close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Synthesen substituierter Thiaazachinolizidine und-indolizidine.

код для вставкиСкачать
295. Bd.
1962,Nr. 8
S ynthesen substituierter Thbzachinolizidine und -indolizidine
62 1
2142. K. W i n t e r f e l d und W. H a r i n g
Synthesen substituierterThiaazachinolizidineund -indolizidine
Aus dem Pharmazeutischen Institut der Universitat Bonn
(Eingegangen am 24. Februar 1961)
Wahrend es weder mit Sulfurylchlorid noch durch Umamidierung mittels Sulfurylamid gelang, aus Pipecolylamin bzw. 2-(2-Piperidyl)-iithylamin die am Stickstoff nicht substituierten Grundkorper 2-Aza-3-sulfa-indolizidin (a) und 3-Aza-4sulfa-chinolizidin (b) darzustellen,
/\/\
Lrl.\s/
NH
\/
/\/\
I I
IS NH
I
\I
0,
\f.y
0 2
(4
(b)
war es ohne Schwierigkeiten moglich, RUS den entsprechenden disekundaren
Aminen N-substituierte Derivate von (a) und (b) zu erhalten.
(11) gelang, auspehend vom
Die Synthese des 2-Methyl-2-aza-3-sulfaindolizidins
Pipecolylmethylaminl), auf folgendem Wepe :
I
I1
Die Synthese des 2-n-Butyl-2-aza-~-sulfa-indolizidins
(IV) ging vom Picolyl-nbutylamin (111) aus, das auf zwei Wegen erhalten wurde:
1. Durch reduktive Alkylierung von Picolylamin mittels Raney-Nickel in Gegenwart der dreifachen Menge Butyraldehyd und anschliel3ender Hydrierung des
Pyridinkernes2):
2 . in noch besserer Ausbeute nach Profjt3) auf dem nachstehenden Weg:
K . Wiilterfeld und H . Schiiler, Arch. Pharmaz. 293, 207 (1960).
E . 8.Woodm//, J. B. Lumbooy und W . E . Burt, J. Amer. chem. Sor. 62, 922 (1940).
8 ) E . Profft, Chem. T e c h . 6, 4 4 (1954); ref. C. 1956, 3577.
1)
2)
Archiv der
Winterfeld und H a r i n g
622
Phannazie
I11 wurde mit Triathylamin als Saurefanger durch Zutropfen von Sulfurylchlorid zum 2-n-Butyl-2-aza-3-sulfa-indolizidin (IV), einem gelblichen 01, cyclisiert :
50%
0,
IV
Das fur die Synthese des 3-Benzyl-3-aza-4-sulfa-chinolizidin
(VII) benotigte
2-(2-Pyridyl)-athylamin (V) erhielten wir nach Magnus4) in guter Ausbeute aus
Vinylpyridin und Bmmoniumchlorid :
Kondensation von (V) mit Benzaldehyd fuhrte zum 2-(2-Pyridyl)-at,hyl-benzylidenamin, das zum 2-(2-Piperidyl)-athyl-benzylamin
(VI) hydriert wurde. Mit
Sulfurylchlorid und Triathylamin als Saurefanger wurde VI zu 3-Benzyl-3-aza;
4-sulfa-chinolizidin (VII) in 65proz. Ausbeute cyclisiert.
0,
'
VII
Die IR-Spektren von IV und VII stimmen im wesentlichen mit denen der Sultame iiberein : CH-Valenzschwingungen bei 2800-3000 K, CH-Deformationsschwingungen bei 1465 & 20 K sowie die -S0,NR2-Bande bei 1140-1180 K und
1 3 S 1 3 5 0 K.
Von den entsprechenden cyclischen Thionylamiden stellten wir 2-Methyl-2-aza3-thia-indolizidin-S-oxyd (VIII) dar, indem wir I mit Thionylchlorid unter Zusatz
von Triathylamin umsetzten. VIII fie1 als aminartig riechendes, farbloses 01 an.
(IX) aus VI und ThioAnalog wurde 3-Benzyl-3-aza-4-thia-chinolizidin-S-oxyd
nylchlorid dargestellt.
4
0
VIII
4,
0
IX
0. J f a g w s und R . Lez+ne, J. Amer. chem. SOC.78, 4127 (1956).
295. Bd.
1962, Nr. 8
623
Synthpsen substitlcierter Thiauzachinolizidine wad -indoliz&ne
Beschreibung der Versuche
P i p e c o 1y 1m e t h y 1a m i n ) (I)
Farbloses, diinnflussiges 61, Ausbeute SOY& d. Th. (Lit. SOYo), Sdp.,, il-73"
Sdp.,2-,, 70,&7 lo).
(Lit.
8 - M e t h y l - 2 - a z a - 3- s ul f a - i n d o l i z i d i n (11)
Zu einer Losung von 7,7 g (0,06 Mol) I in 200 ml absol., alkoholfreiem Chloroform tropft
man bei - 70" unter gutem Ruhren innerhalb 30 Min. 4,4 g (0,033 Mol) frisch destilliertes
Sulfurylchlorid, gelost in 15ml absol. Petrolather, hinzu. Man ruhrt noch etwa 15 Min.
bei - 70", l a l t durch Entfernen der Kiihlung langsam auf Raumtemperatur kommen
und kocht noch 2 SM. am RiickfluB, wobei sich die Losung gelb farbt.
Das Losungsmittel wird abdestilliert und der Ruckstand mit 250 ml Ather und 50 ml
Chloroform 24 Std. ausgekocht. Die erkaltete Losung wird filtriert, zur Trockne eingedampft, mit 200 ml trockenem Ather aufgenommen, nach 24stdg. Stehen im Kuhlschrank
wiederum filtriert und eingeengt. Farblose, diinne, schwach aminartig riechende Tiifelchen,
gut loslich in Alkohol, Chloroform, Ather und Benzol, wenig in Wasser und kaum in
Ligroin.
Ausbeute 4,O g = 70% d. Th., Schmp. 6 6 - 6 7 " (aus Ather).
C,H,,N,O2S (190,3)
Ber.: C 44,19 H 7,42 N 14,73 S 16,85
Gef.: C 44,34 H 7,32 N 15,08 S 16,69
P i p ec 01 yl - n - b u t y 1a m i n2)3) (111)
Farbloses, stark nach Amin riechendes 61, Ausbeute 55% d. Th. (Lit. 540/6, bez. auf
Pyridinaldehyd), Sdp.,, 111-113" (Lit. Sdp.,, 118-119").
8 - n - B u t y 1- 2 - az a -3 - s u l f a - i n d o l i z i d i n (IV)
Darstellung analog I1 aus 5,l g (0,03 Mol) I11 und 6,l g (0,06 Mol) Triathylamin in
150 ml absol. Ather unter Zutropfen von 4,4 g (0,033 Mol) Sulfurylchlorid.
Das Triathylaminhydrochlorid wird abfiltriert und mit Ather gewaschen. Das Losungsmittel wird i. Vak. entfernt, der Ruckstand mit 50 ml tiockenem Ather aufgenommen, rnit
Bktivkohle iiber Nacht stehengelaasen, filtriert, eingedampft und der Riickstand destilliert.
Hellgelbes, muffig riechendes 01, gut loslich in Alkohol, Chloroform und Ather, wenig in
Wasser nnd Petrolather.
Ausbeute 3,5 g = 50% d. Th., Sdp.,,,, 127-130°.
C,,H,,N,O,S
(232,3)
Ber.: C 51,70 H 8,68 N 12,06 S 13,80
Gef.: C 51,56 H 8,82 N 12,lO S 13,59
2 - ( 2 - P y r i d y l ) - B t h y l a m i d ) (V)
Farblose Fliissigkeit, Ausbeute 65% d. Th. (Lit. 84,5cj/,), Sdp.o,,, 49-50"
92-93").
(Lit. Sdp.,,
2 - ( 2 - P i p e r i d y l ) - a t h y 1- b en zy l a m i n (VI)
6,l g (0,05 Mol) V und 5,3 g (0,05 Mol) frisch destillierter Benzaldehyd werden in 100 ml
Benzol2 Std. am RiickfluB gekocht, worauf man das Benzol-Wasser-Gemisch abdestilliert.
Der olige Riickstand wird in 75 ml k h a n 0 1 gelost und mit 0,l g Platinoxyd hydriert. Die
berechnetc Menge H, (1,ll)wird in etwa 8 Std. aufgenommen.
Vom Katalysator wird abfiltriert, der Alkohol abdestilliert, der Ruckstand in 100 ml
Eisessig p. a. gelost und mit 0,2 g Platinoxyd weiter hydriert. Nach 24 Std. ist die berechnete Menge H, (3,4 1) aufgenommen.
Man filtriert den Katalysator ab, entfernt den Eisessig und extrahiert nach dem Alkalisieren mit Natriumhydroxyd fiinfmal mit je 50 ml Ather. Nach Clem Trockneri und Ent-
624
Winterfeld und H e r i n g
&v
der
Pmrmaeie
fernen dea L6sungsmittels geht V I als farbloees, schwach nach Amin riechendes 61 uber,
das sich gut in Wasser, Athanol, Chloroform und Ather lost.
Ausbeute 9,0g = 82% d. Th., Sdp.,,,, 1-102'.
D i p e r c h l o r a t : Farblose, kleine Kristalle (aus Isopropanol), Schmp. 207-209".
C,4Hz,Cl,N,O,
(41973)
Ber.: C 40,lO
H 5,77
N 6,68
Gef.: C 40,ll
H 5,88
N 6,59
3- B e n z y 1- 3- a z a - 4- s u l f a - c h i n o l i z i d i n (VII)
Darsbllung analog I1 aus 5,45g (0,025Mol) VI und 5,l g (0,05Mol) Triathylamin in
150 ml absol., alkoholfreiem Chloroform unter Zugabe von 3,8g (0,028Mol) frisch deatilliertem Sulfurylchlorid, gelost in 15 ml absol. Petroliither. Der Ruckstand wird je einmal
mit 300 ml und 100 ml Ather ausgekocht, anschlieaend mit 100 ml Wasser versetzt und
8 SM. im Perforator extrahiert. Die vereinigten Extrakte werden nach dem Trocknen und
Entfiirben mit Aktivkohle eingeengt und auf etwa 0' gekuhlt.
Lange, feine, farblose Nadeln, kaum loslich in Wasser, wenig in Ligroin, gut in k h a n o l ,
Aceton, Chloroform, Benzol und Ather.
Ausbeute 4,6g = 65% d. Th., Schmp. 122-123' (aus Ather).
C,,H,,N,O,S
(280,4)
Ber.: C 59,97 H 7,19 N 9,99 S 11,44
Gef.: C W,09 H 7,19 N 10,06 S 11,57
2 - M e th y 1- 2 - a z a - 3- t hi a - i n d o l i z i d i n - S - o xy d (VIIJ)
Damtellung analog I1 aus 12,8g (0,lMol) 1 und 20,2g (0,2 Mol) Triiithylamin in 150 ml
absol., alkoholfreiem Chloroform unter Zugabe von 13,l g (0,llMol) frisch destilliertem,
in 20 ml alkoholfreiem Chloroform gelostem Thionylchlorid. Der Ruckstand wird viermal
mit je 100ml trockenem Ather ausgekocht. Aus den vereinigten Extrakten wird das
Liisungsmittel abgezogen und des zuriickbleibende braune 0 1 unter Stickstoff deatilliort.
Farblosea, dunnflussiges, etwas nach Amin riechendes 01, gut loslich in Waeaer und org.
Liisungsmittaln.
Ausbeute 9 g = 52% d. Th., Sdp.,,,, 71-72?.
C,H,,N,OS (174,3)
Ber.: C 48,24 H 8,lO N 16,08 S 18,40
Gef.: C 48,36 H 8,16 N 16,24 S 17,93
3-Benzyl-3-aza-4-thia-chinolizidin-S-oxyd
(IX)
Darstellung aus 5,46 g (0,026Mol) VI, 5,l g Triiithylamin in 150 ml Chloroform und
3,4 g (0,028Mol) Thionylchlorid in 20 ml Chloroform gelost. Beim Eindampfen der mit
Aktivkohle entfiirbten Atheraueziige erhiilt man ein 61, des nach einigem Reiben zu farblosen, kleinen Kristallen erstan%, die sich gut in org. Liisungsmitteln, wenig in Wasser
losen.
Ausbeute 5,3 g = 80% d. Th., Schmp. 64-65,5"(Bus n-Hexan)
Ber.: C 63,gO
H 7,62 N 10,W
C14HzoNzOS(264,4)
Gef.: C 63,75
H 734 N 10,49
Anschrift : Prof. Dr. K. Winterfeld, Bonn, Kceuzbergweg 26.
S 12,13
S 12,24
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
208 Кб
Теги
substituierten, synthese, thiaazachinolizidine, indolizidine, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа