close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Lactone 12. Mitt. Diarylierte Tetrahydrofurfurylamine aus ╨Ю╤Ц-Aminomethyl-╨Ю╤Ц-butyrolactonen. Lactones XIIDiarylated Tetrahydrofurfurylamines from ╨Ю╤Ц-Aminomethyl-╨Ю╤Ц-butyrolactones

код для вставкиСкачать
Lehmann und Marx
664
Arch. Pharm.
Arch. Pharm. (Weinheim) 319, 664-666 (1986)
Lactone, 12. Mitt.')
Diarylierte Tetrahydrofurfurylamine aus y-Aminomethy1-ybutyrolactonen
Lactones, MI:Diarylated Tetrahydrofurfurylamhes from y-Aminomethyl-y-bulyrolactones
Jochen Lehmann*)+)und Gisela Marx
Pharmazeutisches Institut der Universitat Bonn, Kreuzbergweg 26, D-5300 Bonn 1
Eingegangen am 20. Dezember 1985
In friiheren Arbeiten beschneben wir, wie sich Amino- und Aminoalkyl-lactonemit Phenyllithiumin
dihydroxylierteDiphenylalkylamineuberfiihren lassen'.'). Zentrale Wirkungen, die Diarylalkylarnine haufig besitzen, zeigten diese Verbindungen nicht. Ein Grund konnte die im Vergleich zu zentral
wirksamen Diarylalkylamin-Pharmakarelativ geringe Lipophilie dieser Aminodiole sein.
Mit uberschussigen Arylmagnesiumbromiden erhalt man aus den Lactonen la, b die
dihydroxylierten Diarylpentylamine 2a-d. Ihre ,,chemische Lipophilisierung" gelingt
durch azeotrope Wasserabspaltung in Gegenwart von p-Toluolsulfonsaure. Ohne weitere
Reinigung von 2a-d erhalt man so die diarylierten Tetrahydrofurfurylamine 3a-d. Andere
Derivate dieser pharmakologisch interessanten Verbindungsklasse wurden schon fruher,
R
$4
L % A o A O
la, b
R
2a-d
I
P-TosOH
Fo
R
1, 2 , 3 , a
H
CI
CHP
0
c
F
CH,
d
OCH,
CH2
b
/ \
R
3a-d
+) Neue Anschrift: Institut fiir Pharmazeutische Chemie der Universitat Hamburg, Bundesstr. 45,
D-2000 Hamburg 13
0365-6233/86/0707-0664$ M.50/0
0 VCH Verlagsgesellschaft mbH, D-6940 Weinbeim, 1986
319/86
Lactone
665
unter erheblich groaerem Aufwand herge~tellt~).
Die zu 3 oxaanalogen Dioxolane stellen
potentielle Anticholinergika da9).
Es sei noch erwahnt, daB analoge Umsetzungen mit aliphatischen GrignardVerbindungen wenig befriedigend verlaufen. Mit Ethyl- und Benzylmagnesiumbromid
gelingt die abschlieaende Cyclodehydratisierung nicht, Cyclohexylmagnesiumbromid
setzt sich nur unvollstandig - Bildung des Cyclohexylketons - um.
Der Deutschen Forschungsgemeinschaft danken wir fur die Forderung dieser Arbeit durch eine
Sachbeihilfe.
Experimenteller Teil
Allg. Angaben vgl.')
Diarylierte Tetrahydrofurfurylamine 2a-d
Zu einer Grignard-Losungaus 12.2g (0.5 mol) Magnesium und 0.5 mol Arylbromid in 300 ml absol.
Ether tropft man 0.01 mol Aminomethyl-lacton 1, gelost in 250 ml Benzol. Man erhitzt 1 h zum
Sieden, riihrt uber Nacht bei Raumtemp., hydrolysiert mit 50 g Eis und versetzt mit halbkonz.
Salzslure, bis entstandeneFeststoffegelost sind. Die wiiBrige Phase wird abgetrennt, mit 2 x 100ml
Ether von nicht basischen Nebenprodukten befreit, mit konz. Ammoniaklosung alkalisiert und mit
Ether ausgeschuttelt. Den Eindampfriickstandder vereinigten Etherphasen versetzt man mit einer
Spatelspitze p-Toluolsulfonsaureund erhitzt 5 h mit Toluol am Wasserabscheider. Nach Erkalten
schuttelt man mit wenig verd. Natronlauge aus, entfernt das Toluol i. Vak. und erhalt so das
Rohprodukt.
1-[(Tetrahydro-2,2-diphenyl-4-furanyl)methyl]-piperidin-hydrochlorid
(3a)
Das aus Phenylmagnesiumbromid und la3)erhaltene Rohprodukt nimmt man in wenig Ether auf,
falt mit ethanol. Salzsaure das Hydrochloridund kristallisiertaus AcetodEthanol um. 19.7 g (55 %)
farblose Kristalle, Schmp. 224". IR (KBr): 2940, 2640, 2550, 1610, 1490, 1450 cm-'. 'H-NMR
(DMSO-d6):6 (ppm) = 2.53 (t, 2H, Ar2C-CH2), 1.4-2.1 (m, 8H, -(CH2)3-, O-CH-B), 4.60 (mc,
lH, O-CH), 2.8-4.0 (m, 6H, N-(CH2)3), 7.1-7.7 (m, 10H, aromat.), 10.7 (s, lH, NH). C&H2,ClN0
(357.9) Ber. C 73.8 H 7.89 N 3.9 Gef. C 73.6 H 8.16 N 4.2.
4-[[2,2-Bis(4-chlorphenyl)-tetrahydro-4-furanyl]-methyl]-morpholin
(3b)
Das aus 4-Chlorphenylmagnesiumbromidund lb3)erhaltene Rohprodukt wird i. Vak. fraktioniert.
12.5 g (32 %) farbloses 61, Sdp. 190-230°/0.05 Torr. IR (KBr): 2960,2860,2820, 1595, 1485, 1455
cm-'. 'H-NMR (CDCl,): 6 (ppm) = 2.1-2.9 (m, 8H, N(CH2),, Ar2C-CH2),3.67 (t, 4H, CH20CH2),
4.27 (mc, lH, 0-CH), 1.3-2.1 (m, 2H, 0-CH-C&),
7.3 (mc, 8H, aromat.). ~,H,3C12N02(392.3)
Ber. C 64.3 H 5.91 N 3.6 Gef. C 63.9 H 6.10 N 3.4.
1-[[2,2-Bb(4-fZuorphenyl)-tetrahydro-4-furanyl]-methyl]-piperidin
(3c)
Das aus 4-Fluorphenylmagnesiumbromidund la3) erhaltene Rohprodukt wird i. Vak. fraktioniert.
8.2 g (23 %) farbloses 61, Sdp. 190-220°/0.05 Torr. Hydrochlorid: Schmp. 230" (Aceton). IR (KBr):
2940,2860,2800,1605,1505cm-'. 'H-NMR (CDCl,): S (ppm) = 1,50 (mc, 6H, -(CH2),-), 2.2-2.8
(m, 8H, N(CH2),, Ar2C-CH2), 4.26 (mc, IH, 0-CH), 1.3-2.1 (m, 2H, 0 - C H - B ) , 6.7-7.5 (m,
8H, aromat.). &H,F2N0 (357.4) Ber. C 73.9 H 7.05 N 3.9 Gef. C 73.8 H 7.20 N 4.0.
666
Unterhalt, Eljabour
Arch. Pharm.
1 -[[Tetrahydro-2,2-bis(4-methoxyphenyl)-4-furanyl]-methy~-piperidin
(3d)
Das aus 4-Methoxyphenylmagnesiumbromidund la3)erhaltene Rohprodukt wird i. Vak. fraktioniert. 16.8 g (44 %) farbloses 01, Sdp. 210-23OYO.2 Torr. IR (KBr): 2940, 2840, 1610, 1515 cm-'.
lH-NMR (CDCI,): 6 (ppm) = 1.50 (mc, 6H, -(CHz)3-), 2.1-2.8 (m, 8H, N-(CH2),, ArzC-CH2),
4.27 (mc, lH, 0-CH), 1.2-2.1 (m, 2H, O-CH-=),
3.72 (s, 6H, OCH,), 6.7-7.4 (2AzB2-Systeme,
8H, aromat.). C,H3,N03 (381.5) Ber. C 75.6 H 8.19 N 3.7 Gef. C 75.9 H 8.27 N 3.7.
Literatur
1 11. Mitt.: J. Lehmann, K. M. Ghoneim, B. A. El-Fattah und A. A. El-Gendy, Arch. Pharm.
(Weinheim) (Ph 173).
2 J. Lehmann, Arch. Pharm. (Weinheim) 315, 241 (1982).
3 J. Lehmann, Arch. Pharm. (Weinheim) 317, 126 (1984).
4 I. Monkovic, Y. G. Perron, R. Martel, W. J. Simpson und J. A. Gylys, J. Med. Chem. 16, 403
(1973).
5 J. Wolinski und T. Lempke, Acta Pol. Pharm. 39, 47 (1982); C.A. 99, 22354q (1983).
[KPh 3961
Arch. Pharm. (Weinheim) 319, 666-671 (1986)
Ungesattigte Oxime, 28. Mitt.')
Notiz zur Darstellung a-verzweigter Zimtaldehyde und ihrer
Oxime
The Synthesis of ambranched Cinamyl Aldehydes and of their O d e s
Bernard Unterhalt* und Sulaiman Eljabour
Institut fur Pharmazeutische Chemie der Universitat, Hittorfstr. 58/62, D-4400Miinster
Eingegangen am 18. Februar 1986
Vor kurzem berichteten wir uber das Acetal-Vinylether-Verfahrenzur Darstellung
substituierter Zimtaldehyde2), die wir u.a. in ihre Oxime uberfiihrten. Wir erhielten nach
der Bariumcarbonat-Methode Isomerengemische, die durch prap. DC mit dem FlieRmittel Toluol(Benzol)/Essigester (9: 1) getrennt wurden,). Inzwischen gelang es uns, sowohl
die (E)-Formen (NaOH-Methode) als auch die (Z)-Formen (HC1-Methode) gezielt
darzu~tellen~)~)
und somit die Trennung zu vermeiden, was am 4-Fluorzimtaldehyd 1 und
seinen Oximen 2 gezeigt sei (Exp. Teil).
I
0365-6233/86/0707-0666 $ 02.50/0
@ VCH Verlagsgesellschaft mbH,D-6940 Weinheim, 1986
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
153 Кб
Теги
butyrolactone, lactones, aus, mitte, diarylierte, aminomethyl, tetrahydrofurfurylamine, xiidiarylated, tetrahydrofurfurylamines
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа