close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ueber die normalen Paraffine.

код для вставкиСкачать
76
Uebor dic nonnaleri Paraffine.
Der Farbstoff
des Erdpechs
im E l s a s s
von Pechelbronn
wurde von L e B e 1 und M i i n t z untersucht. Derselbe, das
A s p h a l t e n , stellt cine schwarze, bei 145O C. schmelzendc
Masse d w , unloslich in Alkohol und Aether, loslich in CSr
und Chloroform. Nicht fluchtig, durch Hitze zersetzbar.
E i n i i g y p t i s c h e s E r d p e c h enthalt eine ahnliche
Substanz, die sich jedoch durch ihre Zusamruensetxung von
der vorigen nntcrscheidet. Dieselbe liefert 11% , grosstentheils aus P e e 0 8 bestehende Asche; das Eisenoxyd kann
der organ. Substanz durch HC1 nicht entzogen werden. (A. a.
0. s.221 -222.).
H. L.
Ueber die normrlen Para,f'fine.
S c h o r 1 e m m er bezeichnet so dic dern Sunipfgas homologen Kohlenwasserstoffe des anierikanischcn Steinoln. Er
hat geeeigt, dass in diescn Verbindungen die Kohlenstoflatome
in einer einzigen Kette an einander,gereiht sind und kam zu
dieseni Schlusse theilweise durch synthetische Versuche, thoilweisc durch das Studium der Oxydationsproducte , wclche
er aus dcn Alkoholen jener Paratfine gewonnen hatte.
Die beste Weise, jene Alkohole darzuetellen, ist, was~erfreies Chlorgas in die Dampfe der siedenden Kohlenwasserstoffe zu leiten; die so erhaltene Mischung von primaren und
secundkren Chloriden mit einem Gemenge von EiRessig und
essigsaurem Kali bis auf 200° zu erhitzen; die Acetate der
.4lkoholradicale mit Aetzkali zii behandeln, iind schliesslich
die gebildeten Alkohole durch fractionirtes Destilliren von
einander zu trennen , was ubrigens nur annShrend zu erreichen ist.
I. P e n t a n o d e r n o r r n a l e s A m y l h y d r i d , n o r m a l e r 9 m y ' l w a s s e r s t o f f = C6HI2, Siedepunkt 37 bis 39OC.,
findet sich in bedeutender Menge im Pennsylvania - Steinol.
D e r p r i m a r e P e n t y l a l k o h o l ist identisch mit dem
von L i e b e n und Rossi aus normaler Buttersaure gewonnenen A m y l a l k o h o l und giebt durch Oxydation n o r m a l e
V a l e r i a n s a u r e , die bei 184 bis 187OC. siedet.
77
Ueter die normalrn Poraffine.
Der s e c u n d a r e P e n t y l a l k o h o l odor das M e t h y l Propyl-Carbinol=
E:i7)
CHOH, Siedepunkt 120 bis
1220C., liefert beim Oxydiren M e t h y l - P r o p y l - K e t o n =
Eg7}CO, das beim weiteren Oxydircn in Essigslure und
Propionsaure zerfallt.
11. H e x a n o d e r n o r m a l e s H e x y l h y d r i d , n o r m a l e r H e x y l w a s s e r s t o f f = C6H14.
1) H e x a n a u s P e t r o l e u m , Sicdepunkt 69O bis
70° C., liefert erstens: M e t h y l B u t y 1 C a r b i n ol
gFio}CHOH,
-
-
bei 140 bis 142OC. siedend, dessen Oxyda-
tionsproducte M e t h y 1- B u t y 1- K e t o n , Essigsaure und normale Buttsrsiiure sind; sweitens den p r i m i i r e n H e x y l a l k o h o 1, Siedepunkt 150 bis 155O C., ails welchem die bei
201 bis 204O C. siedende C a p r o n s i i u r e erhalten wurde.
2) H e x a n a u s M a n n i t , erhalten durch Einwirkung
von Salzsiiure und Zink auf das 011s Mannit stammende secundiire Jodhexyl. Es siedet bei 71°,5 C. und sein spec. Gew.
bei 17O C. ist = 0,6630. Da geine -4bkommlingc dieselben
sind, wie die des aus Steinol herryihrenden, so muss die chemische Constitution beider Hexane als ein und dieselbe angesehen werden. Immerhin zeigte sich eine ziemliche Differenz
in den B a r y t C a p r o n a t e n; das von Mannit hergeleitete
war krystallinisch, das andere amorph.
3) D i p r o p y 1, erhalten durch Natrium - Einwirknng auf
primares Jodpropyl; Siedepunkt des Dipropyls 69 bis 70° C.,
spec. Gew. = 0,6630 bei 17O C. Seine Constitution ist wohl
eine gleiche mit den anderen beiden Hexanen.
111. H e p t a n oder n o r m a l e s H e p t y l h y d r i d , n o r m a l e r H e p t y l w a s s e r s t o f f = C7H16; Siedepunkt 970,5
bis 99OC.; findet sich ebenfalls im Petroleum und giebt einen
R e c u n d a r e n A l k o h o l , Siedepunkt 160 bis 162O C., welcher M e t h y l - P e n t y l - C a r b i n o l sein muss, da durch Oxytlation seine8 Ketons Essigsaure iind normale Valeriansiinre
erhalten werdon.
Der p r i m a r e H e p t y l a l k o h o l , Siedepunkt 170 bis
172O C., liefert beim Oxydiren O e n a n t h y l s a u r e , Siedepunkt 219 bis 222O C.; welche identisch ist mit der aus
Ricinusol gewonnenen.
IV. O c t a n oder n o r m a l e s D i b u t y l = C8H1*, erhalten durch Natrium Einwirkung auf normales Jodbutyl, siedet
-
-
78
Unterscheidung v. Xreosot u. Carbolsiiure.
- Uebcr
Aconitin.
bei 123 bis 125O und hat ein spec. Gewicht von 0,7032 bei
17O Cels.
Es ist fdentisch mit dem Octan, erhalten aus M e t h y l H e x y l - C a r b i n o l und mit dem von Z i n c k e aus dem primiiren Octylalkohol dargestellten. (Benkhte d. deutschen chem.
Gesellschaft zu Berlin, Nr. 6. S. 297 -299 ; 8.April 1872.).
H. L.
Unterscheiclnng von Kreosot, nnd CarbolsHure.
Aechtes Buchenholztheer - Kreosot ist unloslich oder doch
fast unloslich in G 1y c e r i n ; Carbolsaure hingegen lost sich
darin i n allen Yerhiiltnissen. Wenn eine grossere Menge
von Carbolsanre dem achten Kreosot beigemengt ist, so wird
hierdarch auch das Kreosot in Glycerin loslich gemacht.
(T. N. R. Morson; the Chemist and Druggist. Mai 15.
H. L.
1872.).
Ueber Aconitin.
Bekanntlich ist es D u q ii e s n e 1 gelungen , das Aconitin krystallisirt zu erhalten. Dasselbe zeigt nach ihm folgende Charaktere :
In Salpetersaure lost es sich ohne Farbung. In v c r d i i n n t e r P h o s p h o r s a u r e gelost uud bis zu einem gewissen Grade abgedampft , farbt es sich v i o l e t t. Aehnlich
verhiilt es sich gegen Schwefelsaure. Fixc Alkalien schlagen
es aus seinen Salzen ale weisse Gallerte nieder; mit Ammoniak erfolgt der Niederschlag langsamer und ist zuweilen
krystallinisch, besonders aus warmen Losungen.
Einfach und zweifach kohlensaures Natron geben einen
starken, weissen, aus concentrirten Losungen zuweilen krystallinischen Niederschlag , der im Uebermaass unloslich ist und
bei Gegenwart von Weinsiiure und hinreichender Verdunnung
nicht entsteht. Mit phosphorsanrem Natron, mit neatralem
und basisch eseigsaurem Bleioxyd, mit Gallns und Pyrogal-
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
143 Кб
Теги
ueber, normaler, die, paraffin
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа