close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Synthese von Glycosiden und Zuckerorthoestern des 910-Dihydrolysergols.

код для вставкиСкачать
Archiv der Pharmazie
317. Band
Juli 1984
Heft 7
Arch. Pharm. (Weinheim) 327, 577-583 (1984)
Synthese von Glycosiden und Zuckerorthoestern des
9,lO-Dihydrolysergols* *
Karlheinz Seifert und Siegfried Johne*
Institut fur Biochemie der Pflanzen, Akademie der Wissenschaften der DDR, Weinberg 3,
DDR-4020 Halle
Eingegangen am 29. Marz 1983
Die Glycosylierung von 9,lO-Dihydrolysergol in Gegenwart von Fkrizon-Reagens (AgzC03 auf
Celite) ergibt die Glycoside 4, 8, 12, 15 und die Orthoester 6, 10, 14, 17.
Synthesis of Glycosides and Sugar Orthoesters of 9,lO-Dihydrolysergol
Glycosylation (AgzC03on celite as promotor) of 9,lO-dihydrolysergolyields the glycosides 4,8,l2,
15 and the orthoesters 6, 10, 14,17.
Eine Reihe von Ergotalkaloiden sind unentbehrliche Arzneimittel der modernen Medizin. Die
umfangreiche partialsynthetische Bearbeitung von Ergotverbindungen ist begriindet in der weiteren
Suche nach aktiveren und insbesondere spezifischerwirkenden Verbindungen”. Da das aus Kulturen
des Mutterkornpilzes isolierte Elymoclavin-O-fl-D-fructosid2’eine prolactinhemmende Wirkung”
zeigt , sollten Glycoside des 9,lO-Dihydrolysergols(1) synthetisiert werden.
In Analogie zur Darstellung der Zuckerester der Lysergsaure (2) und 9,lO-Dihydrolysergsaure (3)4) wurde versucht, 1 mit Acetobromzuckern unter Koenigs-Knorr
Bedingungen (Ag20, THF als Losungsmittel, Raumtemp.) zu glycosylieren. Dies gelang
jedoch nicht, und die Reaktion muBte unter RiickfluBbedingungen in Gegenwart von
F&izon-ReagensS) (Ag,C03 auf Celite) ausgefuhrt werded). Die Umsetzung von 1 mit
2,3,4,6-Tetra-0-acetyl-a-~-glucopyranosylbrom~d,
2,3,4,6-Tetra-O-acetyl-a-~-galactopyranosylbromid, 2,3,4,6-Tetra-0-acetyl-a-~-mannopyranosylbromid,
2,3,4-Tri-O-acetyl-P-L-arabinopyranosylbromidund 2,3,4-Tn-O-acetyl-a-~-xylopyranosylbromid
lieferte
sowohl die 9,lO-Dihydrolysergolglycoside4,8,12,15als auch die Orthoester 6,10,14,17.
Das Verhaltnis von acetyliertem Glycosid zu acetyliertem Orthoester wurde im Falle der
Glucose (4(68 %), 6 (32 %)) und Xylose (l5 (76 %), 17 (24%)) aus den ‘H-NMR-Spektren ermittelt. Bei der Reaktion von 1mit 2,3,4-Tri-O-acetyl-~-~-arabinopyranosylbromid
wurde folgendes Verhaltnis gefunden: 12 (93 %) und 14 (7 %). Die Verwendung von
**)
Herrn Prof. Dr. Dr. Th. Leipert zum 80. Geburtstag gewidmet.
03654233/84/0707-0577 $ M.50/0
0 Verlag Chemie GmbH. Weinheim 1984
578
Seifert und Johne
Arch. Pharm.
2,3,4,6-Tetra-O-acetyl-a-~-mannopyran0~ylbromid
als Halogenose fiihrte ausschlieSlich
zum Orthoester 10, der sich zu 11 entacetylieren lieR. Die gebildete Menge an
Galactoseorthoester war sehr gering (lediglich DC-Evidenz). Das Gemisch von 4 und 6
ergab nach Behandlung mit 0,5 N-NaOCH, 9,10-Dihydrolysergolglucosid5 und 9,lO-Dihydrolysergolglucoseorthoester 7. Die Entacetylierung des Substanzgemisches 15, 17
wurde mit Essigsaure gestoppt, so daS aufgrund der Saureempfindlichkeitvon Orthoestern nur das 9,10-Dihydrolysergolxylosid16 isoliert wurde.
&
ROCH2
H
12 R'=COC!+
13 R1= H
OR'
R'&O
!c&
ad
1 R=H
cyoR' CH3
10
I l kR'== COCHj
H
R= R1o*
R'O
In den IR-Spektren der acetylierten 0-B-Glycoside und Zuckerorthoester des 9,lO-Dihydrolysergols
sind die charakteristischen Absorptionen fiir CH3C0 bei 1228-1235 und 1742-1750 m-' zu
erkennen. Bei den 'H-NMR-Spektren von 4,5,8,12,15 beweist ein Dublett im Bereich von 6 =
4,45475 ppm mit einer Kopplungskonstante von Jlg,2t= 7Hz die 1,2-trans-Konfiguration am
anomeren C-Atom des Zuckers. Die 1,2-cb-Konfiguration der Zuckerorthoester 6, 7, 10, 14, 17
ergibt sich aus dem Dublett bei 6 = 5,49-5,76ppm rnit einer Kopplungskonstante J,,z, = 3-5 Hz.Das
CH,-C-O-Singulett bei 6 = 1,73-1,80 ppmist charakteristisch fiir die exo-Zuckerorth~esterstruktur~).
Beim Vorliegen einer endo-Zuckerorthoesterstrukturliegt der Erwartungsbereich des Singuletts bei
6 = 1,58pprn. Die Massenspektren zeigen die Molpeaks und die fur Ergolin- und Zuckerrest
charakteristischen Fragmentionen.
Obwohl der Ablauf der Glycosylierungin Gegenwart von Ag,CO, bei Siedetemperatur
des Losungsmittels noch unklar ist'), konnte bei der Bildung der trans-Glycoside 4,8,12,
15 die Reaktion iiber das Acetyloxoniumion 18, 19, 21 diskutiert werden, dessen
intermediares Auftreten auch die Entstehung von Orthoestern erklaren wiirde. Es ist
bekannt , dal3 nucleophile Losungsmittel wie THF die Orthoesterbildung begiinstigen').
31 7184
Glycoside und Orthoester des 9,lO-Dihydrolysergols
579
Die Isolierung des Glucoseorthoesters 6 nach der Umsetzung von 1 mit 2,3,4,6-Tetra-0-acetyl-a-D-glucopyranosylbromid
in THF sollte jedoch nicht primar auf das
Losungsmittel zuruckzufuhren sein, da in 1,ZDichlorethan auch eine vergleichbare
Menge des Xyloseorthoesters 17 entstand. Wahrscheinlich kommt es hier zu einer
partiellen Anomerisierung von cis- zu trans-Acetobrornzuckern"), woraus offenbar
besonders leicht uber Acetyloxoniumionen 18, 20, 19 Zuckerorthoester 22 gebildet
werden'). So lieferte auch die Reaktion von 1 mit der trans-Halogenose 2,3,4,6-Tetra-0-acetyl-a-D-mannopyranosylbromid
ausschliefilich Mannoseorthoester 10.
OO-CH~-R'
cy
21
18
Q
O-J-OCH2R2
?
CH3
22
H
Eine unter den Reaktionsbedingungen (Erhitzen) mogliche Anomerisierung der
trans-Glycoside zu Orthoestern ist unwahrscheinlich, da auch die Glycosylierung von
Lysergsaure und 9,lO-Dihydrolysergsaure bei Raumtemperatur (Ag,O, THF als Losungsmittel) mit cis-Acetobromzuckern4) und 2,3,4,6-Tetra-0-benzyl-a-~-glucopyranosylbromid") im allgemeinen Gemische von trans- und cis-Zuckerestern im Verhaltnis 2:l
ergab.
Pharmakologische Priifung
Die Glycoside 5,13 und 16 wurden nach der in3)im Detail angegebenen Methode bei
Ratten auf prolactininhibierende Wirkung gepruft. Sie zeigten eine signifikante Verringerung des Prolactinspiegels. Zum Vergleich sind die schon publizierten Werte3) fiir
9,lO-Dihydrolysergol (l), Elymoclavin (23)und Elymoclavin-O-~-D-fructosid(24)angegeben.
Herrn Prof. J . M. Cassady, Purdue University, West Lafayette, Ind. (USA), danken wir fur die
pharmakologische Testung.
580
Arch. Pharm.
Seifert und Johne
Tab. 1: ‘H-NMR-spektroskopkche Daten von Ergolinglycosiden und Ergolinzuckerorthoestern
(100MHz)
Verbindung
(Losungsmittel)
4 aromat. H
H-l‘a
H- 1’-p
CH3(N6) COCH3
0
1
CH3-C-0
i
0
476
(CDC13)
7,20-7,08 (m) 5,74
4,52
6,86 (m)
(d,J1’,2‘= 5) (d,J1’,2’= 7)
2,49 (s)
5
7J7-7,02 (m)
6 8 2 (m)
2,24 (s)
(Pyridin-ds )
4,75
(drJ1’,2’= 7)
I
7,16-6,83 (m) 5,76
(CDC13/CD30Dl: 1)
(d,J1’,2’= 5)
2,14-2,04
2,56 (s)
1,76 (s)
1,73 (s)
8
(CDCkd
7,26-7,09 (m)
6 9 5 (m)
4,62
(d,Ji’,z‘= 7)
2,59 (s)
2,20-2,02
10
(CDC13)
7,24-7,12 (m)
6 3 6 (m)
5,49
(d,J i’.z‘= 3)
2,50 (s)
2,14-2,06
12
(cm13)
7,20-7,lO (m) 4,45
6 8 6 (m)
(d,Ji’,z’= 7)
2,51 (s)
2,16-2,05
14
(CDC13)
7,20-7,lO (m)
6,86 (m)
539
(d,J 1’,2’= 4)
2,52 (s)
2,15-2,lO
1,75 (s)
15,17
(cwl3)
7,20-7,lO (m) 5,56
6 8 6 (m)
(d,J1’,2’= 5)
4,50
(d,J1’,2’= 7)
2,SO (s)
2,12-2,06
1,76 (s)
Tab. 2: Prolactinhemmung, bestimmt an Ratten
Substanz
NT.
1
5
13
16
23
24
Inhibierung
%
63
86
38
60
71
42
Signifikanz
p < 0,Ol
p < 0,001
p < 0,05
p < 0,Ol
p < 0,001
p < 0,02
1,80 (s)
317/84
Glycoside und Orthoester des 9,IO-Dihydrolysergolr
581
Experhenteller Teil
Allgemeine Bemerkungen: Vgl.lZ). In Abanderung von 12) gilt: DC-Farbreaktionen mit dem
,,Zuckerreagens" Anilin-Diphenylamin-H3PO:3) und dem ,,Ergolinreagens" p-Dimethylaminobenza1dehyd-H2SO4-FeC1~).
SC: an Sephadex LH-20 (Pharmacia) oder Kieselgel40 ( 0 , 0 542 mm,Merck). Schmp.: Mikroheiztisch nach Boetius. 'H-NMR-Spektren: 100MHz. MS: Massenspektrograph des Forschungsinstitutes
Manfred von Ardenne bzw. Varian MAT 711 (Massenfeinbestimmung). Angaben in mlz
(re1.-%).
Allgemeine Arbeitsvorschriften
Glycosylierung. VerfahrenA . Es wurden 4,7-5,l mmol9,lO-Dihydrolysergol in 200 ml 1,2-Dichlorethan suspendiert und mit 14,OmmolFktizon-Reagens(1 mmol Ag2C03auf 0,57g Celite) versetzt.
Nach Abdestillieren von 30ml Losungsmittel wurden 5,%7,8 mmol Acetobromzucker in 80ml
1,2-Dichlorethan unter Riihren und RiickfluBbedingungen zugetropft. Es wurde 6 h am RuckfluD
erwarmt und bei zu geringer Umsetzung (nach DC) erneut 14,Ommol Ag2C03 auf Celite und
5,9--7,8mmol Acetobromzucker zugefiigt und weitere 6 h erwarmt. Das Verfahren wurde so oft
wiederholt bis nach DC die Hauptmenge an 9,lO-Dihydrolysergolumgesetzt war, wobei nach jeweils
2 Zugaben vom Ag2C03 abfiltriert wurde. Die Reinigung der Rohprodukte erfolgte durch SC an
Sephadex LH-20, n-HexadCHC13 3:2 als Elutionsmittel.
Verfahren B. In 4OMOOml THF wurden 3,3-6,6mmol 9,lO-Dihydrolysergol suspendiert, mit
4.5-8,0 mmol Acetobromzucker und 9,O-18,0 mmol Ag2C03auf Celite versetzt und unter RiickfluB
gekocht. Reaktionsftihrung und Aufarbeitung erfolgte wie bei Verfahren A.
Entacetylierung gelang mit 0,s N-NaOCH3 bei Raumtemp. im Verlaufe von 30min. Die
Reaktionslosung wurde entweder i. Vak. eingeengt oder vorher noch mit Essigsaure schwach sauer
gestellt. SC an Kieselgel mit CHCl, als Elutionsmittel, dem steigende Mengen an CH,OH zugefiigt
wurden, Lieferte die reinen Verbindungen.
~-6-Methyl-8-(2,3,4,6-tetra-O-acetyl-~-~-glucopyranosyloxymethyl)-ergolin-I
(4, CMH3,NzOlo, M =
586,6) und ~-6-Methy~-8-(a-~-glucopyranose-3,4,6-triacetat-I,2-orthoacetat-methyl)-ergolin-I
(6,
C3,H3,N2O1~,M = 586,6). Ausgehend von 1,7g 1 wurden in einer Reaktionszeit von 60h nach
Verfahren B 1,35g (35 %) eines Gemisches von 4 (68 %) und 6 (32 %) erhalten. - IR: 1750, 1447,
1370, 1228 (br.), 1042cm-' (br.). - 'H-NMR: s. Tab. 1. - MS: 586 (100, M t ) , 544 (S), 331 (S), 298
(43),284(13),256(93),239(41),223(5), 197(11), 169(36), 167(16),157(11), 154(11), 144(29), 126
(23).
0-6-Methyl-8-(~-D-glucopyranosyloxymethyl)
-ergoh-Z (5, C&H30NZO,5, M = 418,5) und 0-6-Methy~-8-(a-~-glucopyranose-l,2-orthoacetat-methyl)-ergolin-l
(7, GH32N207, M = 4603). Aus
830mg des Gemisches von 4 (565mg) und 6 (265mg) durch Entacetylierung 153mg (38 %) 5 und
= -81" (c = 0,25, Pyridin). - IR: 1620 (br.), 1570
76mg (36 %) 7.5: Schmp. 281-284' (Zers.). - [a]A3
(br.), 1445,108~1030cm-'.-lH-NMR: s. Tab. 1.-MS: 418 (34, M t ) , 400(7), 256(1OO), 225 (S), 223
(S), 197 (15), 167 (15), 154 (20), 144 (49),112 (18). 7: Schmp. 253-255" (Zers.). - [a]A3
= -41" (c =
0,17,Pyridin).-IR: 164O-1610,1442,1386,1344,1190,1152,1125,1102,1040cm-'(br.).-1H-NMR:
s. Tab. 1. MS: 460,2230 (48, M t ; Ber. fur G4H3&07,460,2210), 442 (9), 418 (31). 364 (S), 340
(41), 322 (17), 298 (94), 256 (loo), 225 (20), 223 (24), 205 (43), 197 (30), 187 (39), 167 (27), 154 (27),
144 (53), 127 (35), 115 (26).
-
~d-Methyl-8-(2,3,4,6-tetra-O-acety~-~-D-galactopyranosyloxymethy~)-ergo~in-l
(8, CmH38N2010,
(9, C22H30N20,, M =
M = 586,6) und ~-6-Methyl-8-(~-D-ga~actopyranosyloxymethyl)-ergo~in-l
582
Seifert und Johne
Arch. Pharm.
418,5). Nach Verfahren A entstanden bei einer Reaktionsdauer von 16 h aus 1.3 g 1613 mg (21 %) 8.
[a]g=-30" (c = 0,16, CHCI,). - IR: 1745, 1630 (br.), 1445, 1372, 1235 (br.), 1080-1040cm-'. 'H-NMR: s.Tab. l.-MS: 586(57,Mf),514(63),331(87),298(96),284(62),256(100),239(79),223
(81), 197 (92), 169 (93), 167 (94), 157 (96), 154 (87), 144 (94).
r3
Entacetylierung von 512mg 8 lieferte 70mg (19%) 9. Schmp. 178-181" (Zers.). - [a (c =
0,09, Pyridin). - IR: 1615 (br.), 1570 (br.), 1445, 1090-1035cm-'. - MS: 418 (21, M - ) , 388 ( 5 ) , 298
(lo), 256 (loo), 239 (14), 225 (21), 223 (21), 197 (34), 182 (15), 167 (28), 154 (41), 144 (76), 126 (16),
112 (22).
~-6-Methyl-8-(~-~-mannopyranose-3,~,6-triacetat-l,2-orthoacetat-methyt)-ergolin-l(10,
C30H38N2010,
M = 586,6) und ~-6-Methyl-8-(~-~-mannopyranose-l,2-orrhoacetat-methyl)-ergolin-I
(11, CZ4H3,N,O,, M = 460,5). Es wurden 850mg 160h nach Verfahren B umgesetzt und 530mg
(27 %) 10 erhalten. [a];'= -21" (c = 0.25, CHCI,). - IR: 1742,1630 (br.), 1445,1372, 1235 (br.),
1047cm-' (br.). - 'H-NMR: s. Tab. 1. - MS: 586,2524 (80, M f ; Ber. fur C30H38N2010,586,2527),
544 (63), 526 (20), 502 (24), 484 (25). 340 (56). 331 (42), 298 (81), 281 (70). 256 (88), 255 (loo), 239
(loo), 225 (47), 223 (47), 209 (47), 196 (76). 187 (59). 182 (42). 169 (loo), 154 (81), 144 (93), 139 (74),
127 (loo), 115 (74), 109 (100). Aus 50mg 10 resultieren nach Entacetylierung 29mg (74%) 11.
Schmp. 219-222" (Zers.). - [a];' = -29" (c = 0,16, Pyridin).- IR: 1610,1440,1382,1340,1232,1185,
1130 (br.), 1032cm-' (br.). - MS: 460.2221 (30, M?; Ber. fur C,H,,NzO7, 460.2209), 442 (6), 418
(23), 400 (9), 298 (53), 284 (15), 256 (loo), 223 (24), 219 (25), 197 (25), 182 (16). 167(40), 154 (43), 144
(75), 126 (19).
~-6-Methyl-8-(2,3,4-tri-O-acetyl-a-~-nrabinopyranosyloxymethyl)-ergolin-l
(12,c-+34N@8, M =
514,6)
~-6-Methyl-8-(~-~-arabinopyranose-3,4-diacetat-l,2-orthoacetat-methyl)-ergolin-I
(14,
(13,
Cz7H34Nz0,, M = 514,6) und ~-6-Methyld-(a-~-arabinopyranosyloxymethyl)-ergolin-I
C21H28N205,M = 388.5). Nach Verfahren A wurden 1,2g 16 h glycosyliert. Es entstanden 900mg
-28"(c= 0,85,CHCI3).-IR: l740,1630(br.), 1442,1371,
(37%)Uund50mg(2%)14.12: [a];'=
1230 (br.), 1100,1060cm-' (br,). - 'H-NMR: s. Tab. 1.-MS: 514 (73, M f ) , 298 (42), 256 (loo), 239
(49), 223 (14), 197 (25), 170 (18). 169 (19), 167 (19), 157 (22), 154 (22), 144 (71), 139(33), 128 (30). 115
(20). 14: [a]A3=-16" ( c = 0,50, CHCI,). - IR: 1750, 1443, 1373, 1232 (br.), 1080-1040cm-'.
'H-NMR: s. Tab. 1.-MS: 514 (21, Mf),298 (23), 256(100), 239 (23), 223 (lo), 197(24), 170 (12). 169
(10). 167 (22), 157 (37), 154 (41), 144 (84), 139 (43), 128 (39), 115 (60).
Es wurden 762 mg 12 entacetyliert und 171mg (30 %) 13erhalten. Schmp. 262-267" (Zers.). - [a]g3=
-60" (c = 0,29, Pyridin). - IR: 1570 (br.), 1440, 1405, 1136 (br.), 1082 (br.)cm-'. - MS: 388 (100,
M~),370(12),285(4),255(63),239(41),225(22),223(22),
197(24), 182(12), 167(27),154(27), 144
(71).
Dd-Methyl-8-(2,3,4-tri-O-acetyl-~-~-xylopyranosyloxymerhyl)-ergolin-I
(15, Cz,H,Nz08,
M=
514,6),
~-6-Methyl-8-(a-~-xylopyranose-3,4-diacetat-l,2-orthoacetat-methyl)-ergolin-I
(17,
CZ~H~,N$&, M = 514,6) und ~-6-Methyl-8-(~-D-xy~opyranosyIoxy~thyf~-ergoIin-I
(16,
C,,Hz&O,,
M = 3885). Die Reaktion von 1,2g 1 entspr. Verfahren A lieferte nach 6 h 9 0 m g
(37 % eines Gemisches von 15 (76 %) und 17 (24 %). - IR: 1745, 1630 (br.), 1445, 1372 (br.), 1235
(br.), 1045cm-' (br.). - 'H-NMR: s. Tab. 1.- MS: 514 (82, Mf ), 412 ( l l ) , 340 (9), 298 (67), 256 (loo),
239 (60), 225 (15), 223 (16), 197 (24), 167 (24), 157 (55), 154 (44), 144 (71). Entacetylierung von
465 mg des Gemisches 15 (353mg), 17 (112 mg) und anschlieBende Behandlung mit Essigsaure ergab
100mg (37 %) 16. Schmp. 244-248" (Zers.). - [alp= -100" (c = 0,18, Pyridin). - IR: 1610, 1455,
l350,1080(br.), 1040cm-'(br.).-MS: 388(100,Mf),255 (64),239(44),225(20),223(20),197(16),
182 (lo), 167 (24), 154 (40), 144 (68).
31 7/84
Potential Antitumor Agents
583
Literatur
P. A. Stadler, Kem. Ind. 29, 207 (1980).
H. G. Floss, H. Giinther, U. Mothes und J. Becker, Z. Naturforsch. 226, 399 (1967).
J. M. Cassady, G. S . Li, E. B. Spitzner und H. G. Floss, J. Med. Chem. 17, 300 (1974).
K . Seifert, S . Johne und H. Meyer, J. Prakt. Chem. 321, 171 (1979).
M. Fetizon und M. Golfier, C. R. Acad. Sci. 267 Ser. C, 900 (1968).
J. Hartenstein und G. Satzinger, Justus Liebigs Ann. Chem. 1974, 1763.
R. U. Lemieux und A. R. Morgan, Can. J. Chem. 43, 2199 (1965).
G. Wulff und G. Rohle, Angew. Chem. 86, 173 (1974).
G. Wulff, G. Rohle und W. Kriiger, Chem. Ber. 105, 1097 (1972).
R . U . Lemieux, K.B. Hendriks, R.V. Stick und K. James, J. Am. Chem. SOC.97, 4056
(1975).
11 K. Seifert, C. Scharper und S. Johne, unveroffentlicht.
12 K. Seifert, E. Schopp, S. Johne und M. Hesse, Helv. Chim. Acta 65, 1678 (1982).
13 J. L. Buchan und R. J. Savage, Analyst 77, 401 (1952).
[Ph 7761
14 M . Zinser und C. Baumgartel, Arch. Pharm. (Weinheim) 297, 158 (1964).
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Arch. Pharm. (Weinheim) 317, 583-587 (1984)
Potential Antitumor Agents, XU3’
Alkylating Agents from pHydroxypropiophenone and
pHydroxyacetophenone
Aldo Andreani* , Daniela Bonazzi, Mirella Rambaldi, Giovanna Lelli
Istituto di Chimica Farmaceutica e Tossicologica, University of Bologna, Via Belmeloro 6,
1-40126Bologna,
Rosaria Bossa and Iraklis Galatulas
Istituto di Farmacologia, University of Milan, Italy
Eingegangen am 30. Marz 1983
The synthesisof the alkylatingagents 18-25 from p-hydroxypropiophenone, p-hydroxyacetophenone
and their nitro derivatives 14-17 is reported. The antitumor activities of these new compounds are
compared to those of the previously reported analogs 2-13 of the local anesthetic ketocaine (1).
Potentielle Cytostatika, 12. Mitt.: Alkylierende Wirkstoffe nus p-Hydroxy-propiophenon und
p-Hydroxy-acetophenon
Die Synthese der Alkylantien 18-25 aus p-Hydroxy-propiophenon, p-Hydroxy-acetophenon und
deren Nitro-Derivaten 14-17 wird beschrieben. Die tumorhemmende Aktivitat dieser neuen
Verbindungen wird mit der der friiher beschriebenen Analoga 2-l3 des Lokalanasthetikums
Ketocain (1) verglichen.
036546233/84/0707-0583
$ U2.50/0
8 Verlag Chemie GmbH, Weinheim 1984
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
361 Кб
Теги
synthese, 910, glycosides, des, dihydrolysergols, von, zuckerorthoestern, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа