close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Стихи Тютчева Ф.И.

код для вставкиСкачать
Erinnerung
Noch dringen Qualen ohn' Ermatten,
Noch strebt die Seele sehnsuchtswild,
Noch schaut in der Erinn'rung Schatten
Mein Lieben nur nach deinem Bild Dein Bild, so unvergeßlich teuer,
Strahlt meinem Auge immerdar,
Wie mit beständig lichtem Feuer
Die Nacht durchhellt ein Stern, so klar.
Letzte Liebe
O, wie das flieh'nde ird'sche Sein
Die Liebe immer inn'ger macht O glänze, glänze Abschiedsschein
Du letzte Liebe, Abendröthepracht!
Den halben Himmel klimmt schon Nacht hinan Kaum kriecht ein Glanz noch dort im Westen.
O abendlicher Tag, halt an, halt an,
O zög're noch mit deinen Strahlenresten!
Verarmt der Ader auch das Blut,
Die Lieb' verarmt im Herzen nimmer O letzte, letzte Liebesgluth
O toller, hoffnungsloser Schimmer!
An zwei Schwestern
Ich seh' dein Ich in ihr entfaltet,
Wenn ihr zusammen vor mir steht,
Den Glanz im Aug', den Klang vom Munde,
Den frischen Reiz der Morgenstunde,
Der sonst von deinem Haupt geweht!
Und wie aus einem Zauberspiegel
Wirft jede Form sich neu zurück:
Vergangner Tage Lust und Sorgen,
Der längstverschwundnen Jugend Morgen,
Und längst begrabner Liebe Glück!
Frühlingswasser
Weiß liegt auf Feldern noch der Schnee,
Die Wasser, sie rauschen dem Frühling voraus –
Sie laufen und glitzern und rufen ihn aus …
Sie laufen und wecken den träumenden See.
Ihr Ruf in jede Richtung schwirrt:
»Der Frühling kommt, es kommt das Glück.
Des jungen Frühlings Boten sind wir,
Er hat uns weit vorausgeschickt!«
Der Frühling jetzt zu uns gelangt!
An Maientagen, still und warm,
Da bieten wir den Reigentanz
Mit frischen Wangen für ihn dar.
Der russischen Frau
Weit fern von Sonne und Natur,
weit fern von Licht und Kunst,
weit fern von Leben und Liebe
verlöschen deine Jugendjahre,
ersterben deine lebendigen Gefühle
und verwehen deine Träume …
Ganz unbemerkt vergeht dein Leben
im menschleeren, namenlosen Landstrich,
auf unbeachtetem Grund und Boden, –
ganz wie eine Rauchwolke vom matten
und nebligen Himmel verschwindet
im herbstlichen, endlosen Dunst …
Die Zwillinge
Zwei Brüder – für die Erdgebornen
Zwei Götter sind sie – Tod und Traum –
Einander ähnlich, fest verschworen –
Der eine härter, der andere – Schaum …
Doch gibt's zwei weitere Geschwister –
's ist in der Welt kein schönres Paar,
Keine Verführung wäre düstrer
Für's Herz, das ihnen sich ergab …
's sind Blutsverwandte, nicht aus Laune,
Und nur an Schicksalstagen wird
Durch ihr unlösbares Geheimnis
Ein jeder von uns tief berührt.
Wer war im Ansturm der Gefühle,
Wenn unser Blut vor Hitze zischt,
Nicht schon verführt und hat gespüret
Dich, Selbstmord, und auch Liebe, dich!
Документ
Категория
Школьные материалы
Просмотров
3
Размер файла
16 Кб
Теги
тютчев, Tjutschew, erinnerung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа