close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Grundriss der Arzneimittellehre von Dr. C. Kolb. Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. Braunschweig 1872. Schmal Octav. Verlag von Friedrich Wreden. 380 S

код для вставкиСкачать
271
C.
Literatur und Kritik,
G r u n d r i s s d e r A r z n e i m i t t e l l e h r e von Dr. C. K o l b .
Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. Braunschweig,
1872. Schmal Octav. Verlag von F r i e d r i c h W r e d e n .
380 s.
Verf. hat seit einer langeren Reihe von Jahren unter dem Collectivtitel , , K e d i c i n i s c h e R e p e t i t o r i e n u n d E x a m i n a t o r i e n " Grundrisse der verschiedenen medicinischen Disciplinen herausgegeben (der Umschlag fiihrt 7 bereits erschienene auf); darunter befindet sich auch die
Arzneimittellehre, die nach dcm Vorworte zuerst 1857 erschien, und nun
in zweiter Auflage, zum Theil unigearbeitet und vervollstandigt, vorliegt.
Selbstverstandlich sind diese .Repetitorien wesentlich fur Studirende der
Medicin bestimmt, die daher auch iru Tcxtc dicses Gruudrisses der Arzneimittellehre wiederholt als junge Frcunde angeredet werden. I n solcher
Stellung des Autors zum Pnblikum darf dann wohl eine Entschildigung
fur gelegcntlich vorkommende burschikose Aeusserungen gefunden werden,
wie z. H. S. 9 9 : Salpeter ist fast das tagliche Brod aus der lateinischen
Kiiche nnd figurirt auf dcn meisten Speisezetteln , resp. Recepten, obschon
sein Ruf als sogen. Antiphlogisticum in der Lungenent,zundnng durch die
Vergleichung mit anderartigen Behandlungsweisen eine gewdtige Schlappe
erlitten hat.
Dagegen wird den Autor ein mohlverdienter Tadel dariiber trcffen,
dass er durch gesuchte oder gezierte auslandische Termini bequem deutschc
Ausdriiclre verdrangt, wie etwa in folgenden Beispielen: die Heilmittellehre,
die iibrigens ein so umfangreiches Terrain beherrscht (S. 1); - Stimmm,
welche die veroffentlichten Erfahrungen (iiber ein Ileilmittel) dcmentiren
(S. 3); - das Fact der Heilung geniigt (S. 5 ) , oder: das Fact muss in
seinen Folgen beurtheilt werden (S. 53); - grosse Dosen Brechmeinstein
wurden bei Irren wie gcwohnliche Nahrung digestirt (wedcr lateinisch,
noch franzosisch!) und sind dessbalb auch wohl als Test des Wahnsinns
vorgeschlagen (S. 52). Hinsichtlich des letzgenannten Terminus miichte
Verf. sich vielleicht auf Oesterlen berufen, dessen Handbuch der Neilmittellehre er j a wesentlich seiner Zusammenstellung zu Grunde gelegt
hat, indem dort ein Auhang beigefiigt ist mit dcr Ueberschrift: Zusammenstellung chemischer Testmittcl und Iteagentien. Oesterlen h l l t aber aufs
bestimmteste daran fest , dass das in neuer Zeit aus dem Englischeu iiberkommene W o r t der chemischcn Terminologie, und nur dieser , angehort.
Dieses Haschen nach Fremdwiirtern fiillt urn so mehr auf, wenn
man auf Stellen stosst , wo Vcrf. des Wortes f o r t m a c h e n i n ganz unschriftrnassiger Weise sich bedient: Die F r a u erlitt nach dem dritten
Loffel von einer Jodkaliumsolution eiue Uterusblutung, und da man sie
fortmachen liess, trat nach dem funften Loffel voll Abortus ein (S. 25).
Ganz im gleichen Sinne wird das Wort S. 54 gebrancht, und S. 62 lesen
W b gar: der Bauchschmerz macht fort. Dabei mag auch gleich erwahnt
272
Literatur und Kritik.
werden, dass mchrfach orthographische Unrichtigkciten vorkommcii,
die nicht immer als Druckfehler gelten kdnnen, z. 13. Plenkische Solution
(s. 43) statt Plenksche Soltition, Ecclampsia (S. 226, wiederholt), Cheledonium (s. 269 uud glcichmissig im Registcr S. 372).
I n der kurzen und im Ganzcn zweckcntsprcchenden Einleituug spricht
sich Verf. iibcr die praktische und wissenschaftliche Gewinnung dcs Materials der Arzncimittellehre aus, namentlich auch iiber Rademncher’s
Erfahrungshcilmittellehre, dcr wcitcrhin bci den einzelncn Mitteln Rcchnuqg
gctragen wird; den Bestrebungen der Honioopathic wird ebenfalls die
Berechtigung zuerkannt , der hombopathischen Thcrapie jedoch bei den
einzelnen Mitteln nicht gedacht.
I m specicllen Theile merdcn die Arzneimittel mit latcinischer Bcnenuung aufgefuhrt, in der Regel unter Beifiigung des deutschen Namens.
Aus dem nachfolgcnden Verzeichniss ist jcdoch ersichtlich, dass von diescr
Norm hin und wicder abgewichen wurdc, o h m dass ein Grund dafur
siehthar ist. Die gesammten Arzneimittel sind aber in folgeuden z e h n
R e i h e n untcrgebracht :
I. Metalloi’de. Oxygenium, Carbo, Sulphur, Phosphorus, Chlorum,
Jodium, Bromium.
11. Mctalle. lllercur (sic !) , Argcntum, Auriim, Platina , Antimon
(sic !), Arscnicum, Plumbum, Bismuthum , Zincuin , Cuprum, Yangancsium, Ferrum.
111. Fixe Alkalien und Erden. A , Gruppe der fixen Alkalien: Kali,
Natrium, Seifcn. R , Gruppe der Erden : Kalkerde, Talkerde, Baryta,
Alumina.
IV. Saurcn. Acidum sulphuricum , Ac. nitrieum, Ac. chloronitrosum,
Ac. hydrochloratum, Ac. phosphoricum , Ac. carbonicum, Ac. oxalicum,
Ac. aceticum, Ac. tadaricum, Ac. citricum, Ac. lacticum, Fructus acidi.
V. Adstringirende Mittel. A , Gruppe dcr vorzugsweise gerbsauern
Mittel: Acidum tannicum (der gebrauchlichere Name Tanninum fchlt , und
wird nur gane am Ende des Artikels cinmal in einer Formel genannt),
Gallac turcicae Cort. Quercus, Glandes Quercus, Rad. Ratanhiae, Gummi
Kino , Cateehu, Sanguis Draconis. Anhang: Indigo. B, Gruppe der
bitteren Adstringenticn : Cortex Salieis, Cort. Ulmi, Folia Juglandis ct
Putamen nucum Juglandis, Hb. Uvae ursi, H b . Ballotae lanatac, Extr.
Monesiae. C , Gruppe der atherisch - oligen Adstringentien: Flores Rosarum, F1. Sambuci, Summitatcs Millefolii, IIb. Hyssopi, Fol. Salviae, Rad.
Caryophyllatac. D , Gruppe dcr alkaloidhaltigen Adstringentien : Cort.
Chinae fuscus - regius - ruber.
VI. Bitterc Mittcl. A, Amara pura: Cort. et Lign. Quassiae, Cort.
Simarubae , Itad. Gentianac, Hb. Centaurei minoris, Hb. Trifolii fibrini,
Hb. Cardui bcnedicti, Semina Cardui mariani, Hb. Polygalac amarae, Hb.
Galeopsidis grandiflorae. B , Schleimigbittcre Mittcl: Rad. Columbo, Rad.
Pareirae bravae, Lichen islandicus , Lichen Caragcanum, Fol. Farfarae.
C , Salinischbittare Mittel: Hb. ct Rad. Taraxaci, Rad. Cichorii, Hb.
Fumariae , Hb. Mariubii, Fel Tauri.
D , Aromatischbittere Mittel:
a, Aromatischhittere Magenmittel: Cort. Cascarillae, Cort. Angusturae verac,
Fol., Flor., Cort. et Fructus jmmaturi Aurantii, Cort. Fructus Citri,
Glandulae Lupnli, Rhizoma Calami aromatici, Folia Guaco , Hb.
Absynthii. b , Aromatischhittere Anthelmiuthica: Hb. ct Flor. Tanaccti,
Semen Cinae, Rhizoma Filicis maris, Cort. radicis Punicnc granati,
Flor. Braycrae anthelminthicae.
VII. Erregende Mittel. A, h r z e und Balsame. a , Einfache Harze :
Resina Mastichis, Succinum , Resina elastics, Gutta pcrcha. b , Oclreiehe
E a r r e und Balsame: Terebinthina, Turiones Pini, Baccae
Lignum
,
-
-
273
Literatur und Kritik.
Rad. Juuiperi, Frondes Thujae occidentalis , Frondes Sabinae , Bals.
Copaivae, Bals. peruvianum, Resina Benzoes. c , Die Schleimharze .
Gummi Myrrhae , Gummi Ammoniacum , Gummi Galbanum, Asa foetida.
B , Aetherischolige Mittel: Camphora, 01. Cajeputi, Rad. Serpeutariae,
Rad. Angelicae ; Rad. Valerianae, Rad. Artemisiae Flor. et Rad. Arnicae,
F1. Chamomillae vulgaris, Gemiirze (Fructus Anisi stellati, Baccae et
Folia Lauri , Caryophylli aromatici, Semen Amomi, Semen Cardamomi,
Rad. Zingiberis , Rad. Galangae , Rad. Zedoariae , Cort. Cinuamomi, Cort.
Cassiae cinnamomeac , Cort. Winteranus, Nux moschata , Macis, Siliqua
Vanillae) , Semen Coffeae arabicae, Folia Theae viridis. C, Die empyreumatischen Stoffe : Pix liquida, Creosotum, Acidum carbolicum, Benrinum,
Oleum animale foetidum , Oleum Petrae. D , Die animalischen Excitantia:
Moschus, Castoreum, Zibethum , Ambra grisea, Hyraceum. E , Die Ammoniakmittel: Liq. Ammonii caustici , Ammoniacum carbonicum , Ammoniacum carbonicum pyrooleosum , Liquor Ammoniaci succinici , Liquor
Ammoninci acetici , Ammonium chloratum , Ammoniacum phosphoricum,
Ammoniacum nitricum , Liquor Ammonii hydrosulfurati. F , Die Spirituosa : Cerevisia , Vinum, Spiritus vini , Aetheres (Aether sulfuricus nitricus - aceticus, Spiritus pyroaceticus , Spiritus Aetheris chlorati,
Bether. chloricus, Carboneum trichloratum, Chloroformium, Hydrat. Chlorali
(sic!). Anhang: Collodium.
VIII. Scharfstoffige Mittel. A, Scharfe Stoffe mit atherischen Oelen:
Piper nigrum et album, Fructus Cubebae, Fructus Capsici, Semen Sinapis
nigrae ct albae , Radix Armoraciae, Hb. Cochleariae. B, Nauseose und
diaphoretische Acria : Rad. lpecacuanhac , Rad. Caincae , Rad. Squillae,
Rad. Senegae , Rad. Saponariae, Cort., Lign. et Resina Guajaci, Rad.
Sassaparillae , Rad. Chinae , Lign. Sassafras, Folia Rhododendri, Stipitse
Dulcamarae, Hb. Violae tricoloris, Hb. ct Flores Calendulae, Hb. Chelidonii
majoris, Hb. Sedi minoris, Rad. Ononidis spinosae, Rad. Paeoniae, Viscum
album, Rad. Iridis florentinae Rad. Pyrethri, Rad. Pimpinellae , Rad.
Helenii. C , Purgantia und Drastica: Rhad. Rhei, Aloi:, Cort. Rhamni
frangulae, Baccae spinae cervinae Folia Sennae , Rad. Jalappae, Scammonium, Gummi guttae, Elaterium, Colocynthis, Rad. Bryoniae, Hb. Gratiolae , Oleum Riciui, Oleum Crotonis. D , Einfache nicht purgirende
Scharfstoffe des Pflanzenreichs : Euphorbium , Folia Rhois toxicodendri,
Cort. Mezerei, Hb. Pulsatillae. E, Scharfe thierische Stoffe : Cantharides,
Meloi; majalis , Formicae rufae , Millepedes, Coccionella.
IX. Narkotische Stoffe. A , Scharfe Narcotica: Rad. et Semina
Colchici , Rhizoma Veratri, Semen Sabadillae, Rad. Hellebori nigri, Semina
Staphisagriae, Rad. Aconiti, Hb. Lobeliae , Folia Digitalis purpureae,
Hb. Nicotianae, Hb. Conii maculati, Hb. Belladonnae , Hb. et Semina
Stramonii , Secale cornutum. Anhang, Blausauremittel : Acidum bydrocyanicum, Folia Laurocerasi , Amygdalae amarae, Kalium cyanatum.
B, Einfache Narcotica: Hb. et Semina Hyoscyami, Hb. Cannabis, Hb.
Lactucae virosae , Opium. C, Bittere Narcotica (Spinantia) : Strychnium,
Brucinum , *Picrotoxinurn, Nuces vomicae, Fabae Sancti Ignatii , Cocculi
indici, Curara, Semina Physiostigmatis venenosi.
X. IndiEerente Niihrstoffe. A, Schleimige Stoffe: Gummi arabicum,
Gummi Tragacantbae, Rad. Salep, Semina Cydoniorum, Hb. et Rad.
Althseae, Hb. et Flor. Malvae, Hb. et Flor. Verbasci, Helmintochorton,
Turiones et Rad. Asparagi, Rad. Bardanae, Rad. Caricis arcnariae, Rad.
Graminis. B, Starkmehlstoffe : Amylum, Amylum Marantae , Tapioca,
Grana Sago, Semen Oryzae, Semen Aveuae, Semen Hordei, Semen Tritici, Semen Secalis , Tubera Solani. C , Zuckerstoffe: Saccharum album
S accharum lactis , Mel, Rad. Dauci , Rad. Glycyrrhizae, Manna, Glyceri-
,
,
,
Arch. d. Pharm. CC. Bds. 2. Hft.
18
274
Literatur und Kritik.
num. D, PettstoRe : a , Vcgetabilische Pctte und Oele : Amygdalae dulces,
Semina et Oleum Papaveris, Oleum Olivarum, Semina et Oleurn
Lini, Semina Cannabis, Semina et Butyrum Cacao, Semen Lycopodii.
b , Animalische Fette uud Oele: Oleum Morrhnac (die jedenfalls vcrbreitetere Beucnuung Oleum jecoris Asclli wird g a r nicht erwahnt), Cctaccum,
Cera flava ct alba, Adeps suillus, Rutyrum. E , Eiweissmittel und leimgebende Substauzeu: L a c , Ova, Gelatinosa, Caro.
Die pharmakognostische Characteristik der einzelnen Mittel ist meistens
gauz iibergangen, im Falle der Berucksichtigung aber eine hochst mangdhafte ; die Herstellung der chemischen Mittel ist meistens vie1 zu kurz
und unklar verzeichnet. Das ist bei einer zur Repetition fur Studirende
bestimmten Schrift gewiss nicht zii billigen. Der gleiche Gruud lasst es
aber auch tadelnswerth erscheinen , dass die chemischeu Formelu ganz
mit Stillschweigen ubergaugon sind; nur ganz ausnahmsweise geschieht bei
Elayl, Aether anaestheticus Wi g g e r s , Carboneum trichloratnm der chemischen Constitution Erwahnung. Wenn bei den vegetabilischen Droguen
iiberall der Abstammung gedacht wird durch Beifugung des LinnC’schen
Nnmens der Mutterpflanze und Nennung der naturlichen Familie, der diese
angehort, so war es sicherlich in glcicher Weise Bedurfniss, dem Studireuden, der die Arzneimittellehre repetiren will, die cheniische Constitution der anorganischen Mittel ins Gcdachtniss zuruckzurufen.
Die Angaben uber die pharmaceutische Herstellung der Praparate
sind zum Oeftcrn ungenau und schwer verstandlich, und braucht in dieser
Jleziehung nur auf Ungt. cinereum (S. 40), auf die Schmucker’schen Fomentationen (S. loo), auf Liquor Ammoniaci aeetici (S. 226) verwiesen zu
werden.
I m Vorworte wird erwahnt, dass in dieser zweiten Auflage, dem i n
Preussen eingefiihrten metrischen Dosirungsreglement Rechnung getragen
worden sei, und in der That ist vom Anfang bis zum Eude die Dosis
immer zugleich nach dem metrischen nud dem alten Unzensystem angegeben, etwa in der Form: 0,25-0,35 (gr. IV-VI).
Damit ist unnothiger Weise Baum verschwendet worden. Unsere Studirenden, denen das
Buch bestimmt i s t , sind jetzt in die metrische Dosirung bereits eingeweiht
odcr miissen sich doch dieselbe unumganglicher Weise aneignen, es hatte
claher die Dosenbestimmung nach dem metrischen System , unter Verweisung auf die S. 12 befiudliche Recluctionstabelle , vollstandig genugt.
Die Darstellung der therapeutischen Verwendung der Arzneimittel ist
ini Ganzen nur zu loben: Oesterlen hat hier als schatzbares Muster gedient.
Rei den Classificationsreihen und bei den Unterabtheilungen wird die physiologischc Wirkung voraus gestellt und BUS dieser werden dann die Indicationen fur die therapeutische Benntzung entnommen.
Erwahnt sei noch, dass bei einer Anzahl vegetabilischer Gifte in
F o r m cincr Anmerkung auf deren Vergiftungsbehandlung hingewiesen
wird.
Prof. Th.
A. P a y e n ’ s H a n d b u c h d e r t e c h n i s c h e n C h e m i e .
Nach der funften Aiiflage der Chimie industrielle frei bearbeitet von F. S t o h m a n n , Prof. in Halle (jetzt Prof. in
Leipzig)und C a r l E n g l e r , Privatdocent (jetztProf.) inHalle.
I. Bandes z w e i t e L i e f e r u n g , von C a r l E n g l e r . Dfit
81 Holzschnitten und 3 Kupfertafeln. Stuttgart, E. Schwei-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
269 Кб
Теги
schmalh, verbesserte, 380, der, zweiter, braunschweig, octa, 1872, wrede, arzneimittellehre, und, vermehrte, friedrich, verlag, kolbe, auflage, von, grundriss
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа