close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Дворникова Л. В. Deutsch fur Masterstudenten

код для вставкиСкачать
0
Министерство образования и науки Российской Федерации
Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение
высшего образования
«Воронежский государственный лесотехнический университет
имени Г.Ф. Морозова»
Л.В. Дворникова
НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК ДЛЯ МАГИСТРОВ
Deutsch für Masterstudenten
Учебное пособие
Воронеж 2015
1
Министерство образования и науки Российской Федерации
Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение
высшего образования
«Воронежский государственный лесотехнический университет
имени Г.Ф. Морозова»
Л.В. Дворникова
НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК ДЛЯ МАГИСТРОВ
Deutsch für Masterstudenten
Учебное пособие
Воронеж 2015
2
ББК 81. 432.4-923
Д24
Печатается по решению учебно-методического совета
ФГБОУ ВПО «ВГЛТА» (протокол № 4 от 26 декабря 2014 г.)
Рецензенты: кафедра иностранных языков
ФГБОУ ВПО Воронежский ГАУ;
канд. филол. наук, доц. М.В. Попова
Дворникова, Л. В
Д24 Немецкий язык для магистров. Deutsch für Masterstudenten [Текст] : учеб.
пособие / Л. В. Дворникова ; М-во образования и науки РФ, ФГБОУ ВО
«ВГЛТУ». – Воронеж, 2015. – 148 с.
ISBN 978-5-7994-0697-4 (в обл.)
В учебном пособии представлены аутентичные тексты на немецком языке по
специальностям, изучаемым в ВГЛТУ, даются подробные рекомендации по созданию
реферата и аннотации. В помощь студентам предлагаются также рекомендации по
составлению аннотации и реферата, грамматический справочник и лексико-грамматические
тесты.
Учебное пособие предназначено для аудиторной работы со студентами 1-2 курсов
по всем направлениям подготовки магистров.
ББК 81. 432.4-923
© Дворникова Л. В., 2015
ISBN 978-5-7994-0697-4
© ФГБОУ ВО «Воронежский государственный
лесотехнический университет
имени Г.Ф. Морозова», 2015
3
ОГЛАВЛЕНИЕ
Erster Abschnitt (первый раздел)……………………………………………..5
Реферат………………………………………………………………………...5
Аннотация……………………………………………………………………..8
Фразы для свободной дискуссии с преподавателем………………………11
Zweiter Abschnitt (второй раздел)…………………………………………..14
Текст № 1……………………………………………………………………..14
Текст № 2……………………………………………………………………..15
Текст № 3……………………………………………………………………..17
Текст № 4……………………………………………………………………..23
Текст № 5……………………………………………………………………..25
Текст № 6………………………………………………………………….….26
Текст № 7……………………………………………………………………..29
Текст № 8……………………………………………………………………..30
Текст № 9……………………………………………………………………..32
Текст № 10……………………………………………………………………34
Текст № 11……………………………………………………………………35
Текст № 12……………………………………………………………………36
Dritter Abschnitt (третий раздел)……………………………………………38
Текст № 1…………………………………………………………………….38
Текст № 2……………………………………………………………………..40
Текст № 3……………………………………………………………………..42
Текст № 4……………………………………………………………………..45
Текст № 5……………………………………………………………………..46
Текст № 6……………………………………………………………………..49
Текст № 7……………………………………………………………………..53
Текст № 8……………………………………………………………………..54
Текст № 9……………………………………………………………………..57
Текст № 10……………………………………………………………………59
Текст № 11……………………………………………………………………60
Текст № 12……………………………………………………………………63
Vierter Abschnitt (четвертый раздел)………………………………………..65
Текст № 1……………………………………………………………………..65
4
Текст № 2……………………………………………………………………..67
Текст № 3……………………………………………………………………..69
Текст № 4……………………………………………………………………..71
Текст № 5…………………………………………………………………….72
Текст № 6…………………………………………………………………….73
Текст № 7……………………………………………………………………..76
Текст № 8…………………………………………………………………….79
Текст № 9…………………………………………………………………….80
Текст № 10……………………………………………………………………82
Текст № 11……………………………………………………………………84
Текст № 12……………………………………………………………………86
Fünfter Abschnitt (пятый раздел)……………………………………………89
Текст № 1…………………………………………………………………….89
Текст № 2……………………………………………………………………..92
Текст № 3……………………………….…………………………………….93
Текст № 4……………………………………………………………………..97
Текст № 5………………………………………………………………..…...99
Текст № 6……………………………………………………………………101
Текст № 7……………………………………………………………………103
Текст № 8……………………………………………………………………105
Текст № 9……………………………………………………………………107
Sechster Abschnitt (шестой раздел). Грамматический справочник……...111
Siebter Abschnitt (седьмой раздел). Лексико-грамматические тесты…...142
Библиографический список……………………………………………….145
5
Einleitung
Учебное пособие состоит из введения и семи разделов. Первый раздел
направлен на формирование навыков аннотирования и реферирования научной
литературы, ведения дискуссии по теме исследования. Во втором, третьем,
четвертом и пятом разделах представлены аутентичные тексты научного
характера по специальностям, изучаемым в ВГЛТУ, а также задания к ним.
Тексты
взяты
энциклопедии
из
периодических
«Википедия».
специальных
Шестой
раздел
изданий,
содержит
электронной
грамматический
справочник, седьмой раздел – лексико-грамматические тесты.
Erster Abschnitt
Textarbeit
РЕФЕРАТ
Реферат (от лат. refero – докладываю, сообщаю), краткое изложение в
письменном виде или в форме публичного выступления содержания книги,
научной работы, результатов изучения научной проблемы; доклад на
определённую тему, включающий обзор соответствующих литературных и
других источников. Как правило, реферат имеет научно-информационное
назначение.
Специфика языка реферата. Хотя реферат по содержанию зависит oт
первоисточника, он представляет собой новый, самостоятельный документ.
Однако общие требования к языку реферата остаются теми же, что и к языку
любого другого произведения научно-технической литературы. Это точность,
краткость, ясность, доступность.
По своим языковым и стилистическим средствам реферат отличается от
первоисточника, поскольку референт использует иные термины и строит
предложения в соответствии со стилем реферата. Наряду с сообщением могут
использоваться перифразы. Вместе с тем в ряде случаев стилистика реферата
может совпадать с первоисточником, что особенно характерно для
расширенных рефератов.
6
Изложение реферата должно обеспечивать наибольшую семантическую
адекватность, семантическую эквивалентность, краткость и логическую
последовательность. Для этого необходимы определенные лексические и
грамматические средства. Адекватность и эквивалентность достигаются за счет
правильного употребления терминов, краткость – за счет экономной структуры
предложений и использования терминологической лексики.
Быстрое
и
адекватное
восприятие
реферата
обеспечивается
употреблением простых законченных предложений, имеющих правильную
грамматическую форму. Громоздкие предложения затрудняют понимание
реферата, поэтому сложные предложения, как правило, расчленяются на ряд
простых при сохранении логических взаимоотношений между ними путем
замены соединительных слов, например, местоимениями.
Для характеристики предметов часто используются причастные обороты,
которые, хотя иногда и утяжеляют стиль, однако, уменьшают объем текста.
Широко используются неопределенно-личные предложения без
подлежащего. Они концентрируют внимание читающего только на факте,
усиливая тем самым информационно-справочную значимость реферата. Часто
встречаются также страдательно-возвратные конструкции, в которых сказуемое
выражено глаголами 3-го лица множественного числа.
Применение названных глаголов и выражений в сочетании со словами,
дающими качественную оценку типа «подробно», «обстоятельно» и т. п., а
также использование причастий типа «содержащий», «показывающий» (для
русского языка) и т.п. способствует созданию доброкачественных
индикативных рефератов. В немецком языке к такого типа словам могут
относиться: hinreichend, ausführlich, gründlich, fundiert и др.
В целом язык и стиль реферата отличается синтаксической компрессией и
специфическим употреблением лексико-грамматических форм.
Сюда можно отнести такие приемы:
- преимущественное использование простых предложений;
- преобладание неопределенно-личных и безличных форм;
- частое употребление причастных, деепричастных оборотов и
однородных членов предложения;
7
- употребление ограниченного количества видо-временных форм глагола,
их специфическое функциональное значение и закрепленность за
предложениями, передающими определенную информацию;
- широкое использование пассивных конструкций;
- высокая номинализация языкового выражения;
- насыщенность терминологической лексикой;
- использование слов обобщающего характера и клишированных
оборотов, отсутствующих в тексте первоисточника;
- отсутствие субъективных оценочных элементов.
Стилистические особенности рефератов. Наиболее показательным для
особенностей реферирования в области общественных наук является
стилистическое использование абзацев и предложений, что обусловлено, в
частности, значительным объемом рефератов этого вида. В немецком языке для
реферативного стиля характерно использование следующих слов и
словосочетаний. Вот некоторые из них:
Es geht (es handelt sich) um - речь идет о…
Eingliederen - включать
Darauf zurückzuführen sein - объяснять чем-либо
Hinweisen - указывать
Daraus folgt - из этого следует
Feststellen - устанавливать
Anführen (Beispiele) - приводить примеры
Unterstreichen - подчеркнуть
Betonen – подчеркивать
Zusammenfassen - резюмировать
Zielen (auf etw.) - нацеливать на...
Beinhalten - содержать
Bestimmen - определять
Darstellen – представлять собой
Präsentieren - преподносить
Anwenden - применять
Analysieren – анализировать
Untersuchen – исследовать
Kennzeichnen – характеризовать
8
Bestätigen – подтверждать
Hervorheben – подчеркивать
АННОТАЦИЯ
Аннотация – краткая характеристика тематического содержания издания
(произведения), его социально-функционального и читательского назначения,
формы и других особенностей.
Аннотация включает характеристику основной темы, проблемы объекта,
цели работы и ее результаты. В аннотации указывают, что нового несет в себе
данный документ в сравнении с другими, родственными по тематике и
целевому назначению.
В аннотациях журнальных или газетных статей обычно содержатся
следующие данные:
1) предметная рубрика;
2) тема;
3) сжатая характеристика материала;
4) выходные данные (автор и заглавие статьи, название и номер
периодического издания, где помещена статья, место и время издания).
Методы изложения информации в аннотации
Если в реферате преимущественно используется язык оригинала, то в
аннотации содержание исходного текста излагается своими словами, что
обеспечивает в большинстве случаев высокую степень обобщения и
абстрагирования смысла первоисточника.
Отличительной чертой аннотации является постоянное использование
специальных клише, которые часто носят оценочный характер, например:
«автор приходит к выводу», «идея заключается в следующем» и т.п.
В немецком языке часто используются пассивные конструкции типа:
Es wird berichtet – сообщается
Es wird betont, behauptet - подчеркивается
Der Text wird mit ... versehen – в тексте предусмотрено…
Der Autor beweist – автор доказывает
Kommt zu dem Schluss – в конце
Der Text enthält... - текст содержит…
9
Die Studie ist... gewidmet – изучение посвящено
Es handelt sich um / es geht um – речь идет о
Der Text stellt (eine Studie, eine Analyse) vor – текст представляет
исследование, анализ
Der Autor präsentiert... – автор представляет
Широко применяются также инфинитивные обороты, например:
Sind zu finden – можно найти
Ist zu merken – необходимо обратить внимание
Es ist zu unterscheiden – необходимо различать
Es muß darauf hingewiesen werden – необходимо обратить внимание на то
Такие речевые обороты, или клише, позволяют сжато передавать
информацию и унифицировать стиль аннотаций.
Специфика языка и стиля аннотации
В тексте аннотации следует употреблять синтаксические конструкции,
свойственные языку научных и технических документов, избегать сложных
грамматических конструкций.
С точки зрения логичеcкой структуры фразы в аннотациях (аннотативные
фразы), в отличие от реферата, содержат лишь субъект мысли, то есть
характеризуют тему или подтемы документа. Такие фразы имеют инверсную
форму и выражаются, как правило, глаголом в возвратной форме
(«рассматривается», «обсуждается», «исследуется» и другие).
Принципиальная разница между аннотацией и рефератом
Осуществляя компрессию первоисточников, аннотация и реферат делают
это принципиально разными способами. Аннотация лишь перечисляет те
вопросы, которые освещены в документе, не раскрывая их содержания. Реферат
же не только перечисляет эти вопросы, но и информирует пользователя о
главном содержании каждого из них. Другими словами, аннотация лишь
сообщает, о чем написан первоисточник, реферат же информирует о том, что
изложено по каждому из затронутых вопросов.
Если аннотация – это предельно сжатая характеристика материала,
заключающаяся в информации о затронутых в источниках вопросах, то реферат
10
- это сжатое изложение источника с раскрытием его основного содержания по
всем затронутым вопросам, сообщение о выводах и методах автора.
Это означает, что содержание реферата шире, чем содержание аннотации.
В реферате не просто перечисляются основные аспекты тематики
первоисточника, но содержится и фактографическая информация.
Пример аннотации на русском языке
4-MIX-Motor
4-MIX-Motor ist ein STIHL Viertaktmotor, der mit Benzin-Öl-Gemisch
betankt wird. Der STIHL 4-MIX-Motor kombiniert somit die Vorteile aus 2-Taktund 4-Takt-Motor. Neben enormer Durchzugskraft und einem spürbar höheren
Drehmoment überzeugt der 4-MIX-Motor auch durch weniger Abgase, geringen
Wartungsaufwand und ein angenehmes Klangbild.
Durch die rückstandsarme Verbrennung des Kraftstoffs wird die strenge
europäische Abgasrichtlinie - Stufe II erfüllt.
Der STIHL 4-MIX-Motor ist dank seiner gemischgeschmierten Betankung ein
Leichtgewicht: Die bei herkömmlichen 4-Taktern erforderlichen Teile wie Ölpumpe,
Ölbehälter und Ölwanne entfallen beim 4-MIX-Motor. Damit gehören auch
aufwändige Servicearbeiten wie die regelmäßige Einstellung des Ventilspiels,
Ölkontrollen, Ölwechsel und die Entsorgung des Altöls der Vergangenheit an.
Niedrigerer Lärmpegel garantiert angenehmes Klangbild auch bei
Höchstleitungen.
Zu weiteren Vorteilen dieses Motors gehören Durchzugskraft und hohes
Drehmoment.
Zum einfachen Starten des STIHL 4-MIX-Motors wurde in den Motor ein
Dekompressionssystem eingebaut, das beim Starten die Öffnungszeiten der Ventile
verlängert. Dadurch wird der Kraftaufwand beim Anwerfen der Maschine erheblich
reduziert.
Аннотация текста «4-MIX-Motor»
Текст сообщает о четырехтактном гибридном двигателе для пил фирмы
STIHL. Дается техническая характеристика двигателя. Подчеркиваются
преимущества данного двигателя по сравнению с двухтактным двигателем, его
показатели выхлопа.
11
REDEMITTEL FÜR DISKUSSION
ФРАЗЫ ДЛЯ СВОБОДНОЙ ДИСКУССИИ С ПРЕПОДАВАТЕЛЕМ
Dafür sein - быть за что-либо
Für spricht – за говорит
Dafür spricht – за это говорит
Ein weiteres Argument für … ist … - следующим аргументом, который
говорит за … является …
Einer der wichtigen Gründe, der für … spricht, ist … - одной из важнейших
причин, которая говорит за … является … .
Ich befürworte / bin für/ dafür, daß … - я (высказываюсь) за
Das Hauptargument für / dafür, daß …, ist … - главный аргумент за … - это
…
Zustimmen / Einwände äußern – соглашаться, возражать
Ich kann dem nur voll zustimmen – я могу только полностью с этим
согласиться
Das sehe ich gern genauso - я вижу эту (проблему) точно также
Das ist auch meine Erfahrung, denn – согласно моему опыту (согласно
моим сведениям) это так, потому что
Vielleicht ist das so, aber man sollte bedenken, daß – вероятно это так, но
нужно принять во внимание, что
Tut mir leid, aber ich sehe das doch etwas anders – сожалею, но я вижу это
немного иначе
Ich kann mir nicht vorstellen, daß – я не могу себе представить, что
In diesem Punkt muß ich Ihnen widersprechen – в этом вопросе я вынужден
вам возразить
Glauben Sie wirklich, daß … ? – вы действительно считаете, что …?
Schließlich… - наконец…, в конце концов, в заключение
Dagegen sein – быть против
Gegen … spricht … - против … говорит…
Dagegen spricht, daß … - против этого говорит то, что
Ein weiteres Argument gegen … ist … - следующий аргумент против … это…
12
Ich möchte einwenden, daß … - я бы хотел возразить, что…
Einer der wichtigsten Gründe, der gegen … spricht, ist … - одна из
важнейших причин, которая говорит против этого…
Ich lehne … ab / bin gegen / dagegen, daß… - я отказываюсь, отклоняю / я
против (того, чтобы)
Der wichtigste Einwand bezieht sich auf… - важнейшая отговорка
касается…
Das Hauptargument gegen / dagegen ist, daß … - главный аргумент против
(состоит в том, что)
Seine Meinung sagen- высказывать собственное мнение
Ich finde / bin überzeugt, daß …- я нахожу, я убежден, что
Ich bin der Meinung / der Ansicht / der Auffassung, daß … - я
придерживаюсь мнения, что…
Meiner Ansicht nach… - по моему мнению
Ich vertrete den Standpunkt / stehe auf dem Standpunkt, daß… - я
придерживаюсь точки зрения, что…
Meine Einschätzung der Lage ist folgende / folgendermaßen: - моя оценка
положения дел (ситуации) следующая:
Ich beurteile dieses Problem folgendermaßen / wie folgt: я расцениваю эту
проблему следующим образом / следующим образом:
Um Erklärung bitten - просить объяснения
Ich bin nicht sicher, ob ich Sie richtig verstanden habe – я не уверен, что
правильно Вас понял
Könnten Sie das bitte noch einmal erklären / erläutern? Не могли бы Вы
объяснить еще раз
Habe ich Sie da richtig verstanden? – я Вас правильно понял?
Sie meinen / möchten / haben vor …- Вы имеете в виду / хотите /
намереваетесь…
Wenn ich Sie richtig verstanden habe, meinen Sie daß … если я Вас
правильно поняла, Вы имеете ввиду, что …
Sie denken also, daß … - итак, Вы считаете, что…
13
Etwas vereinbaren- что-то улаживать, согласовывать
Machen wir doch mal einen Plan – давайте разработаем план
Ich halte das auch gleich schriftlich fest - я это зафиксирую письменно
Wir sollten die Punkte schriftlich festhalten – мы должны закрепить эти
пункты письменно
Wir sollten aber auch nicht vergessen… - мы должны также не забывать о …
Das wäre wirklich wichtig – это действительно важно
Halten wir fest: - уточним:
Am besten vereinbaren wir gleich noch … - лучше давайте все еще раз
согласуем…
Lassen Sie uns Folgendes vereinbaren … давайте согласуем следующее…
Eine Lösung finden
Wie wäre es, wenn …? - как было бы, если…
Was würden Sie von folgender Lösung halten? – как бы Вы отнеслись к
следующему решению?
Können Sie sich mit dieser Lösung identifizieren? - разделяете ли Вы
(согласны ли) это решение
Könntest du dir vorstellen, daß …? - можешь ли ты представить себе,
что…?
Wie würdest du es finden, wenn …? - как ты находишь …?
14
Zweiter Abschnitt
Technik und wissenschaftlich-technischer Fortschritt
TEXT 1
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Autos:
Technische Entwicklungen im 20. Jahrhundert bis heute
Am Ende des 19. Jahrhunderts konkurrierten – ähnlich wie heute –
verschiedene Antriebsarten (Dampf, Elektrizität, Benzin) für Automobile, bevor sich
der Hubkolbenmotor durchsetzte. Mit der allgemeinen Akzeptanz und der
Verbreitung von Automobilen im 20. Jahrhundert kamen viele technische
Neuerungen hinzu.
1913 begann durch die Fließbandproduktion der Fahrzeuge bei Ford die
Massenfertigung erschwinglicher Automobile. Im nächsten Jahr kam das erste
hydraulische Bremssystem auf den Markt. Chassis und Karosserie wurden ab 1918
aus Stahl gefertigt. Fünf Jahre später wurden erste Lkw mit Dieselmotor gefertigt.
Im Jahre 1924 begann in Deutschland die Fließbandproduktion von Pkw mit
dem Opel Laubfrosch. 1926 fusionierten die Firmen Benz & Co. und DaimlerMotoren-Gesellschaft zur Daimler-Benz AG. Fünf Jahre später wurde 1931 mit dem
DKW F1 der Frontantrieb in die Serie eingeführt.
Der Rotationskolbenmotor wurde 1933 entwickelt. Sieben Jahre darauf wurde
das Automatikgetriebe eingeführt. Der Radialreifen (Gürtelreifen) kommt 1948 auf
den Markt. Im folgenden Jahr fand die erste deutsche Automobil-Ausstellung nach
dem Krieg in Berlin in den Messehallen am Funkturm statt. Die erste
Benzindirekteinspritzanlage in einem Pkw wurde 1951 eingesetzt (Gutbrod
Superior/Goliath GP 700 Sport). Die Firma Chrysler bot im gleichen Jahr ein Auto
mit Servolenkung an.
Seit 1957 konnten Beckengurte als Zusatzausrüstung auf Wunsch eingebaut
werden. Sechs Jahre darauf, 1963, wurde ein Auto mit Wankelmotor
(Kreiskolbenmotor) gebaut. Im Jahr 1967 folgte die Entwicklung eines
elektronischen Benzineinspritzsystems. Am 1. August 1970 steuerte ein
amerikanischer Astronaut ein Mondauto über die Oberfläche des Mondes. Das erste
in Großserie produzierte Straßenfahrzeug mit Allradantrieb, der Subaru Leone
15
Station Wagon AWD, wurde 1972 vorgestellt. Ab 1974 entwickelte General Motors
Autokatalysatoren für Benzinmotoren, welche in der Schweiz ab 1986 gegen den
erbitterten Widerstand der Automobilwirtschaft gesetzlich vorgeschrieben wurden.
1978 brachte Mercedes in der S-Klasse das erste vollelektronische
Antiblockiersystem (ABS) auf den Markt.
Die ersten Fahrzeuge mit Airbags wurden seit 1980 gebaut, vier Jahre darauf
wurden erstmals Erdgasfahrzeuge in Serie gefertigt. Katalysatoren für Dieselmotoren
wurden 1990 entwickelt, 1995 folgte die Einführung des Elektronischen
Stabilitätsprogramms (ESP), das nach dem Elchtest-Debakel der Mercedes A-Klasse
im Jahre 1997 nach und nach den Weg von der Luxusklasse in die Massenfertigung
kostengünstigerer Klassen fand. Ebenfalls im Jahre 1997 gingen Fahrzeuge mit
Hybridantrieb (Elektro- und Verbrennungsmotor) in Serie. Vorreiter hier war Toyota
mit seinen Prius-Modellen.
Verschiedene Entwicklungstendenzen lassen sich derzeit beobachten. So wird
zum Beispiel die Integration der Informationselektronik verstärkt betrieben
(Navigationssysteme, Unterhaltungsmedien für Mitfahrer, usw.). Hauptthema ist auch
die weitere Verbrauchssenkung oder ein alternativer Antrieb. Die technischen
Fortschritte auf dem Gebiet der Motorentechnik und des Leichtbaus werden jedoch
zum Teil durch zusätzliche Komfort- und Sicherheitsausstattungen sowie stärkere
Motorisierungen der Fahrzeuge zunichte gemacht. Trotzdem sinkt der
Flottenverbrauch weiter ab. 2003 lag er in Deutschland bei 7,35 l/100 km. Grund ist
vor allem der große Anteil von neu zugelassenen Dieselfahrzeugen. Dies führte auch
dazu, dass der Gesamtabsatz an Benzin- und Dieselkraftstoff in Deutschland seit
1999 rückläufig ist. Die Politik muss wie beim Katalysator nachhelfen; 2007
behauptete der Entwicklungsvorstand von Porsche, falls die herstellerbezogene
Flottenemission von 130 Gramm pro Kilometer Gesetz würde, dann gäbe es Porsche
nach 2008 nicht mehr.
Die wesentlichen Innovationsgebiete der Fahrzeugtechnik betreffen die
Themenbereiche der Fahrerassistenzsysteme, Steer-by-Wire/Brake-by-Wire und des
Antriebs durch Brennstoffzelle/Elektroantrieb/Hybridantrieb.
Weitere Entwicklungsfelder sind der Fußgängerschutz, die Verwendung
wiederverwertbarer Rohstoffe sowie Führerlose Fahrsysteme. General Motors plant
erste unbemannte Pkw im Test ab 2015 und in der Serienproduktion ab 2018.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
16
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 2
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Autos: Umwelt und Gesundheit
Die Luftverschmutzung durch die Abgase der Verbrennungsmotoren nimmt,
gerade in Ballungsräumen, oft gesundheitsschädigende Ausmaße an (Smog,
Feinstaub). Die Kraftstoffe der Motoren beinhalten giftige Substanzen wie Xylol,
Toluol, Benzol sowie Aldehyde. Noch giftigere Bleizusätze sind zumindest in Europa
und den USA nicht mehr üblich.
Auch der überwiegend vom Automobil verursachte Straßenlärm schädigt die
Gesundheit. Hinzu kommt, dass das Autofahren, besonders über längere Zeit,
teilweise mit Bewegungsmangel verbunden sein kann.
Der Verbrauch von Mineralöl, einem fossilen Energieträger zum Betrieb
konventioneller Automobile erzeugt einen CO2-Ausstoß und trägt damit zum
Treibhauseffekt bei. Die Ökobilanz des Automobils ist die schlechteste aller
fahrenden Verkehrsmittel, sie wird nur vom Flugzeug übertroffen.
Nach Planungen der EU-Kommission sollen bis zum Jahr 2050 Autos mit
Verbrennungskraftmaschinenantrieb aus den Innenstädten Europas gänzlich verbannt
werden.
Das Zaschka-Faltauto: Engelbert Zaschka demonstriert 1929 die Zerlegung des
faltbaren Stadtautos. Der enorme Flächenverbrauch für Fahrzeuge und Verkehrswege
verringert den Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen. Das Platz- und
Parkplatzproblem der Ballungsgebiete zeigte sich bereits in den 1920er Jahren und
schon 1929 verfolgte der deutsche Ingenieur und Erfinder Engelbert Zaschka in
Berlin den Ansatz des zerlegbaren Zaschka-Threewheelers (Faltauto). Dieses
Stadtauto-Konzept hatte das Ziel, kostengünstig und raumsparend zu sein, indem sich
das Fahrzeug nach Gebrauch zusammenklappen ließ.
17
Die Fertigung des Automobils verbraucht darüber hinaus erhebliche Mengen
an Rohstoffen, Wasser und Energie. Greenpeace geht von einem Wasserverbrauch
von 20.000 l für einen Mittelklassewagen aus. Die Zeitschrift Der Spiegel berechnet
für die Herstellung eines Pkw der oberen Mittelklasse (etwa: Mercedes E-Klasse) gar
226.000 l Wasser. Die Wasserwirtschaft sieht branchenpositive 380.000 l für ein
Fahrzeug als notwendig an.
Einen Überblick zur Umweltfreundlichkeit von jeweils aktuellen PKWModellen veröffentlicht der Verkehrsclub Deutschland (VCD) jährlich in der AutoUmweltliste.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 3
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Ionen und Autos
Etwa 60 Millionen Autos fahren derzeit auf deutschen Straßen. 2020 sollen
sich darunter eine Million Elektroautos befinden, zehn Jahre später sogar sechs
Millionen. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen Elektrofahrzeuge Batterien, die
hohen Anforderungen entsprechen müssen. Wissenschaftler der DFG-Forschergruppe
molife der Leibniz Universität Hannover arbeiten an den physikalisch-chemischen
Grundlagen zur Entwicklung leistungsfähiger Energiespeicher. Dem Klima ist es zu
wünschen, dass es immer mehr Elektroautos im Straßenverkehr gibt – nur wie kann
dieses ehrgeizige Vorhaben der Bundesregierung umgesetzt werden? Um »elektromobil« zu sein, bedarf es vor allem eines leistungsfähigen Energiespeichers. Von den
bekannten Konzepten versprechen die Lithium-Batterien momentan am meisten. Die
Forschergruppe molife um Prof. Paul Heitjans vom Institut für Physikalische Chemie
und Elektrochemie der Leibniz Universität Hannover beschäftigt sich damit, Prozesse
in ionenleitenden Festkörpern zu untersuchen, die auch in Lithium-Batterien
eingesetzt werden könnten. Zunächst sollte jedoch geklärt werden, was »der
18
Anwender« überhaupt erwartet. An die Batterie werden nämlich vielfältige
Anforderungen gestellt: Sie soll vor allem leistungsfähig sein – denn wer möchte ein
Auto, dem nach 100 Kilometern der sprichwörtliche Saft ausgeht? Moderne
Elektrofahrzeuge wie der BMW i3 oder der E-Golf kommen auf eine Reichweite von
160 Kilometer. Für die tägliche Fahrt zur Arbeit ausreichend, aber verreisen lässt sich
mit so einem Auto noch nicht. Die Batterie soll also viel Energie bereithalten, darf
dabei aber nicht zu schwer werden, da das die Reichweite wieder einschränkt.
Selbstverständlich muss der Energiespeicher auch sicher sein. Gut ein Jahr ist nun
vergangen, dass die gesamte Flotte an Boeing 787 für Monate stillgelegt wurde.
Kurzschlüsse in den Batteriezellen hatten dazu geführt, dass in mehreren Flugzeugen
der Energiespeicher in Flammen aufging. Ein dramatisches Sicherheitsrisiko für die
etwa 300 Fluggäste, aber auch in einem viersitzigen Elektroauto darf sich die Batterie
keinesfalls entzünden. Und schließlich muss die Technik noch bezahlbar sein, damit
das Elektroauto kein Spielzeug für Reiche bleibt, sondern zum alltäglichen
Straßenbild gehört. Abbildung 1 zeigt, wie sich die Batterieeigenschaften gegenseitig
beeinflussen, was zu Zielkonflikten führt. Dabei verhält es sich so ähnlich wie mit
einer Bettdecke: Zieht man sie weit nach oben, ist der Hals schön warm, aber die
Füße frieren. Auf die Energiespeicher übertragen, bedeutet das zum Beispiel: BleiAkkus liefern kurzzeitig hohe Ströme und lassen sich kostengünstig produzieren,
enthalten aber giftige und umweltproblematische Stoffe. Dazu besitzen die BleiAkkus ein hohes Gewicht, was die Wirtschaftlichkeit wieder herabsetzt. NickelCad
mium-Akkus erreichen hohe spezifische Energien und sind sehr sicher, aber auch hier
verursachen die Schwermetalle Umweltprobleme. Batterien, die Lithium-Ionen ent
halten, begegnen diesen Zielkonflikten derzeit am wirkungsvollsten. Das sehr leichte
Lithium-Ion führt zu hohen Ladungsdichten und ermöglicht so spezifische Energien
(gravimetrische Energiedichten) von bis zu 250 Wh/kg (Wattstunden pro Kilogramm)
[1], ein Blei-Akku hingegen kommt auf maximal 40 Wh/kg. Außerdem besitzt
Lithium ein extrem negatives Redoxpotential, das heißt höchste Bereitschaft,
Elektronen abzugeben und damit in die oxidierte Form überzugehen; es ist das
unedelste aller Metalle, was Hochvoltzellen erlaubt. Wie eine Lithium-Batterie
funktioniert, veranschaulicht. Neben der Wahl der Elektroden, in deren
Kristallstruktur die beweglichen Lithium-Ionen zyklisch eingelagert (interkaliert)
beziehungsweise ausgelagert werden, kommt der des Elektrolyten, durch den die
Lithium-Ionen zwischen Anode und Kathode wandern müssen, große Bedeutung zu.
19
Bei den bisherigen Batterien besteht der Elektrolyt meist aus einer Flüssigkeit mit
mehreren Komponenten. Darunter darf jedoch kein Wasser sein, da dies sofort mit
dem unedlen Lithium reagieren würde. Mit anwendungsspezifisch abgestimmten
Elektrolytmischungen gelingt es, einen hohen Ladungstransport über einen großen
Temperaturbereich zu sicherzustellen. Der große Nachteil bei Zellen mit Flüssigelektrolyten besteht jedoch darin, dass Anode und Kathode zusammenwachsen
können, beispielsweise wenn die Batterie schlecht verarbeitet wurde. Lithium-Metall
bildet nadelförmige Kristalle, die sich in einer fehlerhaften Zelle durch den
Flüssigelektrolyten ausbreiten können. Berühren sich Anode und Kathode, kommt es
zum Kurzschluss und die Zelle heizt sich unkontrolliert auf – der so genannte
»thermal runaway«. Schlimmstenfalls entzündet sich die gesamte Batterie, wie es in
der Boeing passierte. Ein Festkörper als Elektrolyt kann diese Gefahr entschärfen –
nur müssen zunächst Materialien gefunden werden, die Lithium-Ionen ausreichend
schnell leiten. Ein Szenario der Zukunft der Lithium-Batterien setzt zunehmend auf
Festelektrolyte. Bevor solche Festelektrolyte, aber auch verbesserte Anodenund
Kathodenmaterialien, in zukünftigen Batteriesystemen eingesetzt werden können,
müssen zuerst deren Fähigkeiten zum Lithiumtransport, das heißt die Mobilität der
Lithium-Ionen, bekannt sein. Die Mobilität von Lithium, der nach Wasserstoff
leichtesten mobilen Spezies in Festkörpern, ist aber auch aus Sicht der physikalischchemischen sowie geowissenschaftlichen Grundlagenforschung wichtig und
interessant. Entsprechend ist Grundlagenforschung mit Anwendungsbezug das Ziel
der DFG-Forschergruppe 1277 molife. Deren inhaltliche und methodische
Ausrichtung sowie grundlegende Fragen sind in Abbildung 4 zusammengefasst. Auf
den ersten Blick ist es vielleicht unverständlich, wie durch einen Festkörper Stoffe
transportiert werden sollen, da dies ja nicht der Alltagserfahrung entspricht.
Betrachtet man den Festkörper jedoch vom atomaren Standpunkt aus, kann dies leicht
erklärt werden. Ein Kristall zum Beispiel besteht aus einer regelmäßigen Anordnung
von einzelnen Atomen. In einem realen Material liegen aber immer Defekte vor, so
dass an einzelnen Positionen Atome (oder Ionen) fehlen. Ionen neben der Fehlstelle
können nun zu dieser Stelle springen und hinterlassen daraufhin eine neue Fehlstelle.
Auf diese Weise können die Ionen durch den gesamten Kristall wandern, man spricht
hier von Diffusion [2]. Um verschiedene Materialien vergleichen zu können, muss
die Beweglichkeit der Ionen in den Festkörpern bestimmt werden. Diese kann je nach
System hoch (mehrere Milliarden Sprünge pro Sekunde) oder niedrig (wenige
20
Sprünge pro Minute) sein, der physikalische Prozess dahinter ist jedoch der gleiche.
Für den Einsatz in Batterien sind Materialien notwendig, die einen schnellen
Ionentransport ermöglichen, um die Batterie schnell zu be- oder ent laden. Um jedoch
die genauen physikalischen Vorgänge zu verstehen, sind Untersuchungen an
langsamen Prozessen gleichermaßen wichtig. Auch finden Materialien Anwendung,
zum Beispiel in der Halbleiterindustrie, bei denen Lithium-Mobilität nicht erwünscht
ist. Für die unterschiedlichen Untersuchungsfälle werden Modellsysteme für schnelle
Prozesse (zum Beispiel Lithiumsilicid Li12Si7 [3]) und langsame Prozesse (zum
Beispiel Lithium titanat Li2TiO3 [4] oder Lithiumniobat LiNbO3 [5]) untersucht. Als
experimentelle Methode bietet sich neben anderen (siehe Abbildung 4) besonders die
NMR an. Die Abkürzung steht für Nuclear Magnetic Resonance (Kernmagnetische
Resonanz oder Kernspinresonanz). Dies ist das wohl vielseitigste spektroskopische
Untersuchungsverfahren. Es beruht darauf, dass Atomkerne sich wie elementare
Kreisel mit Drehimpuls (engl. Spin) und elementare magnetische Kompassnadeln
verhalten können. Diese Atomkerne dienen dann als Sonden (»innere Spione«) zur
Untersuchung von Materie, die man dazu in ein starkes Magnetfeld (Abbildung 5)
bringt. In der Medizin wird dieses Prinzip bei der Kernspintomographie angewandt.
In der Festkörperchemie und Materialforschung kann man die NMR-Spektroskopie
dazu benutzen, Struktur und Bewegungsprozesse (Dynamik) auf atomarer Ebene
aufzuklären. Glücklicherweise sind die Atomkerne von Lithium sehr gut für die
zahlreichen Varianten der NMR-Spektroskopie geeignet. Für die Messung hoher bis
mittlerer Li-Sprungraten (circa 109 bis circa 104 Sprünge pro Sekunde) eignen sich
Verfahren der NMR-Spin-Gitter-Relaxation [2, 6]. Als Spin-GitterRelaxation
bezeichnet man die Rückkehr der Spins von einem Nichtgleichgewichtszustand, der
durch Einstrahlung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern erzeugt wurde,
ins energetische Gleichgewicht mit der Umgebung (»Gitter«). Die Annäherung an
den relaxierten Zustand erfolgt mit einer charakteristischen Zeitkonstanten, der SpinGitter-Relaxationszeit T1. Diese wird bestimmt durch die fluktuierenden inneren
Felder, die durch die hüpfenden Atome mit ihren Kernspins im Festkörper lokal
erzeugt werden. Für eine detaillierte Untersuchung der Sprungprozesse muss T1 bei
unterschiedlichen Temperaturen und Magnetfeldstärken gemessen werden. Die
diffusionsbedingte Relaxationsrate 1/T1 durchläuft bei Veränderung der Temperatur
ein Maximum, das dann erreicht wird, wenn die mittlere Sprung rate der Atome (und
damit die Fluktuationsrate der inneren Felder) gleich der Kreisfrequenz der Spins in
21
dem vorgegebenen äußeren Magnetfeld wird. Es handelt sich hier quasi um ein
Kernresonanzphänomen mit inneren Wechselfeldern. Derartige charakteristische
Relaxationspeaks sind auf dem Zeitschriften-Cover in Abbildung 6. zu sehen. Es
handelt sich um das erwähnte Modellsystem Lithiumsilicid Li12Si7 [3], das
gleichzeitig für zukünftige Anwendungen als Alternative zu den gängigen GraphitAnoden interessant ist. Die Messkurven, die an das Profil eines Kamels erinnern,
spiegeln drei verschiedene Diffusionsprozesse wider. Sie werden mit steigender
Temperatur nacheinander aktiviert, da sie jeweils höhere Energien zum Starten
benötigen. Die genaue Analyse der Daten, die sich auf Messungen bei
unterschiedlichen Magnetfeldern stützt, zeigt, dass es sich um einen extrem schnellen
ein dimensionalen (1D) und zwei langsamere dreidimensionale (3D)
Diffusionsprozesse handelt. Bei Proben mit sehr langsamem Ionentransport muss
eine abgewandelte NMR-Methode eingesetzt werden. Diese nennt sich SpinAlignment-Echo-NMR (SAENMR) [7]. Damit können Sprungraten von bis zu
wenigen Sprüngen pro Minute detektiert werden. Der so genannte Spin-AlignmentZustand ist ein anderer Nichtgleichgewichtszustand der Kernspins, der durch
Einstrahlung von Hochfrequenzfeldern erzeugt werden kann. Sprünge von LithiumIonen zwischen elektrisch nicht äquivalenten Plätzen erzeugen einen Abfall der SAEAmplitude. Dieser liefert direkt die Zeit (tNMR) zwischen diesen Sprüngen. Durch
dessen Analyse wird ein Einblick in die Dynamik und Geometrie der Diffusionspfade
gewonnen, das heißt in die atomare Energielandschaft (Ea). Mit einem
Zusammenschluss der oben beschriebenen mikroskopischen sowie mit weiteren
makroskopischen Methoden (zum Beispiel Leitfähigkeits-/Impedanzspektroskopie,
Neutronenreflektometrie, erhält man ein umfassendes Bild der untersuchten
Festkörper. Diese besitzen in vielen Fällen neben ihrem Modellcharakter
erstaunlicherweise auch Anwendungspotenzial als Funktionsmaterialien. Weitere
Forschungen dazu unter Beteiligung der LUH laufen im Graduiertenkolleg
Energiespeicher und Elektromobilität Niedersachsen (GEENI). Zusammenfassend
lässt sich sagen, dass durch die Forschung an Ionen-Diffusionsprozessen noch einige
spannende und neue Erkenntnisse zu erwarten sind. In der weiteren Perspektive ist es
zudem vorstellbar, die hier gewonnenen Erkenntnisse sowie die entwickelten
Methoden auf andere Festkörperelektrolyte zu übertragen. Beispielsweise wird neben
dem Kation Li+ in einem weiteren DFG-Förderprogramm (SPP 1415) auch die
22
Mobilität des leichtesten Anions, F– , untersucht, das ebenfalls Grundlagen- und
Anwendungsaspekte vereint [8].
Literatur
1. R. Korthauer (Hrsg.): Handbuch LithiumIonen-Batterien, Springer, Berlin
2013.
2. P. Heitjans, J. Kärger (Eds.): Diffusion in Condensed Matter – Methods,
Materials, Models, Springer, Berlin 2005.
3. A. Kuhn, P. Sreeraj , R. Pöttgen , H.-D. Wiemhöfer, M. Wilkening, P.
Heitjans: Li Ion Diffusion in the Anode Material Li12Si7 – Ultrafast Quasi-1D
Diffusion and Two Distinct Fast 3D Jump Processes Separately Revealed by 7Li
NMR Relaxometry, J. Am. Chem. Soc. 113 (2011) 11018 (Cover Article).
4. B. Ruprecht, M. Wilkening, R. Uecker, P. Heitjans: Extremely Slow Li
Dynamics in Monoclinic Metatitanate Li2TiO3 – Probing Macroscopic Jump
Diffusion via 7Li NMR Stimulated Echoes, Phys. Chem. Chem. Phys. 14 (2012)
11974.
5. E. Hüger, J. Rahn, J. Stahn, T. Geue, P. Heitjans, H. Schmidt: Lithium
Diffusion in Congruent LiNbO3 Single Crystals at Low Temperatures Probed by
Neutron Reflectometry, Phys. Chem. Chem. Phys. 16 (2014) 3670.
6. A. Kuhn, M. Kunze, P. Sreeraj, H.-D. Wiemhöfer, V. Thangadurai, M.
Wilkening, P. Heitjans: NMR Relaxometry as a Versatile Tool to Study Li Ion
Dynamics in Potential Battery Materials, Solid State Nucl. Magn. Reson. 42 (2012) 2.
7. M. Wilkening, P. Heitjans: From Micro to Macro: Access to Long-Range Li
Diffusion Parameters in Solids via Microscopic 6,7Li Spin-Alignment Echo NMR,
Chem PhysChem 13 (2012) 53 (Cover Article).
8. A. Düvel, J. Bednarcik, V. Šepelák, P. Heitjans: Mechanosynthesis of the
Fast Fluoride Ion Conductor Ba1−xLaxF2+x − From the Fluorite to the Tysonite
Structure, J. Phys. Chem. C 118 (2014) 7117 (Cover Article).
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
23
TEXT 4
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Walter Bärtsch Der größte deutsche Harvester
Am 20. und 21. September fand in Bad Hindelang bei der weit über die
Landesgrenzen hinaus bekannten Firma Haas eine Hausmesse statt. Dabei wurden
neben der bekannten Palette von John Deere Skiddern, Harvestern und Forwardern
auch einige interessante Eigenentwicklungen und Umbauten gezeigt und auch
vorgeführt. Die Besucher kamen denn auch aus ganz Europa, ja sogar aus
Südamerika reiste eine Delegation an. Für Speis und Trank war dabei ebenso gesorgt
wie für Unterhaltung.
Bereits am Eingang zum Firmengelände empfing den Besucher eine recht
imposante Maschine. Es handelte sich um einen John Deere Raupenharvester (oder
Feller Buncher, wie er in Übersee genannt wird) vom Typ 909KH. Er gehört dem
Forstunternehmer Markus Gabele aus Sauldorf. Das Auffallendste an diesem Gerät
ist die kardanische Aufhängung des Oberwagens. Er läßt sich dadurch in alle
Richtungen kippen, vorwärts um 26 Grad, rückwärts um 7 Grad sowie nach beiden
Seiten um je 14 Grad. Mit dieser Einrichtung kann sich die Maschine optimal dem
Gelände anpassen. Damit kann das Aggregat, ein Waratah H 290, praktisch jeden
Baum senkrecht fassen. Wie bei fast allen amerikanischen Raupenharvestern ist die
Kabine fest montiert. Ein rundherum starker Rahmen und Panzerglas schützen den
Fahrer. Die seitlichen Wartungsklappen werden hydraulisch geöffnet. Ein John Deere
Diesel mit 207 kW ( 270 PS ) oder optional 216 kW ( 290 PS ) verleiht der Maschine
die Antriebskraft. Auf den Einsteg-Raupenplatten sind Gummipolster montiert, damit
wird der Boden geschont. Das Fahrwerk ist 3,40 Meter breit und leider nicht
verstellbar, was immer einen Spezialtransport mit Genehmigung erfordert. Es ist aber
kräftig und robust gebaut. Mit dem von der Firma Haas modifizierten Ausleger
können bei maximal zehn Meter Ausladung Bäume bis zu einem Gewicht von fünf
Tonnen senkrecht herausgehoben werden. Die Maschine wiegt etwa 40 Tonnen und
ist in deutschen Wäldern eher selten anzutreffen.
Eine eigene Haas Entwicklung ist die Traktionshilfsseilwinde „Highgrade“. Sie
ist nach dem Prinzip einer Spillwinde aufgebaut. Das heißt, das Zuggewicht hängt
24
nicht an der Seiltrommel. Ein doppeltgerilltes Spill, hydraulisch über ein
Planetengetriebe angetrieben, übernimmt mit einem entsprechenden Gegenrad die
Zugkraft, oder anders gesagt, das Gewicht der Maschine, die am Seil hängt. Das
Restseil wird mit ganz geringer Belastung auf eine ebenfalls hydraulisch angetriebene
Seilspeichertrommel gewickelt und dort gelagert. Dank dieser Bauart bleibt die
Zugkraft am Seil konstant und wird nicht von der entsprechenden Seillage auf der
Trommel beeinflußt. Standardmäßig sind 300 Meter Seil installiert, auf Anfrage sind
aber auch andere Längen möglich. Die Zugkraft beträgt durchgehend neun Tonnen.
Im Windenraum unter der Abdeckung ist eine Kamera angebracht, um
Beschädigungen am Seil und die korrekte Auf- und Abwicklung aus der Fahrerkabine
heraus beobachten zu können. Zur Erhöhung der Sicherheit tragen weiter
elektronische Anzeigen der Seilkapazität sowie von Seilanfang und Seilende bei.
Angetrieben wird die Winde von einer zusätzlich im jeweiligen Trägergerät
installierten Hydraulikpumpe. Damit erfolgt der Windenantrieb völlig unabhängig
von den anderen Bewegungen der Maschine. Sie läßt sich an alle Harvester und
Forwarder vorne oder hinten anbauen. Dank Schnellverschlüssen an den
Hydraulikleitungen ist die Winde schnell an- und abbaubar. Wenn die Winde
abgebaut ist, kann die Hydraulik auch zum Antrieb anderer Geräte verwendet
werden. Die Bedienung der Winde ist dank der bewährten Haas-Matic Elektronik in
die John Deere Steuerung integriert. Eine etwas spezielle Anwendung fand nun dieser
Windentyp in einem Windengerät, genannt „Uniwinch“. Für einen Kunden, der an
Hängen arbeiten will, aber die Winde nicht am Forwarder anbringen wollte, baute
Haas einen gebrauchten John Deere Zangenskidder, einen 648GIII, zu einem
Windenfahrzeug um. Der rückwärtige Zangenbock des Skidders wurde demontiert
und an dessen Stelle die Haas „Highgrade“ Seilwinde aufgebaut. Das ganze
Windengehäuse ist in Fahrzeug-Längsrichtung mittels zweier starker Bolzen
schwenkbar befestigt. Über zwei Hydraulikzylinder kann so der ganze Windenblock
unter die Horizontale gekippt werden, um damit die Einzugshöhe des Seils dem
Gelände anzupassen.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
25
TEXT 5
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Kraftverkehr und Verkehrspolitik in Europa
Definition des Begriffes „Kraftverkehr“
Unter Kraftverkehr bezeichnet man grundsätzlich Bewegungen von Personen
(Personenverkehr) und Gütern (Güterverkehr) unter Verwendung von
kraftmaschinengetriebenen Fahrzeugen (Kraftfahrzeugen). Zusätzlich dient der
Begriff
der
Bezeichnung
des Verkehrszweiges „Straßengüterund Straßenpersonenverkehr“, dessen Aufgabe die öffentliche Bereitstellung
von Verkehrsdiensten im
Straßenverkehr
ist,
z.B. Verkehrsunternehmen wie Omnibus-Betriebe, Fuhrunternehmen etc.
Der Begriff wird umgangssprachlich auch als Synonym für den (Straßen-)
Gütertransport verwendet, obwohl diese Bedeutung nicht die tatsächliche
Aufgabenfülle des Kraftverkehrs abdeckt.
Europäische Verkehrspolitik
Dem Verkehrssektor kommt für die Umsetzung der Ziele der Strategie Europa
2020 eine herausragende Rolle zu. Denn ein leistungsfähiges und nachhaltiges
Verkehrssystem kann Europa im globalen Wettbewerb spürbare Vorteile bringen. Die
EU-Kommission hat mit ihrem Weißbuch Verkehr für die Jahre 2011-2020
aufgezeigt, wo sie ihrerseits Schwerpunkte der europäischen Verkehrspolitik für die
nächste Dekade setzen will.
Auf Grundlage seiner Europastrategie vertritt das Bundesministerium für
Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) deutsche Interessen der Verkehrs-,
Bau- und Stadtentwicklungspolitik in den Gremien der Europäischen Union (EU).
Die BMVBS-Europapolitik konzentriert sich auf vier Bereiche, die wir mit
einem Bündel politischer Maßnahmen angehen:
•
Stärkung des Wettbewerbs,
•
Erhöhung der Sicherheit der Bürger und Stärkung ihrer
Verbraucherrechte,
•
Verbesserung von Umwelt- und Klimaschutz sowie
26
•
Verbesserung der Infrastruktur und ihrer Finanzierung.
Sicherheit im Bereich Straße
Auch die Straßenverkehrssicherheit darf in einem zusammenwachsenden
Europa nicht an den Ländergrenzen halt machen. Als wichtigstes Transitland und als
Land mit hoher Verkehrsdichte ist Deutschland an einem gemeinschaftlichen
Engagement sehr interessiert. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und
Stadtentwicklung richtet hier den Fokus auf innovative Fahrzeugtechnologien (z.B.
automatische Notbremse).
Fahrgastrechte
Mit zunehmender Mobilität wächst der Bedarf an sicheren und zuverlässigen
Reisedienstleistungen und an einem umfassenden Verbraucherschutz. EU-weit
einheitliche Passagierrechte bei den Verkehrsträgern geben Reisenden gesetzliche
Ansprüche auf Entschädigungen bei Verspätungen und Ausfall.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil anders!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 6
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Innovative Technologie für Elektromobilität
Bei der Elektromobilität ist Deutschland Vorreiter. Auf EU-Ebene tritt das
BMVBS für einen technologieoffenen Ansatz ein. Standardisierung und Normung
insbesondere bei der Ladeinfrastruktur sind für den wirtschaftlichen Erfolg der
europäischen Industrie von entscheidender Bedeutung.
Innovative Halbleiterlösungen treiben die Elektromobilität voran
Infineon ist Innovations- und Marktführer in der Automobil- und
Hochleistungselektronik und kann auf mehr als 40 Jahre Erfahrung zurückblicken.
27
Dieses Know-how nutzen wir erfolgreich im Bereich Hybrid- und Elektrofahrzeuge.
Unsere
intelligenten
Leistungshalbleiter
und
module, Mikrocontroller und Sensoren tragen entscheidend dazu bei, die Kosten für
Antrieb und Elektronik zu senken und die Energieeffizienz des Gesamtsystems zu
erhöhen. So lassen sich beispielsweise mit unserem aktiven Batterie-Balancing schon
heute Kapazität, Reichweite und Lebensdauer von Batterien um mehr als 10 %
erhöhen.
Für Hybrid- und Elektrofahrzeuge bietet Infineon innovative und
leistungsfähige Halbleiterlösungen, die auf führenden Technologien basieren. Damit
unterstützt Infineon aktiv die Entwicklung nachhaltiger Elektromobilitätslösungen.
Intelligente Stromnetze
machen effiziente Elektromobilität erst möglich
Damit Elektromobilität flächendeckend zu erschwinglichen Kosten
bereitgestellt werden kann, muss die Energieversorgungsinfrastruktur den
Anforderungen der Zukunft gerecht werden. Unsere Halbleiterlösungen bilden die
Grundlage zur Schaffung intelligenter Stromnetze. Diese sogenannten Smart
Grids ermöglichen eine intelligente „Betankung“, eine sichere Zahlung sowie die
Rückeinspeisung nicht benötigter Energie in das Stromnetz.
Bei der Realisierung intelligenter Energieversorgungsnetze spielen Halbleiter
eine entscheidende Rolle. Die Stromnetze von morgen müssen unterschiedliche
Herausforderungen bewältigen: Sie werden mit Strom aus verschiedenen
Energiequellen wie Wasser, Sonne und Wind gespeist und müssen gleichzeitig mit
extremen
Nachfragespitzen
und
-tälern
zurechtkommen.
Innovative
Halbleiterlösungen gewährleisten einen zuverlässigen und effizienten Stromtransport
über tausende Kilometer vom Elektrizitätswerk zum Verbraucher und garantieren
dabei minimale Verluste.
Unser Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt und die klare Ausrichtung
auf drei strategische Bereiche – Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit – bilden
die Grundlage für unser innovatives Halbleiterportfolio, das die Entwicklung
bezahlbarer und marktfähiger Elektromobilitätslösungen nachhaltig vorantreibt.
Infineon will Elektromobilität zum Durchbruch helfen
Der Schlüssel zur Mobilität des 21. Jahrhunderts ist die Reichweite von
Elektrofahrzeugen. Je schneller sie ihre Reichweite erhöhen, desto eher werden Bild
28
und Sound der Großstädte verändern. Dabei kommt es nicht nur auf leistungsfähigere
und preiswertere Batterien der Elektrofahrzeuge an. Die Lösungen zur
Elektromobilität von Infineon sorgen für ein intelligentes Energiemanagement im
gesamten Fahrzeug. Unsere Elektronikingenieure nutzen dafür modernste Halbleiter.
Diese sorgen dafür, dass die elektrische Energie in Batterie und im Elektromobil
besonders effizient genutzt wird und sich die Reichweite des Elektroautos somit
deutlich erhöht.
Nachhaltige Mobilität
Welche Rolle spielt Verkehrspolitik bei der Sicherung der nachhaltigen
Mobilität? Können Umweltschutz und Verkehr miteinander auskommen? Wie
können wir den drei Säulen der Nachhaltigkeit - Ökonomie, Ökologie und sozialer
Ausgewogenheit - im Verkehr gerecht werden?
Wir alle wollen mobil sein, möglichst schnell und bequem zum Arbeitsplatz,
zu Freunden oder zum Einkaufen kommen und erwarten, dass in den Geschäften stets
alles pünktlich verfügbar ist. Zugleich ärgern wir uns über Staus, Verkehrslärm,
Abgase und verbaute Landschaften.
Das Funktionieren unserer arbeitsteiligen Gesellschaft, Wirtschaftswachstum,
Wohlstand und Lebensqualität sind unmittelbar mit einem hohen Grad an Mobilität
verbunden. Die Verkehrsinfrastruktur unseres Landes ist einer seiner wichtigsten
Standortfaktoren. Andererseits sind jedoch mit zunehmendem Verkehr eine Reihe
negativer Folgen für Mensch und Umwelt verbunden.
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)
versteht es als seine wichtige verkehrspolitische Aufgabe, die unterschiedlichen
Interessen und Zielkonflikte auszubalancieren.
Mobilität spiegelt die Lebenswirklichkeit der Menschen wider
Dabei geht es um zukunftsfähige Lösungen, die unsere Mobilität langfristig
sichern, wirtschaftlich tragfähig und sozial ausgewogen sind und gleichzeitig die
Umwelt schonen. Mobilität, und damit auch der Verkehr, spiegeln die
Lebenswirklichkeit der Menschen wider, die bunt und vielfältig ist. Nachhaltige
Verkehrspolitik lässt sich nicht verordnen, sie wirkt über konkrete und ausgewogene
ökonomische und ordnungspolitische Maßnahmen sowie über die Sicherstellung
alternativer nachhaltiger Angebote.
29
Wichtig ist in dem Zusammenhang vor allem, Investitionen, Innovationen und
auch fiskalische Instrumente so zu nutzen, dass Mobilität effizienter gestaltet werden
kann und die Transportintensität unserer Wirtschaftsabläufe sinkt.
Dies führt zum Beispiel zu weniger Staus, spart kostbare Zeit und
Kraftstoffkosten, erhöht die Verkehrssicherheit und führt zugleich zu verminderten
Umweltbelastungen. Dies ist ein gutes Beispiel um zu zeigen, dass ökonomische,
ökologische und soziale Zielsetzungen im Verkehr sich ganz und gar nicht
ausschließen.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 7
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Beruf Kraftverkehrsmeister/in
Kraftverkehrsmeister (amtlich Geprüfte(r) Industriemeister/in
–
Fachrichtung Kraftverkehr) ist eine Funktionsbezeichnung für einen geprüften
leitenden Mitarbeiter. Er hat als Aufgabe die Überwachung und Leitung bei
Betrieben des gewerblichen und öffentlichen Personen- und Güterverkehrs.
Die Berufsbezeichnung „Kraftverkehrsmeister/in“ gibt es seit dem 1. Januar
1983 (BGBl. 1982, Teil 1, S. 1245ff vom 25. August 1982).
Beim Mitwirken (je nach Vertrag) hat Kraftverkehrsmeister/in bei der Planung
und Ausführung hinsichtlich der Qualitätssicherung in Zusammenhang mit der
Einhaltung der Gesetze und der sicheren Technik eine hohe Verantwortung.
Das Fahrpersonal untersteht ihm vielfach in Zusammenhang mit der Kontrolle der
Sozialvorschriften, Arbeitszeiten und Urlaubsplanung usw.. Eine unbedingte gute
Zusammenarbeit mit dem Personalchef, Disponent und dem Werkstattmeister ist
erforderlich, um einen reibungslosen Betriebsablauf zu gewährleisten. Der
Kraftverkehrsmeister
ist
für
die
eingesetzten
Verkehrsmittel,
z. B. LKW, Busse oder Straßenbahnen und deren Fahrpersonal hauptsächlich alleine
30
verantwortlich. Er ist zum einen stationär im Betrieb tätig, z. B. in der Fahrzeug- und
Personaldisposition,
zum
anderen
in
der
zentralen
Leitstelle
zur
Betriebsüberwachung.
Von Bedeutung kann jedoch auch der mobile Einsatz bei allen
unvorhergesehenden
Verkehrsproblemen,Verkehrsbehinderungen, Unfällen und
Fahrzeugausfällen sein. Er wird dann mit einem Unfallhilfswagen am Ort des
Geschehens die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, z. B. Umleitungen,
Anforderung von Ersatzfahrzeugen oder einen Personalwechsel. Die Bedeutung
dieser Funktion geht teilweise soweit, dass in manchen größeren Städten die
Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht ausgerüstet sind.
Kraftverkehrsmeister rekrutieren sich aus berufserfahrenen Mitarbeitern des
Fahrpersonals (z. B. langjährige Berufskraftfahrer, Fahrlehrer) der Güter- und
Verkehrsbetriebe. Vor Übernahme dieser Funktion als geprüfter Industriemeister –
Fachrichtung Kraftverkehr, bedarf es häufig einer besonderen langjährigen – um die
1000 Unterrichtsstunden umfassende – und teuren Fortbildung mit anschließender
Prüfung z. B. vor der IHK, der sich jeder unterziehen muss.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 4. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 8
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Aufgaben und Tätigkeiten
des Berufes Kraftverkehrsmeister/innen
Kraftverkehrsmeister/innen sind als Führungskräfte in Betrieben mit größerem
Fuhrpark tätig. Sie übernehmen zahlreiche verantwortungsvolle Aufgaben: So sind
sie zuständig für die Beschaffung und Erhaltung des Fuhrparks, überwachen den
Betrieb und stellen sicher, dass die Transportabläufe fachgerecht und effizient
ablaufen. Sie erstellen Fahrpläne und übertragen Fahraufträge an die Fahrer/innen,
kontrollieren die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer/innen sowie die Einhaltung von
31
Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften. Darüber hinaus überwachen sie die
Kostenentwicklung und Arbeitsleistung des Fuhrparks. Sie achten z.B. darauf, dass
das zugeteilte Budget eingehalten wird oder erstellen die Betriebsabrechnung und
werten sie aus. Nicht zuletzt führen sie Mitarbeiter, wirken bei der
Personaldisposition und -planung sowie der betrieblichen Ausbildung von Azubis
mit.
Voraussetzungen für die Ausbildung zum Beruf Kraftverkehrsmeister/innen
sind: mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen, Rechtsvorschriften im
Kraftverkehr, Verkehrsbetrieb, Verkehrsbetriebstechnik, Verkehrssicherheit, Berufsund arbeitspädagogischer Teil (nach AEVO). Allgemeine Grundlagen bei der
Ausbildung zum Beruf Kraftverkehrsmeister/innen sind: Mitwirkung bei der
Einstellung von Auszubildenden, Planung der Ausbildung, Förderung des
Lernprozesses.
Voraussetzungen für die Zulassung zur Meisterprüfung sind: eine mit Erfolg
abgelegte Abschlussprüfung als Berufskraftfahrer/in und danach eine mindestens
zweijährige einschlägige Berufspraxis auf Kraftfahrzeugen der Klasse C/CE oder D
oder eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten
Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige einschlägige Berufspraxis
auf Kraftfahrzeugen der Klasse C/CE oder D oder eine mindestens sechsjährige
einschlägige Berufspraxis auf Kraftfahrzeugen der Klasse C/CE oder D.
Zur Prüfung kann auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen
oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und
Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Für die
Zulassung zur Meisterprüfung ist die Teilnahme an Vorbereitungslehrgängen nicht
verpflichtend.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
32
TEXT 9
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Automatisierung
Im Jahr 1745 erfand der englische Schmied Edmund Lee eine frühe
Vorrichtung zur Automatisierung, durch die sich Windmühlen selbstständig in den
Wind drehen. Nach Aufzeichnungen aus dem Altertum gab es bereits
damals Maschinen,
die
durch
ein Windrad angetrieben
wurden
und Arbeit übernahmen, die vorher von Menschen oder Tieren ausgeführt worden
war. Im Mittelalter ging man dazu über, Windmühlen so zu bauen, dass man sie um
eine senkrechte Achse drehen konnte. Man führte die Windmühlen durch
Muskelkraft der Windrichtung nach, damit sie nicht aufhörten zu arbeiten. Durch die
Erfindung von Lee, ein zusätzliches Windrad mit Getriebe, reagierte die Maschine
dann selbstständig so auf Änderungen ihrer Umgebung, wie es zur Erfüllung ihrer
Aufgabe erforderlich war.
Mit den Fortschritten in der Mechanik und neuen Antriebstechniken wie
der Dampfmaschine zog
das
Zeitalter
der Industrialisierung herauf. Massenproduktion in
Fabriken wurde
möglich.
Tierische und menschliche Kraft wurde immer mehr durch Motoren ersetzbar.
1787 setzte Edmond Cartwright erstmals automatische Webmaschinen ein, die
von ihm selbst entwickelten Power Looms. Sie waren die ersten automatischen
Maschinen für die industrielle Produktion. Cartwright selbst scheiterte wirtschaftlich
mit seiner Weberei. Seine Erfindungen setzten sich aber durch und hatten
weitreichende gesellschaftliche Auswirkungen. Ab 1811 kam es in England zu
Aufständen von Webern, die sich gegen die Maschinen richteten. Die
Maschinenstürmer zertrümmerten Maschinen und griffen deren Befürworter an. Die
Aufstände wurden vom Militär niedergeschlagen und Teilnehmer hingerichtet oder
verbannt. In der Schweiz gab es ähnlich motivierte Aufstände. Die
als Weberaufstände in Deutschland bekannt gewordenen Proteste richteten sich nicht
gegen die neuen Maschinen, sondern gegen ausländische Arbeiter und Lieferanten.
Die Entdeckung der Elektrizität und Erfindungen der Elektrotechnik (19.
Jahrhundert) ermöglichte die Dezentralisierung der Produktion, es wurde möglich,
33
Energie über weite Strecken zu versenden. Erste Versuche wurden unternommen,
Elektrizität zum Messen, Steuern und Regeln einzusetzen.
Der Taylorismus versucht (zum großen Teil) erfolgreich, eine rationale und
effiziente Produktionsweise zu etablieren (Fließbandfertigung), und veränderte die
Arbeitswelt und die Rolle von Arbeit. Die Effizienz der Arbeit steigt -bis zu einem
gewissen Punkt- immer weiter, ging aber in der Geschichte immer wieder auf Kosten
der physischen oder gar psychischen Gesundheit der Arbeitnehmer. Monotone Arbeit
führte zu Erschöpfung und Entfremdung des Arbeiters von seiner Arbeit und schürte
immer wieder Konflikte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, da
Produktivitätssteigerung und Lohnausgleich teilweise in krassem Missverhältnis
zueinander standen.
Im 20. Jahrhundert weitete sich die Automatisierung mit dem Kühlschrank als
Nachfolger des Eisschranks auf Privathaushalte aus. Die Heizung wurde durch
Thermostatventile automatisiert.
Neuerungen in der Elektronik, insbesondere die Entwicklung von Transistoren,
führten zur drastischen Verkleinerung elektrischer Schaltungen. Mit den
Abmessungen sank der Aufwand für die Anwendung von Schaltalgebra. Die
Entwicklung von integrierten Schaltkreisen führte schließlich dazu, dass Geräte ohne
großen Aufwand mit Logik ausgestattet werden konnten. Die Digitaltechnik wurde
das
bevorzugte
Mittel
zur
Automatisierung.
Fortschrittliche Feldgeräte (Sensorenund Aktoren) kommunizieren mit der Steuerung
bzw. Regelung und stellen eine gleichbleibende Qualität der Produkte auch bei
Schwankungen im Prozess sicher.
Die Computertechnologie bahnte eine technologische Entwicklung, die zu
einem
insgesamt
steigenden Automatisierungsgrad in
der
Produktion
mit Industrierobotern, vollautomatischen Produktionsstraßen oder Techniken wie
der Mustererkennung in der künstlichen Intelligenz führen. Als Folge der
Automatisierung gehen häufig Arbeitsplätze in der Produktion verloren. Ein
historisches Beispiel hierfür ist die Freisetzung von Arbeitskräften bei den
amerikanischen Telefongesellschaften, in denen durch die Einführung des
automatischen Wahlsystems eine Großzahl von Telefonistinnen ihre Arbeitsstelle
verloren.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
34
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 10
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Automatisierung beim Menschen
Ein zentrales Charakteristikum aller gut beherrschten komplexen Fertigkeiten
eines Menschen ist die weitgehende Automatisierung der zugrunde liegenden
Teilfunktionen. Das sei am Beispiel des Erwerbs der Lesefähigkeit verdeutlicht:
Damit sich ein Leser voll dem eigentlichen Sinn des Lesens, nämlich der
Bedeutungsentnahme, widmen kann, müssen alle darunterliegenden Aufgaben, die
dafür die Voraussetzungen schaffen, sozusagen im Hintergrund ablaufen, ohne dass
bewusste Informationsverarbeitungskapazität in Form von Aufmerksamkeit auf sie
gerichtet werden muss.
Auf unterster Ebene steht beispielsweise im visuellen Bereich das Decodieren
von Schriftzeichen. Wenn bereits diese Stufe der Lesewahrnehmung nicht
automatisiert ist, absorbiert sie die Aufmerksamkeit, so dass die Kapazitäten für die
eigentliche Aufgabe des Lesens, die Bedeutungsentnahme, gar nicht mehr ausreichen.
Dieser Effizienzverlust wirkt sich natürlich auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit
aus, mit der ein Text durchschritten wird, und wird sich zumindest in einer Abnahme
der Leseflüssigkeit bemerkbar machen.
Zwei amerikanische Wissenschaftler namens Shiffrin und Schneider haben
bereits 1977 die nebenstehende gut verständliche Gegenüberstellung von
kontrollierter und automatisierter Informationsverarbeitung veröffentlicht. Dieses
Modell dient nach Warnke auch als Erklärung dafür, dass bei Schülern
mit Dyslexie bestimmte Automatisierungen, die bei anderen Schülern altersgerecht
entwickelt sind, einen Entwicklungsrückstand aufweisen. Sie müssen also bei ihrer
Informationsverarbeitung häufiger als Gutschreibende auf kognitive, bewusste
Abläufe zurückgreifen.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
35
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resum des Textes auf!
TEXT 11
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Automatisierung von Arbeitsvorgängen
In den Zeiten der allgemeinen Globalisierung verschärft sich wesentlich die
Konkurrenz. Die Unternehmen sind gezwungen, ihre Produktionskosten zu senken.
Moderne Maschinen und Roboter ersetzen teure menschliche Arbeitskräfte. Durch
die Modernisierung der Arbeitsorganisation soll die Produktionseffizienz erhöht
werden. Aus diesem Grund wird einerseits die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen
verbessert, und andererseits
kann es zu einem wesentlichen Verlust von bestehenden Arbeitsplätzen führen.
In vielen Produktionsunternehmen werden keine neuen Arbeitskräfte eingesetzt.
In modernen Unternehmen laufen sehr viele Arbeitsvorgänge automatisch ab.
Ständig automatisieren alle heutigen Hersteller ihre Fertigungsprozesse. Mit jeder
weiteren Automatisierung werden zahlreiche Arbeitsplätze unnötig. Also die
Automatisierung hat ganz unterschiedliche Nach- und Vorteile für Arbeiter und
Arbeitgeber. Für Arbeiter bedeutet sie ein Risiko, die Arbeit zu verlieren, und für
Arbeitgeber bedeutet sie eine Modernisierung mit folgender Reduzierung von
Fertigungskosten.
Produktionsroboter erleichtern den Menschen die Arbeit, wobei sie diverse
schwere, gesundheitsgefährdende und schmutzige Arbeiten übernehmen. Der
Robotereinsatz beschleunigt die Erfüllung von Arbeiten, macht sie günstiger und
erhöht dadurch die gesamte Wirtschaftlichkeit der Produktion. Andererseits führt der
Robotereinsatz zu Massenentlassungen der Arbeiter. Die verbleibenden Facharbeiter
müssen qualifiziert werden, um komplizierte Maschinen und Roboter bedienen zu
können.
Obwohl die Investitionen für Roboter ziemlich hoch sind, rentieren sie sich
schnell und reduzieren die Fertigungskosten. Dadurch wird die Konkurrenzfähigkeit
des Unternehmens auf dem Markt erhöht.
36
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 12
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Holzbearbeitung
Der
Fachbegriff
Holzbearbeitung ist
die
erste
Produktionsstufe
von Rohholz zu Holzhalbwaren (Schnittholz, KVH, Holzwerkstoffe und Profilbretter)
.
Die Branche beinhaltet
die
Säge-,
Holzleimbau-,
Hobelund
Holzwerkstoffindustrie. Im weiteren, nicht fachlichen Sinn kann jede Art der
Holzarbeit: zerspanen, imprägnieren, biegen und raspeln, darunter verstanden
werden.
Unter Holzbearbeitung versteht man das Herstellen und Bearbeiten
von Werkstücken aus Holz mit Werkzeugen. Die teils direkt als Güter in den
Gebrauch
gehen,
teils
als
Bauteile
mit
vorgegebenen geometrischen Bestimmungsgrößen
(unter
Einhaltung
bestimmter Toleranzen und
Oberflächengüten)
in
andere
Gütern
zu
funktionsfähigen Erzeugnissen montiert werden.
Geschichte der Holzbearbeitung
Holz ist ein häufig vorkommender und leicht zu bearbeitender Werkstoff. Die
Holzbearbeitung ist so alt wie die Menschheit. Werkzeuge zum Bearbeiten von
Holz, Bohrer, Schaber, Beile, Dechsel, Äxte, Beitel und Spaltkeile,
sind
seit
dem Neolithikum bekannt und durch Funde belegt.
Das Sägen als Fertigungsverfahren ist ebenfalls aus frühen Zeiten bekannt.
Schon in der Bronzezeit setzten die Ägypter Bügelsägen aus Bronze ein, bei ihnen
findet man auch erste Einlegearbeiten. Diese hohe Kunst der Oberflächenbearbeitung
kam später im Europa des Mittelalters zum Erliegen. Das für die Holzbearbeitung
typische Werkzeug, der Hobel, ist bereits für die Römerzeit nachweisbar, so wurden
37
1991 in Üttfeld/Eifel zwei Hobel aus der Römerzeit gefunden, deren Bauweise
durchaus modern anmutet.
Das maschinelle Bearbeiten von Holz, das Drechseln ist bereits bei den frühen
Hochkulturen nachweisbar. Fiedelbohrer und Feile oder Raspel ergänzen das
prähistorische Holzbearbeitungsinventar. Als frühe Leime wurden wahrscheinlich
Baumharze zum Verbinden eingesetzt. Diese holzbearbeitenden Werkzeuge konnten
durch die Verbesserung der Metallbearbeitung verfeinert und verbessert werden, aber
die modernen Holzbearbeitungsverfahren lassen sich grundsätzlich auf die alten
Basisverfahren zurückführen.
Werkzeuge
Holz wird in der Regel spanend bearbeitet: Da es faserig ist und leicht splittert,
ist eine sehr scharfe Schneide Voraussetzung. Die große Elastizität des Holzes
bewirkt, dass der durch das Werkzeug weggepresste und somit nicht als Span
abgetragene Teil des Holzes wieder seine Ausgangsform anstrebt. Dies kann
bei Kreissägen zu gefährlichen Unfällen führen, daher ist ein Keil hinter dem
Kreissägeblatt und eine Abdeckung Vorschrift, die ein Klemmen oder einen
Rückschlag des Sägegutes verhindern.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil anders!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
38
Dritter Abschnitt
Nachhaltige Naturnutzung
und wissenschaftlich-technischer Fortschritt
TEXT 1
Aufgabe 1. Lesen Sie den Artikel, bestimmen Sie das Thema und die
Hauptgedanken!
"Daten zur Natur 2012" vorgestellt
Ausbau erneuerbarer Energien naturverträglich gestalten
Bundesumweltminister Peter Altmaier und die Präsidentin des Bundesamtes
für Naturschutz (BfN), Prof. Beate Jessel, haben heute in Bonn gemeinsam die
"Daten zur Natur 2012" vorgestellt. Damit liegt ein aktueller und umfassender
Überblick zum Zustand und zur Nutzung von Natur und Landschaft in Deutschland
vor, der wissenschaftlich fundierte Daten und Informationen zur Gefährdung der
biologischen Vielfalt und den bisher ergriffenen Maßnahmen zu deren Erhaltung
enthält.
Peter Altmaier: "Die neuen Zahlen zeigen: Es ist möglich, negative Trends bei
der biologischen Vielfalt umzukehren und erfolgreich unsere Natur zu schützen und
auch wiederherzustellen. Gleichwohl besteht weiterhin eine akute Gefährdung vieler
Arten und Biotope. Für die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist es wichtig, dass
auch der Ausbau der erneuerbaren Energien und die zugehörige Infrastruktur
naturverträglich gestaltet werden. Das ist nicht nur aus Gründen des Natur- und
Umweltschutzes wichtig, es erhöht auch die Akzeptanz des anstehenden Umbaus
unserer Energieversorgung."
Die Daten zur Natur 2012 belegen, dass dank intensiver Anstrengungen des
amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes in den letzten Jahren Erfolge im
Naturschutz und in der naturverträglichen Nutzung der biologischen Vielfalt in
Deutschland erzielt wurden. Die Gesamtfläche der Naturschutzgebiete nahm von
1997 bis 2010 von ca. 824.000 ha auf ca. 1,31 Millionen Hektar zu. Die Zahl der
Biosphärenreservate als Modellregionen für umwelt- und naturschutzgerechtes
Wirtschaften stieg in den letzten Jahren von 13 auf 16, ihre Gesamtfläche beläuft sich
jetzt auf rund 1,85 Mio. Hektar. Mit der Aufnahme des Deutsch-Niederländischen
39
Wattenmeeres und des Hamburgischen Wattenmeeres in die Weltnaturerbeliste sowie
der Anerkennung der "Alten Buchenwälder Deutschlands" mit fünf deutschen
Buchenwaldgebieten als Weltnaturerbe wurden die erfolgreichen Schutzbemühungen
Deutschlands besonders gewürdigt.
Prof. Beate Jessel: "Mit der großflächigen Ausweisung von Meeresgebieten für
das europäische Schutzgebietsnetzwerk "Natura 2000" in der deutschen Nord- und
Ostsee nimmt die Bundesrepublik eine europaweite Vorreiterrolle ein. In der
deutschen AWZ (Ausschließliche Wirtschaftszone) wurden ca. 31,5% der Fläche als
Natura 2000-Gebiete nach Brüssel gemeldet, bei gleichzeitiger Berücksichtigung der
Belange des Ausbaus der erneuerbaren Energien in diesem Gebiet. Mit diesem
Zuwachs bei den Schutzgebieten leistet Deutschland auch einen wesentlichen Beitrag
zum Aufbau eines globalen Schutzgebietssystems."
Gemäß den Koalitionsbeschlüssen zum Schutz des Nationalen Naturerbes
werden am Ende dieser Legislaturperiode ca. 125.000 ha meist großräumiger Gebiete
aus dem Bundeseigentum, die einen hohen naturschutzfachlichen Wert haben (z.B.
aufgegebene militärische Übungsplätze oder Bergbaufolgelandschaften) von der
Privatisierung ausgenommen und langfristig für den Naturschutz gesichert sein.
Die aktuellen Roten Listen, die Auskunft über den Gefährdungsgrad von
Bestandteilen der Biologischen Vielfalt geben, haben nunmehr eine deutlich
verbesserte Datengrundlage und Aussagekraft. Aktuell sind fast 28 % der bewerteten
Wirbeltiere bestandsgefährdet, weitere 7 % sind bereits ausgestorben oder
verschollen. Als Erfolge für den Artenschutz können beispielsweise die
Bestandsentwicklungen von Fischotter, Wolf und Biber angesehen werden. Diese
Trends zeigen, dass gezielte Management- und Schutzkonzepte einen wesentlichen
Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten können.
Mit
dem
Bundesprogramm
Biologische
Vielfalt,
das
vom
Bundesumweltministerium zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen
Vielfalt neu eingerichtet wurde, stehen seit dem Jahr 2011 jährlich 15 Mio. € zur
Verfügung. Mit diesen Mitteln werden u.a. Arten in der besonderen Verantwortung
Deutschlands, 30 besonders herausragende Hotspots der Biologischen Vielfalt und
besondere Ökosystemdienstleistungen, beispielsweise von Mooren, Auen und
Wäldern, geschützt und entwickelt.
Die in den "Daten zur Natur 2012" vorgestellten Fakten zeigen, dass es nach
wie vor intensiver gemeinsamer Bemühungen auf Landes-, Bundes- wie auch
40
internationaler Ebene bedarf, um der Gefährdung von Natur und Landschaft
entgegenzuwirken. Naturschutz muss dabei in alle relevanten Politikbereiche
integriert werden, um Schutz, Entwicklung und nachhaltige Nutzung der Natur zu
ermöglichen. Die im November 2007 beschlossene Nationale Strategie zur
biologischen Vielfalt dokumentiert den Willen der Bundesregierung, hier in allen
biodiversitätsrelevanten Bereichen unter aktiver Einbindung der gesellschaftlichen
Akteure wesentliche Schritte zu tun und gibt hierfür ein klares Handlungsprogramm
vor. Die Bundesregierung wird bis zum nächsten Frühjahr den ersten
Rechenschaftsbericht zur Erreichung der Ziele und zur Umsetzung der Maßnahmen
in den einzelnen Aktionsfeldern der Strategie vorlegen.
Aufgabe 2. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil des
Textes!
Aufgabe 3. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 4. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 6. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 2
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Holz – ein Naturprodukt mit wachsendem Potential
Holz war und ist ein elementarer Naturrohstoff, der scheinbar nicht aufhört
nachzuwachsen. Die Verwendung von Holz hat aber auch eine ausgeprägte
kulturhistorische Dimension, die sehr weit in die Vorgeschichte der Menschheit
zurückgeht. So gehört Holz seit über 400.000 Jahren zu den wichtigsten
Rohstoffen, die die Menschheit begleitet hat. Der Rohstoff Holz stand uns
Menschen schon in frühster Zeitgeschichte als Werkzeug- und Brennholz zur
Verfügung.
Bäume sind Naturprodukte von atemberaubender und zugleich Sauerstoff
spendender Faszination. Der älteste, lebende Baum, eine Fichte, hat in der
schwedischen Region Dalarna vor ca. 9550 Jahre zu wachsen angefangen. Der
41
Küstenmammutbaum (Sequoia sempervirens) ist der größte Baum und ragt mit
einer Wuchshöhe von 115,55 m (Stand 2007) in den Himmel. Neben diesem
Baum, der im Redwood-Nationalpark in Kalifornien steht, erreicht eine
Eukalyptusart (Eucalyptus regnans) ähnliche Höhen. Bei einem 1872 gefällten
Exemplar wurde eine Höhe von 132 Meter gemessen. Die nordamerikanischen
Mammutbäume benötigen für die Fortpflanzung sogar die Hitze eines
Waldbrandes, denn nur durch die aufsteigende heiße Luft öffnen sich die Zapfen
und die Samen fallen heraus.
In Deutschland ist knapp ein Drittel der Fläche – nämlich etwa 11 Mio.
Hektar – mit Wald bedeckt. Dabei ist das Verhältnis von Laub- zu
Nadelbaumarten an der Waldfläche 41 zu 59 Prozent. Jedes Jahr wachsen pro
Hektar Waldfläche in Deutschland durchschnittlich ca. 10 m3 Holz nach. Pro
Sekunde wachst ein Holzwürfel mit der Kantenlänge von etwa 1,56 m. Im
Gesamten bedeutet das einen jährlichen Holzzuwachs von etwa 120 Mio. m3 von
denen aber nur 70 Mio. m3 eingeschlagen und auch genutzt werden. Das
Verhältnis von Zuwachs und Einschlag spiegelt allein schon das Prinzip der
Nachhaltigkeit wider, es soll nur maximal so viel Holz genutzt werden wie
nachwächst. Nach diesem Grundsatz wird der deutsche Wald seit weit mehr als
200 Jahren bewirtschaftet. Sollte das Prinzip der nachhaltigen Bewirtschaftung
von Wäldern auch in der Zukunft fortbestehen, werden wir im ausreichenden
Maße über den Rohstoff Holz verfügen können. In den deutschen, nachhaltig
bewirtschafteten Wäldern kommen 72 Baumarten vor, von denen 26 Laubbaumund sieben Nadelbaumarten wirtschaftlich genutzt werden. Zu den wichtigsten
Baumarten gehören Fichte, Kiefer, Buche und Eiche.
Was passiert nun mit dem Holz, wenn es denn eingeschlagen wurde? Die
typischen Abnehmer des Holzes sind Sägewerke, Holzwerkstoff-, Zellstoff-, und
Papierindustrie aber auch Holzhandel, Möbelwirtschaft, Zimmerer-, Tischler- und
Schreinerhandwerk, in denen das Rohholz eine höhere Wertschöpfung erlangt.
Im alltäglichen Leben sind wir nahe zu überall von Holz umgeben in Form
von Fenstern, Möbeln, Türen und Parkettboden. Das gesamte Papier der
Zeitungen, Bücher, Magazine und Zeitschriften, sogar der Tapeten, Teebeutel und
Kaffeefilter hat seinen Ursprung im Rohstoff Holz. Außerdem wird Holz mit
zunehmender Bedeutung für die Energieerzeugung genutzt, klassisch im Kamin
oder in einer modernen Holzpellets-Heizung.
42
Selbst für innovative konstruktive Zwecke ergeben sich für den Rohstoff
Holz immer neue Einsatzmöglichkeiten, wie zum Beispiel für den Bau der Türme
von Windkraftanlagen. In der Lebensmittelindustrie hat sich das Naturprodukt
Holz schon lange etabliert. Beispielsweise sind die Verpackungsschalen von
Datteln häufig aus einem Stück Furnier. Xylit, das für den Frische-Geschmack
mancher Kaugummis und Husten- oder Halsbonbon verantwortlich ist, kommt in
der Rinde einiger Baumarten (z.B. Birke) vor und wird industriell durch
chemische Modifikation aus dem Rohstoff Holz gewonnen. Selbst die kalte Sünde
Eis kommt nicht an Verdickungsmitteln vorbei, die aus den chemischen
Bestandteilen des Holzes (Carboxymethylcellulose) gewonnen werden, um eine
Kristallbildung im Milcheis zu verhindern. Holz ist und bleibt natürlich
unverzichtbar.
Bundesweit sind im Bereich Forst und Holz etwa 1,2 Millionen Menschen
beschäftigt, die einen Jahresumsatz von rund 160 Milliarden Euro erwirtschaften.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil!
Aufgabe 4. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 5. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 3
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Die Holzbeschaffung und Aufbereitung
Eigenleistung, Waldarbeit: Es ist im ländlichen Raum bisher üblich, mit viel
Zeit- und Kraftaufwand das Holz weitgehend selbst für die Verbrennung
aufzubereiten.
Doch die Geräte- und Maschinenausstattung geht, wenn man nichts ausleihen
will, erheblich ins Geld. Gebraucht werden für die eigene Holzbeschaffung, neben
den üblichen Kleingeräten:
eine Kettensäge, der vorgeschriebene Schutzanzug – Spalter und Bandsäge
sowie fürs Waldgelände geeignete Transportmaschinen.
43
Lagerung auf freien Flächen: Außerdem wird das frisch geschlagene Holz drei
Jahre lang, meist auf freien, leicht zugänglichen Grundstücken, gelagert. Das Holz
muss vorgespalten werden, sonst trocknet es zu langsam. Danach wird es in MeterStücken gestapelt, sonst ist der Verlust durch Diebstahl noch höher als ohnehin schon
üblich.
Für alle, die die Waldarbeit nicht oder nicht mehr ausführen können, gibt es
heute eine gute und preiswerte Alternative.
Ofenfertiges Brennholz: Rechnet man den gesamten Aufwand für Mensch und
Gerät, einschließlich Diebstahl-Verluste zusammen, lohnt sich inzwischen, für den
Normalverbraucher, der nicht aus Forst- oder Landwirtschafts-Berufen kommt, nur
noch vorgespaltenes und ofenfertiges Brennholzes. Es kann dichter gelagert und
leichter auf die eigenen Bedürfnisse zugerichtet werden.
Auch für jene, die aus gesundheitlichen Gründen die Waldarbeit nicht mehr
ausführen können, ist der Einkauf von ofenfertigem Brennholz besser, als die
Holzfeuerung aufzugeben.
Die aufwendige und kraftzehrende Waldarbeit entfällt, ebenso das dreijährige
Zwischenlager auf offenen Flächen.
Vorgespaltenes, ofenfertiges Holz wird in zwei Varianten angeboten, als grob
gespaltenes Holz aus Spaltautomaten, die an Zugmaschinen, z.B. Traktoren,
angeschlossen werden. Sie orientieren sich eher am größten möglichen Maß der
angegebenen Länge und Dicke.
Und als zweite Variante werden gleichmäßig geschnittene kleinere Scheite
verkauft, die ich hier mit “Maßholz” bezeichne. Sie werden auf Maß geschnitten,
angepaßt an kleine Öfen. Der Handel bietet sie in Säcken oder als Schütt-Raummeter
in Gitterboxen an. Die Stückgröße orientiert sich am “kleinsten Maß”. Deshalb
passen sie, ohne weitere Bearbeitung, in jeden Ofen.
Wer ausschließlich “Maßholz” verbrennen will, braucht keine Maschinen.
Allerdings ist die Wärmeausbeute geringer und der Preis für die exakten kleinen
Stücke ist fast doppelt so hoch wie für die einfache Spaltung.
Bei größerem Holzbedarf sind auf jeden Fall dickere Brennholzstücke von
maximaler Länge zu bevorzugen. Wer, wie wir, eine echte Zusatzheizung betreibt
(nicht nur Dekoration), braucht grob gespaltenes Holz von größt-möglicher Dicke.
Dann gilt aber der Grundsatz, je kleiner die Feuerstelle, desto zwingender die
Ausstattung mit kleinen Brennholzmaschinen (Säge und Spalter).
44
Denn die einzelnen Stücke aus den Spalt-Automaten sind gelegentlich zu lang,
häufiger zu dick und immer mal wieder zu breit. Das Problem haben die großen
Feuerungen der Kelleröfen nicht, sie arbeiten dafür aber dauerhaft mit geringerer
Effektivität als die direkte Beheizung im Wohnraum.
Für meine Feuerung von 23 x 36 cm, Innenmaße des 8 KW-Ofens, lasse ich
mir grob gespaltenes Holz von 33 cm Länge und maximal 17 cm Dicke liefern
(Arbeitsmaße meiner Maschinen). Sie werden wie angeliefert gestapelt.
Erst wenn ich das Holz zur Verbrennung aus dem Lager hole, muss ich wenige
Stücke mit der Säge und deutlich mehr Stücke mit dem Spalter an die kleine
Feuerstelle anpassen. Dafür habe ich eine höhere Energieausbeute und zahle weniger.
Denn grob gespaltenes Holz erfordert weniger Arbeitsaufwand und kostete
2007 pro Raummeter 65,- EUR ans Haus geliefert. Zur gleichen Zeit kostete kleiner
und regelmäßiger gespaltenes Brennholz 100,- EUR, teilweise sogar ohne
Anlieferung, die kostet in der Regel noch 20,- EUR pro Raum- oder Schüttraummeter
drauf. Ofengerechtes Kleinholz ist also deutlich teurer und zudem ist die
Wärmeausbeute wesentlich geringer.
Mit der entsprechenden Kleinmaschinen-Ausstattung kann besseres
Heizmaterial billiger eingekauft werden. Und in maximal drei Jahren machen sich
meine Maschinen, bei meinem Jahresverbrauch von acht Raummetern, bereits
bezahlt.
Mit meinem Spalter kann ich zudem die Holzdicke sehr variabel selbst
bestimmen, vom Anzündholz bis zum richtig dicken Brocken, ist jede Variante
möglich. Das führt zu einem optimalen Abbrand mit sehr geringer Rußbildung.
Übrigens, mit einem Spankorb voll 20 cm langer “Spächtele” (Anzündholz)
können sie jeden Holzofenbesitzer beglücken, es ist ein witziges und “heiß”
begehrtes Gastgeschenk.
Wer sich also nicht scheut ungleiche Holzstücke auf einfache Art mit
elektrischen Maschinen an seine Ofengröße anzupassen, hat viele gewichtige
Vorteile.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil des
Textes!
Aufgabe 4. Übersetzen Sie den Text!
45
Aufgabe 5. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 6. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 4
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Definition und Abgrenzung des Brgriffes WPC
Wood-Plastic-Composites
International wird der Begriff WPC unterschiedlich gebraucht. Die oben
stehende Beschreibung ist der Versuch, für den deutschsprachigen Raum eine
allgemein
akzeptierte
Definition
zu
etablieren.
Holz kann in den Materialien durch andere Pflanzenfasern (z.
B. Kenaf, Jute oder Flachs) ersetzt werden, ohne die Materialeigenschaften erheblich
zu verändern. Solche Produkte werden teilweise dennoch weiter als WPC bezeichnet.
Zur
besseren
Abgrenzung
sollte
in
diesem
Fall
jedoch
der
Begriff naturfaserverstärkter
Kunststoff verwendet
werden.
WPC gehören innerhalb der Biowerkstoffe zur Untergruppe der Biokomposite. Um
zu den Biowerkstoffen gezählt zu werden, sollte ihr Holzanteil über 20 % liegen, dies
wird in Deutschland und Mitteleuropa jedoch durchweg erreicht (s.u.).
Typischerweise bestehen WPC in Deutschland und Mitteleuropa aus einem
Holzfaser- oder -mehlanteil von 50 % bis 90 % und einer Kunststoffmatrix aus
Polypropylen (PP) oder weniger häufig aus Polyethylen (PE). Auf dem
nordamerikanischen Markt dominieren WPC mit einem 50-prozentigen PolyethylenAnteil. Mischungen mit anderen Kunststoffen und Biokunststoffen sind technisch
möglich, jedoch wenig verbreitet. Aufgrund der thermischen Empfindlichkeit des
Holzes sind Verarbeitungstemperaturen nur von unter 200 °C möglich. Bei höheren
Temperaturen kommt es zu thermischen Umwandlungen und Zersetzungen des
Holzes.
Die Zugabe von Additiven optimiert spezielle Materialeigenschaften: Bindung
zwischen Holz und Kunststoff, Fließfähigkeit, Brandschutz, Farbgestaltung und –
besonders für Außenanwendungen – Witterungs-, UV- und Biozide zwecks
Schädlingsbeständigkeit.
46
Eine neue Entwicklung auf diesem Sektor ist ein Gemisch
aus Polyvinylchlorid (PVC) und Holzfasern zu je 50 %. WPC auf Basis
thermoplastisch verarbeitbarer Duroplaste wie modifiziertes Melaminharz sind in der
Entwicklung. Als Bamboo Plastic Composites (BPC) werden Verbundwerkstoffe
bezeichnet, bei denen Holzfasern durch Bambusfasern ersetzt sind.
Bisherige Langzeitstudien und Schadensfälle aus der Praxis haben gezeigt, dass
WPC durch UV-Bestrahlung, Feuchte- und Temperatureinwirkung sowie Pilzbefall
geschädigt werden können.
Vorteile des Werkstoffs gegenüber traditionellen Holzwerkstoffen
wie Spanplatten oder Sperrholz sind die freie, 3-dimensionale Formbarkeit des
Werkstoffs und die größere Feuchteresistenz. Gegenüber Vollkunststoffen bieten
WPC
eine
höhere
Steifigkeit
und
einen
deutlich
geringeren
thermischen Ausdehnungskoeffizienten.
Gegenüber Schnittholz ist die Bruchfestigkeit vermindert. Formstücke können
jedoch mit verstärkenden Einlagen versehen werden, um dies auszugleichen.
Die Wasseraufnahme von Formstücken ohne abschließende Beschichtung ist
höher als bei massiven Kunststoffteilen oder Formstücken mit Folien- oder
Fließbeschichtung.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil des
Textes!
Aufgabe 4. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 5. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 6. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 5
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe
- Wood-Plastic-Composites (WPC)
Es handelt sich um eine neue Werkstoffgruppe, die sich derzeit weltweit mit
hohen Zuwachsraten dynamisch entwickelt. WPC sind Verbundwerkstoffe aus dem
47
nachwachsenden Rohstoff Holz, meist synthetischen Kunststoffen und Additiven. Ein
typisches WPC-Produkt ist z.B. ein extrudiertes Profil für einen VerandaBodenbelag, aus 70% Holzmehl (meist Nadelholz aus Sägewerksabfällen, z.B.
Sägemehl), 25% Polyethylen oder Polypropylen und 5% Additiven, wie
Haftvermittler, UV-Schutzzusätzen und Farbpigmenten. Ein allgemein akzeptierter
deutscher Begriff hat sich bislang nicht etablieren können. Die wörtliche Übersetzung
von WPC lautet: Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe.
Weltweit führend bei Produktion und Einsatz von WPC ist Nordamerika, wo
im Jahr 2005 ca. 700.000 t am Markt abgesetzt werden. Im deutschsprachigen Raum,
der mit Deutschland, Österreich und der Schweiz der größte WPC-Markt in Europa
ist, gibt es über 25 WPC-Hersteller mit rasch wachsendem Produktionsvolumen (ca.
20.000 t im Jahr 2006 - Nova-Institut 2007). Argumente für den Einsatz dieser neuen
Werkstoffe sind:
•
Holzmehl ist deutlich billiger als die eingesetzten Kunststoffe, sodass
diese damit kostensparend "verdünnt" werden können.
•
Dadurch verbessern sich die thermischen Eigenschaften der Kunststoffe.
•
Im Vergleich zu reinem Holz sind WPC´s sicherlich
witterungsbeständiger und splitterfrei, beides sehr vorteilhaft beim Einsatz als
Terrassendecks usw.. Damit können kesseldruckimprägnierte Nadelhölzer oder aus
Raubbau stammende, nicht zertifizierte Tropenhölzer substituiert werden.
Zur Herstellung von WPC eignen sich aufgrund der eingesetzten Holzrohstoffe
insbesondere synthetische und Bio-Polymere mit einer Schmelz- bzw.
Verarbeitungstemperatur von unter 200°C, da Temperaturen oberhalb von 200°C zu
Schädigungen der Bestandteile des Holzes (Lignine, Hemicellulosen) führen können.
Zu diesen Polymeren gehören Polyethylen (PE) (in den USA mindesten 70%
Marktanteil), Polypropylen (PP) und Polyvinylchloride (PVC) sowie – bislang mit
geringer Bedeutung - Stärke- und Lignin-basierte Bio-Kunststoffe. (Fraunhofer WKI
2004)
(Quelle und weitere ausführliche Informationen zum Thema: ( nova-Institut
2005) und WRAP (2003): Wood Plastic Composites Study - Technologies and UK
Market Opportunities. Download
Zu Schäden an WPC´s gibt es noch keine endgültige Klarheit. Sicher ist:
•
Die Holzpartikel in den Produkten quellen, da sie zur Verarbeitung sehr
trocken (<12%) sein müssen. Diese Quellung erfolgt allerdings recht langsam.
48
Die Wasseraufnahme hängt sehr vom Anteil (und auch von der Art) des
Holzes und der Haftung zwischen den Holzteilchen und der Kunststoffummantelung
ab.
•
Da unter Umständen Feuchtigkeiten von mehr als 20% über längere Zeit
möglich sind, ist auch der Befall durch holzzerstörende Pilze möglich (auch gerade
an der Oberfläche), weshalb die Beimischung von Fungiziden empfohlen wird.
•
Auch zur Erhöhung der UV-Beständigkeit und zur Vermeidung von
Rissen sind Anstriche oder Beimischungen entsprechender Additive notwendig,
•
Über den Befall von WPC´c durch Insekten ist noch nichts bekannt
geworden.
Über einen spektakulären Pilzbefall (unter tropischen Bedingungen) wurde
1998 berichtet: Aus einem WPC (mit 50 % Holzanteil) gebauter Steg in den
Everglades (Florida) wuchsen nach nur vier Jahren bereits Fruchtkörper des
Braunfäuleerregers Gleophyllum striatum (L.: Fr) Murrill und des Weißfäulepilzes
Pycnoporus sanguineus (Swartz: Fr) Murrill. Außerdem wurde Befall durch
Bläuepilze beobachtet.( Morris und Cooper (1998): Recycled plastic/wood composite
lumber attacked by fungi. Forest Products Journal 48 (1), 86-88).
Auch bei WPC kann es also unter bestimmten Bedingungen zu Befall durch
holzzerstörende und holzverfärbende Pilze kommen. Der Befall ist primär bedingt
durch den Holzfaseranteil und eine nötige Holzfechte des WPC-Materials von über
20 Masse-% über eine ausreichend lange Zeit. Ein höherer Holzanteil veringert also
die Dauerhaftigkeit gegenüber holzzerstörenden Pilzen. WPC-Material mit einen
Holzanteil über 60 bis 70% kann im Außenbereich nicht dauerhaft sein.
Nicht dauerhaft, hießt eigentlich nur dem Kreislauf des Lebens unterworfen zu
sein. Bekanntlich kann man mit Gift aus diesen Lebenskreislauf ausscheiden. Das gilt
auch für WPC. Durch Beimengung von Additiven, wie z.B. Zinkborat,
dessen Auswaschung bis 20 Jahre dauert, können biotische Schäden verlangsamt
werden. Verfärbungen durch Pilze und andere Mikroorganismen sowie durch
Korrosion wird mit sogenannten Multi-Functional-Additiven begegnet.
Vorsichtshalber wird auch das bereits industriell stark malträtierte Holz noch
ein wenig vergiftet. Die Frage bleibt, ob diese "Vergiftung" überhaupt nötig ist,
handelt es sich doch um einen zwar nicht dauerhaften aber doch sehr langlebigen
Werkstoff, der, draußen im Garten verbaut, vermutlich eher einem neuen Modetrend
•
49
als den Pilzen zum Opfer fallen wird. Das ausgewaschene Zinkborat im Gartenboden
wird aber bleiben.
Aufgabe 2. Finden Sie einen anderen Titel für den Text!
Aufgabe 3. Gliedern Sie den Text ein und betiteln Sie jeden Teil des
Textes!
Aufgabe 4. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 5. Bilden Sie einen Plan zum Kurzreferat!
Aufgabe 6. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
TEXT 6
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Logistik
Die Logistik befasst sich mit Organisation, Steuerung, Bereitstellung,
Optimierung und Sicherung von Prozessen der Güter-, Informations-, Energie-, Geldund Personenströme entlang der Wertschöpfungskette sowie der Lieferkette.
Ursprung der Logistik
Historisch hat die Logistik ihren Ursprung im Militärwesen. Schon
eine römische Legion verfügte über einen Tross für die Versorgung und den
Nachschub der Truppe. Eine Heerstraße (Via Militaris) als Typ
einer Römerstraße war extra dafür geplant und gebaut, um nicht nur Truppen schnell
verlegen, sondern auch über diese leichter versorgen zu können. In späteren
Jahrhunderten und mit der Modernisierung der Kriege wurden viele der römischen
Ideen wieder aufgegriffen (Napoleonische Kriege und europäische Befreiungskriege).
Im Ersten Weltkrieg bewegten alle Kriegsparteien enorme Materialmengen; er gilt als
der erste 'industrialisierte Krieg'. Er war geprägt von Materialschlachten; ebenso der
Zweite Weltkrieg. Die Logistik stellt den Nachschub für die Kämpfer sicher oder
genauer: Die Logistik beinhaltet die Verwaltung, Lagerung und Steuerung des
Transports der für die Kriegsführung notwendigen Güter (Waffen, Munition,
50
Verpflegung etc.) zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort. Weitere
Informationen im Artikel Nachschub.
Die Logistik als Gegenstand der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften
Die Wirtschaftswissenschaften befassen sich mit den wirtschaftlichen
Zusammenhängen und Gesetzmäßigkeiten der Logistik. So werden bspw. Lager-,
Produktions-, Transport-, Personal- und Materialkosten der einzelnen Prozesse in
einem System ermittelt aber auch Einflussfaktoren der einzelnen Ströme und deren
Auswirkungen.
Die Ingenieurwissenschaften beschäftigen sich mit der technischen Ausführung
der Transporteinrichtungen und Ausgestaltung der Transportnetzstrukturen. Zu den
Disziplinen gehört die Fördertechnik, die Materialflusstechnik, die Lagertechnik und
die Verkehrsbetriebstechnologie. Informationstechnik und Telematik dient der
Kontrolle und Steuerung der Ortsänderungsprozesse. Automatisierungstechnik
erlaubt, logistische Prozesse zu automatisieren.
In der betrieblichen Praxis ist die Logistik sehr eng mit der Produktionsplanung
und - steuerung verbunden. Die Grenzen zwischen diesen Bereichen sind zunehmend
fließend geworden, was sich auch in der Literatur und den IT-Systemen
widerspiegelt. Dies wird in den Ansätzen des Advanced Planningand Scheduling
erkennbar oder in der Praxis der Automobilhersteller, die ihren weltweiten
Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebsverbund integrativ planen und steuern
müssen.
Grundlagen der Logistik
Konkreter wird Logistik daher definiert als integrierte Planung
(Logistikplanung), Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten
Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen,
beginnend bei der Absatzplanung / Marketing; Entwicklung über Produktion, durch
die
(eigenen)
betrieblichen Wertschöpfungsstufen (z. B.
Produktionsund/oder Distributionsstufen), Beschaffung bis zur Auslieferung der Produkte
inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings, unter Berücksichtigung der
Unternehmensziele.
Die Ziele der Logistik sind die Erbringung einer hochwertigen Leistung,
Qualität und Kostensenkung. Hierbei entstehen Zielkonflikte. Beispielsweise wird ein
51
hoher Lagerbestand zwar die Fehlmengenkosten vermindern sowie die
Lieferbereitschaft
erhöhen,
jedoch
steigen
dadurch
automatisch
die
Lagerhaltungskosten. Die Logistik-Kostenrechnung dient hierbei als Instrument zur
Ermittlung des Optimums.
Generell wird versucht, überflüssige Transporte zu vermeiden. So kann es sein,
dass ein Zulieferer mehrere Teile zusammen montiert, weil hierdurch unter dem
Strich weniger Transportarbeit anfällt. Bei einer Warenverteilung kann es sinnvoll
sein, hiermit eine Spezialfirma (eine Spedition) zu beauftragen. Diese hat dann auch
andere Auftraggeber, setzt z. T. moderne Flottensteuerungslösungen ein und kann so
teure Leerfahrten besser vermeiden.
Sobald dieser Teil reibungslos funktioniert, liegt es auf der Hand auch die
Terminplanung mit der Bestellung der Vorprodukte und dem Versand der
Fertigprodukte hiermit zu verknüpfen. Alle Fachabteilungen haben durch ein
Warenwirtschaftssystem die gleiche Informationsbasis. Schließlich erfolgt die
Bewertung aller Vorgänge unter buchhalterischen Gesichtspunkten.
Pragmatischer wird die Aufgabe auch durch Reinhardt Jünemann (1989)
formuliert: „Der logistische Auftrag besteht darin, die richtige Menge, der richtigen
Objekte als Gegenstände der Logistik (Güter, Personen, Energie, Informationen), am
richtigen Ort (Quelle, Senke) im System, zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen
Qualität, zu den richtigen Kosten zur Verfügung zu stellen.“ Diese Zielvorgabe ist
gemeinhin auch als die 6 R der Logistik bekannt. Es handelt sich dabei erkennbar um
eine Adaption der Lasswell-Formel (1948) aus den Kommunikationswissenschaften.
Aufgaben der Logistik sind u.a. Transport, Lagerung, Bereitstellung,
Beschaffung und Verteilung von Gütern, Personen, Geld, Informationen und Energie
und deren Steuerung, Kontrolle und Optimierung.
Eine logistische Aufgabe ist u.a. der Transport von Gütern. Vom Produzenten
zum Kunden oder vom Verkäufer zum Endkunden. Eine weitere Aufgabe ist u.a. der
innerbetriebliche Transport von Waren/Material und Informationen, z.B. Waren aus
dem Lager zum Produktionsort zu transportieren, Mitarbeiter mit Informationen und
Arbeitsmaterialien zu versorgen usw. So sind die verschiedenen Fachdisziplinen der
Logistik mehr oder weniger abhängig von der Effizienz der Infrastruktur der
Unternehmen, der Städte usw. aber auch von den technologischen Systemen.
Eine Aufgabe der Distributionslogistik ist die rechtzeitige Planung anhand von
allgemeinen
Verkehrsverboten,
gesetzlichen
Feiertagen
und
zeitlichen
52
Einschränkungen. Ergänzt wird sie durch die Vorbereitung der Transportpapiere
unter Wahrung der Sozialvorschriften im Straßenverkehr durch den Disponenten und
die Sicherung, Bereitstellung und Kontrolle von Gütern oder Waren während der
Lagerung. Eine weitere Aufgabe ist die Beförderung von Schwerlasten (nicht maßund/oder gewichtsgerechte Frachtgüter) oder der Gefahrguttransport und die
Lagerung von Gefahrgut, für die bestimmte erweiterte gesetzliche Vorschriften
bestehen. Darunter fallen Ausnahmegenehmigungen und die Stellung von
Begleitfahrzeugen inklusive korrekte Gefahrzeichen-Verbringung am Fahrzeug,
welches diesen Transport durchführen soll. Für andere Bereiche sind neben
zollrechtlichen Vorschriften auch CEMT- Genehmigungen erforderlich. Besonderes
Augenmerk hat die innergemeinschaftliche Lieferung.
Der Disponent entscheidet auch, ob Huckepackverkehr oder intermodaler bzw.
multimodaler Verkehr sinnvoll sind oder welcher Verkehrsträger über welchen
Verkehrsweg gewählt werden soll.
Wertschöpfung
Ungeachtet anderer Wortfindungen ist die Logistik zuerst eine reine
Dienstleistung für Transporte von einem Ort zu einem anderen Ort sowie die
Zwischenlagerung auf dem Transportweg gemäß den Vorgaben des Auftraggebers.
Für diese originären Leistungen der Logistik ist die Wertschöpfung bezogen auf den
Wert des Transportgutes gering und das Haftungsrisiko beispielsweise des
Frachtführers hoch. Daher streben modern aufgestellte Logistik-Dienstleister nach
Möglichkeiten, die Wertschöpfung durch komplexere Leistungen zu vergrößern.
Die logistische Kette
Die logistische Kette ist der Weg vom Lieferanten bis zum Kunden, der bei
einem Prozess durchlaufen wird. Dabei sind die Schnittstellen die Beschaffung
(Bestellungen: Material, Dienstleistungen), die Produktion (Prozesse) und der
Vertrieb (Kundenauftrag: Produkte, Dienstleistungen). Beeinflusst wird dieser Ablauf
durch die vorhandenen logistischen Prozesse und die Materialressourcen. Das Ziel ist
es, diese Schnittstellen in Nahtstellen zu transformieren, indem sie durchgängig
abgestimmt und Prozessabläufe systemübergreifend gesteuert werden.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
53
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 7
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Berufsbild Logistik
Die Logistik hat sich zu einem interessanten Berufsfeld für gewerblichkaufmännische Berufe, vor allem aber auch auf akademischer Ebene entwickelt.
Der Logistics Performance Index 2014, eine aktuelle Studie der Weltbank, sieht in
der Ausbildung von Logistikfachleuten und Supply Chain Management-Spezialisten
eine der wichtigsten Aufgaben für das Funktionieren der Weltwirtschaft.
Führungspositionen im mittleren oder oberen Management erfordern heute
einen akademischen Abschluss, um die hochkomplexen globalen Lieferketten vom
Rohstofflieferanten zum Endverbraucher steuern und optimieren zu können. Es gibt
zahlreiche Hochschulen, die Bachelor- oder Masterprogramme mit Spezialisierung in
Logistik und Supply Chain Management anbieten, wie z.B. EBS Universität für
Wirtschaft und Recht oder HSBA Hamburg School of Business Administration. Eine
Hochschule, die sich auschliesslich in Forschung und Lehre auf das Thema Supply
Chain Management und Logistik konzentriert, ist die Kühne Logistics University in
Hamburg (Deutschland).
Neben fundiertem Fachwissen müssen Logistik- und Supply Chain-Manager
über sehr gute interkulturelle Kenntnisse verfügen und mehrere Sprachen sprechen.
Voraussetzungen sind ebenso ganzheitliches und analytisches Denken.
Organisationstalent, Kommunikationsstärke und Führungskompetenzen sind weitere
wichtige Anforderungen. Für Vertragsverhandlungen mit Logistikdienstleistern oder
zur Vorbereitung von Make-or-Buy-Entscheidungen sind außerdem sehr gute
wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse, ein profundes Prozessverständnis sowie
juristische Kenntnisse erforderlich.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
54
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 8
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Brandschutz
Brandschutz versteht man alle Maßnahmen, durch die der Entstehung eines
Brandes oder der Ausbreitung eines Brandes durch Feuer oder Rauch vorgebeugt,
und durch die die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten
bei einem Brand ermöglicht werden.
Brandschutz ist vielschichtig und findet sich in vielen Bereichen des täglichen
Lebens. Daher finden sich zum Beispiel in Deutschland Anforderungen an den
Brandschutz in einer Vielzahl von Gesetzen, Vorschriften und Richtlinien, wie z.B.
den Feuerwehrgesetzen und Bauordnungen der sechzehn Bundesländer sowie
zahlreichen weiteren Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien.
Vorbeugender Brandschutz ist der Begriff für alle Maßnahmen, die im Vorfeld
getroffen werden, um einer Entstehung und Ausbreitung von Bränden durch bauliche,
anlagentechnische und organisatorische Maßnahmen entgegenzuwirken und die
Auswirkungen von Bränden so weit es geht einzuschränken. Folglich gliedert sich
der vorbeugende Brandschutz in:
Baulicher Brandschutz
Anlagentechnischer Brandschutz
Organisatorischer Brandschutz.
Im bauordnungsrechtlichen Sinne dient der vorbeugende Brandschutz dem
Schutz von Leib und Leben, der Umwelt und der öffentlichen Sicherheit und ist als
Voraussetzung für eine wirksame Brandbekämpfung gefordert. Die öffentlichrechtlichen Vorschriften der Landesbauordnungen sind in Deutschland als
Mindestanforderungen erlassen.
In Ergänzung zum Bauordnungsrecht fußen die Anforderungen in Bezug auf
den Sachschutz auf privatrechtlichen Vereinbarungen. Maßgeblich sind hierbei
55
häufig die Anforderungen, die der Sachversicherer an die Ausführung des Gebäudes
bzw. seiner technischen Anlagen stellt.
Neben grundsätzlichen sozialen, humanitären, politischen und wirtschaftlichen
Vorgaben des Grundgesetzes und der Verfassungen finden sich Regelungen zum
Brandschutz, insbesondere in den Brandschutzgesetzen und Bauordnungen der
Länder, die ihrerseits wiederum durch Verordnungen, Richtlinien, Erlasse, technische
Vorschriften und Normen, Handlungsempfehlungen und technische Merkblätter
konkretisiert werden.
Allein aus der Vielzahl der Regelungen lässt sich erahnen, welch komplexes
Aufgabengebiet sich hier stellt. Die Wege zur Erfüllung der Schutzziele wie
Brandverhütung, Verhinderung der Brandausbreitung, Rettung und wirksame
Brandbekämpfung können zu unterschiedlichsten Lösungen führen.
Neben den vorgenannten Einflüssen haben zusätzlich noch die sich hieraus
ergebenden Kombinationsmöglichkeiten in der Regel Einfluss auf die wirksamen,
sicherheitstechnisch und wirtschaftlich anzustrebenden und rechtlich zulässigen
Lösungsmöglichkeiten zur Erreichung der Schutzziele. Der vorbeugende Brandschutz
hat darüber hinaus auch die Interessen des abwehrenden Brandschutzes bei der
Brandbekämpfung und sonstigen Gefahrenabwehr zu vertreten und ist daher auch
wesentlicher Teil der Gefahrenabwehr von Bund, Ländern und Gemeinden. Hieraus
ergeben sich weitere Aufgaben in der Schutzzielerfüllung; es müssen die üblichen
Vorgehensweisen der Feuerwehr in der Form Berücksichtigung finden, dass eine
gefahrenarme Brandbekämpfung möglich wird und die möglicherweise entstehenden
Brandszenarien beherrschbar bleiben. Darüber hinaus darf auch der Fall des
Massenanfalls von Verletzten und Toten mit hinreichender Wahrscheinlichkeit nicht
eintreten. Die Aufgabe des vorbeugenden Brandschutzes steht somit im
Spannungsfeld
öffentlicher
Aufgaben
(Bauordnungsrecht,
Baurecht,
Brandschutzrecht) und privater Interessen. Darüber hinaus sind weitere sowohl
öffentliche als auch private Interessen oftmals zu berücksichtigen, die die
Aufgabenerfüllung häufig weiter komplizieren können. Häufig kollidieren die
angestrebten Lösungen zum Beispiel mit den Interessen des Bestandsschutzes, des
Denkmalschutzes, des Städtebaurechts, des Straßenverkehrsrechts, des Gewerbe- und
Arbeitsrechtes, der Energieeinsparungsverordnung usw. oder speziellen Vorgaben
und Wünschen der Bauherren, Architekten hinsichtlich der Gestaltung und Auswahl
56
der Baustoffe und Anforderungen an technische Einrichtungen und nicht zuletzt mit
betriebswirtschaftlichen Aspekten.
Demgegenüber ist der häufige geäußerte Wunsch nach klarer Regelung
brandschutztechnischer Maßnahmen und Anforderungen in rechtlichen und
technischen Regelwerken (nach Art eines Kochrezeptes) in allen erdenklichen
Einzelfällen ein absurdes Verlangen. In der Folge bedeutet dies, dass hiermit kein
rechtlicher Freiraum existiert, sondern im Rahmen der rechtlichen Vorgaben die
Erfüllung der Schutzziele als Minimum erreicht werden müssen. Die Fixierung auf
die strikte Anwendung gesetzlicher Vorgaben kann in Einzelfällen kontraproduktiv
sein, wenn die Randbedingungen des Einzelfalles und das eigentliche Schutzziel
nicht zielführend gewürdigt werden. In einigen Fällen werden seitens der Behörden
und privater Sachverständiger berechtigte Interessen der Betroffenen im Wahne
sicherheitstechnischer Anforderungen außer Acht gelassen. Letztlich wird die
Findung schutzzielorientierter Lösungen in Einzelfällen aus einem Gefüge bestehen,
in dem die unterschiedlichen Aspekte angemessen zu würdigen sind. Hierbei steht die
Qualität von Brandschutzkonzepten bzw. brandschutztechnischen Anforderungen
häufig in direktem Zusammenhang mit den umfangreich erforderlichen Kenntnissen
und personellen Eigenschaften der Ersteller. Auf die Qualifikation der Beteiligten
und die umfassende Erläuterung der Konzepte ist besonderer Wert zu legen. Allein
der verfahrensrechtlich notwendige Verweis auf den entsprechenden Gesetzestext
reicht häufig nicht aus, den Sachverhalt allen Beteiligten verständlich
nachvollziehbar zu machen.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
57
TEXT 9
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Laubholz auf dem Vormarsch
Trotz der laufenden Inanspruchnahme auch von Waldflächen für Verkehrsund andere Infrastrukturprojekte sei die bundesweite Waldfläche im Vergleich zur
vorherigen Inventur mit Stichjahr 2002 (BWI2) konstant geblieben. Die Begründung
neuer Wälder auf vormals waldfrei gewordenen Standorten habe dazu geführt, dass
entsprechende Flächenabgänge wirkungsvoll ausgeglichen werden konnten. Nicht
zuletzt aufgrund der nach wie vor umfangreichen Aktivitäten von Waldbesitzern und
Forstleuten zum Umbau ihrer Wälder habe sich der Anteil des Laubholzes an der
Waldfläche weiter erhöht. Im Vergleich zu den Inventurergebnissen des Jahres 2002
sei dieser um 7 Prozent auf 43 Prozent gestiegen. „Wie in allen Lebenslagen müssen
wir darauf achten, dass wir diesen Bogen aufgrund einseitiger Ausrichtung nicht
überspannen“, mahnt Schirmbeck. In vielfältigen und stabilen Mischbeständen darf
ein angemessener Anteil standortgerechten Nadelholzes nicht aus den Augen verloren
werden, um auch kommenden Generationen ein ausreichend hohes
Nutzungspotenzial zu übertragen. Parallel hierzu müsse die gesamte Branche mit
Hochdruck daran arbeiten, auch im Bereich des Laubholzes vielfältige Produkte zu
entwickeln und am Markt zu etablieren. Arten- und Biotopschutz als integraler
Bestandteil „Forstwirtschaft zerstört Deutschlands Waldnaturerbe - Umweltverbände
fordern Einschlagstopp für alte Buchenwälder“, so titelte im Januar 2012 eine
gemeinsame Presseerklärung unter anderem von BUND, NABU und Greenpeace.
Jenseits vonideologisch geprägten Behauptungen, so betont DFWR-Geschäftsführer
Dr. Markus Ziegeler, würden die aktuellen Zahlen erwartungsgemäß belegen, dass
die Realität eine andere ist. So sei über die gesamte Buchenfläche hinaus
insbesondere der Anteil von Beständen älter als 120 Jahre deutlich um etwa 70.000
Hektar auf 523.000 Hektar gestiegen. Außerdem stiegen Naturnähe und
Strukturvielfalt der Bestände sowie der Vorrat an stehendem und liegendem Totholz.
„Dies alles zeigt, dass es uns mit unserem multifunktionalen Ansatz erfolgreich
gelingt, wichtige Elemente des Arten- und Biotopschutzes als integralen Bestandteil
der forstlichen Bewirtschaftung umfangreich zu berücksichtigen“, ergänzt DFWRPräsident Schirmbeck.
58
Vorrat und Nutzungspotenzial mit positivem Trend
Trotz der gestiegenen Nachfrage nach dem vielfältigen Rohstoff Holz hat die
Nutzung zwischen BWI2 und BWI3 insbesondere beim Laubholz unterhalb des
Zuwachses gelegen. Der stehende Holzvorrat habe sich damit weiter von 317
Kubikmeter je Hektar im Jahr 2002 auf aktuell 336 Kubikmeter je Hektar erhöht. Der
positive Einfluss auf die Klimabilanz durch entsprechend gespeicherte Mengen an
Kohlenstoffdioxid werde noch deutlich verstärkt durch die klimafreundlichen Effekte
einer vermehrten Nutzung und Verwendung von Holz anstelle von nicht
regenerativen Materialien und Energieträgern. Leider, so Ziegeler, sei nicht nur von
Greenpeace noch im Frühjahr diesen Jahres behauptet worden, dass der Wald in
Deutschland aufgrund seiner Bewirtschaftung nicht mehr in der Lage sei,
Kohlenstoffdioxid aufzunehmen und zu speichern. Von ähnlich fragwürdiger Qualität
sei die kürzlich getroffene Aussage des Zertifizierungsverbandes FSC Deutschland,
wonach ein vermeintlicher Wettstreit um eine möglichst intensive Waldnutzung auch
in Deutschland oftmals auf Kosten der Waldökologie und stabiler natürlicher Wälder
gehe. „Als Grundlage für Entscheidungen benötigen wir zuverlässige Zahlen und ihre
wissenschaftlich fundierte Analyse – also das genaue Gegenteil von dem, was
einzelne, so genannte Umweltverbände und ideologiegesteuerte Organisationen in
den vergangenen Monaten haben verlauten lassen“, meint Ziegeler. „Der heutige
Blick in den Zahlenwald hat gezeigt: Unsere Arbeit tut dem Wald gut! Wir freuen
uns auf eine intensive und kritisch-konstruktive Auseinandersetzung mit den
Ergebnissen der Dritten Bundeswaldinventur, um daraus diejenigen Schlüsse zu
ziehen, die unsere Branche benötigt, um ihren erfolgreichen Weg weiter zu gehen,“
so Schirmbeck.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
59
TEXT 10
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Worum geht es in der Studienrichtung
Forstwissenschaft, Forstwirtschaft und Holz?
Die Holzwirtschaft beschäftigt sich mit der wirtschaftlichen Nutung von Holz.
Dabei handelt es sich um einen sehr wichtigen Rohstoff, der unter anderem beim Bau
von Gebäuden oder bei der Herstellung von Papier benötigt wird. Auch für die
Herstellung von Möbelstücken und Musikinstrumenten ist Holz ein wichtiger
Rohstoff, es kann sogar als Energieträger verwendet werden. Da Holz in vielen
Bereich eingesetzt wird, handelt es sich bei der Holzwirtschaft um ein sehr breites
Forschungsfeld. Sie ist eng mit anderen Fächern aus den Bereichen
Naturwissenschaft, Wirtschaft und Technik verknüpft. Außerdem hängt die
Holzwirtschaft sehr eng mit der Forstwissenschaft zusammen, die sich mit der
Nutzung von Wäldern beschäftigt.
Das Studium Holzwirtschaft in Deutschland
Die Studienangebote zu dieser Fachrichtung sind zum Teil sehr
unterschiedlich. An einigen Hochschulen ist die Holzwirtschaft ein Teilgebiet der
Forstwissenschaft. Es gibt jedoch auch Universitäten, die Holzwirtschaft als
eigenständige Studienrichtung anbieten. Zu Beginn des Studiums geht es vor allem
um Grundlagenfächer wie Biologie, Botanik, Mathematik, Physik sowie
Betriebswirtschaftslehre. Später kann man sich meist auf gewisse Bereiche
spezialisieren. Wenn Sie sich eher für den wirtschaftlichen Aspekt interessieren,
können Sie Fächer wie Holzhandel, Marketing, Projektmanagement oder
Forstwirtschaftslehre belegen. Wenn Sie sich eher für den technischen Bereich
interessieren, stehen Fächer wie Holztechnologie, Verfahrenstechnik und Holzchemie
zur Auswahl. Weitere Schwerpunkte sind Umweltschutz, Rohstoffmanagement oder
Unternehmensplanung.
Viele
Hochschulen
bieten
zudem
regelmäßig
Fachexkursionen an, bei denen Sie einen näheren Einblick über die praktische Arbeit
der Holzwirtschaft erhalten.
60
Nach dem Studium (Forstwissenschaft, Forstwirtschaft, Holz)
Absolventen der Holzwirtschaft sind häufig in verschiedenen Bereichen der
Industrie tätig. Sie arbeiten in Sägewerken und ähnlichen Einrichtungen, wo sie unter
anderem für die Bearbeitung von Holz verantwortlich sind. Viele Absolventen
arbeiten auch in der Holzindustrie, wo sie unter anderem für die Herstellung von
Möbelstücken oder Bauteilen verantwortlich sind. Studierende, die sich während
ihres Studiums auf einen technischen Bereich spezialisiert haben, sind häufig in der
chemischen Industrie angestellt. Dort arbeiten sie zum Beispiel an der Entwicklung
und Herstellung von Holzlacken und Holzschutzmitteln. Viele Absolventen
entscheiden sich außerdem für eine Karriere im Forschungsbereich. Sie arbeiten an
Universitäten und Fachhochschulen oder in privaten Forschungseinrichtungen.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 11
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Das Master-Studium Holzwirtschaft in Deutschland
Die Holzwirtschaft befasst sich, im Gegensatz zur Forstwirtschaft und zu den
Forstwissenschaften, die vor allem auf die Produktion und die nachhaltige
Bewirtschaftung von Wäldern und Forsten fokussieren, mit der produzierenden und
verwertenden Weiterverarbeitung von Holzrohstoffen. Darunter fällt der Holzhandel,
die Holzindustrie, inklusive Sägeindustrie, Holzwerkstoffindustrie, Zellstoff- und
Papierindustrie, Furnierindustrie und der Möbelbau, sowie das Holzhandwerk.
Endprodukte der Holzindustrie sind beispielsweise Bau- und Brennholz,
Holzwerkstoffe, Möbel, Papier, Zellstoff und weitere. Das Master-Studium
Holzwirtschaft vermittelt beispielsweise Kenntnisse und Methoden in den Bereichen
Holztechnologie, holzentechnologische Prozesse und Verfahren, Struktur und
61
Funktion von Holz, Fertigungsprozesse in der Möbel- und Bauindustrie,
Produktionstechnologie, Gebäudezertifizierung, Produktentwicklung in der
Holzwirtschaft, chemische Technologie des Holzes, ökologieorientierte Informationsund Entscheidungsinstrumente, energetische Nutzung von Holz, Holzanatomie,
Holzschutz oder Faserstoffe und Papier.
Voraussetzungen für das Master-Studium Holzwirtschaft
Für ein Master-Studium im Bereich Holzwirtschaft ist in erster Linie ein
Hochschulabschluss auf mindestens Bachelor-Niveau in Holzwirtschaft,
Holzingenieurwesen, Forstwissenschaft oder einer äquivalenten Natur- Ingenieuroder Wirtschaftswissenschaft von mindestens sechs Semestern Regelstudienzeit
erforderlich. Master-Studiengänge, die eine Regelstudienzeit des Bachelor-Studiums
von sieben Semestern verlangen, bieten in der Regel die Möglichkeit eines
zusätzlichen, dem eigentlichen Master-Studium vorangehenden Semesters in dem
weiterführende Aspekte der Holzwirtschaft gelehrt werden. Englischsprachige
Master-Studiengänge im Bereich Holzwirtschaft erfordern einen Nachweis der
Englisch-Kenntnisse durch gängige Zertifikate (TOEFL, IELTS, CAE). Neben diesen
allgemeinen Kriterien können je nach Hochschule facheinschlägige Praktika und
Motivationsschreiben erforderlich sowie örtliche Zulassungsbeschränkungen (NC
nach Abschlussnote des Bachelor-Studiums) und Eignungsfeststellungsverfahren
gegeben sein.
Für ein Master-Studium im Bereich Holzwirtschaft ist in erster Linie ein
Hochschulabschluss auf mindestens Bachelor-Niveau in Holzwirtschaft,
Holzingenieurwesen, Forstwissenschaft oder einer äquivalenten Natur- Ingenieuroder Wirtschaftswissenschaft von mindestens sechs Semestern Regelstudienzeit
erforderlich. Master-Studiengänge, die eine Regelstudienzeit des Bachelor-Studiums
von sieben Semestern verlangen, bieten in der Regel die Möglichkeit eines
zusätzlichen, dem eigentlichen Master-Studium vorangehenden Semesters in dem
weiterführende Aspekte der Holzwirtschaft gelehrt werden. Englischsprachige
Master-Studiengänge im Bereich Holzwirtschaft erfordern einen Nachweis der
Englisch-Kenntnisse durch gängige Zertifikate (TOEFL, IELTS, CAE). Neben diesen
allgemeinen Kriterien können je nach Hochschule facheinschlägige Praktika und
Motivationsschreiben erforderlich sowie örtliche Zulassungsbeschränkungen (NC
62
nach Abschlussnote des Bachelor-Studiums) und Eignungsfeststellungsverfahren
gegeben sein.
Voraussetzungen für das Master-Studium Holzwirtschaft
Für ein Master-Studium im Bereich Holzwirtschaft ist in erster Linie ein
Hochschulabschluss auf mindestens Bachelor-Niveau in Holzwirtschaft,
Holzingenieurwesen, Forstwissenschaft oder einer äquivalenten Natur- Ingenieuroder Wirtschaftswissenschaft von mindestens sechs Semestern Regelstudienzeit
erforderlich. Master-Studiengänge, die eine Regelstudienzeit des Bachelor-Studiums
von sieben Semestern verlangen, bieten in der Regel die Möglichkeit eines
zusätzlichen, dem eigentlichen Master-Studium vorangehenden Semesters in dem
weiterführende Aspekte der Holzwirtschaft gelehrt werden. Englischsprachige
Master-Studiengänge im Bereich Holzwirtschaft erfordern einen Nachweis der
Englisch-Kenntnisse durch gängige Zertifikate (TOEFL, IELTS, CAE). Neben diesen
allgemeinen Kriterien können je nach Hochschule facheinschlägige Praktika und
Motivationsschreiben erforderlich sowie örtliche Zulassungsbeschränkungen (NC
nach Abschlussnote des Bachelor-Studiums) und Eignungsfeststellungsverfahren
gegeben sein.
Berufsaussichten nach dem Master-Studium Holzwirtschaft
Absolventen und Absolventinnen des Master-Studiums Holzwirtschaft werden
beruflich vor allem in der Beschaffung, der Produktion und im Vertrieb von
Unternehmen der Holz verarbeitenden Industrie wie der Papier- und
Zellstoffindustrie, der Möbelindustrie, dem Baugewerbe oder der Sägeindustrie tätig.
So arbeiten Holzwirtschaftler und Holzwirtschaftlerinnen im Management in der
Holzbranche, als leitender Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin in der Holzindustrie, im
Einkauf und der Qualitätssicherung, im Holzhandel und als Holzmakler bzw.
Holzmaklerin. Aber auch eine beratende Tätigkeit als Holzsachverständiger bzw.
Holzsachverständig oder Consultants ist eine potenzielle berufliche Option für
Absolventen und Absolventinnen der Holzwirtschaft. Darüber hinaus bieten sich
auch Beschäftigungsmöglichkeiten in der angewandten und Grundlagenforschung an
Fachhochschulen,
Universitäten
sowie
öffentlichen
und
privaten
Forschungseinrichtungen.
63
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 12
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Brandschutz Studium in Deutschland
Brandschutz kann man studieren! In Zukunft wird es wohl immer wichtiger
werden gut ausgebildete Experten in allen Bereichen des Brandschutzes zu haben. In
Deutschland und ebenso im Ausland gibt es dafür vielfältige Möglichkeiten eines
Brandschutz-Studiums.
In Deutschland werden berufsbegleitende sowie auch Vollzeit-Studiengänge
vor allem im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes angeboten. Neben dem
Studiengang „Vorbeugender Brandschutz“ werden auch Studiengänge zur
Gefahrenabwehr, dem Rettungsingenieurwesen, dem Katastrophenschutz und management und ein Master „Brandschutzingenieur“ angeboten.
Experten im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes und des
Katastrophenschutzes werden heute und wohl auch in Zukunft benötigt, weshalb ein
Studium eine sehr gute Grundlage für die Arbeit des Brandschutzexperten darstellt.
Angeboten werden die Studiengänge sowohl von staatlichen wie auch von
privaten Hochschulen. In den meisten „Brandschutz-Studiengängen“ fallen die
üblichen Gebühren für ein Studium an. Aber gerade in weiterführenden
Masterstudiengängen zum Brandschutz können die Studiengebühren deutlich höher
liegen. Sowie auch an den privaten Hochschulen mit hohen Gebühren zu rechnen ist.
Zulassungsvorrausetzungen
Zugangsvorraussetzungen sind bei den Bachelor-Studiengängen zum
Brandschutz die Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife bzw. die
Fachhochschulreife. Zusätzlich muss ein ca. 12 bis 13 Wochen andauerndes
64
Vorpraktikum abgeleistet werden. In einigen Studiengängen findet im Vorfeld ein
Eignungsfeststellungsverfahren statt. In manchen der brandschutzrelevanten
Studiengängen wird außerdem Berufserfahrung gefordert.
Studieninhalte
Im Bachelor-Studiengang sind Grundlagen, wie Informatik, Mathematik,
Physik, Chemie, Ökologie sowie Grundlagen des Brandschutzes in den ersten
Semester essentielle Bestandteile des Studienplans.
Im Hauptstudium kommen spezialisierte Studieninhalte dazu, wie
Vorbeugender Brandschutz, Abwehrender Brandschutz, Brandschutz in der
Gebäudetechnik, Sicherheitsrecht und -technik, Hochwasserschutz, Löschanlagen,
Organisatorischer Brandschutz usw.
Abschluss
Der Abschluss ist als Bachelor of Engineering (B.Eng.)/Bachelor of Science
(B.Sc.) oder Master of Engineering (M.Eng.)/ Master of Science (M.Sc.) möglich.
Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studiengangs im Brandschutz beträgt meist 7
Semester. Im Master-Studiengang „Vorbeugender Brandschutz“ erhält man seine
Abschluss nach 4 berufsbegleitenden Semestern.
Tätigkeitsfelder
Wie die Brandschutz-Studiengänge selbst sind auch die späteren
Tätigkeitsfelder vielfältig. Die Absolventen der Brandschutz-Studiengänge können
ihre Tätigkeit im gehobenen bzw. höheren feuerwehrtechnischen Dienst der
Feuerwehren beginnen. Die zukünftigen Brandschutzexperten sind außerdem gerüstet
eine Karriere in der Industrie, Behörden oder in Ingenieurbüros anzustreben. Weitere
Möglichkeiten der Tätigkeitsaufnahme der Brandschutzabsolventen bieten Hersteller
von Brandschutz- und Sicherheitseinrichtungen.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
65
Vierter Abschnitt
Ökologie und wissenschaftlich-technischer Fortschritt
TEXT 1
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Was ist ein Ökosystem?
Ein Ökosystem setzt sich aus unbelebten (abiotischen) und belebten
(biotischen) Komponenten zusammen. Die Gesamtheit der biotischen Organismen
– also der Tiere und Pflanzen – wird auch als Biozönose oder
Lebensgemeinschaft bezeichnet. Die Biozönose besiedelt einen unbelebten
Lebensraum, das Biotop.
Unbelebte Komponenten sind z.B. das Gestein, der Mineralboden, die Luft
und das Klima mit seinen Temperatur-, Luftfeuchtigkeits- und
Niederschlagsbedingungen. Biotop und Biozönose bilden also gemeinsam ein
Ökosystem. Je nach den sich daraus ergebenden Lebensbedingungen entwickeln
sich unterschiedliche Ökosysteme, wie z.B. ein Wald, eine Wiese, ein Gewässer
oder ein Moor. Im Laufe der Entwicklung stellt sich ein ökologisches
Gleichgewicht ein, das durch zahlreiche miteinander vernetzte Stoffkreisläufe
(z.B. Sauerstoff-, Kohlenstoff-, Wasser- und Nährstoffkreislauf) aufrecht erhalten
wird.
Die Lebewesen in einem Ökosystem werden je nach ihrer Funktion in drei
Klassen eingeteilt: Produzenten, Konsumenten und Destruenten/Reduzenten.
Produzenten (Erzeuger):
Die Produzenten wandeln Kohlendioxid und Wasser mit Hilfe von
Sonnenenergie in Biomasse (organische Substanz) um. Zu diesem
Umwandlungsprozess, der als Photosynthese bezeichnet wird, sind nur Pflanzen
und bestimmte Bakterien fähig. Die Produzenten stellen somit ein wichtiges Glied
im Energie- und Stoffkreislauf es Ökosystems dar.
66
Konsumenten (Verbraucher):
Alle Konsumenten (Tiere und Menschen) sind direkt oder indirekt auf die
Produktion von Biomasse angewiesen. Die Pflanzenfresser (Herbivoren) ernähren
sich direkt von der organischen Substanz, die Fleischfresser (Carnivoren)
wiederum ernähren sich von den Herbivoren oder anderen Carnivoren.
Destruenten (Zersetzer):
Destruenten (Regenwürmer, Asseln, Springschwänze etc.) zerkleinern und
verdauen organische Substanz, die in den Mineralboden eingearbeitet wird.
Reduzenten (Mineralisierer):
Die Reduzenten (Pilze und Bakterien) zerlegen die teilzersetzte Biomasse
der Destruenten in ihre anorganischen Ausgangsstoffe (wie z.B. Magnesium,
Calcium, Phosphor), die von den Produzenten wieder aufgenommen werden.
Zersetzer und Mineralisierer sind zur Aufrechterhaltung der Stoffkreisläufe
und der Energieflüsse in einem Ökosystem unentbehrlich.
Jedes Lebewesen eines Ökosystems befindet sich in einem ständigen
Anpassungsprozess, um die für ihn optimalen Lebensbedingungen zu finden. Hat
ein Lebewesen einen Lebensraum besetzt, der im Einklang mit seinen biotischen
und abiotischen Umweltansprüchen steht, so spricht man von einer ökologischen
Nische. Im Ökosystem Wald hat jedes Lebewesen bzw. jede Art ihre eigene
ökologische Nische. Würden zwei Arten die gleiche ökologische Nische besetzen,
so gäbe es Konkurrenz um Nahrung, Brutplatz, Winterquartier, Ruheplätze usw.
Grundprinzipien
der
ökologischen
Nische:
1. Je verschiedenartiger ein Lebensraum, desto größer ist die Zahl der
ökologischen
Nischen.
2. Ein Lebensraum hat zumindest so viele ökologische Nischen, wie Arten in ihm
leben.
3. Zwei Arten mit völlig identischen ökologischen Nischen können nicht auf
Dauer koexistieren.
Beispiel:
Amerikanischer
Nerz
–
europäischer
Nerz
Der amerikanische Nerz, auch Mink genannt, wurde für die Pelzgewinnung nach
Deutschland importiert. Er wurde auf speziellen Farmen gezüchtet, aus denen
immer wieder Exemplare entfliehen konnten. Aufgrund der guten
67
Anpassungsfähigkeit und den günstigen Lebensbedingungen konnten sie sich in
Deutschland sehr schnell vermehren. Ihre ökologische Nische entsprach genau
derjenigen des europäischen Nerzes. Da der Mink größer und stärker ist,
verdrängte er den europäischen Nerz, der heute in Deutschland ausgestorben ist.
Das Aussterben des europäischen Nerzes ist aber nicht nur auf die Konkurrenz
des Minks zurückzuführen, sondern auch auf die Zerstörung seines Lebensraumes
und die früher starke Verfolgung durch den Menschen.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 2
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Die Nahrungskette Wald
Das Ökosystem Wald setzt sich zusammen aus dem Lebensraum (Biotop)
und aus der Lebensgemeinschaft der dort lebenden Organismen (Biozönose).
Verschiedene Organismen sind über eine Nahrungsbeziehung (=Nahrungskette)
miteinander verbunden.
In der Nahrungskette gibt es verschiedene, übereinander angeordnete
Ernährungsebenen, denen die beteiligten Organismen jeweils angehören. Die sind
in drei Kategorien unterteilt:
•
Produzenten (=Erzeuger): z. B. Blätter, Gräser, Kräuter, Farne oder
Beeren etc., die organische Nährstoffe aus der Fotosynthese herstellen und als
Grundlage für weiteres Leben dienen (Tiere hingegen sind nicht in der Lage aus
anorganischen Stoffen und Sonnenenergie organische Verbindungen
(Kohlenhydrate) aufzubauen)
•
Konsumenten
(=Verbraucher):
Pflanzenfresser
oder
auch
Primärkonsumenten, die sich direkt von den Produzenten ernähren, z. B. Raupe.
Fleischfresser oder auch Sekundärkonsumenten, die sich direkt von den
68
Primärrkonsumeenten ernäähren, z. B.
B Specht.. Tertiärkoonsumentten: Fleiscchfresser,, z.
B. Habicht,
H
wenn sie
s
sich von den
d
kleineren F
Fleischfresssern, den
d
Sekundärkonsum
menten, ernähren.
e
Die jeweeils höherre Ebene ernährt sich von der
d
ihr vorausgehennden undd ist auchh von ihr abhängigg. Sollte ein Tier kein reinner
Fleischhfresser sein,
s
sonddern sich auch
a
von Pflanzenn und Frücchten ernähren, daann
verbinndet es verschiede
v
ene Nahrrungsketten miteinnander uund es entsteht
e
e
ein
komplexes Nahrungsnetzz
•
Desstruenten (=Zersetzzer): z.B.. Bakterieen, die tootes pflan
nzliches und
u
tierischhes Mateerial undd Abfallsstoffe ab
bbauen und
u
dem Boden wieder als
a
Nährsttoffe zufüühren.
Nahrunggsketten sind häufig auf einee Länge von
v vier bis
b
fünf Gliedern
G
beschränktt. Bei der Ernährun
ng ergebenn sich Energieverlu
uste. Da der
d
Großteeil der Nahrung
N
i der Naahrungskeette zur Energiegeewinnung
in
g umgesetzt
wird, nimmt
n
daas Gewichht eines Lebewese
L
ens nach grober
g
Scchätzung nur um ein
e
Zehnteel des Gew
wichts der aufgenoommenen Nahrungsmenge zzu. Darauss ergibt siich
für einnen Mensschen, weenn er z..B. 10 kg
g Hechtflleisch verrzehrt, nu
ur um 1 kg
zunimm
mt. Damiit der Heccht diese 10 kg pro
oduzierenn kann, muuss er wieederum 100
kg Karpfen
K
f
fressen.
D
Die
Karppfen ben
nötigen dann
d
1000 kg Algen,
A
u
um
demenntsprechennd an Gew
wicht zuzuunehmen.
Aufgabe 2.
A
2 Übersettzen Sie deen Text!
A
Aufgabe
3 Nennenn Sie die Thesen,
3.
T
miit denen Siie einversttanden sin
nd
o
oder
gegen die Sie bestimmte
b
e Einwänd
de haben!
A
Aufgabe
4 Schreiben Sie dass Resumé des Textees auf!
4.
A
Aufgabe
5 Bereitenn Sie das Referat
5.
R
dees Textes vor!
v
69
TEXT 3
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Das Ökosystem Wald
Unter allen Landnutzungsformen ist das Ökosystem Wald eine
Lebensgemeinschaft, die sich durch hohe Stabilität und Vielfalt besonders
auszeichnet. Als langlebiges Ökosystem ist er zur Selbstregulation fähig und
enthält viel Biomasse.
Dies trifft auch für den in vielfältiger Weise pfleglich und standortgerecht
aufgebauten Wirtschaftswald zu.
Konkurrenz:
Die Standortfaktoren Klima, Boden, Kleinrelief und Exposition bestimmen die an
jedem Wuchsort gegebenen ökologischen Bedingungen, auf die sich die dort
lebenden Pflanzen und Tiere einstellen.
Entsprechend der jeweiligen Faktorenkombination entwickeln sich
unterschiedlich strukturierte Waldlebensgemeinschaften. Das Auftreten einer
Pflanzenart an einem bestimmten Wuchsort hängt von ihren physiologischen
Ansprüchen
(Wasser,
Nährstoffe,
Licht)
aber
auch
von
den
Konkurrenzverhältnissen zu anderen Arten ab. Die Schicht- oder
Stockwerkstruktur des Waldes ist Folge der Anpassung verschiedener Arten an
die unterschiedlichen Lichtverhältnisse. Schattenbaumarten wie Buche, Tanne
und Linde ertragen in ihrer Jugend viel Schatten. Sie können in lichtarmen
Verhältnissen lange verharren ohne einzugehen. Die Lichtbaumarten wie Eichen,
Kiefer, Lärche oder Birke dagegen stellen hohe Ansprüche an das Licht und
spenden wegen ihres lichtdurchlässigen Blätterdaches selbst wenig Schatten.
Schattenertragende Bäume sind den lichtbedürftigen Baumarten im
Konkurrenzkampf um Lebensraum langfristig überlegen. In höherem Alter
verdrängen sie die weniger starken Baumarten auf Extremstandorte (z.B.
Auwälder), an denen sie selbst nicht mehr gedeihen könnten. Diese Konkurrenz
zwischen den Arten wird auch als interspezifische Konkurrenz bezeichnet.
Entsprechend herrscht auch Konkurrenz um die Standortfaktoren innerhalb der
Arten, die man intraspezifische Konkurrenz nennt. Auch sie ist z.B. für den
70
Stockwerkaufbau des Waldes verantwortlich, da schwächere Individuen
zurückbleiben und somit den typischen Aufbau kennzeichnen.
Stoffkreisläufe:
Stoffkreisläufe sind unabdingbar für den Erhalt eines Ökosystems. Der biotische
Teil des Waldes hat die Dynamik, sich durch die ständige Produktion neuer
Substanz immerwährend selbst zu erhalten. Daher besitzt der Wald die Fähigkeit
zu einer gewissen Selbstregulierung. Anhand der Nahrungskette läßt sich der
Kreislauf der Biomasse sehr gut verdeutlichen:
Nahrungskette/Nahrungsnetz:
Am Beginn jeder Nahrungskette stehen die grünen Pflanzen. Ihnen allein ist es
durch Photosynthese möglich, mit Hilfe von Sonnenlicht (Energie) aus
Kohlendioxid und Wasser energiereiche Verbindungen wie z.B. Traubenzucker
herzustellen. Einen Teil der energiereichen Stoffe verbrauchen die Pflanzen
wieder, um Energie für die eigenen Lebensvorgänge zu gewinnen. Einen anderen
Teil bauen sie in organische Verbindungen um, die sie für das Wachstum und die
Erneuerung ihrer Zellen benötigen. Diese organische Biomasse dient den
Herbivoren (Konsumenten I. Ordnung; z.B. Vögel) als Nahrung. Sie setzten mit
Hilfe von Sauerstoff und unter Abgabe von Kohlendioxid (Atmung) einen Teil
der Energie für die Lebensvorgänge frei und bauen einen anderen Teil der Stoffe
in körpereigene Substanz um. Die Herbivoren können von Carnivoren
(Konsumenten II. Ordnung) und diese wiederum von Carnivoren höherer
Ordnung (Konsumenten III. Ordnung) verspeist werden , die jeweils wieder einen
Teil der Energie für ihre Lebensvorgänge verbrauchen und einen Teil zum Aufbau
von Gewebe etc. benötigen. Die letzten Glieder der Nahrungskette sind meist sehr
kleine Abbauorganismen wie Bakterien und Pilze (Destruenten und Reduzenten).
Sie verwerten sowohl Ausscheidungen wie auch abgestorbene Lebewesen. Diese
werden dabei vollends zu Ausgangsstoffen (Kalium, Magnesium etc.) abgebaut –
die gebundene Energiemenge ist damit aufgebraucht. Die Ausgangsstoffe werden
wiederum von den Bäumen über die Wurzeln aufgenommen, die für den Aufbau
von Biomasse notwendig sind. Der Kreislauf der Biomasse ist somit geschlossen.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
71
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 4
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Stockwerke des Waldes
Der Stockwerkaufbau des Waldes: Der Wald ist in verschiedene Schichten
aufgeteilt. Die unterste Schicht ist die Moos- oder auch Bodenschicht, die von
Moosen und Pilzen gebildet wird. Zu dieser Schicht zählen auch niedere
Blütenpflanzen wie Sauerklee und Haselwurz. Die Moosschicht ist Lebensraum
für viele Insekten, Spinnen, Reptilien und Kleinsäuger (Maus, Igel). Sie dient als
Unterschlupf und Nahrungsquelle.
Auf die Moosschicht folgt die so genannte Krautschicht, die sich bis in ein
Meter Höhe erstreckt. Sie setzt sich vor allem aus Gräsern, Farnen, Jungbäumen
und Blütenpflanzen zusammen. In Licht durchfluteten Wäldern (siehe
Lichtbaumarten) mit Kiefern und Lärchen ist sie stärker ausgeprägt als in
Schattenwäldern aus Buche, Fichte und Tanne. Die Krautschicht bietet vor allem
dem Wild Äsung.
Die dritte Schicht ist die so genannte Strauchschicht, die bis in drei Meter
Höhe geht. In ihr findet man vor allem Sträucher wie Holunder, junge Bäume
(Nachwuchs), Hasel, Weißdorn etc. Insbesondere am Waldrand, wo viel Licht
einfällt, ist die Strauchschicht sehr vielfältig ausgeprägt. Sie bietet einer Vielzahl
von Tieren Unterschlupf und Nahrungsquelle. Typische Tierarten der
Strauchschicht sind z.B. die Haselmaus, Zwergspitzmaus, viele Vogel- und
Insektenarten.
Die letzte Schicht und auch die größte, ist die Baumschicht. Wie der Name
schon sagt, finden sich hier nur Bäume wieder. Sie bestimmt mit dem mehr oder
weniger kräftigen Laubwerk, wie viel Licht auf den Boden einfällt. Der
Lichteinfall wiederum bestimmt die Zusammensetzung und den Artenreichtum
der anderen Schichten. Je mehr Licht einfällt, desto mehr Arten finden sich in den
Schichten.
72
Die Baumschicht ist Lebensraum für viele Vogelarten (Meisen, Raubvögel),
Säugetiere (Eichhörnchen, Baummarder) und Insekten.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 5
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Was ist Wald – eine Definition
Die gesetzliche Definition: Nach §2 Bundeswaldgesetzt: (1) Wald im Sinne
dieses Gesetzes ist jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche. Als Wald gelten
auch
kahlgeschlagene
oder
verlichtete
Grundflächen,
Waldwege,
Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen, Waldblößen und Lichtungen,
Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze sowie weitere mit dem Wald
verbundene und ihm dienende Flächen.
(2) Kein Wald im Sinne dieses Gesetzes sind Grundflächen auf denen
Baumarten mit dem Ziel baldiger Holzentnahme angepflanzt werden und deren
Bestände eine Umtriebszeit von nicht länger als 20 Jahren haben
(Kurzumtriebsplantagen), Flächen mit Baumbestand, die gleichzeitig dem Anbau
landwirtschaftlicher Produkte dienen (agroforstliche Nutzung), mit Forstpflanzen
bestockte Flächen, die am 6. August 2010 in dem in § 3 Satz 1 der InVeKoSVerordnung vom 3. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3194), die zuletzt durch Artikel 2
der Verordnung vom 7. Mai 2010 (eBAnz AT51 2010 V1) geändert worden ist,
bezeichneten Flächenidentifizierungssystem als landwirtschaftliche Flächen
erfasst sind, solange deren landwirtschaftliche Nutzung andauert und
in der Flur oder im bebauten Gebiet gelegene kleinere Flächen, die mit
einzelnen Baumgruppen, Baumreihen oder mit Hecken bestockt sind oder als
Baumschulen verwendet werden.
73
Die Länder können andere Grundflächen dem Wald zurechnen und
Weihnachtsbaum- und Schmuckreisigkulturen sowie zum Wohnbereich
gehörende Parkanlagen vom Waldbegriff ausnehmen.
Das Bundeswaldgesetz ist ein Rahmengesetz, die Länder haben alle eigene
Landeswaldgesetze entwickelt. Diese sind im Internet auf den Landesseiten der
Forstbehörden erhältlich.
Definition
der
Vereinten
Nationen
–
FAO
Wald muss eine Mindestfläche von 0,5 Hektar haben. Diese Fläche braucht nur zu
einem Zehntel von Baumkronen überschirmt sein.
Die ökologische Definition: Wald ist ein vernetztes Sozialgebilde und
Wirkungsgefüge seiner sich gegenseitig beeinflussenden und oft voneinander
abhängigen biologischen, physikalischen und chemischen Bestandteile, das
praktisch von der obersten Krone bis hinunter zu den äußersten Wurzelspitzen
reicht. Kennzeichnend ist die konkurrenzbedingte Vorherrschaft der Bäume.
Dadurch entsteht auch ein Waldbinnenklima, das sich wesentlich von dem des
Freilandes unterschiedet. Dieses kann sich nur bei einer Mindesthöhe,
Mindestfläche und Mindestdichte der Bäume entwickeln.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 6
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Funktionen des Waldes
Der Wald übt auf die ihn umgebene Landschaft, den Menschen, den Boden,
Wasser und Luft, sowie auf die Tier- und Pflanzenwelt eine bedeutende Wirkung
aus. Die Zusammenhänge dieser Funktionen sind so eng miteinander verbunden,
dass ihre Beziehungen untereinander erst im 20. Jahrhundert verstanden wurden.
Die Gründe für dieses verstärkte Bewusstsein und den Drang zum Verstehen
lagen unter anderem an:
74
– knapper werdenden Flächenreserven
– vermehrtem Bedarf an sauberem Trinkwasser
– erhöhter Umweltbelastung
– steigendem Erholungsbedürfnis
– zusätzlichem Verbrauch des Rohstoffs Holz.
Die vier Hauptfunktionen des Waldes:
1. Nutzfunktionen
Holz ist ein vielseitiger Rohstoff, der ständig nachwächst und
umweltfreundlich erzeugt wird. In Deutschland werden jedes Jahr ca. 57 Mio.
Festmeter (Kubikmeter) nachhaltig erzeugt. Die jährliche Einschlagsmenge
beträgt ca. 40 Mio. fm Holz – wobei der jährliche Holzbedarf der Wirtschaft bei
91 Mio. fm (1 fm = 1qm3) liegt. Neben dem Holz bietet der Wald aber noch
andere Erträge. Dazu gehören Beeren, Pilze, Kräuter und Wildfleisch, die aber
wirtschaftlich nicht besonders ins Gewicht fallen.
2. Schutzfunktion
Je nach Standort (Gebirge, Flüsse etc.) übernehmen Wälder
Schutzfunktionen, die nicht nur für den Menschen sondern auch für Flora und
Fauna von größter Wichtigkeit sind.
a) Bodenschutz
Wald verhindert den Bodenabtrag durch Wasser und Wind. Die starke
Durchwurzelung des Waldbodens verhindert in Hanglagen Steinschlag und
Bodenrutschungen. Die Gefahr des Bodenabtrags durch Wasser ist abhängig von
der Geländeneigung, von der Bodenart und der Niederschlagsmenge. Alle Wälder
in Steillagen erfüllen daher Bodenschutzfunktion.
b) Lawinenschutz
Der Lawinenschutzwald ist eine besondere Form des Bodenschutzwaldes.
Er kann die Entstehung von Lawinen verhindern oder kleinere Lawinen bremsen.
c) Wasserschutz
Wald leistet einen erheblichen Beitrag zum Wasserhaushalt. Der
Waldboden speichert große Mengen von Wasser und verhindert dadurch den
Oberflächenabfluss. Ist seine Speicherfähigkeit erschöpft, so fließt das Wasser,
durch den Boden gefiltert, ab und erhöht das erfassbare Grundwasserangebot.
Ein Quadratmeter Waldboden speichert bis zu 200 Liter Wasser. Schmelz- und
Regenwasser versickern langsam und werden durch die gute Filterleistung des
75
Bodens zu sauberem Grundwasser, das zum Trinken meist nicht mehr aufbereitet
werden muss. Das Wurzelgeflecht der Bäume hält den wertvollen Boden fest und
leistet vor allem in Hanglagen einen wichtigen Beitrag zum Erosionsschutz.
Die Trink- bzw. Grundwasseranreicherung ist unter Laubwäldern höher als
unter Nadelwäldern. Durch die stärkere Verdunstung bei Fichtenmonokulturen im
Kronen- und Bodenbereich versickern bei einem jährlichen Niederschlag von
920mm nur 305mm oder 33% des Regenwassers im Boden. 34% oder 312mm
verdunsten und 33% bzw. 303mm verbrauchen die Baum- und Krautschicht.
Bei einem Buchenbestand ist die Grundwasserneubildung sehr viel höher.
Bei ebenfalls 920mm Jahresniederschlag fließen 47% bzw. 430mm ins
Grundwasser ab, nur 18% bzw. 166mm verdunsten und 35% bzw. 324mm
verbrauchen
die
Baumund
Krautschicht.
Buchenwälder
sind
somit
“Trinkwasserwälder”.
(Quelle:
Deutscher
Forstwirtschaftsrat).
c) Klimaschutz
Der Wald gleicht tägliche und jährliche Temperaturschwankungen aus,
erhöht die Luftfeuchtigkeit und steigert die Taubildung. Da das Waldklima durch
die geringere Sonneneinstrahlung und die höhere Luftfeuchte geprägt ist, sind die
Lufttemperaturen im Sommer dort meistens niedriger als im Freien. Es können
Unterschiede von 3° bis 6°C gegenüber dem Freiland und 4° bis 8°C gegenüber
von Städten eintreten. Große zusammenhängende Waldflächen in der Nähe von
Städten können das Klima positiv beeinflussen. Die Temperaturunterschiede
zwischen Wald und Stadt bewirken einen ständigen Luftaustausch. Dadurch
gelangt reine und qualitativ bessere Luft in die Siedlungsgebiete.
d) Immissionschutz
Der Wald filtert Stäube, Gase und radioaktive Stoffe aus der Luft. Die
Filterwirkung von Wäldern ist insbesondere abhängig von der Blattoberfläche. So
kann 1 Hektar (100 x 100 m) Fichtenwald 420 kg Schmutzpartikel ausfiltern; ein
im Winter kahler Buchenwald gleicher Größe jedoch nur 240 kg Schmutzpartikel.
Gase können hauptsächlich dann aufgenommen werden, wenn die Baumkronen
feucht sind und sich die Gase im Regenwasser lösen können (Saurer Regen). Pro
Hektar filtern unsere Wälder jährlich bis zu 50 Tonnen Ruß und Staub aus der
Atmosphäre.
e) Sauerstoff
76
Bäume produzieren als “Abfallstoff” bei der Photosynthese Sauerstoff. Ein
Teil des Sauerstoffs wird allerdings nachts bei der Atmung vom Baum wieder
verbraucht.
Beispiel: Eine etwa 100 Jahre alte Buche produziert jedes Jahr 4.600
Kilogramm Sauerstoff. Davon kann ein Erwachsener mehr als 13 Jahre lang
atmen.
3. Erholungsfunktion
Der Wald wird von den Erholungssuchenden am stärksten als ursprüngliche
Natur empfunden. Er bietet den Besuchern Ruhe, Entspannung und ein günstiges
Erholungsklima. Aber auch für sportliche Aktivitäten wird der Wald in
verstärkten Maße aufgesucht.
4.
Sonderfunktionen
a) Landschaftsschutz
Wald gestaltet die Landschaft und prägt das Landschaftsbild
b) Naturschutz
Wald ist oft prägendes Element von National- und Naturparks. Wald bewahrt
viele einzigartige prähistorische und historische Kulturzeugnisse (Hügelgräber,
Ringwälle, Römerstraße, Reste des Limes etc.).
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 7
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Naturschutz und biologische Vielfalt
Rund 48000 Tierarten und etwa 24000 Arten der höheren Pflanzen, Moose,
Pilze, Flechten und Algen sind in Deutschland heimisch. Der Naturschutz ist in
Deutschland ein offizielles Staatsziel, seit 1994 auch verankert im Artikel 20a des
Grundgesetzes. Tausende Naturschutzgebiete sind in Deutschland ausgewiesen
77
worden, zudem 14 Nationalparke und 15 BiosphärenReservate. Überdies ist
Deutschland Vertragsstaat der wichtigsten internationalen Abkommen zum
Naturschutz und an fast 30 zwischenstaatlichen Abkommen und Programmen
beteiligt, die Naturschutz als Ziel anstreben. Mit der Biodiversitätskonvention hatten
sich die Staats- und Regierungschefs von 168 Ländern verpflichtet, bis 2010 die
gegenwärtige Verlustrate an biologischer Vielfalt signifikant zu reduzieren. Dennoch
schreitet das Artensterben weiter voran. Im Oktober 2010 soll in Japan auf der 10.
Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention der VN ein globaler
strategischer Biodiversitätsplan neue Visionen fu r die Zeit nach 2010 entwickeln.
Es bleibt noch viel zu tun: Allein in Deutschland gelten mehr als 40 Prozent der
Wirbeltiere und Pflanzenarten als gefährdet. Einige der Gru nde: Zerstörung von
Lebensräumen durch Siedlungs- und Straßenbau, Intensivierung von Land- und
Fortwirtschaft, Schadstoffbelastung und Überdu ngung. Doch der Anteil der
ökologisch bewirtschafteten Flächen in Deutschland steigt zunehmend und lag 2008
bei 5,4 Prozent. Mittelfristig soll er auf 20 Prozent anwachsen. Die Verbraucher
schätzen Produkte aus ökologischer Erzeugung; 2010 trugen mehr als 56000
Produkte das staatliche BioSiegel.
Internationale Klimakooperation
Deutschland sieht sich als Vorreiter im Umwelt- und Klimaschutz. Mit seinem
selbstgesteckten Ziel hat sich Deutschland weltweit an die Spitze gestellt; es gibt kein
vergleichbares Industrieland mit einem ähnlich ambitionierten und konkret
ausgestalteten Programm: Die Bundesregierung beabsichtigt, die TreibhausgasEmissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Außerdem sollen die
erneuerbaren Energien konsequent ausgebaut und die Energieeffizienz weiter erhöht
werden. Ziel ist es, dass die erneuerbaren Energien den Hauptanteil an der
Energieversorgung übernehmen. Auch im internationalen Kontext hat Deutschland
maßgeblichen Anteil daran, dass das Thema Umwelt- und Klimaschutz auf die
Agenda gesetzt wurde. So hat die deutsche EU- und G8-Präsidentschaft im Jahr 2007
die Klimaschutzziele und die Energiepolitik zu einem ihrer Hauptanliegen gemacht.
Der Europäische Rat mit seinen anspruchsvollen Beschlüssen zur Reduzierung
von Treibhausgas-Emissionen und die Erklärung des G8-Gipfels in Heiligendamm, in
der die Staats- und Regierungschefs zusicherten, das Ziel einer Halbierung des
78
Ausstoßes von Treibhausgas-Emissionen bis 2050 „ernsthaft zu prüfen“, waren
wichtige Schritte hin zu einer globalen Antwort auf den Klimawandel.
Der Weltklimagipfel auf Bali 2007 schuf die Grundlage für den so genannten „PostKyoto-Prozess“, in dessen Rahmen neben den Industrieländern, die ihre Maßnahmen
verstärken wollten, auch die Entwicklungs- und Schwellenländer aktiv in den
Klimaschutz eingebunden wurden. Das ist entscheidend, da die weltweiten CO2Emissionen laut Prognosen des Klimarats der Vereinten Nationen (IPCC) bis 2050
halbiert werden müssen, wenn die Klimaerwärmung in diesem Jahrhundert noch
beherrschbar bleiben soll. Dabei gilt es zu verhindern, dass die globale
Durchschnittstemperatur
um
mehr
als
zwei
Grad
Celsius
steigt.
Allerdings scheiterte der Plan, ein Kyoto-Nachfolgeabkommen bereits 2009 auf dem
Klimagipfel in Kopenhagen zu verabschieden. Immerhin benannte die
Ländergemeinschaft es als anzustrebendes Ziel, dass die Erderwärmung bei einem
Plus von maximal zwei Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt
werden soll. Konkrete und verbindliche CO2-Minderungsziele konnten auf dem
Gipfel jedoch nicht aufgestellt werden. Die im Kopenhagener Schlussdokument
„Copenhagen Accord“ angekündigten Reduktionsverpflichtungen reichen nicht aus,
um das angestrebte Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Mehr als 100 Länder, die
zusammen für über 80 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind,
haben – wie in Kopenhagen vereinbart –, dem Klimasekretariat der Vereinten
Nationen in Bonn ihre nationalen Klimaschutzziele gemeldet. Diese reichen noch
nicht aus, um das Zwei-Grad-Ziel zu schaffen. Die EU ist hier Vorreiter. Sie hat sich
bereit erklärt, den Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 bis 2020 um mindestens 20
Prozent gegenüber 1990 zu verringern – beziehungsweise um 30 Prozent, sofern sich
andere Industrieländer zu vergleichbaren Reduzierungen verpflichten. Der Anteil an
erneuerbaren Energien soll auf 20 Prozent steigen und der Energieverbrauch durch
verbesserte Energieeffizienz um 20 Prozent sinken. Die Umsetzung des EU-Klimaund -Energiepaktes geschieht in den 27 Mitgliedsländern nach nationalen Quoten.
Deutschland wird zum Abbau der Treibhausgase einen überdurchschnittlichen
Beitrag leisten. Die Bundesregierung setzt sich trotz der Schwierigkeiten zu
Kompromissen zu kommen, weiter für ein internationales Klimaschutzregime und
eine neue Weltklimaordnung ein. Einen Fortschritt zu einem Post-Kyoto-Protokoll
brachte der Weltklimagipfel im Dezember 2011 in südafrikanischen Durban. Dort
wurde beschlossen, dass bis 2015 ein neuer globaler Klimaschutzvertrag
79
ausgehandelt werden soll, der von 2020 an in Kraft tritt und auch die USA sowie die
Schwellenländer zu Emissionszielen verpflichtet. Der Kyoto-Vertrag, der 2012
ausgelaufen wäre, wird für eine zweite Verpflichtungsperiode verlängert. Allerdings
nehmen daran Kanada, Japan und Russland nicht teil. Die Höhe der CO2-Ziele muss
noch festgelegt werden.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 8
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Umweltprobleme
Die Weltbevölkerung wächst, Umweltprobleme verschärfen sich.
Wissenschaftler haben die dringlichsten davon identifiziert. Die Rohstoffe werden
knapp, die Umwelt wird verschmutzt, einzigartige Ökosysteme verschwinden. Es
hängt von sehr vielen Faktoren ab, wie viele Menschen die Erde letztendlich
verkraften kann, ohne unbewohnbar zu werden. Derzeit bevölkern laut der Uhr der
Deutschen Stiftung für Weltbevölkerung rund 6 786 610 000 Menschen den Planeten.
Pro Jahr kommen etwa 81 Millionen hinzu – ungefähr die Einwohnerzahl
Deutschlands.
Ob diese wachsende Anzahl an Menschen auf der Erde überleben kann, hängt
vom künftigen Verbrauch der Ressourcen und von unserem Umgang mit dem
Planeten ab. Die Umweltbehörde der Vereinten Nationen Unep hat vor über 30
Jahren den Weltumwelttag ins Leben gerufen, um ein Bewusstsein für die
Verletzlichkeit der Erde zu schaffen. Er findet seitdem jedes Jahr am 5. Juni statt.
Ein umfassender Bericht der OECD des vergangenen Jahres hat die vier
dringlichsten Umweltprobleme der nächsten Jahre identifiziert. Neben dem
Klimawandel, dem Artenschwund und der Wasserknappheit werden vor allem die
80
Gesundheitsgefahren der Menschheit zu schaffen machen, die durch
Umweltverschmutzung und giftige Chemikalien entstehen. Dieses Jahr wird sich in
Dänemark das Schicksal unserer Erde entscheiden. Auf der Weltklimakonferenz in
Kopenhagen soll im Dezember ein neues globales Abkommen beschlossen werden,
das das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll ersetzt. Politiker werden über Maßnahmen
zur Verminderung der Treibhausgas-Emissionen diskutieren. Doch selbst wenn der
Mensch ab sofort gar keine Treibhausgase mehr produziert, werden die
Durchschnittstemperaturen bis Ende dieses Jahrhunderts um bis zu 0,9 Grad Celsius
steigen. Denn die Atmosphäre reagiert zeitverzögert auf Veränderungen. Falls die
Emissionen jedoch weiter zunehmen, ist sogar mit einem Anstieg um bis zu 6,4 Grad
zu rechnen, warnt der Weltklimarat (IPCC). Und prognostiziert in diesem Fall einen
Meeresspiegelanstieg von über einem halben Meter bis 2100. Das grönländische
Eisschild könnte vollständig verschwinden.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 9
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Umweltprobleme: Folgen sind bereits in Deutschland spürbar
Die Schreckenszenarien nehmen kein Ende: Der Weltklimarat warnt vor
Dürren, Waldbränden und Wassermangel. Auch 40 Prozent aller Arten sind durch die
globale Erwärmung vom Aussterben bedroht, 30 Prozent aller Küstenfeuchtgebiete
könnten verloren gehen. Im vergangenen Jahrhundert sind die Temperaturen bereits
um insgesamt 0,7 Grad gestiegen. Dasselbe gilt für den Meeresspiegel: Er stieg seit
1993 um insgesamt etwa drei Millimeter im Jahr.
Dass die Folgen der Erderwärmung bereits in Deutschland zu spüren sind,
betont der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf.
81
„In Deutschland beobachten wir einen Trend hin zu größerer Trockenheit im
Sommer, insbesondere im östlichen Teil.“ Auch an der Nord- und Ostseeküste zeigen
sich Folgen. Dort wird ein überdurchschnittlicher Anstieg des Meeresspiegels
erwartet. „Aus geologischer Sicht ist es völlig unproblematisch, wenn der
Meeresspiegel um einen Meter steigt“, so Rahmstorf. „Das ist nur sehr schlecht für
uns, weil wir die Städte dort gebaut haben, wo bislang die Küstenlinien gewesen
sind.“ Der Klimaexperte Hermann Ott fügte hinzu, dass Städte wie Rostock,
Hamburg und Kiel, die am Meer liegen, auf lange Sicht unbewohnbar werden.
Nachfolgeprotokoll soll Erderwärmung bremsen
Im sogenannten Kyoto-Protokoll vereinbarten die Industrienationen 1997, die
Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verringern. Im Zeitraum von
2008 bis 2012 verpflichteten sich die Staaten, die Treibhausgasemissionen um
durchschnittlich 5,2 Prozent zu senken. Die EU sagte eine Emissionsminderung von
acht Prozent zu, Deutschland wollte sogar das ehrgeizige Ziel von 21 Prozent
erreichen. Ziel des Nachfolgerprotokolls soll es nun vor allem sein, den gefährlichen
Anstieg der globalen Temperatur um zwei Grad zu verhindern. Dazu müsste der
globale Kohlendioxid-Ausstoß bis 2020 um die Hälfte vermindert werden.
Neben der Landwirtschaft, Nahrungsknappheit und dem Klimawandel
verdrängen auch eingeschleppte Arten die einheimischen Tiere. Gerade Ökosysteme,
die wie etwaAustralien, über längere Zeiträume isoliert waren, reagieren auf das
Einbringen fremder Arten empfindlich. Flugunfähige Vögel, die auf den Inseln keine
Fressfeinde hatten, können sich gegen Räuber wie die Ratte nicht verteidigen.
Neben der Landwirtschaft, Nahrungsknappheit und dem Klimawandel
verdrängen auch eingeschleppte Arten die einheimischen Tiere. Gerade Ökosysteme,
die wie etwaAustralien, über längere Zeiträume isoliert waren, reagieren auf das
Einbringen fremder Arten empfindlich. Flugunfähige Vögel, die auf den Inseln keine
Fressfeinde hatten, können sich gegen Räuber wie die Ratte nicht verteidigen.
In Deutschland gibt es laut der Umweltstiftung WWF etwa 1150 nicht
heimische Tier- und 12 000 Pflanzenarten. Als Bezugsgröße wird das Jahr 1492
genommen, in dem Christoph Columbus Amerika entdeckte. Denn seit diesem
Zeitpunkt waren die Kontinente durch die Seefahrt miteinander verbunden.
82
Der Verbrauch steigt, die Qualität sinkt – die Vereinten Nationen warnen seit
Jahrzehnten, dass die Wasserknappheit in den Entwicklungsländern zahllose
Menschenleben bedroht. Trotzdem verschärft sich die Lage. Einer Unep-Studie
(United Nations Environment Programme) zufolge sind weltweit etwa 60 Prozent der
Ökosysteme geschädigt oder übermäßig beansprucht. Ohne Änderungen in weniger
als 20 Jahren werden mehr als 1,8 Milliarden Menschen unter Wassernot zu leiden
haben.
Eine Unesco-Statistik steuert erschreckende Zahlen bei: Alle 20 Sekunden
stirbt ein Kind an den Folgen schlechter Wasserversorgung, mehr als eineinhalb
Millionen vermeidbare Tote jedes Jahr. Die Todesursache ist in den meisten Fällen
nicht Verdursten, sondern eine starke Durchfallerkrankung, die durch verschmutztes
Wasser ausgelöst wird.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 10
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Umweltprobleme: Der Druck wächst
Die Erde ist zwar zu einem großen Teil mit Wasser bedeckt – insgesamt gibt es
auf dem blauen Planeten etwa 1,4 Milliarden Kubikkilometer Wasser, aber nur 2,5
Prozent davon sind Süßwasser. 70 Prozent des Süßwassers wiederum sind im Nordund Südpol gefroren oder im Grundwasser unerreichbar.
Der Druck auf die Ressource Wasser wird nicht nur größer, weil mehr
Menschen Wasser benötigen, sondern auch, weil der Lebensstandard wächst.
Durchschnittlich hat ein Chinese Mitte der 80er-Jahre nur 20 KiloFleischim Jahr
gegessen, heute verzehrt er rund 50 Kilo. Ein Kilo Rindfleisch verschlingt in der
83
Produktion 15 000 Liter Wasser, die gleiche Menge Reis nur 3000 Liter, ergab eine
Studie des „Water Footprint Network“.
Gleichzeitig vernichtet der Klimawandel große Mengen Süßwasser: Gletscher
und Permafrostböden tauen, das Schmelzwasser fließt ins Meer und vermischt sich
mit dem Salzwasser. Die Niederschläge werden insgesamt um drei bis fünfzehn
Prozent zunehmen, ebenso die Verdunstung. Der Regen wird ungleich verteilt sein:
Die Tropen und Regionen in höheren Breitengraden bekommen mehr Wasser ab, was
die Gefahr für Hochwasser und Überschwemmungen steigert, die wiederum die
Qualität des Grundwassers verschlechtern. In Gegenden, die heute schon gegen
Dürren zu kämpfen haben, wird noch weniger Regen fallen, zum Beispiel in weiten
Teilen Südamerikas und im südlichen Afrika.
Wir alle verschmutzen die Umwelt, täglich. Spülmittel rauscht den Abfluss
hinunter. Blumendünger und Schädlingsbekämpfungsmittel gelangen ins
Grundwasser, die Ölreste nach dem Autowaschen, das Frostschutzmittel, das
Fleckenmittel für die Waschmaschine. Über Umwege gelangen viel mehr Reste von
Chemikalien in den Kreislauf der Natur als häufig angenommen, warnten unlängst
amerikanische und kanadische Wissenschaftler auf dem Weltkongress der
Amerikanischen Gesellschaft der Wissenschaften. In den USA etwa werden rund
30 000 Chemikalien kommerziell genutzt – über 400 davon können nicht abgebaut
werden. Sie reichern sich in der Umwelt an.
Gifte und Gase von Umweltkatastrophen können Menschen in Sekunden
umbringen – oder auch qualvoll und sehr langsam. Bei einem Chemieunfall im
indischen Bhopal starben 2000 Menschen, die Zahl der Opfer des größten Unglücks
in einer europäischen Chemiefabrik im italienischen Seveso ist bis heute unbekannt.
In Vietnam werden immer noch Kinder verkrüppelt geboren, weil ihre Eltern mit dem
amerikanischen Kampfmittel „Agent Orange“ in Berührung kamen. Der Super-GAU
in Tschernobyl 1986 gilt als eine der größten Umweltkatastrophen der Menschheit.
Radioaktiver Abfall ist laut der Umweltorganisation „Green Cross“ eines der
schlimmsten Umweltgifte.
Besonders problematisch ist der Studie zufolge auch der Abbau von
Mineralstoffen und Metallen. Dabei entsteht Müll, hauptsächlich überflüssiges
Gestein und Abraum. Er enthält oft auch giftige Rückstände. Kommt Wasser – etwa
durch Regenfälle – hinzu, entstehen Säuren, denen die Arbeiter ausgesetzt sind, und
die darüber hinaus Flüsse, Seen und Grundwasser verseuchen. Ebenso schlecht für
84
die Umwelt sind die Abfallstoffe, die in der Metall verarbeitenden Industrie
entstehen.
„Lokale Goldschürfung ist ebenfalls eine der gefährlichsten Quellen für
Umweltgifte“, erklärt Richard Fuller vom Blacksmith Institut. Mit häufig
rudimentären Mitteln versuchten Einzelpersonen, Gold zu gewinnen. Sie verwenden
dazu Quecksilber, weil es Gold bindet. Durch anschließendes Erhitzen löst sich das
Quecksilber, zurück bleibt das Gold. „Das Quecksilber gelangt jedoch in die obere
Atmosphäre und verteilt sich global“, sagt Fuller. Es kommt in die Nahrungskette, wo
es zu einem der gefährlichsten Nervengifte umgebaut wird.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 11
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Deutsche in großer Sorge um den Umweltschutz
Für die Bevölkerung gehört der Schutz von Umwelt und Klima zu den
wichtigsten Problemen. Die Bundesregierung soll das Thema endlich anpacken. Doch
im Alltag haben die Deutschen oft andere Sorgen.
Der Schutz von Umwelt und Klima ist eines der wichtigsten Probleme der
Gegenwart. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage
zum Umweltbewusstsein der Deutschen vom Bundesumweltministerium und dem
Bundesumweltamt.
Demnach nennt mit 35 Prozent mehr als ein Drittel der Befragten spontan
Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes zum wichtigsten Problem der Gegenwart.
Umweltprobleme rücken damit vor auf den zweiten Platz der wichtigsten Probleme
der Deutschen.
85
Regierung soll mehr für Umweltschutz tun
Unzufrieden ist die Bevölkerung mit der Bundesregierung: Die Menschen
fordern mehr politische Anstrengungen. Fast zwei Drittel geben an, dass die
Regierung mehr für den Umweltschutz tun soll. Dies ist eine geringe Steigerung im
Vergleich zu vor zwei Jahren. Im Jahr 2006 waren es allerdings noch 70 Prozent.
Zudem geben 40 Prozent der Befragten an, dass ein anspruchsvoller Umweltund Klimaschutz eine grundlegende Bedingung sei, um Zukunftsaufgaben wie etwa
die Folgen der Globalisierung zu meistern. Das sind sechs Prozent mehr als vor zwei
Jahren.
Im Alltag sind andere Sorgen oft wichtiger
Die Deutschen zeigen sich jedoch keineswegs konsequent in der Umsetzung.
Insgesamt achten zwar immer mehr Menschen auf die Umwelt. Wesentlich mehr
Befragte geben an, dass sie Ökostrom beziehen (von acht auf 20 Prozent) oder etwa
Geld in erneuerbare Energien anlegen (4 auf 12 Prozent).
Allerdings geht die Bereitschaft zum Kauf energieeffizienter Geräte zurück
(von 65 auf 52 Prozent). Zudem erklärten nur noch 74 statt zuvor 83 Prozent, dass sie
durch einfache Handlungen wie Abschalten nicht benötigter Geräte oder Lichtquellen
im Haushalt Energie sparen würden.
Wenn die Deutschen größere Anschaffungen im Haushalt machen, ist der
Umweltaspekt weniger wichtig. Für die Befragten zählt vor allem der Preis.
Auch steigt die Bereitschaft der Deutschen, den Umweltschutz für dringendere
wirtschaftliche oder soziale Probleme zu vernachlässigen. Wenn es um die Schaffung
von Arbeitsplätzen oder eine Stärkung der sozialen Gerechtigkeit geht, fordern mehr
Befragte (33 Prozent im Vergleich zu 24 vor zwei Jahren) eine Einschränkung von
Klima- und Umweltschutz, bis es in den anderen Bereichen vorangeht.
Ein Drittel kauft nie Bio-Produkte
Beim Kauf von Lebensmitteln sind für die Deutschen vor allem Qualität,
Frische und Preis entscheidend. Kriterien wie Bio-Anbau, fairer Handel oder
regionale Herkunft werden wesentlich seltener genannt. Etwa ein Drittel der
Befragten kauft nie Bio-Produkte. Als Hauptgrund wird der Preis genannt. Zweifel
gibt es jedoch auch an der Umweltfreundlichkeit von Bio-Produkten.
Bei der Mobilität setzen die Deutschen weiterhin vor allem aufs Auto. Es ist
für 60 Prozent der Befragten das Hauptverkehrsmittel im Alltag. Fast ein Viertel
86
nutzt den öffentlichen Nahverkehr. 69 Prozent nutzen ihn, weil er günstig im Preis
sei.
Neue Formen der Mobilität sind noch nicht im Alltag der Bevölkerung
angekommen. Von E-Mobilität haben zwar schon zwei Drittel der Befragten gehört,
von Car-Sharing immerhin rund 40 Prozent. Das Interesse stößt jedoch weiterhin
nicht auf großes persönliches Interesse.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 12
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text durch und bestimmen Sie das Hauptthema!
Landschaftsarchitektur (Bachelor of Engineering)
Freiräume in Stadt und Landschaft planen, entwerfen und bauen ist die
Kernaufgabe und das Ziel der Landschaftsarchitektur. Dazu sind
•
Kreativität
•
analytisches Denken
•
räumliches Vorstellungsvermögen
•
grafisch-zeichnerisches Talent
•
technisch-naturwissenschaftliches Verständnis
•
Teamfähigkeit und
•
Lust auf Neues
wesentliche Schlüsselqualifikationen über die Sie als Interessent für einen
Studienplatz grundlegend verfügen sollten. Schritt für Schritt werden diese
Fähigkeiten über den gesamten Studienverlauf individuell entwickelt und ausgebaut.
Je nachdem wo Ihre Stärken liegen, können Sie sich im Entwerfen oder Bauen
vertiefen. Der Studiengang ist sehr praxisorientiert und bietet deswegen viel
Gelegenheit landschaftsarchitektonische Bauprojekte - von historischen Gärten, über
Parkanlagen bis hin zu städtischen Plätzen - im nationalen und internationalen
87
Kontext zu besichtigen und gelegentlich auch ganz praktisch mit anzupacken
(Arbeiten von Studierenden als Beispiel).
Im Masterstudiengang Landschaftsarchitektur werden hohe entwerferische
Kompetenzen durch ästhetische, natur- und sozialwissenschaftliche Inhalte und
Methodenkenntnisse vermittelt. Das Wissen um Geschichte und Theorie von Natur,
Landschaft und Gärten wird vertieft. Wesentlicher Bestandteil des Studiums ist das
projektorientierte Arbeiten. In Kleingruppen werden selbstständig komplexe
Praxisprobleme und Forschungsfragen über ein oder zwei Semester bearbeitet. Nach
vier Semestern Regelstudienzeit kann das Studium mit dem Master of Science
abgeschlossen werden.
Das Master-Studium Landschaftsarchitektur
Die Landschaftsarchitektur beschäftigt sich mit der Planung, dem Entwurf, der
Gestaltung und Umgestaltung von Freiraumflächen. Unter diese fallen in erster Linie
baulich nicht genutzte Flächen, wie Parks, Sportplätze, öffentliche Plätze,
Freizeitanlagen, Gärten und weitere. Neben naturwissenschaftlichen und
ingenieurwissenschaftlichen Kenntnissen und Methoden integriert diese Disziplin
dazu auch ökologische und soziologische Wissensgebiete um Räume in einem
umfassenden Sinne ästhetisch zu gestalten. Neben landschaftsarchitektonischen
Grundlagen in Entwurf, Gestaltung, Bau- und Gestaltungsmaterialien vermittelt der
Master-Studiengang Landschaftsarchitektur Vertiefungen und Spezialisierungen in
den Bereichen Freiraum- und Objektplanung, Vegetationstechnik und
Pflanzennutzung,
Gestaltung
periurbaner
Räume,
Umweltplanung,
Regionalentwicklung, Naturschutzplanung, Landschaftspflege, Erholungsplanung,
Gewässermanagement
und
Flusslandschaftsplanung,
Stadtentwicklung,
Ressourcenmanagement, Regionalökonomie sowie Sozioökonomie der räumlichen
Entwicklung.
Berufsaussichten nach dem Master-Studium Landschaftsarchitektur
Absolventen und Absolventinnen des Master-Studiums Landschaftsarchitektur
werden in erster Linie in Landschaftsarchitektur-, Gartenarchitektur-, Architektur-,
Ingenieur- und Planungsbüros beruflich tätig. Neben einer Anstellung bei einem
Planungsbüro besteht auch die Möglichkeit einer freiberuflichen Tätigkeit auf
selbstständiger Basis im Bereich Freiraumgestaltung und Consulting. Außerdem
88
finden Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen in ausführenden
Garten- und Landschaftsbaubetrieben, in Büros für Umweltplanung,
Kommunalberatung und Planungsmoderation, bei Entwicklungsgesellschaften, bei
Behörden (Garten-, Grünflächen-, Friedhofsämter, Umwelt- und Planungsämter,
Naturschutzbehörden, Landesämter und Ministerien sowie Fachbehörden wie
Straßenbau- und Wasserwirtschaftsämter oder Landwirtschaftsämter), in der
Verwaltung von Schutzgebieten, in Naturschutzverbänden oder Redaktionen von
Fachzeitschriften berufliche Perspektiven. Nicht zuletzt besteht auch die Möglichkeit
einer beruflichen Tätigkeit in Forschung und Lehre an Berufsschulen und fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
89
Fünfter Abschnitt
TEXT 1
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Zum Begriff Wirtschaft
Wirtschaft im ursprünglichen Sinne ist die Betrachtung aller personeller und
materieller Aufwendungen
und
Erträge,
die
dazu
dienen,
den Unterhalt des Menschen zu sichern – zum Beispiel Jagd und Fischfang,
Ackerbau und Viehzucht, Handel und Gewerbe.
Im
modernen
Sinne
ist Wirtschaft oder Ökonomie die
Gesamtheit
aller Einrichtungen und
Handlungen,
die
der planvollen Deckung
der Nachfrage dienen.
Zu
den
wirtschaftlichen
Einrichtungen
gehörenUnternehmen, private und öffentliche Haushalte, zu den Handlungen des
Wirtschaftens Herstellung,
Werbung, Konsum,
Umlauf
und Verteilung und "Recycling"/"Entsorgung" von Gütern. Solche Zusammenhänge
bestehen zum Beispiel auf welt-, volks-, stadt- und betriebswirtschaftlicher Ebene.
Wirtschaften wird in der herrschenden Gegenwartskultur jedwede
menschliche Arbeit genannt,
die
(mit
dem
Ziel
einer
bestmöglichen Bedürfnisbefriedigung)
planmäßig
und effizient über
knappe
Ressourcen entscheidet (siehe Knappheit, Ressourcenallokation).
Wirtschaftsformen
Der Begriff „Wirtschaftsform“ (auch „-weise“ oder „-typ“) bezeichnet
die Subsistenzstrategie (Art und Weise des Lebensunterhaltes), die daraus
resultierende Produktion und die sozialen Bedingungen, unter denen produziert wird.
Dient das Wirtschaften weitestgehend der Selbstversorgung mit Gütern,
spricht man von Subsistenz- oder Bedarfswirtschaft. Ausgehend von dieser
elementaren Strategie haben sich vielfältige Formen landwirtschaftlicher
Betriebssysteme entwickelt, die als Traditionelle Wirtschaftsformen bezeichnet
werden
(Beispiele:
ursprüngliche Jäger
und
Sammler, Hirtennomaden oder Feldbauern).
90
Demgegenüber
stehen
die
Wirtschaftsformen,
die
vorwiegend
vom Warenaustausch geprägt werden. Sie werden auch Erwerbswirtschaften genannt.
Ihre Entwicklung hat zu den modernen Wirtschaftssystemen geführt.
Der entscheidende Unterschied zwischen den Formen der Subsistenz- und der
Erwerbswirtschaften ist die zugrundeliegende Ethik. Während die traditionellen
Formen in erster Linie auf gegenseitiger Hilfe, Wohlergehen der Gemeinschaft und
Versorgungssicherheit beruhen, wird das moderne Wirtschaften durch das Streben
nach Wettbewerb, persönlicher Karriere und permanentem Wachstum (der
Produktion, des Konsums und der Wirtschaftsleistung) angetrieben. Der
Sozialphilosoph Erich Fromm hat diese beiden Grundhaltungen und ihre
Auswirkungen in seinem Buch Haben oder Sein eingehend analysiert.
Wirtschaftssysteme
Es bestehen eine Reihe von Wirtschaftssystemen; als ihre wesentlichen Formen
gelten Marktwirtschaft und Zentralverwaltungswirtschaft.
Die politische und rechtliche Form, die den Rahmen für die wirtschaftlichen
Tätigkeiten
innerhalb
einer
Wirtschaft
vorgibt,
wird
als Wirtschaftsordnung bezeichnet.
Die folgenden Ausprägungen von Wirtschaftordnungen haben von oben nach
unten eine zunehmende Staatsquote:
•
Anarchokapitalismus
•
Freie
Marktwirtschaft (basierend
auf
dem
klassischen Liberalismus (Wirtschaftsliberalismus)
•
Vetternwirtschaft
•
Syndikalismus
•
Freiwirtschaft
•
Humane Marktwirtschaft
•
Soziale
Marktwirtschaft (basierend
auf
dem Neoliberalismus bzw. Ordoliberalismus)
•
Ökosoziale Marktwirtschaft
•
Wohlfahrtsstaat (Skandinavisches Modell)
•
Merkantilismus
•
Korporatismus (inkl. Wehrwirtschaft)
•
Planwirtschaft
91
Des Weiteren gibt es einige Wirtschaftsformen die sich nicht in dieses System
eingliedern
lassen
wie
etwa
er Feudalismus, Protektionismus, Mutualismus,Wirtschaftsdemokratie und Autarkie.
Wirtschaft nach Geographie
Traditionellerweise wird zwischen der (nationalen) Volkswirtschaft und
der Weltwirtschaft (der Gesamtheit der internationalen Wirtschaftsbeziehungen)
unterschieden. Zunehmende Bedeutung erhalten transnationale Wirtschaftsräume.
Einer ihrer wichtigsten Vertreter ist der Europäische Binnenmarkt; daneben ist
infolge der Globalisierung die ganze Welt ein Wirtschaftsraum.
Die nationalen Wirtschaften unterscheiden sich deutlich und sind daher in
jeweiligen Artikeln dargestellt:
•
Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland
•
Wirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik
•
Wirtschaft Österreichs
•
Wirtschaft der Schweiz
•
Wirtschaft der Vereinigten Staaten
Weitere Artikel über die Volkswirtschaften einzelner Nationen finden sich in
der
•
Kategorie: Wirtschaft nach Staat.
Wirtschaftsbereiche
Die Wirtschaftswissenschaft teilt die Wirtschaft in Wirtschaftssektoren ein.
Dies
findet
seine
Grundlage
in
der Drei-Sektoren-Hypothese der
Volkswirtschaftslehre.
Weiterhin wird die Wirtschaft in Wirtschaftszweige (Synonym: Branche)
eingeteilt. Dies sind Gruppen von Unternehmen, die ähnliche Produkte herstellen
oder ähnliche Dienstleistungen erbringen. Die amtliche Statistik der
Wirtschaftszweige basiert auf der Europäischen Norm Nomenclature générale des
activités économiques (kurz NACE).
Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik ist die Gesamtheit aller politischen, vor allem staatlichen
Bestrebungen, Handlungen und Maßnahmen, die darauf abzielen, den Ablauf des
Wirtschaftsgeschehens in einem Gebiet oder Bereich zu ordnen, zu beeinflussen, zu
92
gestalten oder unmittelbar festzulegen. Die Wissenschaft der Wirtschaftspolitik ist
die Finanzwissenschaft.
Die
Wirtschaftspolitik
wird
meist
in Ordnungspolitik, Strukturpolitik und Prozesspolitik unterteilt.
•
Zur Ordnungspolitik zählt die Wettbewerbspolitik.
•
Zur Strukturpolitik gehören Infrastrukturpolitik, Regionalpolitik und
sektorale Strukturpolitik.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 2
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Wirtschaftswissenschaft
Die Wirtschaftswissenschaften (auch Ökonomik) beschäftigen sich mit der
wissenschaftlichen
Untersuchung
der
Wirtschaft.
Traditionell
werden
hierVolkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre unterschieden.
Die Wirtschaftsgeschichte ist
eine
Brückendisziplin
zwischen
den
Wirtschaftswissenschaften und der Geschichtswissenschaft. Sie untersucht die
historische
Wirtschaftsentwicklung
in
Zusammenhang
mit
anderen
Kulturveränderungen.
Die
Wirtschaftswissenschaften
haben
eine
Reihe
von Wirtschaftstheorien hervorgebracht.
Wichtige
Wirtschaftstheorien
sind
(chronologisch nach Entstehungszeitraum):
•
Klassische Nationalökonomie (unter anderem Adam Smith, David
Ricardo, John Stuart Mill, Thomas Robert Malthus und Jean-Baptiste Say)
•
Marxismus (unter
anderem Karl
Marx, Friedrich
Engels, Rosa
Luxemburg)
•
Neoklassische Theorie (unter anderem Vilfredo Pareto, Léon Walras)
93
Österreichische Schule (unter anderen Ludwig von Mises, Friedrich
August von Hayek und Carl Menger)
•
Neoliberalismus/Ordoliberalismus (unter
anderem Walter
Eucken, Alexander Rüstow, Frank Knight)
•
Keynesianismus (John Maynard Keynes)
•
Monetarismus (unter anderem Milton Friedman)
•
Wirtschaftsliberalismus oder wirtschaftlicher
Liberalismus ist
eine ökonomische Ausprägung des Liberalismus. Basis des Wirtschaftsliberalismus
ist das BuchDer Wohlstand der Nationen von Adam Smith, der die Einbettung des
wirtschaftlichen Eigennutzes in die gesellschaftliche, sittliche und staatliche Ordnung
als notwendig erachtete. Die Utopie des Wirtschaftsliberalismus war eine Wirtschaft,
die sich ohne staatliche Einmischung über den Markt selbst steuert.[1] Laut Ewald
Nowotny handelt es sich um eine liberale Denkrichtung, in deren Mittelpunkt das
Konzept der spontanen Ordnung steht, nach dem die unsichtbare Hand des Marktes
die Interessen der Individuen und der Gesellschaft in Einklang bringt. Die spontane
Ordnung entsteht durch menschliches Handeln, aber nicht nach menschlicher
Planung.[2] Dem Wirtschaftsliberalismus liegt der negative Freiheitsbegriff zugrunde,
dass Freiheit die Abwesenheit von staatlicher Einschränkung ist. Damit unterscheidet
er sich vom politischen Liberalismus, der Freiheit als Möglichkeit zu einem
menschenwürdigen Leben versteht (positiver Freiheitsbegriff).
•
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 3
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Die Wirtschaft Deutschlands
Die Wirtschaft Deutschlands ist hinsichtlich des Bruttoinlandsprodukts die
größte Volkswirtschaft Europas und die viertgrößte Volkswirtschaft weltweit.
94
Beim Bruttoinlandsprodukt pro Kopf liegt Deutschland 2012 in US-Dollar gerechnet
in Europa an zwölfter und international an 21. Stelle. Die deutsche Volkswirtschaft
konzentriert sich auf industriell hergestellte Güter und Dienstleistungen, während die
Produktion von Rohstoffen und landwirtschaftlichen Gütern nur eine geringe
wirtschaftliche Bedeutung hat. Die größten Handelspartner sind andere
Industrieländer, wobei im Außenhandel insgesamt ein beträchtlicher Überschuss
erzielt wird. Als weltweit konkurrenzfähigste Wirtschaftsbranchen der deutschen
Industrie gelten die Automobil-, Nutzfahrzeug-, Elektrotechnische, Maschinenbauund Chemieindustrie. Im Dienstleistungsbereich sind international die
Versicherungswirtschaft, insbesondere die Rückversicherungen, bedeutend. Eine
Vielzahl von weltweit bedeutenden Messeveranstaltungen, Kongresszentren,
Ausstellungen sowie eine im internationalen Maßstab bedeutende Museums- und
Veranstaltungslandschaft sind wichtige Grundlage von Tourismus und Reiseverkehr
von und nach Deutschland. Unverzichtbar sind der Import von Energierohstoffen und
fast aller anderen Rohstoffe.
Beschäftigungsstruktur
Die meisten arbeitenden Menschen (73,53 Prozent) sind in Deutschland im
Dienstleistungssektor beschäftigt. Wesentlich dabei sind unter anderem das
Verkehrswesen, Gastgewerbe, das Sozial- und Gesundheitswesen, das
Wohnungswesen als auch die Finanzwirtschaft. Das produzierende Gewerbe
beschäftigt 24,4 Prozent der Erwerbstätigen, Fischerei, Land- und Forstwirtschaft 2,1
Prozent (Angaben: 2010).
Rohstoffe
Deutschland hat bedeutende Rohstoffvorkommen, insbesondere im Bereich der
Kohlevorkommen (Stein- und Braunkohle), im Bereich Kalisalz, Baustoffe undSteine
und Erden. Außerdem befinden sich Erdgasvorkommen in Niedersachsen. Das
dichtbesiedelte Industrieland mit dem fünftgrößten Energieverbrauch (nach USA,
China, Japan und Indien) weltweit ist dennoch auf Rohstoffimporte angewiesen. Die
Bedeutung der heimischen Steinkohle aus dem Ruhrgebiet und demSaarland sowie
der Braunkohle in Sachsen und Sachsen-Anhalt nahm in den vergangenen
Jahrzehnten ab. 2005 erfolgte etwa 47 Prozent der Stromerzeugung und 24 Prozent
des Gesamtenergieverbrauchs aus Kohle, Steinkohle und daraus produzierter Koks ist
heute vor allem für die lokale Stahlindustrie und metallverarbeitende Industrie von
95
Bedeutung. Die eigene Erdölförderung in Deutschland erwirtschaftete in den 1960er
Jahren noch 30 Prozent des heimischen Bedarfs, mittlerweile nur noch 3 Prozent.
Land- und Forstwirtschaft
Auch Land- und Forstwirtschaft und deren nachgeordnete Industrien sind
wichtige Grundlagenindustrien in Deutschland. Die Agrarpolitik in Deutschland ist
Teil der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union, so dass entscheidende
Politikbereiche von der EU gestaltet und nur mehr auf bundesdeutscher Ebene
umgesetzt werden. Wald macht etwa ein Drittel der Landesfläche aus. Für den
gesamten Wirtschaftsbereich Holz, also die Holzwirtschaft, liegt der Anteil an der
Bruttowertschöpfung im Jahr 2003 bei rund 2,5 %.
Energiewirtschaft
Deutschland
ist
im
Jahr
2008
der
viertgrößte
Produzent
an Primärenergie (in BTU) in Europa und wird auf Rang 21 unter den
Energieproduzenten der Welt gelistet. 2005 betrug der Primärenergieverbrauch in
Deutschland 14.238 PJ und war damit der zweithöchste in Europa und sechsthöchste
in der Welt. Im Zuge der Energiewende seit 2000 hat die wirtschaftliche
Bedeutung erneuerbarer Energien stark zugenommen, die inzwischen einen
erheblichen Wirtschaftsfaktor für die deutsche Industrie darstellen.
Einkommens- und Vermögensverteilung
Die Einkommensungleichheit in Deutschland lag nach Angabe der OECD
2005 knapp unter dem OECD-Durchschnitt, wobei sich die Ungleichheit seit Mitte
der 1990er verstärkt hat und laut der OECD seit dem Jahr 2000
Einkommensungleichheit und Armut stärker zugenommen haben als in jedem
anderen OECD-Land.
„Die Ungleichheit hat sich von 1992 bis 2003 insgesamt verstärkt,
die Einkommensspreizung hat zugenommen mit einer Verschiebung auf die Bezieher
höherer Einkommen. Deutliche Unterschiede zwischen den abhängig Beschäftigten
und den Selbstständigen sind festzuhalten; insbesondere hat die Ungleichheit der
Unternehmereinkommen zugenommen.“
– JOACHIM MERZ: Forschungsinstitut Freie Berufe (2006)
96
2008 betrug nach Zahlen des DIW ein mittleres Einkommen 1.252 Euro, bei
einem Gini-Index von 0,29 (ein Ungleichverteilungsmaß, bei dem 0 für
Gleichverteilung und 1 für absolute Ungleichverteilung steht).
Die folgende Tabelle zeigt die Situation der Nettoeinkommen von 2003. Fett
gedruckt die Spalte, in der die Einkommensbezieher aller Berufsgruppen gemeinsam
betrachtet werden. Die Einkommensungleichheit zeigt sich daran, dass die Top-10 %Einkommensbezieher bereits 31,59 % des Gesamteinkommens erhalten, die Top5 %-Einkommensbezieher bereits 21,28 %, das Top-1 % bereits 8,11 %. Umgekehrt
erhalten die unteren 50 % der Einkommensbezieher nur 18,71 %, also weniger als die
Top-5 %-Einkommensbezieher.
Die Vermögensverteilung in Deutschland weist, nach Zahlen des DIW, eine
starke Ungleichverteilung auf (Gini-Index 0,799). Seit den 1980er Jahren nimmt die
Ungleichverteilung zu.[23] Diese Vermögenskonzentration verstärkt sich seit Mitte der
1990er-Jahre: 2007 besaßen die reichsten 5 % der Bevölkerung 46 % des
Gesamtvermögens, das reichste Prozent bereits 23 %. Das Vermögen der ärmsten
Bevölkerungsschichten nahm hingegen ab:
„Mehr als zwei Drittel der Gesamtbevölkerung besaßen dagegen kein oder nur
ein sehr geringes individuelles Nettovermögen. Die untersten 70 Prozent der nach
dem Vermögen sortierten Bevölkerung haben einen Anteil am Gesamtvermögen von
unter neun Prozent und damit rund 1,5 Prozentpunkte weniger als 2002.“
Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass Selbstständige und Freiberufler eine
kapitalbasierte Altersvorsorge betreiben müssen, während Angestellte und Beamte in
die umlagefinanzierte Sozialversicherung einbezahlen bzw. Versorgungsansprüche
gegen den Staat stellen und somit kein formalen Vermögen erwerben. Zu Details
siehe folgende Untersuchung der Böckler-Stiftung. Werden diese VorsorgeAnsprüche als Vermögen mit ihrem Barwert berücksichtigt, so verringert sich der
formale Abstand zwischen Angestellten und Selbstständigen deutlich.
„Der Gegenwartswert aller Renten- und Pensions-anwartschaften in
Deutschland belief sich im Jahr 2007 bei einer unterstellten Diskontierungsrate von
drei Prozent auf rund 4,6 Billionen Euro (ohne Anwartschaften auf Betriebsrenten
und berufsständische Versorgung von noch im Erwerbsleben stehenden Versicherten
sowie ohne Hinterbliebenenversorgung). Im Durchschnitt entspricht dies einem
individuellen Anspruch in Höhe von 67000 Euro. Dieser Wert variiert stark nach
Erwerbsdauer und beruflicher Stellung. Beamte und Pensionäre halten ein stark
97
überdurchschnittliches Vermögen aus Renten- und Pensionsanwartschaften. Unter
Berücksichtigung der Rentenanwartschaften relativiert sich die dominierende
Stellung der Selbständigen in der Netto-Geld- und Sachvermögenshierarchie.“
Unterschiede im Bruttoinlandsprodukt
Das Bruttoinlandsprodukt in den einzelnen Bundesländern Deutschlands ist
recht unterschiedlich. Deutschland insgesamt erreichte 2009 ein BIP von 29.406 EUR
pro Einwohner (in jeweiligen Preisen). Die fünf ehemals zur DDR gehörigen
Flächenländer liegen zwischen 21.264 (Mecklenburg-Vorpommern) und 22.228
EUR/Ew. (Sachsen). Die sieben westdeutschen Flächenländer erreichten ein BIP
zwischen 25.511 (Rheinland-Pfalz) und 35.731 EUR/Ew. (Hessen); Berlin - Westund Ostteil zusammen - hatte ein BIP pro Kopf von 26.265, Bremen von 40.529,
Hamburg von 48.229 EUR/Ew.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 4
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Deutsches Wirtschaftssystem
Regionale Entwicklungen
Wie in allen großen Staaten, gibt es auch in Deutschland ein ausgeprägtes
wirtschaftliches Gefälle zwischen wirtschaftsstärkeren und schwächeren Regionen.
Teilweise sind die Ursprünge dieser Strukturen sehr alt, etwa das Bankenwesen in
Frankfurt oder die Hafenstadt Hamburg, während andere Regionen wie BadenWürttemberg und Nordrhein-Westfalen in der Industrialisierung ihre prägenden
Strukturen erhielten. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte insbesondere im südlichen
Bayern eine neue wirtschaftliche Dynamik ein, die maßgeblich durch hierher
98
geflüchtete Unternehmen wie Siemens aus Berlin oder Audi aus Zwickau
hervorgerufen wurde.
In der heutigen Zeit finden sich die wirtschaftsstärksten Gebiete in den
Ballungsräumen des Südens, vor allem in München, Stuttgart, Frankfurt und
Mannheim. Charakteristisch ist hier der im Vergleich zu anderen europäischen
Metropolregionen relativ hohe Anteil an Industrie bzw. verarbeitendem Gewerbe.
Auch die Region um die Hafenstadt Hamburg im Norden gehört zu den
wirtschaftsstarken Gebieten. Dem stehen die Ballungsräume Mittel- und
Norddeutschlands wie das Rhein-Ruhr-Gebiet, Hannover, Bremen, Berlin und
Dresden gegenüber, die - im Gegensatz zum Süden - einen Strukturwandel durch
Deindustrialisierung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebten und ihre
wirtschaftliche Struktur daher teilweise neu ausrichten mussten.
Ländliche Regionen leben vor allem von mittelständischen Betrieben, die in
Süddeutschland ebenfalls eine verhältnismäßig hohe Dichte erreichen und diese
Regionen dadurch wirtschaftlich beleben. Manche dieser Betriebe sind relativ
unbekannte Marktführer in einer sehr spezialisierten weltweiten Branche, weshalb sie
als Hidden Champions bezeichnet werden. In Mittel- und Norddeutschland sind diese
Strukturen schwächer, weshalb ländliche Regionen dort weniger Zuwanderer
anziehen und demografisch schrumpfen und teilweise eine erhöhte Arbeitslosigkeit
bei geringeren Einkommen aufweisen. Am dramatischsten traf diese Entwicklung
nach 1990 die dünn besiedelten Gebiete im Osten der neuen Bundesländer,
insbesondere Vorpommern, die Altmark, die Uckermark und die Prignitz sowie die
Lausitz. Einige dieser Gebiete waren seit jeher strukturschwach und hinkten der
wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands seit Jahrhunderten hinterher. Günstiger
zeigen sich die wirtschaftlichen Strukturen im Süden und Westen der neuen
Bundesländer, im Ballungsraum Berlin und in Westmecklenburg.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
99
TEXT 5
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Der Handel in Deutschland
2012 erreichte der deutsche Export, trotz eines Rückgangs zum Ende des
Jahres, ein Allzeithoch. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Exportumsatz um 3,4%
auf 1097,4 Mrd Euro. Gleichzeitig ist dies nach dem Jahr 2007 der zweithöchste
erwirtschaftete Bilanzüberschuss von 188,1 Mrd Euro.
Im Jahr 2010 wurden insgesamt Waren im Wert von 959,5 Mrd. Euro
exportiert und für 806,2 Mrd. importiert. Dies bedeutet im Vergleich zum Jahr 2009
einen Anstieg der Exporte um 19,4 Prozent und einen Anstieg der Importe um 21,3
Prozent. Die Außenhandelsbilanz schloss im Jahr 2010 mit einem Überschuss von
153,3 Mrd. Euro ab (2009: 138,7 Mrd. Euro).
Im Jahr 2009 lag der Anteil der Ausfuhren in EU-Länder bei 62,3 Prozent des
deutschen Gesamtexportes, in Euro-Länder bei 42,7 Prozent. Lediglich knapp 10
Prozent der deutschen Exporte gingen nach Amerika, 14 Prozent gingen nach Asien.
Frankreich ist Deutschlands wichtigster Handelspartner. Der Gesamtwert der
Ausfuhren dorthin belief sich im Jahr 2010 auf 90,69 Mrd. Euro, der Gesamtwert der
Waren, die aus Frankreich nach Deutschland eingeführt wurden, belief sich 2010 auf
61,75 Mrd. Euro. Insgesamt wurden im Jahr 2010 Waren im Wert von 152,45 Mrd.
Euro zwischen den beiden Ländern ausgetauscht. Die Niederlandesind der
zweitgrößte Handelspartner Deutschlands. Insgesamt wurden im Jahr 2010 Güter und
Dienstleistungen im Wert von 132 Mrd. Euro zwischen Deutschland und den
Niederlanden ausgetauscht. Dabei beliefen sich die Importe nach Deutschland auf
68,77 Mrd. Euro, die Exporte in die Niederlande beliefen sich auf 63,23 Mrd. Euro.
Drittgrößter
Handelspartner
ist
die Volksrepublik
China mit
einem
Warenwertaustausch von insgesamt 130,16 Mrd. Euro, davon 76,53 Mrd. Euro an
Importen nach Deutschland und 53,63 Mrd. Euro an Exporten in die Volksrepublik.
Die Exporte trugen 2006 zu 21 Prozent zum deutschen Bruttoinlandsprodukt bei
(Importe zu 14 Prozent und die Binnenwirtschaft, also wirtschaftliche Vorgänge im
Inland, zu 65 Prozent des Bruttoinlandsprodukts).
100
Mit
einem
Exportwert
von
969
Milliarden
Euro
und
einem Handelsüberschuss in Höhe von 199 Milliarden Euro war Deutschland 2007
wieder das Land mit den weltweit meisten Exporten (umgangssprachlich auch oft als
„Exportweltmeister“ bezeichnet).
Dieser Rekord-Handelsüberschuss (deutlich mehr Ausfuhren als Einfuhren)
wird jedoch auch kritisch gesehen. Zum einen, da Deutschland mit seiner
Exportorientierung stark von der Entwicklung im Ausland abhängig ist. Zum
Anderen wird kritisiert, dass die deutsche Wirtschaft durch dieses
Leistungsbilanzungleichgewicht eine nachhaltige Entwicklung in Europa verhindere.
Deutschland profitiert mit seinem Handelsüberschuss davon, wenn europäische
Nachbarländer ihre Binnenwirtschaft stärken, aber umgedreht können die Nachbarn
nicht vermehrt nach Deutschland exportieren. Durch den global zunehmenden
Handel kommt es zu verstärkter Arbeitsteilung, und somit nicht nur zu einem
Zuwachs von Exporten, sondern auch von Importen. Einige Ökonomen, wie
z. B. Hans-Werner Sinn, sind wegen dieses Zuwachses der importierten
Vorleistungen der Ansicht, dass Deutschland zu einer Basarökonomie verkommt.
Handelsgüter.
Deutschland exportiert hauptsächlich (47,2 Prozent der Gesamtausfuhren,
2007) Automobile, Maschinen, Chemieerzeugnisse und schwere elektrische Geräte.
Ein Großteil der deutschen Handelsaktivitäten findet innerhalb von Industrieländern,
der gleichen Industrie oder sogar der gleichen Firma statt (siehe oben), so dass
Automobile, Maschinen und Chemieerzeugnisse auch wesentliche Importerzeugnisse
sind. Jedoch werden deutlich mehr dieser Waren aus Deutschland exportiert als
importiert.
Kraftwagen und Kraftwagenteile machen dabei 19,1 Prozent der deutschen
Exporte aus, Maschinen 14,7 Prozent und chemische Erzeugnisse 13,4 Prozent der
deutschen Ausfuhren aus. Die deutschen Agrarexporte summierten sich 2012 zu
insgesamt 60,1 Milliarden Euro. Erdöl und Erdgas sind (im Vergleich zum Export)
Deutschlands wichtigste Importgüter (Importwert von 61 Milliarden Euro, 2007).
Mit einem Weltmarktanteil von 11 Prozent (2010) ist Deutschland der
drittgrößte Waffenexporteur weltweit.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
101
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 6
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Dr. Markus Ziegeler, Geschäftsführer des DFWR:
Waldumbau braucht Holznutzung
Erträge aus der Holznutzung sind die Basis für einen ökonomisch nachhaltig
wirtschaftenden Forstbetrieb
Berlin, 26.11.2014: Im Zeitraum von 2002 bis 2012 sind in Deutschland
durchschnittlich 76 Millionen Kubikmeter Rohholz pro Jahr genutzt worden.
Alle Waldbesitzer und Forstbetriebe leisten mit ihrem nachhaltigen Holzeinschlag
einen wichtigen Beitrag zur Rohstoffversorgung der heimischen Säge-,
Holzwerkstoff-, Zellstoff- und Energieholzindustrie. „Die Nutzung des
nachwachsenden Rohstoffes Holz unterstützt den Waldumbau, stärkt die heimischen
Forstbetriebe, sichert Arbeitsplätze und fördert regionale Rohstoffund
Wirtschaftskreisläufe“, so Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen
Forstwirtschaftsrates (DFWR).
Die Erträge aus dem Holzverkauf sichern die ökonomische Nachhaltigkeit der
Forstbetriebe. Je nach Betriebsstruktur stammen bis zu 90 Prozent der Erträge aus
dem Holzverkauf. Der nachwachsende und heimische Rohstoff Holz hat eine breite
Verwendungsmöglichkeit. Neben Bau- und Möbelholz wird er beispielsweise in der
Papier- und Holzwerkstoffindustrie verwendet. Auch als Energieträger in Form von
Pellets, Hackschnitzeln oder klassischem Brennholz ist heimisches Holz sehr beliebt.
„Der weiter voranschreitende Klimawandel bereitet unseren Waldbesitzern und
Förstern immer wieder Kopfzerbrechen. Der schrittweise Umbau unserer Wälder ist
von elementarer Bedeutung, damit diese den zukünftigen Klimaänderungen
widerstehen können“, so Schirmbeck weiter. Die aktuellen Ergebnisse der
Bundeswaldinventur dokumentieren deutlich die erfolgreiche Arbeit der Waldbesitzer
und Forstleute in den letzten Jahren:
• sieben Prozent mehr Laubbäume gegenüber dem Jahr 2002,
102
• Mischwälder auf 76 Prozent der Fläche,
• Anstieg der mit verschiedenen Baumarten bestockten Fläche um fünf Prozent
im letzten Jahrzehnt.
Waldbesitzer und Forstleute setzen alles daran, dass sich der Anteil der
Mischwälder auch in den nächsten Jahren kontinuierlich erhöht. „Gemischte
Bestände haben in der Regel bessere Voraussetzungen, wenn wir es mit
Umweltveränderungen zu tun haben.
Insbesondere die mit den Mischbeständen einhergehende waldbauliche und
betriebliche Risikostreuung ist für den Wald und jeden Waldbesitzer von Vorteil“,
verdeutlicht Dr. Markus Ziegeler, Geschäftsführer des DFWR, die aktuelle Situation.
Wichtig sei jedoch, dass die Ertragsbasis der Waldbesitzer auch in der Zukunft
gewahrt bleibt. Die Holzversorgung der heimischen Industrie darf sich unter dem
Aspekt des Waldumbaus nicht zum Nachteil entwickeln. „Insbesondere das
Nadelholz ist für die Waldbesitzer und Holzindustrie auch zukünftig von großer
Bedeutung. Nur ökonomisch gesunde Forstbetriebe verfügen über die erforderliche
Finanzkraft, um ihren Wald so umzubauen, dass er zukünftig dem Klimawandel
trotzen kann. Nadelholz wird aus betriebswirtschaftlichen Gründen und wegen seiner
technischen Holzeigenschaften auch weiterhin einen bedeutenden Anteil in unseren
Zukunftswäldern einnehmen“, so Ziegeler weiter.
Die Holzvorräte befinden sich nach den vorliegenden Ergebnissen der dritten
Bundeswaldinventur auf Rekordniveau. Mit einem Gesamtholzvorrat von 3,7
Milliarden Kubikmeter und somit von 336 Kubikmetern pro Hektar nimmt
Deutschland eine Spitzenposition im Vergleich zu anderen Ländern der Europäischen
Union ein. Zugleich ist der Zuwachs immer noch größer als die Nutzung, was einen
weiteren Aufbau der Holzvorräte zur Folge hat. Holznutzung und natürliches
Absterben von Bäumen erreichen gegenwärtig 87 Prozent des Zuwachses. „Ich
erkenne bei diesen Zahlen nicht, dass in Deutschland Forstwirtschaft zu Lasten der
Waldökologie oder stabiler naturnaher Wälder durchgeführt wird. Diesen immer
wiederkehrenden Vorwurf muss ich vehement zurückweisen. Ganz im Gegenteil,
wenn wir unseren Wald umbauen wollen, damit er den sich verändernden
Umweltbedingungen trotzen kann, dann müssen wir ihn nutzen. Waldumbau ohne
Holznutzung, das geht nicht“, betont Schirmbeck. „Ein weiterer Vorratsaufbau kann
sich für Forstbetriebe durchaus zu einem betrieblichen Risiko entwickeln.
Sturmereignisse wie Kyrill haben gezeigt, wie schnell hohe Holzvorräte über Nacht
103
an Substanz und finanziellem Wert verlieren können. Die waldbauliche Kunst besteht
darin, Vorrat, Zuwachs und Nutzung im Rahmen einer nachhaltigen Bewirtschaftung
so auszutarieren, dass Betriebe auch in Zukunft ertragbringend und mit begrenztem
Risiko wirtschaften können“, ergänzt Ziegeler.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 7
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
17 Fakten zum wertvollsten Konzern der Welt
Apple ist an der Börse jetzt 700 Milliarden Dollar wert. Seit dem Börsengang
vor 34 Jahren hat das Unternehmen seinen Marktwert um 50.000 Prozent gesteigert.
Und das ist lange noch nicht alles.
Apple, der größte Konzern der Welt, ist an der Börse jetzt 700 Milliarden
Dollar wert. Das ist enorm. Und bemerkenswert, wenn man bedenkt, wie weit es
dieses Unternehmen gebracht hat. Zu den Hochzeiten des Dotcom-Booms galt
Microsoft noch als unerreichbarer Gigant der Unternehmenswelt, der
Softwarekonzern war damals 26-mal so groß wie der iPhone-Hersteller. Heute
hingegen ist Apple 1,78-mal so groß wie Microsoft.
Hier sind 17 Fakten über das wertvollste Unternehmen der Erde,
zusammengestellt vom Statistikteam von Dow Jones:
1. Der Kurs der Apple-Aktie ist am Dienstag im Handelsverlauf auf ein neues
Allzeithoch von 119,75 Dollar geklettert.
2. Seit dem Börsengang im Dezember 1980 hat das Unternehmen seinen
Marktwert um mehr als 50.000 Prozent gesteigert.
3. Seit dem ersten Schlusskurs ist der Aktienpreis von Apple um 23.100
Prozent gestiegen.
104
4. Auf dem Höhepunkt des Technologiehypes an der Börse im März 2000
waren Microsoft und Exxon (die aktuell zweit- und drittgrößten Unternehmen im
amerikanischen Leitindex S&P 500) noch 26- beziehungsweise 13-mal größer als
Apple.
5. Momentan ist Apple 1,78-mal so groß wie Microsoft und 1,75-mal so groß
wie Exxon.
6. Apples Markwert übertraf am 10. August 2011 erstmals den Wert des bis
dahin größten Unternehmens Exxon Mobil. Seit dem 1. August 2013 liegt Apples
Wert nun kontinuierlich über dem von Exxon.
7. Apple ist größer als sämtliche der folgenden Konzerne zusammen: Google,
Samsung, HTC, Blackberry, Lenovo, Hewlett-Packard, Cirrus Logic, Sandisk, Sony,
Broadcom und Pandora Media.
8. Während der S&P 500 seit März 2009 keinen Rückschlag um 20 Prozent
mehr erlitten hat, machte Apple in derselben Zeit eine Berg- und Talfahrt durch. Der
Aktienkurs des Konzerns sank zwischen September 2012 und April 2013 um 44,4
Prozent.
9. Seit dem jüngsten Tief bei 55,79 Dollar am 19. April 2013 ist der Aktienkurs
von Apple wieder um 113 Prozent gestiegen.
0. Apple hat seit September 2012 mehr als zehn Prozent seiner ausgegebenen
Aktien zurückgekauft. Entsprechend hat sich das Umlaufkapital des Unternehmens
von 6574 Millionen Aktien auf 5864 Millionen Aktien verringert.
11. Zum Kurshöhepunkt 2012 entfielen auf Apple fast fünf Prozent der
gesamten Marktkapitalisierung aller Unternehmen im S&P 500. Am 19. August 2014
– als die Apple-Aktie zum zweiten Mal dieses Kurshoch erreichte – stellte der
Konzern nur noch einen Anteil von 3,5 Prozent der Marktkapitalisierung aller S&P500-Unternehmen dar. Am 20. November dieses Jahres lag der Anteil bei knapp 3,8
Prozent des Indexes.
12. Apples Aktienkurs ist in den vergangenen fünf Jahren mit einer jährlichen
Wachstumsrate von durchschnittlich knapp 32 Prozent gestiegen. Sollte der Kurs
dieses Tempo beibehalten, wäre Apple Anfang 2016 an der Börse eine Billion Dollar
wert.
13. Seit dem Amtsantritt von Tim Cook als Vorstandschef von Apple hat sich
der Marktwert des Konzerns um 100 Prozent erhöht. Der Aktienkurs stieg um 65,61
Dollar oder 122 Prozent von 53,74 Dollar auf 119,35 Dollar.
105
14. Seit dem Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1 am 9. Juni 2014 ist der AppleKurs um 27 Prozent gestiegen.
15. In diesem Monat ist der Kurs bereits um 10,5 Prozent gestiegen. Damit
könnte es der beste Monat seit Juli 2013 werden.
16. Seit Jahresbeginn ist Apples Kurs um 49 Prozent gestiegen. Es könnte das
Jahr mit dem höchsten prozentualen Zuwachs seit 2010 werden.
17. An 32 von 46 Handelstagen mit Rekord-Schlusskursen des S&P 500 in
diesem Jahr lag auch die Apple-Aktie im Plus.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
TEXT 8
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Neue Statistiken:
Inflation in der Eurozone fällt, Arbeitslosigkeit bleibt hoch
Luxemburg - Der Preisauftrieb im Euroraum hat sich im November wieder
abgeschwächt. Wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilte, lagen
die Verbraucherpreise nur 0,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Oktober erreichte
die Rate 0,4 Prozent. Tiefer lag die Teuerung letztmalig im Oktober 2009, also vor
gut fünf Jahren.
Abwärts ging es abermals mit den Energiepreisen. Sie lagen 2,5 Prozent tiefer
als im Vorjahresmonat. Insbesondere der Verfall des Ölpreises beschleunigt sich, die
Organisation erdölexportierender Länder (Opec) konnte sich am Donnerstag bei
ihrem Treffen in Wien nicht auf eine Strategie dagegen einigen.
Die Preise für industriell gefertigte Güter stagnierten. Nahrungsmittel waren
0,5 Prozent teurer als vor einem Jahr, Dienstleistungen kosteten 1,1 Prozent mehr.
106
Die Kerninflationsrate, die schwankungsanfällige Komponenten wie Energie
ausklammert, lag wie im Vormonat bei 0,7 Prozent. Das ist ein Rekordtief.
Die schwache Inflation bereitet der Europäischen Zentralbank (EZB) seit
Langem Kopfzerbrechen. Ihre Zielrate von knapp zwei Prozent wird seit Anfang
2013 unterschritten. Die Notenbank fürchtet, dass sich der schwache Preisauftrieb in
fallenden Inflationserwartungen niederschlägt, was an ihrer Glaubwürdigkeit kratzen
könnte. An den Finanzmärkten und unter professionellen Beobachtern liegen die
langfristigen Preiserwartungen derzeit bei etwa 1,8 Prozent.
Um gegen die schwache Teuerung und das geringe Wachstum im Euroraum
vorzugehen, hat die EZB ihre Geldpolitik bereits stark gelockert. Anfang September
senkte die Notenbank den Leitzins, zu dem sich Banken Geld leihen können, auf
einen neuen Tiefstwert von 0,05 Prozent. Auch im November setzte die EZB ihre
Politik des billigen Geldes fort.
Arbeitslosenquote verharrt bei 11,5 Prozent
Der Arbeitsmarkt in der Eurozone hat sich im Oktober stabil gezeigt. Die
Arbeitslosenquote verharrte laut Eurostat den fünften Monat in Folge bei 11,5
Prozent. Die Quote liegt damit zwar auf dem niedrigsten Wert seit September 2012.
Im langfristigen Vergleich liegt die Arbeitslosigkeit im Währungsraum damit
allerdings weiter auf hohem Niveau.
Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sank die Arbeitslosenquote
um 0,4 Prozentpunkte. Im Oktober waren im Euroraum laut Eurostat 18,395
Millionen Menschen arbeitslos und damit 60.000 mehr als im Vormonat.
Die niedrigsten Arbeitslosenquoten gab es in Deutschland mit 4,9 Prozent und
in Österreich mit 5,1 Prozent. Am schwierigsten ist die Lage nach wie vor in
Griechenland - der letzte Wert aus dem Monat August lag bei 25,9 Prozent und in
Spanien mit einer Arbeitslosenquote von 24 Prozent.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
107
TEXT 9
Aufgabe 1. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie das Hauptthema!
Globalisierung
Seitdem zunehmend Verlagerungen von internationalen Unternehmen aus
Deutschland weg beobachtet werden, wird die Globalisierung kontrovers diskutiert.
Es wird thematisiert, inwiefern Deutschland mit seiner exportorientierten Wirtschaft
profitiert oder ob durch Outsourcing Arbeitsplätze abgebaut werden und welche
Gruppen profitieren oder nicht profitieren können. Die lange Zeit ungenügende
politische
Antwort
auf
die
Globalisierung
zeigte
sich
in
der
steigenden Arbeitslosenquote, die in der Spitze im Jahr 2005 13 Prozent erreichte.
Eine wirtschaftspolitische Maßnahme war die Schaffung der Europäischen
Wirtschaftsund
Währungsunion
1999.
Mit
der Eurozone,
also
der Währungsunion der Mitgliedstaaten
der
Europäischen
Union,
entfiel
beispielsweise die Wechselkursunsicherheit in großen Teilen Europas.
Eine Reaktion auf die schwierige Situation am Arbeitsmarkt war, dass die
Anzahl der Selbstständigen stieg, beispielsweise im Zeitraum von 1991 bis 1998 um
18,3 Prozent. In diesem Zusammenhang ist auch der Begriff der neuen
Selbständigkeit entstanden.
Damit gering qualifizierte Arbeitnehmer in Deutschland mit vergleichbaren
Arbeitnehmern in Schwellenländern erfolgreich um einen Arbeitsplatz konkurrieren
konnten, sollte der Niedriglohnsektor gefördert und ausgebaut werden. Es wurden
verschiedene Kombilohn-Modelle
und Mindestlohn-Modelle
diskutiert,
in
Modellprojekten getestet und auch umgesetzt. Gewerkschaften und Arbeitgeber
fügten seit 2004 Öffnungsklauseln in Tarifverträgen ein und mit der Agenda
2010 und dem Hartz-Konzept wurden das Sozialsystem und der Arbeitsmarkt,
zwischen 2003 und 2005, vom Kabinett Schröder II wesentlich geändert. Es
entstanden auch neue Begriffe wie „Ich-AG“ und „Aufstocker“. Ersteres sind von
Arbeitslosen gegründete Unternehmen, die der Staat fördert, und Letzteres sind
Personen mit einem Einkommen unter der Grundsicherung, die vom
StaatArbeitslosengeld II bekommen. Des Weiteren wurden mit der Greencard von
2000 bis 2004 etwa 20.000 IT-Experten von außerhalb der EU nach Deutschland
108
gelockt, da sich im Zuge der Euphorie um die New Economy und des
explosionsartigen Wachstums des Börsensegments Nemax in den Jahren 1997 bis
2000 (Dotcom-Blase) ein Bedarf an diesen Fachleuten gezeigt hatte. Die EU
beschloss 2009 eine Richtlinie, wonach hochqualifizierten Drittstaatsangehörigen ein
Aufenthalt in der EU ermöglicht werden soll. Deutschland setzte die Regelung für
die Blaue Karte EU im August 2012 um. In den ersten sechs Monaten erhielten
4126. Menschen daraufhin einen Aufenthaltstitel für Deutschland.
Auf der anderen Seite stand der Wunsch deutscher Unternehmen, viele gut
ausgebildete Arbeitnehmer zu niedrigen Kosten zu beschäftigen, um Exportchancen
in den „Emerging Markets“ und besonders in der Volksrepublik China zu haben,
weshalb innerhalb Europas sich deshalb enge Lieferbeziehungen zu Tschechien,
Ungarn, Polen und Slowenien entwickelten. So entstand beispielsweise ab 1994
in Győr (Ungarn) ein wichtiger Standort zur Fertigung von Automotoren für Audi.
Diese Tochtergesellschaft war 2008 der zweitgrößte Exporteur Ungarns. Die
Situation ist ähnlich in Tschechien, wo Škoda Auto, eine Tochtergesellschaft von
VW, 2006 der größte Exporteur des Landes war. In Spartanburg in den USA
produziert die BMW US Manufacturing Company Fahrzeuge, die zu 70–80 %
exportiert werden, und ist damit der größte Exporteur von Autos in den USA. Die
Direktinvestitionen von deutschen Unternehmen in China erreichten 2010 einen
kumulierte
n Bestand
von fast 18
Milliarden
US-Dollar.
(Quelle: Eurostat)
Die Arbeitslosenquote fiel im Dezember 2007 auf 8,1 Prozent und im
November 2008 auf 7,1 Prozent. Seit 2008 wird zunehmend nach dem ArbeitnehmerEntsendegesetz durch
Verhandlungen
von
Gewerkschaften
und
109
Arbeitgeberverbänden für einzelne Wirtschaftszweige ein unterschiedlich hoher
Mindestlohn vereinbart.
2007 entstand aus der vorwiegend westdeutschen WASG und der vorwiegend
ostdeutschen PDS eine erfolgreiche gesamtdeutsche Partei der politischen
Linken: Die Linke. Mit dieser Verschiebung des deutschen Parteiensystems zerbrach
der Konsens in der Politik, eine marktliberale Wirtschaftspolitik zu betreiben.
Deutschland war über mehrere Jahre „Exportweltmeister“, zuletzt 2008 (DE:
1,47 Billionen US-Dollar; ZH: 1,43 Billionen Dollar).
Die externe Finanzierung von Unternehmen erfolgt in Deutschland traditionell
über eine Hausbank, doch zunehmend steigt die Bedeutung des internationalen
Kapitalmarktes etwa durch die Ausgabe von Aktien oder Unternehmensanleihen
an institutionelle Anleger. Dieser Vorgang löste in der Politik beispielsweise die
Heuschreckendebatte im April und Mai 2005 aus. Allerdings gingen dem
Maßnahmen seitens der Regierung von Gerhard Schröder (1998 bis 2005) zum
Abbau von Kapitalverflechtungen zwischen deutschen Unternehmen voraus, wie der
in der Steuerreform 2000 vom Kabinett Schröder I beschlossene steuerfreie Verkauf
von Unternehmensbeteiligungen. Ein Schlüsselereignis war der Kauf
der Mannesmann AG durch eine spektakuläre feindliche Übernahme Anfang 2000, es
folgten der Verkauf von Teilen des Unternehmens und der Mannesmann-Prozess in
den Jahren 2004 bis 2006.
Die internationale Finanzkrise (s. a.: chronologischer Verlauf) führte zur
Offenlegung der schlechten finanziellen Situation einiger deutscher Banken, im
Besonderen einiger Landesbanken, der IKB Deutsche Industriebank und der Hypo
Real Estate, und veranlasste die Bundesregierung, in Person von
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück (beide waren
seit 2005 im Amt), im Oktober 2008 zu der politischen Absichtserklärung, die
Sparguthaben auf allen deutschen Banken zu garantieren. Wenige Tage später
beschloss
das Kabinett
Merkel
I die
Gründung
des Sonderfonds
Finanzmarktstabilisierung (SoFFin). Das Bundeskabinett verabschiedete am 5.
November 2008 ein „Maßnahmenpaket“ und am 14. Januar 2009 das
„Konjunkturpaket II“. In den Wahlperioden 2005/09 und 2009/13 wurden von der
Bundesregierung weitere die Wirtschaft fördernde Gesetzesänderungen beschlossen,
trotzdem entwickelte sich das Bruttoinlandsprodukt 2009 mit −5,1 Prozent negativ.
Parallel zu den Wachstumspaketen führte Finanzminister Peer Steinbrück Anfang
110
2009 die sogenannte „Schuldenbremse“ ein. Im Verlauf der Finanzkrise übernahm
der SoFFin eine Beteiligung an der Commerzbank, und die Hypo Real Estate wurde
verstaatlicht, weshalb ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss[71] eingesetzt
wurde. Am Arbeitsmarkt wirkte sich die Krise so aus, dass im Mai 2009 die
Inanspruchnahme der Kurzarbeit für über 1,5 Millionen Arbeitnehmer ihren
Höhepunkt erreichte. Als ebenfalls bedeutend zeigte sich die in den Jahren zuvor
vergrößerte Flexibilität der Arbeitszeit, beispielsweise durch Konzepte
wie Arbeitszeitkonten. Die Arbeitslosenzahl erhöhte sich im Verlauf der Finanzkrise
deshalb nur gering, wohingegen die Arbeitszeit je Beschäftigten von Anfang 2008 bis
Ende 2009 um etwa 5 Prozent sank. 2010 setzte der Aufschwung am Arbeitsmarkt
wieder ein, so dass im Oktober 2010 die Zahl der registrierten Arbeitslosen auf unter
3 Mio. oder 7,0 Prozent zurückging. Einige Gründe dafür sind, dass seit Einführung
des Arbeitslosengeldes II im Jahre 2005 viele bereit sind, auch einen schlechter
bezahlten Arbeitsplatz anzunehmen oder bei einem Zeitarbeitsunternehmen zu
arbeiten. So waren im August 2010 754.700 Menschen bei Zeitarbeitsunternehmen
beschäftigt, gegenüber 453.400 ]Menschen im Juni 2005.
2009/2010 begann die griechische Staatsschuldenkrise, die sich im Frühjahr
2010 zur Eurokrise ausweitete. Das äußerte sich unter anderem darin, dass ein „EuroRettungsschirm“ eingerichtet wurde und dass sich an den Märkten das in früheren
Jahren relativ einheitliche Zinsniveau für EU-Staatsanleihen bis 2013 stark
auseinander bewegte. Da deutsche Staatsanleihen als sehr sicher gelten, konnten die
zu zahlenden Zinsen stark reduziert werden, zeitweilig waren Anleger bereit, für
einige Kurzläufer sogar negative Nominalzinsen zu akzeptieren. Negative
Realzinsen (Marktzins liegt unterhalb der Inflationsrate) sind für deutsche
Staatsanleihen bei fast allen Laufzeiten zur neuen Normalität geworden, wobei die
Rendite zehnjähriger Bundesanleihen im August 2014 erstmals unter 1 Prozent lag
(bei einer Inflationsrate von 0,8 Prozent im Juli 2014). Die Marktlage ist bei soliden
deutschen Unternehmensanleihen ähnlich. Zur Koordinierung der Wirtschaftspolitik
der EU-Länder wurde 2011 das sogenannte Europäische Semester eingeführt, das der
Europäischen Kommission ermöglicht, die nationalen Haushalts- und
Reformentwürfe zu überprüfen, bevor diese von den nationalen Parlamenten
beschlossen werden. Eine weitere Folge der Krise war ein starker Zuzug meist gut
ausgebildeter Süd- und Südosteuropäer in die Boomregionen Deutschland und ein
Immobilienboom in einigen Großstädten und mittelgroßen Städten. Der 2013
111
gegründete Ausschuss für Finanzstabilität berichtete unter anderem, dass 2013 in
sieben Großstädten die Preise für Wohnimmobilien um 9,0 % stiegen und in 125
deutschen Städten um 6,3 %.
Aufgabe 2. Übersetzen Sie den Text!
Aufgabe 3. Nennen Sie die Thesen, mit denen Sie einverstanden sind
oder gegen die Sie bestimmte Einwände haben!
Aufgabe 4. Schreiben Sie das Resumé des Textes auf!
Aufgabe 5. Bereiten Sie das Referat des Textes vor!
Sechster Abschnitt
Грамматический справочник
Строй простого повествовательного предложения
(Satzbau des Aussagesatzes)
В простом повествовательном предложении может быть прямой или
обратный порядок слов. При прямом порядке слов на первом месте стоит
подлежащее, на втором – сказуемое, на третьем – второстепенные члены
предложения. Если сказуемое сложное, оно стоит на втором и на последнем
месте.
Das Auto fährt sicher, sparsam und umweltfreundlich.
Das Auto soll sicher, sparsam und umweltfreundlich fahren.
При обратном порядке слов на первом месте в предложении стоят
второстепенные члены, на втором – сказуемое, на третьем – подлежащее, затем
могут быть второстепенные члены предложения и вторая часть сказуемого.
Sicher, sparsam und umweltfreundlich fährt das Auto.
Sicher, sparsam und umweltfreundlich soll das Auto fahren.
112
Строй вопросительного предложения
(Satzbau des Fragesatzes)
Вопросительное предложение может быть с вопросительным словом и
без вопросительного слова.
Порядок слов в вопросительном предложении с вопросительным словом:
1. вопросительное слово;
2. сказуемое;
3. подлежащее;
4. второстепенные члены предложения;
5.
если
сказуемое
сложное,
оно
стоит
на
втором
и на последнем месте.
Wie fährt das Auto?
Wie soll das Auto fahren?
Порядок слов в вопросительном предложении без вопросительного слова:
1. сказуемое;
2. подлежащее;
3. второстепенные члены предложения;
4. если сказуемое сложное, оно стоит на первом и на последнем месте.
Fährt das Auto sicher, sparsam und umweltfreundlich ?
Soll das Auto sicher, sparsam und umweltfreundlich fahren?
Вопросительные слова (Fragewörter):
Wer - кто
Was - что
Wo - где
Wohin - куда
Woher - откуда
Wann - когда
Warum - почему
Wozu - зачем
Wie – как, какой
Wie oft – как часто
Wie lange - как долго
113
Wieviel(wie viele) - сколько
Welcher(welches welche) – какой (какое, какая) в значении «который
из…».
Отрицания (Negation)
1.«Nein» – отрицание всей информации:
Gehst du spazieren? Nein, ich bleibe zu Hause.
2. «Nicht» – используется для отрицания:
а) глаголов. Отрицание ставится после глагола в конце предложения, если
сказуемое простое:
Er studiert hier nicht.
Если сказуемое сложное, отрицание «nicht» ставится на предпоследнем
месте, перед основным глаголом:
Ich habe diesen Artikel nicht gelesen.
б) Если отрицается другая часть речи, то «nicht» ставится перед ней:
Ich habe nicht diesen Artikel gelesen.
3. «Kein» отрицает существительное. Склоняется как неопределенный
артикль:
Ich bin kein Schüler, ich bin schon ein Student.
Сложно - сочиненное предложение (Satzreihe)
Сложносочиненное предложение состоит из двух или нескольких
независимых предложений (частей), которые разделяются запятой и могут
соединяться с помощью сочинительного союза. Порядок слов в каждой части
сложносочиненного предложения может быть прямым или обратным.
Сочинительные союзы (die nebenordnenden Konjunktionen)
Сочинительные союзы служат для связи однородных
предложения или частей сложносочиненного предложения.
und-и, а
außerdem- кроме того
aber-но
dann-затем
oder- или
darum-поэтому
denn- так как
deshalb-поэтому
членов
114
doch- все же
trotz- несмотря на
trotzdem- несмотря на
nämlich-а именно
also-итак, то есть
jedoch-однако
folglich-следовательно
Парные союзы:
nicht….sondern…..- не….а….
nicht nur….sondern auch….- не только….но и
sowohl….als auch….- как…. так и….
entweder….oder….- или….или….
weder….noch….- ни….ни….
bald….bald….- то….то….
je….desto….- чем….тем….
Ich möchte an der Wirtschaftsfakultät oder an der Waldfakultät studieren. Die
neue Technik liefrt bis zum Siebenfachen der gewöhnlichen Lichtstärke und macht
die Ampelsignale auch bei direkter Sonneneinstrahlung erkennbar. Äußerlich
weniger schnittig, aber dennch raffiniert im Design und genauso umweltfreundlich ist
das neue Auto-Modell. Das neue Auto-Modell ist sowohl raffiniert im Design, als
auch umweltfreundlich. Bald leuchtet das Signal, bald leuchtet es nicht.
Сложноподчиненное предложение (Satzgefüge)
Сложноподчиненное предложение состоит из главного предложения и
одного или нескольких придаточных, подчинённых ему. Придаточным
предложением
называется
зависимое
предложение,
не
имеющее
самостоятельного значения, т. е. не могущее употребляться без главного
предложения. Придаточное может стоять перед главным предложением,
«разрывать»
главное
или
находиться
после
главного.
Части
сложноподчиненного предложения разделяются запятой и могут соединяться с
помощью подчинительного союза.
В придаточном предложении постоянный порядок слов, он не зависит от
положения придаточного по отношению к главному:
1. союз или союзное слово,
2. подлежащее,
115
3. второстепенные члены предложения,
4. сказуемое (если сказуемое сложное, то его изменяемая часть стоит на
последнем месте, а неизменяемая – на предпоследнем месте).
Если главное предложение стоит на первом месте, то порядок слов в нём
такой же, как в простом повествовательном предложении, т. е. прямой или
обратный. Если главное стоит после придаточного, в нём меняется порядок
слов:
1. сказуемое,
2. подлежащее,
3. второстепенные члены предложения,
4. если сказуемое сложное, то его изменяемая часть стоит на первом
месте, а неизменяемая – на последнем месте.
Подчинительные союзы (die unterordnenden Konjunktionen)
dass– что, чтобы; da – так как; trotztdem – несмотря на то, что; ob – ли;
weil – так как, потому что; wenn auch – хотя и; als – когда;
solange – пока; als ob – как будто бы; wenn – когда, если; bis – пока нет;
als wenn – как будто бы; nachdem – после того как; damit – чтобы;
so dass– так что; während – в то время как; obwohl – хотя; bevor – прежде чем;
obschon – хотя; ehe – прежде чем; obgleich – хотя.
Technik, die dem Menschen dient, muß die Arbeitssicherheit und den Komfort
erhöhen. Der technische Fortschritt zeigt, dass die Maschienen bei steigender
Leistung immer leichter und damit handlicher werden. Im Jahre 1791 baute der
berühmte russische Technicker I.P. Kulibin den ersten dreirädigen
“Selbstfahrwagen”, der schon ein Schwungrad, Walzlager und ein Zahnradgetriebe
für die Geschwindigkeit hatte.
Глагол (das Verb)
Глагол занимает среди остальных частей речи особое место. Его связи c
другими словами определяют структуру немецкого предложения. По
количеству и разнообразию форм и конструкций глагол является самым
сложным классом слов. Количество глаголов составляет около 25 % всего
словарного запаса немецкого языка. Глагол – это часть речи, которая
116
обозначает действие или состояние лица или предмета: lernen – учиться,
arbeiten – работать, sitzen – сидеть, lachen – смеяться. В немецком языке глагол
обладает категориями лица, числа, времени, залога и наклонения.
1. Классификация глаголов по типу спряжения
слабые
сильные
неправильные
большинство
около
300
- nennen, kennen, rennen,
немецких глаголов, в lesen, laufen, tragen, brennen, denken, senden, wenden,
том
числе essen,
kommen, bringen,
verbringen,
tun;
большинство
fallen,
fahren, вспомогательные
глаголы:
глаголов с частицей schlafen и др.
werden, sein, haben; модальные
sich, т.е. возвратных
глаголы: wollen, mögen, sollen,
(sich erholen, sich
müssen, können, dürfen - глагол
waschen)
wissen
Основные формы глагола
3 основные формы глагола:
1) инфинитив (неопределенная форма) (der Infinitiv)
2) претерит (форма прошедшего времени) (das Präteritum/Imperfekt)
3) партицип II (причастие прошедшего времени) (das Partizip II)
Слабые глаголы
Infinitiv
Prateritum
Partizip II
/Imperfekt
основа
основа
ge
+
основа
инфинитива + (e)n
инфинитива+(e)te
инфинитива + (e)t
machen
baden
machte
badete
gemacht
gebadet
studieren
studierte
studiert
Глаголы с суффиксом -ier и неотделяемыми приставками не имеют в
партиципе II приставки ge-.
Суффиксы -*te,-et употребляются в глаголах c основой, оканчивающейся
на -1, -t, -m, -n.
117
Сильные глаголы
Infinitiv
Präteritum
основа
основа
инфинитива + (e)n
изменен. корня
gehen werfen lesen
ging warf las
Partizip II
с
ge + основа с
изменен, корня + en
gegangen geworfen
gelesen
Неправильные глаголы
Infinitiv
Präteritum
основа
основа
инфинитива + (e)n
изменен, корня + -te
nennen
bringen
nannte brachte
wollen
wollte
Partizip II
с
ge + основа с
изменен, корня + t
genannt gebracht
gewollt
Временные формы глагола
Выражаемое глаголом действие или состояние может относиться к
настоящему, прошедшему или будущему времени. В немецком языке 6
временных форм. Präsens служит для выражения действия, происходящего в
настоящем времени. Präteritum/Imperfekt, Perfekt и Plusquamperfekt – для
выражения действия, происходившего в прошлом. Futurum I, ΙΙ – для
выражения действия, которое произойдет в будущем.
Временная форма
Präsens
Настоящее время
Способ образования и образец спряжения
основа
+
личные
окончания
Ед.ч 1. ich lerne, nehme
2. du lernst, nimmst
1. er/sie/es lernt, nimmt
Мн.ч. 1. wir lernen, nehmen
2. ihr lernt, nehmt
3. sie lernen, nehmen
118
Временная форма
Способ образования и образец спряжения
Präteritum/Imperfekt
Слабые глаголы: oснова + суффикс-te +
Прошедшее
личные окончания
повествовательное время
1.
ich lernte, nahm (кроме 1-го и 3-го
лица ед.ч.)
2.
du lerntest, nahmst
3. er/sie/es lernte, nahm
Сильные глаголы: Мн.ч. Основа с
изменением
корневой гласной + личные
окончания (кроме 1-го и 3- го лица ед.ч.) 1. ich
nahm
2. du nahmst
3. er/sie/ nahm
Perfekt
haben/ sein в Präsens + Partizip II
Прошедшее
смыслового глагола
разговорное время
Ед.ч. 1 . ich habe geturnt / bin gefahren
2. du hast geturnt / bist gefahren
3. er/sie/es hat geturnt / ist gefahren
Мн.ч. 1. wir haben geturnt / sind gefahren
2. ihr habt geturnt / seid gefahren
3. sie haben geturnt / sind gefahren
Sie haben geturnt / sind gefahren
Временная форма
Plusquamperfekt
Предпрошедшее
время
Способ образования и образец спряжения
haben/ sein в Präteritum + Partizip II
смыслового глагола
Ед.ч. 1. ich hatte geturnt / war gefahren
2. du hattest geturnt / warst gefahren
3. er/sie/es hatte geturnt / war gefahren
Мн.ч.1 . wir hatten geturnt / waren gefahren
2. ihr hattet geturnt / wart gefahren
3. sie hatten geturnt / waren gefahren
Sie hatten geturnt / waren gefahren
119
Futurum I
Будущее время
werden в Präsens + Infinitiv смыслового
глагола
Ед.ч.
Мн.ч.
1 . ich werde lernen 1. wir werden lernen
2. du wirst lernen 2. ihr werdet lernen
er/sie/es wird lernen
3. sie werden lernen
Sie werden lernen
120
Глагольные приставки
Неотделяемые приставки:
be-, ge-, er-, ver-, zer-, emp-, ent-, miss-, voll-, über-, unter-, wieder-.
Infinitiv
Präteritum
Partizip II
zählen
zählte
gezählt
erzählen
erzählte
erzählt
sprechen
sprach
gesprochen
besprechen
besprach
besprochen
Отделяемые приставки:
ab-, an-, auf-, aus-, mit-, nach-, bei-, zu-, vor-, vorbei-, entgegen-,
gegenüber-, ein-, durch.-.
Infinitiv
Präteritum
Partizip II
machen
machte
gemacht
aufmachen
machte auf
aufgemacht
fahren
fuhr
gefahren
abfahren
fuhr ab
abgefahren
Пояснения к таблице основных форм глаголов
Таблица представляет 38 наиболее употребительных немецких глаголов
слабого, сильного и неправильного спряжения c указанием неопределенной
формы, 3-го лица ед.ч. настоящего времени, простого прошедшего времени,
причастия совершенного вида.
Три основные формы слабых, вспомогательных, модальных,
неправильных и наиболее частотных сильных глаголов
Infinitiv
3 лицо, ед.
Imperfekt/
число, Präsens
Präteritum
1. machen
macht
machte
2. arbeiten
arbeitet
arbeitete
3. erzählen
erzählt
erzählte
4. einschalten
schaltet ein
schaltete ein
5. studieren
studiert
studierte
Partizip II
gemacht
gearbeitet
erzählt
eingeschaltet
studiert
121
6. sein
7. werden
8. haben
9. dürfen
10. können
11. müssen
12. mögen
13. sollen
14. wollen
15. bringen
16. denken
17.kennen
18. nennen
19. wissen
20. beginnen
21. bleiben
22. essen
23. fahren
24. fallen
2 5. fangen
26. finden
27. geben
28. gehen
29. halten
30. heben
31. helfen
3 2. kommen
33. lassen
34. laufen
35. lesen
36. leihen
37. liegen
38. nehmen
ist
wird
hat
darf
kann
muss
mag
soll
will
bringt
denkt
kennt
nennt
weiß
beginnt
bleibt
isst
fährt
fällt
fangt
findet
gibt
geht
hält
hebt
hilft
kommt
lässt
läuft
liest
leiht
liegt
nimmt
war
wurde
hatte
durfte
konnte
musste
mochte
sollte
wollte
brachte
dachte
kannte
nannte
wusste
began
blieb
aß
fuhr
fiel
fing
fand
gab
ging
hielt
hob
half
kam
lies
lief
las
lieh
lag
nahm
gewesen
geworden
gehabt
gedurft
gekonnt
gemusst
gemocht
gesollt
gewollt
gebracht
gedacht
gekannt
genannt
gewusst
begonnen
geblieben
gegessen
gefahren
gefallen
gefangen
gefunden
gegeben
gegangen
gehalten
gehoben
geholfen
gekommen
gelassen
gelaufen
gelesen
geliehen
gelegen
genommen
122
Модальные глаголы
Sollen, müssen, können, dürfen, wollen, mögen, wissen.
Спряжение модальных глаголов в Präsens
sollen
müssen
können
dürfen
wollen
mögen
wissen
Ich soll
muss
kann
darf
will
mag
weiss
Du sollst
musst
kannst
darfst
willst
magst
weisst
Er soll
muss
kann
darf
will
mag
weiss
Wir sollen müssen
können
dürfen
wollen
mögen
wissen
Ihr sollt
musst
könnt
dürft
wollt
mögt
wisst
Sie sollen
müssen
können
dürfen
wollen
mögen
wissen
Вспомогательные глаголы haben, sein, werden
Спряжение глаголов haben, sein, werden
Präsens haben
1.Ich habe
2.Du hast
3.Er hat
1.Wir haben
2.Ihr habt
3.Sie haben
Präsens sein
1.Ich bin
2.Du bist
3.Er ist
1.Wir sind
2.Ihr seid
3.Sie sind
Präteritum haben
hatte
hattest
hatte
hatten
hattet
hatten
Präteritum sein
war
warst
war
waren
wart
waren
123
Präsens werden
1. Ich werde
2. Du wirst
3. Er wird
1.Wir werden
2.Ihr werdet
3.Sie werden
Präteritum werden
wurde
wurdest
wurde
wurden
wurdet
wurden
Ich habe viele Lehrbücher.
Wir sind schon Studenten.
Sie werden bald Ingenieure.
Ich habe viele Lehrbucher in der Bibliothek genommen.
Der Zug nach Moskau ist schon abgefahren.
Die Studenten werden denText übersetzen.
Возвратные глаголы (Reflexive Verben)
В русском языке возвратные глаголы употребляются с частицей «ся». В
немецком языке для этого существует возвратное местоимение «sich», которое
изменяется при спряжении глагола.
1. Ich kämme mich
Wir kämmen uns
2. Du kämmst dich
Ihr kämmt euch
3. Er kämmt sich
Sie kämmen sich
Возвратность в немецком и русском языках не всегда совпадает,
например:
sich erinnern-вспоминать
sich erholen-отдыхать
но
lernen-учиться
baden-купаться
124
Страдательный залог (Passiv)
Немецкий глагол имеет два залога: Aktiv и Passiv. Passiv(страдательный
залог) выражает действие, которое направлено на подлежащее.
Пассив образуется:
werden (в соответствующем времени) + Partizip II основного глагола.
Пассив не образуется от безличных глаголов, a так же от глаголов:
behalten, besitzen, enthalten, erfahren, haben, kennen, kosten, wiegen, wissen, zahlen
1.
Präsens Passiv = werden (Präsens)+Partizip II основного глагола
Ich werde gefragt
Sie werden gefragt
2.
Präteritum Passiv = werden (Präteritum) + Partizip II основного
глагола
Ich wurde gefragt
Sie wurden gefragt
3.
Perfekt Passiv = werden (Perfekt)+ Partizip II основного глагола
(werden- geworden- worden)
Ich bin gefragt worden
Sie sind gefragt worden
Plusquamperfekt Passiv = werden (Plusquamperfekt) + Partizip II
4.
основного глагола
Ich war gefragt worden
Sie waren gefragt worden
5.
Futurum Passiv = werden (Futurum) + Partizip 2 основного глагола
Ich werde gefragt werden
Sie werden gefragt werden
Перевод пассивной формы на русский язык:
1.
глаголами с частицей «ся»:
Das Haus wird schon gebaut - Дом уже строится.
2. при помощи вспомогательного глагола «быть» и краткого
страдательного причастия:
Das Haus ist schon gebaut worden – Дом был уже построен.
Для обозначения носителя действия употребляется дополнение со
следующими предлогами:
Von (Dat) – для обозначения лица:
Dieser Artikel wurde von meinem Freund geschrieben.
Эта статья была написана моим другом
125
Durch (Akk) - для обозначения причины действия, действующих
предметов, действующей силы.
Sie wurde durch ein Geräusch erweckt - Она была разбужена шумом.
Mit (Dat) - для обозначения предмета, инструмента.
Der Text ist mit dem Bleistift geschrieben worden
Текст был написан карандашом.
Die erste Dampfmaschine wurde von Polsunow erfunden.
Aluminium wurde von dem deutschen Chemiker Wöhler entdeckt.In diesem
Laboratorium sind viele Metalle geprüft worden.
Пассив с модальным глаголом (Infinitiv Passiv)
Passiv: Das neue Werk wird schon gebaut.
Новый завод уже строится
Infinitiv Passiv: Das neue Werk muss schon gebaut werden.
Новый завод должен быть уже построен
Новый завод нужно уже построить
Infinitiv Passiv (прошедшее время. В прошедшее время меняется
модальный глагол)
Das neue Werk musste schon gebaut werden.
Новый завод должен был быть уже построен.
Новый завод нужно было уже построить.
Пассив результата (Resultatives Passiv)
Образуется при помощи вспомогательного глагола «sein» и «PartizipII»
основного глагола:
Passiv: Das Haus wird gebaut.
Дом строится
Resultatives Passiv: Das Haus ist gebaut.
Дом построен
Das Haus war gebaut.
Дом был построен
Das Haus wird gebaut sein. Дом будет построен
Имя существительное (Das Substantiv)
Существительное в немецком языке имеет три рода: мужской (maskulina),
средний (neutrum), женский (feminina); два числа: единственное число (Singular)
и множественное число(Plural). Существительное склоняется, т. е. изменяется
126
по падежам и числам. Показатель рода, числа и падежа - артикль. Различают
определённый, неопределённый и отрицательный артикли:
мужской род (maskulina) – der/ein/kein
средний род (neutrum) – das/ die /kein
женский род (feminina) – die/eine/keine
Во множественном числе существительные всех родов получают артикль
die.
Неопределённый артикль во множественном числе не употребляется, так
как он произошёл от числительного «один»(ein).
Артикли склоняются. В немецком языке – четыре падежа.
Падеж (Kasus)
1. Nominativ – Wer? Was?
2. Genitiv – Wessen?
3. Dativ – Wem? Wo?
4. Akkusativ – Wen? Was? Wohin?
Склонение артикля (Deklination des Artikels)
Nominativ
Genitiv
Dativ
Akkusativ
Maskulin
Der
ein/kein
Des
eines/keines
Dem
einem/keinem
Den
einen/keinen
neutrum
Das
ein/kein
Des
eines/keines
Dem einem/keinem
feminin
eine/keine
Die
Das
ein/kein
Die eine/keine
Der einer/keiner
Der einer/keiner
Plural
Die
keine
Der
keiner
Den
keinen
Die
keine
127
Склонение существительных (Deklination von Substantiven)
1.
Сильное склонение имен существительных
Единственное число
Nom.
der Mann
das Kind
Gen.
des Mannes
des Kindes
Dat.
dem Mann
dem Kind
Akk.
den Mann
das Kind
2.
Слабое склонение имен существительных
Единственное число
Nom.
der Student
der Aspirant
Gen.
des Studenten
des Aspiranten
Dat.
dem Studenten
dem Aspiranten
Akk.
den Studenten
den Aspiranten
3.
Женское склонение имен существительных
Единственное число
Nom.
die Mutter
die Studentin
Gen.
der Mutter
der Studentin
Dat.
der Mutter
der Studentin
Akk.
die Mutter
die Studentin
4.
Переходная группа в склонении
К ней относятся следующие существительные:
der Buchstabe
der Haufen
der Fels (en)
der Name
der Frieden
der Same
der Funke
der Schaden
der Gedanke
der Wille
der Glaube
das Herz
Единственное число
Nom.
der Gedanke
das Herz
Gen.
des Gedankens
des Herzens
Dat.
dem Gedanken
dem Herzen
Akk.
den Gedanken
das Herz
128
Склонение имен существительных во множественном числе
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
die Tage
der Tage
den Tagen
die Tage
die Lehrer
der Lehrer
den Lehrern
die Lehrer
die Autos
der Autos
den Autos
die Autos
Существительные, образованные путём субстантивации
Имена существительные могут быть образованы от всех частей речи.
Наиболее часто они образуются:
а) от инфинитива глагола:
lesen-читать – das Lesen-чтение
leben-жить – das Leben-жизнь
б) от прилагательных или причастий:
jung – der Junge - юноша
alt – der Alte - старик
neu – das Neue - что-либо новое
Эти имена существительные склоняются по правилам склонения имен
прилагательных.
Сложные существительные
Сложные существительные образуются из двух или нескольких слов,
соединяемых друг с другом:
а) непосредственно:
der Morgen + die Stunde = die Morgenstunde - утренний час
das Werk + die Bank = die Werkbank - станок
б) при помощи соединительных элементов (e)s или (e)n:
der Ausgang + s + der Punkt = der Ausgangspunkt - исходный момент
die Arbeit + s + die Zeit = die Arbeitszeit - рабочее время
Основным словом в сложном существительном всегда является
последнее (определяемое) слово. По нему определяется род сложного
существительного.
129
Имя прилагательное(Das Adjektiv)
Имя прилагательное – часть речи, обозначающая качества или свойства
предметов. Имена прилагательные в немецком языке входят в группу имени
существительного, изменяются по родам, падежам и числам, а также по
степеням сравнения.
Образование прилагательных
Имена прилагательные подразделяются на:
а) простые: jung, rund, groß;
б) производные: kräftig freundlich;
в) сложные: riesengroß, erfolgreich.
Наиболее употребительные суффиксы прилагательных:
-lich: Wissenschaft-wissenschaftlich (наука - научный), rot- rötlich (красный
-красноватый);
-bar:
nutzbar(полезный),durchführbar(выполнимый)
durchführen(выполнять);
-sam: ratsam-raten (целесообразный - советовать), arbeitsam - arbeiten
(трудолюбивый - работать);
-er: Moskauer (московский), Berliner (берлинский);
-ig: mächtig (мощный), mutig (мужественный);
-isch: mechanisch (механический), technisch (технический);
-haft: warhaft (правдивый);
un: unabhängig(независимый), unbeweglich (неподвижный);
Склонение прилагательных Deklination des Adjektivs
Слабое склонение (с определенным артиклем)
Единственное число
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
der neue Film
des neuen Films
dem neuen Film
den neuen Film
das neue Buch
des neuen Buches
dem neuen Buch
das neue Buch
die neue Stadt
der neuen Stadt
der neuen Stadt
die neue Stadt
130
Множественное число
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
die neuen Filme
der neuen Filme
den neuen Filmen
die neuen Bücher
der neuen Bücher
den neuen Büchern
die neuen Bücher
die neuen Filme
die neuen Städte
der neuen Städte
den neuen Städten
die neuen Städte
Сильное склонение без артикля
Единственное число
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
neuer Film
neues Films
neuem Film
neuen Film
neues Buch
neues
Buches
neuem Buch
neues Buch
neue Stadt
neuer Stadt
neuer Stadt
neue Stadt
Множественное число
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
neue Filme
neuer Filme
neuen Filmen
neue Filme
neue Bücher
neuer Bücher
neuen Büchern
neue Bücher
neue Städte
neuer Städte
neuen Städten
neue Städte
Смешанное склонение (с неопределенным артиклем)
Единственное число
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
ein neuer Film
eines neuen Films
einem neuen Film
einen neuen Film
ein neues Buch
eines neuen Buches
einem neuen Buch
ein neues Buch
eine neue Stadt
einer neuen Stadt
einer neuen Stadt
eine neue Stadt
Множественное число (без артикля)
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
neue Filme
neuer Filme
neuen Filmen
neue Filme
neue Bücher
neuer Bücher
neuen Büchern
neue Bücher
neue Städte
neuer Städte
neuen Städten
neue Städte
131
Степени сравнения прилагательных и наречий
(die Komparation des Adjektivs)
1. Положительная (Positiv) – словарная форма.
2. Сравнительная (Komparativ).
3. Превосходная (Superlativ).
Сравнительная степень образуется путём прибавления к положительной
(исходной) форме суффикса – er, при этом некоторые прилагательные и
наречия получают умлаут в корне:
alt-älter (старый – старее, более старый)
jung-jünger
oft-öfter
klein-kleiner
breit-breiter
schnell-schneller
Превосходная степень имён прилагательных образуется от исходной
формы путём прибавления к ней суффикса –ste:
alt-der älteste (старый – наистарейший, самый старый)
jung-der jüngste
klein- der kleinste
schnell-der schnellste
Наречия в превосходной степени сравнения получают частицу am и
суффикс –en:
alt –am ältesten
jung – am jüngsten
klein – am kleinsten
schnell – am schnellsten
Особые случаи образования степеней сравнения прилагательных и
наречий:
gut-besser-am besten, der beste
gern-lieber-am liebsten, der liebste
viel-mehr-am meisten, der meiste
hoch-höher-am höchsten, der höchste
nah-näher-am nächsten, der nächste
132
bald-eher-am ehesten, der eheste
wenig –weniger – am wenigsten, der wenigste
wenig – weniger – am mindesten, der mindeste.
Перевод на русский язык:
Ich bin so groß wie du. Я такой же высокий, как ты.
Ich bin kleiner/größer als du. Я ниже/выше, чем ты.
Безличное местоимение «es»
Безличное местоимение «es» на русский язык не переводится. В
предложении «es» является подлежащим. Глагол – сказуемое при «es» стоит в
3-м лице единственного числа.
1. «Es» употребляется в безличных предложениях и с безличными
глаголами:
Es schneit.- Идет снег.
Es wird dunkel. - Темнеет.
Es ist Montag. – Понедельник.
2. В оборотах:
Es gibt - есть, имеется
Es handelt sich um… - речь идет о…
Wie geht es dir (Ihnen)? – как у тебя дела?
Es geht mir gut – у меня дела хорошо
Es ist gut(leicht, kompliziert) – хорошо (легко, трудно)
Неопределённо-личное местоимение «man»
Неопределённо-личное местоимение «man» на русский язык не
переводится. В предложении «man» является подлежащим. Глагол – сказуемое
при «man» стоит в 3-м лице единственного числа, а на русский язык
переводится 3-м лицом множественного числа.
Man sagt...говорят
Man baut...строят
«Man» с модальными глаголами:
133
Man muss – нужно
Man soll – нужно
Man muss nicht - нельзя, не нужно
Man soll nicht - нельзя, не нужно
Man kann - можно
Man darf – можно
Man kann nicht - нельзя
Man darf nicht – нельзя
Склонение личных местоимений
(Deklination von Personalpronomen)
Единственное число
Nom.
ich
Dat.
mir
Akk.
mich
Множественное число
Nom.
wir
Dat.
uns
Akk.
uns
du
dir
dich
er
ihm
ihn
ihr
euch
euch
sie
ihr
sie
sie
ihnen
sie
es
ihm
es
Sie
Ihnen
Sie
Указательные местоимения (Demonstrativpronomen)
Dieser, jener, solcher являются заменой артикля. Склоняются как
определенный артикль.
м.р.
ж.р.
мн.число
ср.р.
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
Dieser/jener
Dieses/jenes
Diesem/jenem
Diesen/jenen
Dieses/jenes
Dieses/jenes
Diesem/jenem
Dieses/jenes
Diese/jene
Dieser/jener
Dieser/jener
Diese/jene
Diese/jene
Dieser/jener
Diesen/jenen
Diese/jene
134
Притяжательные местоимения (Possessivpronomen)
Отвечают на вопрос: wessen - чей, чья, чье, чьи?
м.р.
mein-мой
dein-твой
sein-его
ihr-ее
unser-наш
euer-ваш
ihr-их
Ihr-Ваш
ср.р.
mein-мое
dein-твое
sein-его
ihr-ее
unser-наше
euer-ваше
ihr-их
Ihr-Ваше
ж.р.
meine-моя
deine-твоя
seine-его
ihre-ее
unsere-наша
eure-ваша
ihre-их
Ihre-Ваша
мн. число
meine-мои
deine-твои
seine-его
ihre-ее
unsere-наши
eure-ваши
ihre-их
Ihre-Ваши
Инфинитивная группа (Infinitivgruppen)
Инфинитивная группа выделяется на письме запятыми. В конце группы
стоит глагол в неопределенной форме. Перед ним может стоять частица „zu“.
Частица „zu“ не употребляется с глаголами, обозначающими движение, с
модальными глаголами, с глаголами lehren, lernen, helfen, bleiben. Например:
Die Mutter lehrt das Kind lesen. Ich gehe mir ein Buch kaufen. Peter hilft mir
die Aufgabe erfüllen.
Инфинитивную группу всегда начинаем переводить с глагола.
Например:
Ich habe heute Möglichkeit, diese interessante Ausstellung zu besuchen.
Я имею сегодня возможность посетить эту интересную выставку.
Die neue Maschine gibt die Möglichkeit, die Qualität der Erzeugnisse zu
steigern.
Новая машина дает возможность повысить качество продукции.
Инфинитивные обороты
1. um...zu + Infinitiv - для того, чтобы; чтобы
Um den Text zu übersetzen, brauchen wir einen Wörterbuch.
Чтобы перевести текст, нам нужен словарь.
135
2.
statt...zu + Infinitiv - вместо того, чтобы
Wir bleiben in der Bibliothek, stаtt nach Hause zu gehen.
Мы остаемся в библиотеке, вместо того чтобы идти домой.
3.
ohne...zu + Infinitiv - деепричастный оборот с отрицанием
Ohne das Wörterbuch zu benutzen, können wir den Artikel nicht verstehen.
Не пользуясь словарем, мы не можем понять статью.
Обороты долженствования
Сказуемое, представленное конструкцией haben + zu + Infinitiv или sein
+ zu + Infinitiv выражает долженствование.
Глагол „haben“ переводится в данном обороте как модальные глаголы
„sollen, müssen“ - долженствовать. Подлежащее активно.
Например:
Die Medizin hat noch zahlreiche Probleme zu lösen.
Медицина должна решить еще многочисленные проблемы.
Die Studenten haben zwei Prüfungen abzulegen.
Студенты должны сдать два экзамена.
Die Geologen hatten viele Gebiete zu erforschen.
Геологи должны были исследовать много областей.
Глагол „sein“ переводится в обороте как модальные глаголы „können“ мочь или „müssen“ - долженствовать.
Например:
Deine Idee ist leicht zu verwirklichen.
Твою идею можно легко осуществить.
Die Kernwaffenversuche sind für immer zu verbieten.
Испытания ядерного оружия нужно навсегда запретить.
Diese Aufgabe war rechtzeitig zu erfüllen.
Это задание нужно было выполнить своевременно.
Конструкция « sich lassen + Infinitiv»
Конструкция « sich lassen + Infinitiv» выражает возможность.
В данной конструкции глагол «sich lassen» переводится как «можно».
136
Die Arbeit der Maschine lässt sich leicht kontrolieren.
Работу машины можно легко проконтролировать.
Причастие I и II (PartizipI und Partizip II)
Причастие I
корень глагола + суффикс „-end“
Упортребляется:
а) в качестве определения
laufen – laufend – das laufende Kind
(бегущий ребенок)
schreiben – schreibend – ein schreibender Student
(пишущий студент)
erwachen – erwachend – die erwachende Natur
(пробуждающаяся природа)
б) в качестве обстоятельства образа действия:
Sie sass lesend am Tisch.
Она сидела, читая, за столом.
Причастие II
приставка „ge“ + корень глагола + суффикс „t“(-en)
Употребляется:
а) в качестве определения:
lesen – gelesen – der gelesene Roman
(прочитанный роман)
erzählen – erzählt – das erzählte Märchen
(рассказанная сказка)
aufmachen – aufgemacht – die aufgemachten Lehrbücher
(открытые учебники)
б) в обособленных причастных оборотах:
In Moskau angekommen, ging ich zuerst auf den Roten Platz.
Прибыв в Москву, я пошел сначала на Красную площадь.
в) в качестве неизменяемой части сложных временных глагольных форм:
hat...gelesen
ist...gegangen
137
Распространённое определение (РО)
РО – это причастие или прилагательное с зависимыми от него словами.
РО стоит между артиклем (или словом, его заменяющим) и
существительным, к которому относится этот артикль.
Признаки нахождения РО в тексте:
1. позиция «артикль- предлог»;
2. позиция «артикль- предлог-артикль».
Порядок перевода РО:
1.
по артиклю найти существительное и перевести его;
2.
перевести причастие или прилагательное, стоящее непосредственно
перед существительным;
3.
перевести все остальное слева направо.
Например:
1. Die von dem berühmten russischen Architekten erbauten Häuser sind sehr
schön.
Дома, построенные известным русским архитектором, очень красивы.
1.
Diese vom Professor unseres Instituts durchgeführten Versuche haben
einen grossen praktischen Wert.
2.
Эти опыты, проведённые профессором нашего института, имеют
большое практическое значение.
3.
Gestern hatten wir die für unsere Gruppe wichtigen Fragen besprochen.
4.
Вчера мы обсудили вопросы, важные для нашей группы.
Partizip I + zu в качестве определения
В этом обороте PartizipI выражает действие, которое должно или может
быть выполнено.
Это определение переводится обычно определительным придаточным
предложением
со
сказуемым,
выраженным
модальным
глаголом
«долженствовать» или иногда «мочь» и смысловым глаголом в неопределенной
форме, а также причастием настоящего времени страдательного залога
несовершенного вида. Формула перевода - «который должен быть сделан»,
«который нужно сделать».
138
Например:
das zu unternehmende Experiment
эксперимент, который нужно поставить
die durchzuführende Reparatur
ремонт, который должен быть проведен
die zu erwartenden Ergebnisse
ожидаемые результаты
Имя числительное
Классификация числительных по их значению
Числительное – самостоятельная часть речи, служащая для определения
количества или порядка предметов при их счете.
По значению числительные делятся на количественные: zwei два,
drei три; порядковые: der fünfte пятый.
Количественные числительные
Количественные числительные отвечают на вопрос wieviel? сколько?
Количественные числительные от 1 —12 являются корневыми словами:
1 ein, eins
2 zwei
3 drei
4 vier
5 fünf
6 sechs
7 sieben
8 acht
9 neun
10 zehn
11 elf
12 zwölf
Корневыми числительными являются также числительные:
100 hundert
1000000 eine Million
139
1000 tausend
1000 000 000 eine Milliarde
Количественные числительные от 13 до 19 являются производными и
образуются из соединения названий единиц и числительного zehn:
13 dreizehn
14 vierzehn
15 fünfzehn
16 sechzehn
17 siebzehn
18 achtzehn
19 neunzehn
Производные числительные, показывающие десятки, начиная с 20,
образуются при помощи названия десятков и суффикса -zig, кроме dreißig:
20 zwanzig
30 dreißig
40 vierzig
50 fünfzig
60 sechzig
70 siebzig
80 achtzig
90neunzig
Количественные числительные от 21 до 99 являются сложными и
образуются с союзом und, название единиц стоит перед названием десятков.
Сложные количественные числительные пишутся вместе:
22 zweiundzwanzig
31einunddreissig
45 fünfundvierzig
57 siebenundfunfzig
68 achtundsechzig
75 fünfundsiebzig
86 sechsundachtzig
93 dreiundneunzig
140
При обозначении дат вместо тысяч и сотен называют только сотни:
1836—achtzehnhundertsechsunddreissig
в 1978 году — im Jahre neunzehnhundertachtundsiebzig
но:
2005 –zweitausendfunf
в 2009-году im Jahre zweitausendneun
При обозначении сумм или количеств называют тысячи и сотни отдельно:
Das Institut für Fernstudium hat dreitausendzweihundertsechsundachtzig
Studenten.
В заочном институте 3286 студентов.
Количественные числительные употребляются при существительных как
определения. Существительные в таких случаях стоят, как правило, без
артикля. Если перед существительным стоит местоимение, то числительное
стоит между местоимением и существительным.
Ich habe diese zwei Eintrittskarten für meine Freunde gekauft.
Я купил эти два билета для своих друзей.
Количественные числительные не склоняются, исключение составляют
лишь ein, eine, ein.
Дробные числительные
Дробные числительные образуются от количественных числительных.
От 4 до 19 они образуются при помощи суффикса -tel:
ein Viertel —1/4
ein Sechstel —1/6
От 20 и дальше дробные числительные образуются при помощи суффикса
-stel: ein Zwanzigstel —1/20, ein Hundertstel —1/100
Особо образуются: 1/3—ein Drittel
1 1/2—anderthalb или eineinhalb
2 1/2—zweieinhalb
Дробные числительные являются существительными.
Десятичные дроби выражаются количественными числительными. При
этом между названием целого числа и дроби ставится запятая (Komma). В
устной речи слово Komma обязательно произносится, например:
141
0,27 — Null Komma siebenundzwanzig
Порядковые числительные
Порядковые числительные отвечают на вопрос: der wievielte? который (по
порядку?) Порядковые числительные образуются из соответствующих
количественных числительных при помощи суффикса -t от 2 до 19 и суффикса
–st от 20 и дальше,
но: der (die, das) erste первый
der (die, das) dritte третий
Порядковые числительные почти всегда употребляются с определенным
артиклем:
der zweite
der vierte
der zehnte
der neunzehnte
der zwanzigste
der vierzigste
der hundertste
der tausendste
Не по правилу образуются следующие порядковые числительные:
der erste первый
der dritte третий
der achte восьмой
Порядковые числительные стоят между определенным артиклем и
именем существительным и склоняются как прилагательные с определенным
артиклем:
Morgen ist der erste September.
При обозначении порядкового числительного цифрой после нее ставится
точка, заменяющая окончание порядкового числительного:
Am 11. Oktober (am elften Oktober) gehen wir ins Museum.
Heute ist der 9. August (Heute ist der neunte August).
142
ГРАММАТИЧЕСКИЕ ТЕСТЫ
Test 1
Выберите правильный ответ:
1. __________ haben jetzt keine Zeit.
a) ihr b) wir c) ich
2. Er __________ schon lange auf uns.
a) wartet b) wartest c) warte
3. Die Schwester __________ schon lange.
a) schlaft b) schlafen c) schläft
4. Die Antwort des Schülers _________ gut.
a) ist b) sind c) sein
5. Wir haben unsere Freunde ___________.
a) besuchen b) besucht c) besuchten
6. Er ist schnell ___________.
a) schläft b) einschlafen c) eingeschlafen
7. Wo __________Sie gestern?
a) waren b) war c) wart
8. Ich werde den Text ohne Wörterbuch __________.
a) übersetzten b) übersetzt c) übersetzen
9. Er ________ spät nach Hause.
a) kamt b) kam c) gekommen
10. Sie _______ mir geholfen.
a) hat b) ist c) habt
11. __________ heißt dein Freund?
a) wie b) was c) wessen
12. Das Frau ist zwei Jahre ________ als ihr Mann.
a) am ältesten b) alt c) alter
13. Warum liest du jetzt ________ als früher?
a) kleiner b) weniger c) größer
14. Wir haben gehört, ___________ er in Moskau studiert.
a) wohin b) weil c) dass
15. Warum setzt du _______ an diesen Tisch?
a) dich b) sich c) mich
143
Test 2
Выберите правильный ответ
1. Haben ______ Geschwister ?
a) Sie b) ihr c) du
2. Meine Oma ________ viel fern.
a) seht b) siehst c) sieht
3. Wir ________ im Sommer viel.
a) badet b) baden c) badete
4. Sie _________ noch jung.
a) seid b) ist c) bist
5. Wann seid ihr in den Wald _________?
a) gegangen b) gehen c) gingen
6. Er hat auf die Frage gut _________.
a) antworten b) antwortet c) geantwortet
7. Unsere Eltern __________ am Abend im Theater.
a) sein b) waren c) wart
8. Werden Sie ihr ein Telegramm __________?
a) schicken b) schickt c) geschickt
9. Mein Bruder ________ immer gut.
a) lernte b)lerntet c) lernst
10. Des Sommer ___________ schnell vergangen.
a) seid b) hat c) ist
11. ____________ bleibst du dort?
a) wo b) wie lange c) wie
12. Peter ist nicht so _______ wie du.
a) alt b) alter c) am ältesten
13. Ich trinke heute ____________ eine Tasse Tee.
a) besser b) mehr c) lieber
14. Der Sohn weiß, ___________ sein Vater viel arbeitet.
15. Meine Mutter erholt ___________ im Sanatorium.
a) euch b) sich c) mich
144
TEST 3
Выберите правильный вариант:
1. Wann habt ________ das Seminar?
a) er b) ihr c) du
2. Du _________ immer fleißig.
a) arbeitest b) arbeitet c) arbeite
3. Er _________ nach Deutschland.
a) fahrt b) fährt c) fährst
4. Mein Bruder _______ zehn Jahre alt.
a) hat b) seid c) ist
5. Ich habe den Text gut ________.
a) übersetzen b) übersetzt c) übersetze
6. Wer ist in der Stadt __________?
a) geblieben b) bleibt c) bleiben
7. Gestern __________ das Wetter schlecht.
a) war b) ist c) sein
8. Wir werden an der Konferenz __________.
a) teilgenommen b) nehmen … teil c) teilnehmen
9. Mein Vater ________ aufs Land.
a) fuhr b) fuhrt c) fährt
10. Wir ___________ nach Hause spät gekommen.
a) seid b) haben c) sind
11. _____________ kommt mit?
a) wie oft b) wohin c) wer
12. Wir machen jetzt ___________Fehler als früher.
a) kleiner b) weniger c) viel
13. Das Wetter ist heute auch so ___________ wie gestern.
a) schöner b) schön c) am schönsten
14. Ich habe dir lange nicht geschrieben, _________ ich krank war.
a) wie b) weil c) wo
15. Sie interessieren ___________ für Deutsch.
a) sich b) euch c) uns
145
БИБЛИОГРАФИЧЕСКИЙ СПИСОК
1. Джей, Э. Эффективная презентация [Текст] / Э. Джей. – М. : Амалфея,
1997. – 157 с.
2. Маркушевская, Л. П. Анотирование реферирование [Текст] : метод.
рекомендации
для самостоятельной работы
студентов
/
Л. П. Маркушевская, Ю. А. Цапаева. – СПб., 2008. – 34 с.
3. Миллер, Е. Н. Большой универсальный учебник немецкого языка: для
продвинутой ступени обучения [Текст] / Е. Н. Миллер. – Ульяновск : Язык и
литература, 1997. – 647 с.
4. Михайлов, Л. М. Коммуникативная грамматика
языка [Текст] / Л. М. Михайлов. – М. : Высш. шк., 1994. – 187 с.
немецкого
5. Brockhaus Enzyklopädie. – 19., völlig neu bearb. Aufl. – Mannheim :
Brockhaus, 1995. – Bd. 28 : Deutsches Wörterbuch : Reh-Zz / Hrsg. u. bearb. vom
Wissenschaftlichen Rat u. den Mitarb. der Dudenred. unter der Leitung von
G. Drosdowski. – S. 2737–4096.
6. Das Kosmos Wald - und Forstlexikon // Wald online/ – URL:
http://www.wald.de/was-ist-wald-eine-definition/#more-387/ (дата обращения:
03.05.2014).
7. Das Ökosystem Wald // Wald online/ – URL: http://www.wald.de/dasoekosystem-wald/ (дата обращения:18. 11. 2014).
8. Die Nahrungskette Wald // Wald online/ – URL: http://www.wald.de/vomfressen-und-gefressen-werden-die-nahrungskette-im-wald/#more-1140/
(дата
обращения:18. 11. 2014).
9. Dpa. Eurostat: Inflation in Eurozone fällt, Arbeitslosigkeit bleibt hoch /
Spiegel online/– URL: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eurostatinflation-in-eurozone-faellt-arbeitslosigkeit-bleibt-hoch-a-1005537.html/
(дата
обращения: 03.05.2014).
10. Duden Das große Wörterbuch der deutschen Sprache : in 10 Bd. –
Mannheim ; Leipzig ; Wien ; Zürich : Dudenverl, 1999. – B. 1– 10.
146
11.
Europäische
Verkehrspolitik
–
URL:
http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/IR/europaeische-verkehrspolitik.html/
(дата обращения: 08.11.2014).
12.
Fahrgastrechte
–
URL:
http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/IR/europaeische-verkehrspolitik.html/
(дата обращения: 03.05.2014).
13. Globalisierung/ Zeit online/– URL: http://www.zeit.de/wirtschaft/201411/gold-initiative-schweiz-volksentscheid/ (дата обращения: 03.05.2014).
14. Holz – ein Naturprodukt mit wachsendem Potential // Wald online/ – URL:
http://www.wald.de/holz-ein-naturprodukt-mit-wachsendem-potential/
(дата
обращения:18. 10. 2014).
15.
Innovative
Technologie
für
Elektromobilität
–
URL: https://www.infineon.com/cms/de/applications/emobility/ (дата обращения:
20.11.2014).
16.
Kraftverkehrsmeister
–
URL:
logistik.de/?kraftverkehrsmeister/ (дата обращения: 03.05.2014).
http://berufswelt-
17.
Kraftverkehrsmeister
–
URL:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kraftverkehrsmeister/ (дата обращения: 03.05.2014).
18.
Kraftverkehr
und
Verkehrspolitik
in
http://de.wikipedia.org/wiki/ (дата обращения:18. 09.2014).
Europa
–
URL:
20. Mobilität spiegelt die Lebenswirklichkeit der Menschen wider – URL:
http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/UI/nachhaltige-mobilitaet.html/ (дата
обращения: 05.05.2014).
21.
Nachhaltige
Mobilität
–
http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/UI/nachhaltige-mobilitaet.html/
обращения: 05.05.2014).
URL:
(дата
22. Naturschutz und biologische Vielfalt– URL: http://www.tatsachen-ueberdeutschland.de/de/umwelt-klima-energie/startseite-klima/internationaleklimakooperation.html/ (дата обращения: 03.05.2014).
23.
Sicherheit
im
Bereich
Straße/–
URL:
http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/IR/europaeische-verkehrspolitik.html/
(дата обращения: 03.05.2014).
147
24. Springer, A. Deutsche in großer Sorge um den Umweltschutz// Die Welt
online/ – URL: http://www.welt.de/politik/deutschland/article112859317/Deutschein-grosser-Sorge-um-den-Umweltschutz.html/ (дата обращения: 03.05.2014).
25.
Stockwerke
des
Waldes
//
Wald
http://www.wald.de/stockwerke-des-waldes/#more-143/
03.05.2014).
online/
(дата
–
URL:
обращения:
26. Vigna, P. WSJ.de Apple: 17 Fakten zum wertvollsten Konzern der Welt. –
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_Deutschlands/ (дата обращения:
03.05.2014).
27. Walter, B. Der größte deutsche Harvester / W. Bärtsch // Forstmaschinen
online/ – URL: http://www.forstmaschinen-profi.de/forstmaschinen/harvester/372der-groesste-deutsche-harvester/ (дата обращения:18. 09.2014).
28. Wahrig G. Deutsches Wörterbuch : mit einem «Lexikon der deutschen
Sprachlehre»: Hrsg. in Zusammenarbeit mit zahlreichen Wissenschaftlern u. Anderen
Fachleuten. – München : Mosaik, 1984. – 4358 S.
29. Was ist ein Ökosystem? //Wald online/ – URL: http://www.wald.de/wasist-ein-oekosystem/ (дата обращения:18. 11. 2014).
30.
Wiktionary.
Das
freie
Wörterbuch.
URL:http://de.wiktionary.org/wiki/wackeln/ (дата обращения: 23.08.2014).
–
31. Wood-Plastic-Composite – URL: http://de.wikipedia.org/wiki/WoodPlastic-Composite/ (дата обращения: 18. 10. 2014).
148
Учебное издание
Дворникова Людмила Владимировна
НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК ДЛЯ МАГИСТРОВ
Deutsch für Masterstudenten
Учебное пособие
Редактор А.С. Люлина
Подписано в печать 15.05.2015. Формат 60×90 /16.
Усл. печ. л. 9,25. Уч.-изд. л. 9,2. Тираж 42 экз. Заказ
ФГБОУ ВО «Воронежский государственный лесотехнический университет
имени Г.Ф. Морозова»
РИО ФГБОУ ВО «ВГЛТУ». 394087, г. Воронеж, ул. Тимирязева, 8
Отпечатано в УОП ФГБОУ ВО «ВГЛТУ»
394087, г. Воронеж, ул. Докучаева, 10
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
612 Кб
Теги
deutsche, дворникова, masterstudenten, fur
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа