close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Selektive katalytische Hydrierungen und Hydrogenolysen 4. Mitt. Darstellung von 1-Benzylisochinolinen

код для вставкиСкачать
3 18/85
Selektive karalyrische Hydrierungen und Hydrogenolysen
487
Arch. Pharm. (Weinheim) 328,487-495 (1985)
Selektive katalytische Hydrierungen und Hydrogenolysen, 4. Mitt.‘)
Darstellung von 1-Benzylisochinolinen
Eberhard Reimann* und Angelika Hoglmuller”
Institut fur Pharmazie und Lebensmittelchemie der Universitat Miinchen, Sophienstr. 10,
8000 Miinchen 2
Eingegangen am 13. Februar 1984
Im Benzylrest substituierte 1-Benzylisochinoline4 werden durch hydrolytische Spaltung der leicht
zuganglichen 1,2-Dihydro-Verbindungen3 erhalten.
Selective Catalytic Hydrogenations and Hydrogenolyses, IV”: Preparation of
1-Benzylisoquinolines
1-Benzylisoquinolines, substituted at the benzyl group, are prepared by hydrolytic cleavage of the
1,2-dihydroisoquinolines3.
In einer vorlaufigen Mitt.’) hatten wir berichtet, daR 1-Benzylisochinolinedes Typs 4 grundsatzlich
5 hydriert werden konnen. Inzwischen sind diese Untersuchunzu den 5,6,7,8-Tetrahydro-Derivaten
gen auf eine grol3ere Anzahl weiterer substituierter 1-Benzylisochinoline4 ausgedehnt worden, deren
Synthese und Analytik wir in der vorliegenden Arbeit ausfiihrlich wiedergeben.
1,2-Dihydroisochinoline3
Nach Lit.3)sollte die Reissert-Verbindung 1 in Gegenwart von Natriumhydnd mit den
Benzylhalogeniden 2 zu den Dihydroisochinolinen 3 verknupft werden; die angegebenen
Ausbeuten waren jedoch nicht immer zu reproduzieren. Bei abgeanderten Versuchsbedingungen - wie Verwendung von trockenen Losungsmitteln, Arbeiten unter Schutzgas,
andere Reagenzienreihenfolge (s. Exp. Teil) - waren dagegen die Dihydroisochinoline 3
mit Ausnahme der Stammverbindung 3a in Ausbeuten zwischen 70 und 98% d.Th.
isolierbar. Unzureichende Kuhlung des Reaktionsgemisches fuhrte zu nichtdefinierten
Produkten, die sich durch Dunkelfarbung des Ansatzes zu erkennen gaben.
Die Stammverbindung 3a war auf diesem Wege nicht zuganglich. Hier empfahl sich die
Umsetzung von 1 und 2 in Natronlauge/Triethy1benzylammoniumchlond4~,
wonach
allerdings geringere Ausbeuten als nach der NaH-Methode erhalten wurden.
Die Strukturen von 3 lassen sich spektroskopisch sicherstellen. So sind im ‘H-NMR-Spektrum die
Dubletts fur Ha und Hb bei 6 = 6.40 bzw. 5.60ppm charakteristisch. Des weiteren spalten die
Protonen HCdes Benzylrestes zwischen 6 = 3.55 und 3.92ppm zu einem AB-System auf, da sie
0 3 6 5 - 6 2 3 3 / 8 5 ~ 8 7S M.5WO
@ VCH Verlagsgesellschaft mbH, D-6940Weinheim, 1985
488
Reimann und Hoglmiiller
Arch. Pharm.
Hb
1
3
2
Verbdg.
R'
R*
R3
R4
H
OCH
H
H
H
H
H
H
CH3
H
H
CH3
H
H
OCH3
H
OCH3
OCH3
OCH3
H
H
H
OCH3
OCH3
H
OCH3
H
H
H
H
CH3
H
H
H
H
CH3
H
H
H
OCH3
OCHJ
H
H
H
H
CH3
CN
H
H
H
H
H
H
CN
H
COzH
H
H
H
H
CN
H
COzH
C02CH3
H
H
H
H
H
H
2,3,4
a
b
C
d
e
f
8
h
i
k
I
m
2,3
2,3,4
2,394
4
4
4
n
o
P
1
s
t
0
-
CH*---O
aufgrund des benachbarten chiralen Zentrums diastereotop sind. In den orthosubstituierten
Produkten 3i und 3m werden allerdings fur €3' nur Singuletts registriert.
Auch die Massenspektren von 3 weisen charakteristische obereinstimmungcn auf. Der Molekiilpeak zeigt nur geringe Intensitat oder fehlt ganz, beispielsweise bei 3c, e, k, p. Dagegen bilden alle
Produkte ein Fragment mit m/e = 25Y, das meist auch das stabilste und gleichzeitig intensivste ist; es
entsteht durch Abspaltung des substituierten Benzylrestes aus dem Molckulkation M f .
318185
Selektive katalytische Hydrierungen und Hydrogenolysen
489
Benzylisochinolhe 4
Die Titelverbindungen 4 werden aus 3 durch alkalische Spaltung erhalten. Infolge der
Rearomatisierung des Isochinolinsystems ergeben sich gegenuber 3 typische Anderungen:
So sind im ‘H-NMR-Spektrum die Protonen Ha,b9cerwartungsgemaB paramagnetisch
verschoben und die Protonen Hc nicht mehr aufgespalten.
Im Massenspektrum fallt jetzt bei allen Verbindungen 4 das Fragment mit m/e = 128 an,
das aus der Abspaltung des Benzylrestes aus M+ resultiert und dem verbleibenden Kation
des Isochinolins entspricht.
4n
3n
Einen nicht erwarteten Verlauf nahm die hydrolytische Spaltung der 2-CyanobenzylVerbindung 3n. Man isolierte nicht das entsprechende 2-Cyanobenzylisochinolin 4n
sondern ein tiefgelbes, kristallines Produkt, das in Losungsmitteln wie Ether oder
Chloroform bemerkenswert fluoreszierte. Nach eiementaranalytischen sowie IR-, ‘HNMR-, I3C-NMR-und MS-spektroskopischen Daten handelt es sich dabei um das bisher
nicht bekannte 8H-8-Iminodibenzo[a,g]chinolizin(6).
Uber die Hydrierung der 1-Benzylisochinoline 4 berichten wir in einer gesonderten
Arbeit .
Experhenteller Teil
Schmp.: Kofler-Mikroheiztisch, unkorr. - IR: Beckman Acculab 6. - ‘H-NMR-Spektren: Varian T
60 und EM 360 A, CDCI,, TMS inn. Stand. - 13C-NMR-Spektren: Bruker WP 80, CDC13, TMS inn.
Stand. - MS: Varian CH 7,70 eV. - Elementaranalysen: Heraeus CHN Rapid und Mikroanalytisches
Laboratorium I. Beetz (Kronach). - DC-Mikrokarten SI F (Riedel de Haen); FlieBmittel:
Ethylacetat.
2-Benzoyl-1-cyan-l,2-dihydroisochinolin(1)
Darstellung nach Lit.’).
Benzylhalogenide 2
Aus den entsprechenden Benzylalkoholen die Bromide 2c, g, i, k, 1 analog Lit.6’; 2n, 0 , p aus den
entsprechenden Tolunitrilen durch Bromierung mit N-Bromsuccinimid analog Lit.’); die Chloride 2b,
d, e, f, h analog Lit.”; 2,5-Dimethylbenzylchlorid 2m ist Handelsprodukt.
490
Reimann und Hoglmiiller
Arch. Pharm.
Tab. 1: I -Benzyl-l-cyan-2-henzoylI ,2-dihydroisochinoIine 3
~
~~
Reakt.-Zeit
3 bei 0'/20', h
a')
-
Schmp.'
Rohausb.
% d. Th.
Summenformel
(Mo1.-Masse)
Ber.
Gef.
C
Analyse
H
N
133
60
82.3
81,9
5,18
5,19
8 ,O
8,2
b
21 1
1782)
98
78,9
79,O
5,30
5,41
7,4
7,3
C
213
1703)
85
78,9
78,6
5,30
5,30
74
7,4
d
213
1513)
87
78.9
78,8
5,30
5,32
7 94
7,2
e
211
1283)
90
76,l
76.2
5,40
5,46
6,8
6,7
f
21OS
1472)
91
76,l
76,3
5,40
5,47
6 3
6,7
B
3,510
1272)
83
73,6
73,7
5,49
5,56
6,3
6J
h
2/15
1352)
70
76,l
75,9
4,60
4,69
7,1
7 ,o
i
213
1513)
98
82,4
82.3
5,53
5,58
737
7,6
k
2/2
1293)
80
82.4
823
5,53
5,48
7,7
7,4
I
212
1173)
75
82,4
82,2
533
5,64
7,7
7,7
m
115
2153)
93
82,5
82,5
5,86
5,80
7,4
774
n
212
1973)
71
80,O
79.9
4,56
4,5 1
11,2
11.1
0
2/15
1573)
80
80,O
4,56
11,2
79,2
4,50
11,2
80,O
80.2
456
4,50
11,2
11,1
P
')
2/15
Lit.4);
*)
1753)
aus Methanol:
98
'I
aus Ethanol
318185
Selektive kaialytische Hydrierungen und Hydrogenolysen
491
1 - Benzyl-1-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinoline
3
3a: Darstellung nach Lit."; 3b-p, Allgemeine Vorschrift: 0,04-0,08 molare Ansatze in 100-200ml
trockenem DMF analog Lit.". - Reaktionszeiten bei 0" bzw. 20". Ausb. und analyt. Daten s. Tab. 1.
Die farblosen, kristallinen Rohprodukte sind zur Weiterverarbeitung rein genug.
Weitere analyt. Daten: Rf: ca. 0.8 (Ethylacetat)
1-(2-Meihoxybenzyl)-l
-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin
(3b): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.87-6.56
(m. 13H), 6.44(d, J = 8Hz,lH),5.60(d, J = 8 Hz, l H),3.77(dd, J = 27/13Hz,2H), 3.42(s, 3H).MS: m/e= 380 (M+, 2%), 322 ( l % , -CN, -CH30H), 259 (SO%, -C,H,O), 154 (loo%,
-C,#sCO).
1-(3-Meihoxybenzyl)-l
-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin
(3c): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.99-6.20
(m. 13 H). 6.38und5.55 (jeweilsd, J = 7bzw. 8Hz, je 1H), 3.61(dd, J = 6/13 Hz,2H),3.62 (s, 3H).MS: m/e = 259 (50%. -C,H90), 233 (3%, -CN), 105 (100%. C6H5CO). M+ fehlt.
l-(4-Meihoxybenzyl)-l-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin
(3d): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.80-6.83
(m, 9H). 6.74 (s. 4H). 6.36 und 5.54 (jeweilsd, J = 8H2, je 1 H), 3.67 (s, 3H), 3.59 (dd, J = 4/13Hz,
2H). - MS: mfe= 380 (3%, M+), 259 (100%. -CH&H,OCH,), 233 (4%. -CN).
1-(3,4-Dimethoxybenzyl)-l
-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin(3e): 'H-NMR: 6 (ppm) =
8.27-6.57(m. 1 3 H ) , 6 . 12 ( d , J = 8 Hz, 1H),3.90(s,8H).-MS:m/e=259(268,-C9H1102).233
(37 %, -CN), M+ fehlt.
1-(3.5-DimethoxybenzyI)-l
-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin(30: 'H-NMR: 6 (ppm) =
7.88-6.93 (m, 9 H), 6.44 (d, J = 8 Hz, 1H), 6.40 (d, J = 3 Hz, 1H), 6.04 (d, J = 2 Hz, 2 H), 5.60 (d, J =
8Hz. 1H). 3.66(dd. J = 6/12Hz, 2H), 3.63 (s,6H).-MS: d e = 410(3 %. M+), 384 (5 %, -CN), 306
(7 %, -C6HsCO), 278 (80 %, -CH,CH,), 260 (67 %, -H2O).
1-(.3,4,5-TrimeihoxybenzylJ-I-cyan-2-benzoyl-I
,2-dihydroisochinolin(38): 'H-NMR: 6 (ppm) =
8.82-6.95 (m. 9 H), 6.41 (d, J = 8 Hz, 1H),6.08 (s, 2 H), 5.60 (d, J = 8 Hz, 1 H), 3.80 und 3.65 (jeweils
s, 3 bzw. 6H), 4.00-3.43 (m. 2H). - MS: m/e = 440 (1 %, M+), 259 (60%, -CIoHl,O3), 154 (5 8 ,
-C&CO).
1-(3,4-Meihylendioxybenzyl)-l
-cyan-2-benzoyl-1,2-dihydroisochinolin
(3h): 'H-NMR: 6 (ppm) =
7.8C6.17 (m. 12H), 6.40 (d, J = 8Hz, l H ) , 5.90 (s, 2H), 5.60 (d, J = 8Hz, l H ) , 3.55 (dd, J =
5112Hz, 2H). - MS: m/e = 394 (3%. M+), 367 (6%. -OCH,), 273 (1 %, -C7Hs02),259 (1008,
-CHZ), 233/232 (6 %, -CN, -HCN).
1-(2-Meihyfbenzyl)-I-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin
(39: IH-NMR: 6 (ppm) = 7.88-6.62
(m. 13H). 6.51 und 5.73 (jeweils d, J = 8Hz, je 1H); 3.74 und 1.92 (jeweils s, 2- bzw. 3H). - MS:
105(100%,
m/e= 364(l%,M+),338/337(3%,-CN.-HCN),259(80%,-CsH9),233(13%,-CN),
-C,H,CO).
l-(3-Meihylbenzyl)-l-cyan-2-benzoyl-1,2-dihydroisochinolin
(3k): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.83-6.50
l-,l-und2H),2.21(~,3H).-MS:m/e=
(m, 13H),6.40,5.56und3.63(jeweilsd,J=8-,9-und5Hz,
259 (100%. -C6HsC0 bzw. -C,H,), 2331232 (20%. -CN, -HCN), M+ fehlt.
1-(4-Merhylbenzyl)-l-cyan-2-benzoyl-l.2-dihydroisochinolin
(31): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.78-6.53
(m, 13H).6.34und5.55(jeweilsd.J=8Hz,jelH),3.6O(dd,J=5/13Hz,2H),2.29(~,3H).-MS:
m/e= 364 (2%. M+), 259 (100%. -C,HsCO bzw. -C,H9). 233 1232 (15%. -CN, -HCN).
I-(2,5-Dimeihylbenzyl)-l
-cyan-2-benzoyl-1,2-dihydroisochinolin(3m): 'H-NMR: 6 (ppm) =
7.85-6.65(m, 12H),6.50und5.72(jeweilsd,J = 8Hz. je lH),3.65,2.20und 1.85(jeweilss,2-,3(55%,-CN,
bzw. 3H).-MS: m/e= 378(5%,M+),351(20%,-HCN),259(60%,-QH1,),233/232,
-HCN). 128 (50 %, -C&sCO).
Arch. Pharm.
Reimann und Hoglmiiller
492
1-(2-Cyanbenzyl)-l-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydrobochinolin
(3n): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.95-7.00 (m,
13H),6.54und5.77(jeweilsd,J = 8H2,je lH),3.92(dd, J=6/13Hz,2H).-MS:m/e= 375(12%,
M+).
1-(3-Cyanbenzyl)-l-cyan-2-benzoyl-1,2-dihydroisochinoiin
(30): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.80-6.82 (m.
13H),6.40und5.61(jeweilsd,J=8Hz.je1H),3.68(dd,J= 3/13Hz,2H).-MS:mfe= 259(71%,
-CH&jH,CN), 2431242 (loo%, -CN, -HCN), M+ fehlt.
1-(4-Cyanbenzy1)-1-cyan-2-benzoyl-l,2-dihydroisochinolin
(3p): 'H-NMR: 6 (ppm) = 7.63-6.83 (m,
9H), 7.10 (dd, J = 1118Hz. 4H), 6.40 und 5.60 (jeweils d, J = 8Hz, je 1 H), 3.69 (dd, J = 4/12Hz,
2H). - MS: m/e = 259 (loo%, -CH2C6H4CN),M+ fehlt.
1-Benzylisochinoline4a-m,
0,
p
Gegeniiber Lit." modifizierte, allgemeine Vorschrift: 0,05 mol der jeweiligen Verbindung 3 werden
wie beschrieben umgesetzt. Man destilliert das Losungsmittelgemisch i. Vak. ab, nimmt das
zuruckbleibende zahfliissige 01 in Wasser auf und extrahiert mehrmals mit Chloroform. Zur
Entfernung von restlichem Kaliumcyanid werden die vereinigten organischen Extrakte mit Wasser
neutral gewaschen und mit Natriumsulfat getrocknet. Nach Abdestillieren des Losungsmittels i. Vak.
fallen die Isochinoline 4 so rein an, daB sie zur Weiterverarbeitung eingesetzt werden konnen. - Zur
Analyse werden die festen Substanzen umkristallisiert, die flussigen als Methoiodide charakterisiert;
dafur benutzte Losungsmittel, Schmp.. Rohausb. und Elementaranalysen sind in Tab. 2 zusammengestellt. - Weitere analytische Daten:
Tab. 2: I-Benzylisochinoline4
4
Schmp.'
Rohausb.
% d. Th.
Summen formel
(Mo1.-Masse)
Ber.
Gef. C
Analyse
H
N
87,6
87,8
5,97
6,OS
6,4
6,3
81,9
813
6,06
6,13
5,6
5,7
4)55,3
55.4
4,64
4,65
3,6
3,6
81.9
81,9
6,06
6,07
S,6
5,6
77,4
77.3
6,13
6,15
5,0
5,1
77,4
77.3
6,13
6,34
5,0
5,O
73.8
73,8
6,19
6,21
4,5
4,6
318185
493
Selektive katalyrische Hydrierungen und Hydrogenoiysen
Forts. Tab. 2:
4
Schmp.'
Rohausb.
% d. Th.
Summenformel
(Mo1.-Masse)
Ber.
Gef. C
Analyse
H
N
98
77,6
77,s
4,98
4,93
5,3
5,4
98
87,s
87,s
6,48
6,58
6,O
6,O
81
4)57,6
57,8
4,83
4,86
3,7
3,7
76
4)S7,6
57,7
4.83
4,a9
3,7
3,7
93
4)58,6
S 8,6
5,18
5,oo
3,6
3,s
96
83,6
83,s
4,95
5,12
11,s
11,s
77
83.6
83.5
4,95
4,90
11,s
80
77.6
77,2
4,98
5,17
5,3
5,4
95
77.6
77,s
4,98
S,21
5,3
78.0
77.8
5,45
5,oo
5,l
5,0
76
I) Lit.":
50-52"; ') aus
nol;
Lit.".'"): 72, 5-74';
')
Ether; 31 aus
EthanoUEther; 4, Methoiodid;
aus EthanoUPetrolether; "I aus Wasser.
')
11,s
5,2
aus
Etha-
I-Benzylisochinotin (h):
'H-NMR: 6 (ppm) = 8.41 (d, J = 6Hz, 1 H), 8.24-7.00 (m, SH), 7.19 und
4.63 (jeweils s, 5- bzw. 2H). - MS: m/e = 219 (loo%, M+). 128 (30%. -CH2C,H,).
I-(2-Methoxybenzyl)-isochinolin(4b): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.42 (d, J = 6Hz, 1H), 8.25-6.46 (m.
9H), 4.63 und 3.87 (jeweils s, 2- bzw. 3H). - MS: m/e = 249 (2%. M*), 218 (33%. -OCH,), 128
(75 %, -C,H,O) entspricht dem Isochinolinkation GH,N.
I-(3-Methoxybenzyl)-isochinolin(4c): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.52 (d, J = 6Hz, 1 H), 8.34-6.61 (m,
9H), 4.65 und 3.74 (jeweils s, 2- bzw. 3H). - MS: m/e = 249 (100%. M+),234 (55 %, -CH,), 218
(50%, -OCH,), 128 (33%. -CH*C,H,).
494
Arch. Pharm.
Reimann und Honlmiiller
I-f~-Methoxybenzyl)-isochinolin
(46): 'H-NMR: 6 (pprn)= 8.50 (d, J = 6Hz. 1 H), 8.19-6.65 (m.
5H),7.00(dd, J = 17/9Hz,4H),4.60und3.70(jeweilss,2-bzw.
3H).-MS:m/e=249(100%,M+),
234 (4896, -CH3), 218 (30%, -OCH3), 128 (12%, -CH2C6H,).
1-(3,4-Dimethoxybenzyl)-isochinolin
(4e): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.41 (d, J = 6Hz, 1 H), 8.35-6.68
(m. 8H), 4.58 und 3.78 (jeweilss, 2- bzw. 6H). - MS: m/e = 279 (loo%, M+), 264 (57%. -CH3), 248
(12%. -OCH3), 233 (26%, -CH3).
l-(3,5-Dimethoxybenzyl/-isochinolin(40: 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.58 (d, J = 6 Hz, 1 H), 8.35-7.30 (m,
SH), 6.51 und 6.35 (jeweils d, J = 2Hz, 2- bzw. 1 H), 4.62 und 3.69 (jeweils s, 2- bzw. 6H). - MS:
m/e = 279(100%, M+),248(12%, -OCH,), 128(70%, -C8H,O2).-IR(KBr): 3040(C=C-H),2990,
2920 und 2820 (CH), 1660, 1580, 1500 und 1450cm-I (C=C).
1-(3,4,5-Trimefhoxybenzyl)-isochinolin
(4g): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.44 (d,J = 6 H z , l H), 8.40-7.40
(m,5H),6.50,4.59,3.82und3.80(jeweilss,2-,2-,3-bzw.6H),-MS:
m/e= 309(100%, M+),294
( l a % , -CH3), 278 (8%, -OCH3), 263 (8%, -CH3), 248 (4%, -CH,), 220 (lo%, -CO), 128 (8%,
-c10H1303).
1-(3.4-Methylendioxybeniyl)-isochinolin(Oh): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.45 (d, J = 5 Hz,1 H), 8.27-7.34
(m,5H),6.73,5.86und4.57(jeweilss,3-,2-bzw.2H).-MS:m/e=
263(100%,M+),204(45%,
-CH202CH).
1-(2-Methylbenzyl)-isochinolin(4i): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.53 (d, J = 6Hz, 1H), 8.23-6.68 (m, 9H),
4.69 und 2.47 (jeweils s, 2- bzw. 3H). - MS: m/e = 233 (85 %, M+), 218 (100 %, -CH3), 128 (8 %,
-C,H,).
I-(3-Methylbenzyl)-isochinolin(4k): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.57 (d, J = 6Hz,1 H), 8.30-6.84(m, 9H),
4.66 und 2.20 (jeweils s, 2- bzw . 3 H). - MS: m/e = 233 (100 %, M+), 218 (77 %, -CH3), 1291128(60 %,
-C,H,CH, -C6H,CH2).
I-(4-Methylbenzyl)-iochinolin(41): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.53 (d, J = 6 H z , l H), 8.33-6.90(m, 9H),
4.64 und 2.25 (jeweils s, 2- bzw. 3H). - MS:m/e = 233 (100%. M+), 218 (80%. -CH3), 128 (IS%,
-CH&H,).
1-(2,5-Dimethylbenzyl)-isochinolin
(4m):'H-NMR: 6 (ppm) = 8.54 (d, J = 6Hz, 1 H), 8.2124.53 (m,
8 H ) , 4.60 (s, 2H), 2.29 (d, J = 5 Hz, 3H), 2.10 (s, 3H). - MS: m/e = 247 (93 %, M+), 232 (loo%,
-CH3), 217 (50%. -CH3), 128 ( l o % , -GHS).
Z-(3-Cyanbenzyl)-isochinolin(40): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.54 (d, J = 6 H z , l H), 8.54-7.00 (m, 5 H),
4.68 (S, 2H). - MS: m/e= 244 (77%, M+),128 (100%, -CH&H,CN).
Z-(4-Cyanbenzyl)-isochinolin(4p): 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.64 (d, J = 6 H z , l H), 8.34-7.34 (m, 9H),
4.80 (s, 2H). - MS: m/e= 244 (loo%, M+), 128 (46%, -C8H7CN).
8H-8-Iminodibenzo[a,g]chinolizin(6)als Verseifungsproduktvon 3n
Bei der Spaltung des o-Cyanbenzylisochinolins3n nach vorstehender Vorschrift entsteht 6 in 85 %
d. Th. Ausb., Schmp. 312" (Ethanol). - CI7Hl2N2(244.3) Ber. C 83.6 H 4.95 N 11.5; Gef. C 83.3 H
5.35 N 11.4.- 'H-NMR: 6 (ppm) = 8.68 (d, J = 8 Hz, 1 H), 8.23-7.06 (m, 9 H), 7.00 (s, 1H), 6.53 (d,
J = 8Hz, 1 H). - "C-NMR (CF3C02D)6 (ppm) = 152.4 (s, C-8), 137.6 (d, C-6), 137.3 und 136.3
(jeweils s, C-13a bzw. C-8a), 134.0, 133.1,132.2 und 130.3 (jeweils d, C-5 C-13, C-9, C-1, C-10 +
C-12), 129.4 und 127.9 (jeweils s, C-12a bnv. C-l3b), 125.8,123.2, 122.2 und 117.0 (jeweils d, C-2,
C-4, C-11 und C-5), 110.7 (s, C-4a).
+
318/85
Selekiive kaialyiische Hydrierungen und Hydrogenolysen
495
I-(3-Carboxy)-und 1-(4-Carboxy)-benzylisochinolin4r und 4s durch Verseifung der Nitrile 40 und
4P
Allgemeine Vorschrift: 8 g (0,03 mol) des jeweiligen Nitrils werden in 10 ml Ethanol gelost und nach
Zugabe von 9,6 g (0,06 mol) 25proz. Natronlauge unter RiickfluR erhitzt, bis kein Ammoniak mehr
entweicht (ca. 4-10h). Man verdampft das Losungsmittelgemisch i. Vak., nimmt den Riickstand in
ca. 50ml Wasser auf und sauert mit konz. Salzsaure an. Den farblosen Niederschlag wascht man mit
Wasser neutral und trocknet ihn i. Vak. bei 40" iiber Kaliumhydroxid.
I-(3-Carboxybenzyl)-isochinolin(4r): Ausb. 6,9g (80 % d. Th.) mit Schmp. 260" (WassedEther). C1,Hl3NO2 (263,3) Ber. C 77.6 H 4.98 N 5.3; Gef. C 77.2 H 5.17 N 5.4. - IR (KBr): 3700-2200
(CO,H), 1715 (CO), 1640, 1620, 1590 (C=C) cm-'. - MS: m/e- 263 (100%, M+), 218 (44%.
-C02H), 128 (88%, -CH&H,). - 'H-NMR (d6-DMSO): 8 (ppm) = 8.57 (d, J = 6Hz, 1 H),
8.30-7.35 (m, 9H), 7.93 (s, l H , austauschb.), 4.72 (s, 2H).
I-(4-Carboxybenzyl)-kochinolin(4s): Ausb. 8,2g (95 % d. Th.) rnit Schmp. 150" (WassedEther). Cl,H13N02 (263.3) Ber. C 77.6 H 4.98 N 5.3;Gef. C 77.5 H 5.21 N 5.2. - IR (KBr): 3700-2100
(C02H), 1690(C=O) ,1640,1610 (C=C) cm- ' .- MS: m/e = 263 ( 10 % ,M+), 218 (10 % ,-CO,H), 128
(63 %, -CH2C6H4).-'H-NMR(d,-DMSO):
b(ppm) =9.62(s, 1 H,austauschb.),9.02-8.03(m,6H),
7.67 (q, AB-Syst., J = 14/9Hz, 4H), 5.02 (s, 2H).
I -(4-Carboxymethyl)-benzylisochinolin (4t)
8 g (0,03 mol) 4s werden in l o g (0,31 mol) Methanol warm gelost und nach langsamer Zugabe von
12.8 g (0,09 mol) Bortrifluoridetherat (Merck-Schuchardt) 18 h unter RiickfluS erhitzt. Nach
Abkiihlen wird das braune 61 rnit 20ml Methanol verdiinnt und mit Petrolether (40-60")
iiberschichtet. Der nach ca. 2 h ausgefallene kristalline Niederschlag wird aus Wasser umkristallisiert.
- Schmp., Ausb. und Elementaranalyse s. Tab. 2. - Weitere analyt. Daten: 'H-NMR (d,-DMSO): 6
(ppm)= 8.90-7.40 (m, lOH), 5.06 (s, -CH,-), 3.83 (s, -CH,). - MS: mle = 277 (loo%, M+), 218
(70 %, -CO*CH3).
Literatur
1 3. Mitt.: E. Reimann und A. Hoglmiiller, Arch. Pharm. (Weinheim) 315, 813 (1982).
2 Aus der Dissertation A. Hoglmiiller, Miinchen 1984.
3 J. L. Neumeyer, M. McCarthy, S. P. Battista, F. J. Rosenberg und D. G. Teiger, J. Med. Chem.
16, 1228 (1973).
4 M. Makosza, Tetrahedron Lett. 1969, 677.
5 J. Weinstock und V. Boekelheide in Org. Synth., Coll. Vol. IV, S. 641 (1963).
6 E. Reimann, Chem. Ber. 102, 2886 (1969).
7 Organikum, 13. Aufl., S. 189, VEB Berlin 1974.
8 L. A. Brooks und R. Snider in Org. Synth., Coll. Vol. 111, S. 698 (1955).
9 Beilstein, Handb. d. Organ. Chemie, Bd.20, S. 489.
10 R. Tachikawa, Tetrahedron 7, 118 (1959).
[Ph 9171
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
385 Кб
Теги
hydrogenolysis, selektive, darstellung, mitte, hydrierung, benzylisochinolinen, von, katalytische, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа