close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Landesgruppe Schleswig-Holstein SUd. 1. Hauptversammlung am 23. Januar 1952

код для вставкиСкачать
Mitteilwqen
13
Landesguppe Schleswig-Holstein Sud
I . Hauptversammlung am 23. Januar 1952, 19.15 Uhr
im Bildersaal des Hauses der Gemeinniitzigen Gesellschaft in Liibeck
Nach der Eroffnung der Versammlung durch Apothekenbesitzer Vijlsch wurde
a19 einziger Punkt der Tagesordnung die Wahl des Vorstandes behandelt. Xollege
Rostek schlug vor, den bei der Grundungsversammlung am 16. Oktober 1951 gewahlten vorlaufigen Vorstand wiederzuwahlen. Die anwesenden 28 Mitglieder der
Gesellschaft wahlten in offener Abstimmung einst,imrnig den Vorstand wieder auf
drei Jahre. Der Vorstand besteht aus den Herren Kreisapotheker Apothekenbesitzer W . Vijlsch als Vorsitzenden, Oberapotheker Dr. G'. Steinke als Schriftfuhrer und Apothekenbesitzer G. Bernhnrdt als Schatzmeister.
Nach kurzer Besprechung und Verkeilung der Sat,zungen durch den Vorsitzenden
teilte Herr Viilsch der Versammlung mit, daD der Verein a m 9. Januar d. J. unter
Nr. 492 in das Vereinsregister beim Amtsgcricht Liibeck eingetragen wurde. Herr
Bernhardt wies darauf hin, daW nun ein Postscheckkonto eingerichtet werden kann ;
die Mitglieder erfahren dann auch die Nummer, um baldmoglichst den Beitrag
einzahlen zu kijnnen. Als neue Mitglieder wurden aufgenommen Herr Dr. Drude,
Leiter des Untersuchungsamtes der Hansestadt Liibeck, Herr Apothekenbesitzer
B. Volger, Krummesser Apotheke, Liibeck-Xrummesse. Der Vursitzende schloli
den geschaftlichen Teil nach einem Hinweis, durch Werhung win Mitgliedern die
Arbeit der Gesellschaft zu unterMtzen.
Nach kurzer Pause wurde die Versammlung fortgesetzt und die Gaste des
Abends, insbesondere der Vortragende vom Vorsitzenden begriiDt.. Dann begann
der Leiter des Penicilliiibetriebes der Farbwerke Hochst, Herr Dr. Oeppinqer,
seiiim Vortrag uher das Tliema ,,Antibiose".
Kinleitend erlauterte der Vortragende die Geschichte der Antibiotika und erklarte den Begriff ,,Ant,ibiose". Es handelt sich liierbei uin die bakteriostatische
oder bakterizide Wirkung von Stoffwechselprodulrten, die in lebenden Orga1,ismen
gebildet und durch biologisch-chemische Verfahren aus diesen gewonnen werden.
Die Antibiobika wirken teils bakteriostatisch, teils baltterizid. Uber den Wirkurigsmechanismus lafit sich noch wenig sagen. Bei Penicillin nimmt, man an, daW es in
den Nukleinsaurestoffwechsel der von ihm beeinfluWbaren Mikroorganismen eingreift. In seincn weiteren Ausfiihrungen behandelt der Vortragende eingeheiid das
Penicillin und dessen Groaproduktion.
Penicillin ist ein Stoffwechselprodukt des Schimmelpilzes Penicillium notatum.
Interessanterweise hilden diese Schimmelpilze mehrere Penicilline, deren chemische
Konstitution bekannt sind und die in den Kulturlosungen riebeneinander zu finden
sind. Das wichtigste dieser Gruppe ist, das Penicillin G, dessen Synthese zwar moglich ist, aber keiiie wirtschaftliche Bedeutung hat. Uurch Reihenuntersuchungen verscliiedenster Schimmelpilzarten, sowie Auswahlzuclit und kiinst,lich herheigefiihrte
Mutationen, gelang es Schimmelpilzrasseri zu entwickeln, die (allerdings n u r im
LabormaDstab) 3000 I E/ccm a n Penicillin bilden. Der von FZenling aufgefuridene
Stamm produzierte etwa 1 IE/ccm Kulturlosung.
Eiri moderner Penicillinbetrieb
schnitten auf:
baut
sich aus folgeriden Fabrikationsab-
14
M itteilungen
1 , P i 1z a n z uc h t l a b o r
hufgabe dieser Arbeitssthtte ist es, den f iir die Produktion eines Antibiotikums
notigen Pilzstamm zu kultivieren und stets auf den1 Stand hdchster Leistungsfahigkeit zu crhalten, weiterhin die fiir den technischen Fermentationsprozel~
notigen Mengen Imlifmaterial lauferid bereitzuhaltcn.
2. Fermentation
1 h e r BctriebsaLschiiitt dient der Kultivierung des antibiotisch wirksamen
Mikroorganismus im grolJeri. Meist wird die Fermentation in 2oder 3 Stufen durchgefuhrt, wobei die ersten Stufcn der Entwicklung von Impfmaterial im grolien
dienen, wahrend die 3 . Stufe die eigentliche Produktionsl~apilzitat darstellt.
1 . Stufe: 4001, 2 . Stiife: 40001, 3. Stufe: 400001 Fermenter.
Die hauptsachlichsten Problcmc techiiisclicr Natur sind : Einwandfreie Sterilhaltung des Arbcitsvorganges. Herstellwig steriler Luft in groWen Mengen fur die
Beluftung der Kulturlosung. Einwandfreie Verteilung der Luft irii Nahrmediurn.
Verschiedent Fermcnter- urid Beliiftungssysteme murden gezeigt.
3. Isolierung u n d Reinigung
Je nach den Eigenschaften des darzustellenden Ant,ibiotikumssirid die Methoden
verschieden :
a) Trennuiig von Pilzmyzel und Niihrldsung.
(Im Falle des Penicillins enthalt die Nahrlosung den Wirkstoff und wird
weiterverarhitet, wahrend das Myzel Nebenprodukt ist.)
I ) ) Extralition (am Heispiel des Penicillins ndher erdrtert),
c) Adsorptions- urid I~lutionsmetlicdeii(Strept>omyzin),
d) Basen-Austauscli~,crfahren,
e ) Faliungsniethoden.
4. I i o 11t ro 11-1. abo r
Hier wird der ganze Arbeitsvorgang lauferid kontrolliert. Bus den Fermentern
werden im Abstand einiger Stunden Kulturproben entnommen und auf den Gehalt
an Penicillin gepruft, ferner der Vcrlirauch der Nahrstoffe, Kohlehydrate und des
EiweiW festgestellt.
Schlielilich wcrdcri hier die Endprodukte und deren Zuhereitungen zu Spezialitaten auf Iteiiilieit, Wirksamkeit und Stabilitat untersucht.
Reiiies Penicillin G hat eine biologische Aktivitat von lGGtjE:/mg, 1 E = 0,0006mg
Penicillin C Natrium. Iiei Erhitzen unter FeuchtigkeitsausschluB auf 100" C
iiber 4 Tage darf nur ein Wcrtigkeitsverlust von 10% eintreten.
5. Herstellung der therapcutisch verwendbaren Endproduktc
Am Beispiel Penicillin wird die Herstellung von reinem Penicillin G Na und
Procain Penicillin G, sowie dereii Verarbeitung zu Spezialitaten, z. B. in Depot-
Mittei1unge.n
15
Penicilline, unter streng sterilen Uedingungen geschildert. Die Arbeitsbedingungen
in diesem Fabrikationsabschnitt entsprechen ungefahr denen eines modernen Operationssaales. Das Personal wird taglich rnit steriler Kleidung, sterilen Schuhen,
Miitzen und Gesichtsmasken usw. versehen. Die Apparate werden vor Benutzung
sterilisiert und die Raume rnit entlreimter Luft beschickt. Alle Zugange sind mit
doppeltiirigen Xchleusen gesichert. die rnit Hanauer UV-Lampen dauernd ausgestrahlt werden, um moglicherweise eintretende Keime abzutoten. Der Zugang
zu diesen Arbeitsraumen, ein etwa 20 m langer Gang, ist ebenfalls in seiner ganzen
Lange mit UV-Lampen erleuchtet.
Wirtsc haftliches
I n Hochst werden heute 600 Millionen Mega-Einheiten Penicillin hergestellt, die
zur Deckung des Bedarfes im Bundesgebiet, voll ausreichen. I n den USA betragt
der Anteil der Antibiotika am Arzneimittelumsatz annahernd 50%.
(Autorreferat. )
Leider konnte der neue Film ,,Antibiose"nicht vorgefiilirt werden, da es die Stromverhiiltnisse des Sltales nicht zuliefien. Dafiir wiirdeii Lichtbilder vorgefiihrt, die theoretisches
und statistisclies Material und Herstellunesapparaturen zeigten.
An der Aussprache beteiligten sich auDer dem Vorsitzenden die Kollegin Fraulein
Oestrrich und die Kollegen Hprnhnrd miI Dr. ~Strinke.
Landesgruppe Hamburg
in Gemeinschaft rnit der Gesellschaft Deutscher Chenaiker, Ortsverband Hamburg
45. Versammlung am Dienstag, dem 12. Februar 1952,
im groWen Horsaal der Botanischen Staatsinstitute
l)r. Unnu erijffnete die Versammliinp, iibergab den Vorsitz Herrn I>r. Schenkenberger,
welcher Herrn Prof. 1%. Uri~clihat~scn
das Wort erteilte zu seinem T70rtrag:
ober Isochinolinalkaloide
Unter obigem Titel bespriclit der Vortragende im wesentlichen das Berberin und
seine Nebenalkaloide, das Oxyacantliin und Berbamin. Er weist eingangs auf die
eigenartige Stellung des Rerberins hin, daW bemerkenswerterweise in den verschiedensten Pflanzenfamilien vorkommt, wie es bei keinem anderen Alkaloid im
annahernd gleichen MaDe der Fall ist.
Diese zentrale Xtellung des Berberins fiihrt zur Uberlegung, in welchem Verhaltnis das Berberin zu anderen Alkaloiden in der Isochinolinreihe steht. Es ist so,
da13 man das Berberin oder auch sein Tetrahydroderivat gedanklich, aber auch
in Wirklichkeit in andere Alkaloide iiberfiihren kann, wie es die folgenden Beispiele andeuten sollen :
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
197 Кб
Теги
january, schleswig, sud, landesgruppe, 1952, holstein, hauptversammlung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа