close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

NatUrliche Sulfite durch saures schwefelsaures Kali zu unterscheiden.

код для вставкиСкачать
274 Alkoholbestimm. -Priif. d. Eiiechbranntweins. --Natiirliche Sulfite etc.
Ueber Alkoholbestimmnng.
Unter dem Namen ,,Ebullioscop ('hat B r o s s a r d - V i d a 1
ein Instrument construirt , welches erlaubt , eine weingeisthaltige Fliissigkeit zum $lieden zu bringen und den 8iedepunkt
abzulesen , ohne dass vorher Alkohol entweicht. Aus dem
Siedepunkt kann dann mit Hilfe einer beigegebenen Tabelle
der Alkoholgehalt von Bier, Wein, Branntwein u. s. w. mit
um so grosserer Sicherheit berechnet werden, als derselbe
erfahrungsgemass dnrch einen Gehalt der Fliissigkeit an
Zucker , Harzen, Citronensaure und Weinsaure nicht beeinflusst wird. (Journ. de Phwm. et de Chim. 4. Serie.
Tome XX. pug. 207.).
Dr. G. T?
Ueber Prttfung des Kirschbranntweins.
Es wird schon lange iiber die Unzuverlassigkeit der
Priifungsmethode des Kirschenwassers mittelst Guajacspahnen
oder Guajactinktur, durch welche das iichte Product angeblich
immer blau gefarbt werden 8011, geklagt. Boussingault hat
in iiberzeugender Weise nachgewiesen, dass unzweifelhaft
achter Kirschbranntwein diese Reaktion mitunter nicht giebt,
wahrend sie auf der anderen Seite haufig genug bei Falsifieaten, z. B. bei Zwetschenbranntwein eintritt. B o u i s fand
den wirklichen Grund der Blaufarbung und damit die Aufklarung der verwirrenden Widerspriiche in einem Kupfergehalt des Destillats , welcher vom Gebrauch nicht oxydfrei
gehaltener Destillationsapparate herriihrt und in das Product
gelangt, wenn freie Saure, sei es nun Blausaure oder Essigsaure vorhanden ist. Man wird hiernach wieder auf Geruch
und Geschmack als Kriterien der Aechtheit des Kirschenwassers zuriickgreifen miissen. (Journ. de Pharm. et de Chimie. 4. Serie. Tome XX. pay. 417.).
Dr. G. E
Natiirliche Sulfite durch saures schwefelsaures Kali
m unterscheiden.
J a n n e t t a z wendet k r y s t a1 1i s i r t e s saures schwefelsaures Kali, welches 1 Aeq. basisches Wasser enthalt, ferner
g e s c h m o l z e n e s s a u r e s s c h w e f e l s a u r e s X a l i , in welchem etwas basisches Wasser zuriick bleibt, wenn es nicht
zu stark erhitzt wurde und endlich die A u f 1o s u n g d i e s e s
Salzes an.
Natiirliche Sul3te durch eaures echwefelsaur. Kali zu unterscheiden. 275
Am besten ist jedoch das krystallisirte Salz, weil die
Feuchtigkeit die Reaction begiinstigt uad man gewiss ist,
dass es sein Aeq. basisches Wasser enthalt. Wird dieses
mit natiirlichen Monosulfiten in einem Morser zusammengerieben, so kann man folgende Wirkung auf verschiedene Sufilte
wahrnehmen.
Bleiglanz, PbS, giebt eine intensive Reaction.
Alabandin, MnS, giebt eine energische Reaction.
Blende, ZnS, giebt eine vie1 schwachere Reaction.
Greenockit, CdS , giebt eine merkliche Reaction.
Millerit, NiS, giebt eine schwache Reaction, wenn es
bohmischer ist, dagegen g a r k e i n e R e a c t i o n giebt der
nordamerikaniache.
Chalcosin, argyrose, Cinnoben g e b e n k e in e R e a c t i on ,
zusammengesinterte Blende von Raibel Carinthia, reagiren
energischer, als die aus der Dauphin&. Sie enthalt etwas
Monoeisen - und Cadmium - sulfit neben etwas Bleieulfit.
11. Die Wirkung desselben Salzes auf Sulfite der Forme1 M”S” + ist folgende.
Pyrrhotin Fe7 S8 (Berzelius) zeigt eine schwache, aber
deutliche Reaction, wie die Bodenmais-,Piemont - und Chiliarten. Troilit (Stan. Meunier) ebenso.
Essigsaures Bleipapier wurde in allen angegebenen Fallen mehr oder weniger rasch gebraunt. Wurde es iiber den
Morser bei Bleiglanz und Allabandin gehalten, so trat die
Braunung 8 o f o r t und s e h r r a s c h bei Blende und Pyrrhotin ein.
Cubische Eisenpyrite, Marcassit, Chalcopyrit , Smaltin,
Cobaltin, Stibin, Bismuthin, Boulangerit, Haidingerit, Bournonit, Jamesonit, Zinkenit geben k e i n e deutliche Schwefelwasserstoffreaction. Dahingegen gab Steinmannit wie Bleiglanz,
ebenso Lobellit von Hfvena (Schweden) s t a r k e G a s e n t w i c k e 1u n g e n.
Saure s c h w e f e l s a u r e K a l i l o s u n g verhielt sich folgendermassen:
Auf Alabandin wirkt sie i n t e n s i v e r ein und SH wird
unter lebhaftem Aufwallen in der Fyiissigkeit entwickelt. Diese
Reaction ist d e u t l i c h , wenn a u c h l a n g s a m e r bei Bleiglanz, noch w e n i g e r bei Blende und Null bei den anderen
n a t u r 1i c h e n Monosulfiten. Dahingegen entwickelt diese
Losung aus kiinstlichem und geschmolzenem Eisenmonosulfit
r e g e 1ma s s i g und a n h a 1t e n d SH - blasen. Pyrrhotin
oder Troilitpulver lassen in dieser Losung k e i ne G a s e n t
-
18“
276
Sohwefelbeefimmung in Mineralkohlen und Coaks.
w i c k e l u n g erkennen, es sei denn, dass sie damit gekocht
werden.
1) Yan kann demnach durch saures schwefelsaures Kali
Bleiglanz erkennen , welcher mit gewissen Blendesorten und
Magnetpyriten verwechselt wird. So kann er in zusammengesetzten Sulfiten, wie der Boulangerit von Oerlohr, in welchem Bleiglanz im freien Zustand vorkommt , erkannt und
diese von dem Boulangerit vom Wolfsberg (Harz) und von
dem aus Schweden unterschieden werden. Letztere bleiben
unter denselben Bedingungen g a n z g e r u c h 1o 8. Steinmannit zeigt wohl dieselbe Reaction wie Bleiglanz, derselbe wird
aber allgemein fur antimonhaltigen Bleiglanz gehalten.
2) Die Reaction auf Alabadin, MnS, zeigt einen deutlichen
Unterschied, um es von Hanerit, MnSa, zu unterscheiden.
3) Pyrrhotin oder Magnetpyrite konnen in Gemischen mit
andern Sulfiten und besonders mit Eisenbisulfiten (Cubischer
Pyrit, Marcassit) unterschieden werden. (The americain Chemist. June 1874. Ni-. 450; aus d. Comptes rendus de I'acadeBZ.
mie des sciences).
Schwefelbestimmnng in Mineralkohlen m d Coaks.
Die verschiedenen zu diesen Zwecken ublichen Methoden
sind von A. E s c h k a gepriift und ist in Folgendem das Resultat seiner Priifungen mitgetheilt.
Die Methode der Schwefelbestimmung, welche auf der
Verbrennung der mit kohlensaurem Natron gemengten Kohle
in einer Glasrohre im Sauerstoffstrome beruhet , liefert gute
Resultate, da der gesammte Schwefel als schwefelsaures Natron in dem Gemenge zuriickbleibt. Durch oxydirende Sauren - Salzsaure mit chlorsaurem Khli, Salpetersaure, Konigswasser
lasst sich der in Kohlen enthaltene Schwefel nur
unvollstandig in Losung bringen. Die Verpuffung mit Salpeter oder chlorsaurem Xali bewahrte sich. Besonders empfiehlt
E s c h k a jedoch folgende Methode. Man mischt 1 g. der
moglichst fein geriebenen Probesubstanz rnit 1 g. gebrannter
Magnesia und 0,5 g. entwassertem kohlensauren Natron innig
und erhitzt in einem unbedeckten, schief liegenden Platintiegel iiber der Lampe in der Art, dass blos die untere Halfte
desselben ins Gliihen kommt. Die Verbrennung kann durch
Umriihren vermittelst eines Platindrahtes befordert werden.
Nachdem die Kohle vollig verbrannt ist, waB man aus dem
Uebergange der grauen in eine gelbliche oder braunliche
,
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
174 Кб
Теги
durch, sulfite, unterscheiden, naturliche, kalin, saurer, schwefelsauren
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа