close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Dihydroisochinolinumlagerung 23. Mitt. Synthese eines 1-N-Oxid-picolyl-isochinolins und einiger Derivate

код для вставкиСкачать
3081 75
Dihydrochinolinumlagerung
151
ging beim Erhitzen zum Sieden in eine gelbe Liisung iiber. Das insgesamt 3stdg. Erhitzen unter
Ruckflu5 war von Ammoniakentwicklung begleitet. Die beim Abkiihlen ausgefallene Festkubstanz
lieferte durch Umkristallisation aus Athano1 hellgelbe Nadeln vom Schmp. 327-328' (Zers).
Ausbe te: 11,2 g (80 % d Th.). Die Substanz envies sich als identisch rnit einer auf anderem
Wegel$ dargestellten Substamprobe 5b.
(Eingegangen am 28. Oktober 1974).
19 J.T.Thurston und D.W. Kaiser, Amer. Pat. 2493703 (1950); C.A. 44, 2574d (1950).
Anschrift: Prof. Dr. A. Kreutzberger, 1 Berlin 33 (Dahlem), Institut fur Pharmazie der F.U.,
Konigin-Luise-Str. 2-4.
[K-Ph 291
J. b a b e und G. Link
Dihydroisochinolinumlagmng,23. Mitt.')
Synthese eines l-(N-Oxid-picoly1)-iochinolinsund einiger Derivate
Die Synthese von 6,7-Dimethoxy- 1-(2'-picolyl-N-oxid)-isochinolin( 5 ) gelingt nicht
durch Oxidation der Reissert-Verbindung 1 rnit Benzoepersiure. 5 laBt sich jedoch
durch Alkylierung der Reissert-Verbindung 2 mit 2-Chlormethyl-pyridinn-N-oxid(3)
iiber die Reisserf-Verbindung 4 und deren Verseifung mit Triton B in sehr guter
Ausbeute gewinnen. 3 wird durch Oxidation von 2-Chlormethylpyridin') mit Benzoepersiure in quantitativer Ausbeute erhalten. 2 ist nach einern Verfahren von Popp
und Blount 3, aus 6,7-Dimethoxyisochinolh,KCN und Benzoylchlorid zughglich.
Bei der Methylierung von 5 mit Methyljodid entstand ein Gemisch der 0,N-Dimethylverbindung 6 und der 0-Monomethylverbindung 7, das durch fraktionierte
Kristallisation aus Methanol getrennt werden konnte. Die Methylierung von 5 mit
Dimethylsulfat in Chloroform ergab in 30 proz. Ausbeute 6, das als Di-Perchlorat
1 22. Mitt.: J. Knabe und G. Link,Arch. Pharmaz., im Druck Ph 493.
2 W. Baker, K.M. Bugle, J.F.W. Mc O d e und D.A.M. Watkins, I. chem. Soc (London) 1958,
3594.
3 F.D. Popp und W. Blount, Chem. and Ind. (London) 1961, 550.
152
Knabe und Lfnk
Arch. Pharmaz.
Rp-ph
-
R
1
R = OCH,
Triton B
"R m N - F - P h
NC H
2
+
ycHzcl
I
N~H/DMF
T
3
P
h
oCN\
4
I/-
Abb. 1: NMR-Spektrui
von 5 in CDC13
L
I
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
isoliert wurde. Wurde die Methylierung in Dimethylsulfat ohne Usungsmittel VOTgenommen, so trat Alkylierung nur am N-Oxidsauerstoff ein, und 7 wurde als Diperchlorat in 70 proz. Ausbeute erhalten.
R
R
2x0
R = OCHs
Wir
7
danken dem Fonds der Chemie f i r die Forderung dieser Untersuchungen.
3081 75
153
Dihydrochinolinumlagerung
Beschreibung der Versuche
1. 2-Chlormethylpyridin-N-oxid(3)
13 g (0,l Mol) 2-Chlormethylpyridin wurden in 50 ml Chloroform mit 1 8 g (0,13 Moll Perbenzoesaure versetzt und 24 h bei Raumtemp. geriihrt. Die Isolierung von 3 erfolgte an einer
KieselgeMule (30-70 mesh ASTM, Merck, 1 = lm, @ 3,5 cm) rnit Methylenchlorid/Isopropanol
95 + 5 (Vol.), Schmp. 75' (CH2Clz/Petrolather), Ausbeute 14 g (100 % d. Th.).
C6H6NOCI (143,6); Ber.: C 50,2 H 4,21 N 9,8; Gef.: C 49,9 H 4,23 N 9.8. IR: vN-,126O cm-l.
2. 6,7-Dimethoxy-l-(2'-picolyl-N-oxid)-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinaldonitril(4)
3,2 g (0,Ol Mol) 2 und 2,9 g (0,02 Mol) 3 wurden in absol. DMF gelost, auf '
0 gekiihlt und
unter Riihren und N2-Begasung mit 0,011 Mol NaH (80 % in 81) versetzt. Nach 1 h wurde noch
6 h ohne Kiihlung weitergeriihrt, das DMF i. Vak. weitgehend abgezogen und die Losung in
500 ml Eiswasser gegossen. 4 wurde in Methylenchlorid gesehiittelt. Die mit Wasser gewaschene
und getrocknete Losung wurde i. Vak. eingeengt und mit Petrolather versetzt. Schmp. 169-171'
(Essigester/Petrolather), Ausbeute 3,s g (81,4 % d. Th.).
C ~ H 2 l N 3 0 4(427,s); Ber.: C 70,2 H 4,95 N 9,8; Cef.: C 70,6 H 4,95 N 9,8. IR: vCzN2240,
225 nm (log E = 4,43); 250 nm (4,271;
vC,-,1670,
vcZc1639, VN-01255 cm-1. W:
315 nm (3,93).
q::"
(5)
3. 6,7-Dimethoxy-l-(2 '-picolyl-N-oxid)-isochinolin
4,l g (0,Ol Mol) 4 wurden in 70 ml absol. DMF gelost unter N 2 mit 8,4 g Triton B (40 % in MeOH)
2 h auf 40' erwarmt. Das DMF wurde i. Vak. weitgehend entfernt, die Losung auf Eiswasser
gegossen und die alkalische Losung mit CHzCl2 extrahiert. Die nach Abziehen des CHzCIz erhaltene Base 5 (Rohausbeute 2,4 g = 80 % d. Th.) wurde sc gereinigt. [Kieselgel60, 70-230 mesh
ASTM, Merck, 1 = 30 cm, @ 3,s cm.Methylenchlorid/Methanol95 + 5 (Vol.)], Schmp. 210-212'
(Aethanol/Petrolather).
C17H16N203 (296,3); Ber.: C 68,9 H 5,44 N 9,s; Cef.: C 68,7 H 5,54 N 9,2. UV:
(log € = 4,81; 266 nm (4,20); 315 nm (3,72); 320 nm (3,77). NMR-Spektrum s. Abb. 1.
239 nm
4.6,7-Dimethoxy- 1- [2 '-(N-methoxypicolyl) )2-methyl-isochinoliniumdiperchlorat(6)
6 g (0,02 Mol) 5 wurden in 60 ml Chloroform gelost, mit 3,3 g (0,02 Mol) Dimethylsulfat versetzt und 3 Tage bei Raumtemp. gcriihrt. Das Losungsmittel wurde i. Vak. abgezogen, das zuriickbleibende dunkelrote 81in wenig Methanol aufgenommen und tropfenweise mit verdiinnter
Perchlorsiiure versetzt. Von den anfangs harzig ausgefallenen Produkten wurde abgegossen. Bei
weiterem HCIO4-Zusatz kristallisierte GDiperchlorat in feinen Nadeln. Schmp. 265-270' (Zera,
Methanol), Ausbeute 1,6 g (30 % d. Th.).
qzp"
C ~ ~ H ~ NCl2
~ (525,3);
O I I Ber.: C 43,4 H 4,22 N 5,3; Cef.: C 43,O H 4,20 N 5,3. UV:
245 nm (log E = 4,61); 316 nm (4,22). NMR (CDC13/CF3C02H 1 : l), 6 (ppm), TMS L Stand.:
5 3 7 s [2] (CH2); 4,62 s [3] (NCH3); 4,38 s [3] (NOCH3); 4,19 s [3] (C6-OCH3); 4,05 s [3]
(C7-OCH3).
5.6,7-Dimethoxy-I -[2'-(N-methoxypicolyl) )isochinolinium-diperchlorat (7)
0,6 g (2 mMol) 5 wurden in 15 ml Dimethylsulfat 8 h auf 50-60'
erwemt. Bei Versetzen rnit
154
Knabe und Link
Arch. Pharmaz.
Aether schied sich das Methosulfat olig ab. Es wurde in Methanol gelost und tropfenweise mit
verdunnter Perchlorshe versetzt, wobei sich 7-Diperchlorat abschied. Schmp. 215-220' (Zers,
Methanol), Ausbeute 0,7 g (70 % d. Th.).
Cl~HmN2OllCl2(S11,3); Ber.: C 42,3 H 3,94 N 5,s; Gef.: C 4 2 , l H 3,93 N S,3.
uv: %:,OH
239 nm (log€= 4,81); 266 nm (4,20); 315 nm (3,72); 320 nm (3,77).
NMR (CDC13 CF3C02H 1 : 1 ) , 6 (epm). TMS L Stand.: S,58 s [2] (CH2); 4.60 s [3] (NOCH3);
4,2S s [3] (C -0CH3); 4,14 s [3] (C -OCH3).
Schmp.: Kofler-Heiztischmikroskop (unkorr.), Elementaranalysen: Inst. f. Org. Chemie der
Universitat des Saarlandes UV-Spektren: Zeiss-Spektralphotometer PMQ 2 und DMR 21,
NMR-Spektren: R 24 Hitachi-PerkirtElmer.
d
(Eingegangen am 29. Oktober 1974).
Anschrift: Prof. Dr. J. Knabe, Fachrichtung Pharmazeutische Chemie der Universitat des Saarlandes,
[K-Ph 301
66 Saarbriicken, Im Stadtwald.
Berichtigung zur Arbeit J. Dusemund: Notiz zur Reaktion von Sulfamid mit Aldehyden und Acetalen, Arch. Pharmaz. 307, 881 (1974); das Formelschema auf Seite
881 mu5 wie folgt aussehen:
3
a
cb
1
H
H
C4H9
C4H0
CIHB
H
P
N=CH-N(CH,)p
bl NH2
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
163 Кб
Теги
oxide, dihydroisochinolinumlagerung, synthese, mitte, isochinolin, eine, derivata, einigen, picolyl, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа