close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Riechstoffe Seifen Kosmetika. Von Hugo Janistyn. Erste Auflage mit 4 Bildern und 11 Abbildungen im Text. 2 Bnde. Heidelberg 1950. Dr. Alfred HUthig Verlag. Preis DM 98-

код для вставкиСкачать
292
Buchbesprechungen
In einer splteren Arbeit sol1 die Gestaltung der Abschnitte Tinkturen und Extrakte
unter Beruclisichtigung der Bereitung spezieller Produkte und unter Heranziehung der
Zerstiiubungstrocknung besprochen werden.
H e m Apothelrer Mensing, Neumunster, danke ich verbindlichst f iir seine Hilfe hei
der Bcsorgung der Unterlagcn des Danischen Arzneibuches.
BUCHBESPRECHUNGEN
Mnskelphermakologie uud ihre Anwtndung in d w Therepie der Muskelkrankheiten
von 0. Riebcr. Verlag Hans Huber, Bern. Fr. 16,SO; DM 16,SO.
Das vorliegende Buch ist von dem inzwischen lcider verstorbenen fruheren Breslaner
Pharmalrologen Professor 0. R i t P c ~verfaBt, der darin seine reichen Erfahrurigen auf
diesem Gebiete niedergelcgt hat.
Nach eingehender Erorterung der physiologischen Grundlagen (Spannung, Dehnllarkeit, Harte, kolloidchemisch~Feinstruktur, histologische Feinstruktur) ist die Theorie
der Dualitst der Muslielfunktion behandelt. Ferner ist die Frage der zentralen Tonusstcuerung und zentralen Innervation eriirtert.
Tn den Abschriitten iiber die spezielle Pharmakologie der Skelettmuskulatur ist die
Bedeutung dcs Acctylcholins und des Kaliums dargestellt, ferner die Bedeut'ung dcr
Cholinesteraae und der auf sie hemmend einwirkenden Substanzen, des Physostigrnins
und Prostigmins. Ferner sind die neuesten Forschungsergebnisse iiber die Ionenwirkung,
die Wirkung des Curare, des Cuanidins, des Veratrins, des Rhodanids, des C'offeins, des
Chinins, des Adrenalins, der Narkotica, der Lokalanaesthetica, der Digitalisglykoside und
des Kampfers erortert. In einem besonderen Absehizitt ist die zentralc Tonusregulierung,
die Redeutung des Myosins und der Adcnosintriphosphorsliure behandelt. Der Alrschnitt
zur Pharmakologie des Muskelstoffwechsels bringt ein eingehendes Schema des Glyliogenstoffwechsels nach dem jetzigcn Stande unseres Wissens.
Pralrtisch wichtige Fragen werden i n dem Bapitel Pharmakologie lriirperlicher Leistungen sowie in dein Ahschnitt Pharmakotherapie von Muskelkrankheiten bchandelt,.
Hier findct die Curare-Therapie, die Behandlung der Mymthenie und Myotonie, der progressiven Muskeldystrophie ihre Darstellung.
Der nufierordentlich inhaltsreichen Schrift des hochverdienten Pharmakologen ist ein
ausfuhrliches Schrifttumsverzeichnis beigefiigt. Das Buch wird Physiologen wie Pliarmakologen und Iilinikern ein unentbehrliclier Wegweiser durch dieses groWe Arbeitsgebiet
sein.
H . Rautnmnn. Braunschweig,
Rieehstoufo, Seifen, Kosmetika. Von H u J ~a n i s t p . Erste Auflage mit 4 Bildern und
11 Abbildungen im Text. 2 Baiidc. Heidelberg 1950. Dr. Alfred Hiithig Verlag. Prcis
DM 98,--.
Dieses vom Verfasser uiit bcsonderer Sachkenntnis bearbeitete und vom Verlag vorzuglich ausgestattete zweibiindige Werk wendet sich nicht allein a n die kosmetischen
Fachleute, sondern auch a n die Arzte und Apotheker. Fur beide Berufe hat das kosmctische Wissensgebict heute erhebliche Bedeutung.
I m Rahinrn der allgemcinen Hygiene verdient siclierlich die Kosmetik steigende Bedeut,ung und Beaclitung. Dem Verfasser schwebte die Absicht Tor, dazu beizutragen,
die liosinetilc aus der reinen Empirie herauszufuhren und die vorhandenen Kenntnisse
auf breiter Grundlage zusammenzufassen. Er ordnet daher die wichtigeren, in der Kosmetik verwcndeten Rohstoffe zuniichst in einer lexilroniihnlichen Form an, wobei er
Gelegenheit nirnmt, die einzelnen Produkte kurz zu bespreclien und mit Hinweisen fur
die Verwendbarlieit zit verschen.
293
Buchbes prechungen
Trotz der Fiille des Materials, die sich infolge der Ausweitung der Rohstoffbasis darhietet, ist es dem Verfasser rnit groDem Geschick gelungen, alle wesentlicheren Produkte
zu besprechen, und, was sehr wertvoll ist, auch kritisch zu sichten.
,,Riechstoffe" und ,,Parfiimerierohstoffe" mit den aus ihnen hergestellten Erzeugnissen
bilden besondere Kapitel, ebenso die der Iiijrperpflege dienenden Seifen.
Unter diesen Gesichtspunkten finden wir im I. Band die beiden Unterabteilungen
1. Die kosmetischen Grundstoffe (444 Seiten)
2. Die Parfiimerie in der Kosmetik (390 Seiten),
i m 11. Band die drei Unterabteilungen
3. Die chemischen und physikalischen Grundlagen der Kosmetik (63 Seiten)
4. Die kosmetischen Seifen (71 Seiten)
5 . Die kosmetischen Praparate (314 Seiten).
Die Fiille des Gesamtstoffes 11Dt oft nur eine begrenzte Beschreibung zu, und kleine
Fehlcr in Einzelheiten (Jodtinktur ist nicht 5, sondern 7%ig und enthalt Kaliumjodid !
Reines Mohnijl wird schwer ranzig ?) fallen hei dicser Fiille des Materials kaum ins Gewicht. Bcmerkcnswert sind noch die gut gelungenen Photograpliien der mit Arzneipflanzen bcstellten Felder und die sonstigen Abbildungen, die leider nicht numeriert sind.
- Soweit zusammenfassende Darstellungen sich finden, sind sie gut gelungen. I m ganzen geschen ist das Werk ein liervorragendes Auskunftsbuch auf dem Gebicte
der Kosmetik.
W . Awe.
Allgemeine Mikrobiologie. Einfiihrung fur Studium und Praxis, insbesondere auf den
Gebieten der Naturwissenschaften, Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und Medizin,
von A . Rokitzka. IY u. 244 S. mit 114dbb. Miinchen 1949. Verl. C.Hanser. Kart.
DM 24,-, Hln. DM 26,50.
Aufgahe des Buches der in Buenos-Aires lelsenden Autorin ist, nach dem Vorwort dcs
deutschen Bearbeiters E . Bu,rcik-Hohenhcirn, die Einfiihrung i n die Grundlagen der allgemeinen Mikrobiologie fiir den im Titel genannten Leserkreis. Die Einleitung gibt Hinweise auf die Bedcutung der Mikrobiologie fiir den Menschen. Es folgen einige historische
Daten. Die Hauptabschrlitte lautcn : hIorphologie, Physiologie und Systematik der Mikroorganismen ; Allgemeine Physiologie und okologie der ,Kkroorganismen; Physiologische
Systematik, wobei unt.er dem letztgenannten Titel die Beteiligung der Mikroben am
Stoffkreislauf in der Natur behandelt wird.
Wir besitzen i n Deutschland wenig Biicher iiber allgemeine Milrrobiologie, und eine
Neucrscheinung auf diesem Gebiet wHre zu begruaen. So nimmt man das Buch mit
groDen Erwartungen zur Hand und wird alsbald enttauscht. Was die Autorin giht, ist
kaum mehr als eine etwas breiter angelegte, oftmals ein wenig primitiv anmutende Einfuhrung in die technische und landwirtschaftliche Mikrobiologie, aber nicht eine Einfiihrung in die allgemeine Mikrobiologie als naturwissenschaftliche Disziplin. Ebensowenig
scheint das Buch dem Referenten fur Mediziner und Pharmazeutcn geeignet zu sein. Die
Darstellung entspricht, von einigen speziellen Fallen ahgesehen, nicht dem Stand der
modernen Mikrobiologie. So findet der Leser z. B. kaum etwas uber die Bedeutung der
Bakterien-Wuchsstoffe und ihrer Antagonisten. Der Nachweis der Nukleoide durch Vorbehandlung der Bakterienzellen mit Ribonuklease oder mit HCl wird nicht emahnt. Die
Variabilitat der Bakterien wird noch ganz untcr dem Gesichtspunkt der Saltanten Nadsons dargestellt. Rin Hinweis auf die hlutationsratc und auf die Kreuzungsversuclie amcrikanischer Forscher fehlt. I m iibrigen wird das a n sich schon schwierige Problem mit der
hypothetischen Zylrlogenie und einem ,,Neopleomorphismus" in Verbindung gebracht.
Bei den Saccharomyceten werden die auch fur die Praxis wichtigen Untersuchungen yon
Bauch und Winge iibergangen. Die theor,ctisch so wichtige Einbcziehung des COz in den
Stoffwechsel der Heterotrophen wird wedrr bei der Methangarung noch a n anderen
Stellen erwahnt. Bei cler Besprechung der Bakteriologie der Schlammal)!a.gerungen werden
zwar Lltere russische Untersuchungen yon Omelianski zitiert, jedoch nicht die zahlreichen
?O*
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
171 Кб
Теги
janistyn, 1950, alfred, mit, heidelberg, ersten, text, und, seifen, huthig, hugo, bnde, preis, kosmetika, riechstoffe, verlag, auflage, von, bildern, abbildungen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа