close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Zur PrUfung spirituser Extrakte.

код для вставкиСкачать
S. Feldhaus, Zur Priifung spirituoser Extrakte.
299
G a l l dagegen hat ganz bestimmte &tze filr diese Art der Verbesserung, indem SLure und Zucker bestimmt werden, und nunmehr
Wasser soviel, urn einen Sguregehalt von 5 bis 6 im Tausend zu erhalten, dann Zucker (wozu Rohrzucker v o m h r e i b e n wlre), den vorhandenen erglnzend bis zu 24 Proz. (es geniigen hier auch schon 19
bis 20 Proz.), hinzugefifgt wird. Eine genaue Festqtellung dieser
VerliUtnisse Mirde die Gallisierung regeln , und sind bestimmte
Sachverstandige rorhanden, so wird leicht eine Ordnung hergestellt
werden kSnnen. Der Wasser- und Zuckerzmatz diirfte nur dem jungen
Moste zugefdgt werden und der GalliRierende erhtilt \-on dem dam beauftragtsn Sachvemtiindigen einen die Ausfflhrungsbefugnis enthaltenden
Schein, welchen derselbe auf Verlangen beh6rdlich vorzeigen mufa.
Durch dime Regelung -*den
gewih vielfache Bedenken gehoben
werden und das erzielt, was G a l l als weaentliche Verbesserung der
sauren Moste vorschreibt. Jeder aeitere und spxtere Zusatz von
Zucker ist mit Strafe zu belegen.
Znr Prtifhng spiritu6ser ExtrcLkte.
.
Von S. F e l d h a u s zu Miinster i. W.
Die Pharmakopoe gibt zur Beurteilung der mit Weingeist bereiteten
Extrakte nur geringen Anhalt. Sie bezeichnet kurz die Farbe deraelben
und fligt bei fast allen hinzu: triibe in Wasser 1Sslich. Die Unzulhglichkeit dieser Angaben macht sich bei Apothekenvisitationen urn so mehr
geltend, als die Darstellung der Extrakte in den pharmaceutischen
Laboratorien immer mehr eingeschrknkt wird. Kaufliche Extrakte, die
mit Mibtrauen angesehen werden mussen, lassen sich dem Wortlaut der
PharmakopSe gegeniiber kaum beanstanden j gut0 wie schlechte Extrakte
geben mit Wasser t,rtibe Flussigkeiten. Aus solchen thatsgchlichen Beobachtungen ist der rorliegende Beitrag zu einer besseren Beurtejlung
dieser Extrakte hervorgegangen. Dem Priifungsverfahren, welches ich
hier weiter ausflihren werde, lie@ die ErwXgung zu Grunde, dah die
Extrakte in den Extraktionsmitteln wieder klar lSslich sein mlissen, SOfern sie durch das Abdampfen keine Vertinderung erleiden. Beobachtet
man das Verhalten eines Extraktes zu W a s e r und dann das Verhalten
20.
300
$.
Feldhaus, Zur Priifung spirituoser Extrakte.
dieser Fliissigkeit bei dem Zusatz einer entsprechenden Menge Weingeist, so hat man jedenfalls ein zweites Moment zur Beurteilung,
welches, wie sich zeigen wird, von grofser Bedeutung ist. Ein drittes
Moment 1Lkt sich gewinnen durch W w n g der Substanz, welche durch
das Abdampfen unllislich geworden ist. In der Praxis wird man dessen
nur in streitigen oder zweifelhaften FLllen bedtirfen, die Ausfiihrung erfordert aber auch nur so wenig Zeit, dak sie selir wohl wahrend der
Viatation geschehen kann.
Bei den nachfolgend mitgeteilten Versuchen wurden 21/, proz.
1,osungen in der Weise hergestellt, dah 0,5 Extrakt zuniichst niit
s ccm Wasser angerieben, dann im Reagenzglase x ccm Spiritus zugesetzt
wurden. Die W-g
der nicht gelb’sten Substanz geschali mittelst
Doppelfilter. Zwei gleich schwere und nioglichst gleich grofse Filter
von 7 cm Durchmesser, wie man sie aus fertigen Filtern unschwer aussuchen kann, wurden in einander gesteckt, die Extraktlbung durchfiltriert, mit 10 ccm der Mischung von Alkohol und Wasser ausgewaschen, getrocknet und die Gewichtsdifferenz beider Filter als ungeloste Substanz notiert. Das Filtrieren und Trocknen des DoppelfilteM
geht rasch vor sich.
Die Ansicht ist verbreitet,, dafs die im Vakuum hergestellten
Exfrakte vonuziehen seien. Indes erleiden bei sorgfliltiger Behandlung
die spirituljsen Pflanzenauszlige beim Verdaiiipfen im offeuen Daiiipf bade
nicht mehr Verkderung, so da19 die so gewonnenen PrLparate den
ersteren gleichwertig sind. Bur Prlifung gelangten PrLparate beider
Herstellungsweisen. Die im Vakuum bereiteten Extrakte waren auq
der bewiihrten Anstalt von G e h e u. Co. Die anderen waren von Apothekern dargestellt, deren Zuverlbsigkeit mir bekannt ist, es wurden
aber auch einige Prlparate unsicherer Herkunft unterswht. Die
Gehe’schen Extrakte sind mit G., die aus einer Apotheke iiiit A. bezeichnet, die llbrigen wurden gar nicht bezeichnet.
Mit einer Rlischung yon 2 Teilen Weingeist und 3 Teilen Wasser
werden hergestellt : Extr. Absinthii, Calami, Helenii, Rhei und Sabinae.
0,5 Extr. Absinthii A. gab mit 12 ccm Wasser eine trllbe, auf Zusatz
von 8 ccm Spir. eine vollsthdig klare Losung.
0,5 Extr. Absinthii G. mit 12 ccni Aq. triibe,
8 ccm Spir. durchsichtig klar, doch viele Flocken, ungelb’st 21 mg.
0,5 Extr. Absinthii krtimeliges Extrakt, mit 12 ccm Aq. sehr trUbe,
8 ccm Spir. bleibt triibe, ungeloste grline Substanz 83 mg.
+
+
S. Feldhaus, Zur Priifung spirituoser Extrakte.
301
+
8 ccm Spir. opali0,5 Extr. Calami A. init 12 ccm Aq. triibe,
sierend, ungelost 12 mg.
0,5 Extr. Calami 0. verhielt sich ebenso, ungelost 9 mg.
0,5 Extr. Helenii G. niit 12 ccm Aq. trtibe, + 8 ccrn Spir. durchsichtig, viele Flocken, ungelost 20 mg.
0,5 Extr. Rbei A. mit 12 ccm Aq. trtibe, + 8 ccrn Spir. klar ohne
jede Ausscheidung, ungelost nichts.
0,5 Extr. Rhei G. mit 12 ccm Aq. trtibe, + 8 ccm Spir. klar mit
einigen Flocken, ungelost 12 mg.
0,5 Extr. Rhei verhielt sich lhnlich, ungelost 52 mg.
0,5 Extr. Rhei dunkelfarbig, mit 12 ccrn Aq. schwer zu verreiben,
sehr trube ,
8 ccm Spir. Aufhellung, Bodensatz, ungelSst
blieben 167 mg, wurde beanstandet.
0,5 Extr. Sabinae A. mit 12 ccm Aq. sehr trtibe, + 8 ccrn Spir.
klar, wenig Flockchen, ungelost 1 mg.
8 ccrn spir.
0,5 Extr. Sabinae G. mit 12 ccni Aq. sehr triibe,
klare Flussigkeit mit Flocken, ungelost 12 mg.
0,5 Extr, Sabinae wie das vorhergehende, ungelost blieben 21 mg.
-+
+
Von deni Extr. Sabinne sagt die Phamnkopoe, es sei im Wasser
fast unloslich. Dies ist ein Irrtum. Von den drei obigen Extrakten
wurden je 0,5 mit 20 ccm Wasser angerieben, filtriert und hinterliehen
42 mg, 30 mg und 152 mg in Wasver nicht loslicher Substanz.
Mit einer Mischung von 3 Teilen Wasser und 7 Teilen Weingeist
werden bereitet : Extr. Chinae spir., Scillae, Strychni.
+
+
0,5 Extr. (=hinae spir. A. mit 6 ccm Aq. sehr trtibe,
14 ccrn spk.
vollstlndig klar.
0,5 Extr. Chinae spir. G. niit G ccm Aq. sehr trtibe,
14 ccrn Spk.
klar mit geringen Flockchen, kaum w%gbar.
0,5 Extr. Chinae mit, 6 ccm Aq. sehr trlibe,
14 ccrn Spir. durchscheinend mit Flocken, ungelost 34 mg.
0,5 Extr. Scillae G. n i t 6 ccm Aq. triibe, + 14 ccrn Spir. klar,
opalisierend, Flockchen unwiigbar.
+
0,s Extr. Stryc-chni A. festes, braunes Extrakt mit 6 ccrn Aq. stark
trtibe,
f
14 ccm Spir. klare LSsung mit unwrigbaren Fltickchen.
0,5 Extr. Strychni 0. sebr lockeres und sehr helles Extrakt,
6 ccm Aq. stark trtibe,
14 ccm Gpir. klar mit FlBckchen,.
ungelost 14 mg.
+
302
S.Felclhaus, Zur Priifung spirituoser Extrakte.
Diese beiden Estrakte gaben bei der Ausschiittelung mit Chloroform
nach S c h w e i s s i n g e r gut ubereinstimruende Resultate.
Z u Extrahierung der Coloquinten wird Spir. dil. und danach Spir.
dil. und Wasser gleiche Teile angewandt.
0,5 Extr. Colocynth. A. hell gelbbraunliches, ohne Sanien bereitetes
12 ccm
Extrakt, mit 8 ccni Aq. nur teilweise zu verreiben,
Spir. klar, ungelost 3 mp.
0,5 Extr. Colocynth. G. dunkler als das vorige, mit 8 ccni Aq. sehr
12 ccm Spir. zieinlicli klar, aber reichlich Flocken,
trUbe,
ungelost 38 mg.
Nit 9 T e a m Wasser und 12 Teilen Weingeist wird das Extr.
aconiti bereitet.
12 ccru 8pir. klar
0,5 Extr. Aconiti G. mit 9 ccm Aq. triibe,
mit wenigen Flockchen, ungeliist 4 mg.
Bei Extr. Belladonnae, Digitalis, Hyoscyami wird eingedickter Succus
und Weingeist zu gleichen Teilen verwendet, dann noch mit Spir. dil.
estrahiert.
0,5 Ertr. Belladonnae A. mit 9 cciu Aq. triibe, + 11 ccni Spir. klar,
ungeliist 3 rug.
0,5 Extr. Belladonnae G. wie das vorige, ungelost ebenfalls 3 mg.
0,5 Extr. Digitalis A. init 9 ccin Aq. triibe, f 11 ccm Spir. klar,
ungeltist nichts.
0,5 Extr. Digitalis G . wie das vorhergehende, ungelost 1 mg.
0,5 Extr. Hyoscynmi A. mit 9 ccm Aq. wenig triibe, -+ 11 ccm Spir.
vollig Mar.
0,5 Extr. Hyoscyami G. mit 9 ccm. Aq. fast klar,
9 ccm. Spir.
viillig Hare Losung.
Vontehende Versuche werden aurreichen , ein Crteil tiiber die
Anwendbarkeit dieses Prtifungsverfahrens zu gewinnen. Sollten dieselben
BerIicksichtigung finden, so lassen sie sicli leicht vervollstandigen. Die
Notwendigkeit, dafs die PhariuokopSe - Komniiclsion fur eine bessere
prllftrng dieser Extrakte Sorge tragen mub, ist nicht abzuweisen. Wenn
nichts Besseres gefunden wird, so wlirden Bestimmungen wie die vorliegenden nicht ohne praktischen Nutzen sein.
+
+
+
+
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
201 Кб
Теги
zur, prufung, extrakte, spiritus
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа