close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Untersuchung deutscher und auslndischer Weine.

код для вставкиСкачать
Uiitcrsudiung dcutsohar
urid
:ttisliiitlisuhcr Weine.
117
&€it einem Reste des bcirn Aufbewahren krystallinisch
gewordenen braunlichgelben Extracles, in welchem das Chromogen des Boletus cyanescens noch krlftigst durch
unterchlorigsaur. Natron in Blau verwandelt werden konnte,
machte ich noch einen Versuch, um etwa vorhandenes Anilin
zu isoliren. Das Extract wurde mit Natronlauge bis zur
deutlich alkalischen Keact.ion versetzt und nun mit Aether
mehrmals ausgeschiitte! t. Der klar abgehobene Aether wurde
mit SalzsBure bis zur deutl. sauren lieaction versetzt, dann
verdunstet. Der saure ltiickstand gab, mit Katronlauge alkalisch gemacht, bei gelindem Erwiirmen zwar einen ammoniakalisch pilzartigen Geruch , blieb aber nach Zusatz von
u n t e r c h l o r i g s . N a t r o n - L o s u n g durchaus farblos. Auch
ein 2. Versuch mit Resten von Chromogen, die im Filtrirpapier vom Pressen des Mannits sich befanden, und die dnrch
unterchlorigs. Natron die sohonste Blauung annahmen , lieferten, auf gleiche Weise wie das Extract mit Natronlauge
und Aether behandelt, keine Spur von Anilin in der Stherischen Losung. *)
E s muss also bis auf Weiteres das C h r o m o g e n des
Boletus cyanescens fiir ein b es on d e r e s , bisher noch nicht
isolirtes Product der Pilze erklart werden. Herr Dr. Gonnermann hat mir seine Mithiilfe ZUP weiteren Verfolgung dieses
Gegenstandes zugesagt.
J e n a , den 30. Decbr. 1871.
H.Ludwig.
Untersuchung deutscher und ausltndischer Weine.
Von G. G l i s s n e r , Apotheker in Kassel.
Im Laufe des vergangenen Jahres ward ich mehrfach
veranlasst , Weine der vergchiedensten Art einer eingehenden
*) Bei einer Gegenprobe niit Anilin gab das zum Versache benutzte,
u n t e r e h 1 o r i g ~a u r e N a t r o n sehr rasch die schonste violette F h b n n g .
118
Unlersuchung deutscber und anslkndisclit,r Wcinc
quantitativen Priifung zu unterwerfen. ( Ibgleich nun die
Zahl der bereits veriifientlicliten hnalysen rnanelier Weine
nicht unbetrachtlich ist, so glaube ich doch, dam cs fiir Vielc
Interesse haben wird, iiber eine Anaahl bckunnter Weine des
I n - und Auslandes specielle Angahen zu besitzen. Werden
doch namcntlich die deutsehen und frmziisischen Weine jahrlich in so grossen Quantitiiten versandt, dass sie einen wichtigen Factor im internationalcn Hacdel bilden. Wcniger
bekannt sind die Schweizer nTcine. Ich habe deren. sieben,
aus verschicdenen Cantonen stammend, analysirt. Nur diese
Weine, welche ich der Giitc des Herrn Apotheker E s c h e r i c h in Lenzburg, Canton Aarpan, serdanke, sind direct voni
Winzer bezogen, alle iibrigen stanimen aus den Kellern hiesiger Grossweinhandlungen.
Ueber die Ausiiihrung der Rnalysen will ich nur wenige
Wortc anfiigen.
I m Allgemeinen folgtc ich N 0 h r ’ s trefflicheni Werkt:
iiber den Wein, der Spiritusgehalt in Gewichtsproccntcn ward
nach dem specifisahen Gewichle des Destillates, der Traubcnzucker mit Xupferlosung bestimmt. Die bei Herstellung des
Weinevtractes angewandte Temperatur hat looo Cels. nicht
iiberschritten. Anclere Chexniker nehmen 120u a n , ich halte
diese Temperatur iiir zu hoch, als dass sie das Weinextract
ohne Zersetzung ertragen -konntc.*)
*) Eine Zusanimcnstellung der Rcsultatc der bisherigen ’Wcinanalysen
findet sich in J a c o b M o l e s c h o t t ’ s P h y s i o l o g i c d e r N a h r n n g s m i t t e l , ein Handbucb der Diatetik, 2. Sufl. Giesson, Fcrber’sche Univ.
Buchh. 1850, S. 227 bis 246.
Die Literatur iiber den Wein in dem Artikel W e i n , Liebig- Poggendorff - Wbhlcr’s Handvorterbnch der Chemie 1864, Ed. lx, S. 6 0 6 .
H. L.
119
__
,
I
Narnc des N'eines.
___
_-_
--
~
S5er Hoclihcirner
(iXcr Laubcnlioi~i~er
68er Markgrdfler
68cr Wacheiihcinicr
68er Rodenheimcr
65er Wachenhcitncr
65er Erbacher
65cr Forster Traniiner
65er Riidesheinier
68cr Diirkhcimcr
(i8er Hambacher
68er Nierstciner Rchbachor
68er Ziircher Seewcin
Rother Neuenburger
65er Castcler v. Schlossborg
67er I-Iallauer (CantonSchdfhauscn)
65er Schloss Lenzbnrger
Riessling
65cr Jacobsbergcr
67er Yvorne (Waadt)
Tokaycr
Xeres
Xalaga
Petit RIedoc Bordeaux
St. Julien
Cantenac
ChPteau Larosc
I
I
~
GLW.
1
I)/"
U
J
lruitbcnzuckcr.
Yrcic
Siiiire.
__
9,613
9,994
8,132
8,200
10,542
8,984
9,927
9,569
8,989
7,994
7,783
8,981
7,094
9,630
8,271
0,329
0,417
0,215
0,491
0,333
0,294
0,510
0,474
0,454
0,263
0,255
1,252
0,089
0,132
0,125
0,461
0,563
0,515
0,558
0,441
0,529
0,515
0,561
0,514
0,480
0,579
0,470
0,650
0,415
0,550
2,463
2,736
1,854
3,801
1,874
2,150
2,628
2,444
2,916
2,166
2,146
3,120
1,693
2,440
1,795
8,700
0,104
0,381
2,505 0,274
7,782
9,414
9,207
16,836
20,961
12,461
10,543
10,491
9,782
7,572
0,166
0,128
0,167
11,363
3,571
0,600
0,392
0,533
0,251
0,427
2,422 0,240
2,138 0,279
1,824 0,105
dlkvhol.
I \
~~
EX-
Sschc.
tract.
__ _
-_
0,171,
0,198
0,187
0,192
0,186
0,202
0,190
0,182
0,180
0,171
0,178
0,184
0,162 .
0,185
0,178
Ucbcr Bercitiuig yon Elcipflastcr.
Von F. K o s t k a , Apotheker in Ronsdorf.
a) E n i p l a s t r i i i i i P l u n i b i s i m p l e x .
Als ich vor einigcr Zeit einfachcs Xleipflaster maehen
wollte, wng ich riiir, iiin itin andern ,Ilorg.cn recht zeitig dainit anfangen zu koniien, am Abende ziivor Eleiglatte und
Olivenol in den Pflasterkessel , setzte gleichzeitig schon ctwas
Wasser hinzti iind riihrte das Ganzc einigemale nntereinander. A m a n d e r n M o s g e n w a y d i o P f ' l a s t c r b i l d u n g
s c h o n t t i e i l w c i s e V O I ' h i c h g e g a n g c n , Das Oel liatte
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
139 Кб
Теги
deutsche, weiner, auslndische, untersuchungen, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа