close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Producte der Fulniss und Desinfection.

код для вставкиСкачать
264
Producte der FZZulniss uncl Desinf ection.
l e r a k r a n k e r , eben so C o r e n w i n d e r (siehe LiehigKopps Juhresber. j . 1849. S. 558-559). Nach Giiterbock
sind dieselben s e h r w a s s e r r e i c h , sehr rcich an unorganischen Salzen, narnentlich an K och s a lz und arm
an organischen Stoffen.
Die G a l l e Cholerakranker fand er w a s s e r h a l t i g e r
nls im normalen Zustande.
Nach Hrrrnstoff suchte er im Rlute Cholernkranker
H. L.
vergebens.
Prodacte der Fhnlniss and Desinfection.
a) F i i u l n i s s d e s Kiises.
B r a c o n n o t ( B e r z e l i u s ’ Jahresber. f. 1829. S. 317
bis 318) fand beini Faulen des mit Wasser iibergossenen
frischen weissen Kases aus abgerahrnter Milch, nach einem
Zeitraume eines Monates, wobei die Teniperatur 20-250 C.
blieb, dass der grossteThei1 desKases sich zu einer faulig rieclienden Flussigkeit gelost hatte. I n dieser wies
B r a c o n n o t L e u c i n nach (sein A p o s e p e d i n , das
K a s e o x y d von P r o u t ) , eine Saure ( K # s e s a u r e ) an
Ammoniak gebunden, ein s c h a r f e s f l i i s s i g e s g e l b c s
O e 1, eine h a r z a r t i g e S u b s t a n z , F I e i s che x t I’ a c t ,
e s s i g s a n r e s K a l i und e s s i g s a u r e s A m r n o n i a k
und Kochsalz.
Der noch ungelost gebliebene Antheil des Kases
wurde abermals unter Wasser faulen gelassen, wobei er
dieselben Producte lieferte, wahrend zuletzt t a 1g a r t i g e
S au r e (sogen. Margarinsaure), m a r g a r i n s a u r e r K a 1 k,
0 e 1s ii u r e und eine b r a u n e animalische Substanz hinterblieben.
Bopp’s V e r s n c h e ( L i e b i g ’ s Annalen d. Chem. u.
Pharm. 1849. Hd. 69. S. 30). Casei’n mit seinem 40- bis
50 fachen Gewichte Wasser iibergossen, in offenen Gefassen
4 bis 6 Wochen bei 20 bis 30Oc. der Luft ausgesetzt,
liefert eine triibe Flussigkeit, die wegen eines darin fein
vertheilten S c h l a m m e s nicht klar zu filtriren ist. In
dieser Flussigkeit finden sich:
1) L e u c i n (das Aposepedin von B r a c o n n o t ) , stickstofialtig ;
‘I) T7 a 1e r i R n s a u r e
3) B u t t e r s a u r e
sarnmtlich stickstofffrei ;
4) F e t t i g e S u b s t a n z e n
5) R e n z o g s a u r e
6 ) e i n e nichtfliichtige, s y r u p a r t i g e , sticks t o f f h a1 t i g e s ch w e f e 1f r e i e S a u r e
welche beim
,
Producte der Fautniss und Desinfeclion.
265
Kochen mit Schwefelsaure h u m i n s a u r e a r t i g e b r a u n e
S u b s t a n o und (stickstoffhaltiges) T y r o s i n liefert. (Wahrscheinlich mit der K 1 s e s a ur e von P r ou t identisch ;
7) e i n e n i c h t fliichtige b r a u n r o t h e o l i g e S a u r e ,
durch Bleizucker fallbar;
8) e i n e f 1u ch t i g e k r y s t a l l i s i r b a r e n e u t r a l e
S u b s t a n z , von h o c h s t s t i n k e n d e m Geruch, der
H a u p t t r i i g e r d e s F a u l n i s s g e r u c h s . Loslich in
Aether. Einige Tropfen ihrer atherischen Lijsung erfullen ein ganzes Haus mit dem ekelhaftesten Faulnissgeruch. Im Halse der Vorlage und Kiililriihre legt sich
diese stinkende Substanz in kleinen krystallinischen Blaittchen an. Mit Salzsaure oder verdunnter Schwefelsaure
behandelt farben sich dieee Rllittchen rosenroth, endlich
braunroth und es bilden sich Oeltrijpfchen, die sich in
der Flussigkeit losen. Durch Kalizusatz kommt der anfanglich stinkende Qerucli nicht wieder, sondern ein dem
A n i l i n atinticher. Die Menge dieses Kijrpers betrug von
einer grossen Quantitiit Case'in nur sehr wenig. ( G e w i n n u n g d e r s e l b e n . Die bei der Kasefkulniss erhaltene
triibe Fluseiglteit wird mit K a l k m i 1ch bis zur alkalischen
Reaction versetat und das Oernisch der Destillation unterworfen. Die fliichtigen Yroducte werdcn in einer abgekuhlten Vorlage aufgefangen. Man findet in dem uberdestillirten Wasser aufgelost Ammo n i a k und den 8 t i n k e n d e n k r y s t a 11i s i r b a r e n S t o f f. Dieses Destillat
wird mehre Male rectificirt, urn 2s auf ein kleines Volumen
zu hringen; das zuletzt erhaltene Rectificat wird rnit
P h osp h o r s a u r e neutralisirt, dann mit einer eben SO
grossen Menge f r e i e r P h o s p h o r s a u r e gemischt destillirt. In der Vorlage findet sich eine trube, ammoniakfreie, sehr stinkende Fliissigkeit, welche mit Aether geschiittelt die stinkende Substanz abgiebt. Der abgehobene
Aether nimmt beim Verdunsten den gelosten stinkenden
Karper mit sich hinweg. Bopp.)
Dieser Korper ist also weder basisch, noch sauer,
wahrscheinlich Aldehyd-artig. ( L u d w i g . ) Endlich bilden sich bei der Kiisefaulniss
9) A m m o n i a k ;
10) S ch w e f e 1w a s s e r s t o f f g a s und
11) K o h l e n s a u r e g a s . ( B o p p . )
b) A l b u m i n u n d F i b r i n
liefern b e i d e r F a u In i s s dieselbon Zersetzungsproducte, wie das Casein. Das Fibrin wird zu Anfang
266
Producte der Fdulnbs.
der Fiiulniss ’fliissig und die wasserige Losung dieser
Masse gerinnt beim Erhitzen wie Albumin. (F. B o p p ,
Ann. d. Chem. u. Pharm. Bd. 69. 1849. S. 16-37.)
c) G e h i r n
mit Wasser angcruhrt und faulen gelassen, giebt unter den Faulnissgasen S c h w e f e l w a s s e r s t o f f - u n d y h o s p h o r w ass e r s t o ffga s (W. K. S u 11iv a n , I< o p p - W ill’s
Jahresb. f. 1858. S. 231.)
d) F a u l n i s s d e r H e f e .
Unter den F a u l n i s s p r o d u c t e n d e r U n t e r h e f e
fand A l e x a n d e r M u l l e r : B u t t e r s a u r e , T y r o s i n ,
L e u c i n und p h o s p b o r s a u r e A m m on i a k -M a g n e s i a;
unter denen der O b e r h e f e fand er ebenfalls T y r o s i n , sodann L e u c i n und b - M i l c h s a u r e . ( L i e b i g K o p p’s Jahresb. f. 1852. S. 436.)
I n g e f a u l t e r H e f e wies derselbe Chemiker folgende
fluchtigen Basen und Sauren nach:
Die f l i i e h t i g e n B a s e n : T r i m e t h y l a m i n (welehes auch in der Heringslake aufgefunden worden ist),
A e t h y 1a m i n (wahrscheinlich), A m y 1a m i n (sicher),
C a p r y l a m i n (wahrscheinlich).
Die f l u c h t i g e n S a u r e n : E s s i g s a u r e (viel), R u t t e r e s s i g s a u r e , B u t t e r s a u r e und C a p r y l s i i u r e ,
sehr wenig A m e i s e n s Bu r e und C a p r y l -C a p r i n s a u r e .
( K o p p - W i l l ’ s Jahresber. f. 1857. S. 403.)
0t t o H e s s e fand unter den Faulnissproducten der
Hefe dio B a s e n : Ammoniak, Trimethylamin, Aethylamin,
Amylamin und Caproylamin und die S g u r e n : Essigsaure,
Propionsahre, Buttersaure (sicher), so wie Ameisensaure,
Caprylsgure und Pelargonshre (wahrscheinlich). ( K op pWill’s Jahresb. f. 1857. S.403.)
Nach demselben Chemiker ist in der gefaulten Hefe
nieht Leucin, sondern das ihm ahnliche P e e u d o l e u c i n
zugegen. ( K o p p - Will’s Jahresb. fur 1857. S. 538.)
e) F a u l n i s s des Weizenmehls.
Nach W. K. S u l l i v a n entwiclrelt sich bei der Faulniss eines aus Weizenmehl und Wasser bereiteten Teigs
fast nur K o h l e n s a u r e , mit sehr geringen Mcngen van
S u rn p f g a s und f r e i ern W a s s e r s t o f f g a s (aber kein
Schwefelwasserstoffgas). Dabei bilden sich Essi g s a u r e ,
R u t t e r siiu r e, V a 1e r i a n s a u re, vielleicht auch Am e i
s e n s i i u r e ; von Basen finden sich A m m o n i a k , T r i m e t h y l a m i n , A e t h y l a m i n und Amylamin. ( K o p p W i 11’s Jahreab. f. 1858. S. 231.)
-
E r n e & der Fllulnise.
267
Nach H. R o f f m a n n (Ann. d. Chem. u. Pharm. CXV.
228) ist nicht allein die Oahrung, sondern es sind auch
die gewohnlichen in der Natur vorkommenden F a u l n i s s e r s c h e i n u n g e n an die Einwirkung l e b e n d e r Z e l l e n ,
p f l a n z l i c h e r oder t h i e r i s c h e r oder beider zusammen
gebunden. ( K o p p - W i l l ’ s Jahresb. f. 1860. 8. 513.)
Bei der durch Einbringen atmoepharischen Staubes
in H a r n bewirkten Veranderung bilden sich nach
P a s t e u r (dessen Abhandlung iiber die Gahrung in Ann.
de chim. et de phys. 3. S6r. 64. Bd. p. 5, daraus in K o p p W i l l ’ s Jahresb. f. 1860. S. 108, und 1861, S. 158) besonders T o r u l a c e e n , welche er fur das organisirte Ferment des Harnes halt.
P a s t e u r (in seiner Abhandlun iiber die F i i u l n i s s
W i l l ’ s Jahresb. f. 1863. S. 578) de nirt die Faulniss ale
einen durch t h i e r i s c h e F e r m e n t e von der Gattung
Vibrio hervorgerufenen und unterhaltenen Gahrungsprocess,
an welchen sich bei freiem Luftzutiitte stets ein V e r w e s u n g s p r o c e s s anechliesse. Die 6 bekannten Species
der Gattung Vibrio seien vielleicht eben so vide besondere
Fermente.- J . L e m a i r e (iiber Fiiulniss, in Will’s Jahresb.
E 1863. S.683) beobachtete, dass in n e u t r a l r e a g i r e n d e n Flussigkeiten immer t h i e r i s c h e O r g a n i s m e n die
Zersetzung beginnen; erst mit dem Eintritte er e a u r e n
Reaction eerscheinen v e g e t a b i l i s c h e G e b i l e (Mycod e r m en). Losungen, die nur einige Tausendtheile organischer Sauren (wie Aepfelsaure, Essigsaure, Milchsaure
oder Weinsaure) enthalten, bringen die 1n f u s o r i e n
schnell zum Absterben, auch ist freie Kohlensaure kein
Lebenselement fur Vibrionen.
F a u l u i s s w i d r i g e E i g e n s ch af t e n d e s Ammo
n i a k s . Nach R i c h a r d s o n ist das A m m o n i a k g s s ein
vortreff liches Mittel zur Aufbewahrung thierischer Flussigkeiten und Qewebe und eignet sich namentlich zur
Auf bewahrung medicinischer Praparate, welche sich nach
R i c h a r d s o n s Versuche Monate, selbst Jahre lang darin
unverandert gehalten haben. Es ist aber hierzu erforderlicb, das Amrnoniak allein anxuwenden. Zuvor in Weingeist gelegene Materialien dem Ammoniak ausgesetzt,
verdarben stets. Zur Conservation von Milch und Blut
braucht man nur den Ammoniakliquor hinzuzusetzen und
es genugen dann schon 20 Tropfen eines starken Liquors
auf 2 Unzen. Fur Gewebe thut man am besten, dieselben in eine Flasche oder miter eina Glasglocke zu bringen, eine Lage von Fill; und Leinwand beizufiigen, welche
E
\
-
268
Ueber Desinfection.
mit 10 Tropfen bis 1 Drachme starken Animoniakliquors
getrankt ist und dann das Gefass vor dem Zutritt der
Luft. en verschliessen.
Die Ursache der antiseptischen Eigenschaften des Ammoniaks ist darin zu suchen, dass es die Vereinigung
des Sauerstoffa mit den oxydablcn Korpern verhindert.
( W i t t s t e i n ’ s Vierteljahrsschrift; daraus in d. I n d u s t r i e b l a t t e r n von Hager 11. Jacobsen. 15. Kov. 1866.)
13. H a g e r u b e r D e s i n f e c t i o n (Pharmac. Centralhalle, 19. Juli 1866). Indem wir darauf aufmerltsam
machen, dass C h l o r d a s b i l l i g s t e u n d b e s t e D e s i n f e c t i o n s m i t t e l ist, indem es Miasmen und die niederen Vegetationen griindlich zerstort, steht der C h l o r k a l k in erster Reihe. In einern passenden, holzernen,
thiinernen oder glasernen Gefasse wird 1 Th. Chlorkalk
mit 20 Th. kalten Wassers angeruhrt und niit der durch
Absetzenlassen gekllirten Fliissigkeit mittelst einer hiilzernen Spritze die Cloake ausgespritzt. Ein A b o r t fur
20 Menschen erfordert circa
Pfd. Chlorkalk und jeden
3. und 4. Tag eine Injection.
Die Desinfection der Zi m m e r geschieht einfach dadurcli, dass man in ‘ede Ecke des Zimmers eine Tasse
niit 1 bis 2 Loth C h o r k a l k aussetzt. Dass das Einathnicn desChlorgases den Lungen schadlich ist, ist bekannt.
Nachst dem Chlor verdient dss s c h w e f l i g s a u r e N a t r o n und der s c h w e f l i g s a u r e K a l k , weIehe sich sehr
billig herstellen lassen, alle Beachtung.
Die C a r b o l s a u r e o d e r d a s P h e n o l ( d e r P h e n y l a l k o h o l ) wirkt a n t i s e p t i s c h , aber n i c h t d e s i n f i c i r end. Dieses Product der trockenen Destillation der
Steiiikohlen hemrnt oder verhindert die faulende Gahrung.
Der Carbolsaure schliessen sich S t e i n k o b l e n t h e e r und
K o b l e n p u l v e r an,
D a s u b e r m a n g a n s a u r e K a l i o d e r N a t r o n ist
noah zu theuer, am es fur vorliegende Zwecke zu empfehlen. W a r e e s b i l l i g e r , s o m u s s t e es h i e r b e i d e m
C h l o r v o r a n g e s t e l l t w e r d e n , weil es weder Geruch
verbreitet, noch die Lnngen belastigt.
Hierher gehorige D e s i n fe ct i o n sm i t t el sind:
Eine c h l o r g e b e n d e Misch u n g aus Scheidewasser
und Salzsaure (sogenanntes Konigswasser).
F e r n e r ein Gemisch aus 100 Th. Chlorkalk, 100 Th.
Lehm oder Thon und 100 Th. Gyps.
Schur’s P n l v e : ? aus 20 Th. Holekohle, 10 Th. Holzsagespknen, 10 Th. Aetzkalk und Ji15 Th. Carbolssure.
i
Ueber Desilifection.
269
Endlich: eine dunne Natronlauge, mit schwefliger
Saure ubersattigt.
H a g e r u n d J a c o b s e n u b e r Desinfection.
(Industrieblatter, 26. Juli 1866.) Das wichtigste Schutzmittel gegen Cholera ist D e s i n f e c t i o n d. i. Unschadlichmachung des Ansteckungsstoffes i n L u f t u n d W a s s e r , da nach P e t t e n k o f e r . d i e Cholera eioeansteckende
Krankheit ist, deren Uebertragung durch die A u a l e e r u n g e n der Kranken geschieht, aus denen sich der Ansteckungsstoff (hochstwahrscheinlich als Gas?) entwickelt.
Z u r w i r k s a m e n D e s i n f e c tion der E n t l e e r u n g e n
C h o l e r a k r a n k e r d i e n t d e r C h l o r k a l k , oder ein
Qernisch von C h l o r k a l k , A e t z k a l k u n d Kohle.
I n z w i s c h d n i s t d e n i i b e r m a n g a n s a u r e n SaiZen e i n u n b e d i n g t noch h t i h e r e r W o r t h b e i z u m e s sen. Zwei der grossten Berliner Fabriken ( K u n h e i m und S c h e r i n g ) haben die Fabrikation d e s u b e r m a n g a n s a u r e n N a t r o n s in die Hand genommen und
der Preis desselben ist jetzt kein Hinderniss mehr fur
seine Anwendung. Eine solche LBsung von ubermangansaurem Natron ist als C h a m a l e o n l o s u n g in den (Berliner) Apotheken zu haben, eben so eine C h a m a l e o n m i s ch u n g in Pulveyforrn, welche neben ubermangansaurem Natron noch gebrannten Gyps und Aetzkalk enthalt.
Um T r i n k w a s s e r z u d e s i n f i c i r e n , muss es a b g e k o c h t werden und ‘dam z u g e d e c k t erkalten. Auch
ein Zusatz von C h l o r w a s s e r zu dem Wasser und spaterer Zusatz von sogenanntem A n t i c h l o r (d. i. einer
wasserigen Losung von u n t e r s c h w e f l i g s a u r e m N a t r o n ) reinigt das Trinkwasser.
D i e D e s i n f e c t i o n d e r L e i b w a s c h e geschieht
durch Eau de Javelle (d. i. u n t e r c h l o r i g s a u r e s N a t r o n ) oder durch K r e o s o t .
Nach R. W a g n e r (Jahresb. f. 1862) verdient eine
Losung von ii b e r m a n g a n s a u r e m Kali bei S e c t i o n e n
auf alle Falle den Vonug vor anderen Mitteln zur Entfernung des Leichengeruchs.
H. L u d w i g fand ubermangansaures Alkali am zweckmassigsten, um faulgewordenem Menschenharne seinen
stinkenden Geruch augenblicklich zu benehmen.
R. L.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
308 Кб
Теги
desinfection, der, fulniss, product, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа