close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Maassanalytische Bestimmung der Carbolsure.

код для вставкиСкачать
Weisser Phosphor. - Maassanalytische Bestimmung der Carbolsaure. 615
renz dem gefundenen Gewichte der Asche zuzuaddiren und den
sos-&3halt ZU subtrahiren. fz&lhh.
f. phpio2. chbit? 711.5.)
P.
Weisser Phosphor. - Eine scheinbare Modiiikation des Phosphors ist von Remsen und Keiser bei Untersuchungen iiber die
Formen des aktiven Sauerstoffs und uber das Verhalten des Phosphors zu feuchter Luft und Kohlenoxyd beobachtet worden. Sie
destilliren Phosphor aus einer GHlasretorte in einer Wasserstofhtm o s p k e und condensiren fiber Mtem Wasser. Nach dem Erstarren bildet der so gewonnene Phosphor eine auf dem Wasser
schwimmende, schneeweisse 'ILruste, ist leicht, plastisch, schmilzt bei
derselben Temperatur wie gewbhnlicher Phosphor, welchem er dann
in jeder Weise gleicht. Er ist leicht lbslich in Schwefelkohlenstoff
und leistet unter Wasser bewahrt dem Sonnenlicht mehr Widerstand
wie gewbhnlicher Phosphor; auf Lbschpapier gelegt, schmilzt er
unter Entwicklung weisser DSimpfe, o h n e s i c h zu entziinden.
Die Darsteller sind der Meinung, dass diese Modifikation des Phosphors zu der gewbhnlichen in derselben Beziehung stehe, wie
sublimirter zu geschmolzenem Schwefel. Aus AM. C h . J m .
1883 Ip. 459 dumb Am. p h . Rzcndsch. I. 5.
P.
Haassanalytische Bestimmnng der Carbolsllnre. - Nach
Chaudelon empfiehlt sich zur Titrirung des Phenola eine Lbsung
von Brom in tiberschiissiger KaaihydratJbsung, also als unterbromsaures
Kali, welches das gebildete Tribromphenol in Lbsung h a t und das
EntweicKen der Bromdampfe verhhdert. - Zu einer Lbsung von
15 gr. Kalihydrat in 1 Liter Wasser setzt man 10 gr. Brom in
kleinen Portionen zu und stellt dann die Lbsung auf eine Normal16sung von 0,5 o/o reinen Phenol so ein, dass 50CC. der ersteren
1OCC. der letzteren entaprechen. Nun bringt man 50CC. der
Eypobromidlbsung in ein Becherglas, Esst von der CarboMurelbsung
so lange aus einer Biirette zufliessen, bis Entfibung eintritt und
f%hrt dam tropfenweise mit dem Zusatz so lange fort, bis die
Fliissigkeit JodsWke zu bliiuen aufhbrt, welche letztere Operation
am besten in flacher Poreellansohale ausgefIihrt wird. Der Carbolsauregehalt wird nun nach der Formel OYo5 = loo (x ist die Anzahl der verbrauchten CC. der Carbolsziurelbsung) berechnet. - Zu
bemerken ist hierbei, dass die Carbolsaurelbsung desshalb nicht concentxirter sein soll, wie vorhin angegeben, weil sich das Tribromphenol selbst mit gelber Farbe lbst.
Um im Urin die CarbolsZiure zu bestimmen, wird derselbe mit
Sohwefelsiiure ange~6ua-tund destillirt, und daM das Destillat nach
oben beschriebener Methode der Untersuchung unterworfen. In
Verbandstofen wird die Menge as CarboMure beatimmt, indem ein
616 Pepsinpriiparate.
- Succns Liqukitiae.
- Untersuohung von Mehl.
gewogenes oder gemessenes Stiick in einem CHaarohre Wmerdknpfen ausgesetzt und das Condensationsproduct titxirt wird.
Schliesslich muss noch bemerkt werden, dass, Wie Controlversuche erwiesen, der gefundene Gehalt etwaa zu klein ist, 98,sOl0
der angewandten Substanz. (Bull. Soo. Cirina. a. Rep. a% P b m .
2883, S. 111.)
P.
Einem Tortrage ,,Uber Pepsinpriiparatd' des Dr. Tscheppe,
abgedruckt in der d e u t s c h - a m e r i k a n i s c h e n Apotheker-Zeit u n g 1883 - 3 und 4, auf dessen interessanten Inhalt wir die
Leser des Archivs hiermit hinweisen, entnehmen wir das von demselben zur vergleichenden Priifung verschiedener Pepsine befolgte
Verfahren, welches diese Priifung in sehr kurzer Zeit gestattat.
Einerseits wird rohen Eiern entnommenes Eiweiss zur Zerstiirung
der Zellwhde geschlagen und mit Wasser gemischt, hierauf Magnesiumsulfat in der Fliissigkeit gelljst, fltrirt und das Game unter
Zusatz einiger Tropfen Essigsaure erhitzt. Das auf diese Weise
als feine rahmartige Masse ausgeschiedene Eiweiss wird auf dem
Filter mit Wasser von den Salzen befreit und in einer bestimmten
Quantitiit Fliissigkeit, welche 0,5 O/o absoluter Salzsiiure enth%It, verdiinnt. Artderseits werden Lljsungen von je 1 Decigramm der verschiedenen Pepsinsorten mit je 25CC. des vorher erwiihnten, gut
durchgeschiittelten und auf 40 OC. erw5rmten Eiweisses versetzt und
diese Temperatur im Wasserbade erhalten. Sobald die Lbsung erfolgt ist, werden weitere 25CC. oder 1OCC. von dem Eiweiss zugesetzt, bis keine Lbsung mehr erfolgt. Der Endpunkt ist insofern
leicht zu erkennen, als die Lbsung h e r langsamer vor Sich geht.
Die verbrauchten CC. der Eiweissmischung driicken in ihren Zahlen
das Verhliltniss ihres Wirkungswerthes unter einander aus. Um
diesen Werth auf das Eiweiss zu reduciren, bestimmt man den
Trockengehalt der Eiweissmischung oder der erfolgten L6sung und
multiplicirt mit 7. Eiweiss enthdt im Mittel 14,25 o/o !Crockensubstanz.
p.
Ueber Snccns Liquiritiae verbffentlicht G. P f i n g s t e n in
der D. Am. Ap.-Ztg. 1883 - 3 und 4 beachtenswerthe Untersuchungen, aus welchen hervorgeht, dass nicht alle im Handel
vorkommenden minderwerthigen Sorten mit Stikemehl versetzt sind,
sondern, dass der geringere Gehalt an Glyzyrrhizin die Folge angewandter zu starker Hitze beim Eindampfen sein diirfte.
P.
Zar Untersnchung yon Mehl giebt Habersack in NewPork folgende nicht uninteressante Notizen: Mehl lasst sich im
Platintiegel in einer Stunde gut einlschern und bleibt die Asche
rein weiss und bildet bei der Behandlung mit Sauren keinen kohligen
Ruckstand, wenn man die Temperatur anfangs niedrig h a t und die-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
140 Кб
Теги
carbolsure, bestimmung, der, maassanalytische
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа