close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Untersuchungen aus dem pharmaceutischen Institute der Universitt Dorpat. Mitgetheilt von Dragendorff

код для вставкиСкачать
Dragendorff u. Stuhre, Bcitrage z. Cheinic d. Piionien.
531
fem Geschmack. Es wird dnrch SBurcn gelost, d u d 1 Ammoniak wieder gefallt, liefcrt durch Vcrbrennen: Asche. l t i g h i n i
crhielt nur eine kleine Mcnge und glaubt, dass d i e s e r
X i i r p e r c i n e Y f l a n z e n b a s e sei. - W i g g e r s bemerkt
dazu : ,,Verdient nach einer besseren Mcthodc dargestellt und
genauer untersucht zu werden."
Es geht aus diesen Angaben herror, dass R h i g h i n i
s c h o n 1844 einen Korper in Hiinden hatte, welchcr wohl
einige Achnliclikcit mit dem T a n r e t'schen Alkaloi'd hatte,
jedenfdls aber , wie der Aschengehalt beweist , no c h s c h r
v e r u n r e i n i g t w a r . Es muss wohl die Moglichkeit zugegeben werden , dass R i g h i n i durch weitere Reinigung etc.
zu dcmselben Korper gekonimen w b e , den jetzt T a n r e t
erhalten hat. Ich haltc cs desshalb fur zu rechtfertigen,
wenn das von T a n r e t dargestelltc Alkalo'id luit dcm Namen : Yunicin belegt wird.
Untersuchungen aus dem pharmaeeutischen
Institute der Universitiit Doryat.
Mitgetheilt von D r agen do rf f.
11. Quoutitative Aualyfie der Plouieusameu.
Von L. Stnhre.
I. B e s t i m m u n g d e r F e u c h t i g k e i t u n d d e r Aschc.
a. 3,0708 g. der gepulverten Samen verloren bei 1 1 0 0
-0,2618 g. = 8,54°/0
4,271 g. der gepulverten Samen
verloren bci l l O o
-0,358 g. = 8,38%
_____
b.
F e u c h t i g k c i t im Mittel
3,0708 g. hinterliessen A s c h c 0,0787 g.
3,0995 g.
- 0,0797 g.
.
8,4501,.
= 2,56%
=
2,58°/0
532
Dragendorff u. Stahre, Beitriige z. Chcmie d. Piionien.
c. Die Bestimmung der P h o s p h o r s a u r e in den beiden
Aschenruckstanden ergab resp. 0,028 g. nnd 0,030 g. P 2 0 5
=
0,85L0/,
.
11. B c s t i m m u n g d c s in P e t r o l a t h c r l o s l i c h e n f e t t c n
Oeles u n d d e r in absoluten A c t h e r loslichen
H a r z e etc.
a. 14,1055 g. des mijglichst fcin zcrriebenen Samcnpulvers
vcrloren an Yetroleumathcr 3,333 g. O e l = 23,63%
10,4055 g. desselbcn 2,455 g. = 23,GO0/,
Jxittel = 23,61%.
b. Dic mit Petroleumiither erschopften Ruckstandc vcrloren an absolutcln Aether , welchcr unter diescn Urnstanden
fast nur das indifferente Ploniaharz und die Piioniaharzsaure
aufnimmt, resp. ails 1,6981 g. Samcn 0,0195 g. und au8
1,2377 g. 0,011 g., im Nittcl 1,04°/0.
c. Die ltesidiin von b gnben an absolutem Alkohol rcsp.
0,084 g. und 0,056 g. ab, woraus sich als Summe des hier
gelosten Zuckers , Gerbstoffs , Piioniafluorescins und Paoniabrauus im Mittel 4,81 "/o bcrcchnen. (Sichc aber untcr 111.)
111. E x t r a c t i o n init a b s o l u t e m A l k o h o l , A e t h c r
n n c l Wasser.
a. 4,6087 g. des 8nmenpulrcrs verloren an abvolutem
Alkohol 1,5945 g., andere 6,6558 g. 2,2705 g. Mittel 34,35%.
d u s dcn hier erhaltenen BcrdunstnngsriickstBnden dcr Alkoholauszuge entzog PetroleumMher nur das Ocl. Der darin
unlijsliche Antheil viog rcsp. 0,5495 g. und 0,7385 g., im Mittcl
demnach 11,51°/0 vom Gcwichte der Samcn. Von dicscn
gingen bei Einwirliung von 50procentigem Weingeist resp.
0,4925 g. und 0,638 g. eines Gemenges von Zucker, Gerbstoff, Paoniaflaorcscin und Piioniabraun in Losung, im Nittel
10,29°/0. Der dariu unlosliche Antheil = 1,22% cntspricht
dem in II. b. erwiihnten Gemengc des i n d i f f c r e n t e n P a o n i a h a r z e s und der P a o n i a h a r z s a u r c etc. Durchachnitt aus
diesem Versuche und Vers. IT. b. = 1,13°/0. Die bci wcitem
grossere Menge diescs Rickstandes bildct die I'iioniaharzsiiure.
Dragendorif
11.
Stahre, Bcitrlga z. Ciicmic
11.
Piioiiien.
633
Nan hiittc crwartcn sollen, dass bei Vcrs. 11. c. nnd
111. a. die Siimmcn fur Bucker, Gerbstoff, Paoniafluorescin
und Paoniabraun gleicli gcfunden werden miisstcn, wahrcnd
fiich in der That cine bcdcutendc 1)ifferenz crgiebt. Dieses
Resultat ist niir durch dic Annahme zu crkliiren, dass Alkohol
aus den bereits entfettetcn Samen cinen dcr erwahnten
4 Korper nur theilweise extrahirt hat (l’iioniabraun i), w5hrcnd
er ihn vollstandig in Losung brachtc, falls dic Samen vorher
nicht mit Petrolcumather und Aether in Berhhrung gckommen
waren.
b. Aus dcm mit Alkohol erschiipften Snmenruckstandc
nahm Acther nur noch resp. 0,018 g. und 0,0095 g., im
Yittel 0,26O/,, auf - kleine Restc dcs Fettcs ctc., wclchc
bei Behandlung mit Alkohol ungelost gcbliebcn waren.
c. Nach Extraction n i t Alkohol und Aether wurdcn durch
Wasscr -ion Zimmertempcratur in Losung gebracht resp.
0,574 g. und 0,894 g., im 3littel 12,94°/0.
IV. U n t c r s u c h u n g d e r in k a l t c m W a s s e r
1o s l i ch c n S u b s t a n z en.
a. 14,1055 g. der mit Pctroleumather entfettetcn Samen
wurdcn init 150 C.C. Wasscr extrabirt. 10 C.C. des untcr
moglichster Vermcidung eincs Verlustcs filtrirten Auszngcs
ergaben 0,1528 g. lliickstand mit 0,0155 g. Aschc = 14,60°/,
organischcr wasserloslicher Substanzen.
10,4055 g., cbcnso behandelt, licferten 0,1002 g. aschenfreien Ruckstandes = 14,44%, Yittcl 14,52%. Da nun
n a c h Alkoholbehandlung nur 12,94°/0an Wasscr abgegeben
waren, 80 bcrechnet sich fiir dic zugleich in Wasser und
Alkohol loslichen Korper (Zucker , klciner Anthcil dcr Geqbsaurc etc.) 1,S8°,/o (siehc spiiter in IV. c.) und nls Summc
yon G c r b s a u r e , Fa o n i a f l u o r e s c i n 11 n d 1’5 on i a b r a u n
S,7io/o. Von dicscn drci Kiiirpern diirften dic bcidcn letztcrcn
ziemlich in glcicher Nenge vorkommen. Die C; crbsiiure macht
abcr sichcr nur cinen kleinen Bruchtheil der Sunime RIIS.
b. Aus je 20 C.C. dcr bciden in a. erwiihnten Wasscrausziige wurdcn durch absoluten Alkohol gefiillt resp. 0,1188 Q.
534
Dragendorff u. Stahre, Beitrage z. Chemie d. Paonien.
mit 0,0177 g. Aschc und 0,1223 g. mit 0,0205 g. Aschc d. h.
im Nittel 5,44°/0 L e g n m i n m i t k l e i n e n M e n g e n v o n
A l b u m i n u n d Schleim.
c. Zur Bestimmung des Zuckers wurden 4 0 C.C. des
erstcrwahnten Wasscrauszuges (aus 14,1055 g.) mit Alkohol
gefdlt , das Filtrat verdunstet , wicder durch Wasserzueatz
auf 40 C. C. gchracht nnd rnit alkalischer Kupferlosung titrirt.
5 C.C. der letzteren entsprachen 19 C.C. des Auszuges
1,40°/0Zucker.
d. A19 Substanzen, welche aim dem Wasserauszuge dorch
3 Ranmtheile Alkohol nicht gerillt, von sbsoliiten Alkohol
abcr nicht aus den Samcn evtrahirt werden, berechnen sich
nach I\*.a., b. und c. 7,6s0/o.
e. Der mit Pctroleumiithcr und Wasser erschopfte Riickstand vcrliert an Alkohol wiedcrum dcn Rest der Gcrbsaurc,
des Paoniafluorescin und Paoniabraun , dercn Siimme hier zu
resp. 8,18% uiid 7,34%, im Mittcl zii 7,76% bcstimnit
wnrde (siehe such in IV. a.).
V. B e s t i m m i i n g d c r A r a b i n s a n r e .
Dic Samenruckstiinde ron 11'. c. wurden mit je 25 C.C.
Normalnatronlange und destillii tem Wasser zii 120 C. C.
24 Stundm bci Zimmertemperatur macerirt. Aus jc 25 C.C.
dcs filtrirtcn Auszugcs u-nrden nach Zusatz von Salzsiinre und
Alkohol gefallt resp. 0,0405 g. mit 0,004 g. Asche und 0,0285 g.
rnit 0,002 g. Asche = 1,22% A r a b i n s a u r e .
VI. B e s t i m m u n g d e s Z e l l s t o f f s .
1,8088 g. der rnit Alliohol erschopften Samen lieferten
0,2152 g. Zcllstoff mit 0,0007 g. Asche = 11,84°/0. 2,43 g.
gaben 0,2832 g. Zellstoff rnit 0,0009 g. Aschc = ll,62°/0.
Jlittel 11,73°/0 Ze 11s t o f f.
VII.
Bestimmung d e s Cresammtstickstoffs etc.
a. Die von IIerrn Prof. Frank ausgcfiihrten Stickstoffanalysen liessen resp. 1,77% und 1,73 Oi0 im Mittel 1,75°/0 N,
nachweiscn, welche 10,34O/, albuminartiger Substanzen ent-
Dragcndorff Beitrfige z. Chemie d. Pdonicn.
535
Rprechen wiirden. Da nun in IV. b. schon 61440/0Legurnin etc.
angesetzt sind, so wiirde dic Summe sonstiger c i w e i s s a r t i g e r S t o f f e , A l k a l o i d etc. ca. 5,5% betragen.
b. Durch die beschriebcnen Einzelbestimmungen sind
gegen 77,44% vom Gewichte der Samen nntergebracht, cs
bleiben demnach fur R o n s t i g e B c s t a n d t h c i l e d c r Z e l l w a n d u n d d e r g l . 22,56% zu vcrrcchnen.
Recapitulation.
F e u c h t i g k e i t (I. a.) . . . . . . . . 8,45°/0.
A s c h e (I. b.)
2,57%.
P h o s p h o r s a n r c 0,815 %.
F e t t e s O e l (11. a.) . . . . . . . . . 23,61%.
Pa o n i a h a r z s $11r c m i t k 1c i n e n Men g c n
v o n i n d i f f c r . P i i o n i a h a r z (TII. a.) . . 1 ~ 3 % .
G c r b s l u r e (weniger wie 1 %)
Y a o n i n t l u o r e s c i n (ca. 4%)
(IV. a.) .
81710/0.
Piioniabrann (ca. 4 % )
Legurnin m i t w e n i g A l b u m i n u. S c h l c i m
(IV. b.)
5,44%.
S o n s t i g e A 1b u m i n s n b s t a n z e n , A 1k a 1 o i d
etc. (VII.) . . . . . . . . . . . 5,50%.
S t i c k s t o f f 1,75 o/o.
Z u c k e r (IV. c.)
. . . . . . . . . . 1,40°/0.
I n W a s s e r und vcrd. W e i n g e i s t losliche,
in absol. A l k o h o l u n l 6 s l i c h e S u b s t a n z c n (IV. d.) . . . . . . . . . . 7,68%.
A r a b i n sail r e (V.) . . . . . . . . .
1,22 %.
Z e l l s t o f f (VI.) . . . . . . . . . . 11,73%.
Sonstige Bcstandthcilc der Zcllwand
e t c . (VII. b.) . . . . . . . . . . 22,56%.
. . . . . . . . . . .
I
.
. . . . . . . . . . . .
111. Ueber die Znsammensetznng der Radix Paeonhe peregrinre.
Nach Analysen dcr Herren Prov. K. M a n d e 1 i n und Stud.
G u a t. J o h D n n s o n zusammengcstellt.
Das Material zu diesen Annlyscn bcstand 1) in der
geschdten Piioniawurzel, so wie dicsclbc in dcr Regel in
536
Drngendorff, neitragc z. Chemic d. PionLen.
Mittel -Deutschland gcwonncn wird und in den Apotlicken
vorrathig ist, und 2) in cincr ungeschiltcn getrocknctcn
Wiirzel, welchc in Kamin&dk5lsk
cultivirt wordcn ist.
Dic untcr 1 bczcichnete Drogue wurde von G. Johannson,
die mit 2 bezcichnetc von K. Xandelin untersncht. Um Wicderholungcn zu vermciden, sollen die bci beiden Analysen
crhaltcnen Resultate ncbcn cinander vorgcfiihrt werden. Das
Naterial mTar zu bcidcn hnnlysen in Pulvcrform gebrtlcht;
allc Analysencrgebnissc, wurdcn auf Proccntc diescs Pulvers
berechnct.
I. U n t c r s u c h u n g a u f P c u c h t i g k e i t u n d A s c h e .
a. 3,0753 g. dcr n’urzcl No. 1 verlorcn bcim Trockncn
bci l l O o bis zum constantcn Gcwicht 0,4625 g. F c u c l i t i g k c i t = 15,GDo/o. Dcr Troclicnriickstand crgab bcim Verbrcnncn 0,1660 g. A s c 11e = 5,39 o/o und diirch Filtrircn mit
Uranlosnng wiirden in dicscr 0,0420 g. P h o s 1)h o r s k: n r e
(P2 0 5 ) = 1,37
gcfunden.
2,5325 g. der Wurzel KO. 2 ergaben untcr densclbcn
llcdingungen resp. 0,4100 g. F e u c h t i g k e i t = 16,10
0,1040 g. A s c h c
. . = 4,ll0jO
Bei einer Wiedcrholung dcr Aschcnbestimtnung mit No. 2
wiirdcn gefundcn in 2,6688 g. M’urzel 0,1092 g. Aschc =
4,09o/o (Mittel von beiden Analysen 4,lO o/o) und 0,0420 g.
Y h o s p h o r s a u r e = 1,55O/,.
.
11. U n t e r s u c h u n g a u f F e t t , T I a r z ctc.
2,5589 g. moglichst fein gepulverter 7l\’urzcl von KO.1
verloren an leicht sicdenden Petroleumtither bci liingerer
Yaccration 0,0190 g. f c t t e s O e l , welchcs auch in absolntem
Alkohol loslicli ist = 0,74°/0. Der wieder gctrocknete Ruckstand gab dann noch an absolutcm Aether 0,00G3 g. cines
Gemengcs von etwas Fett u n d Harz ab, welches gleichfalls
in absolutem Alkohol loslich war = 0,25O/,.
2,0223 g. der Wurzel No. 2 gabcn hci Lhnlicher Bchandlung an I’etrolcun~~ther0,0093 g. P e t t = 0,47 o/o und dann
an Aether 0,0055 g. I I a r z = 0,27 Ole.
,
Drqendoiff Beitrago
1.
Cheniie d. Paonien.
537
111. B c s t i n i m u n g d c r i n A e t h c r l o s l i c h e n
S 11b s t a n z e n e t c.
a. 1,9747 g. dcr Wurzcl No. 1 vcrlorcn an absoluteni
Acthcr bei Zimmertcnipcratur 0,0173 g. Ocl iiud Harz, dic
bcide auch in absolutcm Alltohol liislich warcii = 0,8760°/,.
2,1824 g. von No. 2 vcrlorcn an absolutcm Acther
0,0234 g. = 1,0717 g.
Xan hStte erwartcn diirfen, dass die Sunimcn der in
11. durch Petrolcumlithcr und Aether cxtrahirtcn Sribstanzen
mit dem Resultatc dicser obencrwiihntcn Versuche stirnmen
wiirden, es ergiebt sich aber hier bci KO.1 ein geringcs
Minus, bci 2. cin Plus.
b. Der niit Aether erschiipfte Wurzclriickstand von No. 1
verlor an absolutcrn Alkoliol bci gew. Temperatur 0,0570 g.
ciner in Wasscr ctwas trdbc liislichen Substanz = 2,8g01,,
welche bci wcitercr Untersrichung z. Th. als eisenblaucnder,
Lcini fillender G c r b s t o f f erkannt wurdc = 2,80°/,.
Der mit Aethcr crschopfte Kiickstand von 2,000 g. dcr
Wurzel No. 2 gab an absoluteni Alkohol 0,0230 g. = 1,15O/,
G c r b s t off ctc. ab. Als der Xiickstand wicdcr in Wasscr
gdost und mit bnsischcm Bleiacetat gerallt wurde, so war
hier nicht soviel Zucker im mit Schwcfelsliurc cntbleiten Filtratc nachwcisbar, wie 5 C.C. der Fehling'schen Liisung entspricht (siche auch untcr IV.).
IV. B e s t i m m u n g d e r i n a b s o l u t e m A l k o h o l
1o s 1 i c h e n 6 11b s t a n z en.
a. 5,5606 g. Wurzcl No. 1 wiirden 8 Tage niit absolutcm
Alkohol maccrirt und naeh dcm Filtriren dcr Tinctur durch
Auswaschen rnit absolutem Alkohol cischiipft. Uer Alkohol
hattc 0,2252 g. aufgenommen = 4,05 O / o , wclche zuxii g r h wren Theilc auch in Wavser loslich waren. Der in Wasscr
unlosliche Theil - Fett und IIarz - ~ c l c h e rabfiltrirt wide,
wiirde nach 11. gegen 0,99 O/o Tom Gewichtc der Wurzcl
bctragcn. Der Rest = 3,06°10 niusstc dcni in 111. b. verzeichnetcn Gerbstoffe ctc. (2,PD %), gcringcn Mengcn (0,17,/,)
538
Dragendorff, Beitrjige z. Chemie d. Paonieo.
von Zucker nnd cinern Chromogen , welchcs beim Kochen rnit
saurehaltigem n’asscr roth wird, entsprechen.
5,1550 g. Wurzel No. 2 gabcn an absolutem Alkohol
0,3110 g. = 6,03 o/o ab, nach Abzug von 0,74% Fett und
Harz und 1,15% in Alkohol loslicliem Gcrbstoff etc. bleiben
fXr andere in absolutcm Alkohol und in Wasser loslichc
Xorper , welche direct auf alkalische Kupfcrlosung nicht
rcdiicirend wirken, aber nach liurzcm Kochen mit verdiinuten
SSuren Zuckerreactionen geben 4,14 Ole.
b. Die in absolutcni Alkohol unloslichen Antheile wurden
rnit je 100 C.C. einen Tag bei Zimmertcmperatur unter hiinfigem Umschuttcln macerirt, dann der Auszug untcr Vermcidung einer Vcrdnnstung filtrirt. 10 C.C. dcs aus No. 1
gcwonnenen Auszuges hintcrliessen bcim Vcrdunsten 0,1551 g.
Ruckstand = 25,19 Ole.
20 C.C. des aim No. 2 dargestclltcn Extrnctes gaben
0,2125 g. Riickstand = 20,61 Ole. (Siehc weitcr d e n . ) .
V.
Untersuchung d e r in W a s s e r loslichen
S u b stanzen.
a. 10,7885 g. des Wurzelpulvers No. 1 wurden rnit
200 C. C. Wasser 24 Stunden untcr haufigcm Umschiitteln
macerirt, der Auszug wie in IV. h. filtrirt und 25 C.C. dcsselben verdunstet. Es hinterblieben 0,4072 g. Kickstand
= 30,19 o/o oder nach Abzug der Aschensubstanzen (0,0267 g.
= 1,98 %) 28,21 %. (Bci einem Controlcversuche auR einer
anderen Probo dci. Wurzel wurden 31,81 Oi0 aschenhaltigen
Riickfitandes erhalten.)
10,0265 g. von No. 2 gabcn unter ahnlichen Umstiinden
200 C.C. Auszug, yon dencn 25 C.C. beim Verdunsten
0,2590 g. Riickstand (20,66 %) mit 0,0255 g, Aschensubstanz
(2,03 o/o) licferten, also 18,63 o/o verbrennliche Substanz im
Wasseranszuge. (Ein Controleversnch gab incl. Aschc wiederum 20,40 O/o in Wnsscr loslicher Substanzen.)
b. 50 C.C. des wassrigen Auszuges (V. 8.) von KO.1
wnrde mit Bleiacetat ausgefallt. Die abfiltrirte Pliissigkcit
xnrde durch Schwefelwasserstoff voin Blci bcfreit und wiedcr
DragendortY, 13citrSge z. Ctiemic d. Paonien.
c.
530
auf 50 C. gcbracht. 10 C. C. Fehling'scher Losung gebmuchton zur Reduction 21,8 C. C. diescr Flussigkeit, wcitere 5 C. C.
ersterer entsprachcn 11,2 C. C. derselben = 446 o/o G l y c o s c .
Bei dcm Auszuge nus KO. 2 wurden von der auf 250 C. C.
gebrachten Flussigkeit auf 5 C. C. der Fehling'schen Losnng
51,5 C. C. gebraucht = 4,84 O!,, G 1 y c o s e.
c. Andere 25 C.C. des Auszuges von No. 1 wnrden rnit
neutralem Bleiacetat gefiillt. Dcr Niedcrschlag wog , ausgewaschcn, bei looo getrocknet, 0,0929 g., er hinterliess beim
Verbrennen rnit Ammoniumnitrat 0,0724 g. Bleiosyd. Es
waren also 0,0205 g. o r g a n i s c h e S a u r e n = 1,52%
gcfallt wordcn.
Ebensoviel des Auszugcs von No. 2 lief'erten 0,1226 g.
Niedcrschlag mit 0,0978 g. Bleioxyd = 0,0248 g. o r g a n i s c h c r S a i i r c n = 1,08 O i 0 .
d. 25 C.C. des Auezuges von No. 1 gaben in iihnlicher
Weisc mit neutralem Kupferacetat 0,0202 g. Niederschlag
mit 0,0137 g. Kupferosyd und 0,0065 g. organische Substanz
= 0,41 O/,.
Dieselbe reprisentirt cincn den Gerbsiiuren vcrwandten Korper, der aber nicht idcntisch ist rnit dem in 111.b.
erwiihnten, ausserdem ein Ch r o m o g c n , welches durch
Kochen rnit Schwefelsaure roth wird. Bcidc werden auch
durch Blciacctat niedergeschlagen. Dns Gewicht dcs Pracipitates ist demnach yon dem in c besprochenen Xiedcrschlagc
abznziehcn, der Rest von 1,11
wiirde aber als P f l a n z e n s ii11 r e n in Rechnung zu bringen sein.
Bei No 2 ergab die Kupferfiillung 0,0450 g. Nicderschlag
rnit 0,0328 g. CuO und 0,0122 g. organischc Substanz
= 0,97°/o G c r b s l u r c und C h r o m o g e n , es bleibt dernnach hier fiir die Yflanzcnsiiuren ein Rest = 1,Ol Oi0.
AuFallig ist es, dass durch directe Behandlung der Wurzel rnit kaltcm Wasser der Gcrbstoff, welcher nnch 111. b. in
hlkohol gclost wird, nicht in Ldsung zu bringen ist, cin Tiesultat, welches auch bci Wiederholung dicser Vcrsuche niit
ca. 300 g. der Wurzel bestiitigt wnrde. Die Erkliirung findct
man wohl in dem Urnstande, class die Wurzel rcich an Eiwcisssubstanzcn ist, welchc aber grosstentheils gleichfalls nicht in
510
Dragcndorff, BcitrSge z. Chemie d. Paonim.
Wasserlosung ubcrgehen (vcrgl. in c.). Es ist anzunehmcn, dass
Gerbsaure und Eiweisssubstanzen hier ahnlich wic in den Samen
der Piionia init cinander vcrbunden vorkommen, dass Wasser
diesc Combination nicht lost und nur spurweisc zcrsetzt, dass
dagegcn Xlkohol aus ihr die Gerbsiiure abtrennt und lost, Xhnlich
wic etwas Derartiges bei kiinstlicli dargestellten Niederschliigen
der Gcrbsliure und des Albumins oder Caseins geschieht. 1st
einmal die Gerbsaure durch Alkohol geliist, so lost sie sich
nachher auch in Wasscr. IIierdurch wird zum Theil auch dcr
Vmstand erklart, dass die Summen von in Alkohol und WasSCP loslichen Substanzen grosser gefunden wcrden, falls man
z n n li c h s t mit Alkohol und d a n n rnit Wasscr estrahirt, als
wcnn z u c r s t Wasser und d a n n Alkohol angewendct w i d .
c. Wurden 25 C.C. der Auszdge aus bciden Wnrzcln
mit 3 - 4 ltaumthcilen absolutcm Alkohol gcmangt , so cntstanden nur sehr gcringe Trubungcn. Es muss dcmnach
Kobcrgang grosscrer Mcngcn Aralin - und Eiweiss - ttrtigcr
Substanz in den Wasserausz.ug bcstritten werden.
f. Der Wurzelriickstand von der in a. erwlihnten Extraction mit Wasser gab bci No. 1 an absolutem hlkohol noch
0,0319 g. = 0,20 o/o Loslichcs: Harz und Gcrbsanre ab; da
erstcrcs nach 11. b. 0,25% om Gewichte der Wurzel ausmacht; so blcibt fur letztere 0,04 O l 0 iibrig. Wcrden diese
von den in 111. b. erwiihnten 2,89°/0 abgezogen, so erhlilt
man fur in Aether unlosliche, in Alkohol und Wasser losliche
Begleiter des Gerbstoffes 9,85 yo.
Rci No. 2 betrug die Mcngc der in Alkohol loslichcn
Substanzen 0,0720 g. = 0,72 o/o (bei einem zwcitcn Versuche
0,76O/,). Wcrden hiervon 0,27O/, Harz abgezogen, so blcibt dcr
Rest 0,46O/, fur GerbstoK iibrig, die wiederum von den i n 11.b.
aufgefuhrten 1,15°,'0 abgczogen, als Best O,C;So/oi n A1 k o h o l
u n d W a s s c r z u g l e i c h l o s l i c h c S u b s t a n z e n crgcben.
g. Aus den in 1V. a. und V. f. beschriebenen Vcrsnchcn
wird cs wahrscheinlich, dass bei der Wurzel No. 1 ca. 3 O/,,
und bei der Wurzel KO.2 ca. 4 o/o der vorhandenen SnbstanZen sowohl in Wasser wie in absolutcm Alkohol loslich sind.
Es sind demnach von den r e s p 28,21 o/o nnd 18,63% in
Dragendorff, Ueitrige z. Chcmie d. PBonien.
541
Wasscr liislicher Beslandtheilc (conf. V. a.) durch die Vcrsuchc in 11’. a., V. b., c., d. untergcbracht wordcn resp. ca. 9
und 10,8 Ole, die Reste von resp. ca. 19,2 o/o und 9,s o/o kominen auf Rechnung von Substanzen, wclchc in Wasscr und
Alkohol zugleich loslich, aber nicht Glycosc und durch Bleiacetat fiillbare Siiurcn (Saccharosc oder dcxtrinartige Verbindungen etc.) reprascntiren.
Es licss sich nachweisen, dnss in dcr That eine Saccharose vorhanden ist , welche nach kurzem Kochcn mit 1/2 procentiger Salzsaure in Glycosc iibergeht nnd dann alkalische
Rupferlosung leicht reducirt.
4,1067 g. der Wurzel No. 1 wurden wiedernm mit
45 C. C. Wasser macerirt , filtrirt und nachgewaschen. Das
Filtrat und Waschwasscr wurden mit 1,5 C.C. 33 procentigcr
Salzs&we versetzt, einige Minuten gckocht und in der filtrirten Plussigkeit, dcrcn Vol. 100 C. C. betrug, die Glycose titrirt.
10 C. C. Fehling’schcr Losung verbrauchten zur Reduction
6,4 C.C. der Fliissigkeit und bei cinem zweitcn Versuche
6,3 C.C. Darans wiirden sich 19,27% vom Gewichte der
Wurzel als Glycosc, berechncn lassen. Da nun bereits friiher
als wahre Glycosc 4,15 o/o augesctzt worden sind, so wurde
die Mengc der z w e i t c n z u c k e r a r t i g e n S u b s t a n z , falls
sic dic Formel dcr Glycose besitzt, 14,82 o/o ausmachen, odcr,
fiills sic eine Saccharosc ware, 14,080/o. 8,9202 g. der Wurzcl KO.2 wnrden in gleichcr Weise mit 200 C.C. Wasser
behandelt und es cntsprachen nach der Inversion (202 C.C.
Fliissigkeit) 8,0 C. C. 10 C.C. Fehling’schcr Losung. Demnach sind hier 14,29 o/o Glycose und nach Abzug dcr bereitH bercchneten 4,84 o/o Glycosc 9,45 o/o, resp. 8,87 o/o
(c12.H22O * ’ ) der z w e i t e n z u c k e r a r t i g e n S u b s t a n z
gefunden.
11.
Um diescn Ziickcr ctwas naher kcnncn zu lernen,
wurdcn 350 g. dcr Wurzel So. 1 durch Maceration mit Wasser
ersctiiipft, ails dem Auszugc durch llleiacetnt die Sauren etc.
niedcrgeschlagen, nach dem Filtrircn, Entbleien durch Schwefelw-asserstoff etc. wurde die Flussigkeit bei Luftverdiinnung ziir
schwachen Syrupconsistenz verdunstet der Iliickstand in
”)’(,
542
Dragendorff, Beitrage z. Chemic d. Pionien.
Weingeist gelost, filtrirt, wieder verdunstet und in Wasser aufgcnommen, mit Kohle entfarbt und endlich iiber Schn efelsaure
und Kalk ausgetrocknet. Es hinterblieben circa, 40 g. einer
unkrystnllinischen hellgelblich gefarbten , sehr siissen und sehr
hygroskopischen Substanz, welche durch llcfe lcicliter in
alkoholischc Gahrung versetzt werden konnte, \vie dcr Zucker
aus den Samen, welche Wismuthoxyd bei Gegenu-art von
Soda etwas langsamer als Traubenzuckcr reducirte, ails alkalischer Kaliumquecksilberjodidliisung lcicht Quecksilber abschicd nnd den polarisirten Lichtstrahl nach Rcchts ablcnkte.
Der Drehungswinkel scheint nicht bcdeutend von dem der
Dextrose abzuweichen.
Die Analyse, welche G. Johannson ausf'iihrte, crgab nach
lingerem Trocknen bei l l O o und untcr Abzug von 6,14O/,
Aschenbestandtheilen in] Durchschnitt 42,82 o/o C, 6,20 Ol0 H
50,97°/0 0.
1) - 0,5203 g. (aschenhaltiger Substanz) gaben 0,7674 g.
COZ und 0,2728 g. H20.
2) - 0,4454 g. gaben 0,6775 g. CO2 und 0,2071 g. Hag,
woraus sich eher die Formel C12 H220" als diejenigc der
Glycose ableiten liessc. Jedenfalls muss aber xugegcben
werden, dass hier der Zucker noch in eincm Gemenge vodiegt,
in wclchcm neben einigen l'roccnteu einer wahren G lycose,
bcdcu tendere Mengen von Aschcnbestandtheilcn und Spurcn
von Essigsaure anwesend sind.
Von den ersterwahnten rcsp. 19,2 o/o und 9,8 Oi0 wiiren
dcmnach als Saccharose bei Ro. 1 - 14,08 und bci No. 2 8,87 anzusetzen und es bleibt fur andere s c h w e r c r o d e r
n i c h t i n v e r t i r b a r e S u b s t a n z e n ein Best, welcher bei
No. 1 - 5,12"/,, und bei No. 2 - 0,93% ausmacht.
i. Der Bleiniederschlag, welcher in k erhalten worden,
wurdc glcichfalls unter Wasser durch Schwefelwasserstoff
zerlegt, das Filtrat von Schwefelblei liinterliess beim Verdunsten eine sehr saure roth gcfPrbte Mnsse, in welcher
Zersetzungsproducte des schon ersterwiihnten Chromogens,
Spnren von Gerbstoff und namentlich W e i n s iiu r e nachge-
Dragendorff, Beitragc z. Chemie d. Paonien.
543
wiesen wcrden konnten. Auf Citroncn- und Acoiiitsiure wurde
mit negativcm Erfolge untersucht.
VI. B e s t i m m u n g d e r M e t a r a b i n s a o r c , d c s A m y Ions, Pararabins und Kalkoxalates.
Der in Wasser und Alkohol unl6sliche Ruckstand von
100 C.C. einer 1 pro milk
Natronlauge unter mehrmaligem Umschiittcln 24 Stunden
macerirt. 5 0 C.C. dcs abfiltrirten Auszugcs wurden mit Essigsaure neutralisirt, mit 150 C. C. Alkohol gcmengt, dcr ansgeschiedene sclileiniige Kiederschlag abfiltrirt , rnit Weingeist
ausgewaschen und getrocknet. Er wog bei No. 1 = 0,1083 g.
= 2,01% M e t a r a b i n s a u r c , bei KO.2 = 0,0410 g. = 0,71°/0.
b. Das alkoholischt! Filtrat von a. No. 1 gab, verdunstct,
0,3762 g. Ruckstand. Da in demselbcn 0,1025 g. Xatronacetat vorhanden waren, so musstcn durch Alkohol 2 ~ 0 , 2 7 4 7g.
durch Alkohol nicht wieder fallbare Substanzen gelost worden
scin = 5,09%.
Bei No, 2 wog der Ruckstand 0,0945 g., bestand also
fast nur aus Natriumacetat.
c. Der Ruckstand von 2,5589 g. Wiirzel wurdc mit Aethcr,
Alkohol , Wasscr und verd. X’ntronlaugc extraliirt, nach dern
Auswaschen rnit Wasser rnit 150 C.C. ciner rcrd. Salzsaurc
(4 O/,, HCl) 4 Stunden lang unter Ruckflusskuhlung gckocht,
dann wurde filtrirt und das Filtrat auf 260 C.C. gebracht.
Bei zwei Titrirversuchen rnit Fehling’scher Losung entsprachen
10 C.C. derselben rcsp. 25,55 C. C. und 24,s C.C., im Mittel
25,18 C.C. Hieraus bcrechnen sich fur Amylum u. a. saccharificirbare Xohlchydrate 17,08 o/o.
Bei der Wurzel Ho. 2 wurden aus 5,0133 g. 200 C.C.
Auszug hergestellt, von wclchem 5,7 C.C. zur Reduction von
10 C.C. Fehling’schcr Losung ganiigtcn = 31,49% Amylon etc.
d. Andere 1,9747 g. der Wurzel No. 1 wurden nach Behandlung mit Aether, Alkohol, Wasser, verd. Natronlauge etc.
rnit 150 C.C. einmal aufgckocht, dann wiedcr auf 40°
abgekiiblt und mit einer kleinen Mengc Diastase versetzt.
Nach 4 stiindiger Digestion bei 40 O wurde filtrirt, das Filtrat
a.
VI. f. wurde wieder gcpulvcrt, mit
544
DragendoriT, Beitriige z. Chemie d. Paonien.
und Waschwasser mit soviel Salzsiiurc vcrsctzt, dass die
Pliissigkeit 4 o/o Chlorwasserstoff cnthiclt , 3 Stundcn gekocht,
auf 250 C. C. verdiiiint und wieder mit Pehling'schcr Fliissigkeit titrirt - 10 C.C. vcrlangten im Nittel 37,G C.C. des Auszuges = 14,8G0/oA m y lon.
Bei 5,0133 g. Wurzel No. 2 wurden 300 C.C. Fliissigkeit
erhalten, von der 10,5 C. C. 10 C. C. Fehling'scher Losung
correspondirten = 25,65 o/o A m y 1o n.
Aus einem Verglciche von VI. c. und d. ergicbt sich, dass
die Wurzel No. 1 ausser dcm Amylon 2,22 "/o solcher K o h 1e h y d r a t e enthiclt, welche durch 4 o/o tigc Salzsiiure in Glycose
umgewandelt werden, aber in Wasser, Alkohol, m r d . Natronlauge unloslich und durch Diastase nicht afficirbar sind. Fur
No. 2 betragt die Menge dersclben 5,81°/0.
e. Die nngclosten Ruckstiinde der rnit Wasser, Alkohol,
verd. Natronlauge uiid Diastaseliisung behandeltcn Wiirzcl
(VI. d.) wurdcn mit 100 C.C. verd. Salzsiiure (1 O/") einen
Tag macerirt, dann schnell einmal aufgckocht, nach Ersatz
dcs vcrdunsteten TVasscrs filtrirt. 50 C. C. des Filtrates wnrden dnnn niit Ammoniak ncutralisirt, rnit Weingcist gemengt,
dcr sich aiisschcidende Niederschlag abfiltrirt, gcwogcn , verbrnnnt und sein Aschenruckstand ermittelt. 5,3 942 g. Wurzcl
No. 1 gaben so 2 ~ 0 , 0 8 4 5g. Niederschlag rnit 2 ~ 0 , 0 3 1 9Q.
Aschc. Diese Aschenmenge wiirde 0,40% an Kalk gebundencr O x a l s 5 u r e cntsprechen und es wiirden nach Abzug
dcs Calciumoxalates von dcr Gesammtmcngc dcs Niederschlages 0,0437 g. = O,8lo/, p a r a r a b i n a r t i g e S i i b s t a n z
bcrcchnet wcrden. 5,0133 der Wurzel Xo. 2 licfertc aiicli
100 C.C. Auszng. Yon diescn ergaben 34 C.C. 0,0679 g.
Niederschlag =- 1,70"/0 und diesel. 0,0626 g. Aschc = 0,5Go/o
O x a l s i i u r c und l,19°,'o P a r a r a b i n (?).
VII. B e s t i m m u n g d e s S t i c k s t o f f s .
0,9655 g. dcr Wurzel No. 1 entwickelte beim Gliihen
mit Natronkalk soviel Ammoniak, wie 4,4 C.C.
Normalschwefelsiinre entspricht = 0,G380°/uS t i c k s t o f f ,
Diagendorll, Beitrage z. Chemie d. Paonien.
545
Andere 0,9008 g. skttigten 4, l C.C. der Saure = O,6372O/,
S t i c k s t o f f . Mittel O,(i3i8"/, = 3,98O/,, e i w e i s s a r t i g e r
S u b s t a n z e n . 0,8363 g. dcr Wurzel ISo. 2 entsprachen
9,3 C.C. und 0,8565 g. derselben 9,s C.C. l/,o-Normalsaure,
dcmnach 1,5.5"i0 S t i c k s t o f f = 9,C;9°/0e i w e i s s a r t i g c r
S u b s t a n z e n.
VIII. B e s t i m m u n g d e s Zcllstoft's, L i g n i n s etc.
a. 2,0225 g. Wurzel No. 1 hinterliessen bei Behandlung
iiiit Kaliumchlorat, Salpetcrsiiurc yon 1,16 etc. 0,1115 g.
Z e l l s t o f f = 5,Fjl"/o. 2,5000 g. Wurzcl No. 2 lietbrten
0,2223 Q. Zellstoff = 8,89°/o.
b. Durch die bisherigen Versuche wurde ein Ausweis
uber 85,18O/, v o u Gewichte der Wurzel So. 1 erlangt. Die
fehlenden 14,82 Oi0 sirid als Hestandtheilc der Zellwand, Xittellamelle etc. zu bctrachten, nelche wic L i g n i n etc. durch
die gcwohnlichen Losungsmittel nicht gelost, wohl aber durch
Kaliumchlorat und Salpctersiure zcrstort wcrdcn.
Bei No. 2 betrjigt die Sunime der autgcfundenen Bcstandtheile 95,45q', und es berechnet sich ein Rest von 4,511"/,,
fur Lignin etc.
c. Um auch hier etwas genauer uber die Natur der bezeichneten Substanzen unterrichtet zu scin, wurdcn wicderum
4,2740 g. des Wurzelpulvers No. 1 rnit Wasser, Alkohol,
vcrd. Xatronlauge, Diastaselbsung und verd. Salzsaure behandelt,
darauf' nach gendgendem Auswaschcn gctrocknet iind gewogen.
I)as Gewicht betriig 0,7549 g. (\'erlust 82,34 %). Die feingepulverte Nasse wurde sodann ruit einem Gemisch von
1 Vol. Schwefeluiiurt: ca. 4 Vol. IYasscr 4 Tage macerirt,
dann wieder filtrirt , das Ungeloste ausgewaschen , getrocknet,
gewogen. Das Gewicht war g1eic.h 0,6120 g., der Verlust
0,1429 g. = 3,34 o/,, , in dcncn nach den Vcrsucben Stackrnanns ') namentlich Substanz der Mittellamelle etc. erwartet
werden kanu. Auch diesmal wurde der Kickstand wieder
gepulvert und mehrere Tage mit uberschiissigem Chlorwasser
1) Studien iiber die Zusammensetzung des Uolzes. Diss. Dorpat 1878.
Arch. d. Pharm. XIV. Bdu. 6. Hft.
35
546
Drsgendorff, Beitrige z. Chemic d. Pdonien.
macerirt. D a m mit Wasser, spater niit 3 pro mille Xalilauge und wiederum mit Wasser ansgcwaschen, endlich nach
dem Trocknen gewogen. Xuckstand 0,4710 g., Verlnst 0,1410 g.
= 3,290/0 L i g n i n. T o n obigen 14,82 o/o sind deninacli
8,19 O/o a19 solche Substanzen xu bezeichnen, welche aucli
durch Einwirkung von Chlorwasser noch nicht, sondern erst
durch Salpetersaure und Kaliumchlorat oxydirt werden.
Von dcr Wurzel No. 2 verlorcn 8,9202 g. (bei gleicher
Behandlung) an Schxefelslure 0,4312 g. = 4,83 O \ und an
Chlorwasser etc. 0,6706 g. = 7,52 O/,,.
L)ie riickstandige Zellmasse wog 0,7522 g. = 8,43 o/o, wahrcnd in VI1T.b. 8,89%
crmittelt wordcn sind. Es fehlt demnach hier derjenige Bestandtheil der Zellwand , welcher erst durch Salpetersauro
und Kaliumchlorat zerstort werden kann. Es kann aber auch
die von Chlorwasser etc. geloste Substanx nur zum kleinsten
Theile Lignin g e w s c n sein, sondern es muss dieser Gewichtsverlust von 7,52 O l 0 grosstenthcils auf Rechnung von
schwerloslichen Eiweisssubstanxen etc. gebracht werden.
IX. B c i d e r U n t e r s u c h n n g a u f A l k a l o i ' d e
konnte zwar aus den beiden Proben dnrch rcines und schwef'clsanrehaltiges Wasser cine geringe Menge einer alkaloidischen Substanz extrahirt werden, welchc durch Kaliumquecksilberjodid etc. in ahnliclicr Weisc wic das Alkaloi'd der Paoniensnmen ahgeschieden wirde u n d init deniselben in den
wesentlichen Eigenschaftcn ubcreinstimmte. Jedenfalls war
aber dieses Alkalo'id hier in noch geringerer Alcnge wie in
den Saluen vorhanden.
R e c a p i t u 1 a t i o n.
Es sind anfgefunden worden in 100 Theilen :
Wurzel No. 1.
Fcuchtigkeit (1.)
Ascho (I.) . .
Fett (11.)
Harz (IT.)
. . . . . .
. . . . . .
. . . . . . . .
........
15,69
Wurzcl No. 2.
16,19
4,lO
1,37O/" P906
1,55"/0PJ06
0,74
0,47
0,25
0,27
5,39
Dragendorff, Beitraga z. Chemie d. Paonien.
547
Wurzel No. 1.
Wurzel No. 2.
Chromogen, Zucker etc., in Alkohol
lijulich (1V.a.) . . . . . . 0,17
4,14
Glycose (V. b.) . . . . . . . 445
4,84
Gerbsiureartige Substanz ttc. in1
Waaserauszuge (V.d.) . . . 0,41
0,!)7
PAanzensiuren (V. c. u. d.) . . . 1,11
1,Ol
Gerbsaure in Alkohol gelost (V.f.) 0,04
0,47
In Alkohol u. Wasser loslichc Begleiter des vorigen (V. f.) .
2,86
0,68
Snccharose? (V. g. u. h.) . . . 14,08
8,87
Sonstige in Wasser loaliche, durch
Alkohol nicht fallbarc Substanzen (V. g. u. h.) circa . . . 5,12
ca. 0,93
Metarabinsaure (VI. a.) . . . . 2,Ol
0,71
Sonstige in verd. Natronlauge 16sliche Substanz (1-1. b.) . . . 5,0!1
0
Arnylon (VI. d.) . . . . . . . 14,86
25,69
In Wasser unliisliches,durchDiastase
nicht, durch Salzsaurc saccharificirbar. Kohlehydrat (V1.c. u. d.) 2,22
5,M
Oxalsaure an Kalk gcbunden (VI. e.) 0,40
0,5G
Pdrarabinartigc Substanz (m.
e.) . 0,81
1,1!)
Eiweissartige und andere stickstoffartige Substanxen (VII.) .
3,98
!468
0,64°’0N
1,550!,, N
Zellstoff (VIII. 8.) . . . . . . 5,51
8,s:)
Lignin etc. (VIII. u.) . . . . . 3,29
nicht direct bestimmbar.
Substaw der Jilittellamelle etc.
(VIII.c.) . . . . . . . . :1,34
4,83 (4,51)
Sonstige Bestandtheile dor Zellwand, durch Salpetersaure und
Kaliumchlorat zerutorb. (VIII.c.) 8,19
0
.
.
Die Differenzen, welche bei den Analysen der beiden
Wurzeln beobachtet worden sind, erkliiren sich aus dem Umstande, dass die Wurzel No. 1 eine vollig ausgewachsene
Herbstwurzcl reprksentirt, bei welcher durch Abschalen ein
grosser Theil der amylonreichen Kindenpartien entfernt worden ist, wahrend in No. 2 cine junge, nicht ausgewachsene,
ungeschalte Sommerwurzel vorlag. Es ist ganz natiirlich,
dass diese reicher an Starkmchl und Eiwcisssubstanzen, armer
an solchen (incrustirenden , pectinartigen etc.) Bestandtheilen
35 -%
648
Drdgendoiff', Geitr:ige z. Chemie d. Pilonien
gefunden werden musste, wclche in den Leitbiindeln vorhanden sind. Xach den1 Ausfall der Analysen ist cs ferner
wahrr;cheinlich, dass der Gerbstoff und verwandte Substanzen
vorzugsweise in den kindentheilen der Wurzel voriianden sind.
IV. R i i c k b l i c k e . A n s i c h t c n i i b e r R e d e n t n n g u n d
Entstehungsweise einzelner Bes tandtheile d e r
P a o n i en.
V on I)r a g e n d o r f f.
Durch die voraufgehenden Untersuchungen ist bewiesen,
(lass in der P a e o n i a p e r c g r i n s ein A l k a l o i d vorkommt,
welches, abgesehen von seiner Lcichtzersetzlichkeit, durchaus
Iieine Bezichungen zu den Alkalo'iden der Aconite und des
Delphinium (Staphisagria) erkenncn lasst. Wenn, was nicht unwahrschcinlich, sich weiter darthun liesse, dass auch in anderen
I'iioniaarten Aconitin, Delphinin und verwandte Alkalo'ide nicht
vorkommen, so wiirJe geradc in diesem Umstande ein wesentlicher chemischer Unterschicd zwischen den Piionien eincrseits, den Delphinium - und Aconitarten andererseits vorliegen.
Versuche, welche icli mit nicht viillig reifen Samen von
Paeonia arietina, paradoxa, officinalis?,peregrina,
a n o 111 a l a ? , t e n u i f o 1 i a gelegentlich ausgefiihrt habe, gaben
in Bezug auf Alkalo'ide dasselbc Bcsultat wie diejenigen mit
Pasonia peregrina und - bei den Sturmhutarten und Dclphiniuin Staphisagria sind gerade die Samen relativ reich an
hlkalo'id. Auch die von Jngi auegctutirte Analyse der japanischsn Y a e o n i a 11 o u t a n hat bisher keine Anssicht auf
Vorhandensein eines wharf charaktcrisirten Alkalo'ides eriiffnet.
Scheint sich hier so arif der einen Seite cin Unterschied
zwischen den Piionien und der Aconitgruppe zu ergeben, so
lrliebe auf der auderen Scite iibrig, zu priifen, ob sich nicht
ewischen den Plonien und den ihnen naheveraandten Cimicifuga- Artcn eine LTcbercinstimmung auffinden 1Psst. Auch hier
haben vorlaufig die von Tilgmann 11. A. ausgefiihrtcn An&1 ) 2rrh. f. Phartn.
3
R. 13.
1 3 . 1I. 4.
p. 335 (1878).
Dragrndorff, Bcitrlige z. Chcmic d. Pdonien.
54 9
lysen der C i m i c i f u g a r a c c m o s a T o r r . cs nicht wahrscheinlich gcmacht , dass ein scliarf charnkterisirtes Alkaloid
vorkomme. Eher haben wir Ursache, bei letzterer Pflanzc an
das ' Vorhandensein gcrbstoffartiger Korper und mit ilinen
vetwandter d r a s t i s c h e r H a r x e , \vie sich solche nocli
reichlicher in dcn P o d o p h y l l n m a r t e n finden, zu glauben.
Gerade die G e r b s l u r e und das P a o n i o f l u o r e s c i n Rind
es abcr wolil, welche, wie sie brireits im Altorthum zur Anwendnng der Piionia in der Mcdicin gefluhrt liaben, d c n
Paonien ihrcn chemischen Charakter verleihen.
Den GerbstoK habe ich sowohl in den Samen wie in den
Wnrzeln der P a e o n i a 11 e r e g r i n a nachgcwicsen. Er findct
sich auch in den nicht ganz reifen Ssmen der P a e o n i a
a r i e t i n s , p a r :id o x a , p e r e g r i n a, o f f i c i n a l i s, a n o m a l a u n d t e n u i f o l i a , ja es scheint,, als wenn er geradc
in den nicht vollig gcreiften Sanien (oder vielmehr in den
Fchalen dcrsc,lben) rciclilicher wic in den ganz reifen Same11
vorkomme. \Veil dic bisher von mir ausgefuhrten Versucho
nincrseits dies w shrscheinlich gemacht, weil sie andrerseits
ergeben haben, dass bci vcrschiedenen der genannten Pfingstroscn das P a 0 n i o fl u or c s c i n erst ganz kurz vor der Reifc
auftaucht, bin ich geneigt , letzteres als ein Product einer im
regelmassigen Verlaufe des Wnchsthums crfolgenden Cmbildung des Gel bstoffs aiifzufasscn, welches sich selbct zum Theil,
iihnlich wic die Gerbslnre es direct vermag, weiter in P a o n i a b r a u n urnwandelt.
Die ersten Anzeichen dafiir, dass Spuren des Paoniofliiorescins entstanden sind, erblicken wir in dem Rothwcrden
der l'riihcr weissen S:imenschale. Wir haben nachgewiesen,
dass es nur der glcichzeitigen Einwirkung sehr schwach
alkalischer Fldssigkeitcn und sauerstoffhaltiger Luft bcdari;
urn aus dem farblosen Paoniofluorescin intensiv roth gefarbta
Prodncte zu crhalten. Weil ein kleiner Theil des Paonioflnorescins hlufiger aus der noch zarten weichen Samenschalc
in das urspriinglich farblosc Paremchym des Fruchtfleischcs
1) Journ. de Chim. m6d.
Jahrg. 1834.
p. 6 8 8 ,
550
Dragendorff, Beitrage z. Che*
d. Paonien.
diffundirt, sehen wir auch dieses haufig kurz vor und bci der
Reife der Plonienfriichte schijn roth gefarbt. Ob die in den
verschiedensten Theilcn der l’aonien: den jungen Friihjahrstrieben, den roth marmorirten Wurzeln etc. vorhandenen rothen
Farbstoffe nicht wenigstes zum Theil in naher Beziehung zum
Yiioniofluoremin stchen, mag dahingestellt sein.
Bekanntlich verschwindet beirn vijlligen Reifen der Paoniensamen die rothe Farbung der Samenschale und macht einer
dunkelbraunen Platz , deren Ursache wir in reichlichcr Ausbildung dcs P a o n i a b r a u n s zu erblicken haben. Bei ihr
wird ein nicht unbedeutendcr Antheil des P a o n i o f l u o r e s c i n s und namentlich dcr G e r h s i i u r e verbraucht. Wie so
haufig die Phlobaphena, kommt anch das Paoniabraun in den
Sussercn Zellschichten der Samenschale als eine Substanz vor,
welche das Erharten diescr Schale begiinstigt und 80 einerseits mechanisch wie imdererseits auch chemisch die Widerstandsfahigkeit der Samenbcdcckungen erhoht. Das Paoniabraun ist hierzn um so mehr geeignet, als es bci grosscr
Schwerloslichkeit in rcineni und angesiiuertem Wasser, durch
Einwirkung schwach alkalischer Plussigkeiten erwcicht und
sich theilweise lost. Sobald dcmnach beim Keimen der Sarnen
nur eine Spur arnmoniakalischcr Substanz entsteht, erwcicht
das Paoniabraun der Sarnenschale und diese wird nachgiebig
gcgen den aufquellendcn Embryo. Dass Paoniofluorescin
= C l e H 1 0 0 2 und Paoniabraun = C1*HH’OO3in einer schr
einfachen Relation zii einandcr stehcn, dass der Vorgang der
Umwandlung als ein Oxydationsprocess aufgefasst werden
kann, braucht wohl kaum hervorgehoben zu werden. Dic Frage, warurn denn das Yaoniofluorescin bei v6lligcr
Iteifc der Samen nicht wieder verschwindet, warurn ein Thcil
desselben auch in den ansgebildeten Samenschalen sich erhllt,
liisst sich viellcicht durch ein Experiment beantworten, welchcs vor einigen Tagcn in meinem Laboratorium angcstcllt
ist und iibcr welches gelcgentlich Weiteres publicirt wcrdcn
SOL Yaoniofluorcscin ist ein recht kraftig wirkendes A n t i s e p t i c u m , welches z. B. schon in starker Verdiinnung die
Entwickelung der Bactcrien inhibirt.
Dmgendnrff, Reifr$gc z. Chcmie d. Piionien.
65 1
Jn der Samenschale kommen ausser den angcgebenen
Substanzen dann auch das i n d i f f e r e n t e P a o n i a h a r z und
die P a o n i a h a r z s i i u r e vor, deren Bedeutung fur dic Yflanzc
wir wohl durch ihre Unlodichkeit in Wasser und die Fahigkeit, von ihnen infiltrirte Theile cines Pflanzengewebes bis zu
einem gewissen Grade fur Wasser undurchdringlich zu machen,
crklaren konnen. Dasa anch diese bcidcn Sribstanzen in einem
einfachen chemischen Verhaltnisse zu einander stehen , dass
erstcres = C Z 4 H 3 ’ O 3 als das zu letzterer = C48H70 07
gehiirige crste A n h yd r i d anzusehen ist, wurdc schon oben
angegeben. Hier mag nun noch hcrvorgehoben werden, dass
nach meiner Ansicht dic Piioniaharzsiure glcichfalls erst bei
der Reife der Samen durch Hydratisation ihrcs Anhydrides
entsteht, SO dass aber ein, wenn auch kleinercr, Rest des
letzteren ihr beigemengt bleibt. Ich halte mich zu diesem
Arlsspruche berechtigt angesichts der Erfahrungen, welchc
ich mit nich t ganz rcifen Sameii verscliiedener Paonien gesammelt habc. In lctztercn war nur dann, wenn sie fast reif
waren, die Paoniahnrzsiiare rcichlicher vertreten ; das indiffercnte Hars konntc ich aber selbst schon in gcringer Menge
dann authden, wcnn die Samenschale noch weiss war. (Paeonia
anomala).
Ich darf auch hier wohl darauf aufmcrksam machen,
dass das sparsame Vorkommen des Anhydrides gegeniiber
dem rcichlichen der Hnrzsiurc nicht unwichtig ist zum Verstandniss dcs schnellen Weichwerdens der Samenschale beim
Keimen und des Umstandes, dass die crwcichtc Samenschale
Wasser passiren Ihsst. Das Harzanhydrid ist ebcn gegen
den Einflnss alkalischer wassriger Flussigkeiten gcschutzt,
die Harzsiiure nicht.
Auch hier hiinnen wir einen weiteren Fingerzeig uber
die Entstehungsgeschichtc dcr Harze hinzufugen. Durchschneidet man die Samenxhalc solcher l’iioniensamen, welche
ausgcwaschen, aber noch farblos oder roth gefdrbt sind und
befeuchtet man die diinnen Schnittc auf‘ dem Objectglaschen
init Wasscr, PO sieht man nach kurzer Zeit fast das gauze
Gesichtsfeld durchwuchert mit langen farblosen nadelformigen
552
Dragcndorff, Beitrage z. Chernie d. Plonien.
Krystallen, wclche tlicilweise zu spharokrystallinischen Aggrcgaten vcreinigt rorkommen. An reifen Samen der Paconi:i
peregrina beobachtct man dies nicht mehr; an den unreifcn
Samen von l ’ a e o n i a a r i e t i n a , p a r a d o x a , p c r e g r i n a ,
a n o m a l a ? , t e n u i f o l i a , i n t e r m e d i a ? , d. h. allen, welch(?
wir im Herbstc 1878, als wir auf diescn Umstand aufmerksanl
wurden, noch aus den botanischcn Ciirten in Dorpat, Helsingfors und Upsala erlangcn konnten, haben wir es bestatigt
gcfuadcn. Die Ursachc ist, dass sich in der noch wcichcn
Samenschale mit Hiilfc gcwisser irn Zcllsaft vorhandener Substanzen (Gerbstoff ?) eine Substanz geliist findet, welche beini
Verdiinncn dcs Zel1safic.s dnrch Rasser krystallinisch abgcschieden und am Resten n a c h dem Abt.rcnnen und nacli
Zertriimmorung der Samenschale durch Weingeist extrahiit
wird. Kach Vcrdunstung dieses Auszuges lost man dcn
Ruckstand in Wcingcist von 50 O l 0 und liisst krystallisirei~,
Durch Behandlung wit Thicrkohlc und mchrrualiges Umlirystallisiren kann die Substanz leicht rein iind nnmentlich ganz
aschenfrei crhalten werden. Dic bestc Ausbeutc gaben u n s
einigc Samen von Pltconiu arictina und pardoxa, welchc wir
den1 Dorpatcr botanischcn Gartcn entnehmen konntcn, als
dieselben ebcn anfingen roth zn werden. (hnfnng September).
Wir konncn nur bcdauern, dasrj wir zu spBt auf diesc
Thatsache aufmerksairi wurdcn , um grosscrc Vorrithe der
Samcn einsanimeln zir kiinncn und dass desshalb dic Gcsammtmenge dcr krystallinischeii Substanz , uber welche wir verfiigea konnten, nur etwa 2 - 3 g. bctrug. Wenn man zu
rcchtcr Zeit sammelt, wird es niclit schwer wcrden, griisserc
Mengcn dersolhen Ilcrziistellcn, dn die Isolirung lcicht geliiigt
und dic Samenschale im bczeichnetcn Momente reich an ihr
ist. Indcm ich mir vorbchnlte, im niichsten Somnier aut’ diesen Gcgenstand zuriickznliommcn, will ich hicr nur vorliiufig
die wcnigen Erhhriingen zusammenste\len, welchc wir bishcr
mit der bezcichnetcn Substanx, fiir nclchc wir den R’amen
P 3i o ni o k r y s t a1 1 in in Vorschlag bringen, erzielt haben.
Voni i n d i f f c r e n t c n P i i o n i a h a r z e , den1 cs 3iiisscrlich
iihnlich ist, unterscheidel sich dtis P L o n i o k r y s t a 1l i n durch
I h g i d o r f f , ReitrCge z. Ckemic (1. P5onicii.
--
:);j:l
winc Leichtlnslichkcit in Wcingcist von 50 O,l0. Erstc:i.c,s
wird bt:kanntlich selbst von heissen absolutcni 14kohol iiiir
schwcr gelost. Aiich die Paoniaharzsaiire ist in so vcrdiinntem Wcingeist nicht loslich. Ausserdern ist das Pilo n i o k r y s t a 11i n auch durch weit grossere Xeigung zii krystallisiren und durch seine langen nadelformigen Krystalle ausgezeichnet. I n kalteni Wasscr ist cs sehr schwcr loslich, in
wassriger Natronlaugc wird cs aufpnomnien ; in Acther lo, t
es sich. Von concentrirter Schwefelsiiure wird es init rein
guttigelber Farbe aufgcnommen, durch Zucker iind Schwefclsaurc allmahlich roth gcfiirbt.
Die E l e m e n t a r a n a l p , wclche Herr G . Johannson bcsorgt
hat, spricht f i r eine Zusammcnsctznng dcr cntwasscrten S u b
stanz = Ca4Hs4 07,welche 66,s Oi0 C iind 7,8 n,'o II wrlangt,
wahrend in dcr That gefunden wurden 65,ti2 o/o C uud
7,G4O/, H. Ein Gehalt yon 4,36 n/o Fcuchtigkeit, wclcher in
der langc Zeit iibcr Schwefelsaiire aufbcwahrten Siibstnnz
durch Erhitzen bci 110" sich nachweisen liisst, wiirde ziernlich
befriedigend mi der Formel C 2 4 H 3 4 07
112 0 passen.
(Verlangt 4,15 %). Vergleichcn wir die hier gefundene Zusammensctznng dcs I'aoniokrystallin's rnit derjcnigcn des indifferenten Pzoniaharzcs und der I%oniahal,zsaure, so erhaltcn
wir die Reihe:
- . C 2 4 1 1 3 4 01,
Paoniokryst allin
Indifferentes Piioniahara = C 2 4HS403,
Piioniaharzsiinre
= C"H7OO7,
welche uns , zusammcn mi t den obenbesprochcnen Beobachtungen, vermutheii liisst, dass das erstere iru Laufe dcr Ailsbildung des Samens diirch lieduction volletiindig zu indiffe.
rcntem Paoniaharz nnd dicscs xciter beirn Erhiirten der
Samenschale grossentheils (turch Hydratisation Z I I I'loniahahshure wird.
Dorpat, dcn 2. Miirz 1870.
+
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
4
Размер файла
995 Кб
Теги
der, pharmaceutisch, university, aus, institut, dorpat, dem, von, dragendorff, untersuchungen, mitgetheilt
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа