close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Reaktionen mit 23-Dihydro-3-oxo-thieno[34-d]isothiazol-11-dioxid Thiophensaccharin.

код для вставкиСкачать
854
Unterhalt, Bodinka und Brunisch
Arch. Pharm.
Kurzmitteilungen
Arch. Pharm. (Weinheim) 320,854-856 (1987)
Reaktionen rnit 2,3-Dihydro-3-oxo-thieno[3,4-d]isothiazol1,ldioxid (Thiophensaccharin)
Reactions with 2,3-Dihydro-3-oxothieno[3,4-d]isothiazole1,l-Dioxide (Thiophenesaccharin)
Bernard Unterhalt*, Frank Bodinka und Fritz Brunisch
Institut fur Pharmazeutische Chemie der Universitat, Hittorfstr. 58/62, D-4400 Munster
Eingegangen am 8. Mai 1987
2,3-Dihydro-3-oxo-benzisothiazol-l,
1-dioxid (Saccharin) wird zur gc Bestimmung u. a. rnit Diazomethan umgesetzt und liefert in etherischer Losung, wie wir fanden, N- und 0-Methyl-Derivat, in nicht analysenreinem MeOH/Et,O daruber hinaus ringoffenes Produkt').
2,3-Dihydro-3-oxo-thieno[3,4-dl
isothiazol- 1,l-dioxid (1) (Thiophensaccharin), das
einen Suhngsgrad von etwa 1000b e ~ i t z t ~reagiert
) ~ ) , in beiden Fallen zu dem Gemisch
aus 2 und 3 [3:11, das durch prap. DC zu trennen ist und infolge einer ChapmanMumm-Umlagerung im GC nur ein Signal [fur 21 gibt'I4). Ringoffenes Produkt 4 wird
bei dieser Umsetzung nicht beobachtet, kann aber durch Erhitzen von 1 rnit methanol.
HC1 dargestellt werden.
Bei Versuchen, aus 1 rnit PCls die Verbindung 5 zu gewinnen, um auf diese Weise
durch Zusatz von MeOH 3 in besserer Ausbeute zu erhalten - 2 entsteht bei der Methylierung von 1 rnit Iodmethan oder Dimethylsulfat - fie1 das Produkt 6 vom Schmp.
77-78" an, das im IR-Spektrum eine scharfe Nitrilbande bei 2250 cm-' aufwies und
durch Spaltung des Isothiazolrings von 1 entstanden war5! 6 gab z. B. rnit Piperidin und
Morpholin die Amide 7 und 8.
4
8 : X-0
0365-6233/87/0909-854 $02.50/0
0 VCH Verlagsgesellschaft mbH, D-6940 Weinheim. 1987
320/87
Thiophensacharin
855
Experimenteller Teil
IR: Pye Unicam PS 3-200. - 'H-NMR: Varian T 60, TMS int. Stand. - GC: Hewlett-Packard 5720 A. MS: Finnigan MAT 44s (70 eV). - Schmp.: Kofler-HeiztischmikroskopReichert (unkorr.). - Prap. DC:
Lit.6).
Methylierung von 2,3-Dihydro-3-oxo-thieno[3,4-d1
isothiarol-1,l-dioxid
(1) mit Diaromethan
300 mg (1.6 mmol) 1 werden in etwa 50 ml Et,O suspendiert bzw. in etwa 30 ml MeOH gelost und tropfenweise bis zur anhaltenden Gelbfarbung mit etherischer CH,N,-Losung versetzt. Nach Stehenlassen
uber Nacht bei etwa 5" wird das Losungsmittel entfernt; der Riickstand besteht laut 'H-NMR-Spektrum
zu 75 96 aus 2 und zu 25 % aus 3; die Trennung erfolgt nach dem Losen in MeOH durch prap. DC mit
dem Flieljmittel Toluol/Essigester = 9/1; im GC (Saule 1.6 feet 10 % VCCW 982/Chromosorb WAW
DMCS, 180"), erscheint nur ein Signal nach 1.16 min.
2,3-Dihydro-2-methyl-3-oxo-thienol3,4-d~isothiazol-l.1
-dioxid(2)
(obere Zone): 120 mg vom Schmp. 180- 182" (2-Propanol).
3-Methoxy-thieno[3,4-d]isothiazol-l,l-dioxid
(3) (untere Zone): 30 mg vom Schmp. 128- 130" (2-Propanol).
C,H,NO,S, (203.2) Ber. C 35.5 H 2.48 N 6.9 S 31.6 Gef. C 35.3 H 2.59 N 7.0 S 31.4. - 'H-NMR
([DJDMSO): 6 (ppm) = 4.10 (s, 3H); 8.61 (d, J = 2 Hz, 1H); 8.81 (d, J = 2 Hz, 1H).
2,3-Dihydro-2-methyl-3-oxo-thienol3,4-dlisothiarol-l
,I -dioxid(2)
320 mg (1.5 mmol) I-Natrium werden mit 230 mg (1.5 mmol) H,CI in 10 ml Dimethylformamid 30 min
auf dem siedenden Wasserbad erhitzt, nach dem Erkalten mit 50 ml Wasser versetzt und mit CHCl, extrahiert. Nach Trocknen iiber Na,SO, engt man ein und kristallisiert den Ruckstand aus EtOH um.
Schmp. 180- 18lo, Ausb. 240 mg (78 % d. Th.).
C,H,NO,S, (203.2) Ber. C 35.5 H 2.48 N 6.9 S 31.6 Gef. C 35.7 H 2.47 N 6.6 S 31.1. - IR (KBr):
1730 cm-I (>C=O); 1360 cm-1 und 1175 cm-l (SO,); 950 cm-I (S-N). - 'H-NMR ([D,]DMSO):
6 (ppm) = 3.15 (s, 3H); 8.60 (d, J = 2 Hz, 1H); 8.80 (d, J = 2 Hz, 1H).
4-Methoxycarbonyl-thiophen-3-sulfonamid
(4)
300 mg (1.6 mmol) 1 werden in 10 ml MeOH gelost und nach der Zugabe von 3 ml konz. HC1 1 h ruckfluljerhitzt. Nach dem Erkalten wird eingeengt und der farblose Riickstand aus EtOH umkristallisiert.
Schmp. 123-125" (125-127')*); Ausb. 330 mg (94 % d. Th.).
4-Cyano-1hiophen-3-sulfochlorid
(6)
Eine Mischung aus 570 mg (3 mmol) 1 und 620 mg (3 mmol) PCI, wird unter Zusatz von 10 mg ZnCI,
6 h auf 70' erhitzt. Man gibt nach dem Erkalten 20 ml Eiswasser hinzu, schiittelt mehrmals mit CHCI,
aus, trocknet uber CaCI,, engt ein und kristallisiert aus Diethylether/Petrolether urn. Schmp. 77-78';
Ausb. 300 mg (48 % d. Th.).
C,H,ClNO,S,(207.7)Ber. C 28.9 H 0.97N 6.7s 30.9CI 17.1 Gef.C 29.0H 1.12N 6.3 S 30.8 CI 17.0.
- IR (KBr): 2250 cm-1(-CN); 1385 cm-l und 1190cm-~(-SO,-).- MS: m/z = 209/207 (M+., 15 %/33 %);
172 (MI-CI, 100 %); 124 (10 %); 108 (5 %).
85 6
Rehse und Kampfe
Arch. Pharm.
4-Cyano-thiophen-3-sulfonsaure-piperidid
(7) +
4-Cyano-thiophen-3-suEfonsaure-morpholid
(8)
100 mg (0.5 mmol) 6 werden mit 1 mmol (180 mg) Piperidin bzw. Morpholin in 10 ml CH,CI, oder
CHCI, 3 h ruckflurjerhitzt. Man wascht nach dern Erkalten dreimal mit je 5 ml Wasser, trocknet uber
CaCI,, entfernt das Losungsmittel und kristallisiert aus 2-Propanol um:
7: Schmp. 129-13 I", Ausb. 120 mg (89 % d. Th.).
C,,H,,N,O,S, (256.3) Ber. C 46.9 H 4.72 N 10.9 S 25.0 Gef. C 47.0 H 4.83 N 10.7 S 25.0. 8: Schmp. 170-171", Ausb. 100 mg (73 YOd. Th).
C,H,,N,03S, (258.3) Ber. C 41.8 H 3.90 N 10.8 Gef. C 42.1 H 4.08 N 10.6.
Literatur
B. Unterhalt, Z. Lebensm. Unters.-Forsch. 159, 161 (1975).
P. A. Rossy, W. Hoffmann und N. Muller, J. Org. Chem. 45,617 (1980).
Der BASF AG, Ludwigshafen, danken wir fur die Uberlassung von Substanzproben.
B. Unterhalt und F. Brunisch, Arch. Pharm. (Weinheim) 317, 807 (1984).
Zur Spaltung von Saccharin unter diesen Bedingungen s. Y.-J. Yoon u. Y.-S. Kang, Bull. Korean
Chem. SOC.6, 51 (1985); C. A. 103,53988 (1985).
6 B. Unterhalt, Arch. Pharm. (Weinheim) 299, 274 (1966).
[KPh 4401
1
2
3
4
5
Arch. Pharm. (Weinheim) 320, 856-859 (1987)
Oligorotamerie bei Mesitylentriacetamid
Oligorotamery of Mesitylentriacetamide
Klaus Rehse und Michael Kampfe
Institut fur Pharmazie der Freien Universitat Berlin, Konigin-Luise-Str. 2+4, 1000 Berlin 33
Eingegangen am 16. Marz 1987
Seit den fruhen Untersuchungen von Phillips') an Dimethylformamid wird die Kernresonanzspektroskopie erfolgreich zur Untersuchung gehinderter Rotationen um Einfachbindungen mit partiellem Doppelbindungscharakter eingesetzt. 1966 bemerkten dann erstmals Conti und Franconi*) bei der NMRspektroskopischen Untersuchung von N,N'-Dimethyl-NJ-diacetylhydrazin, daB mehr als zwei Signale
fur die N-Methylgruppen auftraten. Sie erkannten, darj diese auf die Existenz von drei Rotameren zuruckzufuhren war, nlmlich (EE), (EZ) und (ZZ). Mit den damaligen technischen Moglichkeiten waren allerdings nur hinsichtlich der chemischen Verschiebung stark unterschiedliche Rotamere zu untersuchen.
0365-6233/87/0909 -856 $02.50/0
@ VCH Verlagsgesellschaft
mbH,D-6940 Weinheim, 1987
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
159 Кб
Теги
dihydro, dioxide, thiophensaccharin, thieno, mit, reaktion, oxo, isothiazole
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа