close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Notizen Uber Guano.

код для вставкиСкачать
Notixen iiher Gunno.
163
Weise zersetzt wird, class sich neben Glycerin phosphorsarirer
Baryt und Cholin, v c r s c h i e d c n c Pettsliuren (Oclsiiure,
Margarinsanre) abscheiden. iyiihrend D i a k o n o w annimnt,
d:rss hei der Zcrsetzung des Lecithins n u r Stearinsliure u i f
tritt , hat S t r c c k e r gefunden, dass sich immer ein G c ni i s c h
verscliicdcner Pettsiiiircn almheidct, wesshalb aiich die yon
S t r c c k c r ausgeruhrten Analynen dcs Platintloppclsalens und
der Clilorcadmiumvcrhintliinbr zii kciner bestirniliten Formr!l
fuhren konnt.cn. Das Lecithin rcrl)indet sich iihnlich tlem
Glykokoll niit Siinren iind aucli mit Basen. 1);~s verbreitete
Vorkommen des Lecithins in dem Thierorganismus , .nnnicntlich in Bcgleitung vun Fettcn , wic im Gehirn, dcm Eidotter,
der Gnlle liisst cine grosse Bcdcutung dcssclben f i r den
Lehensprocess iind einc nahc Bwiehnng tlessclben znr Fett(AsnoZen dcr Chrmie und I’ilomocie.
bildung rermutlicn.
Dd. 148. S. 77. Noabr. 2868.).
SCh,
Notizcii iiber Guano.
-
(Huann Vogelmist , Diinger).
13 o u s s i n g a u 1 t iiber den Guano. (Ann. d. chiin. e t d.
phys. LXX. p. 319.).
An der pcruvianischen Kuste wird der Botlcn, der a n
iind f i r sich im hochsten Grade unfriichtbar ist, v c m i t t e l s t
cines Diingers, des Guanos, friichtbar geniacht, den man aiif
mehren Inselchen des Siidmcercs sanimelt. (Er stanlint, von
zahlloscn Wasscrvogeln, welchc jeiie Inselchen m r &it der
I h t bewohnen ; es sind die vcrfaultcn Excreniente derselben, die dcn Rodcn mit ciner Inchre Fuss hohen Scliit-lit
bedecken. L i e b i g).
I n einem Boden, der cinzig und allcin nur aus Sand iind
Thon bcsteht , geniigt es, dcniselben nur eine klcine &iia.ntitat Guano bcizumischen, urn darauf dic rcichsten P,rntcn von
h i s zu erhalten. Der Hoden entliiilt aussci*Guano nicli!, das
geringstc eincr organischen Matcrie mid tlicxer 1)iingt:r cnthWt weiter nichts, 81s I i a r n s a u r c s , p h o s p h o r s n u r e s ,
o x a l s a u r e s und k o h l e n s a u r c s A n i m o n i a k iinil ciiiige
Hrdsalze. (Liehig’s Agric,iilturcheinic. 0. Anflagc. 1846. S. 62.).
T h. \V a y s Untersiwhung.cn iibcr dim Guano. (LicbigKopps Jahresb. f. 1849. S. 607.).
1)cr lnnd\\-irt.hnchnftliclie W e r t h dcr Gnanosort.en ist aus
drei Factoren ziisamniengcsetxt, 1) aus dcr Mcngc von A In11 *
164
Notizen iiber Guano.
m o n i a k , welche cine gegebenc Sorte dcs Guanos durch Zersetznng in] Boden entwickelt; als Maasstab dafiir ist die
N e n g e des H3N zu nehmen, welche die Verbrennung des
Ciiianos niit Ka0,HO - CaO lief'ert, 2) aus dem Ciclialt an Y 11 o s p h o r s f f u r c und 3 ) aus dem G c l i a l t e a n A l k a l i e n .
Die Sortcn des IIandels weichen am meisten im Ammoniakgelialte ab. Dem Werthe nach steht der A n g a m o s an der Spitze
(er ist ein peruvianischer Guano neucrer Uildnng, dcr sich
nur in geringcr Menge findet); in abnchrnendcr Ordnnng folgen: der g e w o h n l i c h e P c r u v i a n i s c h c , der I s c h a b o C
der Y a t a g o n i s c h e und der S a l d a n h a b a y - G u a n o .
G i r a r d i n s G u a n o a n al y s e n. (Liebig - Kopps Jahresb.
f. 1853. s. 748.). 13 Sortcn sind von ihm untersucht worden.
V o 1 k e rs Analysen von Guano (Gumoessenz) aus Peru.
(T,. K. Jaliresb. f. 1855. S. 880.). .
A n d e r s o n s Analyen von columbischem , indischem und
niexicanischem Guano (ebendas. 1855. S. 880.). M o r f i t ' s
Anal. dcs columb. G. cbend.
S o b r e r o , S e l m i u n d M i s a g h i anal. sardinischen
Fledermausgnano. (Cimento I, 41 7. 11, 25.).
K r a u t ' s Analysc dcs Angamosguano. (Chcm. Centralblatt. 1856. s. G17.).
P i g g o t und H a y e s Analys. des harten Guanos voii
den 11o n k s- I n s e 1 n (als colunibischar Guano im Handel ;
anscheinend analysirten deiiselbcn Guano H i g g i n s u. B i c k e 1 1.
S h e p a r d untersclieidet in dcm Guano von d e n M o n k s
I s 1 a n d als besondere Nincralspecies den P y r o k 1a s i t
(cine rahinfarbigc nierenfcrmige Masse , die 80°/, phosphors.
Kalk ,
Wasser und ausserdem CaO,CO*- Ca0,S03Na0,S03 und Spurcn von NaCl und Fluor cnthalt), den
G l a 11 b a p a t i t (drusige und traubige, selten aus kleincn
tafelforniigen Krystallen bcstehonde, hiiufig derbe hiassen von
dunkler Parbe, wdchc, 74% phosphors. Kalk, 15O/,,Pu'a0,S03,
10,:jo/o Wasser und Spuren von organ. Substanz, CaO, SO3
und NaCl enthaltcn) und E pi g 1 a u b i t (Aggregate kleiner
cliirchscheinender Krystallc , die hauptsiichlich aus phosphors.
Kalk und Wasser bestehen).
B o b i e r r e empfichlt zur Verhiitung des Ammoniakeerlristes, den Guano niit K n o c h e n k o h l c n p n l v e r zu mengen.
W i c k c , uber Guano aus Seekrebscn (Gmnatguano). Lir
big- Kopps Jahrcsh. 1856. 6. 804. Analysen yon Guano (natiirl.
u. k i i n d ) von Flcdermausexcrcmenten , von A n d e r s o n ,
l j o b i e r r e , K a r m r o d t , M a n g o n , T a y l o r und W i c k e
(Kopp - Wills Jahresl). fiir 1857. P. G32.).
~
165
Sotizcri iiber Guiti~o.
V a l p a r a i s o - u. S o i n b r e r o g u a n o , analys. v. ,4nd e r s o n ; fossiler phosphors. Kalk 81s Diinger , nach 111 o 1o n
und K c y n o s o . (Kopp- Wills Jahresb. f. 1858. S. 655.).
11. Z o 11c r , Analyse verschiedcner Guanosorten. (Ann.
Chem. Pharm. 112, 29. 1859.).
H. L u d w i g, qualitative Priifung des Guanos, (Chem. Centralllatt. ti. Alai 1857. Nr. 19. S. 292-2298.
Rus der Zeitung fur deutschc Landwirthe 1857. S. 106.).
E. R c i c h a r d t’s Gang der Guanoanalyse. (Arch. l’harni.
99, 264.).
E. Dif e y e r ,Granat - Guano (aus Scekrcbsen),
(Kopp-Wills
W i t t s t e i n, norwegischer Fischguano,
Jahresb. f. 1859. S. 731.).
S a 1p e t e r fi 6 u r e g e h a 1 t verschiedener Guanosorten,
nach B o u s s i n g a u l t. (Zeitschrift 1. Cliem. 1860, 473. Chern.
Centra1t)l. 3 860. 623.).
B o u s s i n ga u 1t iiber das Vorkomnicn , die Zasaniniensetzung des Guano’tj, vrgl. Coiiipt. rend. LI., 844. Rep. chini.
appliq. 11. 376. (K.-W. Jahresb. f. 18tiO. S. 700.).
L i e b i g und 31a 1a g u t i iibcr Einwirkung des Wassors
auf Guano. (K.- W. Jahresb. ‘f. 1861. S. 915.).
D r y s d a l e , L i e b i g und W o l f f iibcr Guano vnn den
B a k e r s - , J a r v i s - und H o w l a n d s - I n s e l n , der sich
drirch tiohen PO5-Gehalt (bis 40% PO5) und saure Reaction,
so wie durch die Abwesenheit von HarnsLure, Oxalsiiurc und
Guanin und einen schr geringen Ainmoniakgehalt untersclreidet. (Xopp- Wills Jahresb. f. 1861. S. 916.).
M a l a g u t i analys. den sog. G u a n o v o n P a t a g o r l i e n ,
& wcder Harnsiiure noch Oxalsaure enthiilt; die darin vorltornmende Kieselerdc und eisenoxydhaltige p h o s p h o rs.
T h o n e r d e wird nach deIn Gliihen in Siiuren fast iinloslich.
(a. a. 0. S. 917.).
G u a n o l a g e r d e r Bakers-, H o w l a n d s - und Jarv i s - I n a e l n , nach J. D. H a g e n ; dieser Guano enthiilt
BCaO,HO,PO5 (bis OO’J/o). Gefunden CaO==38,YY, POs:= 50,04,
SO3 1,63, Gliihverlust 9,62, Wasser 0,12 (?) (Kopp- K i l l s
Jahresb. f. 1862. S. 678.).
G u a n o g a l 1 c n s i i u r e im Peruguano nach 110p p c - S e y l e r . (Wills Jahresb. f. 1863. 8. 654.).
F 1 (: d e r m a u Y - G u a n o in eincr Grotte der Geriieinde
Chaux 113s Ports an1 rechten Ufer dcr Sa6nc enthlilt nach
Hardy .55,YO/o org. Uatcrie, 24,3% Asche, 4 3 % phosphors.
]
lGti
Entdeckung des Zuckcrs hi IIarn.
Kalk und 12,2 Proc. Stickstoff (als Ammoniak). (Wills Jahresb.
f. 1865. s. 679.).
K le t z i n s k y , d a 1 n i a t i n i s c h e r H o h 1 e n g u a n 0.
(Wills Jahrcsb. f. 1865. 6. 816.).
B o h n k e - W e i c h, Bakerguano. (Arch. d. Pharm. 124, 48.).
C. S c h m i d t , Peruvian. Guano u. norwegisch. Eischguano. U I c x , Savasso - Guano. ( Wifls Jahmsb. j : 1866. S. 877.).
H. L.
Entdeckung des Zuckcrs im IIarn nach P r a n c q u i
und v a n d c Y y v h r e .
Von den Unzulanglichkciten der Iteagenticn auf' Zuokcr
wird gelostes Wisniuthosyd ausgenommen. JY ismuthosydhyd r a t lost sich untcr Eiritlriss gcwisser organischer Stoffe , wie
C; lykose, Rohrzucker , Ikxtrin, Wcinsiiure u. s. w. in Actzkalilauge. Diese Liisungcn geben beini Sicden nur bci Gegenwart
von Glykose Niedcrschlagc. Um Zucker iin Harn nachzuweisen, verfahrt man folgenderinaasscn :
Zur Darstellung des ICcagcns ilillt man einc Losung von
t m m m salpetersanren Wismuthoxyd durch einen grossen
Uebcrschnss von Aetxkali und bringt tropfenweisc in die
Iniissig crwsrmtc Pliissigkeit eirie Liisnng von Weinsaurc , bis
der Niederschlag von Wismuthoxydhydrat vollstandig wieder
gcliist ist. Um diabetischcn Harri zu erkennen, erhitzt inan
cinen Theil davon mit dicser Losung. Xach minutonlangeni
Siedun briiunt sich dcr Grin, und es M l t m e t a l l i s c h e s
JV i fi m u t h nieder als schwarzes, krystallinisches, dem Glasc
anhnftendes Pulv'cr , wenn Glykose vorhanden ist. Harnstoff
iind Harnsaurc fEllen daa Reagens nicht, Eiweiss allein bewirkt
eine braune Farbe und eine lcichtc Triibring wahrscheinlich
von Schwcf'elwismuth. Scliwefclu.asserstofaltige Harne fillen das durch Alkag- nnd Weinssure geloste Wismuthoxyd
schwarz, doch konn& dicst? Reactionen mit deu durch Zucker
bewirkten nicht verwechselt wcrden. Es ist leicht, Eiweiss
zn erkennen und ahuschcidcn; crhitzt man Urin von einer
an Yorbus Brightii leitlendcn Person, so wird die Flussigkeit
triihe,. dpalisirt, das Eiwcislj coagulirt. Schwcf'elverbindungen
oder Schwcfclwasserstoff lasscn sich loicht diirch Blcilosung
nachweisen. (Art mddical. - Gazette nikdicale. - Journ. de
pharni. et dc chim.).
R.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
209 Кб
Теги
guand, notizen, uber
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа