close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Medicinal-Angelegenheiten.

код для вставкиСкачать
329
Vereins - Zeitung,
redigirt vom Directorio des Vereins.
4) Medicinal -Angelegenheiten.
Gesehliche Bestimmungen.
Nachdem die Bearbeitung einer neuen Ausgabe der Landes-Pharinalcopcie so weit vorgeschritten ist, dass die Publication derselben in
nicht langer Frist bevorsteht, erscheint es rathsain zur Abkiirzung der
Frist, welche den Apotheltern gelassen werden muss, um die betreffenden Arzneimittel nach den abgeiinderten Vorschriften anfertigen zit
Ir6nnen, die nenen Vorschriften zur Bereitung der Extracte und Tincturen aus frischen Krlutern, nebst einem Verzeichnisse der eunlchst
einzusammelnden Vegetabilien zur Henntniss der Apotheker EU bringen, damit dieeelben schon im Laiife des bevorstehenden Sommers
ihre Vorrtithe danach auferligen kcinnen.
Die Konigl. Regierung erhilt daher anliegend die erwiihnten Vorschriften, uin solche den Apothelrern des Departements bekannt zu
machen.
B e r l i n , den 8. April 1846.
Der Minister der eistlichen, Unterrichts- und
Medicina -Angelegenheiten.
9
I. B e r e i t u n g d c r E x t r a c t e a u s f r i s c h e n K r i i u t e r n .
10 Pfund des Hrautes werden zerschnitten in einem steinernen
Mcirser mit etwas Wasser zu einem Brei zerstampft und mit Hiilfe
einer Presse stark ausgepresst, welche Operation wiederholt wird.
Die durchgeseiheten gemischten Fliissiglreiten werden im Wasserbade bei einer Temperatur von 40 bis 50° K., unter fortwlhrendem
Umrahren auf 2 Pfd. eingedampft. Was zuriicltbleibt, wird mit 2 Pfd.
hcichst rectificirtem Weingeist gemischt, wlhrend 24 Stunden bei Seite
gestellf dann und wann umgeschiittelt und darauf filtrirt. Der Riickstand auf dem Filtrum wird mit 4 Pfd. rectificirtem Weingeist ansgewaschen. Die gemischten Fltissiglceiten werden wiederuin im Wasserbade bei 40 bis 500 K., unter fortwiihrendem Umriihren, zur Consistem eines etwas dicken Extracts eingedampft.
Nach dieser Vorschrift sind zu bereiten:
1) Extracturn Aconiti aua deni bliihenden Kraute des wiidwachsenden oder angebauten Aconitum neomontanum Wild. oder Aconit.
Stoerkeanrm Reichenb.
2) Ertract. Belladonnae aus den iin Juli von der wildwachsenden Pflanze gesammelten Bliitteru.
3) Ertract. Chelidonid aus dem vor dem Bliihen gesammelten
Krante.
4) Ectract. Conii aus dem hlfihenden zweijtihrigen Hraute.
Arch. d. Pharm. XCVI. Bds. 3. Hft.
22
Vereinsaeitung.
330
5) Estrnct. Digilnlis nus den, riir Zeit des Aufblithens der Bluillen von der wildwachsenden Pflanze grsammelten Bliittern.
6 ) Eztract. Gmtiolae nus den1 blithenden Kraute.
7)
,, Hyoscyumi BUS den Uliittern der blithenden Pflanze.
8)
,) Lachicue airosae 811sdem vor demBliihen derwildwachsenden oder angebauten Pflanze gesammelten [haute.
9) Eztract. Stramonii aus den Blittern, die vor dem Bliihcn der
pflanze zu sammeln sind.
11. B e r e i t u n g d e r T i n c t u r e n a u s f r i s c h e n K r h u t e r n .
1 Pfund des frischen Kraiites wird zerschnitten, in einem steinernen Rldrser zerquetscht und niit dern gleichen Gewichte hochsl rectificirten Weingeistes iibergossen.
Das Gemenge wird aeht Tage in einem verstopften Gefasse macerirt, dann wird ausgepresst und filtrirt.
huf diese Weise sind zu bereiten:
I)
Tinctura Conii nus dem bliihenden zweijahrigen Kraute.
2)
,, Nicotianne R U S den vor dem Bliihen gesammelten
Bltittern der Nicotiana rusliccd.
111. Zu s a m m e l n s i n d :
I)die Biumen yon Gnupholium brenarium.
2) die Blunien yon Tilicc europaea.
IV. O h n e B l i i t h e n s t i e l e u n d B r a c t e e n :
3) die Bliitter von Juglans regia;
4) das Kraut von Lycopodium clncattim im Mai oder Juni.
Veranderecngen der Konigl. Preuss. Arznei- Tame fur 1846
corn 1. iMai on.
Gewicht.
i Unze
Balsam,Copaivae ...........................
Bisniuthum nitr .............................
1 Drschme
Camphors ,) ...........................
1 Unze
,, trita.. .......................... 1 Drachme
Cantharides ...............................
1 Unze
,, gr. mod. pulv .....................
subt PUIV ........................
Castoreum Sihiricum. .......................
IScrupel
1,
,, subt. pulv.. . . . . . . . . . . . . . I Gran
Chinioidinum ..............................
IDrachme
Chinium sulpliuric ..........................
I Scrupel
Coccionella subt. pulv .......................
1 Drachme
Crocus. ...................................
,, subt. pulv...........................
Elemi
..........................
1 Unre
Empl. Canthar. ord.. .......................
,, d e Galbano isroc ......................
oxycroceuni. .........................
,, saponatum. ..........................
Gumini Mimosae.. ..........................
0
,, gr. pulv.. ..................
,, snbt. pulv.. ................
7)
-
,,
), ,,
,,
-
Sgr.
2
$
3
Pf.
10
8
8
6
-
6
8
9
54
4
2
6
2
-
4
6
6
10
1
8
5
7
4
4
7
8
10
6
8
10
3
4
2
3
4
4
6
4
8
Vereinszeitung .
331
.
..
..
..
.
Gewicht Sgr
Gutti .....................................
i Unze
8'
gr mod. pulv .........................
10
subt. pulv ............................
1 Drachme i
Mucilago gummi B h o s a e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Unze
1
Oleum Anisi ............................... IDrachme 2
Bergamottae .........................
2
Cassiae cinnam .......................
5
Kosarum ............................
1 Scrupel $ 7
contra ireniam Chab .................. 1 Unze
4
Terebinthinae ........................
1
rectif ....................
3
sulphurut ................
2
Pasta Glycirrhizae..........................
4
guininosa ............................
4
Phosphorus ...............................
1 Drachme 1
Spirit camphorato croc.....................
1 Unee
2
Rosarum ............................
5
Succus Glycirrhiz dep ......................
4
subt pulv ............
6
Liquir crud .........................
2
Syr Croci ................................
2
Tinct Castorei Sibir.........................
1 Drachme 26
aether..................
26
92
Chinioidinae ..........................
Croci ................................
1
Opii crocata .........................
1 Unze
8
Vanillae .............................
1 Drachme 3
Ungt cantharidum..........................
1 Unze
9
Elemi ...............................
2
Vanilla ....................................
1 Scrupel 5
.
-
....
.
..
.
.. .
... .. .
.
.
... .. .
.. .
.
-
.
-
-
-
-
Pf
.
4
2
4
10
.
.
.
6
4
6
6
4
8
8
.
8
6
6
2
.
4
4
6
8
4
6
10
2
10
8
Veranderungen in der Konigl. Hannoverschen Araraei-Taxe
vom 1. April 1846.
Gewicht. Mm . Yf.
Balsam . peruv ............................. 1 Drachme 4
4
..
................................. 1 Unze
PUIV........................... i ..
-Theriac................................
-
Cantharid.,
Elecr
Elix e Succ. Liquir
&pl
Cantharid
perp
1 Drachme
1)
,, opiat
Infus Senn. cnmp........................... 1 Unze
Lichen Carageen conc
Manna
Morphiam
IGran
,, acetic
,, muriat
01 Anethi aeth
I Drachme
01 laurin unguinar
1 Unre
Opium
1 Drachme
.
......................... . ,, ............................
........................
.................................
.
. .......................
..................................... .................................. ............................. ...........................
.
.............................
. ....................................
.
.........................
22 *
11
13
5
4
6
1
I
1
I
a
I
1
I
5
2
7
.
4
.
2
.
3
6
4
.
4
3
.
.
.
2
3
Vereiiisaeitiing.
332
....................................
,, pulv .................................
,, ), ................................
,,
................................
Rhd. Zedoar. conc.. ........................
,, pulv..........................
Sem. Cydoniar.. ...........................
,, Lycopodii.. ..........................
Opiuni
),
9
Succ. Li,qnirit...............................
...........................
.....................
,,
,, ,, ....................
Bals. peruv ..........................
Mannae. ............................
,,
9,
,,
3
79
9,
3,
Jyryp.
,,
pulv
dopur ..........................
,, pulv
Tinct. Bals. peruv ..........................
11
,,
,,
,,
,,
,,
91
,, ........................
Opii benzoic.. .......................
,, crocat.. .........................
,,
,,
,,
,, ..........................
,, ..........................
Eccarrl ...........................
..........................
.
..........................
Unguent. Cantharid..........................
Vanilla ....................................
Vemtrin ...................................
,)
,,
,,
vinos
t,
., ...................................
Gewicht.
Unze
1 Gran
10 Gran
1 Drachme
1 Unze
Mgr.
25
Pf.
4
4
4
2
17
2
-
-
3
9
2
1
-
5
-
1 Drachme I Unze
4
1 Drachme
IUnze
2
-
1
1 Drachme I
1 Unze
7
4
i
3
1
2
-
4
4
4
G
5
a
7
4
-6
7
I Scrupel
1 Drachnie
I'Scrupel
i Drachme
1 Scrupel 5
1 Drachme 1
-
-
3
2
-
-4
4
7
-
I Scrupel 9
1 Gran
L
1 Scrupel 23
4
2
4
B.
I;'eber Verketung der Pharmacie bei den Medicinalbehorden,
uon Herm A potheker S t ii rnlc e in Burgwedel, aus einer
brieflichen Mittheilung an Dr. B 1 e y .
Der Mangel einer inedicinischen Centralbehdrde ist im Laufe der
Zeit hier bei uns so fiihlbar geworden, dass wir ehestens der Errichtung einer solchen gewartigen kannen. Bisher hatten wir nur eine
arztliche Priifungsbehdrde zur Examinirung der Aerzte, Apotheker und
Chirurgen, aus den ausgezeichnetslen Aerzten der Hauptstndt bestehend. FBr die Prfifung der Pharmaceuten wurden einige Apotheker
In d m
und ein Lehrer an der polytechnischen Schule aggregirt.
kiirzlich an die Deputirtenlrammern gelangten Erlasse der Regierung
heisst es, dass die neue medicinisehe Centralbehhde Bus Aerzten bestehen eolle. Von Apothekern ist darin keine Rede.
Bei den mannichfachen WBnschen, welche die diesseitigen Apotheker f i r die Verbessernng pharmaceutischer Angelegenheiten haben,
miissen sie es schmerzlich vermissen, dass von einer so zeitgemiseen
Vertretung der Pharmacie nicht einmal die Rede ist, und mah die
Nothwendigkeit einer solchen nicht anerlrennt. Doch hegen wir
Pharmaceuten noch die Hoffnung, dass bei der nihern Priifung und
Berathung des Gesetzentwurfes man unserer nicht ganz vergeesen
werde.
-
-
-
Vereinsaeilu~~g.
333
Wenn die hohen Behdrden und stiindischen Haininern, welchen
die Entscheidung iiber die neue tnedicinische Centralbehtirde obliegl,
beriiehsichtigen wollten, was seit Jaltren von ausgezeichneten Lehrern
der Pharmacie, als B ueh n e r , W a ck e n r o d e r und von pralctischen
Pharmaceuten, als B r a n d e s , H e r b e r g e r , P r o b s t und mehreFii
andern iiber die Nothwendigkeit der Vertretung der Pharniacie auch
bei den ohern Medicinalbehbrden gesagl worden ist, wenn sie der
Denlcschrift des Apotheker-Vereins in Norddeutschland ,,iiber den derzeitigen Standpunlct und die Verhlltnisse der Pharmacie in Deutschland etc., Hannover 1865", welche sich auf die Erfahrungen von
mehr PIS hundert sachkundiger Phariitaccuten aus fast alien deutschen
Staaten grdndet, einige Aufmerksamkeit schenlten wollten, so wiirden
sie sich iiberzeugen, dass die Veriretung der Phariuacie in den Medicinalbehdrden durch ttichtige Pharmaeeuten eine durchaus zeiigemiisse Maassregel ist, deren Nichtheachtung schon vie1 Unheil iiber
einen so wichtigen Zweig der lleillrunde gehracltt hat. Es steht uulaugbar fest, dass nur da die Fharmacie den rechten Aufschwung gewinnen kann, wo man ihren wissenschaftlichen wie praktisclien Interessen Vertreter durch tiiehtig gebildete Pharinaceuteu gewihrt. Es
steht aber der gute Zustand der Apothelten init ihrer wiirdigen Vertretung, und init dcr vorziiglichen Sorgfalt fiir dns Wohl der Leidenden im niihen Zusamnienhange, wie alle sachkuudigen und billigdknI)r. BI ey.
kcndcn dllnncrr einriiunien werden!
2) Verttiiis - Angelegenheiten.
Auszug aus dent Protocolle der Directorial - Conferenc, gehallen zu Ha?nelri an dev Weser, den I l . u.12. Mai 1836.
Zu der Conferenz hatten sich eingefunden die llitglicder des
DirecloriumsBley, W i t t i n g , O v e r b e c k , F a b e r , L Aschofl',Herz o g , M e u r e r und der Rechnnngsfiihrer Salinendireclor B r n n d e s ;
durch dringende Abhiltungen waren an der Theiluahme verhindert
die Herren I)r 1)ii Mbnil, I h . E. F. A s r h o f f und I)r. G e i s e l e r .
Obgleich von Seiten des Rechnungsftihrers, so wie des Oberdirectors zeitig Aufforderungen erlassen waren, die Abrechnungen aus
den Vicedirectoricn und Kreisen recht zeitig einzusenden, so waren
dennoch Zuni grtissten Bedairern des Uirectoriums nielirere Iireisdirectoren, so wie zwei Vicedirectoren mit Einsendung der Rechnungeabschliisse in] Riiclcsiande geblieben, wesshalh eine vollslandige Uebersicht des Standes dcr Rechnung nicht erlangt werden Ironnte, und auf
die Generalversammlung verlegt werden musste. An die Sauinigen
sind die dringendsten Aufforderungen erlassen, nunnielir den Verpflichtungen ungesiiumt nachzukominen.
So weit die Abrechnungcn z u iibersehen waren, stelltg sich ein
giinstiges Resultat heraus. UIU fur die Folpe deni Unistande nicht
wiener ausgesetzl zu sein, dass in der Fruh.jn1irsconfereaz eine vollsttindige Uebersicht der Rechnung nicht vorgclegt werden Icann, wird
den Herren Vicedirectoren und Kreisdirectoren angelegentlichst die
Einhaltung der Bestimmung des !$. 33 der Statuten empfohlen, wonach
die Rechnungen spatestens mit Ende Mlirz an den Rechnungsfiihrer
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
224 Кб
Теги
angelegenheiten, medicina
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа