close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Werthbestimmung der Oelsamen von Dr. Herm. Vohl in Cln

код для вставкиСкачать
268 N. Quellc f. Citroiiciisiiurc.
-
\Vcrtlibcstiniiiiun~ (1. Oclsunicn
Xcne Qucllc fiir Citroiiciisl
c urc.
S i l v e s t e r in Catania giebt als solchc die Frucht von
C y p h o m a n d r a b e t a c e n , einer in Peru einheimischen, in
Sicilien ,verwilderten S o 1a n e e an. (l’hc P4nnn. Journ. a?ld
Transact. Aug. 1870.).
W).
Wcrthbestimmnng cler Oelsaimi ; ~ 0 1 1Dr. IT c rm.
Vohl in Ciiln.”)
Der Preis ciner Waare , resp. eines Itohproductcs richtet
sich in den nieistcn Ftillcn nacli dcm Gchalt cines oder mehrcr ihrer Bestandlhcile, und cs ist dcsshalb cine genauc qunniitative Uestiniinung der wcrthgebenden Substanzcn in dcn
meisten Pdlen von dcr grossten Wichtigkeit.
Bei den Kohproductcn des Jlinernlreiches, z. B. bei den
Erzen etc. ist die \\;‘erthbest,immrIng durch einc genaiic qiianlilative chcmische Analyse iibcrall cingoilihrt. Auch bei dciii
Verkniif dcr kunstlichcn Diingernittel ist dic ell c ni i s cli c
A n a 1 y s c a1 1 c i n ninassgcbcnd fiir die \Vcrthbestiinmung,
rcsp. den Kaufprcis.
Bci vielen Producten nus dom I’Hanzenreiche, z. B. bci
den Samen - , rcsp. Korncrt‘riicliten , sowic auch bei den Knollengewiiclisen (Kartofreln , ltunkclriiben ctc.) , hat man auch
cine Werthbestimmung durch die chcmische -4nalyse angestrebt, leider jedoch diese Xethode als zu urustiindlich in den
nicistcii Piillen von der Hand gewiesen, so dasv nur die dahresergiebigkeit, das Bediirf’niss und die momentane Zufulir dic
IIiilie des Preises dicscr Nsturproducte hestininien, ohne dass
dern e i g e n t 1i c h e n Wcrth mehr wie durch blosee Iinsucrc
-4nschauung Hochniing getragen wird. 12s ist leipht ersichtlich, dass gerade in d e n J a h l . c n , wo eine JIissernte stattfand und auch die Qualit5t cler Frucht hiiufig cine geringere,
dagegen dnrch diesen Mindcrcrtrag und cine bcschriinkte Zufuhr der Preis ein hoher ist, die Wcrthbcstimmung der Fruclit
alsdann um so mchr nngezeigt und erheischt wird. Bci Nichtbcnchtung , rcsp. bci Nichtbestimmung des eigcntlichen Werthes der Waare Iiiuft inaii in diesen Jahren G-efahr, trotz
dcs enorm hohen Preises cine Wanre zu erstehen, welclie
den gewiinschten Effect bei ihrer Verwendung nicht crzielt.
Besonders findet das Ebengcsagtc seine vollc Giiltigkeit
bei den olgcbenden Saincn der Rrnssica- Artcn : Rrnssica
*) Als Separstabdrrick aus Diilgler’s polyt. Journal, Bd. CU. lS71
voni Hm. Verfasser erhalten.
u.L.
Werthbe~timmung dcr Oclsamen.
%!-I
napus oleifera (Winterrubsen), Brassica praecox oleifera (Soniincrriibscn), llrassica canipcstris olcifevt (Kohlraps).
Rcltanntlich inflnircn Klima, Standort iind Uiingung betlciilcnd beziiglich der Rildung von Znckcr, Siiurcn, S d r k c iiichl 11. s. w. bei den Pflanzen. W i e selir diese EinHiissc zu
Lcachtcn sind, erkennt man z. B. bci d e r W c i n - und Runkclriibencultur ; aber nicht niinder sind die iilgebendcn Gewiichsa
iintl hcsonders die Rrassica - Arten auch beziiglich der Oelproduction den klimatischcn und sonstigen Einfliissen linterworf‘cn uiid der Oelgehalt der betrcffendcn Samcn kann bedcut e n d m Scliwankungcn in den verschiedencn Jahrgtingcn, sog3r
Liis x u 10 Proc., unterlicgen.
h i t dein Jahre 18G5 bis jetzt habe ich einc grossc Anzatil vnn Oelsamenprobcn iintcrsucht and dadurch dic R O
bcrlcntsnden Schwankungan iin Oclgchalte dersclben crkann t..
Lcidcr waren niclit mil Bestimmthcit der Jahrgang , dic klimatischen Verhdtnissc dcs Standortes, sowic die Dungewcisa
zii crrnittcln, uni dadurch die Wirkung eincs jedcii tlicser
Eiirfliissc auf die Oclprodiiction der 1’Hanzc.n fcst,ziistcllcn. A u s
dieser grossen Anzahl der Versuc11scrgc:bnis~c will ich n u r
nnclitnlgcndc mittlieilen , wcil sie eben tliesc bedcntenden
Sjchwsnl~nngcnini Oslgclidt der ( klsanicn constatiren. Huntlerl (.~cwic.htstlieilc der untcn bezcichncten verschictlenon
Oelsaiiren argaben mit dem Oleometer naclifolgenden Oslgellnl t.
Ilrassica praccox:
~~1,4-~~1,5-~4,8-~35,6-~36,7--~~8,1-338,7--39,5-40,0
-41,s.
B r a s s i c a n a p u R:
:32,4- 33,4- 34,7 -34,9-35,2-3G,l
- 37,s --38,3- 39,s
-42,6.
Brassica carnpcs tris:
37,9- 38,6-39,5
---4U,G-4217-43,1-44,0-44,4
-44,li
- 45,l.
1)er Oelgehalt dcr nrassica prnecox variirt demnncli m i sellen 31,4 und 41,s)also nm 10,l l’roc., und man kann aiis
tliesen zehn Bestimmungen im Mittel 3 4 9 7 Proc. Oel Lei
cinein giitcn Sanicn diescr Gattung annehmcn. 13ci Brassica
n a p s war der niedrigstc Gchalt 32,4 irnd der liiiclrste
4 4 6 Proc. an Ocl. Dcr Gchalt vsriirt also um 10,2 l’ro~.;
im blittel wird folglich ein giit.er Sanic dieser (:at,t.iing M , 4 9
Proc. Ocl ent1r:ilten.
270
Werthbcstimmung dcr 0elsnmc.n.
I)er Same voii Brarsica cnmpcstris enthiilt zwischcn
37,!j und 4 5 , l Proc. Ocl.
Dcr Untcrschicd betriigt also
7,Y l’roc. ; ein gutcr Iiolllrspssamctn wird denrnach durch-
schnittlicli 42,OG Proc. Ocl entlraltcn.
N i t Zngrundclcgung des cbcn nngefdtrtcn Dnrchschnittsgchaltes der Samen an Ocl nnd dcni Tagcspreisc, wclchcr
als ein normsler f i r dicseii Oclgclial t angcnominen werden
nitiss , I k t sich mit Leichtigkcit der \i7crth cines Oelsaniens
Imtimnicn, mag er nun hbhcr otlw nlcdrigcr 31s der nngenommone Normalgchalt scin. Kchnien wir :in, dass hnndnrt
.l’l’und Zollgewicht ron 13rssic.a prnccos h i cinoni Durchschni1.i.sgchalt; von 36,97 l’roc. Ocl 5 Thalcr kosten, so wird ein
Satno dcr nur 31,4 l’roc. Oclgehalt hat, wcnigcr und z w : ~
31,4 x 5 - 4 Thlr. 7 Sgr. 4-5 Pf. werth scin, oder
36,97
cincn Jilindcrwcrth habcn von 2 2 Sgr. 8 Yf:
Sclbstvcrstiindlich ist t i e r nur dcr Oclgehalt und niclit
tler Fulterwcrth des Sarnenriicltstandcs in llctracllt gezugen ;
clic ~Vc~tlibestirnniniiE:dcs Lctztcren wircl bdi:inni.lidi sc:llon
clnrch cine chcinische Annlysc festgcstcllt.
C i i l n , im April 1871.
R c s c h r c i b u n g u n d A n w e n d u n g v o n Dr. V o h l ’ s
0 1c o i n e t c r z u r W e r t h b c s t i innrii n g tl c r O c 1 s i i i n c 11.
I)er ganzc A p p r s t . , in nachstchcndcr Figur ini dt*itttvi
’Chcilc clcr nntiirlicltcn Griissct d:~gcstt!llt, ist 311s G h s :ingclertigt iiiicl bcstclit nus Tier Haupttheilcn, ncmlich
A dcm Extractor,
B den1 Siedlrolbcn
C dem Helm, und
D dcm Kiihlcr.
I)cr Extractor bestelit aiis der weitcn llohre c,c, in welc:licr die engcrc lliil l r c h cingeblascn ist. Lctztcrc! steht ~ c r niiltclst clcr Biihre e mit den1 Sictlkolben P, in Vcrbindniig.
I)ic 1Ciihrc c,c ist soitlicli nin iintrrcn Kirtle mit cinem Tnbu111stl vcrsehcn, in wclchcm vcrrnittclst cines Korltes die
Kiilirc o cingcfiigt ist. Letztcrc miintlct ant Jlodcn dcs liolIicns B, so (lass sic stets mit F1iisHiglic:it gespcrrt ist.
Uic woitc liijlirc c, c hat oben scitlic,li eincn Tubulus j,
it11 welcllcin sich die ZU eincr feincn (Odfnnng aiisgezogctne
ltiihre g befindet.
n ?I
Dcr fIelni C steht vcrmiltclst der
Rohrc h niit dcr Eohre 11 und durch die
IColire i mit dcm Tnbulus f, resp. mit der
weitcn Riihrc c,c des Xxbract.ors in Verbindung.
Der Helm stcht fcrner durch die lZijlirc
k niit der ltiihre I des Kiihlapparalcr, I )
in Vcrbindung; m,ni iat oben offen.
Die Rohre I ist bei n anf ein Drif.te1
ilircs lichten Durchmessers vcrjiingt.
Der Apparat wird in folgender Wcisc
in Anwendung gebracht.
Ilcr Extractor A wird bci d mit eincni
Pfropfen rcincr 13aumwolle losc verschlosscn, und alsdann die Kohre o vcrniittelst
eines Korkes eingefugt. Alsdann bringt
man den abgewogenen nnd gnmahlcncn,
resp. geknirschten Samen durch den Yubiilus f in die wcite W i r e c,c.
Dic Substanz muss gleichfcirmig in
dcni Spatiiini vertheilt werden und darf
nur 7/8 dcssclbcn ausfullen.
So gcfullt, wird der Extractor vcrniittelst der Rohren e und o rnit dcni
Sicdkolbcn 13 vcrbundcn.
Man gicsst nun dureh den Tubulus f
so lange C e n a d o 1 auf die Substanz, bis
sicli in I3 eine Flussigkcitsschicht yon circa
s/,* Zoll angcsammclt hat, setzt dann dcn
llclm C mit dem Xiihler D auf, und fullt
die Riihrc m,m mit kalteni Wasser oder,
wcnn cs zu habcn ist, mit Xis.
1)er Apparat wird vermittelst cines
kriif'tigen Rctortcnhalters aufgestellt; zwcc1~niiissig benutzt man den Retortenhaltw
mit doppclter Klernnie, urn sowolil A, wic
aucli 1) z11 bcfcstigen. So vorgerichtct,
crhitzt nian die Flussigltcit in 13 zum Sic:den. Dic DIimpfe stcigcn durch die Rohrc!
c nacli b nnd flicsscn condcnsirt so lanrc!
nnch l< zuriicli, bis dcr Inhalt in c , c die
rlcmperakir
i
des siedenden Canadols crlaugt hat. Int d i n s w gsnclicheii, so skigcn die UIimpfe durch 11 iiach dcrn H t ~ l i i iC:
279
~ ~ c r t h 1 ) c s ~ i n i n idcr
~ I i lOelsamen.
~
und werdcn liier anfangs vollstindig condensirt, spiiter jeclocli,
wcnn der Helm sicli stark erhitzt hat, treten die TXimpfi:
rlnrcli k nach I , wo sie volldiindig dnrch das kalte Wasacr,
resp. Eis verdichtet werden nnd durch die soitlich gcbogg?ne
llbhre k nach dem liclme zuriickfliessen. Die verdichtetcn
(hnadoldiimpfe flicssen durch i und den Tubulus f nnch A,
iincl gelangen zuletzt durch die Riihrc o nach B zuriick. Die
Itiihre g dient znm Aus - und Einlassen dcr atmosphiirischnn
1,uf't beim Temperaturwcchsel. Xuf tliese Wcise ist es mogI icli, niit verhiiltnissrniissig geringen Ncngcn Canadol zicinlich
whcbliclie QuantitMen Sanien zii enlijlcn. Wcnn bei o die
Vliissigkeit farblos und klar abfliesst , kann man annchnien,
iliiss der Same vollstandig cnbblt ist.
Das mit den fctten Oelen geschwfingertc Canadol wird
iirin durch Destillation von dcm fetten Oele gctrcnnt und
Ii:t.zteres gewog.cn. Das Cnnadol , welchcs man ~ 1 ~ 1 1Anszie1
lien mwendct, darf niir ein spec. C;cwiclit von 0,6G liis 0.68
und einen Siedepunkt von 50 bis 80Oc. haben.
Einc dcrarf.igc Hestininiring kann bei c:iniger IJehiing
I q n e m in 1 I/, bis 2 Stnnden gemaclit wcrden.
A n m e r k n 11 g. Dic Glasbliiscrei fiir chcmische nnd pliykikalische h5thsch:iftmi voii 1%.C; o 111l'i n g c r in (' 0 1 n liefert das 0leonirt.w n c l d Stat,iv ctc. prciswiirtlig.
\Vwt,hbestimuiung clel* OelsiUI1ClI ;
s e l b c 11. ")
DCIU-
I m Anschluss an obigc Arbeitcn iiber die Werthbestiminung der Oclsamen dcr Brnssica-Artcn hnbc ich eine Rcilie
von Versuchen niit den.jenigcn Samt:n angcstcllt , welclie
beziiglich dcr Oclgcwinn!ing n-ichtige Ilandelsnrtilrcl Lildcn.
Aiisserdem habc ich ancli die Tranbenkerne (Vitis vinifcra)
:nit' ihren Oelgehalt gcpriif't , wcil sic bcziiglich der DnrstelIring cines gntcn Spcisciiles gcwiss ciner llcachtung werth
xu haltcn sind.
a ) Als Sepnratabdr~rk R U B 1)inglcr's p i l y t .
\-om l h . Verf. erlialteii.
Joilr~l.
Ed. CC. H e f t 5
H. L .
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
264 Кб
Теги
herm, werthbestimmung, der, oelsamen, von, cln, vohl
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа