close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Isoindolo[21-b]isochinoliniumsalzeAdditionsreaktionen mit C-und N-Nucleophilen.

код для вставкиСкачать
350
Dusemund und Kroger
Arch. Pharm.
Literatur
7.Mitt.: U. Pindur, Arch. Pharm. (Weinheim) 317,502 (1984).
A.H. Jackson und P. Smith, Tetrahedron 24,2227(1968);D.W. Clack, A.H. Jackson, N. Prasitpan und P.V.R. Shannon, J. Chem. SOC.Perkin Trans. 2,1982,909.
C.H. Brieskorn und J. Huber, Arch. Pharrn. (Weinheim) 312, 1046 (1979).
A. Cipiciani, S.Clementi, G. Giulietti, G. Marino, G. Savelli und P. Linda, J. Chem. SOC.Perkin
Trans. 2, 1982,523.
I. Fleming, Grenzorbitale und Reaktionen Organischer Verbindungen, Verlag Chemie, Weinheim-New York 1979.
W.A. Remers in W.J. Houlihan, The Chemistry of Heterocyclic Compounds, Indoles Part 1,
S . 60,Wdey-Interscience, New York-London 1970.
A.Treibs und E. Herrmann, Z.Physiol. Chem. 299, 181 (1955).
H. Kessler, A. Moosmayer und A. Rieker, Tetrahedron 25,287 (1969).
R. Gompper und H.-H. Vogt, Chem. Ber. 114, 2884 (1981).
10 K.B. Wiberg, J. Am. Chem. SOC.101,2204 (1979).
11 K. Mislow, D. Gust, P. Finocchiario und R.J. Boettcher, Top. Curr. Chem. 47,2 (1974).
12 W.E. Noland und D.N. Robinson, Tetrahedron 3,68 (1958).
13 P. Bourgeois, J. Mesdouze und E. Philogbne, J. Heterocyclic. Chem. 20, 1043 (1983).
[Ph 8951
Arch. Pharm. (Weinheim) 318,350-353 (1985)
Isoindolo[2,l-b]isochinoliniumsalze:Additionsreaktionen mit Cund N-Nucleophilen
Jiirgen Dusemundj und Eckhard Kroger
Institut fiir Pharmazie der Freien Universitat Berlin, Konigin-Luise-Str. 2+4, lo00 Berlin 33
Eingegangen am 5.Januar 1984
Das Acyliminiumchlorid 2b reagiert bei Erhalt der tetracyclischen Struktur mit 2,4-Dinitrophenylhydrazin zu Hemiamidal lb, mit Natriumsulfamid zum Amidal l c uad mit Aceton zu Id.
Isoindolo(2,1-b]Looquiaolinium Salts: Addition Reactions with C- und N-Nuceleophiles
The acyliminiumchloride 2b reacts with (2,4-dmitrophenyl)hydrazine,sodium sulfamideand acetone
to yield the hemiamidal lb, the amidal 1c and the acetonyl compound Id, respectively.
Aus dem Carbinolamid l a konnten wir in THF mit Perchlorsaure 2a und mit
Thionylchlorid 2b darstellen').
03654233/85/0404-0350$ 02.50/0
0 VCH VerlagsgesellschahmbH, D-6940Weinheim, 1985
318185
-
Isoindolo[2,1 b]bochinoliniumsalze
351
Das Bromid 2c erhielten wir aus la bzw. 3 und Thionylbromid in Chloroform. Die Salze
2P-c sind unter FeuchtigkeitsausschluR stabile, kristalline Verbindungen. Wie von
Acyliminiumsalzen des Isochinolin-’) und Isoindol-Typs3)bekannt ,ist auch das Perchlorat
2a wesentlich reaktionstrager als es die Halogenide 2b und c sind.
In Wasser reagieren 2b und c spontan, 2a erst nach Erhitzen, unter Ringoffnung zu
3”.
Wir fanden nun, daR 2b in THF bei Raumtemp. mit 2,4-Dinitrophenylhydrazinzum
Amidaminal lb und mit Natriumsulfamid zum Amidal lc reagierte. In Aceton setzte sich
2b zu Id um. Der Zusatz eines Protonenfangers ist nicht erforderlich.
In den ‘H-NMR-Spektren ([D6]DMSO)von l b und c zeigen jeweils zwei Dubletts (lb: 6.10 und
6.55ppm; lc: 8.17 und 6.79ppm) mit der Intensitat von je einem Proton das NH- und vicinale
Aminal-Proton an. Nach WD-Austausch tritt nur noch ein scharfes Singulett bei 6.55 (lb) bzw.
6.79ppm (lc) auf. Im Spektrum (CDCI,) der Acetonyl-Verbindung Id wird ein ABX-System bei 6
und 3ppm fi r Methin- und Methylen- sowie ein Singulett bei 2.05pprn fiir die Methyl-Protonen
registriert.
Id ist in waRrigem DMSO stabil, aus l b und c entstand 3. NMR-spektroskopisch laRt
sich nachweisen, daB die Hydrolyse iiber die Zwischenstufe der Acylpseudobase l a
(Singulett bei 6.64 ppm) verlauft. Zur Charakterisierung der primaren Sulfamid-Gruppe
wurde l c mit Formamidacetal umgesetzt. Dabei entstand das Sulfonylamidin l e , eine in
kristallinem Zustand intensiv blau fluoreszierende Verbindung.
Dem Fonds der Chemischen Industrie danken wir fur die finanzielle Unterstutzung unserer
Arbeit.
Experhenteller Teil
5-Oxo-5H-Isoindolo[2,l -b]isochinoliniumbromid(2c)
A: Z u einer Liisung von 200 mg l a in 20 ml trockenem Chloroform wurden 12TropfenThionylbromid
gegeben. Sofort bildetete sich ein gelber Niederschlag, der nach lstdg. Ruhren abgesaugt und mit
Chloroform gewaschen wurde: Ausb. 188mg (75 % d.Th.).
352
Dusemund und Kroger
Arch. Pharm.
B: Wie unter A beschrieben aus l00mg 3 und 6Tropfen Thionylbromid. Ausb. 53% d.Th.
Schmelnerhalten: Zusammenballung ab 140', Rotfarbung ab 170" und Zers. bei 183-185".
(KBr): 1835, 1780 (schw.), 1805 (st.), 1630, 1600, 1565 cm-'.
- IR
7-(2,4-Dinitrophenylhydrazino)-5,7-dihydroisoindolo[2,1
-b]isochinolin-5-on(lb)
Eine Suspension von 200mg 2b und 300mg 2,4-Dinitrophenylhydrazinwurde in 15ml trockenem
THF 2 h bei Raumtemp. geriihrt. Nach Einengem i.Vak. wurde mit 5 ml Ethanol gewaschen, der
Ruckstand 2mal mit je 4 ml Ethanol ausgekocht und dann umkristallisiert. Feine gelbe Nadelbuschel
vom Schmp. 192-193" (Zers.) (Dioxafletrolether), Ausb. 134mg (42 % d.Th.). - (&H,&05
(429.4) Ber. C 61.5 H 3.52 N 16.3Gef. C 61.4 H 3.18 N 16.5. - MS (260"): m/z (rel.Int./%) = 429 (M: ,
4), 247 (8), 232 (100), 206 (33), 205 (28), 204 (201,177 (10). - IR (KBr): 3300 (NH), 1695,1645,1585
cm-'. -250-MHz-'H-NMR ([D6]DMSO): 6 (ppm) = 9.66 (s, lH, D-Austausch), 8.68 (d, lH, J = 2.6
Hz, H-3'), 7.98 (d, lH, J = 7.5Hz, aromat.), 7.89 (dd, lH, J = 9.7 und 2.5Hz, aromat.), 7.73-7.66
(m, 3H, aromat.), 7.55-7.38 (m,5H, aromat.), 6.97 (s, lH, H-12), 6.55 (d, lH, J = 3.6, nach
Austausch s, H-7), 6.10 (d, lH, J = 3.6, austauschbar).
7-Sulfamoylamino-5,7-dihydro-isoindolo[2,
I -b]isochinolin-5-on(lc)
Eine Suspension von 200mg 2b und 175mg Natriumsulfamidin 10ml THF wird 1h bei Raumtemp.
geriihrt. Nach Einengen i.Vak. wird der Ruckstand mit Wasser und 5ml Aceton gewaschen. Aus
Dioxafletrolether hellgelbe Nadeln vom Schmp. 178-179' (Zers.), Ausb. 140mg (57 % d.Th.). CI6Hl3N3O3S(327.4) Ber. C 58.7 H 4.00 N 12.8 Gef. C 58.7 H 3.90 N 12.6. MS (185'): m/z
(rel.Int./%) = 327 (MS, l), 247 (7), 246 (ll), 233 (38), 232 (M),
230 (100). - IR (KBr): 3330,3260,
3180, 1670, 1650, 1350-1330, 1165. - 60-MHz-'H-NMR ([D6]DMSO): 6 (ppm) = 8.17 (d, J = 8.2,
NH, D-Austausch), 8.1-7.3 (m,8H, aromat.), 7.03 (s, lH, H-12), 6.79 (d, lH, J = 8.2, H-7, snach
Austausch), 6.45 (bs. 2H, D-Austausch, NH).
-
7-Acetonyl-5,7-dihydro-isoindolo[2,
I -b]isochinolinJ-on (la)
200mg Zb wurden in lOml Aceton (uber PdOlo getrocknet), bei Raumtemp. 10h geriihrt. Nach
Einengen i.Vak. wurde der Ruckstand mit siedendem Hexao digeriert: 96mg (45 % d.Th.) hellgelbe
Nadeln vom Schmp. 109-111"; Ruckstand: 15mg 3-HCI. C19H15N02(289.3) Ber. C 78.9 H 5.23 N 4.8
Gef. C78.7 H 4.98N 4.7. -MS(100): mlz (rel.Int./%) = 289 ( M t , 19),246 (9), 233 (31), 232 (NO),
205 (15).-250-MNz-'H-NMR(CDCl3):
6(ppm) = 7.87(d, lH, J = 7.4Hz, aromat.),7.76(d, lH, J =
7.5Hz, aromat.), 7.65-7.49 (m,2H, aromat.), 7.37-7.20 (m, 4H, aromat.), 6.53 (s, lH, H-12), 6.02
(X-Teil des ABX-Systems, 1H, [JAx + JBX] = 11.4, H-7), 3.10 und 2.95 (AB-Teil des ABX-Systems,
2H, J,=
15.9, JAx= 7.4, JBX' 4Hz, CH2), 2.05 (s, 3H, Me).
7-(2,2-Dioxo-5-methyl-2-thia-l,3,S-triaza-3-hexenyl)-5,7-dihydro-isoindolo[2,l
-b]isochinolinJ-on
(W
l00mg l c wurden in lOml absol. Methanol n i t 15Tropfen DMF-DMA 1h bei Raumtemp. geriihrt.
Der Niederschlag wurde mit 3ml Aceton gewaschen. l00mg (95 % d.Th.) hellgelbe Kristalle vom
Schmp. 211-212' (Zers.). C1gHIBN40 S (382.4) Ber. C 59.7 H 4.74 N 14.6 Gef. C 59.6 H 4.68 N 14.4.
$ ,l), 247 (9), 246 (16), 233 (38), 232 (100). - 60-MHz-lH-NMR
MS (190"): mlz (rel.Int./%) = 382 (Me
([D6]DMSO):6 (ppm) = 8.2-7.2 (m,10H, aromat. und CH-Imin und MI), 6.95 (s, lH, H-12). 6.59
(d, lH, J = 7.3, H-7, s nach Austausch), 2.95 und2.55 (je s, je 3H, Me). - IR (KBr): 3240,1695,1655,
1625 - 1610 cm-'.
353
Heterocyclen via Mannichbusen
318185
Literatur
1 J. Dusemund und E. Kroger, Arch. Pharm. (Weinheim) 317, 2 (1984).
2 A.K. Sheinkman, V.I.Zherebchenko und A.K. Tokarev, 2h.Org.Khim. 16, 1536 (1980),
C.A. 94, 14923f (1981).
3 H.D. Bartfeld und W.Flitsch, Chem. Ber. 106, 1423 (1973).
[Ph 8961
Arch. Pharm. (Weinheim) 318, 353-359 (1985)
Heterocyclen via Mannichbasen, 7. Mitt.’)
Synthese von Pyrazolo[1,S-a]pyrido[2,3-d]pyrimidin-9
(4H)-onen
Hans Jiirgen Klein**, Reinhard Troschiitz*)++)
Pharmazeutisches Institut der Universitat Bonn, An der Immenburg 4, 5300 Bonn-Endenich
und Hermann J. Roth
Pharmazeutisches Institut der Universitat Tubingen, Auf der Morgenstelle8, 7400 Tiibingen
Eingegangen am 5 . Januar 1984
1,5-u]pyrimidin-7(4H)-on(2)
Die Titelverbindungen 4 lassen sich aus 5-Amino-3-methylpyraolo[
und Keton-Munnichbasen oder Dehydro-Keton-Mannichbasen darstellen.
Heterocycles via Mannich Bases, W: Synthesis of Pyrazolo[l,S-a]pyrido[2,3.dlpyrimidin-9(4Zf)ones
The title compounds 4 are synthesised from 5-amino-3-methylpyraolo[ 1,5-a]pyrimidin-7(4H)-one
(2) and ketone Mannich bases or dehydro Mannich bases.
Im Rahmen synthetischer Arbeiten iiber die pharmazeutisch interessante Stoffklasse der
Pyrido[2,3-d]pyrimidine (5-Deazapteridine)Is2)wurde beabsichtigt, am Pyrimidinring heterocyclisch
anellierte Derivate darzustellen. Einige Pyrido[2,3-d]pyrimidin-2,4-dionezeigen tumorhemmende
WirkungenM);Pyrido[2,3-d]pyrimidin-4(3H)-one weisen analgetische, antiphlogistischeund zentrale Wirkungen’) auf. Pyrazolo[l,5-u]pyrimidine hingegen besitzen antiphlogistische*) und 1,4benzodiazepinahnlicheWirkungen”. Weiterhin stellen sie Hemmstoffe der Xanthin-Oxidasel’) und
der 3‘,5’-Cyclo-AMP-Phosphodiesterase
dar11,12).
036%?.33/85/o4o4-o353 $ 02.5010
0 VCH Verlagsgexllschaft mbH,D-6940Weinheim, 1985
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
200 Кб
Теги
isochinoliniumsalzeadditionsreaktionen, isoindoles, mit, nucleophilic, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа