close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

golenko

код для вставкиСкачать
ФЕДЕРАЛЬНОЕ АГЕНТСТВО ПО ОБРАЗОВАНИЮ
Ãîñóäàðñòâåííîå îáðàçîâàòåëüíîå ó÷ðåæäåíèå
âûñøåãî ïðîôåññèîíàëüíîãî îáðàçîâàíèÿ
ÑÀÍÊÒ-ÏÅÒÅÐÁÓÐÃÑÊÈÉ ÃÎÑÓÄÀÐÑÒÂÅÍÍÛÉ ÓÍÈÂÅÐÑÈÒÅÒ
ÀÝÐÎÊÎÑÌÈ×ÅÑÊÎÃÎ ÏÐÈÁÎÐÎÑÒÐÎÅÍÈß
НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК
Практикум
по переводу экономических текстов
Ñàíêò-Ïåòåðáóðã
2004
Составители: А. В. Голенко, Е. И. Молчанова, Р. А. Орлов, Л. Н. Соколова, М. А. Чиханова
Под редакцией канд. филол. наук проф. Р. А. Орлова; канд. филол. наук доц. М. А. Чихановой
Рецензент доцент филологических наук профессор В. О. Перминов
Практикум по переводу экономических текстов предназначен для
аудиторной и внеаудиторной работы со студентами дневного и вечернего факультетов II курса. Тексты, предлагаемые в "Учебных заданиях", расположены по тематическому принципу, а не с учетом возрастающей трудности. Поэтому в каждом разделе представлены тексты
различной степени сложности, что дает возможность читать тексты студентам с разным уровнем языковой подготовки.
Расположенный после текстов экономический словарь ориентирован на те экономические термины, которые представлены в "Учебных заданиях".
Редактор Г. Д. Бакастова
Компьютерный набор и верстка Н. С. Степановой
Подписано к печати 09.11.04. Формат 60×84 1/16. Бумага офсетная. Печать офсетная.
Усл. печ. л. 2,09. Усл. кр.-отт. 2,22. Уч. -изд. л. 2,48. Тираж 100 экз. Заказ № 000.
Редакционно-издательский отдел
Отдел электронных публикаций и библиографии библиотеки
Отдел оперативной полиграфии
СПбГУАП
190000, Санкт-Петербург, ул. Б. Морская, 67
© ГОУ ВПО «СПбГУАП», 2004
2
Text 1. Einleitung in die Wirtschaftslehre
Mit der Wirtschaft scheint es sich wie mit der Gesundheit zu verhalten:
Solange man gesund ist, kümmert man sich weder um die Kranken, noch um
die vielen Krankheiten, ja, man erachtet oft genug die eigene Gesundheit nicht
einmal als ein besonders wertvolles Geschenk. Änlich ist es im Wirtschaftsleben.
Solange es den Menschen wirtschaftlich gut geht, kümmern sie sich herzlich
wenig um all die Gegebenheiten, die Impulse, die ihre wirtschaftliche Existenz
in Gang halten. Wenn aber plötzlich die Preise zu steigen beginnen, wenn man
merkt, dab das Geld, welches man als Gegenleistung fur die oft harte Arbeit
bekommt, laufend seine Kaufkraft einbüβt(ss), wenn man gar von einem Tag
auf den anderen seinen Arbeitsplatz verliert, dann beginnt man doch, sich
auch hier Gedanken zu machen.
Schlagen wir heute unsere Zeitung auf, dann stellen wir bald fest, daβ die
Innenpolitik einer Regierung fast ausschlieβ lich aus Wirtschafts-und
Sozialpolitik besteht. Vielseitig wirkt die Wirtschaft auf den Menschen ein. Sie
beeinfluβt alle Lebensbereiche. Ob die Menschen arbeiten oder Freizeit
verbringen, ob sie Geld ausgeben oder sparen, etwas kaufen oder verkaufen,
Verträge abschlieβen, Miete, Heizung und auch Steuern zahlen – immer handelt
es sich um wirtschaftliche Vorgänge. Umgekehrt beinfluβt der Mensch
seinerseits die Wirtschaft. Dabei spielt er im Wirtschaftsleben passive und
aktive Rollen. Er ist nicht Produzent (= Hersteller), sondern gleichzeitig auch
Konsument (= Verbraucher). Alle wirtschaftenden Menschen treffen täglich
Entscheidungen und beeinflussen dadurch ständig das wirtschaftliche
Geschehen.
Wirtschaften bedeutet, sinn – und planvoll zu handeln. Je aktiver der Mensch
sich am Wirtschaftsleben beteiligt, um so nachhaltiger kann er sein eigenes
Leben, das Leben seiner Familie, seiner Mitburger und letzten Endes die
Wirtschaft und Wirtschaftspolitik unseres Staates mitgestalten.
nicht einmal – даже не,
In Gang halten – не давать остановиться,
die Gegenleistung – зд. вознаграждение,
die Kaufkraft einbuben – терять покупательскую способность.
Tеxt 2. Wesen und Aufgaben der Wirtschaft
Drei Grundfragen jeder Wirtschaftsordnung sind:
– Was soll produziert werden?
– Wie soll produziert werden?
1
– Für wen soll produziert werden?
Unternehmer und Verbraucher müssen die Grundfragen des Wirtschaftens
lösen. Jeder Unternehmer muss sich entscheiden: Was stelle ich her, wieviel,
wie teuer, wann, für wen ...? Jeder Verbraucher ist gezwungen, täglich
wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen: Was kaufe ich, wo, wann, wieviel,
zu welchem Preis ...?
Das Leben stellt vor uns immer wieder neue Probleme und Fragen:
– Energie wird knapper... Atomkraft ja oder nein?
– Benzin wird teurer... Weniger Autofahren?
– Staatsverschuldung nimmt wieder stark zu... Müssen wir mit höheren
Steuern rechnen?
– Arbeitslosigkeit hält weiter an... Gröβere Berufschancen durch bessere
Ausbildung?
Die wenigen Beispiele zeigen, wie vielseitig die Wirtschaft auf den Menschen
einwirkt. Sie beeinfluβt alle Lebensbereiche. Die Wirtschaft beeinfluβt den
Menschen, der Mensch beeinfluβt die Wirtschaft.
Jeder Mensch, der arbeitet, aber auch jeder, der nicht mehr arbeitet, der
Rentner, der Kranke, und jeder Mensch, der noch nicht arbeitet, jedes Baby,
jedes Schulkind, nimmt in diesem System (in der Wirtschaft) einen bestimmten
Platz ein. Jeder hat seine Funktion.
Selbstverständlich löst ein Topmanager, der Direktor einer groβbank, der
Generaldirektor, der Präsident eines multinationalen Unternehmens einen
gröβeren Impuls aus, als ein Baby, das gerade geboren ist. Trotzdem hat auch
das Baby seine Funktion. Wenn es nämlich keine Babys mehr gibt, bleiben die
Kliniken halb leer, dann bleiben die Babywäschefabrikanten auf ihren Waren
sitzen, dann verkaufen die Kinderwagenfabrikanten nicht mehr so viele
Kinderwagen, dann müssen die Hersteller von Babynahrung sich umstellen
oder Konkurs anmelden, dann sind die Kindergärten nicht mehr voll. Die
Kindergärtnerinnen haben nicht mehr genug Arbeitsplätze. Die Schulen stellen
einen "Geburtenknick" fest, und es werden keine gröβeren Schulen mehr
gebaut, dann haben die Architekten, die Baufirmen weniger zu tun.
Man könnte dieses und viele andere Beispiele noch unendlich fortsetzen.
Sie lassen aber auch erkennen, daβ Wirtschaft letzten Endes Politik ist, die
Wirtschaftspolitik.
topmanager – англ. главный менеджер,
Konkurs anmelden – объявить о банкротстве,
"Geburtenknick" – зд.: резкое снижение рождаемости.
2
Unter Wirtschaft versteht man, so Stackelberg, die Gesamtheit aller
Einrichtungen und Maβnahmen zur planvollen Deckung des menschlichen
Bedarfs an Gütern. Das Wesen der Wirtschaft bildet das ökonomische Prinzip,
d. h. das Rationalprinzip. Das ökonomische Prinzip läβt sich auf dreifache
Weise ausdrucken:
1. Mit gegebenen Mitteln ist der gröβtmogliche Erfolg zu erzielen
(Maximalprinzip).
2. Ein geplanter Erfolg ist mit dem geringsten Einsatz an Mitteln anzustreben
(Minimalprinzip, Sparprinzip).
3. Es gilt, einen möglichst groβen Überschuβ an Erfolg über den Mitteleinsatz
zu erlangen.
so Stackelberg – по мнению Штакельберга,
es gilt – нужно, необходимо.
Text 3. Wirtschaftswissenschaften
1. Übersicht
Seit Jahrhunderten ist es üblich, die Wissenschaften in Geisteswissenschaften
und Naturwissenschaften einzuteilen. Einen Wissenschaftszweig aus der Gruppe
der Geisteswissenschaften bilden dabei die Wirtschaftswissenschaften, die
wiederum in die Teilgebiete Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und
Finanzwirtschaft untergliedert werden.
2. Volkswirtschaftslehre
Makroökonomische Betrachtungsweise
Die Volkswirtschaftslehre hat das gesamte Beziehungsgeflecht zwischen
den Privathaushalten, dem Staat, den Unternehmen, dem Ausland und dem
Banken – und Kreditsystem zum Inhalt. Sie beschäftigt sich also mit den
gesamtwirtschaftlichen Erscheinungen und Zusammenhängen eines ganzen
Volkes, einer ganzen Nation. In der volkswirtschaftlichen Forschung betrachtet
man z. B. nicht mehr den Zusammenhang zwischen Einzelarbeitszeit und
Einzellohn, sondern wendet man sich dem Zusammenhang zwischen
Gesamtarbeitszeit und volkswirtschaftlichem Gesamtlohn zu. Man spricht von
der Makroökonomie.
3. Betriebswirtschaftslehre
Mikroökonomische Betrachtungsweise
Die Betriebswirtschaftslehre dagegen befasst sich mit dem wirtschaftlichen
Geschehen innerhalb des Betriebes. Das ist die wissenschaftliche Lehre vom
3
Aufbau, von der Wirkungsweise und vom Zusammenleben der einzelnen
Betriebe (z. B. Beschaffung von Arbeitskräften und Kapital, Einkauf von
Rohstoffen, Verkauf, Finanzierung, Gewinnerzielung u. a.). Ihr Lehrgebiet ist
die kleinste Zelle der Wirtschaft, der Betrieb. Da es sich bei der
Betriebswirtschaftslehre um einzelwirtschaftliche Gröβen handelt, spricht man
auch von Mikroökonomie (griech. mikros = klein).
Die Betriebswirtschaftslehre untersucht also das wirtschaftliche Geschehen
im Einzelbetrieb bzw. in der Einzelunternehmung. Sie ist einzelwirtschaftlich
oder mikrookonomisch orientiert.
Die Volkswirtschaftslehre dagegen beschäftigt sich mit den
gesamtwirtschaftlichen Vorgängen und Zusammenhängen sowie mit
internationalen Wirtschaftsproblemen. Sie ist gesamtwirtschaftlich oder
makroökonomisch ausgerichtet.
Alle wirtschaftlichen Handlungen des einzelnen als Verbraucher wie auch
als Hersteller wirken doppelt: Sie haben einzelwirtschaftliche, aber gleichzeitig
auch gesamtwirtschaftliche Folgen.
der Sachverhalt – обстоятельства дела, положение вещей,
die Interaktion – взаимодействие,
das Beziehungsgeflecht – зд. связи,
es handelt sich um – речь идет о ...
Text 4. Wirtschaft der BRD
Die Bundesrepublik Deutschland gehört zu den groβen Industrieländern,
sie steht in der Welt an der vierten Stelle. Im Welthandel nimmt sie sogar den
zweiten Platz ein. Das Wirtschaftsystem im Land hat sich seit dem zweiten
Weltkrieg zu einer sozialen marktwirtschaftlichen Ordnung mit globaler
Steuerung des Wirtschaftsablaufs entwickelt. Es verbindet die freie Initiative
des einzelnen mit dem Stichwort (= Prinzipien) des sozialen Fortschritts. Unter
dem Stichwort (= Losung) "So wenig Staat wie möglich, soviel Staat wie
nötig" hat der Staat in erster Linie eine Ordnungsaufgabe.
Die Voraussetzung für das Funktionieren des Marktmechanismus ist der
Wettbewerb. Ohne Konkurrenz kann es keine Marktwirtschaft geben. Die
Triebkraft des Marktes ist das Streben nach Gewinn. Deshalb muβ er überall
dort versagen, wo keine Gewinne erzielt werden sollen oder können. Aus
diesem Grund waren einige Bereiche der deutschen Wirtschaft nie ganz dem
marktwirtschaftlichen System unterworfen, z. B. die Landwirtschaft, Teile
des Verkehrswesens und der Steinkohlenbergbau. Die Deutsche Bundesbahn
und die Deutsche Bundespost gehören auch noch zum Besitz der öffentlichen
4
Hand. Folgende Gremien wirken an der Koordinierung der Wirtschafts – und
Finanzpolitik mit:
Der Konjunkturrat für die öffentliche Hand besteht aus den Bundesministern
für Wirtschaft und Finanzen, je einem Mitglied jeder Landesregierung und
Vertretern der Gemeinden.
Die Deutsche Bundesbank, die von der Regierung unabhängig ist, ist für
die Geldpolitik zuständig.
Der Finanzplanungsrat hat die Aufgabe, die Finanzplanung von Bund,
Ländern und Gemeinden zu koordinieren. Die wichtigsten Industriezweige der
BRD sind Steinkohlenbergbau, Metallurgie, Maschinenbau, Schiffbau,
Straβenfahrzeugbau (Automobilindustrie), Luft – und Raumfahrtindustrie,
feinmechanische, chemische, elektrotechnische, optische Industrie,
Verbrauchsgüterindustrie, Nahrungs – und Genuβmittelindustrie.
Die Bundesrepublik verfügt auch über eine leistungsfähige Landwirtschaft.
Bäuerliche Familienbetriebe bestimmen nach wie vor das Bild der
Landwirtschaft. 70% aller Betriebe bewirtschaften eine Fläche von weniger
als 50 Hektar.
die Voraussetzung – предпосылка,
die Triebkraft – движущая сила,
das Streben nach Gewinn – стремление к прибыли,
versagen – отказывать,
das Gremium – орган, комиссия,
öffentliche Hand – органы государственной власти,
zuständig sein für etw. (A) – ведать чем-л., отвечать за что-л.,
nach wie vor – как и прежде.
βenwirtschaft der BRD
Text 5. Auβ
Die Auβenwirtschaft spielt eine entscheidende Rolle im Wirtschaftsleben
Deutschlands. Es steht nach den USA an zweiter Stelle im Welthandel. Jeder
dritte Erwerbstätige im Lande arbeitet direkt für den Export. Eine derart groβe
Abhängigkeit von der Auβenwirtschaft hat folgenden Grund: Deutschland ist
ein dicht besiedeltes Industrieland mit nur sehr geringen eigenen
Rohstoffvorkommen. Es verfügt über einen hohen Stand der Technologie und
einen leistungsfähigen Produktionsapparat.
An der Spitze der Ausfuhrgüter der Bundesrepublik stehen Kraftfahrzeuge,
Maschinen aller Art, chemische und elektrotechnische Erzeugnisse. Auf der
Einfuhrseite haben Nahrungs– und Genuβmittel das gröβte Gewicht. Früher
standen Erdöl und Erdgas an der Spitze; ihr Anteil an der Gesamteinfuhr ist
5
jedoch von über 17% (1981) auf weniger als 7% (1986) zurückgegangen. Ursachen
dafür sind der Verfall des Olpreises und der Rückgang des Dollarkurses.
Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) haben die Zollunion
verwirklicht: sie haben den Handelsaustausch untereinander von allen Zöllen
und mengenmaβ igen Beschrankungen befreit. Deshalb sind die gro? ten
Handelspartner der BRD die EU-Staaten. 1986 kamen 52% der Gesamteinfuhr
in die Bundesrepublik aus den EU-Staaten, 51% ihrer Ausfuhr lieferte
Deutschland an die EU-Staaten. Die beiden groβten Handelspartner Deutschlands
sind Frankreich und Niederlande. Auf der Lieferantenliste der deutschen
Importeure nehmen die Niederlande den ersten Platz ein und Frankreich steht
an zweiter Stelle. Bei der Ausfuhr belegte Frakreich den ersten Rang, dann
kommen die USA.
Für die Erschlieβung oder Sicherung der Auβenmarkte gewinnen private
Auslandsinvestitionen immer groβere Bedeutung. Etwa 80% aller Investitionen
entfallen auf die westlichen Industrielander und 15% auf die Entwicklungsländer.
auf der Einfuhrseite – зд. что касается импорта,
der Verfall – падение,
der Ruckgang – зд. снижение,
die Europaische Union (EU) – Европейский Союз (ЕС).
Text 6. Marktwirtschaft
Im 19. Jahrhundert entstand die freie Marktwirtschaft mit unbeschränktem
Wettbewerb ohne jegliche Eingriffe des Staates. Viele Unternehmer erzielten
Riesengewinne, und in ihren Handen bildete sich immer mehr Eigentum an
Kapital. Man spricht deshalb auch vom kapitalistischen Wirtschaftssystem. In
der Marktwirtschaft stellt jeder Häushalt und jede Unternehmung einen
Einzelplan auf, der sich aus den individuellen Vorstellungen ergibt. Die Grundlage
der Marktwirtschaft ist also der von jedem Unternehmen und jedem Haushalt
aufgestellte Einzelplan. Die Einrichtung, die die Einzelpläne koordiniert, ist der
Markt. Der Markt ist das Steuerorgan in der Wirtschaft. Hier treffen sich
Angebot und Nachfrage nach Gütern. Und als Lenkungsinstrument soll der
Markt mittels freier Preisbildung den Ausgleich von Angebot und Nachfrage
bewirken. Der Begriff des Marktes ist besonders wichtig, da die Bundesrepublik
eine Wirtschaftsordnung hat, die man als "Marktwirtschaft" bezeichnet. Dies
bedeutet, daβ sich die Mehrzahl der Preise über den "Markt" bildet. Die Preise
der Produkte werden also nicht festgelegt, etwa vom Staat, sondern kommen
durch das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage zustande.
6
Wesen der freien Marktwirtschaft
Grundelement der freien Marktwirtschaft ist das freie Spiel der
wirtschaftlichen Kräfte ohne staatliche Eingriffe. Der Staat produziert nicht
selbst. Was er braucht (z. B. Gebäude, Fahrzeuge, Schiffe), bezieht er von
privaten Unternehmern unter den gleichen Bedingungen wie die anderen
Verbraucher. Der Staat garantiert das Privateigentum, denn das Streben,
Eigentum zu erwerben und es zu vermehren, ist die Antriebskraft der
freien Wirtschaft. Es besteht uneingeschränkte Gewerbefreiheit. Jeder
kann einen Gewerbebetrieb eröffnen, kann herstellen, kaufen und
verkaufen, was und wo er will. Es besteht volle Vertragsfreiheit. Jeder
kann Verträge (z. B. Kaufvertrage) schlieβen, mit wem er will, worüber
er will. Der Unternehmer möchte möglichst billig einkaufen und möglichst
teuer verkaufen. Der Verbraucher möchte möglichst viele seiner
Bedürfnisse befriedigen und versucht, möglichst gute Ware zu möglichst
günstigem Preis zu erwerben. Daraus entwickelt sich der Wettbewerb: Angebot
und Nachfrage sowie die Qualität der Ware bestimmen Umsatz und Preis.
Wer gute Ware zu einem günstigen Preis anbietet, macht das Geschäft. Wer
nicht mithalten kann, bleibt im Konkurrenzkampf auf der Strecke, wird nicht
konkurrenzfähig und scheidet aus dem Wettbewerb aus.
Vorteile der freien Marktwirtschaft
Die freie Marktwirtschaft gewährt Erzeugern und Verbrauchern ein hohes
Maβ an Freiheit und Selbstverantwortlichkeit und läβt dadurch die
schöpferischen Krafte im Menschen zur vollen Entfaltung kommen. Das
Streben des Menschen, Eigentum zu erwerben und es zu vermehren, sowie
der harte Konkurrenzkampf führen zu Höchstleistungen auf vielen Gebieten.
Der Wettbewerb verbessert die Qualität und druckt die Preise. Der Markt
orientiert sich an den Wünschen des Verbrauchers. Der Unternehmer produziert,
was der Verbraucher will, denn er will ja seine Produkte verkaufen. So decken
sich die Interessen von Erzeugern und Verbrauchern.
Nachteile der freien Marktwirtschaft
Der wirtschaftlich Schwache ist benachteiligt. Die kapitalistische
Wirtschaftsordnung des 19. Jahrhunderts hatte zur Folge, daβ die Reichen
immer reicher und die Armen immer armer wurden. Die wirtschaftliche Macht
der Groβunternehmer wurde zur politischen Macht mit groβem Einfluβ auf
das öffentliche Leben. Ein Überangebot an Arbeitskräften als Folge der
Abwanderung der Bauern in die Industriestädte ( Strukturwandel der Wirtschaft)
7
wurde von den Fabrikanten rücksichtslos ausgenutzt. Das Fehlen jeder
Gesetzgebung gestattete ihnen die Ausbeutung der Arbeiter.
Monopolbildung schaltet den Wettbewerb aus. Riesige Konzerne kommen
zur Marktbeherrschung, durch Absprachen über Produktionsmenge und Preise
können sie den Wettbewerb unterdrücken. Schlieβlich diktieren sie als Monopole
Löhne und Preise. Darunter leiden die kleinen und mittleren Unternehmer und
die Verbraucher. So kann die freie Marktwirtschaft ihr eigentliches Steuerorgan,
den Markt , und den Wettbewerb, und damit sich selbst zerstören.
zur Folge haben – повлечь за собой,
auf der Strecke bleiben – отставать.
Text 7. Marktforschung
Bei dem Marketing-Konzept spielen zwei Aspekte eine Rolle: der
bestmögliche Absatz einer bestimmten Ware unter Berücksichtigung der
Wünsche des potentiellen Kunden. Der zweite Aspekt macht deshalb die
Marktforschung zu einem bedeutenden Instrument der Unternehmen, die
konkurrenzfähig sein wollen.
Eine gute Marktanalyse sollte einen längeren Zeitraum umfassen und
erfordert bedeutende Geldmittel, damit Fehlplanungen möglichst vermieden
werden.
Das wichtigste Ziel dabei ist, daβ die Erzeugnisse den verschiedensten
Vorstellungen der Kunden entsprechen, mit anderen Worten, die Befriedigung
der Kundenwünshe.
Deshalb ist es für einen sicheren und anhaltenden Absatz des betreffenden
Artikels wichtig, daβ seine Qualität, Verpackung und sein Preis im Verhältnis
zur Menge einen günstigen Eindruck auf die Kunden machen und so ihre
Wünsche befriedigen.
Da sich der Geschmack und die Ansprüche der Kunden häufig andern,
sind die damit verbundenen Marktveränderungen rechtzeitig zu erkennen. So
kann es z.B. passieren, daβ eine bestimmte Ware, die jahrelang gut verkauft
wurde, immer weniger verlangt wird. Andererseits kann ein ähnliches Produkt
plötzlich einen viel besseren Absatz finden. Auf diese Veränderung der
Verbraucherwünsche muβ natürlich reagiert werden. Aber auch weniger
nachgefragte bzw. benütigte Erzeugnisse können bei einer gut organisierten
Werbung verkauft werden. In diesem Fall geht es darum, daβ die Verbraucher
das kaufen, was erzeugt wird, und nicht, was der Kunde wirklich will oder
braucht.
8
Die Marktforschung hat also drei groβe Ziele:
1. die Befriedigung der Kundenwünsche,
2. das Erkennen der Marktveränderungen,
3. die Anpassung an die Marktveränderungen.
Verfolgt die Produktions-und Planungsabteilung eines Betriebs auf der
Grundlage einer Marktanalyse diese drei Ziele, so kann für die
Absatzmöglichkeiten eines Produkts eine ziemlich genaue Prognose erstellt
werden. Wenn ein Unternehmen den Markt ständig beobachtet und somit
über die aktuelle Marktlage informiert ist, so kann es seine Produkte
entsprechend den neuen Bedürfnissen und Verbraucherwünschen herstellen.
Das bedeutet, die Produktion wird vom Markt bestimmt und nicht
umgekehrt.
bestmöglich – наилучший,
betreffend – соответствующий, данный,
bzw. = beziehungsweise – или, соответственно,
es geht um – речь идет о …
Text 8. Wettbewerb in der freien Marktwirtschaft
In der freien Marktwirtschaft stehen die einzelnen Betriebe und
Unternehmungen in einem mehr oder weniger scharfen Wettbewerb um den
Abnehmer, der sie zur ständigen Verbesserung und Verbilligung ihrer Produkte
zwingt. Auf der einen Seite muβ der Unternehmer durch den Konkurrenzdruck
preisgünstig und qualitativ produzieren. Auf der anderen Seite will er höchste
Gewinne erzielen, die bei niedrigen Preisen nicht möglich sind.
Deshalb schlieβen sich die Unternehmer in ihrem eigenen Interesse
zusammen. Durch Vereinbarungen schwächen sie die unbequemen Wirkungen
des freien Wettbewerbs ab oder schlieβen diese Wirkungen ganz aus. So können
sie eine Monopol – oder monopolähnliche Stellung auf dem Markt gewinnen.
Es gibt eine starke Tendenz zu immer gröβeren Betriebs– und
Unternehmenseinheiten. Das gefährdet die Existenz kleiner oder mittlerer
Betriebe.
Einerseits ist die Kozentration erwünscht, wenn dadurch die
unternehmerische Leistungskraft gestärkt und die gesamtwirtschaftliche
Produktivität erhöht wird, andererseits wird diese Konzentration als bedenklich
angesehen, wenn sie zur Marktbeherrschung und damit zur Ausschaltung des
Wettbewerbs führt.
In der BRD gibt es daher ein "Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen".
9
Text 9. Unterschiedliche Markte
Es gibt unterschiedliche Märkte: Immobilienmarkt, Wohnungsmarkt,
Baumarkt, Automarkt, Tiermarkt, Hobby– und Freizeitmarkt, Stellenmarkt
usw.
Auf diesen Märkten treffen Angebot und Nachfrage in unterschiedlichen
Wirtschfatsbereichen zusammen. Märkte können daher nach unterschiedichen
Gesichtspunkten eingeteilt werden, z. B. in Gütermärkte und Dienstleistungsmärkte.
Innerhalb dieser groben Untergliederung können dann viele Einzelmärkte
unterschieden werden. Das ist für den Verbraucher vorteilhaft: er kann sich mit
seinem Kaufwunsch direkt an den speziellen Markt wenden, auf dem angeboten
wird, was er benötigt.
Der Gütermarkt wird in den Investitions– und Konsumgütermarkt eingeteilt.
Auf dem Investitionsgütermarkt werden Güter gehandelt, die von
Unternehmen zur Herstellung anderer Güter gebraucht werden. Sie werden in
den Herstellungsprozess eingebracht (investiert), z. B. Maschinen, Werkzeuge,
aber auch gewerbliche Grundstücke. Sie werden auf dem Maschinenmarkt,
Werkzeugmarkt oder Grundstückmarkt angeboten.
Auf dem Konsumgütermarkt werden Güter angeboten, die von den privaten
Haushalten für den Endverbrauch nachgefragt werden. Nach Art der gehandelten
Güter gibt es Einzelmärkte, z. B. Automarkt, Möbelmarkt oder
Waschmaschinenmarkt.
Märkte unterscheiden sich nicht nur nach der Art des Angebots. Auch die
räumliche Ausdehnung von Märkten ist unterschiedlich. Das hängt von ihrem
Einzugs – und Einfluβbereich ab. So treffen auf einem regionalen Markt (z. B.
einem Wochenmarkt) meistens nur Anbieter und Nachfrager aus der näheren
Umgebung zusammen. Auf dem Weltmarkt dagegen treten Verkäufer und
Käufer aus vielen Ländern auf. Man kann also den Weltmarkt, amerikanischen,
europäischen, asiatischen Markt, den Markt der Bundesrepublik Deutschland,
den Markt von Ruβland usw. unterscheiden.
der Einzelmarkt – зд. специализированный рынок.
Text 10. Markt – Preis und Preisbildung
Unter einem Markt versteht man den Ort des regelmäβigen Zusmmentreffens
von Angebot und Nachfrage. Ein echter Markt bietet Alternativen (= Wahl),
für beide Marktseiten: für den Kaufer (= Konsumenten) besteht die Möglichkeit,
unter mehreren Angeboten auszuwählen; der Verkaufer (Produzent) hat Güter
10
anzubieten und dabei den gröβtmöglichen Nutzen zu suchen. Auf einem echten
Markt herrscht Wettbewerb, Konkurrenz.
Arten der Märkte
Die Märkte unterscheiden sich folgenderweise.
Gliederung der Märkte
Sachlich
Warenmärkte
Dienstleistungsmärkte
Arbeitsmarkt
Kreditmarkt
Räumlich-zeitlich
Wochenmärkte
Grobmärkte
Jahrmärkte
Börsen,
Messen,
Ausstellungen,
Versteigerungen
(= Auktionen)
Funktionen
Beschaffungsmärkte
Binnenmarkt
Absatzmärkte
Exportmarkt
Es gibt auch Märkte, die homogen (vollkommene Märkte) und solche, die
heterogen sind (unvollkommene Märkte), wo die vollkommenen Märkte die
Ausnahme und die unvollkommenen die Regel sind. Auf homogenen Märkten
werden vollkommen einheitliche Güter gehandelt, auf heterogenen Märkten
Güter, die sich mehr oder weniger voneinander unterscheiden. Auf den ersteren
werden z. B. Edelmetalle, Effekten, auf den letzteren z. B. verschiedene
Biersorten, Automobile verschiedener Hersteller gehandelt. Für einen
vollkommenen Markt muβ vor allem folgende Voraussetzung (= Prämisse)
gelten: Abwesenheit sachlicher Vorzüge. Die vollkommen gleichartigen Güter
dürfen keine Unterschiede in Qualität, Farbe, Abmessung, Geschmack usw.
(z.B. Banknoten, Pfandbriefe eines Kreditinstituts, Baumwolle eines bestimmten
Standards). Wenn es um die Preisbildung auf unvollkommenen Märkten geht,
so heiβt es, daβ die persönliche Meinung der Kunden auch eine erhebliche
Rolle spielt, obwohl die angebotenen Güter objektiv gleichwertig sind. (Beispiel:
Eine Gruppe von Bierliebhabern "schwört" auf das "Gänsebier", die andere
auf das "Felsenbier". In diesem Falle besitzen die beiden Bierhersteller "ein
Meinungsmonopol", das ihnen gestattet, für ihre Biere unterschiedliche Preise
zu verlangen).
Preis und Preisbildung
Allgemein versteht man unter Preis den Warenpreis. Preis ist der Gegenwert
für Güter und Dienstleistungen. Bei geringem Angebot und groβer Nachfrage
steigt die Ware im Wert und deshalb auch im Preis. Jedes Zusammentreffen
11
von Angebot und Nachfrage bezeichnet man als Markt. Angebot sind alle
zum Verkauf bereitgestellten Güter, Nachfrage – alle zum Kauf begehrten
Güter. Die Nachfrage ist abhängig vom Kaufwillen und der Kaufkraft. Der
Gleichgewichtspreis räumt den Markt. Entspricht das Angebot der Nachfrage,
bildet sich ein ausgeglichener Preis. Ist die Nachfrage gröβer als das Angebot,
steigt der Preis. Ist das Angebot gröβer als die Nachfrage, sinkt der Preis. Der
Preis regelt die Produktion. Der Preis schaltet Leistungsschwache (Nachfrager
und Anbieter) aus. Man spricht von der Ausschaltungsfunktion des Preises.
Der Preis zeigt die Wirtschaftslage an und bestimmt die Allokation der
Produktionsfaktoren (Allokation = Verteilung).
homogen – однородный, гомогенный,
heterogen – неоднородный, гетерогенный,
es geht um – речь идет о ...,
schwört auf – зд. предпочитает.
Text 11. Wirtschaftliche Güter
Wirtschaftliche Güter lassen sich unterscheiden nach:
– Sachgütern und Dienstleistungen,
– Konsum – und Produktionsgütern,
– Gebrauchs – und Verbrauchsgütern.
Sachgüter sind materielle Güter wie z. B. Butter, Schokolade.
Dienstleistungen sind menschliche Leistungen, die der Bedürfnisbefriedigung
dienen, wie z. B. Beratung durch einen Rechtsanwalt, Leistungen der Banken
und Versicherungen.
Güter, die direkt dem Konsum dienen, bezeichnet man als Verbrauchs–
oder Konsumgüter. Produktionsgüter sind dagegen Güter, die innerhalb der
Produktion (Güterherstellung und – verteilung) eingesetzt werden und damit
indirekt der Bedürfnisbefriedigung dienen.
Verbrauchsgüter werden sofort und einmalig verbraucht, wie z. B. Brot,
Bier, Zigaretten. Gebrauchsgüter dienen dem mehrmaligen Verbrauch. Sie
können längerfristig und mehrmalig genutzt werden, z.B. Kleidung, Wohnung,
Autos, Möbel.
Text 12. Güter und Güterarten
Alle Mittel, die Bedürfnisse des Menschen direkt oder indirekt befriedigen,
nennt man Güter. Güter sind für den Menschen nützlich, weil sie das bestehende
Mangelgefühl beseitigen. Die Bedürfnisse des Menschen sind uferlos, die Güter
12
dagegen sind begrenzt und knapp. Die Knappheit der Güter resultiert aus dem
Spannungsverhältnis zwischen unbegrenzten Bedürfnissen und den begrenzten
Mitteln, die zur Bedürfnisbefriedigung zur Verfügung stehen. Deshalb ist der
wirtschaftende Mensch gezwungen, mit den knappen Gütern sparsam und
planvoll umzugehen.
Um ihren Bedarf zu decken, müssen die Menschen geistig und körperlich
arbeiten. Sie müssen die notwendigen Sachgüter erzeugen (z. B. Nahrungsmittel,
Kleidung, Schuhe, Wohnung, Möbel, Maschinen, Autos) und die
erforderlichen Dienstleistungen verrichten (z. B. Handel, Banken,
Versicherungen, Gesundheits – und Rechtspflege, Verwaltung, Schulen) oder
Rechte in Anspruch nehmen (z. B. Patente, Lizenzen).
Der Oberbegriff "Güter" umfaβt also: Sachgüter, die der Mensch durch
seine wirtschaftliche Tätigkeit erst schaffen muβ, sind wirtschaftliche Güter.
Nicht alle Güter werden durch wirtschaftliche Tätigkeit erstellt. So gibt es
Güter, die die Natur dem Menschen frei zur Vefügung stellt, fur die er keinerlei
Arbeiten leisten muβ, wie z. B. Luft und Tageslicht. Man nennt diese Güter
freie Güter, sie sind nicht Gegenstand des Wirtschaftens, weil sie unbegrenzt
vorhanden sind. Daher ist man auch nicht bereit, einen Preis dafür zu zahlen.
Durch Bearbeitung können freie zu wirtschaftlichen Gütern werden. Wird
z. B. Meerwasser gereinigt, mit Kohlensäure versetzt und dem Verbraucher
angeboten, so ist aus einem freien ein wirtschaftliches Gut geworden.
Die Wirtschaft befaβt sich nur mit wirtschaftlichen Gütern. Diese werden
aus Stoffen, die nur Natur bietet, durch Be – und Verarbeitung produziert.
zur Verfügung stehen – находиться в распоряжении,
knapp – скудный,
in Anspruch nehmen – пользоваться,
die Gesundheitspflege – гигиена, забота о здоровье,
die Rechtspflege – правосудие, судопроизводство.
Text 13. Das Wesen und die Funktionen des Geldes
Früher, als noch Gold – und Silberwährungen vorherrschten, hat man
versucht, Wesen und Wert des Geldes aus seinem Stoff zu erklären. Diese
Theorie faβte die Geldeinheit als eine bestimmte Gewichtseinheit Edelmetall,
das Geldstück selbst als eine "Ware" auf. Mit zunehmendem Übergang von
Münzen aus Edelmetall zu Papierscheinen verlor diese Theorie an Bedeutung.
Anfang des 20. Jahrhunderts vertrat der deutsche Nationalökonom Georg
Friedrich Knapp (1824–1926), in seinem Werk " Staatliche Theorie des Geldes"
13
die Lehre, das Wesen des Geldes habe nichts mit dem Stoffwert zu tun,
sondern das Geld sei ein " Geschöpf der Rechtsordnung"; praktisch könne der
Staat nach Gutdünken befehlen, was als Geld fungieren solle, folglich ergäbe
sich sein Wert aus der staatlichen Anordnung. Hiernach wäre das Geld also so
etwas wie ein Symbol, ein Zeichen, eine Marke.
In Wirklichkeit vermag uns auch diese Erklärung nicht zu befriedigen. "Wir
müssen schlicht eingestehen: das Wesen das Geldes läβt sich überhaupt nicht
definieren. Man kann es nur aus seinen Funktionen begreifen, seiner Funktion
– als allgemeines Tauschmittel,
– als allgemeine Recheneinheit,
– als Wertübertragungsmittel sowie
– als Mittel der Kapitalaufbewahrung und des Kapitaltransports.
Das Geld als allgemeines Tauschmittel
In einer arbeitsteiligen Volkswirtschaft gehen Tag für Tag zahllose
Tauschvorgänge vonstatten. Sicherlich könnte man hierbei Ware gegen Ware
eintauschen – etwa: ein Pfund Butter gegen ein Paar Strümpfe, drei Zigaretten
gegen ein Täfelchen Schokolade, ein Auto gegen x-Millionen Stecknadeln.
Gerade dieses letzte Beispiel zeigt aber schon, wie absurd jene Vorstellung ist.
Und tatsächlich bildet sich, wenn die Geldwirtschaft eines Landes durch
irgendwelche Umstände in Unordnung gerät, gewissermaβen von selbst ein
neues, allgemein anerkanntes Tauschmittel heraus. In der Inflation nach dem
Ersten Weltkrieg war es in Deutschland der US-Dollar, nach dem Zweiten
Kriege avancierten in verschiedenen europäischen Staaten amerikanische
Zigaretten zur beliebtesten Währungseinheit. Man rechnete nicht mehr in Mark,
Frank oder Lira, sondern in Camel, Chesterfield und Lucky Strike.
Aus dieser Einstufung des Geldes als allgemeines Tauschmittel leitet sich
eine weitere Funktion ab.
vorherrschen – преобладать,
auffassen – рассматривать,
nach Gutdünken – по усмотрению,
arbeitsteilig – основанный на разделении труда,
die Marke – знак, символ,
Tag für Tag – день за днем,
vonstattengehen – совершаться,
in Unordnung geraten – расстраиваться (приходить в расстройство, в беспорядок),
die Einstufung – классификация,
avancieren – выходить на первый план,
durch irgendwelche Umstände – вследствие каких-либо обстоятельств.
14
βstab
Das Geld als Wertmaβ
Es macht die verschiedenartigen wirtschaftlichen Faktoren miteinander
vergleichbar, ist also sozusagen eine Art Universalmaβstab, mit dem man
Streichhölzer wie Ozeandampfer, Butter wie Heizöl, Sozialleistungen wie
Vermögenswerte genau messen kann.
In einer differenzierten Volkswirtschaft mit ihrer unüberschaubaren Fülle
an Teilmärkten und Verästelungen schafft erst das Geld die elementare
Voraussetzung für die reibungslose Abwicklung des Güteraustausches.
Erst das Geld erlaubt eine präzise Wirtschaftsrechnung, indem es Aufwand
und Ertrag, Kosten und Preis exakt miteinander vergleichbar macht und alle
ökonomischen Gröβen auf einen einheitlichen Generalnenner bringt. Schlieβlich
hat erst das Geld die Grundlagen für den modernen Kreditverkehr geschaffen,
ohne den die Wirtschaft der Gegenwart schlechterdings undenkbar wäre.
Das Geld als Wertübertragungsmittel
Wir wissen aus eigener Anschauung, daβ Geld nicht ausschlieβlich als
Gegenwert für Güter oder Dienstleistungen hergegeben wird. Wenn z.B. Vater
Helmut Schulz seinem Sohn Harald 5 Mark Taschengeld schenkt, liegt diesem
"Geschäft" kein Tauschvorgang zugrunde, es ist vielmehr eine Wertrübertragung.
Dasselbe gilt, wenn Multimillonär X seinen Erben 10 Millionen vermacht, die
reiche Tante Amalie ihrem Neffen Thomas 10000 Mark gibt oder ein Gauner
irgendeinem Passanten die Brieftasche stiehlt (wobei man hier wohl nicht mehr
von "Übertragung" sprechen kann).
Das Geld als Mittel der Kapitalaufbewahrung und des Kapitaltransports
Der Wirtschaftswissenschaftler Ludwig von Mises hat es so ausgedrückt:
"Das Geld wird zum Wertträger durch Zeit und Raum". Greifen wir in diesem
Zusammenhang nun auf unser abwegiges Beispiel zurück, daβ ein Mann in
Naturaltausch ein Auto gegen x-Millionen Stecknadeln einhandelt, und
unterstellen wir ferner, daβ die Automobilfabrik in München liegt, der Käufer
hingegen in Rendsburg wohnt. Er müβte einen Eisenbahnwaggon oder mehrere
Lastwagen fast quer durch Deutschland schicken, um den Kaufpreis in München
hinterlegen zu können. In Wirklichkeit kann er bequem nach München fliegen,
ein paar Gramm Papiergeld auf den Tisch blättern oder einen Scheck ausstellen.
Damit haben wir die Funktionen des Geldes aufgezähllt.
unüberschaubar – необозримый,
der Teilmarkt – (составная) часть рынка,
15
auf einen einheitlichen Generalnenner bringen – привести к общему знаменателю,
erst – лишь, только,
wäre undenkbar – был бы немыслим,
aus eigener Anschauung – по собственному опыту,
vermachen – завещать,
unterstellen – предполагать, допускать.
Text 14. Die Geldformen
Am besten vertraut ist uns Geld in Form von Münzen und Scheinen. Die
Ausgabe der Noten erfolgt durch die Deutsche Bundesbank als Notenbank;
sie allein ist hierzu durch den Gesetzgeber ermächtigt. Das Recht zum Prägen
von Münzen liegt beim Staat.
Der gröβereTeil aller Zahlungen wird nun allerdings nicht mit Bargeld,
sondern bargeldlos abgewickelt. Zum Beispiel durch Überweisung von einem
Bankkonto auf das andere oder durch Übergabe von Schecks. Während sich
noch vor wenigen Jahrzehnten vorwiegend Unternehmen dieser
Zahlungsmethode bedienten, ist sie heute auch in breiten Verbraucherkreisen
üblich. Millionen Arbeitnehmer lassen sich Löhne und Gehälter nicht mehr
bar auszahlen, sondern auf ein Bankkonto überweisen und erledigen ihre
Zahlungen dann bargeldlos. Eine wesentliche Errungenschaft ist dabei der
eurocheque, der sich zu einem in ganz Europa verwendbaren Zahlungsmittel
entwickelt hat.
Über sein Guthaben auf dem Bankkonto kann der Kunde z. B. durch
Überweisung verfügen. Der entsprechende Betrag wird dann von seinem Konto
abgebucht und auf einem anderen Konto bei der gleichen Bank oder einem
anderen Kreditinstitut gutgeschrieben. Die Überweisung übernimmt damit die
gleiche Aufgabe wie die Bezahlung mit Bargeld, ohne daβ Bargeld bewegt
wird. Wir sprechen hier von Buch – oder Giralgeld.
Den Charakter des Buchgeldes haben allerdings nur die sogenannten
Sichteinlagen bei den Kreditinstituten. Diese bestehen aus jederzeit abrufbaren
Geldern. Die Termin – und Spareinlagen dagegen dienen nicht dem
Zahlungsverkehr, sondern Anlagezwecken. Termineinlagen bestehen
vorwiegend aus Geldern von Unternehmen, die diese vorübergehend nicht
benötigen und gegen Zinsen anlegen wollen, die höher sind als die für
Sichteinlagen. Spareinlagen werden von den Haushaltungen aus den
verschiedensten Gründen gebildet. Wichtigste Motive sind die Sicherung der
Zukunft, der Aufbau einer selbständigen Existenz oder die Finanzierung von
späteren gröβeren Ausgaben.
16
In diesen drei Grundformen sammeln sich die Einlagen von Unternehmen
und Privatpersonen bei den Kreditinstituten an. Die Banken lassen ihrerseits
die Gelder nicht in ihren Tresoren brachliegen, sondern geben diese wiederum,
vor allem in Form von Krediten, an Betriebe und Haushaltungen aus. Die
Banken selbst sind ökonomische Einrichtungen von groβer volkswirtschaftlicher
Bedeutung.
vertraut – зд. известный,
ermächtigen – уполномочивать, давать право,
der "eurocheque" – еврочек,
verfügen – распоряжаться,
abwegig – неправильный, ложный, ошибочный,
müβte …schicken – должен был бы послать,
einen Scheck ausstellen – выписать чек.
Text 15. Der Wert des Geldes
1. Da wir mit Geld Werte (z. B. ein Brot, ein Auto, oder gar eine Fabrik)
erwerben können, muβ es selbst Wert haben. Denn kein vernünftiger Mensch
würde auf den Gedanken verfallen, eine Ware oder Leistung gegen ein zwar
hübsch bedrucktes, aber wertloses Stück Papier herzugeben. Worin liegt dieser
Wert? Nicht im Stoff – wie wir erkannt haben. Auch die staatliche Rechtsordnung
allein verbürgt den Geldwert nicht; während der Inflation nach dem Ersten
Weltkrieg beispielsweise war die Rechtsordnung durchaus intakt, trotzdem
sank der Wert der Mark auf einen geradezu lächerlichen Tiefstand. Beide
Erklärungen führen uns also in eine Sackgasse.
2. Die Lösung der angeschnittenen Frage liegt in der Einsicht, daβ Geld–
und Güterkreislauf (obwohl sie in entgegengesetzter Richtung verlaufen) eine
funktionelle Einheit bilden. Wir schlieβen uns darum jener Theorie an, die den
hauptsächlichen Bestimmungsgrund des Geldwertes bzw. der Kaufkraft des
Geldes aus dem Verhältnis zwischen Geldmenge und umzusetzender
Gütermenge herleitet. Im Wörterbuch des Volkswirts ist diese Lehre unter
dem Begriff "Quantitätstheorie oder Verkehrsgleichung des Geldes" verzeichnet.
3. Diese Theorie geht von der einfachen Erkenntnis aus, daβ in einer
Volkswirtschaft Geld – und Güterstrom immer in entgegengesetzer Richtung
laufen. Dabei dient das Geld als Gegenwert für Güter irgendwelcher Art, so
daβ sich Geldstrom und Güterstrom entsprechen müssen. Bei Kaufverträgen
ist der Umsatz in Geld gleich dem Umsatz in Gütern. Kauft die Hausfrau z. B.
10 Eier bei einem Stückpreis von 0,25 DM, dann betragen die umgesetzte
2,50 DM und der Güterumsatz 10 (Stückzahl) mal 0,25 (Preis je Gütereinheit).
17
Ganz allgemein ist beim Verkaufen die umgesetzte Geldmenge gleich der Menge
der Güter multipliziert mit dem Preis der Gütereinheit. Diese Formel läβt sich
auf die gesamte Volkswirtschaft übertragen und nimmt dann folgende Form
an; Geldumsatz = Gesamtmenge aller gekauften Waren und Dienst-leistungen
(sogenanntes Handelsvolumen = h) multipliziert mit dem durchschnittlichen
Verkaufspreis (p).
4. Für den Geldumsatz ist wichtig, daβ das Geld beim Umsatz nicht
verschwindet, sondern immer wieder weitergegeben wird. Es wechselt häufig
seinen Besitzer, dient immer wieder erneut als Zahlungsmittel. Wenn z. B. ein
10-Mark-Schein im Monat dreimal umgesetzt wird, ergibt sich ein
Gesamtgeldumsatz von 30 DM. Es kommt also nicht nur auf die Geldmenge,
sondern auch auf die Häufigkeit an, mit der das Geld seinen Besitzer wechselt
(auf die sogenannte Umlaufgeschwindigkeit = u). Der Geldumsatz ergibt sich
somit aus der Geldmenge (g) multipliziert mit der Umlaufgeschwindigkeit (u).
abwegig – ложный, ошибочный,
intakt – безупречный,
angeschnitten – затронутый,
es kommt auf (Akk.) … an – 1) … важно; 2) это зависит от …,
kein Mensch würde … auf den Gedanken verfallen – никому не пришла бы в голову
мысль …,
verbürgen – зд. гарантировать,
der Tiefstand – низкий уровень,
je – на, за,
bzw. = beziehungsweise – или, соответственно,
multiplizieren – умножать.
Text 16. Das Bankwesen in der BRD
Die Notenbank der BRD ist Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main.
Ihr Grundkapital steht dem Bund zu. Die Bank ist von Weisungen der
Bundesregierung unabhängig; sie hat jedoch die allgemeine Wirtschaftspolitik
der Regierung zu unterstützen. Die Bundesbank unterhält in jedem Bundesland
eine Landeszentralbank sowie Zweiganstalten.
Die Bundesbank hat das alleinige Recht, Banknoten auszugeben. Sie regelt
den Geldumlauf und die Kreditversorgung der Wirtschaft und sorgt für die
bankmäβige Abwicklung des Zahlungsverkehrs im Inland und mit dem Ausland.
In der BRD sind öffentlich-rechtliche, genossenschaftliche und private
Kreditinstitute tätig. Heute gibt es 342 Kreditbanken (privat in der Form der
AG , 12 Girozentralen (Landesbanken), 734 Sparkassen (autonome öffentliche
18
Unternehmen), 4 genossenschaftliche Zentralbanken, 3147 Kreditgenossenschaften,
35 Hypothekenbanken (privatrechtlich), 16 Kreditinstitute mit Sonderaufgaben
und 34 Bausparkassen.
Seit 1979 besteht das Europäische Währungssystem (EWS). Es vereinigt
Regeln für die Währungsbeziehungen in der Europäischen Union (EU). Zur
Stabilisierung der Wechselkurse hat jedes Mitgliedsland für seine Währung
einen Leitkurs festgelegt, der in der Europaischen Währungseinheit (ECU)
ausgedrückt wird. Die Marktkurse jeder Währung können von den bilateralen
Leitkursen um 2,25% ( bei der italienischen Lira um 6% ) (seit 1993-um 15%)
nach oben oder unten abweichen. Steigen oder sinken die Marktkurse über die
festgelegte Bandbreite, so greifen die Notenbanken ein und halten die Kurse
durch Währungsankauf oder – verkauf innerhalb der festgelegten Bandbreite.
Die Wechselkurse im Verhältnis zu Drittwährungen – z. B. zum US-Dollar
oder zum japanischen Jen (Yen) – können sich frei an den Devisenmärkten
bilden.
abweichen – отклоняться.
Text 17. Die Banken
Die Banken (oder umfassender: Kreditinstitute) nehmen im
Wirtschaftskreislauf als funfter Sektor einen bedeutsamen Platz ein.
Woher bekommen die Banken das Geld, das Grundlage ihrer Kredite an
Wirtschaftsunternehmen und Privathaushalte ist? Theoretisch hat jedermann
die Möglichkeit, sein nicht benötigtes Geld zu verleihen. Dabei stellen sich
freilich einige Probleme: Wo findet er einen Partner für dieses private Geschäft?
Hat er gerade soviel Geld übrig, wie jener Partner braucht, und wie schlieβlich
ist es mit der Sicherheit bestellt? Für eine Privatperson oder einen einzelnen
Betrieb sind diese Fragen nur unter erheblichen Schwierigkeiten, oft sogar
überhaupt nicht losbar.
Darum erweist es sich in der Praxis als sinnvoll, Geld, das im Augenblick
nicht gebraucht wird, einer Bank anzuvertrauen und dafür Zinsen zu erhalten.
Bei der Bank sammeln sich zahlreiche Beträge jeder Gröβenordnung, und auf
der Grundlage dieses groβen Topfes kann sie Kredite je nach Bedarf vergeben:
unter Wahrung strenger Maβstäbe für die Sicherheit, denn es ist ja das Geld
ihrer Kunden, und gegen Berechnung von Zinsen, dem Preis für Geld und Kapital.
Jene einer Bank leihweise übertragenen Gelder nennt man Einlagen. Nun
gleichen sich die Einlagen nicht wie ein Ei dem anderen. Ein wesentliches
19
Unterscheidungsmerkmal liegt darin, wie lange der Kunde seiner Bank das
augenblicklich nicht benötigte Geld überläβt.
Sichteinlagen oder täglich fällige Gelder: Über sie kann jederzeit verfügt
werden, und zwar durch Barabhebung, Scheck oder Überweisung. Für diese
Einlagen können die Banken keinen hohen Zins zahlen, denn sie wissen nicht,
wie lange das Geld bei ihnen bleibt. Laufende Konten oder Privatkonten, auf
denen Sichteinlagen gutgeschrieben werden, sind deshalb die " Arbeitskonten"
des Privatmannes und der Wirtschaft, über die der laufende Zahlungsverkehr
abgewickelt wird.
Termineinlagen: Sie stehen der Bank für einen bestimmten Zeitraum zur
Verfügung oder können mit einer bestimmten Frist gekündigt werden. Deshalb
spricht man von Fest-oder Kündigungsgeld. Sie bleiben bis zum Ablauf der
Festlegungsfrist bzw. bis zur vereinbarten Zeit nach der Kündigung auf dem
Konto stehen.
auf der Grundlage dieses groβen Topfes – на основе этой массы (этого капитала),
leihweise – взаймы.
Text 18. Kredite
Die Kreditinstitute (der Name deutet es schon an) nehmen nicht nur Einlagen
entgegen und verzinsen sie, sondern sie versorgen Wirtschaft und Haushalte
auch mit Krediten. Darin liegt eine ihrer bedeutendsten volkswirtschaftlichen
Funktionen. Nun ist Kredit freilich nicht gleich Kredit, deshalb wollen wir
auch diesen Begriff hier näher beleuchten. Das Wort Kredit ist übrigens abgeleitet
aus dem Lateinischen, von "credere", das heiβt vertrauen.
Der Kontokorrentkredit – auch Buchkredit genannt: In diesem Falle stellt
die Bank dem Kreditnehmer Geld auf seinem Kontokorrentkonto (das heiβt:
auf seinem laufenden Geschäftskonto) zur Verfügung. Ein solcher Kredit kann
dem Kunden einmalig fur einen bestimmten Zweck oder auch laufend bis auf
Widerruf eingeräumt werden. In der Regel wird die Bank für diese Kredite
eine Sicherheit verlangen. Das können, um einige Beispiele zu nennen, Forderungen des Kreditnehmers an andere sein, aber auch Lagerbestände, z. B.
Rohstoffe, Maschinen und dergleichen mehr.
Der Diskontkredit: Ein Teil der Warenumsätze wird mit Wechseln
finanziert. Der Inhaber solcher Wechsel kann diese nun an eine Bank verkaufen.
Die Bank legt die Schuldsumme unter Abzug von Zinsen bis zum Fälligkeitstage
aus. Man nennt diesen Vorgang: einen Wechsel diskontieren, dementsprechend
heiβt die Kreditart Diskontkredit. Am Fälligkeitstage legt die Bank dem
20
Schuldner den Wechsel vor oder läβt ihn vorlegen und zieht den Betrag ein.
Falls die Bank selbst bares Geld braucht, kann sie Wechsel, die bestimmte
Voraussetzungen erfüllen, innerhalb der von der Deutschen Bundesbank für
jedes einzelne Institut festgesetzten Kontingente vor Fälligkeit an die
Bundesbank verkaufen. In diesem Falle spricht man vom "Rediskontieren".
Der Lombardkredit: Es handelt sich um einen Kredit, bei dem der
Kreditnehmer der Bank ein leicht verkäufliches Pfand, z. B. Wertpapiere oder
Rohstoffe, als Sicherheit überträgt. Zahlt der Kunde den Kreditbetrag nicht
zum vereinbarten Termin zurück, so kann die Bank das Pfand veräuβern.
Der Avalkredit: Hier übernimmt die Bank gegenüber dem Gläubiger eines
Kunden die Bürgschaft, daβ bestimmte Schulden dieses Kunden pünktlich
bezahlt werden.
bar – наличный,
ea handelt sich um – речь идет о ...
Text 19. Was ist "Marketing"?
W. Ich glaube, wir müssen zuerst klaren, was das Wort "Marketing" bedeutet.
A. Ich weiβ das. "Marketing" kommt von dem englischen Wort "market".
Es bedeutet dasselbe wie "Markt" im Deutschen und bezeichnet den Ort, wo
die einen etwas verkaufen und die anderen kaufen, was verkauft wird.
W. Nein, da irrst du dich. Das international bekannte Wort "Marketing"
kommt aus den USA und könnte im Deutschen mit "etwas auf den Markt
bringen" ubersetzt werden. Marketing ist aber kein Ort, sondern ist eine Politik,
genauer gesagt, alle unternehmerischen Maβnahmen zur Schaffung eines
Marktes, d.h. zur Förderung des Absatzes für die Erzeugnisse eines
Unternehmens. Demnach ist Marketing eine Konzeption der
Unternehmensführung. Was den Begriff "Markt" angeht, so bezeichnet er den
ökonomischen Ort des Zusammentreffens von Angebot und Nachfrage, wo
sich Preisbildung und Tausch vollziehen.
A. Entschuldige, wenn ich unterbreche. Wie geschieht auf dem Markt die
Preisbildung?
W. Ist die Nachfage gröβer als das Angebot, steigen die Preise; ist das
Angebot gröβer als die Nachfrage, sinken die Preise. Die Nachfrage und damit
auch den Preis bestimmen also die Verbraucher. Marketing drückt eine
entsprechende Reaktion der Unternehmen auf die Marktveränderungen aus.
A. Wie sieht das praktisch aus?
21
W. Die Unternehmen richten ihre Produkte auf die Bedürfnisse, die Wünsche
und die Probleme der Kunden aus. Der Absatzmarkt hat also den
Ausgangspunkt aller Planungen zu bilden.
Marketing ist Ausdruck der Einsicht, daβ auf dem Käufermarkt die
vorhandenen Kundenwünsche zu erforschen sind. Es beinhaltet auch das
gezielte Eingreifen der Unternehmen in das Marktgeschehen, was auch die
Beeinflussung und die Steuerung des Kundenverhaltens vorsieht.
Zu den Teilbereichen des Marketing gehören die Erforschung aktueller
Bedürfnisse, aber auch die Erkundung latenter Bedürfnisse und die Reaktion
darauf.
Durch Marketing sind zunachst Informationen über die gegebenen sowie
zu erwartenden Marktvehältnisse zu erarbeiten. Auf der Grundlage der erhaltenen
Ergebnisse können Absatzprognosen für bestimmte Zeiträume erstellt werden.
Aus diesen Prognosen ergeben sich strategische (langfristige), taktische
(mittelfristige) und operative (kurzfristige) Marketing-Ziele.
d.h. (das heiβt) – то есть.
Text 20. Messen als Marketingstrategien
Der Exportabteilungsleiter des Minsker Werkzeugmaschinenwerks sprach
in seinem Rechenschaftsbericht vor der Betriebsleitung über die Wichtigkeit
der Beteiligung an Messen. Er berichtete; die Hauptaufgabe der Messeaussteller
sei der Förderung des Warenaustausches über die Grenzen hinweg. Die Messen
seien für alle Unternehmen, von mächtigen Konzernen bis zu den kleinen
Firmen, von besonderer Bedeutung. Sie seien ein effektives
Marketingsinstrument. Hier könne man die volle Palette des Warenangebots
auf dem Markt wie im Spiegel sehen, die Konkurrenten einschätzen, die
Preise vergleichen und neue Technologien kennnenlernen. Die Reaktion der
Messebesucher auf die Waren ermögliche eine effektivere Absatzpolitik.
Er gab auch die Meinung deutscher Fachleute über internationale Messen
wieder. Sie seien in der Tat Plattform für multinationale Kontakte, Geschäfte,
Wettbewerb und Kommunikation. Die deutsche Wirtschaft sehe ihre Beteiligung
an marktführenden Messen als Bestandteil ihrer Marketingstrategie an. Sie
orientiere sich hier auf eine mittel – und langfristige Produktplanung und
Handelspolitik.
Kurz gesagt, faβte der Exportabteilungsleiter zusammen, für ihn seien diese
wenigen Tage der Arbeit am Ausstellungsstand so viel wert (gewesen) wie
viele Monate der Arbeit im Büro.
22
uber die Grenzen hinweg – за пределы страны,
in der Tat – в самом деле,
Text 21. Bedeutung der Messen
1. Uberall in der Welt sind Messen internationale "Drehscheiben" der
Information und Kommunikation. Das Kennenlernen neuer Technologien durch
Informations – und Erfahrungsaustausch sowie das Suchen, Finden und
Wiedertreffen von Geschäftspartnern spielen eine zentrale Rolle.
2. Früher hatten die Messen einen universellen Charakter wie beispielsweise
die jahrhundertalte "Leipziger Messe " in Deutsch-land. Mit der Zeit gewannen
neben den Universalmessen Fachmessen für eine oder mehrere Branchen
immer mehr an Bedeutung. Die Fülle des Angebots in einer hochentwickelten
Industrie machte die Konzentration auf bestimmte Produktions-gebiete
notwendig.
3. Es gibt Messen von regionaler, überregionaler und internationaler
Bedeutung. Daran beteiligen sich Groβ und Kleinunternehmen oder ganze Länder.
Auf den Messen treffen sich Fachleute aus der ganzen Welt. Die Messebesucher –
Privat-personen und Firmenvertreter – kommen mit konkreten Interessen. Die
einen wollen sich über das Angebot informieren und Kontakte knüpfen, die anderen
wollen kaufen und Verträge abschlieβen. Jeder hat seine Wünsche und
Bedürfnisse. Das Fachpublikum holt sich Informationen und Auskunft über
die Gröβe von Unternehmen, deren Produktionsprogramm, die Qualität ihrer
Erzeugnisse, ihre Marktposition, ihr Ansehen, ihre internationalen Kontakte
und Exporterfolge, ihren Kundendienst und ihre Zuverlässigkeit im ganzen.
Dazu dienen auch spezielle Messepublikationen: Messekalender, Kataloge und
Prospekte.
4. Die Angaben über die Wahl der Beschäftigten, über Exportverbindungen
und Absatzmärkte usw. leisten dem Messeaussteller in Form von Abbildungen
und Diagrammen wertvolle Dienste.
"die Drehscheiben"– зд. центры,
die Fülle – изобилие.
Text 22. Messen und Ausstellungen in der Bundesrepublik
Die Handelsmessen haben sich im frühen Mittelalter aus einzelnen Märkten
entwickelt, und zwar im Zusammenhang mit kirchlichen Festen, wie der Name
andeutet. Die Messen standen unter dem Schutz der Fürsten. So wurde die
Messe in Frankfurt am Main 1240 zum erstenmal erwähnt. In der
23
Bundesrepublik ist die frühere Universalmesse von der Fachmesse abgelöst
worden. Der Ausstellungs– und Messeausschuβ der Deutschen Wirtschaft
(AUMA) in Köln nennt in seinem Veranstaltungskalender etwa 160 Messen
und Ausstellungen in Deutschland von überregionaler und internationaler
Bedeutung. Die wichtigsten Messestädte sind Berlin, Düsseldorf, Essen,
Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg
und Stuttgart. Besondere Bedeutung hat die 1947 gegründete Hannover Messe,
die in jedem Frühjahr stattfindet. Mit 500 000 m2 Ausstellungsfläche und
5700 in – und ausländischen Ausstellern von Investitions – und
Gebrauchsgütern ist sie die umfangreichste Messeveranstaltung der Welt.
Die Frühjahrs– und die Herbstmesse in Frankfurt/Main sind
Konsumgütermessen mit den Schwerpunkten Keramik, Porzellan, Glas,
Kunstgewerbe, Schmuck und Papierwaren. Hier finden auch solche
Fachmessen wie "interstoff" (für Bekleidungstextilien), die Internationale
Automobilausstellung, eine Fachmesse für Sanitaranlagen, Heizung und Klima
("ISH") und die "automechanika" – eine Fachmesse für die Ausrüstung von
Autowerkstätten und Tankstellen statt. Die Frankfurter Buchmesse ist auch
weltbekannt.
In Köln werden auch viele Messen veranstaltet: die "ANUGA" (der
Weltmarkt für Ernahrung), die "Photokina" (Weltmesse des Bildes), die
internationale Möbelmesse sowie Spezialmessen für Haushaltsgeräte, Fahr –
und Motorräder und Eisenwaren.
Zu den wichtigsten Ausstellungen in Berlin gehören die "Grüne Woche"
(eine land – und ernährungswirtschaftliche Ausstellung), die Internationale
Tourismus-Börse, die Übersee-Import-Messe "Partner des Fortschritts" und
die Internationale Funkausstellung.
Sehr oft veranstaltet die Bundesrepublik auβerdem selbständige
Industrieausstellungen im Ausland.
im frühen Mittelalter – в раннем средневековье,
andeuten – указывать,
der Ausstellungs – und Messeausschuβ – комитет ярмарок и выставок,
die Börse – биржа.
Text 23. Die Gründe der Inflation und der Deflation
1. Zwischen Geld – und Güterseite bestehen in der Wirtschaft wichtige
Zusammenhänge. Der Wert des Geldes wird letztlich durch die Menge der
Güter und Dienstleistungen bestimmt, die der Geldmenge gegenübersteht. Die
24
eigentliche "Deckung" unseres Geldes liegt in dem Sozialprodukt unserer
Volkswirtschaft. Steigt z. B. die Geldmenge, ohne daβ gleichzeitig das
Gütervolumen wächst, sind Preissteigerungen zu erwarten. Deshalb wird in
Zeiten hoher Beschäftigung unserer Wirtschaft und erschöpfter Arbeitsmärkte
eine Ausweitung des Geldvolumens den Wert des Geldes ernsthaft gefährden.
In einer unterbeschäftigten Wirtschaft, in der noch genügend Arbeitskräfte zur
Verfügung stehen und die Industrie an Auftragsmangel krankt (wie es z. B.
während der Weltwirtschaftskrise 1929 bis 1932 der Fall war), kann eine
Vermehrung der Geld – und Kreditmenge sich auf die Wirtschaft selbst belebend
auswirken und zu einem Wachstum der Produktion führen, ohne die Preise
steigen zu lassen.
2. Geldmenge und Gutermenge müssen also immer in das richtige Verhältnis
zueinander gebracht werden. Steigt die Geldmenge schneller als das
Handelsvolumen, besteht die Gefahr einer inflatorischen Entwicklung. Bleibt
hingegen die Geldmenge relativ zurück, geraten wir in eine Deflation. Dabei ist
der Geldumlauf ein Teil des gesamten Wirtschaftskreislaufs. Die Regulierung
der Geldmenge erweist sich als ein wirtschaftspolitisches Problem allerersten
Ranges, das von mannigfachen Faktoren beeinfluβt wird und nur in
Übereinstimmung mit den Zielen der allgemeinen Wirtschafts – und
Konjunkturpolitik gelöst werden kann. Tatsächlich gleicht die Geldpolitik einem
dauernden Balanceakt auf dem schwankenden Hochseil der Währungsstabilitat.
Dabei hat jenes Seil den fatalen Drang, besonders stark in Richtung Inflation
zu pendeln.
3. Die Gründe, die eine inflatorische Entwicklung in Gang setzen können,
lassen sich leicht aus der Erhöhung der Geldmenge, Beschleunigung der
Umlaufgeschwindigkeit bei unverändertem oder langsamer steigendem
Handelsvolumen ersehen. Interessant ist nun, daβ die groβen Inflationen der
Weltgeschichte meist vom Staat ausgelöst worden sind.
der Zusammenhang – взаимосвязь,
gefährden – подвергать опасности,
erschöpft – истощенный, исчерпанный,
zur Verfügung stehen – быть в распоряжении,
ein Problem lösen – решать проблему,
das Hochseil – канат,
in Gang setzen – привести в движение, запустить.
25
Text 24. Produktion als volkswirtschaftlicher Begriff
Nur wenige Güter sind in unbegrenzten Mengen vorhanden und in ihrer
ursprünglichen Form zur Bedürfnisbefriedigung geeignet. Die meisten müssen
erst "aufbereitet" werden. Diesen Vorgang nennt man die Produktion. Im
volkswirtschaftlichen Sinne versteht man hierunter sämtliche "Handlungen,
mit deren Hilfe Sachguter gewonnen, umgeformt und bearbeitet, ferner von
einem Ort zum anderen befördert, zeitlich aufbewahrt und denjenigen zugeführt
werden, die bereit sind, sie zu bezahlen."
Der Begriff der Produktion umfaβt für den Wirtschaftswissenschaftler
mehrere Funktionen:
die sogenannte Urproduktion (durch Landwirtschaft und Bergbau),
die Weiterverarbeitung (durch Industrie und Handwerk),
den Gütertransport
und schlieβlich den Handel.
Die Einbeziehung von Transport und Handel mag vielleicht das gewohnte
Vorstellungsbild des Laien von der Produktion etwas durcheinanderbringen.
Bei näherer Betrachtung hingegen wird man unschwer erkennen, daβ beide
Wirtschaftszweige produktive Leistungen erbringen. Denn was zum Beispiel
wären für unsere Bedürfnisbefriedigung die feinsten ghanaischen Bananen wert,
wenn man sie nicht uber Land – und Seewege von der afrikanischen Goldküste
in die Bundesrepublik transportierte? Und wozu wären jene Bananen nutze,
wenn sie in einem Hafenschuppen verfaulten, anstatt uber den Groβ – und
Einzelhadel dem Verbraucher angeboten zu werden?
Gewiβ – die produktiven Leistungen eines Bergwerks (= Urproduktion),
eines Hüttenunternehmens (= Weiterverarbeitung), einer Schiffsreederei
(= Transport) und einer Elektrogroβhandlung (= Handel) weisen starke
Unterscheidungsmerkmale auf. Nehmen wir einmal das Beispiel Erdöl. Öl wird
meistens dort gewonnen, wo es weit weg vom Verbraucher ist. Daher muβ es
nach der Förderung in Pipelines oder groβen Tankern an den Ort der Verarbeitung
gebracht werden. Hier wird es in Raffinerien zu den verschiedensten
Mineralölprodukten wie Benzin, Heizol, Teer usw. umgewandelt.
Die fertigen Produkte müssen dann noch mit Kesselwagen, Tankfahrzeugen
usw. zum Verbraucher gebracht werden. Die unterschiedlichen technischwirtschaftlichen Voraussetzungen und Produktionswege werden sichtbar.
Volkswirtschaftlich betrachtet ordnen sie sich freilich sämtlich ein und demselben
Zweck unter: der ökonomisch-technischen Bereitstellung von Gütern zur
Befriedigung menschlicher Bedürfnisse!
26
Verfolgen wir die komplizierten Kräfte, die in der Produktion wirksam
werden, und die unzähligen Roh – und Hilfsstoffe, die zur Verarbeitung gelangen,
bis in ihre Ursprünge zurück, kommen wir zu einer überraschenden Einsicht.
Die schier unüberschaubare Vielfalt entspringt im Grunde nur drei Quellen:
– dem Boden,
– der Arbeit,
– dem Kapital.
Der Volkswirt faβt diese drei Grundelemente unter dem Begriff
Produktionsfaktoren zusammen.
bei näherer Betrachtung – при более близком рассмотрении,
was wären … wert – чего бы стоили,
usw. = und so weiter – и так далее (тому подобное),
volkswirtschaftlich betrachtet – рассматривая с экономической точки зрения.
Text 25. Unternehmensformen
1. Mit dem Begriff "Unternehmen" (bzw. "Unternehmung") bezeichnet
man die juristische Form einer Wirtschaftseinheit, die nach eigenem
Wirtschaftsplan und auf eigenes Risiko arbeitet, mit der Absicht, einen Gewinn
zu erzielen. Davon zu unterscheiden ist der "Betrieb", der organisatorischtechnische Apparat eines Unternehmens. Die "Firma" ist lediglich der Name
der Unternehmung.
2. Es gibt unterschiedliche Rechtsformen der Unternehmungen, man
unterscheidet:Einzelunternehmen, Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften
und Genossenschaften.
3. Der "Einzelunternehmer" ist der alleinige Eigentümer einer Firma. Er
trägt die volle Verantwortung für den Betrieb, trifft alle wesentlichen
geschäftlichen Entscheidungen selbst und haftet nicht nur mit dem
Geschäftsvermögen, sondern auch mit seinem gesamten Privatvermögen. Der
erzielte Gewinn gehört ihm allein.
4. In einer "offenen Handelsgesellschaft" (OHG) haben sich zwei oder
mehr Personen (Gesellschafter) zum Betrieb einer gemein-samen Firma
zusammengeschlossen. Dabei haben alle Gesell-schafter die gleichen Rechte
und Pflichten und haften z.B. auch mit ihrem Privatvermögen.
5. Durch die Form der "Aktiengesellschaft" (AG) ist es möglich, auch groβere
Kapitalsummen, wie sie für die Massenproduktion nötig sind,
zusammenzubekommen. Dies geschieht durch die Beteiligung einer groβen
Zahl von Geldgebern, den sog. "Aktionären", die lediglich ihre Einlage riskieren,
27
die aber auch ein Recht auf einen Anteil am Reingewinn (Dividende) haben.
Die Leitung einer solchen Kapitalgesellschaft wird einem "Vorstand" übertragen,
d.h. Managern, die zwar über das nötige Wissen und Können verfügen, die
aber nicht finanziell am Unternehmen beteiligt sein müssen.
6. Die "Gesellschaft mit beschränkter Haftung" (GmbH) stellt einen Übergang
von der Personengesellschaft zur Kapitalgesellschaft dar, sie kommt meistens
als Rechtsform kleinerer und mittlerer Unternehmen vor.
7. Eine "Genossenschaft" ist eine Selbsthilfeorganisation von
Kleingewerbetreibenden, Kaufleuten, Handwerkern, Bauern u.ä. Diese
schlieβen sich in einem Geschäftsbetrieb zusammen, um gemeinsam ihre
wirtschaftlichen Ziele leichter erreichen zu können und um sich so gewisse
Vorteile eines Groβbetriebes beim Einkauf oder Absatz zunutze zu machen.
der Betrieb – зд. функционирование,
bzw = beziehungsweise – или,
die volle Verantwortung tragen – нести полную ответственность,
Entscheidungen treffen – принимать решения,
der Übergang – переход,
auf eigenes Risiko – на свой страх и риск,
das Kontrollgremium (-ien) – контрольный орган,
bestellen – зд. назначать,
sog. – sogenannte (n).
28
Экономический словарь
A
der Abnehmer – покупатель, клиент
der Absatz – сбыт, реализация, продажа
der Abzug – вычет, удержание, скидка
die Absprache – согласование
die Allokation – размещение производительных сил
anbieten – предлагать
das Angebot – предложение
der Arbeitgeber – работодатель
der Arbeitnehmer – работающий по найму; рабочий, служащий
die Arbeitskraft – рабочая сила
arbeitsteilig – основанный на разделении труда
der Auftragsmangel – незагруженность заказами
der Aufwand – затрата, издержки
die Ausfuhr – экспорт, вывоз
die Ausfuhrgüter – экспортные товары
die Ausgabe – выпуск
die Ausgaben – расходы
der Ausgleich – 1. улаживание, 2. уплата, компенсация, 3. уравнивание
der Avalkredit – кредит по поручительству, гарантийный кредит
B
das Bedürfnis – потребность
die Behörde – учреждение, ведомство
die Beschäftigten – работники, рабочие и служащие, занятые
der Betrag – сумма
die Betriebswirtschaftlehre – наука об организации производства
der Binnenmarkt – внутренний рынок
die Börse – биржа
die Branche [′bra:∫ ] – отрасль, направление деятельности
die Bruttoproduktion – валовая продукция
das Bruttoinlandprodukt – валовый национальный продукт
das Buchgeld – наличные средства на счетах, легко обратимые в наличные деньги и предназначенные для безналичных расчетов
die Bürgschaft – поручительство, гарантия.
е
29
D
die Deckung – 1. покрытие, 2. удовлетворение, 3. обеспечение
die Dienstleistung – услуга
diskontieren – дисконтировать , учитывать вексель
der Diskontkredit – краткосрочный кредит под учтенные векселя, учетный кредит
E
die Effekten – ценные бумаги
das Eigentum – собственность
der Eigentümer – собственник
die Einfuhr – ввоз, импорт
der Eingriff – вмешательство
der Einkauf – закупка
das Einkommen – доход
die Einlage – вклад, взнос, пай, вложение
der Einsatz – использование, участие
der Einzelhandel – розничная торговля
der Einzelunternehmer – частный предприниматель
einziehen – взимать, взыскивать, инкассировать, собирать, изымать
из обращения, конфисковать, реквизировать
die Einziehung – взимание, сбор, конфискация
der Endverbrauch – конечное потребление
ermächtigen – уполномачивать, давать право
der Ertrag – доход, выручка
der Erwerbstätige – работающий
der "eurocheque" – еврочек
die Europäische Union (EU) – Европейский Союз (ЕС)
F
der Fälligkeitstag – срок исполнения обязательства
die Fehlplanung – неправильное планирование
die Finanzwirtschaftlehre – финансы (как научная дисциплина)
G
der Gegenwert – 1) эквивалент, 2) выручка, доход
das Gehalt – оклад
der Geldgeber – кредитор
die Geldmenge – денежная масса
30
der Geldumlauf – денежный оборот
das Geschäft – 1. дело, бизнес, 2. магазин
der Geschäftsbetrieb – предприятие
das Geschäftsvermögen – капитал (имущество) предприятия
der Gesellschafter – компаньон
die Gewerbefreiheit – свобода предпринимательской деятельности
die Gewinnerzielung – получение прибыли
das Giralgeld – средства безналичного расчета
der Glaubiger – кредитор, заимодавец
das Gut (pl die Güter) – товар, продукт
die Gütermenge – количество товаров, грузов (товарная масса)
das Guthaben – вклад
gutschreiben – кредитовать, заносить в кредит
H
haften – брать, нести ответственность
mit beschränkter Haftung – с ограниченной ответственностью
das Handelsgeschäft – торговое предприятие
das Handelsvolumen – объем торговли
der Haushalt – бюджет
der Hersteller – изготовитель, производитель
die Hypothekenbank – ипотечный банк
I
der Immobilienmarkt – рынок недвижимости
der Inhaber – владелец
der Investitionsgutermarkt – рынок средств производства
K
der Kapitalgeber – инвестор, кредитор
die Kapitalgesellschaft – акционерная компания (акционерное общество)
der Kapitalnehmer – заемщик, получатель кредита
die Kaufkraft – покупательная способность
das Kleingewerbe – кустарное производство, кустарный промысел
der Kleingewerbetreibende – кустарь
konkurrehzfähig – конкурентоспособный
der Konsument – потребитель
der Konsumgütermarkt – рынок товаров потребления
31
die Kontingente – квоты, ограничения
der Kontokorrentkredit – контокоррентный кредит
der Kreditnehmer – заемщик
der Kunde – покупатель, клиент
L
die Lagerbestande – складские запасы
laufend – текущий
die Lebensmittel – продукты (питания)
leihweise – взаймы
der Lohn – зарплата
der Lombardkredit – ломбардный кредит, ссуда под залог
M
der Markt – рынок
die Messe – ярмарка
N
die Nachfrage – спрос
der Nachteil – недостаток
die Note – банкнота
die Notenbank – эмиссионный банк
der Nutzen – польза, выгода
O
offentliche Hand – органы государственной (центральной, муниципальной) власти; публично-правовые корпорации
P
die Personengesellschaft – товарищество (коммандитное)
das Pfand – залог, заклад
der Pfandbrief – закладная
die Pipeline (пайплайн) – трубо (нефте)провод
preisgünstig – дешевый.
die Produktion – производство; продукция
der Produzent – производитель
Q
die Qualität – качество
die Quantitätstheorie – количественная теория
32
R
rediskontieren – переучитывать векселя
der Reingewinn – чистая прибыль
S
das Sachgut – потребительский товар
die Schuld – долг, задолженность, обязательство
der Schuldner – должник, дебитор, заемщик
die Sichteinlage – вклад до востребования, бессрочный вклад
die Sicherheit – обеспечение, гарантия
die Sichteinlage – вклад до востребования
die Spareinlage – сберегательный вклад
sparen, zurücklegen – экономить, откладывать
der Stellenmarkt – рынок рабочих мест
die Steuer(n) – налог
das Steuerorgan – орган управления
T
das Termin – срок
die Termineinlage – срочный вклад
die Transaktion – сделка, операция
der Transfer – передача, трансферт, перевод
U
das Überangebot – превышение предложения над спросом
die Übergabe – передача
die Überweisung – перевод, перечисление
der Umlauf – обращение, хождение, циркуляция
die Umlaufgeschwindigkeit – обращаемость, скорость обращения, оборачиваемость
der Umsatz – оборот, объем продаж
umsetzen – пускать в оборот (обращение), реализовать, обменивать
unterbeschäftigt – не полностью загруженный
das Unternehmen = die Unternehmung – предприятие
die Unternehmensführung – управление предприятием, менеджмент
der Unternehmer – предприниматель
V
veräuβern – отчуждать, реализовывать, продавать
33
der Verbraucher – потребитель
verfügen – распоряжаться
die Verkehrsgleichung – уравнение денежного обращения (оборота)
das Vermögen – имущество, состояние
die Verschuldung – задолженность, долги, накопление долгов
die Versicherung – страхование, договор страхования, страховая сумма, страховое общество
die Versteigerung – распродажа с аукциона, аукцион
die Verteilung – распределение
die Vertragsfreiheit – свобода заключения договоров
die Verwaltung – управление, администрация
der Volkswirt – экономист, специалист по политической экономии
die Volkswirtschaftlehre – политическая экономия
der Vorstand – правление
der Vorteil – преимущество, польза
W
die Ware – товар
der Wechsel – 1) изменение 2) размен, 3) вексель
die Werbung – реклама
der Wert – стоимость, цена, ценность, значение
der Wertmaβstab – масштаб стоимости
der Wettbewerb – конкуренция
der Widerruf – ревокация, отзыв ( кредита, чека )
Z
der Zahlungsverkehr – платежный оборот
unter Abzug von Zinsen – за вычетом процентов
die Zweiganstalt – филиал
34
Оглавление
Text 1. Einleitung in die Wirtschaftslehre ................................................
Tеxt 2. Wesen und Aufgaben der Wirtschaft ..........................................
Text 3. Wirtschaftswissenschaften ...........................................................
Text 4. Wirtschaft der BRD .....................................................................
Text 5. Auβenwirtschaft der BRD ...........................................................
Text 6. Marktwirtschaft ...........................................................................
Text 7. Marktforschung ...........................................................................
Text 8. Wettbewerb in der freien Marktwirtschaft ..................................
Text 9. Unterschiedliche Märkte ..............................................................
Text 10. Markt – Preis und Preisbildung ................................................
Text 11. Wirtschaftliche Güter .................................................................
Text 12. Güter und Guterarten ................................................................
Text 13. Das Wesen und die Funktionen des Geldes ..............................
Text 14. Die Geldformen .........................................................................
Text 15. Der Wert des Geldes .................................................................
Text 16. Das Bankwesen in der BRD .....................................................
Text 17. Die Banken ................................................................................
Text 18. Kredite .......................................................................................
Text 19. Was ist "Marketing"? .................................................................
Text 20. Messen als Marketingstrategien .................................................
Text 21. Bedeutung der Messen ..............................................................
Text 22. Messen und Ausstellungen in der Bundesrepublik ....................
Text 23. Die Grunde der Inflation und der Deflation ..............................
Text 24. Produktion als volkswirtschaftlicher Begriff .............................
Text 25. Unternehmensformen ................................................................
Экономический словарь .......................................................................
1
1
3
4
5
6
8
9
10
10
12
12
13
16
17
18
19
20
21
22
23
23
24
26
27
29
35
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
167 Кб
Теги
golenko
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа