und manchc priipsrative
Zwecke durchaus ungecignet. Es enipfiehlt sich dcstillalb die
Yrufung mit Chamaleon. Diehe Vcriinreinigung stammtc,
wenigstens im vorliegenden P d l e , nicht voii Anilin oder Toluidin, wie Wittstein verinuthet, sondern jedcnfalls von Basen
der Leukolinreihe. (Din@ .Journal 229. I€. 4. 251.)
Ur. E. G.
Das Alumi~iiumauf der Yariser Weltausstellung 1878.
Das Aluminium wird nach C l e m e n s W i n k l e r fast
nur in Frankreicli f'ttbricirt. Trotz seines vcrhaltniss~nlssig
hohen Preiscs hat es sich seit dcr JVcltnnsstellung von 1855,
wo es zum ersten Jlal auftauchte, cin festes Absatzgebict
erworben.
Es triigt zu dieseln Umstande, ncben seinem geldligen
Auasehcn, insbeeondcre seine Lcictitigkeit bei. Trotzdein ist
dasselbe fur Wagebalken z. B., fur welche es sehr geeignct
sein wiirde, noch wenig benutzt. Es ist besonders die Aluminiumbronze, die ihres schonen goldfarbigen Glanzes wegen
zu einer Menge von Schmuckgegcnstanden verarbeitet wird.
Die Preise stellen sich pro KO. Aluminium auf 130 -200 Prc.,
fur Alnminiumbronze auf 18 -39 Frcs. Dingl. Journal 230.
159.)
Dr. E. G.
Reitrag zur Eenntniss des Gerb - und BitterstofPes
der Hopfenzapfen.
Die Hopfengerbsanre wrdient nach C a r 1 E t t i eigentlich diesen Namen nicht, ila sie Leimsubstanz nicht fiillt,
inindestcns erst nach liingereni Erhitzen seiner Lijsungen und
Eindanipfen zur Trocki,e. Verfasser nennt diese Substanz
desshalb Phlobagen. Der Btlierische Auszug des Hopfens
enthalt neben atherischcm Oel nur Chlorophyll cin krydallisirtes weisses und ein amorphes braunes Harz, welch letzterem der Bitterstoff anhangt. Durch vorsichtiges Losen und
Fallen mit Wasser kann das Harz beinahe vollstandig von
dem Bitterstoff getrennt, werdcn. Es sind dcmnach Harz und
Bitterstoff im Hopikn zwei sehr verschiedene Substanzeii und
es sprcchen die crhaltcnen ltcsultate gegen die vielfach verbreitete Meinung, ddss dcr Bitterstoff des Hopfens nur duich
Zuckcr, Gerhpjiure, Gummi etc. in Losung gebracht werden
konne. (Uingl. Jouriial 228. 21. 4.)
Dr. E. G.
Arch. d. Pbarm. XlV. Bde. 4
IIft.
12
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
114 Кб
Теги
verunreinigungen, ammoniaks, des, kuflichen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа