close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Quantitative Bestimmung von Gelatine in Arzneizubereitungen durch HPLC mit fluorimetrischer Detektion.

код для вставкиСкачать
319186
Bestimmung von Gelatine in Arzneizubereitungen
89
Arch. Pharm. (Weinheim) 319, 89-91 (1986)
Quantitative Bestimmung von Gelatine in Arzneizubereitungen
durch HPLC mit fluorimetrischer Detektion
HPLC h a l y s i s of Gelatine ia Phnrmaceuticai Formuiations
Jutta Riedl und Friedrich Moll*
Fachbereich Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität,Saarstr. 21, 6500 Mainz
Eingegangen am 3. September 1985
Gelatine ist als pharmazeutischer Hilfsstoff für Kapseln, Gele, Globuli und Tabletten sowie als
Lebensmitteizusatzstoff unverändert wichtig. Aus Proteinen hoher Molekularmasse')bestehend, ist
Gelatine spezifischen quantitativen Bestimmungen relativ schwer zugänglichz4)
Im folgenden wird eine flüssigchromatographischeGelatinebestimmung, die auch auf
komplexe Proben anwendbar ist, beschrieben. Für die Trennung wurde eine harte
Gelsäule gewählt, deren molare AusschluBgrenze nahe bei der Molekularmasse der
Gelatine lag. Zur spezifischen Detektion der Gelatine erwies sich eine Nachsäulenreaktion mit o-Phthalaldehyd als geeignet. Primäre Amine reagieren rnit o-Phthalaldehyd zu
fluoreszierenden Is~indolderivaten~~~).
Wir fanden, daB die Reaktion auf Gelatine
anwendbar ist.
Obwohl bei Gelatine nur freie Aminogruppen der basischen Amonosäuren der
Polypeptidketten und Endgruppen umgesetzt werden, ergibt sich mit einer Nachweisgrenze von 0,5 pg eine im Vergleich zur UV-Detektion bei 202 nm 10-fach höhere
Empfindlichkeit . Gelatine A und B zeigen untereinander unterschiedliche Empfindlichkeiten der fluorimetrischen Detektion, da sie trotz annähernd gleicher AminosäureZusammensetzung in der Sequenz der Untereinheiten differieren. Mit Wasser als
FlieBmittel wird Gelatine B scharf und annähernd symmetrisch eluiert, nicht jedoch
Gelatine A. Mit 0,l M Citratpuffer pH 2,O können Gelatine A und B eluiert werden. Gelatinehaltige Arzneizubereitungen (Kapseln, Globuli, Tabletten, Dragees, Mikrokapseln) wurden nach einfacher Probenaufbereitung direkt untersucht. Sowohl bei Gelatine
A als auch bei Gelatine B ergaben sich Wiederfindungsraten über 95 %, bei
Probenmaterial mit hohem Stärkegehalt lagen die Werte etwas tiefer. Die Reproduzierbarkeit der Bestimmung war sehr gut. Bestimmungsstörende Hilfsstoffe oder niedermolekulare aminogruppenhaltige Arzneistoffe wurden nicht gefunden.
Dem Fonds der Chemischen Industrie danken wir für die Unterstützung mit Sachmitteln.
0365-6233/86/0101-0089 $02.50/0
0 VCH Verlagsgesellschaft mhH, D-6940 Weinheim, 1986
90
Riedl und Mol1
Arch. Pharm.
Experimenteller Teil
1. Geräte, Materialien, Reagenzien
Hochdruckfliissigkeitschromatograph Varian 8500, Pumpe Eldex AA-72-S Teflonschlauch 7,5 m x
0,3 mm i.D., Fïuorichrom Varian Excitationsfilter 7-54 und 7-60, Emissionsfilter 4-56 und 3-72,
Vanan CDS 101, Waters Protein Column I 125 25 cm, Digital pH-Meter 510 (WTW); Gelatine A und
-
B (Gelita). Geräteeinstellungen: Fluorichrom Lamp Lo,Gain Lo, Att. 1; Varian-Schreiber 1/20bei
Gelatine A, 1/50 bei Gelatine B. - FlieBmittel fik Gelatine A und B: Citratpuffer pH 2,O
(Citronensäuremonohydrat 21,Ol g; dest. Wasser entgast ad 1OO0,Oml; mit Natronlauge auf pH 2,O).
- FlieBgeschwindigkeit FlieBmittel und Nachsäulenreagens: 60 mYh. - Nachsäulenreagens: oPhthalaldehyd 0,03 g; Methanol p.a. 0,5 ml; 2-Mercaptoethanol0,l ml; KOH/Borat-Puffer pH 10,4
ad 100,Oml. - KOWBorat-Puffer: Borsäure 27,4 g, dest. Wasser ad 900,O ml, mit konz. Kalilauge auf
pH 10,4 und mit dest. Wasser auf 1o00,O ml. - Das Nachsäulenreagens wird frisch hergestellt, mul3
vor Benutzung 1 h unter Lichtschutz stehen. - Probenschleife: 10 pl Einspritzvol.
2. Erstellen der Eichgeraden
Gelatinelösungen unterschiedlicher Konz. (0,l %;, 0,Ol %; 0,005 %) wurden entsprechend 1.
chromatographiert. Die Höhe der bei einer Retentionszeit bei 4,4 min erhaltenen Peaks wurde zur
Erstellung der Eichgeraden verwendet.
3. Bestimmung von Gelatine aus pharmazeutischen Zubereitungen
3.1 Rezepturen: 3.1.1 Weichgelatine-Kapselhiille:Gelatine B 40,O; Glycerol 15,O; Sorbitol 15,O;
Sorbinsäure 0,l; Chinoiingelb ca. 0,l; Wasser ad 100,O. - 3.1.2 Vaginalglobuligrundlagenach DAB
8. - 3.1.3 Kapselinhalt: Lactose 420,O; Mikroknst. Cellulose 45,O; Saccharose 45,O; 1Oproz. Gelatine
B-Lsg. qu.s. -3.1.4Tablette: Kartoffelstärke 35,O; Lactose 15,O;Gelatine B 10 % Glycerol 2 % in
wäBr. Lsg. qu.s.; Aerosil 1,0 Talcum 8,O + Magnesiumstearat 1,0 q u s . - 3.1.5 Drageehiille:
Gelatine B 1,5; Weizenstärke 1,O; Saccharum 59,5; ger. Wasser ad 100,O; Talcum 1,0 +
Weizenstärke 1,0 qu.s.; Sir. simpl. qu.s. - 3.1.6 Mikrokapseln: Gelatine A 3 proz. wäBr. Lsg. 75,O;
Gummi arabic. 3proz. wäBr. Lsg. 75,O; Paraffin. subliquid. 25,O.
+
+
3.2 Gelatine-Bestimmungaus einzelnen Arzneizubereitungen: Die Proben wurden nveimal mit je 20
ml 50" warmem Wasser 50 min geriihrt, filtriert, das Filter mit warmem Wasser nachgewaschen und
auf 50,O ml aufgefüllt; bei Probe 3.1.6 wurde die Paraffinphase abgetrennt. Nach Überprüfung der
Feineinstellungen des Detektors mit 0,Olproz. Gelatine-Lösung wurden die Proben chromatographiert (Tab. 1).
Tab. 1: Wiederjïndungsratenund Standardabweichungen bei der HPLC-Bestimmung von Gelatine in
Arzneizubereitungen
Wiederfindung (%) S
Gelatine B aus Weichgel. Kapselhulle 3.1.1
Gelatine B aus Vaginalglobuli 3.1.2
Gelatine B aus Kapselinhalt 3.1.3
Gelatine B aus Tablette 3.1.4
Gelatine B aus Drageehulle 3.1.5
Gelatine A aus Mikrokapseln 3.1.6
96,6
98,4
95,9
90,4
96,l
99,4
0,Ol
0,Ol
0,04
0,02
0,04
0,08
31 9186
91
Verbesserte Synthese der rac.-Parasorbinsäure
Literatw
1 A. Veis, "'he Macromolecular Chemistry of Gelatine, Academic Press, New York 1964.
2 O. Kirchmeier, Mitteilungsbi. GDCh Ges. Dtsch. Chem. Fachgruppe Lebensmittelchem.
Gerichtl. Chem. 28, 314 (1975).
3 T. Goinar u.a., Rev. Med. (Rom.) 25, 44 (1979).
4 E. H.Reimerdes, Lebensmittelchem. Gerichtl. Chem. 34, 87 (1980).
5 G. Reichvag u.a., Rev. Fr. Transfus. Immuno-Hematol. 21, 1123 (1978).
6 H. Klostermeyer und G. Brass, Z. Lebensm. Unters. Forsch. 162, 163 (1976).
7 M. Roth, Anal. Chem. 43, 880 (1971).
8 G. Schwedt, Fiuorimetrische Analyse, Verlag Chemie, Weinheim 1981.
[KPh 3761
Arch. Pharm. (Weinheim) 319, 91-93 (1986)
Eine verbesserte Synthese der rac.-Parasorbinsäure
A Improved Synthesis of Racemic Parnsorbic Acid
Theophil Eicher*, Richard Graf und Fügobert Pick
Fachbereich 14 Organische Chemie, Universität des Saarlandes, D-6600 Saarbrücken 11
Eingegangen am 9. September 1985
6 ) zeigt eine Reihe von bemerkenswerten
Parasorbinsäure (cb-5-Hydroxyhex-2-en-l-säurelacton,
biologischen Aktivitäten'). Synthesen sind für das Racematzv3)und für das S-Enantiomer4)in der
Literatur beschneben. Wir teilen nachstehend eine Modifikation der Synthese von Lamberti et al.')
mit, die eine ökonomische Darstellung der rac.-Parasorbinsäure im präparativen MaBstabermöglicht
und iiber eine Fünf-Stufen-Sequenz mit einer Gesamt-Ausbeute von 45 % (Lit.') ca. 5 %)
verläuft.
Die Synthese geht aus von Pent-4-in-2-01(i),
das durch regioselektive Oxiran-Offnung
von Propylenoxid durch Alkaliacetylid in fliissigem NH3 gewonnen wird; dabei erweist
sich die Verwendung von LiNH;) (81 % Ausb.) dem Lit.-Verfahren mit NaNH:) (30 %
Ausb.) überlegen. Nach Schutz der OH-Gruppe mit Dihydropyran (1 + 2) wird der
Tetrahydropyranylether 2 an der Acetylen-Funktion grignardiert (EtMgBr) und mit
CICOOEt in THF bei -78" zum Ester 3 acyliert6), aus dem thermisch die THPSchutzgruppe unter Bildung des Acetylenesters 43) abgespaiten wird. Dieses Verfahren
erlaubt die Einfiihrung der Carbonester-Funktion in 1 mit 83 % Ausb. (1 -.,4), die
direkte Carboxylierung der Acetylen-Gngnardverbindung von 1 liefert lediglich 19 % der
dem Ester 4 entsprechenden Carbonsäure2).Partielle Hydnerung des Acetylenesters 4
mittels H2/Pd-BaS0:*3) ergibt cis-stereoselektiv den Alkenester 5, der bei Behandlung
mit HClíH,O unter intramolekularer Umesterung3)zur rac.-Parasorbinsäure (6) lactonisiert wird.
0 3 6 ~ ~ 3 ~ ~ / 0 i o i$-m.som
o~~9i
Q VCH Verlagsgesellschaft mbH, D-6940Weinheim, 1986
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
183 Кб
Теги
detektion, hplc, bestimmung, durch, arzneizubereitungen, mit, fluorimetrische, von, quantitative, gelatin
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа