close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Dihydroisochinolinumlagerung 36. Mitt. Synthese von 910-Dimethoxy-1-34-dimethoxyphenyl-1234-tetrahydro-11bH-benzo[a]chinolizin

код для вставкиСкачать
531
Dihydroisochinolinumlagerung
318185
Tab.4: Acetylierte dreiwertige Alkohole
Verb.
Summenformel
Schmp.'
Ausb.(%)
Ber..
Cef.
5A(a)
213
C27H33N07
(483,6)
70
Analysen
C
H
N
67,l
67,l
6,88
6,82
3,O
67,l
67,l
6,88
6.86
2,9
3,O
71,4
71,4
6,52
634
2,s
2,4
69,l
69,O
6,76
6,68
2,7
2,7
2,9
Literatur
1
2
3
4
C. Mannich und M. W. Muck, Ber. Dtsch. Chem. Ges. 63, 604 (1930).
R. Haller, Arzneim. Forsch. I S , 1327 (1965).
Dissertation U.Ashauer, Kiel 1983.
R. Haller und H. Unholzer, Arch. Pharm. (Weinheim) 305, 855 (1972).
5 L. Re und H. Schinz, Helv. Chim. Acta 41, 1695 (1958).
6 K. W. Merz, E. Miiller und R. Haller, Chem. Ber. 98, 3613 (1965).
7 E. E.Smissman und P. C. Ruenitz, J. Med. Chem. 19, 184 (1976).
8 J. Ebersberg, R. Haller und H. Friebolin, Z. Naturforsch. 22b, 142 (1967).
9 G. Hofle, W. Steglich und H. Vorbriiggen, Angew. Chem. 90,602 (1978).
10 Dissertation M.Peek, Kiel 1981.
(Ph 9231
Arch. Pharm. (Weinheim) 318, 531-535 (1985)
Dihydroisochinolinumlagerung,36. Mitt.')
Synthese von 9,lO-Dimethoxy-1-(3 ,rl-dimethoxyphenyl)-1,2,3,4tetrahydro-1 1bhl-benzo[a]chinolizin
Joachim Knabe* und Peter Dorfmuller+)
Fachrichtung Pharmazeutische Chemie der Universitat des Saarlandes, Im Stadtwald,
6600 Saarbriicken
Eingegangen am 7. Marz 1984
0365-6233/85/0606-0531 $ 02.50/0
0 VCH VerlagsgesellxhahmbH, D-6940Weinheim, 1985
Knabe und Dorfmiiller
532
Arch. Pharm.
Die Titelverbindung 1 wurde, ausgehend von Papaverin, in einer Dreistufen-Synthese hergestellt.
Dihydroisoquinoline Rearrangement, XXXVI: Synthesis of 9,10-Dimethoxy-l-(3,4-dimethoxyphenyl)-1,2,3,4-tetrahydro-llbH-benzo[a]e
Starting from papaverine the title compound 1was obtained in a three-step synthesis.
Die Synthese des dem l-Benzyl-2-methyl-l,2-dihydroisochinolin
verwandten 9,lODimethoxy-l-(3,4-dimethoxyphenyl)-l,2,3,4-tetrahydro-llbH-benzo[a]chinolizins
(1)
gelingt in guter Ausbeute, wenn man vom Papaverin (2) ausgeht. 2 wird unter N, in
verdunnter Losung mit 1,3-Dibrompropan zu 3 alkyliert. Bei 50" ist die Umsetzung
innerhalb 8 Tagen ohne nennenswerte Bildung von Nebenprodukten beendet, wobei das
Iminiumbromid 3 zum groBten Teil auskristallisiert und sich so einer Weiterreaktion
entzieht. Eine Losung von 3 in Methylenchlorid erleidet bei Passieren eines stark
basischen OHe-beladenen Ionenaustauschers unter N,-Begasung in 80proz. Ausbeute
intramolekularen RingschluR, der wahrscheinlich iiber die Isobase verlauft, zum
Iminiumsalz 4. Dieses wird mit Natriumaluminiumbis(2-methoxyethoxo)dihydrid zur
Titelverbindung 1 reduziert.
:y;,,,R3
+
R
R ,
JBr-
R
Br
R '
2
;B$;
/
\
BP Br
3
R \
4
1 fallt als fast farbloses 01 an, das an der Luft instabil ist. Es wird deshalb zur
Charakterisierung rnit NaBH, in das sowohl als Base als auch als Salz stabile Produkt 5
verwandelt. Bei Durchfuhrung des Ringschlusses 3 + 4 ohne Schutzgas wird 6 als
Hauptprodukt erhalten.
Experimenteller Teil
Allg. Angaben vgl.'). MS: Varian-MAT CH7.
2-(3-Brompropyl)-papaveriniumbromid(3)
34 g (0,l mol) Papaverin (21, gelost in 1 1 (ca. 10 mol) 1,3-Dibrompropan, wurden unter N, 8 d im
Dunkeln bei 50" geriihrt. Danach wurde das Reaktionsgemisch gekuhlt und die ausgefallenen gelben,
318185
Dihydroisochinolinumiagerung
533
wiirfeligen Kristalle aus C2H50Humkristallisiert. Das erhaltene 3 war dc rein. Schmp.: 1W190,5”
(541,31)
(Zers.) (C,HsOH), 192” (Zers.) (CH3CN). Ausb.: 53,s g (98,7 % d. Th.). q3H27BrZN04
Ber. C 51,O H 5,02 Gef. C51,OH 5,00. UV (CH30H): hmax (log E) = 203 (4,61), 223 (sh), 231 (4,38),
237 (sh), 251 (sh), 257,s (4,74), 279 (3,84), 288 (sh), 318,s (4,04), 338 (sh), 351 (sh) nm. IR (KBr):
3060,3035,3005(CHaromat.);2970, 2940(CH2);2840(OCH3); l633,1613,1590,1570crn-’ (C=Cu.
C=N). ‘H-NMR (Aceton-d6/D202 + I), CDzHCOCD3i. Stand. (= 2,09 ppm): 6 (ppm) = 8,63 (d,
lH, 3J3,4 = 7,s Hz, C-3-H), 8,31 (d, l H, 3J4,3 = 7,s Hz, C-4-H), 7,77 (s, l H , C-5-H+), 7,74 (s, lH,
= 8,s Hz, C-S’-H), 6,50 (dd, lH,
C-8-H’), 7,02 (d, lH, 4J2p,6,= 2.5 Hz, C-2’-H), 6,87 (d, l H, 3J5*.6*
3J63,5. = 8,5 Hz, 4J6.,22= 2,s Hz, C-6I-H). 5,07 (s, 2H, C-l”‘-H,), 4,91 (t, 2H, 3J1e.,2..= 8 Hz,
C-l”-H,), 4,11 (s, 3H, C-6-OCH,++), 3,94 (s, 3H, C-7-OCH3++), 3,72 (s, 6H, C3’-OCH,,
= 6 Hz, C-3”-H2), 2,80-2,25 (m.2H, C-2”-H2).
C-4’-OCH3++),3,62 (t, 2H, 3J3,,,292
+) ++)auch inverse Zuordnung moglich.
9,1O-Dimethoxy-l-(3,4-dimethoxyphenyl)-1,2,3,4-tetrahydro-benzo(chinoliziniumperchlorat
(4C104)
250 ml makroporoser, stark basischer Anionenaustauscher, Cle-Form (Riedel Permutit. ES274,
Best.-Nr. 69023). wurden nach Quellen in H 2 0 mit 10proz. NaOH in die OH@-Formiibergefiihrt, mit
H 2 0 neutral gewaschen, das H 2 0 gegen CH30H und schlieSlich letzteres gegen CH,Cl, getauscht.
Durch Evakuieren der Saule mit darauffolgender N2-Begasung wurde ein weitgehend 02-freies
Saulenbett geschaffen. 16 g (0,03 mol) 3 wurden in 9 1 CH2C12gelost und nach Begasung mit N2 uber
die Saule gegeben. Die abtropfende, intensiv orange gefarbte Lasung wurde unter N, aufgefangen
und nach 4 h mit HCI begast, wobei sie sich entfarbte. Nach Abziehen des CH2CI, wurde der
Riickstand in wenig GH,OH aufgenommen, wobei ca. 0,6 g 6 ungelost blieben. Auf Zugabe von 5 g
70proz. HCIO, tur qHSOH-Losungfie14-Perchlorat aus. Nach Umkristallisieren griingelbe Nadeln
und Drusen, Schmp.: 185-188’ (&HsOH), 187-189’ (CH3CN/Ether), nach Kristallumwandlungbei
108-112’. Ausb.: 11,4g(80% d. Th.). C23H,6CINOs(479,93)Ber. C57,6H5,46N2,9GefeCS7,9H
5,44 N 2,6. UV (CH30H): h max (log E) = 203,5 (4,74), 223 (sh), 231 (sh), 250 (sh), 256 (4,84), 283
(3,9),287(sh),312,5(4,0),332,5(3,97),347(sh)nm.IR(KBr): 3100,3020,2955(CHundCH2);2840
(OCH3); 1636,1618,1596,1578 (C=N und C=C aromat.); 1090 cm-’ (CI0,e). ‘H-NMR-Spektrum:
s. Abb. 1.
9,I0-Dimethoxy-l-(3,4-dimethoxyphenyl)-1,2,3,4-tetrahydro-l1
bH-benzo[a]chinolizin (1)
1 3g (ca. 3 mmol) fein gepulvertes 4-C104wurden in 250 ml peroxidfreiem, absol. Ether suspendiert,
bei Raumtemp. unter N2 mit einem UberschuR (ca. 4 ml) 70proz. Lasung von Natriumaluminiumbis(2-methoxyethoxo)-dihydrid in Toluol versetzt und 30 min unter RiickfluR erhitzt, bis das
Perchlorat in Ldsung gegangen war. Nach Abkiihlen der Losung im N2-Strom wurde der UberschuS
an Hydrid durch wassergesattigten Ether zersetzt. Weitere H20-Zugabe bewirkte das Absetzen der
Natrium- und Aluminium-Hydroxide, von denen dekantiert wurde. Zur Isolierung von 1wurde die
dekantierte Etherlosung ohne Erwarmen eingeengt und das bei der Hydrolyse des Reduktionsreagenzes freigewordene 2-Methoxyethanol i. Vak. bei Raumtemp. abgezogen. Das verbliebene gelbe
61 wurde mit trockenem, peroxidfreiem Ether digeriert, die Losung unter N2 iiber eine kurze
Kieselgelsaule entfarbt und eingeengt. 1 wurde als schwach gelb gefarbtes 01 erhalten, das sich
wiihrend des Einsatzes zu Spektren-Messungen schnell starker gelb farbte. Ausb.: 900 mg (79 70d.
Th.).1reduzierte in der Kalte spontan methanol. AgNO3-LOsung3).c$‘&+JO, (381,48) MS: (70 eV,
Schubst. 150”):m/e = 382 (11,8 %), 381 (35,1%, M+),189 (100 %); (35 eV, Schubst. 90’): m/e = 382
(29 %), 381 (100 %, M+), 379 (11 %). UV (CH30H): h max (log E) = 203,s (4,6), 217 (sh), 231 (sh),
278,s ( 3 3 , 343 (3,8), 365 (sh), 382 (sh), 387 (sh) nm.
534
Arch. Pharm.
Knabe und Dorfmuller
Reduktion von 1 mit Natriumborhydrid zu 5
Das aus 3 mmol 4-c104 erhaltene 1 wurde unter N2 in 70 ml GH,OH aufgenommen und unter
mehrmaliger Zugabe eines uberschusses an NaBH, 14 h zum Sieden erhitzt bis zum Verschwinden
der UV-Bande bei 345 nm. Nach Abkiihlen wurde mit 20 ml Aceton versetzt und nach Zusatz von 60
ml H 2 0 die organischen Losungsmittel bei 35" abgezogen und die verbliebene Losung nach
Alkalisieren mit 40proz. NaOH unter N2 ausgeethert. Die etherische Phase wurde unter Kiihlung in
einem Trockeneisbad iiber KOH getrocknet, danach zur Reinigung iiber eine Kieselgelsaule gegeben
und unter N2 bei Raumtemp. eingeengt. Das erhaltene 61kristallisierte im Kiihlschrank auf Zusatz
von Cyclohexan als farblose dc reine Base. Schmelzintervall: 78-100,5" (Cyclohexan), 79-102,s"
N O ~ Ber. C 72,O H
(EtherlCyclohexan).Ausb.: 600mg (52 % d. Th., bez. auf4-CI0,). G ~ H ~ Y (383,s)
7,62N3,7Gef. C71,7H7,81 N3,l. UV(CH30H):hmax(log~)= 207(4,59),233(sh),262(sh),269
(sh), 277 (sh), 282 (3,73), 286 (sh), 293 (sh) nm. IR (KBr): 3080,3000,2950,2920 (CH, CH,); 2855,
2835 (OCH,); 2790,2755,2730,2690(NCH); 1610,1580,1510cm-' (C=C). 'H-NMR (CDCI,),TMS
i. Stand.: 6 (ppm) = 7,37 (d, lH, 4J2,,6. = 2,s Hz, C-2'-H), 6.92 (dd, lH, 3J6.,5f = 7,s Hz, 4J,.,2. = 2,s
Hz, C-6'-H), 6 3 8 (d, lH, 3J5*,6.= 7,s Hz, C-S'-H), 6,51 (s, lH, C-8-H), 6,43 (s, lH, C-11-H), 3.72 (s,
6H, C-10-OCH3, C-4'-OCH3+), 3,68 (s, 3H, C-3'-OCH,+), 3.62 (s, 3H. C-9-OCH3+), 3.80-1,20
(komplex, 12 H, C-I-H, C-2-H,, C-3-H2, C-4-H2, C-6-H2, C-7-H2, C-llb-H). 5-C104: Schmp.
169-175" (C2HSOH).
+) auch inverse Zuordnung moglich.
I
41
OCHj
H3c03e
H 3 C 0 4'
C-5'-H
5,
C4'-
4
I
C-8-H
1
9.0
i 0
ti
I
/--
i0
50
4.0
3,O
Abb.l: 'H-NMR-Spektrum von 4-cIo4 in CD3CN, CD2HCN i. Stand.
2:o
1.0
ppr
318185
535
Asymmen. reduktive Aminierung von Cycloalkanonen
2-[4-(3,4-Dimethoxyphenyl)-4-oxo-bu~l]-l,2-dihydro-6,7-dimethoxyisochinolin-l-on
(6)
540mg (1 mmol) 3 wurden in lOml CH30H gelost, mit 0,6ml Triton B-Lbsung (Benzyltrimethylammoniumhydroxid, 45proz. in CH30H, ca. 1,6mmol) versetzt und mit 1I Petrolether 40-80’
verdunnt. Nach kurzer Zeit schieden sich farblose Flocken pus, wobei sich die urspriinglich gelbe
Losung entfarbte. Aus CH30H lange, farblose Nadeln, Schmp. 153-157”. Ausb.: 350mg (85 %
d.Th.). C23H25N06(411,47)Ber.C67,l H6,12N3,4Gef. C67,0H6,17N2,9. UV(CH30H):hmax
(log E) = 205 (4,48), 232 (4,65), 243 (sh), 248,5 (4,69), 256 (4,55), 271 (4,30), 280,s (sh), 293 (4,21),
307 (sh), 322 (sh), 336 (sh) nm. IR (KBr): 3082,3060,3000 (CH aromat.); 2980, 2960, 2938, 2900
(CH2 aliphat.); 2840 (OCH,); 1675,1653(C=O); 1600,1588,1510cm~’(C=C). ‘H-NMR (CDCI,),
TMS i. Stand.: 6 (ppm) = 7,79 (s, 1 H, C-8-Ha.b)),7,65-7.44 (m; 2H , C-2’-H, C-6’-H), 7,05 (d, 1H,
3J3.4 = 7Hz, C-3-H‘.d)),6,94-6,70 (m, 1 H, C-5’-H), 6,84 (s, 1 H, C-5-Ha)),6,36 (d, 1 H, ,J4., = 7Hz,
C-4-HC.d’),4,lO (t, 2 H , 3J,1(2rr = 7HZ, C-l”-HZ), 3,99 (s, 3H, C-7-OCH,e’), 3.97 (s, 3H,
C-6-OCH{’), 3,92 (s, 6 H , C3’-OCH,, C-4’-OCH3), 3,04 (t, 2H, 3J3”,2fr= 7Hz, C-3”-H,), 2,20
(quint, 2H, 3J211,1)) = 7Hz, 3J20..3-= 7Hz, C-2”-H2).
a) Zuordnung nach 4.5); b) Die raumliche Nahe der C-1-Carbonylgruppe bewirkt Entschirmung des
C-8-H im Vergleich zum C-5-H6);c) Zuordnung nach ’); d) inverse Zuordnung nach 4’; e) auch inverse
Zuordnung moglich.
Literatur
+) Aus der Dissertation P. Dorfmuller, Saarbriicken 1983.
35. Mitt.: J. Knabe und J. Lorenz, Arch. Pharm. (Weinheim) 316,.912 (1983).
J. Knabe und A. Ecker, Arch. Pharm. (Weinheim) 312,273 (1979).
H. Schmid und P. Karrer, Helv. Chim. Acta 32, 960 (1949).
S . Ruchirawat, U. Borvornvinyanant, K. Hantawong und Y. Thebtaranonth, Heterocycles 6,
1119 (1977).
T. Tomimatsu, S . Yamada und R. Yuasa, Yakugaku Zasshi 97, 217 (1977); C.A. 87, 235732
(1977).
L. M. Jackman und S . Sternhell, Applications of Nuclear Magnetic Resonance Spectroscopy in
Organic Chemistry, S . 197, Pergamon Press, Oxford 1969.
Lit.6),S.211.
[Ph 9241
Arch. Pharm. (Weinheim) 328, 535-542 (1985)
Asymmetrische reduktive Aminierung von Cycloalkanonen, 4. Mitt.”
Synthese optisch aktiver trans-3-substituierter Cyclohexanamine
Gerd Knupp und August W. Frahm*
Institut fur Pharmazeutische Chemie der Universitat Bonn, Kreuzbergweg 26, D 5300 Bonn 1
Eingegangen am 9. Marz 1984
0365-6233/85/lW64535 S 02.50/0
@
VCH Verlagsgerellschaft mbH, D-6940 Weinheim,
1985
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
251 Кб
Теги
dimethoxyphenyl, dihydroisochinolinumlagerung, synthese, 910, dimethoxy, chinolizin, mitte, 1234, tetrahydro, benzol, 11bh, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа