close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Zusammenstellung der in Griechenland vorkommenden Nutzpflanzen.

код для вставкиСкачать
tanderer, in Griechenland vorkommende Nulzpflanzen. 37
Eisenchlorid: braunliche Farbung, mit kleinflockigem
Niederschlage.
Silbersalpeter : bloss volurninoser, schmutzig - weisslicher Niederschlag.
Oxalsaures Ammoniak: ziemlich starker Niederschlag
von Kalkgehalt.
Salpetersaurer Baryt : Niederschlag ebenso, doch vie1
starker als bei der Solidago.
Gerbsaure: starke voluminose Fallung.
Amrnoniak : braune Farbung.
Nach diesen Reactionen ist nun die Verschiedenheit eine
ganz bestimmte. Eiue weitere chemische Untersuchung
muss uber die naheren Bestandtheile beider Pflanzen noch
genugendere Auskunft geben.
Es ergiebt sich abermals, wie schon so oft, dass der
Apotheker hei seinen Einkaufen von Droguen eine umsichtige Prufung nicht versaumen darf.
Zusammenstellhng der in Griechenhnd vorkommenden Nutzpflwen ;
VOD
X. L a m d e r e r .
-
-
.I. N a h r u n g s m i t t e l .
Thei!s im rohen, theils im
gekochten Zustande werden von den Griechen die nachstehenden Pflanzen gegessen : Beta vulgaris (sowoht die
Wurzel, als auch dte Blatter), Spinacia oleracea, Brassica
botryoides s cauliflora, Raphanos Raphanistram, Hibiscus
esculentus, Solanum melongena, Capsicum annuum, Solanum Lycopersicum, Vicia sativa, Lathyrus sativus, Portulaoa
oleracea, Eruca vulgaris, Lepidium salivum, Anethum vulgare, Apiuni Petroselinum, Apium graveolens, Cochlearia
Armoracia, Beta Cicla, Sinapis arvensis, Malva vulgaris,
Raphanus sylvestris, Rumex Lapathum, Cichorium Intybus,
Caucalis heterophylla, Rumex acetosa, Foeniculum vulgare,
Asparagus vulgaris, Asparagus aculifolius, Scoly mus Cynarq
38
Landerer,
Chenopodium boni Henrici , Cucumis sativus, Cucurhita
lagenaria, C. Pepo, C. blelo, C. Citrullus, C. Melopepo,
C. maxima, Pisum sativum, Phaseolus vulgaris, Ervum lens,
Cicer arietinum. Diesen sind noch beizufugen die Stengel von hsphodelus fistulosus und ramosus, die einen den
Spargelsprossen ahnlichen Geschmack besitzen und die
Knollen von Canipanula ramosissima und Cyperus Hydra,
die von den Hirten theils gekocht, theils im rohen Zustande gegessen werden.
2. A 1 s V i e h f u t t e r werden verwendet : Vicia sativa,
Ervum Ervilia, die Schoten von Ceratonia Siliqua, Vicia
Faha, Lathyrus sativus, Cicer arietinum, Lupinus angustifolius, Viscum album.
3. Z u m F l e c h t e n v o n K i i r b e n : VirerAgnuscastus,
die verschiedenen Arten Salix, Arundo Phragmites und
A. Donax.
4. Z u P f e i f e n u n d S t o c k e n etc. Die Zweige von
Citrus rnedica und C. Aurantium, Jasminum, Cercis Siliquastrum, so wie auch die Zweige von Rhamnus infectorius,
die zu diesem Zwecke in Akarnanien angebaut wird und
M a ur oan kadia heiss t .
5. F P r b e p f 1 h n z e n : Reseda lutea, Rhamnus infectorius, Rhus Cotinus, Rubia tinctorum, Anchusa tinctoria.
Phytolacca decandra, Crolon tinctorium, Quercus coccifera,
Crocus sativus.
6. H o l z z u T i s c h l e r - A r b e i t e n liefern: Castanea
vesca, Juglans regia, Platanus, Oliva europaea.
7. F r u ch t h a u m e , mit Ausnabme der in Garten cultivirten : Arbutus Unedo, Phoenix dactylifera, Zizyphus vulgaris, Opuntia vulgaris, Myrtus communis, Morus nigra,
M,alba, Juglans regia, Pinus pinea. Dazu noch die Straucher : Ribes Grossularia, Rubus fruticosus, Fragaria vesca,
und ganz besonders Olea europaea.
8. S ch i f f s h a u h o 1z liefern: Quercos, und Pinus
Larix zu Mastbaumen.
9. A 1 s B r e n n h o lz wird benutzt: Pinus maritima,
Abies cephalonica, Olea europaea, Satureja capitata, Poterium spinosum, Arbutus Andrachne , Spartiurn horridum,
iiber Griechenlands Vogel und Saugethiere.
39
Passerina hirsute, Quercus coccifera, Ilex, Juniperus phoenicea.
40. G e r b p f I a n z en. Rhus coriaria, Quercos Aegilops,
Populus alba.
14. T e r p e n t i n p f l a n z e n. Pinus maritima, Pietaoia
Terebinlhus.
--
Feber die la Griechenland vorkommenden Viigel
und Sliug;etblere im Ulgerneigen;
von
D e m s e l beu.
-
A~te Arten von Hausthieren gedeihen in Griechenland vorzuglich; das herrliche Klima, verbunden mit den
hohen Gebirgen, i s t irn Stande, alle Gewachse, auch die
der niirdlichen Geganden, hervorzubringen, und rnacbt,
dass es nirgends an Nahrung fur die mannigfaltigsten Thiere
gebricht. Ausser diesen finden sich von den Vierfussern:
Fledermause, und unter diesen die Hufeisennase in verlassenen Kircben und Ruinen, der gerneine Feldigel, Goldrnabiwurf, Wolfe, Fitohse, Sehakale, wilde Katzen, Wiesel,
Marder, Meerottern, Fischottern, Seehunde (Phoca vitulina).
Von den Nagethieren : Mause, Ratten, Eichhornchen
(jedocli selten und nur im nordlichen Griechenland), Hasen.
Ausserdem Wildschweine in sumpfigen Gagenden und
Hirsche in den WaldunBen.
VogeJ. Ilaubvogei: 4) Der fahle Geyer (Vultor falr
vus) findet sioh in ungehenrer Menge, in Aeeden voa 20
bis 40, vorziiglich auf Euboa, um Theben und Athen.
2) Graue Geyer (Vultur cinereus). 3) Aesgeyer (Cathartis
periaopterus) kommen aus Aegypten und dem siidlichen
Asien im Fruhjehre in Gesellschaft, bruten in Griechenland
uod ziehen im August wieder fort. 4) Geyeradler (Gypaetos barbatus) finden sich in grosser Anzahl in den Schluchten des Parnass; ist ein Staodvogel. 5) Goid-oder Steinadler (Aqmh fulva). 6) Grosser Fischadler (Aquila ossifraga).
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
136 Кб
Теги
griechenland, der, zusammenstellungen, vorkommenden, nutzpflanzen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа